Die Suche nach Yeti, Sasquatch und Bigfoot

  • Zitat

    aber mal im ernst, wie lange ist björni noch gesperrt?


    Ich denke das er in den kommenden Tagen entsperrt wird von Soulwind,aber zuvor eine Mail erhält,in der er geschrieben bekommt wenn er sich nun nicht an die Forenregeln hält der nächste Urlaub länger anhallten wird.


    Ich könnte zwar Björni entbannen,dies aber Soulwind überlasse da er entscheiden soll wie lange er es für nötig hält Björni gesperrt zu lassen,als er von Ihm gesperrt wurde.


    War kurze Antwort auf die Frage zurück wir gehen zu dem eigendlichem Thema...
    Sollten weitere Fragen wegen Björni sein : Emailfunktion der Mods und Admins bitte nutzen


    lg ^i^

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Eben gefunden: Eine Tonaufnahme aus Australien, angeblich die Rufe eines Yowie. Das Geheul ähnelt auffallend einigen der Bigfootlaute oben, wobei man einen Hund aber wohl nicht ausschließen kann. Bildet euch eure eigene Meinung. Und vielen Dank fürs Lob...
    wav

  • Wölfe gibts in Australien nicht. Aber es gibt Dingos, und Haushunde vermutlich sowieso. Ich weiß nicht, ob Dingos Geräusche wie diese hervorbringen, aber ich könnte es mir vorstellen. Der genaue Ort der Aufnahme ist mir leider nicht bekannt.

  • ich weiß nicht, aber tonaufnahmen sind für mich nicht so eindringlich wie zB bilder, denn viele tiere können merkwürdige geräusche von sich geben die man unheimlich finden kann. obendrein hab ich keinen plan wie nun zB so ein dingo klingt, oder ein bär...usw, so kann ich nichtmal sagen: boah das klingt ja gar nicht wie ein wolf, das muss dieses und jenes unbekannte viech sein


    allerdings denke ich dass experten die aufnahmen sicherlich auseinandernehmen können und mit aufnahmen bekannter in frage kommender tierarten vergleichen können, und so eine fälschung ausgeschlossen werden könnte, wenigstens annähernd...

  • nene, ich bin nich dieser björn
    bin halt schweizer, und gib mir nich so viel mühe bei der rechtschreibung im netz!!! darum auch ener solte ehnder heissen!


    aber ich denke das der bigfoot einbisschen das aussehen von nem gorilla hat, wieso soll er dann plötzlich schreien wie ein elch??? hat der typ elchstimmbänder in sich oda was???


    aussen gorilla/riesenaffe > innen elch?!
    ne, denk ich nun wirklich nich!!!


    luki

  • Wenn der Bigfoot existiert, dann ist er mit Sicherheit menschenähnlicher als alle anderen Tiere, die wir kennen. Und Menschen haben ein sehr großes Repertoire an Lautäußerungen. Weshalb sollte nicht auch ein Sasquatch röhren können?


    Und was heißt denn jetzt ehnder...?

  • nun ja, kann ja sein... muss aber nich
    also meine theorie ist es das der bigfoot zwar geht wie ein mensch aber viel behaarter is usw. also mehr aussieht wien gorilla oder sonst n affe.
    dann sag ich noch das es etwa folgenden laut von sich gibt: graoaar!
    irgendwie so...
    hehe
    existiert denn ehnder nich im deutschen...


    luki

  • ne nich oder
    das is doch nur meine theorie, genau so wie das röhren, welches man da hört wenn man denn link anklickt.
    ich denke halt das der bigfoot exestiert, aber sicherlich nich mit nem elchröhren!


    luki

  • "Bigfoot Forschung" ist ein Begriff, der vage jede Unternehmung beschreibt die dazu beiträgt, die Sichtungen und physikalischen Beweise die mit Bigfoot in Zusammenhang gebracht werden, zu untersuchen.
    Nach all den Jahren haben sich verschiedene Theorien herauskristallisiert. Einige der gebräuchlichsten sind:


    1. Angst Manifestationen
    2. Verwechslungen mit Bären
    3. Paranormale / UFOs
    4. die kollektive-Erinnerung Theorie
    5. die Bigfoot-Giganto Theorie.


    Bigfoot-Forscher genauso wie Skeptiker glauben normalerweise nicht daran, dass die Bigfoot-Geschichte ein Schwindel ist. Das liegt einfach daran, dass Sichtungsfälle soweit in die Geschichte des nordamerikanischen Kontinents zurückreichen, dass ein Schwindel unlogisch und absurd wäre. Die Übereinstimmungen der Zeugen sind nicht demographisch, sondern geographisch. Das heißt nichts anderes, als dass Sichtungen nicht von einer speziellen Bevölkerungsgruppe gemacht werden, sondern von Menschen die im gleichen Gebiet leben. Die Zeugen stammen aus völlig unterschiedlichen Bevölkerungsschichten, haben ihre Wurzeln in völlig verschiedenen Gebieten, sie sind nicht Angehörige einer bestimmten Glaubensgemeinschaft, usw. Daraus folgern die Forscher, dass es einen anderen Grund für die Sichtungen geben muß. Was immer dieser andere Grund auch genau ist, er scheint wichtig für die Menschheit zu sein, denn sonst würden nicht all diese verschiedenen Menschen in die Wälder zu gehen , um den Grund zu analysieren. Wenn man nun die verschiedenen Theorien verifiziert, dann merkt man bald, dass nur eine schlüssig ist: (das heißt eigentlich auch, dass sie die einzige Theorie ist, die wissenschaftlich ist)
    die Bigfoot-Gigantopithecus Theorie


    Das Interesse an dieser Theorie hat in den letzten Jahrzehnten enorm zugenommen. Die B-G Theorie unterstellt, dass Bigfoots überlebende Verwandte des Gigantopithecus sind. Der Gigantopithecus (lateinisch für Riesenaffe) war ein riesiger Cousin des Orang-Utans und es wird angenommen, dass er ausgestorben ist.
    Einer der wichtigen Fragen der B-G Theoretiker ist, ob der Gigantopithecus aufrecht gelaufen ist. Einige Anthropologisten interpretieren die wenigen Fossilien des Giganto so, dass aus ihnen ein Bild entsteht welches ein aufrecht gehenden Affen zeigt, der 2,5 Meter groß ist und mehr als 500 Kilo wiegt - diese Beschreibung deckt sich genau mit den Beschreibungen von Bigfoot Sichtungen die in Nord-Amerika und Asien geamacht worden sind.
    B-G Theoretiker glauben, dass Gigantos Gehirngröße (er hat(te) wohl das größte Gehirn im Tierreich) und sein aufrechter Gang es ihm leicht gemacht hätten sich verschiedenen Klimagebieten anzupassen. So wäre es kein Problem für ihn gewesen, über die vereiste Beringstraße nach Nordamerika zu kommen.


    Es gibt physikalische Beweise dafür, dass Gigantos in Asien von Homo Erectus gejagt und gefangen worden sind. Daher beruht auch die Theorie für Gigantos Verschwinden auf dem Auftreten des Homo Erectus; dieser soll ihn verdrängt haben. B-G Theoretiker können sich nicht vorstellen, dass dieser hochintelligente Riesenaffe von Homo Erectus ausgerotten worden ist. Sie vergleichen Berichte aus der heutigen Zeit und ziehen daraus Schlüsse auf sein Verhalten, welches es ihm erlaubt hätte bis heute überlebt zu haben.
    Bigfoots werden normalerweise in dichten Wäldern, Bergen oder sumpfigen Gegenden gesichtet. Man wird sie kaum außerhalb dem Schutz der Bäume entdecken. Wenn Bigfoots bei Tageslicht Menchen sehen, versuchen sie so schnell wie möglich zu verchwinden. Bigfoots sind nachtaktive Tiere, ganz im Gegenteil zu Menschen. Im Gegensatz zu Berggorillas treten Bigfoots nie in großen Gruppen auf, genauso wenig bleiben sie lange an einem bestimmten Platz. Diese Flüchtigkeit könnte daran liegen, dass Bigfoots in grauer Vorzeit schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht hätten.


    Vor über 500.000 Jahren traten unsere Vorfahren aus den Wäldern und begannen sich in Siedlungen niederzulassen. Die Gigantos blieben in den Wäldern, teilten sich in kleine Familien, um besser an Nahrung zu gelangen und sich besser vor den Menschen zu schützen. Die Giganto Familien wanderten wie Nomaden durch die weiten Wälder immer auf der Suche nach anderen Giganto Familien um ihre Art zu erhalten. Um sich in diesen immensen Weiten gegenseitig besser lokalisieren zu können, entwickelten sie laute Schreie und lautes Geheule, dass über Meilen hinweg gehört werden konnte.


    Als sich die Menschen weiter ausbreiteten und sich ganz aus den Wäldern zurückzogen, merkte die Gigantos das, doch blieben sie trotz alledem im Wald. Der Gigantopithecus war sich wahrscheinlich seitdem immer über die Entwicklung des Menschen im Klaren. Er lebte tief im Wald und schaute vielleicht ab und zu auf die Siedlungen der Menschen, weshalb er auch überleben konnte.


    Es wäre sicherlich für eine Gigantopopulation möglich gewesen sich in den weiten Wäldern Nordamerikas oder Asiens bis heute versteckt gehalten zu haben. Es wäre nicht schwierig gewesen, da sich die Ausbreitung der Menschen in diesen Regionen bis vor 200 Jahren kaum geändert hat. Erst in den letzten 50 Jahren veränderten sich die Gegebenheiten hier aber drastisch, und genau seit dieser Zeit werden in großer Anzahl Bigfoot-Sichtungen gemacht.


    Gegenargumente...


    Das gebräuchlichste Argument gegen die B-G Theorie ist, dass man schon Knochen in Nordamerika hätte finden müssen. Dieser Argument ist in Wahrheit aber sehr schwach, da selbst in Asien bisher sehr wenige Knochen gefunden worden sind. Trotzdem geht man davon aus, dass der Giganto früher hier weit verbreitet gewesen ist. Und so hätte man eigentlich in Asien viel mehr Knochen finden müssen. Dies is jedoch nicht der Fall.
    Man geht immer davon aus, dass Unmengen von Fossilien auf der Erde rumliegen müsssen. Das Gegenteil ist aber der Fall, da Knochen nur in den günstigsten Zufällen zu Fossilien werden. Abgesehen davon wurde im Nordwesten von Amerika auch noch nie nach Giganto (etc) Knochen gesucht, deshalb ist es nicht verwunderlich, dass noch keinerlei Knochen gefunden worden sind.


    Die Ironie an der Sache aber ist, dass gerade die "Wissenschaftler", die sich am meisten über die mangelnden Beweise aufregen, niemals in die Wäldern Nordamerikas ziehen würden um nach Fossilien zu suchen. Die meisten Bigfoot Forscher sind nun mal nicht ausgebildet und haben von derlei Arbeit keine Ahnung.
    Dazu muß man noch davon ausgehen, dass womöglich schon Fossilien gefunden worden sind, diese aber einfach misinterpretiert wurden.


    Das zweite Argument ist die Frage "Warum hat noch niemand so einen Bigfoot erschossen?". Diese Frage werde ich in einem separaten Artikel beantworten.
    Das gleiche gilt auch für das dritt-geläufigste Argument:
    Die Frage, warum es kaum Fotos von Bigfoots gibt, werde ich auch separat abhandeln.
    Doch zu beiden kann schon mal gesagt werden, dass sich einfach kaum jemand die Mühe macht nach Bigfoot zu suchen. Nach Nessie wurde schon mit Sonar und allen möglichen technischen Hilfsmitteln gesucht, jedoch wurde nie etwas dabei gefunden.
    Nach Bigfoot wurde noch nie wissenschaftlich gesucht, nur amateurhaft oder semi-wissenschaftlich. Bei diesen Untersuchungen wurden jedoch einige Beweise gefunden.

  • Zitat von "Shielagh"

    wobei man einen Hund aber wohl nicht ausschließen kann.


    Ich würde auch auf einen Hund tippen..
    Als ich mir grade den "Ruf" angehört habe und die Stelle kam wo er aufgeheult hat, fing mein Hund auch an zu heulen..
    Als wenn er´s verstanden hat was da geheult wurde..

  • für mich klingt das eindeutig nach wolf... besonders diese auf und abschwellenden Laute aus ohio,....


    Mein Hund kann genauso heulen, ich schwör's (und jeder andere Husky wohl auch)

  • Fishing for Beitrag des MOnats ??


    Da hat sich jemand angestrengt ;)
    netter versuch, weiter so. War interessant



    MFG


    MJ

    Liebe ist die stärkste Macht der Welt, und doch ist sie die demütigste, die man sich vorstellen kann.


    Mahatma Gandhi (02.10.1869 - 30.01.1948)
    indischer Freiheitskämpfer

  • hallo $p!r!T zitat "Warum hat noch niemand so einen Bigfoot erschossen?". Diese Frage werde ich in einem separaten Artikel beantworten.
    Das gleiche gilt auch für das dritt-geläufigste Argument: Die Frage, warum es kaum Fotos von Bigfoots gibt, werde ich auch separat abhandeln. Das sind zwei sehr interessante fragen die du da stellst und auf die separate beanwortung dieser,freue ich mich schon, ich hoffe du läst mich nicht zu lange warten bin neugierig geworden. mfg Scheithan[/i]

    "Bedenke was Du dir wünschst!, es könnte in Erfüllung gehen" J. W. von Goethe