Polizei:Waffeneinsatz,Willkür und Recht

  • @Katish
    Danke, dass wenigstens Du den Taser richtig geschrieben hast. ;)


    @all
    Ein Teaser ist in der Werbesprache ein "Anreißer". Viele kennen die Teaser aus dem Kinobereich, sprich eine Vorschau auf kommende Filme.
    Teaser und Taser sind nichtmal als zwei verschiedene paar Schuhe zu sehen(umgangssprachlich gesehen)!


    On Topic: Alternativwaffen wie Taser, Gummigeschosse oder Pepperguns sind keine Standartausrüstung. Letztere zwei werden von Spezialeinheiten eingesetzt, wenn es sich um eine Geiselnahme handelt, mit dem Ziel "möglichst viele Geiseln" lebend rauszubringen oder bei Demonstrationen, wenn Hundertschaften zum Einsatz kommen.
    Da der Einsatz ohne Geiselnahme stattfand brauchte man keine SWAT oder GSG9. Dementsprechend stand nur die Standartausrüstung zur verfügung.
    Da meine Einstellung zur Thematik bereits auf Seite 1 steht (sowie auch der korrekt geschriebene Taser), brauche ich nichts weiter hinzufügen.


    Zitat von "Davy Jones"


    :lol: Sorry, aber du kannst nicht wirklich sooooooo naiv sein! :lol:

    Ich kannte die Bobbys noch als nur mit einem Schlagstock bewaffnet. Aber die Zeiten sind vorbei. Wir bewegen uns auf ein "Mad-Max-Szenario" hin. http://www.stern.de/politik/au…-verstaerkung-544146.html

  • Zu dem Link:


    Zitat

    Die Auswahlkriterien für Polizisten waren bis vor etwa 20 Jahren eine stattliche körperliche Größe und eine Ausbildung in den Kampfsportarten - das reichte zur Abschreckung.


    Das waren noch Zeiten... heute stehen die Touristen & Co. vor ihnen und machen Fratzen um sie aus der Reserve zu locken und sich zu belustigen. -.-


    Zitat

    Ende der neunziger Jahre erreichte die bewaffnete Kriminalität in London einen Rekord, und auch die Polizei rüstete auf.


    Muss sie ja ... gerade solche Menschen mit hoher krimineller Energie haben doch heutzutage überhaupt keinen Respekt mehr vor der Polizei oder vor anderen Strafverfolgungsbehörden. (Ich arbeite ja bei einer und mir krempeln sich manchmal echt die Fußnägel hoch wie die am Telefon oder wenn sie denn mal persönlich vorbeikommen, mit einem reden.)


    Ich finde es nur sehr schade, weil eben genau dieses Aufrüsten der Polizei die falschen, also die friedlichen Bürger einschüchtert.

  • Bei welcher Behörde arbeitest du?


    Also ich selber bin auch Hilfsbeamter der Staatsanwaltschaft.
    Sprich ich bin im Dienst bei der Zollfahndung in Köln.


    Jede Exekutive, ob Polizei oder Ordnungsamt oder auch der Zoll, der Waffen trägt, dazu gehören auch die RSG´s (Reizstoffsprühgeräte) welche vom Ordnungsamt getragen werden, oder wie im Bundesland Hessen sogar Schusswaffen, unterliegen anderen Gesetzen und zwar Landesgesetzen.
    In Hessen Beispielsweise gibt es andere Landesgesetze, als bei uns in NRW, das erklärt warum die Ordnungsämter dort auch Schusswaffen tragen.
    Ebenfalls anders, als in NRW utnerstehen die Ordnungsämter der Polizei und sind eine Polizeibehörde, in Köln beispielsweise sind sie städtisch.


    Ich hole erstmal soweit aus, denn es ist mitnichten immer das Gleiche, wo und wie und wann der Gebrauch von Schusswaffen eingesetzt werden darf.
    Wir beim zoll obliegen verschiedenen Gesetzen, anderen als die Polizei, auch wenn wir querverweise in das PolGNRW haben, die uns berechtigen manche Dinge zu tun.


    Dennoch stimmt es nicht, dass wir immer und jederzeit auch nicht zur Abwehr von Gefahren für das eigene Leib und Wohl, oder das von Dritten unsere Schusswaffen einsetzen dürfen.
    Es gibt klare Gesetzesgrundlagen zur Abwehr von Gefahren (recht der gefahrenabwehr), Notwehr, Nothilfe etc. um unmittelbaren zwang eiinzusetzen.


