Warum ist es so abwegig, an aliens zu glauben?

  • Hallo Leute, ich habe nicht wirklich alles Comments gelesen, und möchte mich nur mit der Threadübereschrift befassen.
    Warum ist es so abwegig, an Aliens zu Glauben?
    Für mich ist das nicht abwegig. Ich glaube, das es Aliens gibt.
    Nein, ich bin mir sicher, das es sie gibt.
    Warum bin ich mir da so sicher?
    Ganz einfach.
    Das Universum ist so groß
    und der Weg von Stern zu Stern ist ebenfalls riesig.
    Dann muss man sich ja auch darüber klar sein, das nicht jede Sonne ein Sonnensystem wie unseres hat.
    Man geht davon aus, das nur 5 Prozent aller Sterne geeignet sind, Leben in ihrem System hervorzubringen.
    Wobei ich da auch sagen bzw schreiben möchte, das wir da von Intelligentem Leben Sprechen.
    Es geht ja bei der Frage nicht um Bakterien.
    Um das ganze nun etwas zu verkürzen,
    Die Aliens, damit meine ich eine Rasse, auf anderen Planeten, die uns Intellektuell nahe kommt,
    die gibt es öfter als man denken kann.Da bin ich mir ganz sicher :!:


    Sie sind einfach viel zu weit von uns weg, so das wir sie nie sehen werden, und auch nicht mit ihnen in Kontakt treten können :!:
    Trotzdem existieren sie :!: Es gibt Leute, die glauben an Gott aber nicht an Aliens. :lol: Muss man nicht verstehen. :arrow:



    In kürze mehr.
    Gruß Phaeton. :gut:

  • Zitat

    , so das wir sie nie sehen werden, und auch nicht mit ihnen in Kontakt treten können


    Da hat man von zeugen wie Militärangehörige,aber schon anderes gehört

    Zitat

    Sie sind einfach viel zu weit von uns weg


    Sagt wer?Die könnenn Antriebe haben,wo sie zb in paar Wochen von einem Teil der Galaxis zur anderen düsen können,und da sie MNDESTENS wie ich glaube schon seit Urzeiten da sind,kann es auch sein das sie irgendwo Mutterschiffe haben,oder auch Stationen auf Planete in unseren Sonnensystemen,oder wie von anderen vermutet wird unter dem Meer Stationen sind

  • "Denkbar" ist vieles, aber es ist deshalb noch lange nicht realistisch - zumindest nicht nach unserem Kenntnisstand der physikalischen Gesetze. Dies muss nicht zwangsläufig bedeuten, dass es keine außerirdische Rasse gibt, die längst Technologien geschaffen hat, die unseren Kenntnisstand der Physik bei weitem in den Schatten stellt, denn dafür gibt es auch in unserer eigenen Geschichte ausreichend Beispiele für Fehleinschtzungen und (anerkannten) Irrglauben (z.B. "Es gibt keinen Grund, warum irgendjemand einen Computer in seinem Haus wollen würde." - Ken Olson, Präsident der Digital Equipment Corp., 1977; "Ich denke, es gibt weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer." - Thomas Watson, Vorsitzender von IBM, 1943; "Wer zur Hölle will Schauspieler reden hören?" Warner Brothers' über Tonfilme, 1927; und nicht zu letzt "...die erreichbare Geschwindigkeit ist so hoch, dass der menschliche Körper sie nicht ertragen kann." - Ein Technik-Professor Anfang des 19ten Jahrhunderts über die Eisenbahn).


    Dennoch muss man sich bewusst machen, dass sehr viel alienbezogener Irrglaube auf Sciencefiction beruht und auf unhinterfragtem Glauben von Hören-Sagen.
    In der Science Fiction spielen unglaubliche Entfernungen keine Rolle. Da wird gewarpt, gebeamt und teleportiert. Funksignale laufen in Echtzeit und alles ist gar kein problem - man lässt es ja in der Zukunft spielen "wenn die betreffenden Technologien" bereits erfunden sind. Aber dabei wird nun vergessen, dass dies keine tatsächlichen Zukunftsvisionen SIND!
    Hinterfragt man einiges, erhält man keine plausible Antwort.
    Zum Beispiel spielen in der Science Fiction derart viele Planeten eine Rolle, (auf denen allen man Menschen finden kann! Sonst ergeben die Geschichten nämlich nicht ausreichend Anreiz um sie zu lesen, wenn es keine Bezugspersonen gibt), dass ein einfacher Antrieb (bei unserer Kenntnis des Universums) ganz einfach ausgeschlossen werden kann. Es MUSS einen Antrieb geben, der Überlichtgeschwindigkeitsreisen ermöglicht. Das ist unseres Wissens nach aber eine rein physikalische Grenze. Man kann noch so oft gegen eine Mauer laufen und sich sagen, dass die Evolution irgendwann schon dafür sorgt, dass man einfach hindurchgleitet - es geht nicht!
    Dennoch wird diese Möglichkeit des Antriebs potentiellen außerirdischen Besuchern schlichtweg zugestanden. Warum? Weil es sonst schon an dieser Stelle ein enormes Problem gibt: Sie würden uns vermutlich gar nicht erreichen. Eventuell sähen wir mal ein unbemanntes Alienraumschiff, halb verfallen und längst verlassen an uns vorbei schweben (DAS würde ich nebenbei als eine der glaubhaftesten Aliensichtungen bezeichnen - wobei diese dann ja wahrscheinlich auch recht schnell nachprüfbar ist, durch Satellitenaufnahmen und eventuell eine bemannte Mission).


    Das bringt uns gleich zum zweiten Problem: Wartung der Teile. Jedes Teil das benützt wird hat auch einen gewissen Verschleiss. Es muss also irgendwann vermutlich ersetzt werden. Nun wird gar von Wartungsstationen auf unterschiedlichen Planeten unserer Galaxie ausgegangen - dabei aber vollkommen die Beschaffenheit dieser Planeten ausser Acht gelassen. Manche sind rasend heiß, manche absolute Eiswelten, Gasplaneten mit einer viel zu geringen Dichte, als dass irgendetwas darauf stehen, geschweige denn leben könnte.


    Vielleicht sind die Basen ja bei uns im Meer? Natürlich. Vielleicht sind meine Schlüssel auch neben den Kondomen und der Fernbedienung im Toaster. Unwahrscheinlich, aber möglich. Zumindest wenn ich sie nicht auf Anhieb finde - denn irgendwo müssen sie ja sein. ;)
    Korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber auf Anhieb weiß ich kein flugfähiges Gerät unserer Zivilisation (mal von See-Luft-Raketen abgesehen), die unterhalb der Wasserlinie starten und oberhalb herum fliegen. Allerdings ist das vermutlich einfach eine Wissenslücke meinerseits. Da es enorme Vorteile für das Militär hätte "fliegende Uboote" im Bestand zu haben, schätze ich mal, dass es solche auch gibt.



    Ich gebe natürlich Recht, dass sich ausserirdisches Leben nicht zwangsläufig in einer der uns bekannten "habitablen" Zonen entwickeln muss. Nur weil wir da nicht leben können, bedeutet das nicht, dass Außerirdische es nicht könnten.
    Dann würde es aber im Grunde voraussetzen, dass sie bei uns auf veränderten Atmosphärendruck treffen. Man müsste also zumindest von einer Art Raumanzügen ausgehen. Aber davon hört man niemals etwas.


    Noch wichtiger ist meinerseits, dass den Außerirdischen unglaublich viele menschliche Eigenschaften zugeschrieben werden - "Entdecker", "Wissenschaftler", "Astronomen", "Techniker". Sie fliegen mit Überlichtgeschwindigkeit, um uns zu retten oder einfach nur zu untersuchen ...
    Warum ist es so unwahrscheinlich, dass es außerirdisches Leben in Form einer Kreuzung aus Nashorn und Rüsselkäfer auf Planet XY gibt, die dort die dominierende Spezies sind, aber null Ahnung von der Raumfahrt haben und einfach nur optimal an den Planeten angepasst sind? Hätte es bei uns keinen Kometeneinschlag gegeben wären heutzutage eventuell die Raptoren an Land die am weitesten entwickelte Spezies - aber wohl kaum im Weltall unterwegs.
    Die Dinosaurier lebten immerhin knappe 170 MILLIONEN Jahre auf diesem Planeten, ohne eine einzige Startrampe zu bauen, erst recht keine Mutterschiffe. Die hatten einen mächtigen Zeitvorsprung im Gegensatz zum lächerlich kurzen Bestehen des Menschen ...




    Nachtrag: Um noch einmal einen kleinen Vergleich zu haben, von welchen Dimensionen wir reden:


    Das unserer Erde am nächsten liegende System ist Alpha Centauri, mit einer Entfernung von 4,22 Lichtjahren. Das sind 39 Billionen Meter!
    Rechnet man mit einem "fortschrittlicherem" Antrieb als dem der Apollomissionen, die bei einer Geschwindigkeit von (meines Wissens) maximal 39.000 km/h unterwegs waren und rechnet mit 100.000 km/h - also hundert Millionen Metern pro Stunde! - dann braucht man dennoch 45.000 Jahre, bis man dieses System überhaupt erreicht.
    Man müsste es also schaffen, einen Antrieb zu entwickeln, der kaum Sprit verbraucht und es dennoch schafft eine Leistung zu bringen, die Geschwindigkeiten von 10.000.000 km/h ermöglicht - damit man dieses Sternsystem (das uns noch am nächsten liegt) überhaupt innerhalb eines Menschenlebens erreichen kann.
    Eine derartige Geschwindigkeit würde aber Kräfte auf die Piloten einwirken lassen, die diese unmöglich überleben können, so lange das Schiff selbst nicht entweder eine gewaltige Größe hat (was wiederum einen heftigeren Antrieb erfordert) oder müsste einen wiederum noch zu erfindenden Schutzmechanismus haben, der verhindert, dass die Astronauten einfach zermatschen.


    Selbst bei Lichtgeschwindigkeit würde man mehr als vier Jahre benötigen, um überhaupt das andere Sternsystem zu erreichen. Und die Lichtgeschwindigkeit liegt bei etwa 107 Millionen Kilometern pro Stunde - also nochmal das zehnfache des von uns geforderten Wertes ...


    Das sind absolut undenkbare Zahlen und Werte. Selbst die 100.000 km/h sind schon hoch gegriffen und sie würde dazu führen, dass das Schiff/die Rakete 45.000 Jahre unterwegs ist. Das ist knapp ein Viertel der gesamten Bestehungszeit des Menschen (wenn man nur vom Homo Sapiens spricht!)



    Nachtrag 2:
    Gehen wir einfach mal davon aus, dass wir es schaffen, einen Antrieb zu entwickeln, der 1.000.000 km/h schaffen würde (immerhin das 300fache der Apollo-Geschwindigkeiten) und gehen wir auch einmal davon aus, dass die G-Kräfte überhaupt keinen Einfluss auf unsere tapfere Besatzung hätten, dann sind es bei folgenden Grundlagen "Altersspanne = 80 Jahre / Arbeitsspanne = 70 Jahre" (Nehmen wir einfach an, ein Mensch in dem Raumschiff würde mit 10 Jahren ein Amt übernehmen, 70 Jahre an der Mission aktiv "teilnehmen" und dann einfach sterben (Krankheiten und Alterserscheinungen vollkommen aussen vor gelassen) so erhalten wir allein für die Reisezeit bei 4.500 Jahren immerhin 65 Generationen.
    65 Generationen setzt eine gewisse Genfrische voraus, damit unsere Nachfahren nicht selbst wie Greys aussehen, wenn sie dann ankommen - wir benötigen also einen hinlänglich großen Genpool.
    Drei Männer und eine Frau reicht keinesfalls. Es müsste Dimensionen von einigen hundert Crewmitgliedern haben, wenn ganz genaue Paarungspläne aufgestellt werden. Und selbst das ist arg knapp bemessen.



    Nachtrag 3: ich habe sogar oben noch einen Kommafehler drin, der die Rechnung platzen lässt: Für ein Erreichen innerhalb von 45 Jahren muss die Geschwindigkeit nicht bei 10 Millionen km/h liegen, sondern bei 100 Millionen km/h! Und nun bedenkt bitte, dass diese wahnwitzige Geschwindigkeit noch immer nur ein Sechzigstel der Lichtgeschwindigkeit darstellt.
    Bei einer Geschwindigkeit von 100 Millionen km/h würde man 277.777 Meter pro Sekunde zurück legen und würde für eine Reise um die ganze Erde (Umfang ca 40.000 km) gerade einmal 143 Sekunden, also knapp zweieinhalb Minuten benötigen.


    Was übrigens dazu auch noch interessant und zu durchdenken ist: Bei einer Geschwindigkeit von 100 Millionen km/h würde man (laut der anerkannten Zeit von 0,8 Sekunden Reaktionszeit) erstmal 222 Kilometer weiter fliegen, bevor man überhaupt mit dem Bremsen beginnt. "Captain, ein unbekanntes Flugobj... vergessen Sie, was ich gerade sagte!" *Scheibenwischer anschalt*


    Nachtrag 4: Übrigens würde bei einem theoretisch angenommenen Fall, in dem ein Komet mit Lichtgeschwindigkeit durch den Raum fliegt und es zu einem direkten Einschlag auf der Erde kommen würde, eine Größe von 40 Metern Durchmesser bereits ausreichend, um gleiche/ähnliche Verhältnisse wie bei dem Kometeneinschlag zur Zeit der Saurier zu erschaffen (Staub in der Atmosphäre, Erdbeben, Tsunamis, Unwetter, etc ...).
    Ein Raumschiff wäre vermutlich noch größer. Klingt, als würden wir unbeabsichtigt "Planetenkiller" entwickeln, wenn wir einen derartigen Antrieb herstellen.
    Warum ist da eigentlich noch kein SciFi-Autor drauf gekommen? Ständig dieses ganze Erobern, Laserschießen und sich selbst in Gefahr begeben - einfach ein "Beiboot" mit Lichtgeschwindigkeit auf die Erde jagen und die Menschheit hat kaum noch etwas entgegen zu setzen. :mrgreen:

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Da hat man von zeugen wie Militärangehörige,aber schon anderes gehört


    Sagt wer?Die könnenn Antriebe haben,wo sie zb in paar Wochen von einem Teil der Galaxis zur anderen düsen können,und da sie MNDESTENS wie ich glaube schon seit Urzeiten da sind,kann es auch sein das sie irgendwo Mutterschiffe haben,oder auch Stationen auf Planete in unseren Sonnensystemen,oder wie von anderen vermutet wird unter dem Meer Stationen sind


    Du musst aber auch bedenken, dass bei denen die gleichen Naturgesetze gelten müssen, wie bei uns.
    Dann muss der Planet sehr lange optimale Vorrausetzungen haben, um extrem Intelligentes Leben hervorzurufen.
    Zudem sind die Aliens sehr weit weg.Wie weit kommen wir heute mittlerweile?
    Mit glück packen wir es zum Mars.
    So einfach ist das ganze leider nicht. ;)

  • Zitat

    Dann muss der Planet sehr lange optimale Vorrausetzungen haben, um extrem Intelligentes Leben hervorzurufen


    ja,das ist logisch


    Zitat

    Zudem sind die Aliens sehr weit weg.Wie weit kommen wir heute mittlerweile?


    Das ist der Knackunkt,wir dürfen nicht von unserer technik ausgehn

  • Doch Mister X, solange wir kein besseres belegtes Beispiel haben-


    Das ist abr falsch.wenn jetzt Eingeborene die noch nie was von uns gehört haben im Dschungel gefunden werden wie es ja schon paarmal vorgekommen ist,die kennen doch auch keine Hubschrauber ect-ABER es gibt sie,oder?

  • oh man ich bin 100 jahre zu früh oder zu spät geboren wurden... :roll:


    das die leute immer glauben das es optimale bedingungen geben muss damit leben entsteht... so ein schwachsinn...


    das irdische leben ist einzigartig, das alles so ist wie es hier aussieht das muss die irdische vorausetzung vorweisen!


    Leben will leben und entfaltet sich überall, auf den mars wurde doch auch sowas wie bakterien entdeckt... ist das kein leben?



    http://de.wikipedia.org/wiki/ALH_84001_%28Meteorit%29


    die erde ist eine scheibe...


    Hanne

  • Zitat

    das die leute immer glauben das es optimale bedingungen geben muss damit leben entsteht... so ein schwachsinn...

    Strohmann. Keiner hat behauptet, dass Leben nur unter erdähnlichen Bedingungen entstehen kann. Die Frage ist doch vielmehr, unter welchen Bedingungen es sich dauerhaft halten und weiterentwickeln kann. Leben basiert nunmal, sehr einfach ausgedrückt, auf extrem langkettigen Molekülen und komplexen chemischen Reaktionen. Damit diese Moleküle nicht einfach auseinanderfallen und die Reaktionen in einigermaßen akzeptabler Geschwindigkeit ablaufen können, braucht es im Wesentlichen zwei Dinge: Eine gewisse Mindesttemperatur und Schutz vor zur hoher Strahlung. Darum werden wir höchstwahrscheinlich weder auf dem Merkur (zu hohe Strahlung) noch auf dem Pluto (saukalt) höher entwickeltes Leben finden.


    Zitat

    auf den mars wurde doch auch sowas wie bakterien entdeckt... ist das kein leben?

    Diese Frage ist bis jetzt nicht eindeutig geklärt, was übrigens auch in dem Artikel steht, den du verlinkt hast. Der Mars ist übrigens ein schlechtes Beispiel für Leben unter Extrem-Bedingungen, denn er liegt ja noch gerade so in der habitablen Zone unseres Sonnensystems. Höchstwahrscheinlich war er eine Zeitlang mal mit Ozeanen überdeckt und vielleicht gab es vor Jahrmillionen dort tatsächlich einmal Leben - allerdings steht der entgültige Beweis dafür bislang noch aus. Ich bin aber recht zuversichtlich, dass sich das in ein paar Jahren ändern wird.


    Aber warum muss man sich überhaupt so darauf versteifen, dass Leben auf Planeten existieren muss, die völlig anders als die Erde sind? Erdähnliche Planeten gibt es sicherlich genug, auch in unserer "näheren" Umgebung. Bislang wurden ja schon über 500 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt und mit zunehmender Genauigkeit der Messinstrumente werden wir in wenigen Jahrzehnten sicherlich einige dutzend "zweite Erden" entdeckt haben. Und mal ehrlich: DAS ist doch auf Dauer gesehen wesentlich spannender als eine Felswüste mit ein paar Bakterien.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Quacksalber.... Es hat auch niemand behauptet das es keine Erden ähnliche planeten gibt... der mars sollte nur ein beispiel dafür sein, unter welchen bedingungen leben enstehen kann...die frage lautet: ist es abwegig, an aliens zu glauben!
    Es gibt kein schlechtes beispiel wenn es um ausserirdisches leben geht






    Hanne


  • Du musst aber auch bedenken, dass bei denen die gleichen Naturgesetze gelten müssen, wie bei uns.
    Dann muss der Planet sehr lange optimale Vorrausetzungen haben, um extrem Intelligentes Leben hervorzurufen.
    Zudem sind die Aliens sehr weit weg.Wie weit kommen wir heute mittlerweile?
    Mit glück packen wir es zum Mars.
    So einfach ist das ganze leider nicht. ;)

    ich möchte gerne darauf antworten.
    Nein, es können Lebewesen sein, die m. E. keineswegs die gleichen Naturgesetze wie wir unterliegen müssen. Villt. sind es Lebewesen, die nicht den Sauerstoff in dieser Konzentration brauchen wie wir? Oder villt. andere Grundlagen, um existenz zu sein? Ich denke, dass Aliens existieren. Sie brauchen aber nicht annähernd unsere menschlichen Züge zu haben. Es könnten z.B. auch niedrige Lebewesen sein, die unter ganz anderen Bedingungen leben als wir hier auf unserer Erde. Aber es könnten natürlich auch Lebewesen sein, die die gleichen Bedingungen auf ihren Planeten gleich unserem haben. Das alles ist natürlich nur Spekulation, aber ich glaube, dass es Aliens gibt - sei es niedrige oder höhere Lebewesen. Es könnte aber auch auf fernen Planeten tierähnliche Lebewesen geben. Auch hochintelligente uns ähnliche Kreaturen, die hohe Kenntnisse in der Raumfahrt besitzen, die wir uns gar nicht vorstellen können.
    Warum sollten sie dann nicht unsere Erde beobachten können? Uns villt. schon längst entdeckt haben?
    Villt. tun sie es schon aber nähern sich uns Menschen nicht. Villt. weil sie nicht in der Lage sind mit uns kommunizieren zu konnen? Falls ja - warum nicht? Weil wir uns ihnen in keinster Weise ähneln mit dem Aussehen und Sprache/Töne?? Oder könnten diese Alienwesen in eine ander dimensionale Welt leben als wir Menschen?


    Das ist aber nur meine Meinung... 8-)

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

    Einmal editiert, zuletzt von Dark Moon ()

  • Den selben Naturgesetzen MÜSSEN sie unterliegen. Das bedeutet nicht, dass sie genau die Selben Lebensumstände haben müssen wie wir, aber die Gesetze sind die selben. Gravitation herrsch (nahezu) überall und ist ein Naturgesetz. So wie alle anderen Naturgesetze auch. Die gelten nicht nur auf der Erde sondern (soweit uns bekannt) ÜBERALL.


    Und wegen den ganzen vielleichts:


    Vielleicht sind das keine Popel sondern kleine Grüne Lebewesen in meiner Nase. Man kann ALLES in eine Frage mit vielleicht packen. Vielleicht bist du der einzige Mensch auf der Erde?

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Den selben Naturgesetzen MÜSSEN sie unterliegen. Das bedeutet nicht, dass sie genau die Selben Lebensumstände haben müssen wie wir, aber die Gesetze sind die selben. Gravitation herrsch (nahezu) überall und ist ein Naturgesetz. So wie alle anderen Naturgesetze auch. Die gelten nicht nur auf der Erde sondern (soweit uns bekannt) ÜBERALL.


    Und wegen den ganzen vielleichts:


    Vielleicht sind das keine Popel sondern kleine Grüne Lebewesen in meiner Nase. Man kann ALLES in eine Frage mit vielleicht packen. Vielleicht bist du der einzige Mensch auf der Erde?


    Nee... ganz gewiß nicht! - lach - :D
    Nun ich hab ja nix behauptet, sondern war/ist nur reine Spekulation/Gedanken von mir.
    Das eine Gravitation sein MUSS, da haste recht. Ich meinte eher die Lebensumstände wie hier auf der Erde. Hab mich villt. bissel steif ausgedrück.... sry

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

    Einmal editiert, zuletzt von Dark Moon ()