Was mich aufregt!

  • Zitat

    Zu den Zeiten kann man in der Regel auf unseren Autobahnen sowieso nicht schneller als maximal 130 fahren


    Das ist Blödsinn.


    Zitat

    .je nachdem wo man unterwegs ist.


    Das sieht schon besser aus. Also wenn du von Mainz nach Köln oder Bonn fährst (zwischen 8-17 Uhr), A 61 oder die A 3 , kannst du, fahren sehr viele 170 oder mehr. Die A3 Richtung Köln (glaub ich) ist 3 spurig, teilweise auch 4 spurig, da bretter ich wie viele andere auch öfters mit mehr als 180 Sachen (teilweise natürlich) . Ich bin 10 jahre lang ein mal im Monat von Mainz nach Heilbronn gefahren, und Abends gegen 10 von dort zurück. Hatte da meist nen Schnitt von 150 Km/h, eben weil kaum Verkehr ist um die Zeit. Alles frei und man darf höchstens 120 fahren wie in der Schweiz, das wäre grausam.


    Zitat

    Was an einer Geschwindigkeitsbegrenzung "unsozial" sein soll, must Du mir aber mal erklaeren.


    Ich drück mich oft nicht so aus wie ich es gerne täte. Damit meinte ich das man wieder ein Stück mehr in seiner Freiheit begrenz wird.


    Zitat

    Ausserdem wird Dir sicherlich aufgefallen sein, dass in Deutschland, wenn es denn zu einer zeitlich begrenzten Geschwindigkeitsreduzierung kommt, in den Nachtstunden langsamer gefahren werden muss, nicht schneller.


    Auf Autobahnen? Warum?


    Fehlt jetzt nur nur das es fürs Radfahren Pflicht wird nen Sturzhelm zu tragen. Das war ja auch schon im Gespräch. Wenn es soweit kommt, fahre ich kein Fahrrad mehr. Die werden als bekloppter.



    Tschö

  • Zitat

    Ich drück mich oft nicht so aus wie ich es gerne täte. Damit meinte ich das man wieder ein Stück mehr in seiner Freiheit begrenz wird.


    Also ist es nicht unsozial, sondern fuer Dich unbequem! :D


    Zitat

    Auf Autobahnen? Warum?


    Laermschutz. Kommt immer seltener vor, aber ich sehe es noch teilweise. War ja auch frueher bei Hechtsheim so, wo sie jetzt diesen unsaeglichen Tunnel gebaut haben.


    Zitat

    Fehlt jetzt nur nur das es fürs Radfahren Pflicht wird nen Sturzhelm zu tragen


    Bin ich dagegen. Der Fahrradfahrer schadet ja nur sich selbst, wenn er ohne Helm faehrt, und im Falle eines Unfalls ist es fuer den Autofahrer besser, wenn der Radler tot ist als nur schwer verletzt! :D


    Ich wuerde allerdings eine Versicherungspflicht fuer Fahrradfahrer einfuehren. Sofort!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat

    Also ist es nicht unsozial, sondern fuer Dich unbequem! :D


    Gut, dann nennen wir es unbequem, aber damit sethe ich bestimmt nicht alleine damit da.


    Zitat

    Laermschutz. Kommt immer seltener vor, aber ich sehe es noch teilweise. War ja auch frueher bei Hechtsheim so, wo sie jetzt diesen unsaeglichen Tunnel gebaut haben.


    Ja ich weiß. Die meisten Wohnhäuser sind doch so weit entfernt von der Autobahn, daher wäre ein Verbot von schneller als 120 quatsch.


    Zitat

    Bin ich dagegen. Der Fahrradfahrer schadet ja nur sich selbst, wenn er ohne Helm faehrt, und im Falle eines Unfalls ist es fuer den Autofahrer besser, wenn der Radler tot ist als nur schwer verletzt! :D


    Boahhhhhh, bist du gemein :mrgreen: Schwarzer Humor, gefällt mir :clap:


    Zitat

    Ich wuerde allerdings eine Versicherungspflicht fuer Fahrradfahrer einfuehren. Sofort!


    Ja, dafür würde ich auch playdieren. Das haben unsere lieben Politiker bis heute versäumt.

  • Ja ich weiß. Die meisten Wohnhäuser sind doch so weit entfernt von der Autobahn, daher wäre ein Verbot von schneller als 120 quatsch.

    Ich wohne im 6.Stock. Luftlinie zur Autobahn sind etwa 25 Meter. Und wenn man die Autobahn mit 20 Meter bemisst, dann hab ich quasi 45 Meter zur Bahntrasse. Gut, es ist eh Geschwindigkeistbegrenzung von 120 hier und es wird auch regelmäßig geblitzt. Und da ich seit 2002 eh kein Auto mehr habe, ist mir eine Geschwindigkeitsbegrenzung insofern egal, weil ich FlixBus nehme. Aber wenn der wegen einem Raserunfall Verspätung hat, dann bekomme ich die Raserei.


    Boahhhhhh, bist du gemein Schwarzer Humor, gefällt mir

    Ich glaub nicht, dass es schwarzer Humor war. Wenn der Fahrradfahrer überlebt, schwerbehindert ist und somit zusätzlich arbeitsunfähig, dann kommst Du SEIN leben lang für ihn auf. Die Anfangskosten übernimmt die Haftpflichtversicherung. Aber nur bis zu einer gewissen Summe. Aber danach zahlst DU seine Rente UND Verdienstentgang. Das ist schon heftig. Also wenn schon angefahren, dann besser noch ein zweites mal drüber fahren, um sicher zu gehen. ;) (Oder man haut einfach ab. Ein Kumpel wurde beim Joggen angefahren, 4 Wochen KH und weitere 8 Wochen Gelbscheinurlaub. Der Fahrer wurde nicht erwischt.)

  • Zitat

    Ich glaub nicht, dass es schwarzer Humor war


    War es auch nicht, und den Grund hat Irrwisch sehr schoen erklaert!


    Zitat

    Also wenn schon angefahren, dann besser noch ein zweites mal drüber fahren, um sicher zu gehen


    Genau das hat mir mit exakt denselben Worten ein Polizist gesagt.
    In China ist das uebrigens gaengige Praxis!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Moin!



    Zitat

    Ich bin Fahrradfahrer... Nur mal so gesagt :D Und wisst ihr, was mal so RICHTIG nervt? Nordic Walker aufm Fahrradweg, die dir ihre Stecken zwischen die Speichen stoßen!


    Mit Absicht oder wie ?


    Zitat

    Aber wenn der wegen einem Raserunfall Verspätung hat, dann bekomme ich die Raserei.


    Bleib doch logger Alder, dann kommste halt mal zu spät auf die Arbeit, na und? Du machst ja so, als würde dann ne Welt untergehen. :D


    Zitat

    ch glaub nicht, dass es schwarzer Humor war. Wenn der Fahrradfahrer überlebt, schwerbehindert ist und somit zusätzlich arbeitsunfähig, dann kommst Du SEIN leben lang für ihn auf. Die Anfangskosten übernimmt die Haftpflichtversicherung. Aber nur bis zu einer gewissen Summe.


    Wie hoch sind die Anfangskosten im Schnitt? Was erzählsten du da?! Wenn ich nen Unfall verursache, zahlt meine Versicherung.



    Zitat

    Also wenn schon angefahren, dann besser noch ein zweites mal drüber fahren, um sicher zu gehen.


    Und das würde auch einer von euch machen, ja ja, das glaube ich euch nicht, außerdem ist so ein Akt, auch einfach abhauen nicht so einfach. Wer sich vom Unfallort entfernt ist unterste Schublade, FEIGLING.


    Warum abhauen?! Die Versicherung bezahlt doch, und nur weil man dann im nächsten Jahr ein paar Kröten mehr für die Versicherung zahlen muss, hauen manche ab. Das ist asozial.


    Zitat

    Ein Kumpel wurde beim Joggen angefahren, 4 Wochen KH und weitere 8 Wochen Gelbscheinurlaub. Der Fahrer wurde nicht erwischt.)


    Was fürn Drecksack. Für so etwas müsste es gleich ohne Pardon Gefängnisstrafe geben (vom Unfallort entfernen).


    Zitat

    Genau das hat mir mit exakt denselben Worten ein Polizist gesagt.


    Dann hat er dich veräppelt. Es ist nicht leicht jemanden anzufahren, geschweige denn man hat jemanden angefahren, und dann so abgebrüht sein und nochmal drüberfahren. Was labert ihr denn fürn Müll ;)



    Es reicht schon wenn ein hund über die Straße rennt, dann weicht man automatisch aus oder bremst. Wer fährt also einen Menschen an, setzt nochmal zurück um dann nochmal drüberzufahren?!



    Zitat

    Also wenn schon angefahren, dann besser noch ein zweites mal drüber fahren, um sicher zu gehen




    Genau das hat mir mit exakt denselben Worten ein Polizist gesagt.
    In China ist das uebrigens gaengige Praxis!



    Chinesen sind auch keine Menschen :mrgreen:

  • Zitat

    Wie hoch sind die Anfangskosten im Schnitt? Was erzählsten du da?! Wenn ich nen Unfall verursache, zahlt meine Versicherung.


    Dann lies mal Deine Versicherungspolice durch! Da steht naemlich meistens die nette Klausel "Personen- und Schachschaeden bis zu einer Hoehe von XXXXX Euro.". Die Hoehe ist je nach Police, die Du abgeschlossen hast, verschieden. Wenn Du jetzt einen 20jaehrigen anfaehrst, der ab sofort schwerbehindert ist und rund um die Uhr Pflege braucht, ist dieser Wert sehr schnell erreicht. Und dann zahlst DU!


    Zitat

    Warum abhauen?! Die Versicherung bezahlt doch, und nur weil man dann im nächsten Jahr ein paar Kröten mehr für die Versicherung zahlen muss, hauen manche ab. Das ist asozial.


    Ja frag doch einfach mal die zig Leute, die Fahrerflucht begehen, warum sie es gemacht haben! Kommt doch eigentlich staendig vor!
    Wenn Personenschaden entstanden ist, blueht Dir ja in der Regel auch noch ein bisschen mehr als erhoehte Versicherungsbeitraege. Meistens kommt es da zum Prozess, das wird auf jeden Fall teuer, und sehr oft sind es Leute, die nicht ganz nuechtern sind. Kann boese enden. Ist trotzdem keine Rechtfertigung, wegzufahren, aber wohl doch allermeistens der Grund.


    Zitat

    Dann hat er dich veräppelt. Es ist nicht leicht jemanden anzufahren, geschweige denn man hat jemanden angefahren, und dann so abgebrüht sein und nochmal drüberfahren. Was labert ihr denn fürn Müll ;)



    Es reicht schon wenn ein hund über die Straße rennt, dann weicht man automatisch aus oder bremst. Wer fährt also einen Menschen an, setzt nochmal zurück um dann nochmal drüberzufahren?!


    Natuerlich macht das ein normal veranlagter Mensch nicht, aendert aber nichts an der Tatsache, dass es tatsaechlich unter Umstaenden besser ist, wenn ein Unfallopfer nicht ueberlebt!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Moin!


    Zitat


    Dann lies mal Deine Versicherungspolice durch! Da steht naemlich meistens die nette Klausel "Personen- und Schachschaeden bis zu einer Hoehe von XXXXX Euro.". Die Hoehe ist je nach Police, die Du abgeschlossen hast, verschieden. Wenn Du jetzt einen 20jaehrigen anfaehrst, der ab sofort schwerbehindert ist und rund um die Uhr Pflege braucht, ist dieser Wert sehr schnell erreicht.


    Blödsinn, und typisch Frau, null Ahnung :mrgreen: weil, guckst du hier

    Zitat


    Die gesetzlichen Mindestdeckungssummen nach § 4 PflVG (siehe Anlage zu § 4 Abs. 2) betragen für Personenschäden 7,5 Mio. Euro, 1,12 Mio. Euro für Sachschäden und 50.000 Euro (Stand 12.2013) (alt: 2,5 Mio, 500.000, 50.000) für die weder mittelbar noch unmittelbar mit einem Personen- oder Sachschaden zusammenhängenden reinen Vermögensschäden.
    50 oder 100 Mio. Euro Pauschal für Personen-, Sach- und reine Vermögensschäden, wobei die Entschädigungsleistung bei Personenschäden pro Person je nach Versicherer auf 8 bis 15 Mio. Euro limitiert ist.


    Überschreitet die Schadenhöhe die Deckungssumme so haftet der Schädiger, dem Grunde nach, selbst in der Höhe der Differenz.


    und dann willst du und Irrwisch mir erzählen das ein 20 Jähriger den man angefahren hat und schwerbehindert ist usw., mehr als 7,5 Millionen Euro verbraucht. :D


    Wusste doch das an eurer Theorie etwas nicht stimmen kann.


    Zitat

    Ja frag doch einfach mal die zig Leute, die Fahrerflucht begehen, warum sie es gemacht haben! Kommt doch eigentlich staendig vor!


    Wieder maßlos übertrieben. Stimmt das tagtäglich hier in Deutschland Fahrerflucht begangen wird, aber mit Schäden an Autos, aber selten oder kaum wenn ein Mensch angefahren wird und dann Fahrerflucht begangen wird. Das kommt nicht täglich vor. Vielleicht in anderen Ländern, aber nicht hier bei uns in Kartoffellande. Wie gesagt, das kommt nur sehr selten vor. Wenn, dann kommt so etwas gleich im Tv oder in den Zeitungen.



    Zitat

    Wenn Personenschaden entstanden ist, blueht Dir ja in der Regel auch noch ein bisschen mehr als erhoehte Versicherungsbeitraege.


    Wiederum Blödsinn. Wenn du nüchtern bist und nicht zu schnell warst, dann hast du halt NUR nicht aufgepasst, dann blüht dir gar nichts, außer das sich die Beiträge erhöhen.


    Zitat

    Meistens kommt es da zum Prozess, das wird auf jeden Fall teuer, und sehr oft sind es Leute, die nicht ganz nuechtern sind. Kann boese enden. Ist trotzdem keine Rechtfertigung, wegzufahren, aber wohl doch allermeistens der Grund.


    Das stimmt. Es reicht auch schon das es Zeugen gibt das du am telefonieren oder smsen warst während der Unfall geschah, oder im Fußraum während des fahrens etwas gesucht hast, DANN wird es teurer. Kann sogar bis 5 Jahre Freiheitsstrafe geben, aber meist läuft das dann nur auf eine Bewährungstrafe hinaus.



    Zitat

    Natuerlich macht das ein normal veranlagter Mensch nicht, aendert aber nichts an der Tatsache, dass es tatsaechlich unter Umstaenden besser ist, wenn ein Unfallopfer nicht ueberlebt!


    Ja , da geb ich dir Recht, sehe es da genauso wie du und den meisten.


    Hey, heute mein erstes T-Shirt verkauft( an jemanden Fremden). :D

  • Zitat

    Blödsinn, und typisch Frau, null Ahnung :mrgreen:


    Junge, wenn Du Dich mit dieser herablassenden Art nicht bald am Riemen reisst, prophezeihe ich Dir hier keinen sehr langen Aufenthalt mehr in diesem Forum!


    Zitat

    und dann willst du und Irrwisch mir erzählen das ein 20 Jähriger den man angefahren hat und schwerbehindert ist usw., mehr als 7,5 Millionen Euro verbraucht. :D


    Wusste doch das an eurer Theorie etwas nicht stimmen kann.


    Recherchiere doch mal, was medizinische Versorgung und Betreuung so im Jahr kosten. Dann kannst Du Dir schnell ausrechnen, wie alt der 20jaehrige noch werden darf und was fuer OPs er bekommen darf, bevor die 7.5 Millionen erreicht sind und Du derjenige bist, der blecht, bevor Du so grosse Toene spuckst!


    Zitat

    Stimmt das tagtäglich hier in Deutschland Fahrerflucht begangen wird, aber mit Schäden an Autos, aber selten oder kaum wenn ein Mensch angefahren wird und dann Fahrerflucht begangen wird. Das kommt nicht täglich vor.


    Hat auch kein Mensch behauptet. Aber es ging doch um Fahrerflucht im Allgemeinen, oder? Wenn jemand eine Person ueberfaehrt und dann abhaut ist es ja noch halbwegs nachzuvollziehen, weil da eben ernste Konsequenzen drohen koennen. Aber die Leute begehen doch sogar Fahrerflucht bei Lappalien wie einer Delle, die sie einem anderen beim Einparken reingefahren haben!


    Zitat

    Wenn du nüchtern bist und nicht zu schnell warst, dann hast du halt NUR nicht aufgepasst, dann blüht dir gar nichts, außer das sich die Beiträge erhöhen.


    Bullshit. Wenn Du nicht aufgepasst hast, kann Dir trotzdem noch ein Verfahren bluehen. Oder warum meinst Du wird jetzt gegen den Mann, der bei dem Zugunglueck von Bad Aibling ein falsches Fahrsignal gegeben hat, ein Verfahren wegen fahrlaessiger Toetung eingeleitet? Das ist auch keine andere Situation als wenn Du jemanden ueberfaehrst. Es kommt ganz auf den Einzelfall an, ob der Fall verfolgt wird oder nicht. Oftmals ist direct nach dem Unfall ja auch noch gar nicht klar, was genau passiert ist, und dann wird erstmal ermittelt.


    Zitat

    Das stimmt. Es reicht auch schon das es Zeugen gibt das du am telefonieren oder smsen warst während der Unfall geschah, oder im Fußraum während des fahrens etwas gesucht hast, DANN wird es teurer. Kann sogar bis 5 Jahre Freiheitsstrafe geben, aber meist läuft das dann nur auf eine Bewährungstrafe hinaus.


    Widersprichst Du Dir da jetzt nicht grade? WARUM Du nicht aufgepasst hast, ist doch erstmal egal, oder? In beiden Faellen hast Du eine Fahrlaessigkeit begangen.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Allwissender :
    Wie Tina schon sagte: Dann lies mal Deine Police durch. ;) Und zitiere nicht Wiki.


    Ich habe mich mit einem Versicherungsfuzzi unterhalten. 7,5 Mio sind schneller verbraucht, als man denkt. Je jünger die Person ist, desto teurer wird es. Schmerzensgeld, Verdienstausfall (vor allem, wenn der Angefahrene einen Lehrberuf lernt), Haushaltsführungsschaden, Krankenhauskosten, Rehabilitation, Rente, etc.
    Ist es ein Kind, dann kostet es dreimal so viel, wie bei einem 50jährigen.



    Und Allwissender: Flixbus ist ein Fernbus. Der hat rein gar nichts mit der Arbeit zu tun! Oder denkst Du wirklich, ich würde täglich 8 Stunden mit dem Bus zur Arbeit fahren?

  • Zitat

    Junge, wenn Du Dich mit dieser herablassenden Art nicht bald am Riemen reisst, prophezeihe ich Dir hier keinen sehr langen Aufenthalt mehr in diesem Forum!

    :taetschel:



    Zitat

    Recherchiere doch mal, was medizinische Versorgung und Betreuung so im Jahr kosten. Dann kannst Du Dir schnell ausrechnen, wie alt der 20jaehrige noch werden darf und was fuer OPs er bekommen darf, bevor die 7.5 Millionen erreicht sind und Du derjenige bist, der blecht, bevor Du so grosse Toene spuckst!


    Gut, dnn rechnen wir mal. 20 Jähriger medizinische Betreung inklusive Versorgung rund um die Uhr. Rechnen wir die nächsten 60 Jahre bist er 80 wird, falls er so alt wird. Pro Monat kostet das der Versicherung 6000 Euro, und dsist GROßZÜGIG angesetzt. 6000 mal 12= 72 000 pro Jahr. Das jetzt mal 60= 4 320 000 Euro. Gut, rechnen wir nochmal eine Million dazu, dann sind es 5 320 000, und der Rest bis zu den 7, 5 Millionen an Op´s.
    Wer hier wohl große Töne spuckt ist jetzt offensichtlich.


    Zitat

    Junge, wenn Du Dich mit dieser herablassenden Art nicht bald am Riemen reisst,


    Nochmal, weil es so schön war

    Zitat

    Junge, wenn Du Dich mit dieser herablassenden Art nicht bald am Riemen reisst, prophezeihe ich Dir hier keinen sehr langen Aufenthalt mehr in diesem Forum!



    Hab dich net so. Lieber ein Macho als ein Weichling :D Kannst du ml ruhig halten wenn ich dich pickse?! :mrgreen:



    Gudeeeeee


    Och Gottsche, das Mädel hier versteht wohl kein Spaß (Blödsinn, und typisch Frau, null Ahnung :mrgreen: ). Sei mal net so empfindlich :rotntong:


    Es heißt nicht umsonst, MANN das starke Geschlecht Frau das schwache Geschlecht :lol: Ich frage mich nur wie wir HEUTE leben würden, wenn FRAU uns Männer unterdrückt hätten die letzten 10 000 Jahren. Dann würde wir bestimmt noch in Lehmhüten leben, keine Autos, keine Flugzeuge, keine Handys, keine Strassen usw. usw., denn das ist alles von Männern erfunden worden :angel:
    Ich sage doch nur die Wahrheit, mehr nicht. :boththumbsup:


    Zitat

    Wenn jemand eine Person ueberfaehrt und dann abhaut ist es ja noch halbwegs nachzuvollziehen, weil da eben ernste Konsequenzen drohen koennen.


    Ne ist es nicht. Wenn der Mensch stirbt weil nicht schnell genug Hilfe kam, nennt man das Totschlag.


    Zitat

    Wenn jemand eine Person ueberfaehrt und dann abhaut ist es ja noch halbwegs nachzuvollziehen, weil da eben ernste Konsequenzen drohen koennen.


    Welche Konsequenzen denn wenn du ne rote Ampel übersehen hast. Erzähl mal.


    Heute in der Zeitung gelesen. vor ca. nen Jahr hat ein Brummifahrer 2 Polizisten totgefahren. Er war übermüdet und stand unter Medikamenteneinfluss, und ist auf ein stehendes Polizeiauto gekracht, wobei die Polizisten starben. Er hat 2 Jahre auf Bewährung bekommen, 32 Monate Fahrverbot und 500 Sozialstunden, und so viel weil er unter Medikamente stand. Ohne die Medis intus,hätter wenn überhaupt vielleicht 6 monate auf Bewährung bekommen. Das Gesetz, die richter wissen das so etwas passieren kann, daher fallen die Strafen auch nicht hoch aus.



    Zitat

    Aber die Leute begehen doch sogar Fahrerflucht bei Lappalien wie einer Delle, die sie einem anderen beim Einparken reingefahren haben!


    Das ist pure Dummheit, die Versicherung zahlt doch den Schaden, kein Grubnd als abzuhauen.


    Zitat

    Bullshit. Wenn Du nicht aufgepasst hast, kann Dir trotzdem noch ein Verfahren bluehen. Oder warum meinst Du wird jetzt gegen den Mann, der bei dem Zugunglueck von Bad Aibling ein falsches Fahrsignal gegeben hat, ein Verfahren wegen fahrlaessiger Toetung eingeleitet?


    Und der bekommt nie und nimmer Knast. Höchstenfall Berufsverbot und eine Bewährung. ER hat es ja nicht mit Absicht getan. Wie Intelligent ist die Menschheit heute? Bei flugzeugen wenn die uf Kollisionskurs sind, wird das den Piloten gemeldet, FRÜHZEITIG. Wieso baut man so etwas nicht in Zügen? Wieviel Menschen müssen noch sterben, bis ein Schlaumeier kommt und das einführen lässt?!


    Zitat

    Das ist auch keine andere Situation als wenn Du jemanden ueberfaehrst. Es kommt ganz auf den Einzelfall an, ob der Fall verfolgt wird oder nicht. Oftmals ist direct nach dem Unfall ja auch noch gar nicht klar, was genau passiert ist, und dann wird erstmal ermittelt.


    Dafür geht man in Deutschland aber nicht in den Knast.


    Zitat

    Widersprichst Du Dir da jetzt nicht grade? WARUM Du nicht aufgepasst hast, ist doch erstmal egal, oder? In beiden Faellen hast Du eine Fahrlaessigkeit begangen.


    Egal ist das alle mal nicht. Mord und Totschlag ist auch nicht das gleiche. Mit handy am Steuer oder wo du 50 fahren darfst mit 130 fährst und jemand tot fährst, ist was ganz anderes wenn du eine Vorfahrt missachtet hast, VOM STRAFMAß her. WARUM ALSO FAHRERFLUCHT BEGEHEN wenn du nur einen Augenblick gepennt hast?

  • Zitat

    Gut, dnn rechnen wir mal. 20 Jähriger medizinische Betreung inklusive Versorgung rund um die Uhr. Rechnen wir die nächsten 60 Jahre bist er 80 wird, falls er so alt wird. Pro Monat kostet das der Versicherung 6000 Euro, und dsist GROßZÜGIG angesetzt. 6000 mal 12= 72 000 pro Jahr. Das jetzt mal 60= 4 320 000 Euro. Gut, rechnen wir nochmal eine Million dazu, dann sind es 5 320 000, und der Rest bis zu den 7, 5 Millionen an Op´s.
    Wer hier wohl große Töne spuckt ist jetzt offensichtlich.


    Woher hast Du diese Zahlen? Einfach mal aus dem Aermel geschuettelt? Glaub ich irgendwie schon! Was Irrwisch geschrieben hat, einfach mal unter den Tisch fallen lassen? Das zaehlt nicht, obwohl es einen fundierten Hintergrund hat, eine Aussage von jemandem enthaelt, der es wissen muss?


    Zitat

    Hab dich net so. Lieber ein Macho als ein Weichling :D Kannst du ml ruhig halten wenn ich dich pickse?! :mrgreen:


    Nein, kann ich nicht, weil es respektlos und auf Kindergartenniveau und kein bisschen lustig ist! Lass es sein, sonst kannst Du darauf wetten, dass ich Dich in Zukunft melde!


    Zitat

    Ne ist es nicht. Wenn der Mensch stirbt weil nicht schnell genug Hilfe kam, nennt man das Totschlag.




    Nein, tut man nicht. Ein Totschlag erfordert einen Toetungsvorsatz in dem Moment, in dem der Vorfall passiert. Sprich, Du musst absichtlich aufs Gas treten und die Person ueberfahren UND sie toeten wollen oder es zumindest billigend in Kauf nehmen. Ansonsten ist es eine Koerperverletzung mit Todesfolge durch Unterlassen.


    Zitat

    Welche Konsequenzen denn wenn du ne rote Ampel übersehen hast. Erzähl mal.


    Wenn ein Mensch zu Schaden kommt, dann wird es sehr wahrscheinlich einen Prozess geben. Damit entstehen Dir auf jeden Fall Kosten, und das nicht zu knapp. Denn nicht jeder hat eine Rechtschutzversicherung. Fuehrerscheinverlust koennte auch noch dazu kommen. Findet auch nicht jeder geil.


    Zitat

    Heute in der Zeitung gelesen. vor ca. nen Jahr hat ein Brummifahrer 2 Polizisten totgefahren. Er war übermüdet und stand unter Medikamenteneinfluss, und ist auf ein stehendes Polizeiauto gekracht, wobei die Polizisten starben. Er hat 2 Jahre auf Bewährung bekommen, 32 Monate Fahrverbot und 500 Sozialstunden, und so viel weil er unter Medikamente stand. Ohne die Medis intus,hätter wenn überhaupt vielleicht 6 monate auf Bewährung bekommen. Das Gesetz, die richter wissen das so etwas passieren kann, daher fallen die Strafen auch nicht hoch aus.


    Ist ja alles gar nicht schlimm...zwei Jahre auf Bewaehrung....steht ja nur als Vorstrafe im Fuehrungszeugnis. Und er darf drei Jahre seinen Beruf nicht ausueben, ueberhaupt kein Problem. Das stecken wir so links weg.....


    Zitat

    Dafür geht man in Deutschland aber nicht in den Knast.


    Und fuer Dich sind anscheinend Strafen nur dann schlimm, wenn man in den Knast muss? Dass auch andere Strafen unter Umstaenden die Existenz kosten koennen, ist Dir nicht bewusst?


    Zitat

    Das ist pure Dummheit, die Versicherung zahlt doch den Schaden, kein Grubnd als abzuhauen


    Richtig. Aber trotzdem passiert's.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Moin!


    Zitat

    Woher hast Du diese Zahlen? Einfach mal aus dem Aermel geschuettelt? Glaub ich irgendwie schon!


    Ja logo selbst ausgerechnet. Mit 6000 euro pro Monat für den Geschädigten ist auch noch hoch angesetzt. die 7,5 Millionen reiche dicke, ds ist Fakt. Es ist auch so angelegt, sprich die Summe auf 7,5 Millionen, damit es reicht falls wirklich so etwas passiert. Alles von Fachmänner kalkuliert worden. Das was du geschrieben hast war/ ist einfach gerede ohne nachdenken, das wenn einem so etwas passiert, er ein leben lang blechen könne falls die 7,5 Millionen nicht ausreichen. Dewegen schreibe ich auch mit einem augenzwinker das Frau null ahnung hat. War aber nicht böse gemeint. Es gibt auch genug Bereiche wo man sagen könnte das Mann da null Ahnung hat und Frau das denken überlassen sollte :D Sei mal net so aggro, MÄDEL :taetschel::allesgut: Mit deiner Aussage lagst du daneben. fällt dir das so schwer zuzugeben, sprich nicht wirklich nachgedacht zu haben?! :denk:


    Zitat

    Nein, kann ich nicht, weil es respektlos und auf Kindergartenniveau und kein bisschen lustig ist!


    Geht es dir jetzt deswegen schlecht? :shameyou:


    Zitat

    Lass es sein, sonst kannst Du darauf wetten, dass ich Dich in Zukunft melde!


    Du bist ganz schön empfindlich :angel: Petzlise :sauger:


    Zitat

    Nein, tut man nicht. Ein Totschlag erfordert einen Toetungsvorsatz in dem Moment, in dem der Vorfall passiert.


    ....grins...das ist Bullshit. Totschlag ist um jetzt ein Beispiel zu nennen das sich zwei prügeln, der eine dem anderem eine verpasst, der unglücklich fällt und daraufhin stirbt, das nennt man Totschlag.



    Zitat

    Ein Totschlag erfordert einen Toetungsvorsatz in dem Moment, in dem der Vorfall passiert


    Geht das ganze auch nochmal auf Deutsch?!


    Zitat

    Du musst absichtlich aufs Gas treten und die Person ueberfahren UND sie toeten wollen


    Das nennt man Mordversuch.


    Zitat

    Wenn ein Mensch zu Schaden kommt, dann wird es sehr wahrscheinlich einen Prozess geben. Damit entstehen Dir auf jeden Fall Kosten, und das nicht zu knapp. Denn nicht jeder hat eine Rechtschutzversicherung. Fuehrerscheinverlust koennte auch noch dazu kommen. Findet auch nicht jeder geil.


    Warum ein Prozess wenn doch die Sachlage klar ist dasich über rot gefahren bin? Der kriegt doch Entschädigung und ich den Lappen weg, wo issen da jetzt das Problem damit es zu einem Prozess kommen sollte?


    Zitat

    Ist ja alles gar nicht schlimm...zwei Jahre auf Bewaehrung....steht ja nur als Vorstrafe im Fuehrungszeugnis. Und er darf drei Jahre seinen Beruf nicht ausueben, ueberhaupt kein Problem. Das stecken wir so links weg.....


    Schließlich sind durch seine Unaufmerksamkeit zwei Menschen ums Leben bekommen. Wie abgebrüht muss man sein, und dann noch sein eigenes Leid( zwei Jahre Bewährung + Führerscheinentzug) so in die Waaagschale zu legen?! Mein Gott, der wird nicht verhungern. In Deutschelande gibt es genug Arbeit. Man suche sich die 32 Monate nen anderen Job, und danach wieder in seinem alten Beruf wenns möglich ist. Wann lernt Menschnicht mehr über geschehenes was eh nicht mehr rückgängig gemacht werden kann zu jammern, sprich sich davon runterziehen zu lassen?!


    Zitat

    Und fuer Dich sind anscheinend Strafen nur dann schlimm, wenn man in den Knast muss? Dass auch andere Strafen unter Umstaenden die Existenz kosten koennen, ist Dir nicht bewusst?


    Andere Strafen die Existenz kosten?! :denk: Was für eine Existenz? :denk: Man stirbt doch nicht wenn man seinen Job verliert und dann etwas anderes machen muss. Ein Fernfahrer der nicht mehr LkW fahren darf, sucht sich nen anderen Job und gut ist. DU ÜBERTREIBST MAL WIEDER. :shameyou:



    Zitat


    Zitat
    Das ist pure Dummheit, die Versicherung zahlt doch den Schaden, kein Grubnd als abzuhauen




    Richtig. Aber trotzdem passiert's.


    Das würd nicht mehr passieren oder nur ganz selten, wenn man da sofort 5 Jahre Knast bekommen würde, wie bei bewaffnetem Raubüberfall. Da wandert man gleich in den Bau. Da wird man es sich 5 mal überlegen ob man sich vom Unfallort entfernt oder nicht. Also in manchen dingen ist das Gesetz hier noch ganz schön schwach.




    Grüß mir deinen Hund :angel:

  • Zitat

    ...grins...das ist Bullshit. Totschlag ist um jetzt ein Beispiel zu nennen das sich zwei prügeln, der eine dem anderem eine verpasst, der unglücklich fällt und daraufhin stirbt, das nennt man Totschlag.


    Falsch! Das wäre Körperverletzung mit Todesfolge. Vielleicht solltest du dich mal damit befassen.


    Desweiteren hätte ich gerne Belege dafür, wie du auf die geschätzten 6000€ im Monat kommst.

  • Zitat

    Ja logo selbst ausgerechnet


    Also reine Dummlaberei! Dann hat sich dieser Teil der Diskussion fuer mich schonmal erledigt.


    Zitat


    ....grins...das ist Bullshit. Totschlag ist um jetzt ein Beispiel zu nennen das sich zwei prügeln, der eine dem anderem eine verpasst, der unglücklich fällt und daraufhin stirbt, das nennt man Totschlag.


    Wie Goganzeli schon sagte - das nennt man Koerperverletzung mit Todesfolge. Totschlag erfordert die Absicht, jemanden zu toeten. Kannst Du gerne nachlesen.


    Zitat

    Geht das ganze auch nochmal auf Deutsch?!


    Mal angenommen wir sitzen uns im Café gegenueber und Du laberst denselben Bloedsinn wie hier von Angesicht zu Angesicht. Ich raste aus, greife mir die naechstbeste Flasche und donnere sie Dir ueber den Schaedel. Jetzt ist die grosse Frage, was ich damit erreichen wollte. Wollte ich nur, dass Du mal fuer fuenf Minuten die Klappe haelst, war das gefaehrliche Koerperverletzung. Wenn ich Dich aber umbringen wollte, oder zumindest davon ausgehe, dass Du davon haettest sterben koennen und ich es in Kauf genommen habe, dann war das (versuchter) Totschlag. Und nein, es war kein Mord oder Mordversuch, weil meine Motivation kein Mordmerkmal aufweist. Die Mordmerkmale kennst Du?


    Zitat

    Warum ein Prozess wenn doch die Sachlage klar ist dasich über rot gefahren bin? Der kriegt doch Entschädigung und ich den Lappen weg, wo issen da jetzt das Problem damit es zu einem Prozess kommen sollte?


    Wenn das so klar ist, sicher. Dann warden wahrscheinlich die Ermittlungen eingestellt, man einigt sich aussergerichtlich, aber nen Anwalt wirst Du wahrscheinlich trotzdem brauchen, und meistens ist die Sachlage halt nicht so klar!


    Zitat

    Mein Gott, der wird nicht verhungern. In Deutschelande gibt es genug Arbeit. Man suche sich die 32 Monate nen anderen Job, und danach wieder in seinem alten Beruf wenns möglich ist. Wann lernt Menschnicht mehr über geschehenes was eh nicht mehr rückgängig gemacht werden kann zu jammern, sprich sich davon runterziehen zu lassen?!


    Genau, ist total einfach fuer einen vorbestraften LKW-Fahrer, einen anderen Job zu finden. Ueberhaupt kein Problem. Ich finde es krass, wie wenig Du kapierst, worum es geht! Selbst WENN er einen anderen Job findet, wird es ihm danach wahrscheinlich schlechter gehen als vorher. Und das wollen Menschen in aller Regel nunmal verhindern, und darum begehen sie unter Umstaenden Fahrerflucht! Wenn sie soweit ueberhaupt denken. Sehr oft ist es eine Panikreaktion.


    Zitat

    DU ÜBERTREIBST MAL WIEDER


    Nein, Du lebst fern von jeder Realitaet!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat

    Warum ein Prozess wenn doch die Sachlage klar ist dasich über rot gefahren bin? Der kriegt doch Entschädigung und ich den Lappen weg, wo issen da jetzt das Problem damit es zu einem Prozess kommen sollte


    Zitat von Tina

    Wenn das so klar ist, sicher. Dann warden wahrscheinlich die Ermittlungen eingestellt, man einigt sich aussergerichtlich, aber nen Anwalt wirst Du wahrscheinlich trotzdem brauchen, und meistens ist die Sachlage halt nicht so klar!


    Das stimmt so nicht ganz. Egal ob nun Körperverletzung (mit Todesfolge) oder Totschlag, beide Delikte werden von Amts wegen verfolgt. Selbst wenn die Schuldfrage feststeht, wird dafür eine Strafe ausgesprochen. Du hast dann nämlich nicht nur gegen das Recht der körperlichen Unversehrtheit des einzelnen verstoßen, sondern du hast auch das "Gewaltmonopol" missachtet. Ich hoffe der Begriff "Gewaltmonopol" muss nicht näher erklärt werden?

  • Zitat

    Egal ob nun Körperverletzung (mit Todesfolge) oder Totschlag, beide Delikte werden von Amts wegen verfolgt.


    Aeh, es ging hier um einen Autounfall. Der faellt in der Regel nicht unter diese beiden Straftatbestaende.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat



    Während der Fahrt hat eine junge Autofahrerin mehr Interesse für ihr Handy als für die Straße und verursacht einen tödlichen Unfall. Weil die 21-Jährige nicht hilft, verurteilt das Landgericht Stuttgart die 21-Jährige wegen versuchten Mordes zu zwei Jahren Jugendstrafe auf Bewährung. Die Angeklagte hatte zu Prozessauftakt geleugnet, beim Fahren Textnachrichten auf ihrem Telefon getippt zu haben. Nach dem Aufprall will sie in Panik davongefahren sein und nicht bemerkt haben, dass sie mit ihrem Auto zwei Radfahrer erfasst hatte. Einer starb, der andere wurde schwer verletzt. Durch die Kurznachrichten "war die Angeklagte so abgelenkt, dass sie die Radfahrer nicht wahrnahm", sagte die Vorsitzende Richterin am Donnerstag bei der Urteilsverkündung.


    Das Gericht verurteilte die Frau auch wegen fahrlässiger Tötung, fahrlässiger Körperverletzung und wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Die Strafe wurde zu drei Jahren Bewährung ausgesetzt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


    So so, man fährt jemanden um weil man sms geschrieben hat, und dann wird man NUR verurteilt wegen fahrlässiger Tötung. Seltsam das aber in diesem Fall sie WEGEN VERSUCHTEN MORDES verurteil worden ist.


    Also das hier

    Zitat

    Falsch! Das wäre Körperverletzung mit Todesfolge.

    ist Bullshit, und daß

    Zitat

    Vielleicht solltest du dich mal damit befassen.

    solltest du lieber mal selbst tun bevor du hier was vertickst was nur zum Teil stimmt. hinzu kommt noch das die Gesetze selbst hier noch nicht richtig ausgereift sind, sprich der größte Unfug ist und bis heute leider noch nicht geändert.


    lese selbst wenn du mir nicht glaubst oder meinst ich würde es erfinden http://www.stern.de/panorama/w…rer-getoetet-6565386.html


    TINA soll mir erklären wieso sie wegen versuchten Mordes angeklagt worden ist, die, die doch alles besser weiß als der Allwissende hier. :taetschel:


    Gut aufpassen, hier ist eine Erklärung. KV mit Todesfolge ist eigentlich dann, wenn man jemanden verletzt, aber nicht die Absicht hat, diesen zu töten. Bei Totschlag ist es so, das man in Kauf nimmt, dass das Opfer bei der Tat stirbt.


    Also, es geht hier ja das wenn ich zum Beispiel eine rote Ampel nicht beachte, dadurch jemanden überfahre, und anstatt anzuhalten und erste hilfe zu leisten oder nen Krankenwagen anrufe, flüchte, nehme ich in Kauf das das Opfer bei der Tat stirbt. die Tat bezieht sich da auf meine Flucht, DAHER IST ES TOTSCHLAG, sprich kommt zu der fahrlässigen Tötung noch Totschlag hinzu.


    Wie gesagt, die Gesetze, sprich die, die sie aushecken sind nicht die cleversten der Sorte Mensch.


    Zitat

    Desweiteren hätte ich gerne Belege dafür, wie du auf die geschätzten 6000€ im Monat kommst.


    Kann gut sein das es mehr ist. Kenne jemanden der schon seit 20 Jahren bei der AOK beschäftigt ist, der dürfte wissen was in diesem Fall so ein Patient monatlich kostet. sobal der wieder zu mir essen kommt, frag ich den. Kann ir aber kaum vorstellen das ca. 60 Jahre Pflege mehr wie 7, 5 Millionen Euro verschlingen. Mal sehn.


    Zitat

    Also reine Dummlaberei! Dann hat sich dieser Teil der Diskussion fuer mich schonmal erledigt.


    Ich frag den Aok-typ, und stellt sich heraus das es weitaus mehr kosten kann als 7, 5 Millionen, werd ich sofort meine Verischerung anrufen und die Beiträge erhöhen lassen damit es bis 15 millionen alles abgedeckt ist.


    Zitat

    Wie Goganzeli schon sagte - das nennt man Koerperverletzung mit Todesfolge. Totschlag erfordert die Absicht, jemanden zu toeten. Kannst Du gerne nachlesen


    Wenn du jemand unabsichtlich volle Kanne angefahren hast, war es keine Absicht, flüchtest du aber anstatt erste hilfe zu leisten oder nen Krankenwagen zu rufen, ist die Absicht gegeben jemanden zu töten, EBEN WEIL DU NICHTS UNTERNIMMST und flüchtest. Da Gesetz widerspricht sich selbst wenn jemnd der flüchtet und das opfer stirbt, es nur als fahrlässige Tötung hinzustellen.


    Siehe oben den Text an deiner Freundin mit dem link. Frau wurde da sogar auf versuchten Mordes angeklagt, was auch wieder purer Schwachsinn ist.


    Zitat

    Mal angenommen wir sitzen uns im Café gegenueber und Du laberst denselben Bloedsinn wie hier von Angesicht zu Angesicht. Ich raste aus, greife mir die naechstbeste Flasche und donnere sie Dir ueber den Schaedel. Jetzt ist die grosse Frage, was ich damit erreichen wollte. Wollte ich nur, dass Du mal fuer fuenf Minuten die Klappe haelst, war das gefaehrliche Koerperverletzung. Wenn ich Dich aber umbringen wollte, oder zumindest davon ausgehe, dass Du davon haettest sterben koennen und ich es in Kauf genommen habe, dann war das (versuchter) Totschlag. Und nein, es war kein Mord oder Mordversuch, weil meine Motivation kein Mordmerkmal aufweist. Die Mordmerkmale kennst Du?


    Und jetzt erkläre mir mal woher das Gericht wissen will ob du mich nur ruhig stellen wolltest oder zweiteres. Die einzige die das wissen kann wärst du. Also, wie wird dich das Gesetz anklagen?


    Egal wie, wenn jemand einem anderem ne Flasche auf den kopf schlägt, muss man davon ausgehen das der andere davon sterben kann, DANN ist das Toschlag. Fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge ist zum Beispiel du übersiehst einen rote Ampel, fährst jemanden um, FLÜCHTEST aber NICHT, sondern rufst nen Krankenwagen und der stirbt dann trotzdem. DAS ist fahrlässige Körperverletzung mit Todesfolge. flüchtest du aber, nimmst du seinen Tod in Kauf, dann ist es Totschlag. Die Gerichte wissen selbst nicht genau was Ambach ist, denn die widersprechen sich selbst.


    Zitat

    Wenn das so klar ist, sicher. Dann warden wahrscheinlich die Ermittlungen eingestellt, man einigt sich aussergerichtlich, aber nen Anwalt wirst Du wahrscheinlich trotzdem brauchen, und meistens ist die Sachlage halt nicht so klar!


    Darauf hat dir und mir schon silvercloud geantwortet, und der müsste es doch wissen, da er so glaub ich polizist ist, war oder mit denen was zu tun hat.


    Zitat

    Genau, ist total einfach fuer einen vorbestraften LKW-Fahrer, einen anderen Job zu finden. Ueberhaupt kein Problem. Ich finde es krass, wie wenig Du kapierst, worum es geht! Selbst WENN er einen anderen Job findet, wird es ihm danach wahrscheinlich schlechter gehen als vorher.



    Was meinst du denn mit schlechter?! Nur weil er dann vielleicht ein paar hundert Euro im monat weniger verdient oder wie? Mein Gott, anstatt netto 3 mille zu verdienen, hat er dann vieleicht dann nur 2 Mille. Wo issen da jetzt das Problem? Auf was willst du hinaus?


    Zitat

    Nein, Du lebst fern von jeder Realitaet!


    Ne, du bist pessimistisch eingestellt. Du machst ja so, das wenn jemande seinen job verliert, alles den Bach herunter geht. Du übertreibst. Verlierst du Job, suchst du dir nen neuen. Verlässt dich dein Freund, sucht du dir nen anderen. Hast du Probleme mit deinen Nachbarn und weißt dich nicht zu wehren, suchst du dir ne andere Wohnung. Alles ganz easy.Die Menschen machen sich Probleme wo gar keine sind. Kann dazu nur sagen "MEMMEN." :mrgreen:

  • Du zahlst nicht nur die Pflege die nötig ist, du zahlst auch noch ein Schmerzensgeld (das höchste Schmerzensgeld in Deutschland bei einem Verkehrsunfall bekamm ein 3 jähriger der Querschnittsgelähmt wurde und betrug 500.000 Euro), du zahlst ihm den Verdienstausfall für die Zeit in der die Person in der Behandlung und Reha ist, du zahlst die Krankenhauskosten, du zahlst die Lebensunterhaltskosten und du zahlst dem Menschen dann eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Da kommen 7,5 Millionen durchaus recht flott zusammen mit den Jahren. Hinzukommt, dass deine Versicherung bei einem vorsatz oder einer groben fahrlässigkeit und ähnlichen dir ganz schnell erzählen wird, dass sie davon nichts zahlen werden, da vorsetzlichkeit sowie grobe Fahrlässigkeit NICHT immer von der Versicherung gedeckt ist. Das heisst sie sind nur gezwungen eine TEILLEISTUNG zu leisten, aber bei weitem nicht die vollen 100%. Wenn du also einen Unfall hast, bei dem du die Schuld trägst, wie in deinem Beispiel die rote Ampel überfahren, dann geht es extrem schnell dass das ganze als fahrlässig oder gar grob fahrlässig gilt und dann hast du neben den Problemen mit der Versicherung auch noch eine Anzeige wegen gefährlichen Eingriff in den Strassenverkehr am Hals.


    Ganz so schön wie in deiner Welt ist es dann doch nicht, dass du tun kannst was du willst und die Versicherung zahlt das dann schon.


    Und die Geschichte wegen dem Versuchten Mord liegt ganz schlicht und einfach daran dass ein Mordvorsatz dalag. Denn sie wollte ihre Tat verdecken und das fällt dann unter die Deliktische Zielsetzung:


    § 211
    Mord


    (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.


    (2) Mörder ist, wer


    aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen,


    heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder


    um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,


    einen Menschen tötet.
    Zitat aus dem StGB.


    Ich weiss nicht was daran nun so besonders ernstaunlich ist?

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.