Mission...mit toten deutschen Frauen?

  • Im Jemen wurden mindestens 2 junge deutsche Frauen getötet. Sie arbeiteten in einem Krankenhaus, waren Schülerinnen einer Art Missionsschule in Deutschland.


    Es stellt sich die Frage, wie wer solchen Schwachsinn veranlasst. Da ich mit vielen Muslimen befreundet bin, die allerdings in Europa leben und logischerweise mit der christlichen Religion bereits in Kontakt waren, kenne ich auch die Ängste der arabischen Männer vor jeder Art der Änderung ihrer Traditionen. Und gerade in einem so muslimisch-konservativen Land wie dem Jemen bedeutet christliche Mission eine tödliche Gefahr für den Missionierenden.


    So stellt sich die Frage der Mission, ihres Sinnes und der Gefahren wieder einmal.


    Pierre

  • Tragisch, ob Glauben hin oder her, aber heut zu Tage sollte man denk ich wissen, worauf man sich einlassen kann und worauf nicht ... die heutige Welt ...

    You're heroes have fallen.
    Now taste the fear.
    Tasting uncertainty.
    What will you do?
    Can you hear it?
    Can you hear the sound?
    As our broken Idols,
    Come crashing down.

  • Ich halte nichts von Missionierung. Nicht nur auf dem Religiösen bereich sondern generell. Also auch was Lebenseinstellung und Essgewohnheiten (ja Niesel ich denk an militante Veganer) angeht.


    Vor allem in einem so heiklen Gebiet. Nicht nur das die Menschen dort sehr schnell zu sehr rabiaten Mitteln greifen sondern auch die fundamentalistischten Fundamentalisen sind die man sich vorstellen kann. Die sind noch konservativer als Stoiber es war.


    Also abgesehen das es falsch ist diesen Menschen einen Glauben aufzuzwingen ist es gerade im Hintergrund der "Glaubenskriege" in Israel und auch in dem Krieg im Irak bzw. Afghanistan nicht sinnvoll, NEIN sogar gefährlich hier zu Missionieren.


    JE

  • 1. christliche Missionierung geht heute gewaltfrei von statten, also eher sowas wie informieren.
    2. haben diese zwei frauen nicht in einem krankenhaus freiwillig gearbeitet, armen Kindern geholfen und sie umsorgt?!
    3. ich bin ziemlich erschüttert, dass einige hier der meinung sind, dass die beiden frauen selber daran schuld sind, dass man sie ermordet hat. ich könnte kotzen. das ist so eine, "mir ist alles scheißegal einstellung".


    (ich bin atheist)

  • Zitat

    das ist so eine, "mir ist alles scheißegal einstellung".


    Nein, egal ist es mir nicht. Ganz im Gegenteil. Ich bin dagegen.


    Klar sind die um zu helfen und um Ihren Glauben durchzsetzen. Allerdings hat Sie niemand darum gebeten. Beispiel:


    Dein Zimmer ist irgendwo Schmutzig, jetzt kommen Zeugen Jehovas zu dir und putzen alles und erzählen dir durchgehend wie toll Ihr Glaube ist und wie schlecht deiner ist. Würde dir das gefallen, wohl eher nicht.


    Missionierung ist eine Sache die wohl eher ins Mittelalter gehört anstatt in unsere Zeit.


    JE

  • Zitat von "Jagd Elite"

    ...und wie schlecht deiner ist.


    das stelle ich jetzt mal als eine mutmaßung hin...


    Zitat von "Jagd Elite"

    Missionierung ist eine Sache die wohl eher ins Mittelalter gehört anstatt in unsere Zeit.


    um nochmal auf das Wort Missionierung einzugehen. Die Frauen haben nicht missioniert, wie dass im Mittelalter getan wurde, mit dem Schwert. Ich bin mir ziemlich sicher, gelesen zu haben, dass deine beiden freiwillig auf der Kinderstation eines christlichen Krankenhauses gearbeitet haben. und das in einem Land in dem täglich kinder an hunger und krankheiten verrecken. und dann glaubst du echt, die hätten nichts besseres zu tun, als kleine kinder zu bekehren, deren sprache sie nichtmal beherschen?! englisch werden die kinder ja auch nicht können. wie sollen sie dann missionieren? mit einem kreuz rumfuchteln? also ich glaube, die haben da auch so von früh bis abend genug zu tun gehabt.


