Die Suche nach Yeti, Sasquatch und Bigfoot

  • Zitat

    Luftaufklärung mit Wärmebildgeräten. Natürlich will der Steuerzahler kein Millitär oder Polizeihubschreiber einsetzen, aber der eine oder andere Forscher wird bestimmt was haben.

    Wir reden hier aber nicht über den Hamburger Stadtpark, sondern über eine Region so groß wie Deutschland.
    Wie soll man die denn Flächendeckend aufklären? Das bräuchte ein ganzes Drohnengeschwarder. Und nicht diese Spielzeuge, wie man sie fürs IPhone kaufen kann, sondern richtige.


    Und dann kommt noch dazu, dass Bigfoot (sofern er existiert) ja nicht das einzige ist, was dort durchstreift. Die Wälder sind voll von Säugern: Hirsche, Schweine, Bäre, Wölfe, große Marderarten (Wolverines und Waschbären), Stachelschweine...
    Das würde die Auswertung der Aufnahmen enorm erschweren.


    Ich glaube, ihr denkt eucht die Geschichte zu leicht.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Eine flächendeckende Überwachung ist ja auch gar nicht nötig. Es würde reichen, wenn man sich auf die richtigen Stellen konzentriert. Das heißt man würde sich zunächst einmal auf die Gebiete konzentrieren, wo besonders viele Sichtungen stattfanden, bspw. in Oregon oder Washington. Dort würde man dann seine Überwachung auf die Orte beschränken, die die Bigfoots zwangsläufig aufsuchen müssten. Das sind in erster Linie Wasserstellen. Jeder Fluss- oder Bachlauf hat bestimmte Stellen, die von Tieren besonders häufig aufgesucht werden, etwa weil an anderen Stellen das Ufer zu steil ist. Dann hat man zwar immer noch ziemlich viele Stellen zur Auswahl und es ist kaum möglich, die alle flächendeckend zu überwachen. Aber man hat es immerhin nicht mehr mit ein paaar Millionen Quadratkilometern zu tun.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat von Rodion

    Hier noch News aus der Huffington Post, was so passieren kann, wenn man Bigfoot jagt.

    Na, sowas ist aber nicht auf die Jagt-Beute Bigfoot limitiert. Das passiert auch bei der Jagd nach Wildschweinen, etc....
    Neulichs hab ich ein Bild von nem Typen mit Speer-Fischer-Harpune im Schinken gesehen. ;)


    Viel besser fand ich die Meldung, die hier vor einigen Jahren schonmal durchging:
    Da gings um einen Bigfoot-Faker, der mit übergeworfenem Tarnnetz Bigfoot-Forscher nachts Bigfoot gespielt. Der wurde, da er ja so schlecht sichtbar war gleich 2mal überfahren...
    Mal sehen ob ich die Meldung noch finde....


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ich hab vor kurzem den Roman "Haunted" von Chuck Palahniuk gelesen. Darin ist eine Kurzgeschichte mit einer interessanten Theorie zu Bigfootsichtungen aus aller Welt:


    Bigfoots/Sasquatches/Yetis/Alma, etc. sind in Wirklichkeit Angehörige isolierter Gruppen von indigenen Völkern, welche Aufgrund von genetischen Eigenheiten zyklisch ihre Gestalt transformieren.
    Sie sind damit nicht nur die Erklärung für Bigfoot, sondern auch für die Werwolflegenden. Und das es Beschreibungen dieses Phänomens in so ziemlich allen Kulturkreisen gibt.
    Nach Erreichen der Pubertät verwandeln sie sich in bestimmten zeitlichen Abständen und müssen in dieser Zeit durch die Wildnis streifen.


    Das erklärt dann auch den Mangel an Leichenfunden, Grabstellen, spezifischen Werkzeugen, etc.


    Mit Sicherheit wissenschaftlich nicht haltbar, aber mindestens so seriös wie alles was von Dr. Ketchum so kam bisher.

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.

  • Nur der Vollständigkeit halber: Bigfoot on Ice geht in die zweite Runde...


    Der entlarvte Bigfoot-Fälscher Rick Dyer (das war der mit dem Chewbacca-Kostüm voller Kuh-Innereien in dem Gefrierschrank) hat wieder was für uns. Er will jetzt (ganz geläutert) einen echten Bigfoot gesehen, geschossen und ausgestopft haben.
    CT- und MRT-Scans will er auch haben und diese mit weiteren Untersuchungsergebnissen morgen auf eine Pressekonferenz preisgeben.


    Hier auf GreWi-Aktuell findet ihr die ganze Geschichte und auch noch 2 Bilder von Hank (so wird die "Leiche" mittlerweile genannt).


    Na, mal sehen ob da morgen überhaupt was kommt.
    Aber in anbetracht von Dyers Vergangenheit braucht man da wohl nix erwarten...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat

    Der entlarvte Bigfoot-Fälscher Rick Dyer (das war der mit dem Chewbacca-Kostüm voller Kuh-Innereien in dem Gefrierschrank) hat wieder was für uns. Er will jetzt (ganz geläutert) einen echten Bigfoot gesehen, geschossen und ausgestopft haben.
    CT- und MRT-Scans will er auch haben und diese mit weiteren Untersuchungsergebnissen morgen auf eine Pressekonferenz preisgeben.


    Hier auf GreWi-Aktuell findet ihr die ganze Geschichte und auch noch 2 Bilder von Hank (so wird die "Leiche" mittlerweile genannt).


    Na, mal sehen ob da morgen überhaupt was kommt.
    Aber in anbetracht von Dyers Vergangenheit braucht man da wohl nix erwarten...


    klingt mir stark nach Aufmerksamkeitsdefizit

  • http://www.focus.de/panorama/w…elwesen-1_id_3522788.html


    Zwar nicht das groß angekündigte Interview, aber zumindest wissen wir schonmal wie er Bigfoot gefangen hat: mit Rippchen vom Wal-Mart. :mrgreen:
    Jedenfalls will er jetzt wohl mit der "Leiche" durch die USofA touren... :popcorn:


    Zitat

    klingt mir stark nach Aufmerksamkeitsdefizit

    ...das und Geldmacherei.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • News aus ganz unerwarteter Richtung:
    Von Reinhold Messner! :)


    Wir kennen wohl alle die Arie um ihn und seinen Yeti:
    Er will ihn gesehen haben (was ich ihm definitiv abnehme!) und hat ihn Anfangs als Schneemensch beschrieben. Später ist er von der Meinung abgerückt und war sich sicher: es muss sich um einen Bären handeln.


    Ging Messner anfangs auch von einem Tibet-Bären aus, so scheint ihm die Idee des Himalaya-Schneebären auch zu gefallen. So will er sich nämlich wieder auf eine Expedition begeben, um diesen zu finden!


    So Messner:
    „Ich würde den Kopf verwetten, dass dieser Bär die zoologische Entsprechung der Yeti-Legende ist.“
    und
    „Wenn ich das umsetze, was ich als Idee im Kopf habe. Wenn ich nächstes Jahr bei dieser geplanten Yeti-Expedition dabei sein sollte und dieses Riesen-Ungeheuer an mir vorbeilaufen sollte – dann werde ich glücklich sein. Das Glück ist immer dann da, wenn wir ganz bei uns und unserer Sache sind.“


    Und hier noch eine Bestätigung:

    Zitat von GreWi-Aktuell

    Schon 2015, so bestätigte Messners Büro auf Anfrage von "grenzwissenschaft-aktuell.de" (GreWi), wolle Reinhold Messner auf eine Expedition nach dem Yeti-Bären im Himalaya suchen.


    Na dann Reinhold, gutes Gelingen! Ich zähle auf dich und gönne es dir! :D


    Quellen:
    Bild - scrollt nach ganz unten...
    GreWi-aktuell


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ich finde das ganze unheimlich spannend und werde weiter der News harren.
    Ich frage mich allerdings, ob es nicht auch möglich sei, dass der "Ur-Eisbaer" in seiner reinen Form so lang im Himalaya ueberlebt hat.
    Und was ich mich noch frage: Was ist mit den anderen "Yeti-Gebieten"?
    Es ist in meinen Augen relativ unwahrscheinlich, dass sich dort ebenfalls die gleiche Spezies niedergelassen hat.


    Wir werden es sehen.

  • Wow, seit über einem Jahr hat sich hier im Thread nix getan?
    Zeit mal wieder etwas Leben reinzubringen.


    Diesmal eines vom angeblichen Skunk Ape aus Florida:


    Hintergrund: Ein Kanufahrer hat das Video in den Sümpfen ausserhalb von Tampa aufgenommen, weil er anfangs dachte es wäre ein dort seltener Bär.


    Man kann wieder mal nicht sehr viel erkennen. Aber eins ist klar: es ist kein Bär.
    Könnte natürlich auch wieder jemand in einem Affenkostüm sein, aber da gibts einen kleinen Haken:

    Zitat von Grewi-Aktuell

    Beobachter stimmen mit Matts abschließender Einschätzung und Beobachtung überein: "Sollte es sich hier um einen Menschen und damit Schwindler in einem Affenkostüm handeln, so ist das entweder ein vollkommener Idiot oder Irrer. Dieses Ding geht, schwimmt und tauchte in einer Gegend in der es von Alligatoren und Wassermokassinschlangen nur so wimmelt-

    Das wäre für so ein Fake-Video schon ein ziemlich hohes Risiko...


    Das Originalvideo um mehr Text zu lesen gibts auf Grenzwissenschaft-Aktuell.


    Interessant dürfte auch noch der Bigfoot-Evidence-Blog sein. Hier mein nämlich jemand zu erkennen, dass es sich dabei um eine Mutter mit Jungem handel...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Es gibt eine kleine, aber dennoch entscheidende Richtigstellung bei der Sykes-Studie:

    Zitat von Grenzwissenschaft-Aktuell

    - Die ursprüngliche Schlussfolgerung (von Sykes et al.), dass die angebliche Yeti-DNA zu 100 Prozent mit der eines urzeitlichen Eisbären übereinstimmt ist falsch.
    - Richtig ist, dass die angebliche Yeti-DNA zu 100 Prozent mit der eines modernen Eisbären (Ursus maritimus) übereinstimmt.

    Quelle
    Also: nicht die DNA eines urzeitlichen, sondern eines modernen Eisbären.
    Das ist interessant und skuril zugleich.


    Einen urtümlichen Eisbären-Vorfahren im Himlaya, dass glaube ich gerne. Aber einen modernen Eisbären? Das ist mir doch zu merkwürdig. Der Eisbär ist ja schließlich an eine maritime Lebensweise angepasst. Diese kann er im Hochgebirge ja nicht ausüben.


    Die Frage ist aber: wie kommen Materialien vom Eisbären in den Himalaya? Wer macht sich die Mühe für so einen Hoax?!


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ich würde vermuten, dass der Schluss auf einen Eisbären etwas voreilig erfolgt ist. Meine Vermutung wäre eher, dass es in Wirklichkeit ein Braunbär war. Laut Wiki sind diese beiden Arten sehr nahe miteinander verwandt:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Eisb%C3%A4r#Systematik


    Die Yeti-Untersuchung stützte sich nicht auf Zellkern-DNA, sondern auf mDNA. Die ist deutlich einfacher aufgebaut als DNA. Je nach Qualität des Testverfahrens halte ich es daher für absolut plausibel, dass sich zwei so eng verwandte Arten nich immer eindeutig unterscheiden lassen.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Naja, soweit ich aus der Vorschau des Originals-Papers von Edwards und Barnett zu ihrer Nachuntersuchung schlau werde, scheinen sie offenbar doch von einem Braunbären auszugehen. Ein Vollzugriff auf die Arbeiten wäre sicherlich fürs bessere Verständnis sehr hilfreich.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    "Sollte es sich hier um einen Menschen und damit Schwindler in einem Affenkostüm handeln, so ist das entweder ein vollkommener Idiot oder Irrer. Dieses Ding geht, schwimmt und tauchte in einer Gegend in der es von Alligatoren und Wassermokassinschlangen nur so wimmelt-


    Sollte es sich hier um einen Bigfoot handeln, wäre der dann nicht auch ein Idiot oder Irrer?
    Ich gehe mal davon aus, dass Alligatoren und Schlangen auch einem Bigfoot gefährlich werden könnten und
    dass dieser das auch wissen müsste.

  • ...sind kleine Alligatoren nicht auch Idioten und Irre, weil sie ja auch durch die Schlagen und größere Artgenossen gefährdet sind?
    Nein, sie sind einfach Tiere, die in ihrem Habitat leben. ;)


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Hi Leute,


    Ich finde die Stelle wo dieses Ding ins Wasser steigt sieht schon sehr menschlich aus.


    Also bekloppte Leute gibt es genug auf der Welt und ich glaube Alligatoren sind da auch kein Hindernis so ein Video zu drehen.


    Und vor allem wie auffällig das Wesen dann noch mit den Armen durchs Wasser fuchtelt, als ob da jemand sicherstellen wollte das die langen Arme auch gesehen werden.
    Und dann verschwindet es auch schon wieder hinter einem Baum. Nach den Geschichten die man so von dem Skunk Ape hört dürfte sich diese Kreatur nicht so unbeholfen fortbewegen.
    Ich erinnere mich da an diese Folge Monsterquest wo einige Polizisten mit Spürhunden hinter dem Ding her sind und sie Es trotz der Tatsache das es angefahren wurde nicht zu fassen bekommen haben.


    Also ich bin der Meinung das dieses Video ein Fake ist. Aber natürlich kann man das nie so genau sagen bei der Videoqualität.