    Wir dürfen zum beispiel laut Zollkodex und der paragraphen für den unmittelbaren zwang, keinen Gebrauch der Schusswaffe anwenden, wenn sich andere Passanten etc. in unmittelbarer Nähe aufhalten, nicht einmal wenn dadurch dein eigenes Leib und Leben gefährdet ist. Dafür haben wir im rahmen unseres Dienstsportes verschiedene WSV Technicken und Waffenschutz ( WSV = Waffenloseselbstverteidigung) oder auch Handlunsg- und Verhaltenstraining.


    Im Klartext heisst es bei uns, du must schon selber verletzt werden um dann handeln zu können, wenn der andere eine Waffe einsetzt und noch andere Passanten dabei stehen. Du darfst in diesem Falle keine Schusswaffe einsetzen.


    In dem Fall der Kollegen in Österreich ist es nur tragisch gelaufen, da diese natürlich nicht wissen konnten, dass sich dort zwei Jugendliche im Supermarkt aufhalten.
    Die präzise Einschätzung einer Lage am Einsatzort ist schwieriger als manche sich denken, wir üben es zwar auch immer wieder und wieder in den sogenannten ESÜ´s (Eigensicherungsübung) aber wenn du einer akkuten Lage direkt gegenüberstehst handeln die meisten Kollegen doch immer anders als Antrainiert. Stress ist das Schlagwort und der Stress lässt Menschen so manche verrückten Dinge tun, auch diese die jahrelang trainiert sind und eben leider auch falsche Entshceidungen am Einsatzort treffen.


    Soweit erstmal


    MfG


    Vrak

  • @ *Katisch* & VrakUMeni:


    Finde ich cool, dass ihr euch als Beamte/ Staatsbedienstete geoutet habt. Ich finde ja selbst, dass die Polizei in den meisten Fällen fair ist. Natürlich ist es unfair, wenn Menschen Waffen gegen die Polizei einsetzen. Könnte ja Waffe X sein.


    Auch schon Pöbeleien und Beleidigungen gegenüber der Polizei finde ich übertrieben. Aber ich finde es fair, wenn man sich wehrt wenn, man von der Polzei gejagt wird oder abgehört wird.


    Wenn meine Abiturklasse aber von der Polizei verfolgt wird, und wir uns alle verstecken konnten, dann ist das okay.


    Wenn ich vor der Polizei stehe und sie meinen Personalausweis lesen und nicht erkennen, wer ich bin, dann ist das okay.


    Ich habe übrigens diese Woche mein Führungszeugnis bekommen ;)

  • Zitat

    Auch schon Pöbeleien und Beleidigungen gegenüber der Polizei finde ich übertrieben. Aber ich finde es fair, wenn man sich wehrt wenn, man von der Polzei gejagt wird oder abgehört wird


    Also wenn ich als Polizist(bin ja keiner ist nur ne Was-wäre-wenn-frage) einen Verbrecher verfolge, dann sagst du es ist ja fair wenn der Versuch mich über den Haufen zu schießen; ich hoffe das hab ich jetzt falsch verstanden :shock: .


    Abhören so wie das früher mal geregelt war, ist ebenfalls zum Schutz der Bevölkerung, als Okay anzusehen, nur die Sachen die der Schäuble wollte, sind fürn Arsch. (ich finde den Kerl gefährlich, der hat einen an der Schüssel glaub ich.)


    Ansonsten ist der Waffeneinsatz der Polizei zum selbstschutz oder zum Schutz gefährdeter dritter, absolut Okay, und ich habe rein garn nichts dagegen, das alles ist für die Polizisten ja kein Zuckerschlecken, wegen der Psyche, noch sind das schießwütige Rambos.


    Grüße Schatti

  • Man hat immer solche und solche, aber ich denke die deutschen Ordnungsbehörden sind da schon alles in allem sehr gut organisiert. Schwarze Schaafe gibt es überall klar.
    Auch wir haben Spezies bei uns in der Gruppe, die meinen nur weil sie die Exekutive spielen und das Gesetz vertreten sind sie Halbgötter und ein jeder muss nach ihrer Nase tanzen.


    Ich versuche in meinem Job jedem Menschen respektvoll entgegen zu treten, denn ich denke das jeder diesen Respekt verdient hat, der sich einigermaßen anständig verhält.
    Man muss abschätzen wenn einer gewaltbereit ist, dann ist das wiederum etwas anderes, dann muss man auch mal durchgreifen.


    Ich werde so oft angepöbelt von Leuten, von den Leuten die wir kontrollieren, aber auch von Leuten die mit der Sache gar nichts zu tun haben, aber ich versuche immer ruhig zu bleiben und die Ma0ßnahme durchzuführen.


    Es sollte aber niemals eine Rolle spielen, wenn man unmittelbaren zwang anwendet, das man dieser Person in erster Linie weh tun will, sondern ihn ausser Gefecht zu setzen um eben so sich selber oder auch andere zu schützen.



    MfG


    Vrak

  • Sorry das ich ein bisschen abschweife aber das muss ich loswerden!


    Ich habe prinzipiell überhaupt nichts gegen Polizisten, aber da gibt es die "ganz die scharfen" die meinen
    sie könnten dich da jetzt mal so richtig filzen.


    Ich fahre mit meinem Auto ganz gemütlich durch die Gegend, ca. 30m vor dem Kreisverkehr ist eine Firma
    mit Parkplatz wo sie gerne mal stehen und die Jugendlichen mit ihren Mopeds oder den mehr oder weniger "getunten Golf"
    rauswinken.


    Ich sehe sie, sie sehen mich und die Kelle winkt mir schon zu, ich weiss nicht warum aber sie mögen mich nicht!
    Ja ich fahre zu ihnen, parke, lasse das Fenster runter und suche mir meine Papiere zusammen(Führerschein, Zulassungsschein, Genehmigung für die Felgen, die eigentlich eingetragen sind).
    Der eine Herr so um die 35-40 Jahre ganz ruhig, der andere maximal 25 wenn überhaupt!


    So nun gehts los.
    Der ältere Grüsst, ich grüsse zurück, der junge läuft nur ums Auto herum.
    Ich gebe dem älteren die Papiere er schaut sich alles an, nickt ein paar mal, geht zum Jungen und sagt ihm irgendwas.
    Der Junge kommt zurück und meint die Felgen wären nicht eingetragen, die Dimension stimme nicht.
    Ich weise ihn auf die Papiere hin, er meint die passen nicht.
    So geht das eine zeitlang hin und her, er meinte ich müsse auf die Landesüberprüfungsstelle.
    Dann die nächste Beanstandung.
    Der Wagen ist zu tief, wohlgemerkt mit dem Auge gemessen.
    Ich erkläre ihm das dies dass "Hauseigene Sportfahrwerk" ist, der wurde so produziert und ausgeliefert.
    Er darauf: Ne, Ne da hast du dran geschraubt ich seh das!!!
    Er meinte ich müsse ihn anstarten, mach ich natürlich.
    "Der ist zu laut" kam vom Jungen, ich darauf nein der ist Original so.
    Nach fast einer Stunde haben sie einen zweiten Streifenwagen kommen lassen, ausgerüstet mit einem
    angeblich genormten Holzscheit (zur Überprüfung der Höhe), mit einem Db-Messer, und diversen
    Unterlagen über Felgendimensionen und Hersteller.
    Der Holzscheit passte perfekt darunter!!
    Die Lautstärke war genau nach Zulassungsschein!!
    Die Felge passt!!


    Nach insgesammt 1,5h durfte ich weiterfahren, in der Zwischenzeit fuhren diverse laute Motorräder, Autos und
    Mopeds vorbei.
    Ein Entschuldigung oder sonstiges gab es nicht.


    Diese Vorgehensweise soll mir mal jemand erklären!



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Du hast das Recht nach dem Namen Dienstgrad und Dienststelle der beamten zu fragen und diese müssen dir auch antworten.
    Ich verstehe deinen Groll und ich möchte auch nicht verneinen, dass es eben auch solche Deppen bei der Polizei gibt, die gibt es überall.
    Beim nächsten mal hol dir ihre Namen und beschwer dich über sie, das ist dein gutes Recht.


    MfG


    Vrak

  • @ sensation


    irgendwie ist dein post sinnfrei oder ich verstehe ihn nicht...


    kannst du ihn bitte für mich übersetzen? ich bin nämlich zu dämlich ihn zu verstehen oder was du mit deinem getipsel meinst? sind wir hier bei x-men oder beim thema polizei und waffeneinsatz? wenn ja, sollte man beim thema bleiben und nicht sinnlose sätze schreiben die kein mensch versteht, danke!


    @ lexi


    den gleichen müll habe ich so ähnlich auch überleben müssen, auch an meiner karre ist nix 0815 getunt und alles ab werk außer felgen und bereifung. wenn die nix finden sagen die eben ich wäre augenscheinlich zu schnell gewesen oder fragen wann ich den letzten joint geraucht habe und fuchteln mit einer taschenlampe mir im auge rum und checken das verfallsdatum des erste-hilfe kastens, lach. beschweren bringt nix. einer krähe hackt der anderen bei einer dienstaufsichtsbeschwerde kein auge aus. leider. einige sind echt nicht ganz normal und fühlen sich ganz besonders wichtig. anstatt wirkliche verbrecher zu stellen werden die maße von werksautos kontrolliert.


    mfg
    praXx :winks:

  • Sensation :


    Zitat

    Aber ich finde es fair, wenn man sich wehrt wenn, man von der Polzei gejagt wird oder abgehört wird...


    Wenn meine Abiturklasse aber von der Polizei verfolgt wird, und wir uns alle verstecken konnten, dann ist das okay....


    Öhm... also eigentlich "jagt" die Polizei nur welche, wenn sich ein dringender Tatverdacht ergibt und diese Personen dann auch noch flüchten!
    Kann ich mir schon vorstellen weshalb ihr flüchten müsst (siehe nächstes Zitat von mir) :roll:
    Ebenso ist es mit dem Abhören; nur wenn sich ein dringender Tatverdacht ergibt und das Gericht zustimmt.


    Zitat

    Die stehen da mit Lederhosen und Kniesiefeln und Schutzhelmen, als ob sie dann unserer Telepathie widerstehen könnten!


    Wat is hier eigentlich los... auch in anderen Beiträgen hab ich flüchtig schon einiges von Dir gelesen von wegen Telepathie.... :denk:


    Zitat

    Ihre Schutzschilde sind erst recht ein Agrressor, dass meine Freunde Steine werfen. ...


    Das kannst Du nicht ernst meinen, oder?


    Erst denken.... warum tragen Polizeibeamte bei Demonstrationen Schutzschilder?
    Weil es leider immer wieder (Gegen)Demonstranten gibt, die sehr gewaltbereit sind und quasi nur darauf warten den ersten Stein schmeißen zu können. Diese Leute sind in meinen Augen nichts anderes als "Hooligans", die einfach nur Stress machen wollen.


    Hört sich zusammenfassend für mich an, als ob Du schon öfter ´nen Konflikt mit der Polizei hattest.


    Zitat

    Übrigens an alle LinksmutantInnen, die ihre Kräfte messen wollen: ****edit ****


    Ich finde auch solche Aufrufe gehören nicht in ein neutrales Forum und sollten unterlassen werden. Egal für welche Seite sie ausgesprochen werden... das geht aus der "Info" nämlich nicht wirklich hervor. Könnte ´ne Provozierung für beide Seiten seien. [


    VrakUMeni :


    Zitat

    Ich versuche in meinem Job jedem Menschen respektvoll entgegen zu treten, denn ich denke das jeder diesen Respekt verdient hat, der sich einigermaßen anständig verhält.
    Man muss abschätzen wenn einer gewaltbereit ist, dann ist das wiederum etwas anderes, dann muss man auch mal durchgreifen.


    Ich arbeite bei einer StA auf der Geschäftsstelle. Richtig zu tun habe ich mit den Beschuldigten in den meisten Fällen erst, wenn sie verurteilt wurden. In den Telefonaten und dem Schriftverkehr muss ich mir immer wieder Respektlosigkeiten gefallen lassen. Aber Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.


    Du hast es da in Deinem Beruf sicherlich schwieriger, weil Du ja in Erstkontakt zu den Tätern oder Verdächtigen stehst.


    @Lexidriver:


    Da bist natürlich an genau die richtigen Exemplare geraten. Was haben die gemacht? Guter Bulle, böser Bulle? :roll:
    Wie VrakUMeni schon sagte, Dienstausweis zeigen lassen, Namen, Dienstbezeichnung und wenn´s geht direkt Personalnummer notieren und beschweren.
    In den Augen der meisten als hoffnungslos abgetan, aber jede Beschwerde wird geprüft und sollten sich evlt. sogar schon mehrere beschwert haben, dann gibt´s auch Stress für die Beamten!

  • Zitat

    @ sensation


    irgendwie ist dein post sinnfrei oder ich verstehe ihn nicht...


    kannst du ihn bitte für mich übersetzen? ich bin nämlich zu dämlich ihn zu verstehen oder was du mit deinem getipsel meinst? sind wir hier bei x-men oder beim thema polizei und waffeneinsatz? wenn ja, sollte man beim thema bleiben und nicht sinnlose sätze schreiben die kein mensch versteht, danke!


    Falls du es mit deinem einfachen Normalogeist nicht erkannt hast, der Sensation leidet an Größenwahn und hält sich für eine Art Jedi oder supermann, ich glaube langsam der meint den Unsinn ernst den er die meiste Zeit schreibt, ich weiß nicht ob man das lustig finden sollte, ich halte es für krankhaft.........


    @Lexidriver:


    Wie gesagt in dem Fall einfach rigoros nach der Dienstnummer, den Namen und die Dienstelle fragen, und dann am nächsten Tag zur Dienststelle und den Dienststellenleiter mal exakt eine Stunde und 30 Minuten zutexten was du von so einem verhalten hällst, einhergehend mit einer schriftlichen Beschwerde ;)


    Grüße Schatti :winks:

  • Nochmal kurz OT.


    Ja zu diesem Zeitpunkt habe habe ich nicht mehr rational denken können, da hatte ich alle Hände voll zu tun
    Das ich nicht auf die Landesüberprüfungsstelle muss, da dürfen sie dich nämlich jederzeit hinschicken, wurde mir
    erklärt.
    Und da zahlst gleich mal 50€ dafür das sie dir dann sagen das eh alles in Ordnung ist!


    So zurück zum Thema.


    Wenn wir schon bei Demos sind.
    Da finde ich dass die Polizisten die "armen Teufel" sind, zwischen den Fronten nur damit sich ein paar "Vollhirnis" die
    nur zum Prügeln kommen nicht gegenseitig erschlagen, darf sich der "böse" Polizist mit Steinen, Flaschen...
    bewerfen lassen, und dann wenn es Verhaftungen gibt, oder etwas gröbere Gewalt von der Polizei ausgeht,
    dann wird wider laut geschriehen.
    Ich sage es ganz ehrlich, wenn ich da was zu sagen hätte dürften die mit der Tonfa(so heisst der Stock glaube ich)
    ruhig härter zuhauen, am besten auf die Knie damit sie sich es zweimal überlegt ob sie mit Steine werfen.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • @Winbooster:


    Ob das mit ein Grund war, dass der Post verschoben wurde, weiß ich nicht. Aber wenn, dann müsstest Du bitte meinen vorherigen auch teilweise abändern (ich selber kann das ja jetzt nicht mehr) oder verschieben, da habe ich ja daraus zitiere. Danke! :)


    @Lexidriver:


    Zitat

    wenn ich da was zu sagen hätte dürften die mit der Tonfa(so heisst der Stock glaube ich)
    ruhig härter zuhauen, am besten auf die Knie damit sie sich es zweimal überlegt ob sie mit Steine werfen.


    Das würde das Feuer nur mehr schüren... das ist es ja eben. Meist ist es nur eine handvoll radikaler Demonstranten, welche eine friedliche Demo stören.
    Ich wäre dafür, dass polizeibekannte "Randalierer/Hooligans" direkt wenn sie angetroffen werden für die Dauer der Demo in Gewahrsam genommen werden dürfen. Ich glaube, das könnte dem Risiko einer Eskalierung während einer Demonstration unheimlich vorbeugen!

  • Wäre natürlich die bessere Lösung! :winks:


    Wenn man da sieht wie es teilweise abgeht das ist ja nicht mehr normal!
    Ich habe da mal ne Doku gesehen über Demos und den Polizeieinsatz, und da haben sie ja einen extra umgebauten
    Kleinbus(VW/Mercedes) mit Mikrofon mit dem sie dann die Menge beruhigen wollten, und dann flog schon der erste Stein
    und die Randale ging los.


    Ich verstehe das einfach nicht, die Polizei macht doch nur ihre Arbeit, hinter der Uniform verbirgt sich auch nur ein Mensch.
    Und dass sollte man einmal bedenken bevor man auf Polizisten losgeht.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • @ *Katish*


    Deine Zitate sind nicht regelkonform. Daher können sie auch so stehenbleiben. Ausschlaggebend war der versteckte Aufruf im Beitrag von "Sensation", der eindeutig gegen die Regeln des Boardes verstößt. Und diesen konnten wir nicht so stehen lassen.
    Das war im Übrigen nicht meine alleinige Entscheidung, sondern wurde im Hintergrund auch mit anderen Teammitgliedern abgeklärt. Aber ich allein hätte genauso entschieden.


    Mit lieben Grüßen
    Peter

  • @Katish


    Dann arbeiten wir quasi unmittelbar zusammen :)


    Ich wollte noch kurz zu dem Thema flüchten noch was sagen. Ich /wir haben es schon öfters in der Praxis gehabt, dass du in ein Objekt reingehst ( ich arbeite bei der Zollfahndung im Bereich Illegalität und org.bandenkriminalität/Schieberbanden/ausländer) und dort erstmal schauen musst, ob die besagte Person vor Ort ist, da wir meistens zivil unterwegs sind, sind wir auch als solche Staatsbeamten erstmal nicht zu erkennen. Mit dem Wort " Hier ist der Zoll wir führen eine Kontrolle durch" können die meisten Ausländer auch nichts anfangen, darum sagen wir des öfteren auch " Polizei", ist auch so mit der Behörde abgesprochen, da dieses Wort den meisten geläufig ist. ist ein reiner Selbstschutz und dient der besseren " Kommunikation".
    Es kann schonmal passieren, dass dann einer einfach mal aufsteht und abhaut, ohne das man ihn als Beschuldigten oder Betroffenen ausfindig gemacht hat.
    Auch wenn hier keine Gefahr in dem Sinne ausgeht, folgen wir dieser Person sofort wegen "Gefahr in Verzug", ohne den dringenden Tatverdacht zu haben.
    Es ist dann oft so, dass wenn du die Leute "eingeholt" hast, diese überhaupt nichts verbrochen haben. Sie haben einfach nur Angst, sind erschrocken und wenn man sie dann fragt warum sie abgehauen ist kommt nicht selten eine Geschichte aus deren Heimatland, wo sie dir von Polizeiaggressivität berichten, Polizeigewalt etc. und sie aus Angst einfach abhauen. Meistens sind das Menschen aus dem Irak, Iran etc.
    Sowas haben wir zu hauf.


    Zu der Polizei und den Demonstranten.
    Wenn Demonstranten aufmaschieren von denen die Polizei ausgehen kann, dass diese auch gewaltbereit sind, dann sehe ich es als vollkommen konform an, dass diese sich schützen, mittels Tomfa´s oder auch Schutzschilder.
    Ich kann es absolut nicht nachvollziehen, wenn Leute hier schreiben " Die Schilder provozieren und ich kann es verstehen, dass meine Freunde dann Steine werfen". Eine absolut sinnfreie Bemerkung, ohne Verstand und Respekt vor dem MENSCHEN der unter der Uniform steckt.


    Das Geweine ist immer groß gegenüber der Polizei, wsa sie macht , was sie nicht macht. Letztendlich sind die Jungs und Mädels die armen Schweine, da sie in den Augen ihrer Kritiker ja erstmal gar nichts richtig machen können. SInd sie da heisst es " schau dir mal die Polizei an, was die wieder auffährt" sind sie nicht da " ja wo ist denn jetzt die Poliezi und wieso hilft sie nicht!".
    Ich denke wir alle sollten froh sein in einem solchen Staatsgebilde wie in Deutschland zu leben, wo es keine Polizeigewalt gibt, Einzelfälle bestätigen hier nicht mal rie Regel.


    Ich weiß nicht wie groß das gejammer wäre, wenn wir Umstände wie in Amerika oder in einem anderen Demokratischen und "zivilisierten" Land hätten.
    Unsere Polizei oder auch Ordnungsbehörden sind gut strukturiert und organisiert und das ist auch gut so.



    MfG


    Vrak