    ich finds nur lustig, wie unbeschreiblich groß das echo in den deutschen medien war (ironie off)
    aber komischerweise wurde der mord an dieser ägypterin im gerichtsaal so dermaßen instrumentalisiert. und es muss auch gleich ein islamisches kulturzentrum in dresden erichtet werden...
    aber dass beispielsweise in pakistan regelmäßig christen wegen ihres glaubens ermordet werden und man ihre häuser abfackelt, das interessiert natürlich niemanden in deutschland. oder hört man was davon in den "qualitätsmedien"???


    da muss man sich schon im internet informieren, naja solange es noch nicht total zensiert ist.


    www.pi-news.net/2009/08/das-gefa ... -pakistan/
    www.pi-news.net/2009/08/christen ... verbrannt/

  • ÄHm naja kommt drauf an welche Qualitätsmedien du liest. Ich lese täglich die Süddeutsche und ab und die FAZ und da wird sowas eigentlich sogut wie immer erwähnt. Nicht jeder einzelne Mord, aber schon viele. Klar das dafür keine Titelseite draufgeht aber erwähnt wird es schon.


    Mir ist ebenso klar das die nicht mit Schwert und Bibel missionieren aber trozdem. Du musst dir auch mal vor Augen halten das zwei relativ Junge Mädchen in einem Fremden Land waren. Dann noch in einem streng Islamischen. Nicht nur wegen dem anderen Glauben sondern auch wegen den anderen Wertvorstellung und den anderen Ansichten von Frauen im Alltag etc. Allein das ist schon gefährlich genug. UND dann noch öffetlich für enen anderen Glauben einterten? NAJA


    Das ist wie Golfspielen im Minenfeld. Klar ist Golfspielen okay. KLar liegen nicht überall Minen. DENNOCH ist man selbstschuld wenn manhochgeht.


    JE

  • Zitat von "Jagd Elite"

    ÄHm naja kommt drauf an welche Qualitätsmedien du liest. Ich lese täglich die Süddeutsche und ab und die FAZ und da wird sowas eigentlich sogut wie immer erwähnt. Nicht jeder einzelne Mord, aber schon viele. Klar das dafür keine Titelseite draufgeht aber erwähnt wird es schon.


    du hast also in diesen zeitungen einen artikel gefunden, speziell darüber das eine größere anzahl von christen in pakistan wegen ihres glaubens von moslems ermordet wurde?! wäre doch ne meldung wert...


    Zitat von "Jagd Elite"


    Das ist wie Golfspielen im Minenfeld. Klar ist Golfspielen okay. KLar liegen nicht überall Minen. DENNOCH ist man selbstschuld wenn manhochgeht.


    man darf aber kein minenfeld akzeptieren, sondern muss es räumen. klar jedes land hat seine kulturellen eigenheiten, aber man sollte überall auf der welt friedlich über seinen glauben informieren dürfen, ohne dafür ermordet zu werden. für mich persönlich ist der islam eine ausnahme. er ist keine religion [Edit Exodus: Rest entfernt. Achte auf deine Wortwahl, ich dulde hier keinerlei beleidigende Äußerung.]


    Sure 2, Vers 191: "Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung [zum Unglauben] ist schlimmer als Totschlag. ...“


    Sure 2, Vers 193: "Und bekämpfet sie, bis die Verführung [zum Unglauben] aufgehört hat, und der Glaube an Allah da ist. ..." (Die "Ungläubigen" stellen wegen ihrer heidnischen Auffassung eine Verführung dar und müssen allein deshalb bekämpft werden.)


    Sure 4, Vers 89: „Sie wünschen, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, und dass ihr ihnen gleich seid. Nehmet aber keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswanderten in Allahs Weg. Und so sie den Rücken kehren, so ergreifet sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet; und nehmet keinen von ihnen zum Freund oder Helfer.“


    Sure 5, Vers 52: "Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden." Siehe auch Sure 3, Vers 118 : „Oh ihr, die ihr glaubt schließet keine Freundschaft außer mit euch. ...“


    Sure 8, Vers 12: „ ... Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab.“


    Sure 8, Vers 39: „Und kämpfet wider sie, bis kein Bürgerkrieg mehr ist und bis alles an Allah glaubt..“


    es gibt circa 200 stellen im koran in denen zu gewalt gegen ungläubige aufgerufen wird.

