Karla Turner und ihr Buch "Eingriff".

  • Beweise wären eindeutige Merkmale einer "Alienuntersuchung", wie Narben, Sonden oder auch einfach Fotos, oder Spuren der Aliens. Ich meine die schweben ja net einfach in den Raum, die landen ihr Raumschiff, laufen ins Haus, etc.


    Aber da gibt es NIE was, ich meine mal Spaß beiseite, aber wenn ein doofer Marder in dein Haus läuft hinterläßt er ja schon Spuren, und der ist beileibe net so groß wie ein entsprechendes Alien sein müßte.


    Und nur weil 100000000 Leute sagen, daß Regen trocken ist, ist er immer noch nicht trocken. Sorry, wenn ich das auf so eine Formel runterbreche, aber es gibt genügend Trittbrettfahrer bei jeder Sache auch bei Alienentführungen und ähnlichem.


    Es gibt wie immer NULL Beweise, und verflixt nochmal JA es ist ein Beweis nötig, damit eine Sache glaubhaft wird. Alles andere ist und bleibt nurmehr eine Behauptung. :winks:

  • Zitat

    ich sagte schon: Lies das Buch Mimikry,dan verstehste vielleicht was ich meine


    Und deswegen ist auch ein Verweis auf das Buch kein Vorschlag der postwendend gemacht werden muss. Gerade du bist doch derjenige der das Buch gelesen und wahrscheinlich auch noch im Regal stehen hast, also wieso nicht das Buch herauskramen und entsprechende Stellen zitieren? Das wäre nun die praktischere Lösung als jedem anderen ans Herz zu legen das Buch zu kaufen und vollständig durchzugehen.


    Wenn jeder Autor bei einer Frage zu Thema, Inhalt und Form auf sein Buch deuten würde, dann wäre ein geeigneter Meinungsaustausch oder eine Diskussion doch überflüssig, aber da nicht jedes Buch die Wahrheit spricht sollte eigentlich möglich sein auch ohne vorgekautes zu schreiben.

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • Hallo Mister X


    bei 2 Millionen Fällen , wüsste ich gerne wer da alle Fälle untersuchen will, allein bei 100 fällen am Tag , kannst du dir gut ausrechnen , wieviele Jahre man dafür brauchte ...woher hast du diese 2 Millionen eigentlich ?

    Zitat


    Erstens wurde das nicht psychologisch untersucht und 2.vieleicht hat es ja auch mit Entfuehrungen zu tun.
    Und nochmal das was John E. mack(immerhin war er Harvard-profesor)vor den tests rausgefunden hat:


    na, einen Harvar Professor muss man natürlich blind vertareun, und wenn alle seine Kollegen ebenfalls Professoren von Yale und Harvard etc sagen ,dass seine Untersuchungen für die Tonne sind, haben natürlch alle anderen professoren Unrecht ,auch ein harvard Professor kann Unrecht haben oder schlampig garbeitet haben nochdazu in einem Fachgebiet welches auf Theorien und Mutmassungen fusst wie die Psychologie oder deren Ableger ,die Psychoanalyse ...
    Mit seinen untersuchungen hat sich J.E Mack leider völlig lächerlich gemacht und sogar die Harvard Uni verlieh im den IG Preis ,einen Schmachpreis :evil: ...in einem Verfahren konnten ihn allerdings keine Fehler nachgewiesen werden ..wie will auch ein Alchimist dem andern nachweisen, dass er kein Gold erschaffen kann , ohne seine eigene Arbeit und die Fragwürdigkeit ihrer Thesen dabei zu entlarven ?


    de.wikipedia.org/wiki/John_E._Mack
    und was da in der Psychologie/anlaysescene abgeht , grenzt schon selbst an wahnsinn ...oder wie fragte eine bekannte Psychaterin in ihrem Buch ...wer therapiert eigentlich die Therapeuten ?


    religo.ch/2008/09/27/wpa-psychia ... redner-zu/
    www.kvpm.de/ethikverstoss-moeller-prag.html

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Zitat von "elperdido"

    bei 2 Millionen Fällen , wüsste ich gerne wer da alle Fälle untersuchen will, allein bei 100 fällen am Tag , kannst du dir gut ausrechnen , wieviele Jahre man dafür brauchte ...woher hast du diese 2 Millionen eigentlich ?


    Steht in Bud Hopkins Buch: fehlende Zeit.


    Zitat von "elperdido"

    na, einen Harvar Professor muss man natürlich blind vertareun, und wenn alle seine Kollegen ebenfalls Professoren von Yale und Harvard etc sagen ,dass seine Untersuchungen für die Tonne sind, haben natürlch alle anderen professoren Unrecht ,auch ein harvard Professor kann Unrecht haben oder schlampig garbeitet haben nochdazu in einem Fachgebiet welches auf Theorien und Mutmassungen fusst wie die Psychologie oder deren Ableger ,die Psychoanalyse


    Es ist so wie Erich von Daeniken mit den Aerchologen-Geschichtskundler:
    Nur weil es leute nicht wahr haben wollen,heisst es noch lange nichtt das es nicht so sein koennte.

  • Zitat von "mister x"

    Steht in Bud Hopkins Buch: fehlende Zeit.


    Das Buch ist 1981 erschienen. Setzt man den Beginn des UFO-Phänomens als Massenerscheinung auf 1947 (Kenneth Arnold/Roswell) fest, dann sind das 161 Entführungen am Tag! Und damit wäre wahrscheinlich nur die westliche Welt abgedeckt. Rechnet man Afrika, Asien usw. noch dazu, käme man vermutlich auf 500 Entführungen pro Tag. Woraus sich natürlich die Frage ergibt, was diese wahre Akkordarbeit der Alien eigentlich bringt.


    Aber mal davon abgesehen ist es utopisch zu glauben, die kleine Zahl weltweiter UFO-Forscher könnte jeden Tag 161 Entführungsfälle lupenrein dokumentieren. Die angeblichen 2 Mio Entführungen innerhalb der genannten 34 Jahre sind mit ziemlicher Sicherheit nur eine Hochrechnung, die vielleicht nur auf ein paar hundert Fällen fußt.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Hi Mister x


    ja, so berichtet Bud Hopkins (Maler und Bildhauer) von einer Frau , aber auch schon sehr viele Krankheiten hatte,und in krankenhäusern zig Operationen über sich ergehen lassen musste ,und angab dass sie zigmal entführt wurde ...die Aliens heilten übrigens nicht eine Krankheit,und natürlich ist eine solche Frau der ideale Kandidat für Fortpflanzunstechnische udn genetische Experimente zwecks Kreuzung mit einer weniger intelligenten Rasse


    hier mal einige der von Hopkins behandelten Fälle


    www.ufo-datenbank.de/abductee/print2.php?id=8

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • ja den Fall Linda kenne ich,der ist sehr verwirrend.Allerdings wuerde ich mich nicht auf Erzskeptiker Klaas(der WW der uSA)verlassen.Trotzdem glaube ich das man sich sowas nicht aus den Fingern saugt.Also bitte warum sollte jemand sowas erfinden,die geschichten der Entfuehrten sind dochm eistens mit Qualereien(Untersuchen am ganzen koerper zb)verbunden.