Künstliche Intelligenz (KI) / Artificial intelligence (AI)

  • Ich stelle mir gerade vor wie ich im Alter in nem Rollstuhl sitze und über den Maschinen-HipHop schimpfe, den die Drei Androiden in ihrem Organomobil abspielen,weil ihre Großvater meine Sklaven dh Mixer, PC und Wasserkocher waren.


    Ernsthaft ich finde das Thema eigentlich interessant weil es neue Fragen bezüglich Menschenrechte und auch Klonen aufwerfen würde.
    Sollten irgendwann Computer/Maschinen ein Bewustsein entwickeln können, müsste man diese auch erklären weshalb ihre weniger entwickelten Verwandte unsere Sklaven sind. Un dkann man diese "Sklavenhaltung" dann auch weiterhin begründen,wenn alle Maschinen vlt die Chance auf Bewusstsein haben sollten? Was wenn dann Klone ohne Bewusstsein für schwere Arbeit gefordert werden von den Maschinen, um ihren niederen Brüdern bei der Arbeit zu helfen und etwas mehr Pseudo-Gerechtigkeit zu schaffen?


    Die Frage ist halt wie Bewusstsein entsteht.
    Hab ich ein Bewusstsein von meiner Kleinkindzeit von der ich nix mehr weiß?
    Hab ich ein Bewusstsein von den Filmrissen voon denen ich nix mehr weiß?


    Ich bin mir selbst bewusst während derZeit, mein Charakter ist erkennbar, auch wenn ich mich sehr mechanisch verhalte.
    Ist soein Zusatnd vlt ein Zwischenstadium das Wesen/Computer durchmachen müssen, und Menschen durchgemacht haben um "Bewusstsein" zu erlangen?

    "Das Leben ist wie eine große Autobahn "


    "Jeder Freund Ist Am Anfang Ein Fremder"


    nach längerer Zeit wieder zurück^^

  • Ich glaube auch dass die ihr eigenes Bewusstsein haben. Das denk ich bei all meinen Elektrischen Geräten. Der Fernseher macht auch was er will und mein PC erst recht. Ach mein Auto macht auch was es will. Die Maschinen heut zu tage!!! (Nich die Jugend heutzutage, sondern die Maschinen heutzutage)


    Die machen echt was se wollen...

  • richtig guter bericht in der max planck forschung ausgabe 1:2009 seite 10 bis 17! sehr lesenswert...


    entweder online bestellen die zeitschrift, oder vielleicht gibts die auch online, oder einfach ins nächste max planck institut eures vertrauens da sollte sie im empfangsbereich rumliegen... zumindest in unserem liegen die rum...

  • Im einfachsten Sinne wäre Bewußtsein das man sich selbst erkennt. Man könnte allerdings einen Computer so programmieren das er so tut als würde er sich selbst erkennen.


    Ein Beispiel für ein Computerprogramm, das versucht einen Menschen zu simulieren ist Eliza. Es macht nichts anderes als einen Satz grammatikalisch auseinanderzunehmen und eine entsprechende Antwort daraus zu basteln. Eigentlich sehr primitiv, das Ergebnis ist trotzdem erstaunlich. Wer will kann es ja selbst mal ausprobieren.


    folk.uib.no/hhiso/eliza/


    Wenn Bewußtsein so definiert wäre das nur eine halbwegs passende Antwort gefunden werden muß, könnte man Google auch fast ein Bewußtsein unterstellen.


    Ich denke das es möglich sein sollte eine Maschine zu entwickeln die auf Fragen so antworten kann das man nicht sicher kann ob es nicht doch ein Mensch ist. Ich wüßte keinen Grund wieso das nicht möglich sein sollte.


    Eine interessantes Gedankenspiel wäre was passieren würde wenn man das "Programm" das in unserem Gehirn abläuft, sowie alle dort gespeicherten "Daten" auslesen könnte und diese auf ein anderes, vielleicht künstliches Gehirn überträgt.


    Wäre ich dann noch ich, oder wäre ich der in dem künstlichen Gehirn. Wie könnte ich das feststellen, da ja auf beiden das gleiche Programm laufen würde? Da das Programm aber nur ausgelesen wurde, würde man in dem Fall sicher sagen ich bin noch ich und derjenige in dem künstlichen Gehirn ist jemand der nur so ist wie ich.


    Was wäre wenn ich in dem Moment getötet werde wenn das Programm übertragen wird. Wäre ich dann derjenige in dem künstlichen Gehirn, wenn nicht, was würde das denn genau verhindern?


    Einem Computerprogramm, egal wie komplex es ist, wäre das egal. Dann würde es einfach zwei davon geben die auf die gleiche Art reagieren.
    Wenn man nun davon ausgeht daß das Programm im Gehirn, sagen wir einfach Seele dazu :), an Materie gebunden ist würde es wieder passen. Nur was wäre das dann für eine Art von Materie? Würde das heißen das in jeder Materie eine Seele stecken kann oder entstehen kann wenn bestimmte Prozesse in Gang gesetzt werden?

  • Zitat von "Aragon70"

    Eine interessantes Gedankenspiel wäre was passieren würde wenn man das "Programm" das in unserem Gehirn abläuft, sowie alle dort gespeicherten "Daten" auslesen könnte und diese auf ein anderes, vielleicht künstliches Gehirn überträgt.


    Das würde nicht funktionieren. Denn das menschliche Gehirn ist nicht einfach nur digital, also eine Abfolge von elektrischen Impulsen, sondern zu großen Teilen analog. Vieles im Gehirn, naja genaugenommen eigentlich fast alles, wird nämlich über Hormone und Botenstoffe gesteuert. Wäre es anders, könnten die meisten Drogen garnicht wirken. Ausserdem steuert nicht nur das Gehirn den Körper, sondern auch der Körper das Gehirn. Wir sind eine riesige Chemiefabrik und unser Gehirn ein dankbarer Konsument. Was also vor allem wichtig ist, ist die "Hardware", also das Gehirn selbst und möglichst auch noch ein entsprechender Körper. Und ein Gehirn zu kopieren, mit seinen zigmilliarden Schaltungen und Verknüpfungen, ist schlichtweg nicht möglich. Ob es das jemals sein wird... wer weiß? Ich bezweifle es allerdings.

  • Zumindest gibt es das Blue Brain Projekt. Zwar ist das momentan nur eine Säule mit 10.000 Neuronen, aber das soll sich ja dann ändern. Aber ist natürlich auch ohne Körper, aber wenn die Computer weiter exponentiell schneller werden wie bis jetzt http://www.top500.org/lists/2008/11/performance_development (also eine Verdoppelung jedes Jahr) wird das wohl auch bald möglich sein. Aber vielleicht bin ich da auch nur etwas blauäugig.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Hallo zusammen ich will jetzt hier einfach mal ganz frech einen Gedankenansatz in den Raum stellen :mrgreen:


    Ist natürlich als Metapher zu verstehen ;)





    "Maschinelles Bewusstsein



    Stellen wir uns einmal folgendes vor: Ein Computer hat mehr als 100 Milliarden Denkeinheiten, "Bits". Nehmen wir an, dieser Computer kann denken, hat also ein persönliches Bewusstsein, was angesichts neuester Versuche in der Computerentwicklung, künstliche Intelligenz zu schaffen, vielleicht schon in Kürze Realität geworden sein kann.
    Dieses Bewusstsein ist an die besagten 100 Milliarden Schaltstellen fixiert; es wäre unweigerlich zerstört, wenn sich der Computer selbst in die Luft sprengen würde. Unser Hypothetischer Super-Computer ist jedoch von höchster Intelligenz und rasantem Kombinationsvermögen. Es gibt nichts was er nicht weiß.


    Aber trotz Bewusstsein und Allwissen ist unsere denkende Maschine nicht glücklich. Trotz Höchstform kann der Rechner eins nicht er-denken, er-rechnen, er-kombinieren: Er-fahrung!
    Genau die will er jedoch sammeln! Da ihm keine ebenbürtige oder auch nur ähnliche Konkurrenz bekannt ist, bei der er Erfahrung einholen oder zumindest nachfragen könnte, entschließt er sich zu einem unerhörten Schritt:
    Er entscheidet, die 100 Milliarden Bits seines Zentralspeichers mit Hilfe einer Explosion zur Erkundung auszusenden. Wohl wissend das er dadurch unweigerlich sein persönliches Bewusstsein verlieren würde... wenn er nicht in seiner unübertrefflichen Vorraussicht die Zukunft nach der Selbstzerstörung, dem Augenblick der der gezielten Massenaussendung seiner 100 Milliarden Denkeinheiten, von vornherein programmiert hätte.


    Big-Bang - der Urknall sozusagen als intelligent im Vorraus geplanter Schöpfungsakt... Maschinelles Bewusstsein.


    Bevor jene Bits auf ihre große Erfahrungsreise katapultiert wurden, hatte der clevere Computer in ihnen magnetische Impulse mit dem Befehl programmiert, sich an dem Ort X und zur
    Zeit Y wieder zusammenzufinden. Sobald diese Stunde schlägt, kehren die Milliarden Bits in die komplizierte Maschinerie mit ihrem "Persönlichem Bewusstsein" zurück und tragen die von ihnen gewonnene Erfahrung wieder nach Hause. Vom Augenblick der Aussendung bis zur Stunde wußte keines dieser Denkeinheiten, das es ein winziges Teilchen eines eines größeren Bewusstseins war und irgendwann wieder sein wird. Denn zu dieser Erkenntnis fehlte den Bits, den Denkeinheiten, ganz einfach der nötige Überblick. Hätte sich ein einzelnes Bit mit seinem geringen Denkvermögen auch die existentiellen Fragen gestellt: "Was ist der Sinn und Zweck meiner rasanten Reise?" oder "Wer hat mich erschaffen?" - Es hätte keine Antwort bekommen, zumindest solange bist zu jenem besagten Zeitpunkt der Wiedervereinigung mit der komplexen Maschine. Somit war diese Reise der Anfang und das Ende eines immer wiederkehrenden Aktes, einer Art Schöpfung eines Bewusstseins, vermehrt um den Faktor Erfahrung.


    Daraus würde logisch und unweigerlich die Überlegung folgen, das unsere Welt so aufgebaut ist, das buchstäbliches "Alle Information in Allem enthalten" ist. Jede Zelle macht es uns vor: Jede Zelle eines Jeden Körpers enthält alle Informationen über den gesamten Aufbau des Körpers; Genau wie in jeder einzelnen Zelle deines Körpers alle Information über deinen gesamten Körper gespeichert sind, ist in jedem Elementarteilchen das ganze Universum enthalten. Jede Idee einer Trennung ist absurd."




    Wollt mal wisssen was ihr von dem kleinen Gedankenspiel haltet?



    mfg Tachyon :winks:

    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
    sondern auch für das, was man nicht tut.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • nun bei maschinen könnte ich es mir so vorstellen, doch mit uns ist es doch etwas anders.


    unsere körper unser sein entwickelt sich erst aus primitiven dinge wie aminosäuren ect. und durch umwelt einflüsse. und anderes.
    dann begann halt die evolution. und im laufe der evolution bildeten sie in viellerlei zahl verschiedene dna dns rns. sekmente. und dannn irgend wann die ersten einzelller.


    es war ein weiter weg bis dahin. und bewusstsein gibt es noch nicht lange. erst wir haben die grenze überschritten.

  • Wie ich das verstehe, könnte man dann den "Big Bang" in unserem Sinne; Entstehung des Universums auch so auffassen, wie an der Maschine beschrieben?
    Also; Das Universum war vorher 1 Bewusstsein, welches dann in viele Teile und viele Elemente getrennt wurde.
    Das würde auch die Theorie der Wissenschafler bestätigen, welche vermuten, dass sich das Universum irgendwann wieder zusammenzieht (wieder eins wird).


    Ich habe eine ähnliche Ansicht.
    Wir alle sind Part des ganzen. Jedes einzelne Teil, jedes Element Teil eines größeren Teils.
    Alle Teile sind jedoch schließlich dem Universum untergeordnet.


    We all are one ;D


    Hab zu dem Thema auch irgendwo noch Bücher rumliegen. Die befassen sich damit, dass die Menschheit irgendwann zu einem gemeinsamen Bewusstsein kommen. Alles schön verpackt in verschiedenen Storys ;D
    Mal sehn ob ich die finde.

  • Hallo Zweifler,


    Zitat

    völliger unsinn. jeder hat ein eigenes bewusstsein. identität und verhalten. sie mögen vielleicht irgendwann alle der selben meinung sein, aber was handeln und denken bzw bewusstsein angeht. niemals.


    natürlich ist jeder Mensch ein Individuum. Was damit eher gemeint ist, ist nicht das Bewußtsein des einzelnen sondern eher das Bewusstsein der gesamten Menschheit - sozusagen das globale denken - wenn du meinen Gedankengängen folgen kannst :mrgreen:


    Brandwein hat es ziemlich treffend ausgedrückt. Das Universum, das alles oder man kann es auch Gott nennen, wie man möchte, wußte alles konnte alles aber konnte nicht die Erfahrung davon machen. Von Glück, von Hass, von Liebe etc. ... Wissen und Erfahren sind 2 verschiedene Sachen. Darum der Big-Bang, dass Universum sannte seine Teile aus damit die einzelnen Teile von ihm Erfahrungen machen können... man kommt aus ihm und man geht zu ihm zurück.


    Schließlich bestehen wir ja doch auch nur wie alles andere aus Sternenstaub oder? :winks:



    mfg Tachyon

    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
    sondern auch für das, was man nicht tut.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Zitat

    völliger unsinn. jeder hat ein eigenes bewusstsein. identität und verhalten.


    Da stimme ich dir zu.
    Ich führe mal meinen Gedankengang aus (Ich weiß, dass es schwachsinnig klingt. Ist nur Fiction!)


    Stellen wir uns mal vor, wir wären Computer.


    Jeder einzelnde Computer hat seine eigenen Prozesse und Daten.
    Austausch dieser Daten ist nur durch Organe möglich (Drucker usw.)
    Nun kommt jedoch etwas neues: Ein Netzwerk bzw. das Internet
    Damit können die Computer ihre Daten ohne Umwege von Festplatte zu Festplatte tauschen.
    (Sehr vereinfacht geschildert; Ich weiß, dass da noch mehr passiert :roll: )


    Nun das ganze auf Menschen bezogen


    Jeder Mensch hat ein ein Bewusstsein, gefüllt mit Informationen und Verhaltensweisen/Instinkten ec.
    Diese Infos können wir mit anderen Menschen nur über Organe mitteilen; Mund (Sprache) Hände (Schrift) ec.
    Nun kommt aber etwas neues, was wir uns noch nicht vorstellen können; Ein direktes Netzwerk zwischen den Menschen.
    Sozusagen ein unsichtbares "Funknetzwerk" zwischen den Gehirnen/Seelen/Bewusstsein
    (Mehrzahl von Bewusstsein? :mrgreen: )


    Damit wären die Menschen als ganzes verbunden, jedoch ist jedes einzelne Teil noch vorhanden.
    Nur weil wir aus x Atomen bestehen, heißt das ja nicht, das diese Atome aufhören zu existieren. :shock:
    Könnt ihr mir folgen?


  • Die frage die sich mir dabei stellt ist die folgende:


    WAS WÄRE ABER, WENN, EINES DIESER EINZELTEILE VOR DER ZUSAMMENSETZUNG/WIEDERZWANGSVEREINIGUNG, ERKENNEN WÜRDE DAS ER EIN TEIL DES GANZEN IST, UND HERAUS FINDEN WÜRDE, WIE ER SICH ALS EINZELNER VON ALLEN GETEILTEN TEILCHEN SICH DAVOR BEWAHREN KANN WIEDER ALS TEIL ZUM GANZEN ZURÜCKZUBEWEGEN??


    WAS WÜRDE DANN GESCHEHEN??


    Wäre ab dann dieser einzelne gleichwärtig Mächtig wie die eigentliche zusammengefügte ursprüngliche Einheit? Da dieser einzelne nun Macht über die ganze Einhat hat, nimals wieder als Einheit zusammen zu kommen?


    PS: Also beispielsvorstellung: Teufel/Satan/Luzifer ;)

  • Hey Leute...


    Ich habe mir mal Gedanken zu einem Thema gemacht, über das ich sehr oft nachdenke. Ich hole am besten etwas weiter aus. Seit dem letzten November, beschäftige ich mich mit der Existens von Exoplaneten. Diese Interesse entstand, weil ich wie tausende von anderen den Film Avatar - Aufbruch nach Pandora gesehen habe und einfach fasziniert war und nicht mehr wollte das der Film zu Ende geht, aber genug davon zurück zum Thema.


    Seit dem November frage ich mich, wie die Wissenschaft wohl einen Fortschrit im Alltag und der Forschung machen könne. Wie immer glühten meine Synapsen, als ich nichts herausfinden konnte. Ich fragte mich, ob es eine Möglichkeit gäbe, der Idee von James Camerons Meisterwerk nach zu eifern und dabei sties ich auf den "virtuell cocoon" (bei Bedarf bitte einfach googlen) Vor ein paar Tagen habe ich as Langeweile ein Video über den derzeitigen Standpunkt der Roboterforschung gesehen und ich dachte mir: "F**k, jetzt können die Dinger schon fühlen!" Natürlich fühlen und tasten sie nicht, wie ein Mensch. Sie tasten die oberfläsche ab, scannen sie und merken irgentwie, was sie da berühren. jetzt kam mir die idee, die mich nicht mehr in Ruhe lässt.


    Beim Projekt des virtuell cocoon sucht man nach einem geeigneten Überträger der einzelnen Reize, die dann im Helm an den Steuermann, also den Operator abgegeben und ihm somit Vorgegaukelt werden. Meine idee war es, die Robotertechnik, mit der des virtuell cocoon zu verbinden und einen riesen Schritt in der Astronautik zu gehen. Mann könnte ein Team aus Robotern in eine Rakete setzten und die Operators steuern sie in ihrer Schicht. Natürlich wäre da ein weiteres Problem vorhanden. Die Entfernung der Rakete zur Erde würde den Empfang des Helmes extrem verschlechtern, aber man könnte die Roboter ja auch auf der Erde benutzen, denn Operators gibt es hier ja genug...


    Was haltet ihr von dieser Idee und wie würdet ihr euch das ganze vorstellen ... ich bin gespannt ^^


    LG
    Maddin


    P.S: Schriebe derzeit an einer Geschichte über das ganze XD Muss einfach sein!

  • Nette Idee !


    Ich kannte zwar die Versuche zur "Virtuellen Realität" aus den 90ern aber das man bei solchen Dingen jetzt sogar Fühlen und Riechen kann ist mir neu .
    Was ich mir jetzt mal so für Überlegungen gemacht hab :mrgreen: ..... durch diese Technik könnte man dann ja sogar mal schauen wie der Weltraum riecht 8-) .... ist ja so normal nicht möglich .


    Aber auch die Einsatzmöglichkeiten wären sehr vielfältig wie du bereits angesprochen hast, das man Roboter in eine Rakete setzt . Dann wäre zum Beispiel die Marsmission einfacher zu bewerkstelligen .... abgesehen von einem Nachteil . Die Funkübertragung dauert auf diese Entfernung zwischen Mars und Erde etwas ..... beim steuern könnte das etwas schwierig werden da es eine Reaktionsverzögerung gibt . (wenn jemand die Dauer der Übertragung weiß dann bitte mal reinschreiben)


    Aber auf der Erde wäre soetwas gut einsetzbar. Ich denk da an gefährliche Regionen wo man Arbeiten erledigen muss wie zum Beispiel das Atommülllager Gorleben oder auch zum Beispiel tief unter Wasser, und und und .


    Aber dafür benötigt man eher weniger den Geruchssinn. Gegenüber anderen Zivilisationen, wie im Film Avatar, halte ich so eine Technik nicht gut.
    Wenn man schon auf eine andere zivilisation trifft, dann sollte man schon persönlich hingehen ( mal einfach gesagt :mrgreen: ). Auch wenn es im Raumfahrtanzug ist ..... Roboter sind da eher ein Zeichen von Akzeptanz und Nichtvertrauen ( ich komm gerade nicht auf das richtige Wort dafür).

  • Die Übertragungsdauer beträgt je nach Planetenstellung zwischen etwa 4 Minuten (wenn sie am nächsten zu einander sind) und einer halben Stunde (wenn sie am weitesten von einander entfernt sind), also nichts was man direkt steuern könnte. Also auf dem Mars kommt man nur mit autonomen Robotern weit. Außerdem sind wir noch Jahrzehnte davon entfernt Androiden zu bauen die so eine komplexes Motorik und Sensorik haben wie wir Menschen.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Joa ... eigentlich ist das schon ne größere sache ^^ aber wer weiß wie schnell man das erreichen kann, bei dem fortschritt den wir menschen anstreben... das einzige, was es zu beachten gilt ist es, die technik für das richtige einsetzten zu können :)


    lg
    maddin