Fachpublikation: UFO-Ignoranz ist politisch motivert

  • Die UFO-Ignoranz ist eher ein Problem der Politik als eines der Wissenschaft." – zu diesem Schluss kommen zwei prominente Universitätsprofessoren in der August-Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift „Political Theory“. Den Autoren zufolge könnten Regierungen befürchten, dass seriöse UFO-Forschung deren Daseinsberechtigung untergräbt. Es war das erste Mal, dass ein großes politisches Wissenschaftsmagazin einen Artikel über den Umgang mit dem UFO-Phänomen veröffentlicht hatte - die Kontroversen in der akademischen Welt ließen nicht lange auf sich warten.



    von Dr. Michael Salla, Exopolitics Institute
    Übersetzung: Exonews.de



    Die Autoren von "Souveränität und die UFOs" sind Alexander Wendt, Professor für Internationale Sicherheit an der Ohio State University sowie Professor Raymond Duvall, der einen Lehrstuhl für Politikwissenschaften an der Universität von Minnesota innehat.


    Der Artikel eröffnet eine neue akademische Debatte darüber, warum UFO-Beweise in der modernen Ära nicht ernsthaft analysiert werden. Als Hauptargument führen die Autoren eine „metaphysische Bedrohung“ an, welche UFOs für die Souveränität moderner Staaten bedeuten könnten. Diese Bedrohung komme nicht von UFOs als unerklärlichen, physikalischen Phänomenen, die sich letztendlich auf weltliche Ursachen zurückführen ließen, sondern von der Annahme, dass UFOs intelligent gesteuerte Maschinen außerirdischer Wesen darstellten (die außerirdische Hypothese).


    Wendt und Duvall argumentieren, dass eine seriöse Studie über UFOs die „anthropomorphe Souveränität“, unter welcher moderne Staaten operieren, untergraben könnte. Sie erklären in ihrem Paper: „Wenn es heute eine Souveränität gibt, dann einzig und allein unter Menschen, horizontal wenn man so will, anstatt vertikal mit der Natur oder Gott. So betrachtet ist die moderne Souveränität grundsätzlich anthropozentrisch" (Seite 607 - 608). Einfach ausgedrückt: Nur Menschen ringen um die Herrschaft über Bevölkerung, Ressourcen und Territorien des Planeten.


    In Ermangelung eines eindeutigen wissenschaftlichen Nachweises für intelligentes, außerirdisches Leben bleibt die politische Souveränität ausschließlich eine Angelegenheit der Menschen. Wendt und Duvall zufolge ist dies der Grund, warum moderne Staaten nicht ausreichende wissenschaftliche Ressourcen für das UFO-Problem aufwenden.


    ...seit 1947 wurden weltweit über 100.000 UFO-Sichtungen gemeldet, viele davon durch das Militär. Allerdings haben weder die wissenschaftliche Gemeinschaft noch die Staaten jemals ernste Anstrengungen unternommen, um sie zu identifizieren. Die überwiegende Mehrheit dieser Fälle wurde noch gar nicht untersucht. Für Wissenschaft und Staat ist ein UFO überhaupt kein "Objekt", sondern ein "Nicht-Objekt", das nicht nur nicht identifiziert ist, sondern auch unsichtbar und somit ignoriert werden kann (Seite 610).


    Dies führt Wendt und Duvall direkt zu dem Schluss, dass die Staaten bewusst eine "Erkenntnistheorie der Ignoranz" verfolgen. Sie schreiben: "Das Rätsel ist nicht das bekannte Problem der UFO-Forschung 'Was sind UFOs?', sondern 'Warum werden sie von den Behörden ignoriert? Warum wird die menschliche Unkenntnis nicht nur nicht eingestanden, sondern auch mit Nachdruck geleugnet? Kurzum, warum ist es Tabu?'. (Seite 611)


    Ein Kritiker, Henry Farrell, reagierte auf den Artikel und argumentierte, dass „die Beweise solchen Behauptungen nicht genügen“. In ihrer Online-Antwort auf Farrells Kritik geben Wendt und Duvall zu, dass sie keine ausreichenden Beweise zur Untermauerung ihrer Theorie haben, aber dass „die Absicht des Artikels nicht darin liegt, in jedem Fall unsere Theorie zu prüfen, sondern zu zeigen, dass es ein uneingestandenes Rätsel gibt, und im Geiste der systematischen Theorienfindung eine plausible Lösung dafür anzubieten.“


    Farrells Kritik ist die bekannt skeptische Haltung nicht nur gegenüber den Indizien der UFO-Forschung und der außerirdische Hypothese, sondern auch gegenüber die Behauptung, dass die Regierungen die Beweise systematisch vertuschen oder ablehnen. Wendt und Duvall vertreten nicht die Meinung, dass die Regierungen die Beweisaufnahme systematisch vertuscht, sondern sie schlagen die Theorie vor, dass es eine tiefe Verleugnung der modernen Staaten über die Bedeutung von UFO-Beweisen gibt: "Der Souverän unterdrückt UFOs aus Angst, was diese über ihn offenbaren würden. (Seite 625)


    UFO-Forscher behaupten schon lange, dass die Regierungen Beweise für die außerirdische Hypothese vertuschen oder leugnen. Begriffe wie 'Cosmic Watergate' wurden geprägt, um die Vertuschung des UFO-Themas und die systematische Beeinflussung der öffentlichen Wahrnehmung über die außerirdische Hypothese zu beschreiben. Andere Forscher vertreten indessen die Meinung, dass die Regierungen es einfach „vermasselt“ hätten, dem UFO-Phänomen mehr Beachtung zu schenken. Nun läge es an den zivilen Forschern, die Regierungsbehörden wieder auf den richtigen Weg zu bringen.


    Wendts und Duvalls Theorie ist eine Abwandlung des Vertuschungs-Argumentes. Statt der bewussten Vernachlässigung einer ernsthaften UFO-Forschung durch einen durchdachten, öffentlichen und politischen Prozess soll dieses Versäumnis unbewusst zum Ausdruck gekommen sein, aus Angst vor der metaphysischen Bedrohung durch UFOs. Sie weisen darauf hin, dass dies Fragen einer „sozialen, und nicht physikalischen Wissenschaft sind, und nicht alle UFOs außerirdischen Ursprungs sein müssen, aber durchaus sein könnten." (Seite 611) Folglich führt dies zu Wendts und Duvalls bedeutendsten Beobachtung über die grundlegende Natur des UFO-Themas: "UFO-Ignoranz ist eher politisch als wissenschaftlich motiviert." (Seite 613)


    Das Paper von Wendt und Duvall wirft vor allem ein Licht auf die politischen Faktoren, die bei Beweisen für UFOs und die außerirdische Hypothese eine Rolle spielen. Seit Jahrzehnten führen Forscher an, dass die UFO-Forschung ein wissenschaftliches Problem ist, welches die strikte Anwendung der wissenschaftlichen Methoden fordert, um definitive Antworten zu erhalten. Der wissenschaftliche Ansatz hat bisher nur geringe Fortschritte erzielt, weil politische Faktoren bislang nicht berücksichtigt wurden. Entweder wurden die wissenschaftlichen Nachweise für die außerirdische Hypothese von den modernen Staaten nicht anerkannt (die Versäumnis-Theorie) und / oder sie wurden bewusst vertuscht.


    Ein Übergang von einem rein wissenschaftlichen Ansatz zu einem eher politisch orientierten Verständnisprozess ist also durchaus von Nöten. So wird mehr Bewusstsein dafür geschaffen, auf welche Weise moderne Staaten an der UFO-Forschung beteiligt sind und zu der außerirdischen Hypothese stehen. Wendts und Duvalls "Souveränität und UFOs" bringt die Wissenschaft ein Stück näher an die formalen, politischen Studien über den Nachweis der außerirdischen Hypothese und ihre Auswirkungen auf die öffentliche Ordnung heran. Dies wird letztendlich dazu führen, dass „Exopolitik“ als eine formale, politische Disziplin für das Studium der Auswirkungen von außerirdischem Leben auf die öffentliche Ordnung anerkannt wird.


    Das Abstract auf Deutsch
    Souveränität und die UFOs


    Alexander Wendt, Universität des Staates Ohio
    Raymond Duvall, Universität von Minnesota


    Moderne Souveränität ist anthropozentrisch und ausschließlich durch Menschen konstituiert und organisiert. Obwohl es sich um eine metaphysische Annahme handelt, ist Anthropozentrismus von immenser praktischer Bedeutung für die Staatsführung, weil er Regierungen in die Lage versetzt, von ihren Bürgern Loyalität und Ressourcen für politische Zwecke einzufordern. Er hat jedoch auch Grenzen, die deutlich an dem Tabu der Regierungen zu erkennen sind, das UFO-Phänomen ernst zu nehmen. UFOs wurden nie systematisch von Wissenschaft oder Regierungen untersucht, weil angenommen wird, dass diese nicht außerirdischen Ursprungs sind. Doch in Wirklichkeit ist dies unbekannt, weshalb die außerirdische Möglichkeit das UFO-Tabu als umso rätselhafter erscheinen lässt. Auf Grundlage der Arbeiten von Giorgio Agamben, Michel Foucault, Jacques Derrida wird dieses Rätsel durch die funktionalen Erfordernisse der anthropozentrischen Souveränität erklärt, welche nicht entscheiden kann, eine Ausnahme für UFOs zuzulassen, ohne sich selbst dieser Entscheidungsgewalt zu berauben. UFOs können nur dann erforscht werden, wenn nicht danach gefragt wird, was sie sind.


    Quelle:
    http://www.exopolitik.org/inde…ask=view&id=226&Itemid=57

  • Warum stellen die Staaten wohl keine Gelder für die Erforschung der Gottesfrage bereit, wo doch Millionen Menschen durch die Jahrhunderte angebliche Gotteserscheinungen hatten oder sogar mit ihm gesprochen haben wollen? Eben, weil es Unsinn ist. Und dass militärische UFO-Sichtungen letztendlich auch militärisch untersucht werden, ist wohl auch verständlich. Mindestens ebenso verständlich ist es, dass die Ergebnisse der Sichtungen, welche mit Sicherheit sehr oft militärische Geheimprojekte als Ursache haben, ebenfalls geheim bleiben.


    Credo, ergo sum! :roll:

  • Aber dass Aliens uns besuchen, nur um hier eine Lightshow abzuziehen, unsere Frauen zu missbrauchen und Schindluder mit ein paar Rindviechern (nein, ich meine nicht dich und deinesgleichen) zu treiben, obwohl die Entfernungen im Universum derart gewaltig sind, dass selbst Photonen unterwegs ein Bart wächst, hälst du für glaubhaft? Na denn Prost Mahlzeit! :roll:

  • Zitat von "mister x"

    Ich wiederhole nochmal,wir wissen nicht wlche Art von Antrieben SIE haben.


    :shock: ohne Worte.



    wiso kopierst du so viel den gesamten text hier rein? kannste selbst nichts schreiben?


    lieber sollte man die gelder in die krebsforschung stecken.


    wenn es beweise geben würde, würde man auch geld in die forschung fremder objekte stecken. es gibt nur keine.

  • Ich halte das mit dem Wir wissen nicht und sie könnten ja und bla für Unsinn, und zwar solange bis das Gegenteil bewiesen ist.


    Ich kann nicht sagen, nur weil es nicht widerlegt ist, existiert es. Das wäre als würde ich sagen, es gibt Feen und Elfen, nur weil sie niemand widerlegt hat. Wissenschaft beweist in erster Linie und widerlegt nur in kritischen Fragen.


    Ich finde auch vieles unerklärlich, aber darum müssen es nicht gleich Aliens sein, das beste Beispiel war ja das Fischerboot und die Düsenjäger. Da haben auch alle gleich Aliens gebrüllt und es war nur ein Fake. :winks:

  • Zitat von "Zweifler"


    :shock: ohne Worte.



    wiso kopierst du so viel den gesamten text hier rein? kannste selbst nichts schreiben?


    lieber sollte man die gelder in die krebsforschung stecken.


    wenn es beweise geben würde, würde man auch geld in die forschung fremder objekte stecken. es gibt nur keine.[/quote
    Aeh wat ist,ich denke ich schreibe hier mehr als genug,oder?Und wenn ih was intressantes find,wieso soll ich es nicht hier reinstellen?
    Und man brauct doch mal zus chauen wo bweise sind : wir haben,Piloyrn,Polzisten und sogar Astronauten die sagen sie haetten sowas gesehn.Edgar Mitchel(Astromaut0sagt sogar das er Infos ha das SIE definitv hier sind.das sind keine bauerntrampe,mei es sind u.a hoch angesehne leute.Wir haben Dokumente der CIA,NSA,FBi und wat weis ich noch alles.desweiten zeugenausagen von mehreren zeiugen das es geborgene Ufos auf verschedene basen gibt.wenn mna schon nicht die Legenden der Maya glauben will,nicht den beschreibungen eines hesekiel.Am Hoehlenwaenen nx weiter sieht as einen Schamanen mit seinen Geweih,den bericht eines fuehehen herrshers von Aegypten al Unsinn abtutu,genau wie 2 berichte von Alexander dem grossen,die ungeleoseten ratesel wie nazca,oder umgekehrte trpen in maya-Stateten usw ignoriet,ann dochw enigstens die Aussagen von glaubhaaften zeugen.

  • Deine Zitate und deine Schreibweise sind echt der Knaller.
    Steht jemand mit einer Knarre hinter dir und sagt "schreib oder stirb", das ist echt abartig.


    Oder willst du uns deine Meinung so schnell als möglich verkünden?
    Ich habe das tolle Add-on, und dein Beitrag leuchtet nur so in roten Wellenlinien.


    Wie schon gesagt, ein Astronaut wollte wider mal im Rampenlicht stehen, für die Bergungen gibt es keine RICHTIGEN Beweise,
    und die Akten schreiben von UFO´s und nicht von Aliens.


    Wie ich schon öfter erwähnte, das Phänomen kann man ruhig erforschen, aber dann bitte seriös.
    Denn Geschwurbel gibt es schon genug(auch wenn du es nicht hören willst).



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat

    Ich kann nicht sagen, nur weil es nicht widerlegt ist, existiert es. Das wäre als würde ich sagen, es gibt Feen und Elfen, nur weil sie niemand widerlegt hat. Wissenschaft beweist in erster Linie und widerlegt nur in kritischen Fragen.


    und was hat die wissenschaft bewiesen? das nichts schneller als das licht reisen kann?


    und das wir alles kennen was es in universum gibt halte ich für noch unwahrscheinlicher als einen gott^^


    oder nicht eher, das uns nichts bekannt ist, was schneller als das licht reisen kann/könnte. zumindest wiederspricht es unseren rechnungen.



    #

    Zitat

    Und man brauct doch mal zus chauen wo bweise sind : wir haben,Piloyrn,Polzisten und sogar Astronauten die sagen sie haetten sowas gesehn.Edgar Mitchel(Astromaut0sagt sogar das er Infos ha das SIE definitv hier sind.das sind keine bauerntrampe,mei es sind u.a hoch angesehne leute.


    wie mein vorredner schon sagte. nur weil personen im öffentlichen dienst standen heisst es noch lange nicht, dass diese nicht auch durch gier geleitet werden,oder einfach nur geldsorgen haben. und mit einem astronautentitel,einer offenbarung und einem buch kann man sich seinen lebensabend sicherlich sichern^^ denk nicht immer das sind alles heilige samariter die uns alles sagen wollen. diese leute haben auch motive,und nur selten sind es die, dir wissen zu lassen,dass sie da sind,deine aliens.


    Zitat

    Wir haben Dokumente der CIA,NSA,FBi und wat weis ich noch alles.desweiten zeugenausagen von mehreren zeiugen das es geborgene Ufos auf verschedene basen gibt.


    erstmal sind die sicherlich schon identifiziert und klassifiziert..und zweitens koennen es prototypen sein oder aliens...aber solange nicht die regierung sagt"alien schiff" brauch man dem keine beachtung schenken


    Zitat


    wenn mna schon nicht die Legenden der Maya glauben will,nicht den beschreibungen eines hesekiel.Am Hoehlenwaenen nx weiter sieht as einen Schamanen mit seinen Geweih,den bericht eines fuehehen herrshers von Aegypten al Unsinn abtutu,genau wie 2 berichte von Alexander dem grossen,die ungeleoseten ratesel wie nazca,oder umgekehrte trpen in maya-Stateten usw ignoriet,ann dochw enigstens die Aussagen von glaubhaaften zeugen.



    alles indizien,aber keine fakten...

  • @Niesel:

    Zitat

    Warum stellen die Staaten wohl keine Gelder für die Erforschung der Gottesfrage bereit, wo doch Millionen Menschen durch die Jahrhunderte angebliche Gotteserscheinungen hatten oder sogar mit ihm gesprochen haben wollen? Eben, weil es Unsinn ist.


    Widersprichst du dir da nicht selber?
    Es wurde also nicht erforscht, aber es ist direkt Unsinn?

    Bloß weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind!

  • Es ging zwar grad net um das Pro und Contra von Religionen sondern um die "Gottesfrage", die in meinen Augen etwas vollkommen anderes ist, aber so kann man meine Frage natürlich auch beantworten. ;)

    Bloß weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind!

  • Zitat

    Wieso ist die Gottesfrage etwas anderes? Ein Haufen Leute glaubt daran, obwohl so ziemlich alles dagegen spricht


    Naja, Religionen ansich sind irdischen Ursprungs.
    Man kann an einen Gott / Schöpfer (wie auch immer du ihnen nennt magst) glauben, nicht aber iwelchen Sekten und Religionen angehören, die meinen die ultimative Wahrheit zu kennen.
    Es ist ja wohl ein Unterschied ob ich sage, ich glaube an Jesus, Allah oder weiß Gott wen, oder ob ich sage: "Ich glaube an einen Schöpfer im Universum"
    Du verstehst was ich meine?


    Nur weil so ziemlich alles dagegen spricht, (ja was denn eigentlich? Das er sich nicht blicken lässt? Weil man ihn nicht messen kann? Weil wir es nicht begreifen können? Weil es nicht bewiesen ist? Auch hier würde man sich im Kreis drehen) heißt es noch lange nicht, dass es nicht so sein kann!
    Das ist eben der Punkt. Du glaubst daran, ich an etwas anderes. Und solange es nicht fanatische Züge annimmt und keiner behauptet die ultimative Wahrheit zu kennen, ist dieser Glaube alles andere als lächerlich.

    Bloß weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind!