Mein Name sei ...

  • Hab ich gerade in einem anderen Forum gelesen und übernehms einfach mal.


    Die soweit ich das verstanden hab, fiktive Erzählung aus Sicht einer Imigrantin in Österreich, obwohl ich denke der Unterschied zwischen Deutschland und Österreich ist eh net so groß in der Hinsicht ^^



    Hier weiterlesen...
    www.augustin.or.at/artikel.php?art_id=1261


    --------------------------



    Meine Antwort im Forum war:



    Dabei gehts mir netmal darum, dass es eine Ausländerin ist. Ich hab absolut nichts gegen Einwanderer, aber ich hasse diese Geschichten von Einwanderinnen die mit irgendeinem Trottel sofort Kinder in die Welt setzen und dann auf Staat und den lieben Herrn Gatten schimpfen der sich plötzlich doch net als der große Traummann herausgestellt hat.


    Gibt genug andere Frauen hier denen es genausogeht und die schimpfen net über Mann und Staat...

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • AssiToni, bist du's ? :winks:


    Woher weißt du denn, dass sie keine Ausbildung hat und unter "normalen Umständen" vllt sogar Kinderärztin sein könnte. Nur mit paar Kindern daheim und sonst keiner unterstützung bleibt der Frau eben nicht viel übrig auser zu Putzen, Ganztagjob ist da nicht drin solang die Kinder in bestimmtem Alter sind.
    Ich geb dir allerdings Recht, dass der Staat da nix dafür kann. Für die isses halt dumm gelaufen. Die lässt da halt ihren Frust raus, aber ich denk sie selbst kann für die Situation auch nicht viel (sofern sie ihren Mann icht betrogen hat und er sie deshalb verlassen hat oder ähnliches). Das würde einer einheimischen, die mit paar Kindern verlassen wird, ganz genau so gehn.

  • Ich verstehe deinen Standpunkt!


    Ich habe da schon oft genug mitbekommen wie leicht man da in die "Rechte Ecke" geschoben wird!


    Ich verstehe auch teilweise die Menschen in ihrer schwierigen Situation, das berechtigt sie aber nicht,
    Österreich als Schlaraffenland anzusehen!


    Ich sag auch immer wenn es unserem Volk gut geht dann kann man den anderen auch helfen,
    aber bei uns wird es ihnen einfach zu leicht gemacht!


    Letztens am Arbeitsamt war auch wider einer, der Sprach draussen mit seinem Kumpel und meinte
    er geht schnell rein ins Zimmer damit er wider seine Kohle bekommt, nebenbei reden sie von Schwarzarbeit
    und wie man das meiste Geld vom Staat holt!


    Dann durfte ich mich schon als schei** Österreicher, als Na*isau und so weiter bescchimpfen lassen!


    Einer sagte mir auch mal das er nur hier ist weil es ihm so leicht gemacht wird und das er sich
    mit "unserer" Fahne den Ars** abwischt(Das war beim Heer)!


    Da hört sich bei mir die Freundlichkeit auf!
    Der Ton macht die Musik!


    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat von "Toao"

    AssiToni, bist du's ? :winks:


    Woher weißt du denn, dass sie keine Ausbildung hat und unter "normalen Umständen" vllt sogar Kinderärztin sein könnte. Nur mit paar Kindern daheim und sonst keiner unterstützung bleibt der Frau eben nicht viel übrig auser zu Putzen, Ganztagjob ist da nicht drin solang die Kinder in bestimmtem Alter sind.


    Anscheinend hast du dir den Text nicht ganz (auf der Seite) oder gründlich durchgelesen.


    Sie arbeitet von 7-11 und von 16-21 Uhr, während ihre 9 jährige Tochter den kleinen Sohn anzieht in der Früh und schlafen legt am Abend...Wenn sie von 8-17 arbeiten würde oder 7-16 Uhr würde das IMO keinen Unterschied machen bzw. sogar besser sein wenn sie den Nachmittag und Abend mit ihren Kindern verbringen könnte anstatt bis Nachts zu arbeiten.


    Das angeführte Problem ist im Text aber, dass sie keinen anderen Job bekommt, nur dafür kann weder der Staat noch ihr Mann was, bei unseren eigenen Leuten gibts auch genug die keinen Job finden oder unter beschissenen Bedingungen arbeiten müssen.


    Nett ist auch das Paradoxon:


    Zitat

    Ich bin allein. Die Meinen sind 1000 Kilometer weg, und ich hab doch gar keine Zeit, um Freunde zu finden.


    und


    Zitat

    Und tanzen kann ich auch noch. Neulich im Café hab ich sie alle an die Wand getanzt. Den Typen sind die Augen nur so rausgepurzelt. Einer wollte sofort Sex. Aber er hat mein Nein akzeptiert. Das machte ihn schon fast wieder interessant.


    Ok..Freier findet sie im Café aber normale Leute kennenlernen schafft sie nicht? Schon ärgerlich... ^^"

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Zitat

    Letztens am Arbeitsamt war auch wider einer, der Sprach draussen mit seinem Kumpel und meinte
    er geht schnell rein ins Zimmer damit er wider seine Kohle bekommt, nebenbei reden sie von Schwarzarbeit
    und wie man das meiste Geld vom Staat holt!



    Das machen aber auch genug Inländer...da sollte man garnicht über die Ausländer schimpfen. Außerdem ist ja der Staat der Trottel...ich verübels den Ausländern net...würd ich genauso machen, wenn sich der Staat schon so locker ausnehmen lässt ohne Probleme.



    Zitat

    Dann durfte ich mich schon als schei** Österreicher, als Na*isau und so weiter bescchimpfen lassen!


    Einer sagte mir auch mal das er nur hier ist weil es ihm so leicht gemacht wird und das er sich
    mit "unserer" Fahne den Ars** abwischt(Das war beim Heer)!


    Ja, das sind genau die die ich direkt am Fahnenmast erhängen wollen würde, am besten mit der Österreichischen Flagge mit der er sich vorher den Arsch abgewischt hat.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Zitat

    Euch ist bewusst, dass der gegenständliche Text ein literarischer, also fiktiver Text ist...? 8-)
    Ein ziemlich schlechter noch dazu, finde ich, da er eben von Widersprüchen doch recht erfüllt ist. Vermutlich soll der Text provozieren oder polarisieren - weiß der Geier.


    Das schon, leider sind solche Stimmen keine Fiktion und existieren bei uns im Land...diese Szenarien sind ja nicht ins extreme ausgedehnt und dann niedergeschrieben worden sondern existieren zuhauf...

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Ob fiktiv oder nicht, unterhalten kann man sich ja drüber!


    @ Claxxan


    Es gibt immer auch Inländer die sich genau so benehmen das ist schon klar, aber das ist ja wider
    ein ganz anderes Thema!



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat

    Ob fiktiv oder nicht, unterhalten kann man sich ja drüber!


    Natürlich - das ist ja auch ein durchaus relevantes Thema (auch für Nicht-Österreicher).
    Aber das Klamüsern am Text kann man sich halt sparen - das sind sehr pointierte, teils höchst klischeehafte Aussagen.
    Vielleicht war das die Intention der Autorin - durch die Ballung von Klischees (hinter denen ja in der rein subjektiven Wahrnehmung von "Nicht-Migranten" zumindest durchaus Wahrheit steckt) ein bestimmtes Echo zu provozieren... um vielleicht aufzuzeigen, dass die Grenze zum (eventuell gar nicht mal bewusst gewollten!) Rassismus bei der Thematik schnell überschritten ist?

  • Also zu dem ganzen kann ich sagen,


    Ich hab kein Problem mit sogenannten Ausländern wenn sie nach Österreich kommen und sich so wie wir auch müssen eine Arbeit suchen und sich selbst versorgen können.


    Ich hatte mal ne Situation mir wurde von der Gemeinde eine Wohnung versprochen bin auch alleine gewesen mit meiner 3 Monat alten Tochter bekommen hat die Wohnung dann eine Türkische Familie (Familie heisst Mann Frau KInd) und da war ich eigentlich schon sehr enttäuscht weil ich dann mit meiner kleinen nicht wusste wohin.


    Vor allem hab ich mit der Familie dann Kontakt aufgenommen deren Antwort war aber nur Pech gehabt denn wir haben alles bezahlt bekommen neue Möbel usw. Hat mir der Vater erzählt der Rest konnte kein Wort Deutsch, sowas finde ich nicht in Ordnung!


    Ich wohne immer noch im selben Ort da geht weder jemand arbeiten noch sonst was.


    Sicher gibt es Inländer auch die so sind aber es ärgert dann trotzdem wenn man alleine da sitz und jemanden alles bezahlt wird.


    Inländer sind auch oft so zum Arbeitsamt usw.aber ich verstehe auch diese nicht denn mir persöhnlich wär es zu blöd ständig um Geld ansuchen zu müssen und mir im Prinzip nix selbst leisten kann.


    Ich rede jetzt aber nicht von 1 Monat sondern wirklich von Jahren ..


    wie immer nicht auf die Goldwaage legen is nur meine Meinung und Erfahrung.


    MFG Xero

    „Hoffnung ist eben nicht Optimismus, ist nicht Überzeugung, daß etwas gut ausgeht, sondern die Gewißheit, daß etwas Sinn hat - ohne Rücksicht darauf, wie es ausgeht.“ Vaclav Havel

  • Xero89 genau das sind Dinge die mich unglaublich aufregen an der Ausländerpolitik. Ich bin eh dafür, dass die Leute herkommen und hier arbeiten. Ich mein ohne die vielen Imigranten würde unsere Wirtschaft eh nicht funktionieren.
    Aber bitte wo leben wir, dass eine Familie vom Hassan dessen Frau und Kind kein Wort deutsch können bevorzugt wird wenns um Wohnungen geht während unsereins mit Kind dann dasteht und blöd schaut...das ist doch lächerlich.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Wahrscheinlich hat Hassan mit seiner Familie vorher auf Staatskosten in einer großen Villa mit vielen Bediensteten gelebt. Bis dann jemanden vom Wohnungsamt aufgefallen ist, dass das auf die Dauer zu teuer wird und Hassan mit seiner Familie dringend umquartiert werden musste.


    Zitat von "Claxan"

    Ich bin eh dafür, dass die Leute herkommen und hier arbeiten. Ich mein ohne die vielen Imigranten würde unsere Wirtschaft eh nicht funktionieren.
    Aber bitte wo leben wir, dass eine Familie vom Hassan dessen Frau und Kind kein Wort deutsch können bevorzugt wird wenns um Wohnungen geht während unsereins mit Kind dann dasteht und blöd schaut...das ist doch lächerlich.


    Läuft also darauf hinaus, dass Ausländer die österreichische Wirtschaft stützen und Steuern zahlen dürfen, aber wenn sie eine Wohnung suchen gegenüber den Eingeborenen zurück zustehen haben.
    Wie ist es denn damit, einen Sitzplatz im Bus zu bekommen oder eine Impfung beim Arzt, wenn der Impfstoff nicht für alle Bürger des Landes reicht?

  • Da muss man differenzieren zwischen einem "Ausländer" der schon ewig hier lebt, einer Arbeit nachgeht usw...
    und einem Ausländer der den Staat schröpft bis zum geht nicht mehr, Österreicher beschimpft
    und sich an keine Regeln hält!


    Und komm mir jetzt bitte nicht mit Ausnahmen, ich kann dir da auf die schnelle einige "nette" Beispiele nennen
    und erläutern!


    PS: Jeder der beim Heer einen Grenzeinsatz hatte, kennt die Tricks wie sie über die Grenzen kommen
    und das ganze System schamlos ausnutzen!


    Und schieb mich nicht in die "Rechte Ecke" weil diese Diskusionen spar ich mir dann einfach!



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat von "Lexidriver"


    PS: Jeder der beim Heer einen Grenzeinsatz hatte, kennt die Tricks wie sie über die Grenzen kommen
    und das ganze System schamlos ausnutzen!



    Zitat

    Die Schlepper-Kriminalität in Österreich ist 2007 im Vergleich zum Jahr davor deutlich zurückgegangen. Waren laut
    Bundeskriminalamt (BK) 2006 noch 17.334 Fälle registriert worden, bei denen Flüchtlinge illegal ins Land geschleust wurden, so verzeichneten die Behörden im Vorjahr nur noch 9.572.


    diepresse.com/home/panorama/oest ... 4/index.do



    Naja, in Scharen scheinen sie ja nicht gerade zu kommen....

  • Du weichst vom Thema ab!


    Es geht nicht darum wieviele kommen sondern mit welcher Einstellung und welchen Methoden!
    Das war aber aauch nur nebensächlich von mir!
    Bist du etwa mit der Auslnderpolitik zufrieden?


    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat


    Läuft also darauf hinaus, dass Ausländer die österreichische Wirtschaft stützen und Steuern zahlen dürfen, aber wenn sie eine Wohnung suchen gegenüber den Eingeborenen zurück zustehen haben.
    Wie ist es denn damit, einen Sitzplatz im Bus zu bekommen oder eine Impfung beim Arzt, wenn der Impfstoff nicht für alle Bürger des Landes reicht?


    Du schiebst einen echt zu schnell in die rechte Ecke...


    In Xeros Erzählung gehts ja anscheinend um eine wie man so schön sagt "Sozialhilfeempfänger"-Familie denn eine Familie mit einer Arbeit wo er angemeldet ist bekommt vom Staat keine Förderung alá Möbelgutscheine etc.
    Bitte...in Österreich gibt es die Möglichkeit als Sozialhilfeempfänger vom Staat bezahltes Kabelfernsehen zu bekommen und von einer Bekannten die Tochter ist leicht behindert (wirklich leicht..sie ist zwar geistig schwach aber motorisch tip top) die hat ihren garnet so alten funktionierenden Kühlschrank einfach weggeworfen weil sie vom Staat einen neuen abkassieren konnte gratis wegen ihrer Behinderung.
    Das sind einfach so Sachen wo es mir halt hochkommt, und da kommts mir bei unseren Inländern schon genug hoch wenn sie solche beschissenes Schmarotzer sind und wenn das dann irgendwelche Balkanoiden Herren sind die net arbeiten gehen wollen aber hier ordentlich den Staat schröpfen können (und unser Staat ist ja so dumm das mit sich machen zu lassen), dann seh ich net ein wieso genannte Familie eine Wohnung + Möbel bekommt wo Xero89 sie laut seiner Aussage eig. schon versprochen bekommen hat und er auch mit Kind dasteht.
    Abgesehen davon, dass wenn jemand eine normale fixe Arbeit hat in Österreich er sagen wir zu 85% nicht auf eine Gemeindewohnung angewiesen ist Kostenmäßig. Aber dank unserem schönen Sozialsystem darf sich Vater Hassan da reinpflanzen und kriegt das auch noch schön eingerichtet, und muss dafür noch nichtmal arbeiten. Nur einmal pro Woche zum Arbeitsamt tuckern, kann dort gemütlich mit seinen Andere-Kultur Freunden die neuesten Tricks zum Geld abkassieren austauschen und streckt gemütlich die Pantoffeln daheim.


    Und weil du das gefragt hast -> Ich ziehe eine Inländerfamilie nicht zwingend einer Migrantenfamilie vor, es kommt immer drauf an wer das ist, was er macht etc...


    Die netten Kommentare wegen Sitzplatz im Bus und Impfung kannst du dir sparen, weil das auch so typische "In die rechte Ecke stell" Aussagen sind aus meiner Sicht.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Zitat von "Lexidriver"

    Du weichst vom Thema ab!


    Ich habe doch nur auf dein P.S. geantwortet...


    Zitat von "Lexidriver"

    Bist du etwa mit der Auslnderpolitik zufrieden?


    Ich würde jedenfalls nicht immer das Beispiel von arbeitsunwilligen Zuwanderern nennen, wenn es mir darum geht, Missstände im Sozialsystem anzuprangern. Von diesen Missständen redet ihr nämlich die ganze Zeit.


    Claxan ,
    konnten die Leute auf dem Amt wissen, ob Herr Hassan arbeiten gehen will? Oder ob er es sich in der sozialen Hängematte gemütlich machen will?
    Du schreibst, er wurde bevorzugt. Vielleicht hat er einfach nur die selben Rechte wie Xero gehabt und war bei der Vergabe eben der Glücklichere. Aber du meinst gleich, dass er bevorzugt worden wäre.
    Denk mal darüber nach. :winks:

  • @ Herr Schneider


    Ok was passiert wenn du als Österreicher in der Türkei eine türkische Flagge anzünden würdest?
    Antwort: Sie würden dich an Ort und Selle steinigen!!


    Was passiert wenn der Türkische Jugendliche das die Österreichische Flagge mitten in Linz anzündet?
    Antwort: Jeder ist still weil er Angst haben muss das er gleich wider der böse Nazi ist!


    Und das ist keine übertreibung!


    Folgende Situation:


    Linz Hauptbahnhof: Eine ältere Dame wird von einem südlandisch aussehenden Jugendlichen belästigt.
    Ich Frage wo leicht das Problem wäre.
    Antwort: Verpiss dich du scheis Österreich sonst fi** ich deine Mutter, du scheis Nazisau!
    Ich darauf: Es war ja nur eine Frage
    Antwort: Spucke im Gesicht, und seine Kumpels kamen auch noch auf einen Sprung vorbei!!
    Fazit: Rippenbrellungen, Brille kaputt, Fingern im Ar*ch


    Und soetwas habe ich noch nie von inländern gessehen, da wird vielleicht ein bisschen gestänkert,
    das wars dann aber auch!


    Aber stimmt ja das sind ja alles, missverstandene, schlecht integrierte arme Seelen!


    Ich kenne auch genügend vernünftige Ausländer, und sogar die schimpfen über die!!



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"