Geräusch auf dem Friedhof - Ideen was das war?

  • Moin.


    Also, ich hab da heute auf dem Friedhof so ein Geräusch gehört und kann es nicht zuordnen, und vielleicht hat einer ja 'ne Idee.


    Also: Heute Vormittag bin ich mit meinem Vater zum Friedhof in den Wald gegangen, ukm das Grab meiner Großmutter zu pflegen. Es war ca. halb 11, der Himmel war vollkommen bewölkt und ein Regenschauer war im Anmarsch.
    Nun, da standen wir also und haben Unkraut aus dem Grab gerupft. Das Grab ist ziemlich weit hinten am Friedhof, weit abseits von den anderen. Hinter uns war 'ne ungefähr 2 einhalb Meter hohe Hecke. Danach eine große Wiese mit 70 cm hohem Gras.
    Gut, wir hockten da und plötzlich höre ich ein halblautes Geräusch. Es klang irgendwie wie "Wuuooii-guck". Es war sehr kurz. Ich habe meinen vater gefragt, ob er das auch gehört hat. Er sagte ja, den kümmerte es aber nich weiter. Ich lief hinter die Hecke und schaute nach, aber auf der Wiese sah ich nix.
    Nach ein paar Minuten gingen wir wieder weg. Ich lauschte noch eine ganze Weile, aber es kam nur das eine mal.
    Ich kenn mich mit Tieren so ein bisschen aus, ich konnte drauf schließen dass wenn das Geräusch von der Wiese kam, das Tier etwa Hühnergroß war. Und wenn es aus dem Wald (50 meter hinter und) kam, musste das Tier die Größe eines kleinen Rehs gehabt haben.
    Ich hab' mal 'n bisschen geforscht, und ein Fasan hört sich entfernt so ähnlich an. Aber ich glaub nicht, dass es die hier (in der südlichen Lüneburger Heide) und außerdem auf einem abgezäunten Freidhof gibt.


    Vielleicht hat einer ja 'ne Idee, was das gewesen sein könnte.

  • Ich tippe auf einen Vogel..
    Auch wenn ein "Wuuooii-guck" ein ziemlich seltsamer laut ist^^
    Habt ihr einen Tierpark oder ähnliches? Vielleicht ist es ein entlaufener Fasan.
    Oder es war vielleicht eine Amsel, denn diese können viele Töne imitieren (Auch Klingeltöne etc)
    http://www.diesetoene.de/content/projekt.htm


    Die können angeblich sogar das Geräusch von Kettensägen nachmachen

  • Also, Traumtänzer, das guck hörte sich eher nicht nach einem Huhn-"bock" an, sondern nach einem menschlichen Schlucken. Und das "wuuooii" war auch nicht so schrill wie bei einem Huhn, sondern ehr so leise und ruhig, ich würde fast schon melancholisch sagen. Das ist aber sehr schwer einzuordnen, weil das Geräusch ja so leise und nur ganz kurz war.

  • Hey also ich schätz des war eine Amsel weil als ich mal meinem Opa im Wald bei seinem Bienenstand geholfen habe, hörte ich auch einen außergewöhnlichen Laut gehört ich dachte erst es war ein, ein...ähm...keine Ahnung was fürn Tier...es hörte sich an wie ein ächzen und trillern...dann hab ich mit meinem Opa so ne Stunde gewartet und was war es? Eine Amsel!
    Ich glaube dein Tier war eine Amsel.


    MfG fake checker :D

  • Vielleicht war´s auch ganz was Anderes. Vielleicht sogar ein Biber oder etwas in der Art. Schau mal was so in der Umgebung für Naturgebiete sind. Vielleicht machst du einfach mal nen Spaziergang durch die Gegend und suchst nach Schildern seltener Tierarten. So etwas gibt es manchmal wenn es eine natürliche Gegend ist. Wie ist denn die Umgebung? Gibt´s da nur die Wiese oder ist da noch was Anderes, Grösseres in der Nähe? Oder wie meinst du das mit dem Melancholisch? Vielleicht war´s ja gar kein Tier? Sondern...ein eingebildetes Geräusch :winks:8-)

  • Gut, erstmal beschreibe ich die Gegend: Die nächsten gewässer sind ca. 1-2 km weg.
    Nördlich vom Friedhof ist ein Wald mit Laubbäumen und etwas steileren Hügeln, dahinter ein Schotterweg und dann lauter Pferdeweiden.
    Westlich vom Friedhof ist ein Sandweg, dann ein sehr großer, dichter Kiefernwald mit einigen wenigen Äckern.
    Südlich ist ein Wald mit Kiefern und niedrigen laubbäumen, sehr verwachsen. Dahinter ist die Dorfstraße.
    Östlich vom Friedhof ist ein Laubwald mit leichten Hügeln und so einem kleinen Plateau mit Gräben (ca. 30 cm tief). Dahinter ist ein sehr, sehr, sehr dichter Wald aus 2 Meter hohen Laubbäumen und Sträuchern.
    Der Friedhof selbst ist vollkommen mit Maschendrahtzaun eingezäunt, aber im Süden ist 1,20 Meter hoher Holzzaun. Auf dem Friedhof stehen ein paar hohe Kiefern, die Grabstätten sind zentral gelegen, am Rand ist die Kapelle und zwischen der Grabanlage und dem Zaun sind 5 - 30 Meter verwachsene Wiese.


    Also ich glaube nicht, dass Biber so weit vom Wasser weggehen. bei uns gibt es Rehe und Wildschwine, aber denen wäre wohl der Zaun im weg. Vielleicht Marder oder Wiesel (?), aber ich weiß nicht was für Geräusche die machen.

  • ach, was ich noch sagenwollte: Von der Tiefe des Tons auf die Größe des Tieres rückzuschließen, kann einen sehr in die Irre führen. Igel zum Beispiel sind laut und machen tiefe Geräusche, obwohl es doch eher sehr kleine Tiere sind.


    Ich kenn das Verbreitungsgebiet von Fasanen nicht, aber am Niederrhein zum Beispiel laufen die massenhaft rum. Warum schließt Du das aus?

  • Zitat von "corvus corone corone"

    Ich kenn das Verbreitungsgebiet von Fasanen nicht, aber am Niederrhein zum Beispiel laufen die massenhaft rum. Warum schließt Du das aus?


    Das frag ich micht jetzt auch.


    Bei uns (westliches Mecklenburg-Vorpommern) gibts die auch, die sind in Deutschland schon sehr verbreitet.


    Zitat von "Incognito"

    Aber ich glaub nicht, dass es die hier (in der südlichen Lüneburger Heide) und außerdem auf einem abgezäunten Freidhof gibt.


    Naja, Fasane gehören zu den Vögeln, und die haben ja bekanntlich die Eigenschaft zu fliegen. Von daher stellt der olle Friedhofszaun für den Fasan keine Hürde da. ;)


    Zitat von "corvus corone corone"

    Das Geräusch, was Du beschreibst, erinnert mich an nen balzenden Auerhahn... aber das ist ja aus mehreren Gründen unwahrscheinlich


    Das kam mir auch als erstes in den Sinn.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat

    Ich kenn mich mit Tieren so ein bisschen aus, ich konnte drauf schließen dass wenn das Geräusch von der Wiese kam, das Tier etwa Hühnergroß war. Und wenn es aus dem Wald (50 meter hinter und) kam, musste das Tier die Größe eines kleinen Rehs gehabt haben.


    Hmm, wie konntest du vom Geräusch des Tieres eigentlich auf dessen Größe schließen? Kann man das anhand von Tierlauten denn definieren?

  • Zitat von "Nexus"

    Kann man das anhand von Tierlauten denn definieren?


    Nein, das kann man bei Tierlauten eigentlich nicht.
    Der Igel wurde ja schon als Beispiel genannt, der bei seiner geringen Größe richtig laute tiefe Schnauftöne erzeugt.
    Das Gegenbeispiel dazu ist wohl das Tapir, dass etwa so groß wie ein Pony und ziemlich plump ist, allerdings ganz hochfrequente Fiep-Töne ausstößt, die eigentlich eher zu Meerschweinen, oder so passen würden.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther