Ciudad Perdida (verlorene Stadt ) in Kolumbien

  • Ciudad Perdida liegt im Norden Kolumbiens und ist neben Machu Picchu eine der grössten wiederentdeckten Städte Südamerikas.


    Erst 1975 wurde die Ruinenstadt durch Grabräuber wiederentdeckt und geplündert. Die Ruinenstadt (Fläche ca. 2 km2) liegt in der Nähe der Küstenstadt Santa Marta, inmitten der Sierra Nevada de Santa Marta im oberen Tal des Río Buritaca. Sie besteht aus etwa 200 ovalen und runden Terrassen, wobei der Höhenunterschied der einzelnen Terrassen bis zu zwölf Meter beträgt. Der heute freigelegte Teil der Stadt liegt zwischen 900 und 1200 m über Meer.


    Viele Mythen ranken sich um "Ciudad Perdida" und noch weiss man nicht allzu viel über die Stadt: Der Grossteil wurde zwischen dem 11. und 16. Jahrhundert errichtet, die Ursprünge dürften aber älteren Datums sein. Die geschätzte Bevölkerungsgrösse betrug zwischen 2.000–8.000 Indianer (Tairona), die die Stadt aber kurz nach der Ankunft der Spanier wegen Seuchenausbreitung aufgeben mussten. Die Spanier selbst haben die Stadt nie betreten.


    Ciudad Perdida lässt sich nur mit dem Helikopter oder zu Fuss erreichen. Der Trek dauert drei Tage und erfordert eine gewisse körperliche Fitness, da der Fussmarsch durch den Dschungel führt und Bäche und Flüsse überquert werden müssen. Die letzten 200 Meter werden über eine steile Steintreppe mit ca. 1.200 Stufen überwunden.


    Hat hier jemand die geheimnisvolle Ruinenstadt schon mal besucht? Ich plane für den nächsten Sommer einen Trip dorthin und würde mich über Tipps oder Erfahrungsberichte freuen.