  • Selbst schuld finde ich unpassend in diesem Zusammenhang, das ist so eine Aussage wie "wenn junge Frauen sich sexy anziehen, sind sie selber schuld, wenn sie vergewaltigt werden!". Das ist sachlich gesehen einfach unrichtig.


    Sicherlich sind beide Sachen in gewissem Sinne "begünstigend", aber das macht ja die Sache nicht gleich richtig und von Schuld kann man nicht sprechen.


    Ich würde auch nicht in solche Länder fahren oder dort arbeiten wollen. Trotzdem sollten wir bei der Sache bleiben. :winks:

  • Zitat von "Stephan123"

    [Edit Exodus: Zitat zensiert]


    Bin ich der einzigste, der daran Anstoß findet?? Man kann doch keine Religion als Faschistisch bezeichnen!


    Also, das geht mir mir echt net ins Hirn. Tut mir Leid. Ich finde es verachtend, wenn man sowas schreibt.
    Ich habe viele Moslems als Freunde.....und die sind keineswegs Faschistisch oder heißen die Taten gut, die einzelne Islamisten machen!

    Sind wir technisch Raumpatrouille, ethisch Urknall?
    "Schön, aber für was ist das gut?"
    Ein IBM-Ingenieur über den Microprozessor, 1968

  • ich sage es gerne nochmal: faschistische ideologie mit totalitärem machtanspruch. das hat nichts mit beleidigung zu tun, sondern ist meine meinung. wenn man einen neonazi als faschist bezeichnet, ist das dann auch eine beleidigung, oder vielmehr eine tatsache?! außerdem habe ich mehrere koranzitate geliefert, die meine meinung belegen. ziemlich erschütternd, dass sich hier keiner mit den koranzitaten auseinandergesetzt hat und seine meinung dazu äußert. und grundlos lasse ich mir meine freie meinungsäußerung nicht verbieten!


    Zitat

    und die sind keineswegs Faschistisch oder heißen die Taten gut, die einzelne Islamisten machen


    habe ich behauptet, dass jeder moslem automatisch zum mörder wird? nein. ich behaupte nur das der koran inhaltlich zu gewalt gegen andersgläubige und intoleranz aufruft.

  • Das tut allerdings die Bibel auch, speziell im alten Testament (nein ich kenn nicht die einzelnen Passagen), wobei allerdings auffällig ist, das der "Islam" sich bei jedem Mist aufregt, sei es Mohammedkarrikaturen, sei es das Schalkelied.


    Andererseits stelle ich auch fest, daß in den meisten islamischen Staaten so gut wie keine nichtmuslimische Religion wirklich frei ihren Glauben praktizieren kann. Interessante Lektüre hier zu:


    www.3sat.de/dynamic/sitegen/bin/ ... index.html


    deislam.wordpress.com/category/c ... erfolgung/


    Ich stimme allerdings Stephan in der Aussage zu, daß Toleranz für einen großen Teil des sogenannten Islams eine Einbahnstraße ist. Es wird hell und laut aufgeschrien, wann immer nur der Glaube verletzt sein könne, siehe den Mord an der Ägypterin, der im übrigen von einem Wolgdadeutschen verübt wurde.


    Auf der anderen Seite fehlt mir der gleiche Aufschrei, wenn ein gewalttätiger Moslem eine Straftat ausübt. Unser lustiger Bananenstaat zeigt sich stets sehr betroffen, wann immer einem "Ausländer" oder "Moslem" etwas passiert, umgekehrt verstummt die islamische Gemeinde, wenn ein Christ von Angehörigen ihrer Glaubensgemeinschaft getötet wird.


    Solange also der Großteil (ich sage bewußt Großteil, weil es selbstverständlich auch normale Gläubige gibt), diese Bigotterie an den Tag legt, wird es keinen Frieden zwischen diesen Glaubensrichtungen geben und wir steuern unweigerlich auf einen großen Konflikt zu.


    PS:Ehrlich gesagt erwarte ich schon, daß gleich wieder einer die Nazikeule auspackt, was mich persönlich inzwischen nur noch amüsiert, auch wenn es eigentlich traurig ist, wie sehr speziell wir Deutschen uns in Selbstzerfleischung und Schuldgefühl ergehen. :winks: