Die Suche nach Yeti, Sasquatch und Bigfoot

  • Zitat von IMEAN

    Schon bekannt, hatte ich schon vor ein paar Seiten gepostet. :P


    Zitat von IMEAN

    Die zwei Videos überzeugen mich nicht, die Menschenmenge im ersten Film machte sicherlich verhältnismäßig viel Lärm bevor sie ihre Sichtung machten und ich denke Bigfoot, falls es ihn gibt, ist viel scheuer und hätte früher das weite gesucht.

    Das sind auch meine Gedanken.
    Jedoch finde ich das Geräusch, dass der Bigfoot im Chinesen-Film macht interessant. Es passt genau zu den Geräuschen, die auch sonst hier durch den Thread geistern...


    Und noch was kurzes zu der Überreste-Sache:
    Ich habe mir jetzt auch ein paar Folgen von Monster Quest angesehen, und in der einen (ich glaube es war Skunk Ape) wird getestet, wie schnell ein Großtier verwest.
    Dazu wird ein Hirsch genommen.
    Erstaunlicher Weise war dieser schon nach 7 Tagen soweit verwest, dass er von Laien nicht mehr als Hirsch zu erkennen war. Knochen, Sehnen und anderes robustes Material existierte natrülich noch, aber es war halt schon sehr unkenntlich.
    Gehen wir natürlich mal davon aus, dass Monster Quest da nicht geschummelt hat. ;)


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther


  • Schon bekannt, hatte ich schon vor ein paar Seiten gepostet. :P


    Entschuldigung das hab ich nicht gesehen, hab leider noch nicht alles von dem thread seit meiner letzten Inaktivität gelesen ;)


    Ich habe vor einigen Monaten schon mal gepostet, dass ja schon die Indianer seit ihrer "Entdeckung" von Bigfoots berichtet haben, und ich denke wenn jemand weiß was in den Wäldern Nordamerikas kreucht und fleucht dann sie.
    Damals wurde als Gegenargument aufgeführt, dass Indianer ja auch an Geister und anderes glauben, allerdings sollte man spirituellen Glauben und Ansichten nicht mit Beobachtungen und Berichten durcheinander mischen.
    Das wäre irgendwie dasselbe als würde man einem Hindu seine biologischen Beobachtungen nicht vertrauen, weil ein Hindu ja auch an verschiedenste (für uns) "komische" Götter glaubt.


    Daher denke ich dass Bigfoots existieren.

  • Weshalb sollte Bigfoot nicht einfach ein indianischer Mythos sein, der lediglich durch Fehlinterpretation zum Kryptiden wurde?


    Da stellt sich mir die Frage, wie wichtig der indianische Mythos für das moderne Phänomen war. Hatten die
    frühen Augenzeugen der Neuzeit alle die Geschichten der Indianer im Kopf oder entstand der neue Mythos
    völlig unabhängig und der Indianermythos wurde dann erst ausgegraben?

  • Nachdenker und Zeitfenster stellen hier interessante Fragen.
    Ich bin ein wenig erstaunt, wie stiefmütterlich die indianischen Mythen in der Bigfootforschung behandelt werden. Die wirklich detaillierte Beschäftigung mit dem Bigfoot fängt eigentlich erst mit den 1950er Jahren an. Alle möglichen Fußabdrücke, Fellreste und jedes noch so verwackelte Filmchen seit dieser Zeit werden ausführlich besprochen. Aber über die Zeit davor wird irgendwie recht wenig geschrieben, obwohl der Bigfoot den Indianern doch seit Jahrtausenden bekannt sein müsste und ihre Mythen somit eine hochinteressante Quelle darstellen müssten.


    Da ich jetzt persönlich nicht so der große Bigfoot-Experte bin, würde es mich schon interessieren, ob sich innerhalb oder außerhalb der Bigfoot-Community mal der ein oder andere Autor intensiver mit den ganzen Mythen auseinandergesetzt hat und was dabei herausgekommen ist. Gibt es auffallende Gemeinsamkeiten bei der Beschreibung von Aussehen und Verhalten der Kreatur über größere Distanzen hinweg? Wenn ja, wäre das ein interessanter Hinweis, der durchaus auf eine bisher unentdeckte Tierart schließen ließe.


    Die recht kurze Zusammenfassung, die der englische Wiki-Artikel zu bieten hat, lässt aber eher auf das Gegenteil schließen: So scheint es schon innerhalb kleinerer Regionen ganz erhebliche Unterschiede in der Beschreibung des Wesens zu geben und die Beschreibungen gehen weniger in Richtung Menschenaffe oder Affenmensch, sondern eher in die Richtung des aus Europa bekannten Wilden Mannes , von dem ja nun kaum anzunehmen ist, dass dieses Wesen je wirklich gelebt hat.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat von Schütze

    Aber über die Zeit davor wird irgendwie recht wenig geschrieben, obwohl der Bigfoot den Indianern doch seit Jahrtausenden bekannt sein müsste und ihre Mythen somit eine hochinteressante Quelle darstellen müssten.

    Naja, eigentlich nicht.
    Sichtungen gab es auch schon vorher. Da gabs auch diverse Zeitungsberichte.
    Aber so wirklich ausgebrochen ist der Boom natürlich erst mit der Möglichkeit, dieses auch auf Film fest zu halten.


    Hier mal ein Link, mit verschidenen Indianer-Mythen, die dem Bigfoot ähneln:
    Indiander-Mythen
    Leider auf Englisch. Aber da sind schon einige interessante dabei, wie zum Beispiel "Big Figure".
    Und, bei dem was ich jetzt so gelesen habe, stimmen gewisse merkmale immer überein: Ein menschenähnliches Wesen mit übermenschlichen Kräften (Stärke), es ist größer (die Größe selbst schwankt aber), hat entweder Fell oder trägt Pelz (wobei man in Pelz auch eine verwechslung mit Fell reininterpretieren könnte), und die Augenpartie liegt immer im Gesicht zurück und ist schlecht erkennbar (vergleiche hier mit Gorilla!).


    Zitat von Schütze

    die Beschreibungen gehen weniger in Richtung Menschenaffe oder Affenmensch, sondern eher in die Richtung des aus Europa bekannten Wilden Mannes , von dem ja nun kaum anzunehmen ist, dass dieses Wesen je wirklich gelebt hat.

    Darauf würde ich jetzt ehrlich gesagt nicht so viel geben.
    Der Wilde Man ist ja schließlich auch nur ein Sammelbegriff von vielen sich doch sehr unterscheidenden Wesen (manche sind nackt, andere haben Lendenschurze, manche haben Fell, andere sind mit Moos bewachsen).
    Ich mag auch die (ich gebe zu, sehr romantische) Vorstellung, dass die europäischen "Wilder Mann"-Erzählungen von Legenden über den "Alma" aus dem Kaukasus genährt wurden. ;)


    Aber zurück nach Nord-Amerika:
    Was die Indianer da als Wilden Mann beschreiben ist doch, bedenkt man die derzeitigen Vorstellungen von Bigfoot, ziemlich logisch: ihnen fehlte ein Vergleichswesen (Andere Affen kommen dort schließlich nicht vor).
    Und das, was sonst am ehesten hinkommt (der Bär) ist dem Bigfoot (wie man ihn sich jetzt vorstellt) wesentlich unähnlicher als ein Mensch mit Fell. ;)


    Interessant ist übrigens, dass der Bigfoot erst mit Entdeckung und Bekanntwerdung (für die Offentlichkeit) des Gorillas als Affen-Mensch beschrieben wurde. Vorher war er halt entweder Wilder Mann, Monster, oder eins von vielen Indianer-Beschreibungen.


    Dieser Fakt spricht jedoch weder für, noch gegen die Existenz der Kreatur:
    Während der Skeptiker entlarvend ruft "da habt ihrs, erst durch den Gorilla bekam Bigfoot die Affen-Form", schwört der Bigfoot-Fan drauf "Bigfoot existiert, da ihn alle Zeugen, die ein Bild vom Gorilla gesehen haben, als diesem ähnlich erkennen. Vorher fehlte einfach nur die Vergleichsmöglichkeit."


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Moin,


    Hab es heute auch gelesen das ganze ist ja nichts neues.


    Ich persönlich würde mir schon wünschen das es der wahrheit entschpricht, denn ich halte es durchaus für möglich das ein solches Wesen existiert.


    Jetzt nicht unbedingt in der Form eines multidimensionalen außerirdischen Wesens aber als unentdeckte Menschenaffenart durchaus denkbar.


    Naja mal schaun was da noch kommt

  • Das verlinkte Video besteht ja aus drei verschiedenen Videoschnipseln.


    • Den Schnipsel, wo bei Tag gut das Fell zu sehen ist kennen wir ja schon. Das soll doch einen angeblich schlafenden Bigfoot darstellen.
      Der kam doch damals in dem Zusammenhang mit dem Ultimativen Beweis auf Bigfoot, Anfang des Jahres. Genau der, der sich dann im Sande verlaufen hat...
    • Der Nachtsicht-Schnipsel sagt nicht viel aus. Nur ein humanoides Wesen, dass zwischen Bäumen umher rennt. Könnte auch ein Mensch sein...
    • Schnipsel 3, mit dem Gesicht in Nahaufnahme kam mir die ganze Zeit schon bekannt vor. Jetzt weiß ich, an was es mich erinnert hat: Chewbacca!
      Ich kann mir nicht helften, aber das Gesicht sieht schon sehr nach Wookie-Maske aus. Die komische Nase, der leicht nach vorne herausstehende Mund... Passt meiner Meinung nicht wirklich zu den Beschreibungen, die Sonst von Bigfoots Gesicht kommen.

    Ergo erwarte ich von dieser "bombastischen" Nachricht nicht viel....


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Hallo,


    Den Schnipsel, wo bei Tag gut das Fell zu sehen ist kennen wir ja schon. Das soll doch einen angeblich schlafenden Bigfoot darstellen.
    Der kam doch damals in dem Zusammenhang mit dem Ultimativen Beweis auf Bigfoot, Anfang des Jahres. Genau der, der sich dann im Sande verlaufen hat...


    Stimmt und es handelt sich ja auch wieder um diese Melba Ketchum. Damals durfte doch angeblich nur dieses kurze Video gezeigt werden wenn ich mich recht entsinne doch deshalb weil es unstimmigkeiten mit den Rechten an dem Filmmaterial gab oder so ähnlich.
    Ist ja auch irgendwie seltsam warum denn warten? angeblich sollte dieser Film mit dem Bigfoot ja auch noch um einiges länger sein.
    Und das Video wo sich der Bigfoot durch den Wald bewegt hat unheimliche ähnlichkeit zu einem kurzen Clip der bei einer Folge von Monsterquest lief.


    Schnipsel 3, mit dem Gesicht in Nahaufnahme kam mir die ganze Zeit schon bekannt vor. Jetzt weiß ich, an was es mich erinnert hat: Chewbacca!


    Ich kann mir nicht helften, aber das Gesicht sieht schon sehr nach Wookie-Maske aus. Die komische Nase, der leicht nach vorne herausstehende Mund... Passt meiner Meinung nicht wirklich zu den Beschreibungen, die Sonst von Bigfoots Gesicht kommen.


    Weitere Infos, Details und Videos gibt es nun auf Grewi-Aktuell:
    http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspo…angebliche.html



    Also da besteht ja schon eine unheimliche ähnlichkeit zu der Wookiemaske :mrgreen:
    Aber ganz ehrlich würdet ihr für eine Storry die schon für etwas Wind sorgt auf so eine billige Fälschung zurückgreifen?
    Immerhin hat man doch einen Ruf zu verlieren. Und vor allem was hat man davon kurze Aufmersamkeit? wenn dann die Wahrheit rauskommt is eh alles futsch.
    Also eigentlich schon eine schlechte Werbung oder findet ihr nicht?


    Ich glaube aber ich schließe mich eurer Meinung an wird wohl nix dahinter stecken. Denn angeblich hatten die diesen Bigfoot namens Matilda ja auch eingefangen, dann kann man sich auch die Zeit nehmen und bessere Videoaufnahmen machen wenn man dann an die Öffentlichkeit geht.
    Und selbst wenn sie keinen gefangen haben wieso schießen sie nicht einfach einen ab wenn sie schon so nah rankommen? Ist zwar sicherlich keine Heldentat und ich persönlich würde es auch nicht gut finden aber so hätte man dann endlich mal einen Beweis auf dem Tisch liegen den niemand wiederlegen kann.


    Lg Rexr

  • Ohmannomannoman, es kommt wieder Musik in die damals pompös angekündigte DNA-Studie! :)


    Auf TheBookseller.com erschien die Ankündigung für das Buch "The Quest for the Yeti, A DNA Detective Story", welches die Arbeit von Bryan Sykes am "Oxford-Lausanne Collateral Hominid Project" (das Profjekt mit der Bigfoot-DNA-Analyse von Anfang des Jahres) wiedergibt.
    Der Autor dieses Buches gibt sich positiv: "Professor Sykes ist eine weltweit führende Autorität auf dem Gebiet der Genetik. Was er über den Yeti zu sagen hat, wir die Welt erschüttern."


    Alleine das ein Buch erscheinen wird ist schon mal ein positives Zeichen, dass überhaupt etwas kommt, aber es sagt natürlich noch nix drüber aus, was da kommt. Noch gibts kein direktes "Jop, Bigfoot gefunden, er sitzt nebenan", aber die Aussage des Autors lässt ja schon mal viel Erwarten.
    Hoffen wir mal, dass dies nicht einfach nur die Werbetrommel war...


    Quelle des Ganzen: GreWi-Aktuell
    Edith: Hier noch der Link zum Buch auf TheBookseller...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Typisch Mensch erst schießen dann gucken hinterher fragen. Wenn ich jetzt ein außerirdischer wäre würde ich einen weiten bogen um diesen planeten machen.

    Abgesehen davon, dass dieser Satz überzogener Ökoblödsinn ist, wiedersprichst du dir ja auch selber: Da sie ihn nicht abschießen ist es auch nicht "tyisch schießwütig", oder? ;)


    Warum schießen die nicht einfach einen ab.

    Zum einen spricht Nachdenker da was interessantes an: wenn der Bigfoot wirklich hominin ist, dann würde das Töten eines solchen ja eher Mord als Wilderei sein.
    Zum anderen: Man weiß nicht, wie viele es von den Biestern gibt (wenn es sie dann gibt). Jeder getötete könnte der letzte sein. Und nebenbei könnte ich niemals einen töten, wenn er nicht mein Leben bedroht. So wird es es sicherlich (glücklicher Weise) vielen der Suchenden gehen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther