Schwarze Hunde Bestie in der Nordeifel

  • Klasse die Wolfskarten Thunder, da ich ein riesengroßer Wolfsfan bin hab ich mich über die beiden Links doch sehr gefreut.


    Hoffe mal, die Wölfe verbreiten sich noch weiter, dort wo es möglich ist und die Jäger lassen es mal gut sein diese wunderschönen Tiere grundlos abzuschießen, was per Gesetz eh verboten ist in Deutschland.


    Zum Katzenthema, das war ja wohl doch nur eine Hauskatze, es sei denn der vermeintliche Zwergpanther hat sich in Luft aufgelöst. Es ist nur gut, daß man den Feldweg zum Vergleich hatte, sonst wären die allerwildesten Spekulation aufgetreten mal wieder. :winks:

  • Auch ich bedanke mich für die Wolfskarten, Thunder.


    Zitat von "Dirk"

    sonst wären die allerwildesten Spekulation aufgetreten mal wieder.


    Die sind ja leider trotzdem aufgetreten. In einer "Nachrichtensendung" auf Sat1 (glaub ich) haben sie auch das Video gezeigt und sind trotzdem nur von Panther ausgegangen. Die haben da nichtmal im Ansatz drüber nachgedacht, ob es evtl. auch ne Hauskatze sein könnte. :roll:


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Natürlich habe sie darüber nachgedacht. Allerdings wäre das unspektakulär und deshalb für das Privatfernsehen ungeeignet. Seriöse Nachrichten ziehen da nicht. ;)

    "Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig."
    (Georg Christoph Lichtenberg)

  • Kein Problem Jungs, gerne wieder.... :)


    Das es kein Panther sein kann sagt schon allein der Menschenverstand. Ein Panther ist nichts anderes als ein Lepoard. Und Leoparden haben die Angewohnheit kleine Gebiete als Jagdreviere zu haben und sind Fans ihre Beute auf Bäume zu schleppen und dort auch ihr Nickerchen zu halten. Das Tier hätte man schon längst sehen müssen. Und Wölfe lassen keine Kadaver zurück wo nur ein Stück Fleisch rausgerissen wurde. Es fehlten auch die Typischen Tötungswunden am Hals (wäre beim Leopard nichts anderes der sein Opfer erstickt in dem er die Sauerstoffzufuhr kappt, das so lange bis es nicht mehr zuckt). Ich schaue gerne Dokumentationen, und da weiß man sowas halt. Leider jedoch verschweigt Wikipedia oder andere Infoseiten die Kampf- und Tötungsstrategien von Raubtieren, was doch sehr schade ist. Wieso erklär ich mal anhand eines Beispiels, dem Pyrenäenberghund: Dieser Hund ist ein Hirtenhund was die Herde eindrucksvoll schützt. Es ist jedoch wichtig das dieser mit den Schafen aufgewachsen ist, da sie die Herde quasi adoptieren und als Familie ansehen. Ist das gegeben wird er die Herde mit seinem Leben schützen. Eingesetzt werden müssen, unbedingt, 3-4 Tiere! Die Taktik der Hunde ist grandios und funktioniert bei Wölfen wie auch bei Bären 1a. Wenn Wölfe zB. die Herde angreifen ist es so das diese sich aufteilen und einkreisen. Die Wölfe wollen damit auch etwaige Fluchtmöglichkeiten den Gar aus machen. Beim Pyrenäenberghund funktioniert es jedoch nicht. Wärend ein Hund direkt zur Front geht und Stellung bezieht, zur Not die Wölfe attackiert (die meisten anderen Köter bluffen übrigens nur und ziehen schnell ihren Schwanz ein, sprichwörtlich), bleiben 2-3 Hunde zurück und sichern die Flanken wie auch den Rücken ab! Genauso gehen sie bei Bären vor. Dabei ist es denen schnuppe wie groß oder gewaltbereit der Bär ist. Sie schützen die Herde bis zum letzten Atemzug! Sowas interessantes liest man aber leider nicht bei Wiki. Und wenn solches Wissen öffentlicher wäre, würden auch viele Land- und Schafbesitzer nicht zur Waffe greifen sondern sich diese Hunde zulegen. Und schön sind sie auch noch. Mehr zu dieser Rasse hier: www.hirtenhundewelt.de/pages/063-pat.html


    Weitere Infos:
    www.mdr.de/sachsen/6632001.html
    www.sz-online.de/nachrichten/art ... id=2244201

  • Ich fasse mir beim Lesen des Threads tatsächlich an den Kopf.


    Sobald irgendetwas aus der Bildzeitung auftaucht, wird es direkt abgetan. Warum? Hier geht es nicht um ein UFO mit Milchschnittenreklame auf der Seite, sondern um einen augenscheinlich wilden Hund, etwas reißerisch dargestellt. Der Inhalt des Artikels ist aber (erstaunlich) bodenständig.


    Auf einen kurzen Blick heißt es dann "Sieht aber auch irgendwie gar nicht aus wie ein Schaf". Bitteschön, sieht es doch: www.hof-daenecke.de/resources/Em ... 15-1.2.JPG (erster Treffer bei der Google Bildersuche zu "braunes Lamm)


    Dann wird behauptet, die Wunde sei zu unblutig. Hier ein Foto (ACHTUNG! Kein schöner Anblick) einer toten Kuh/eines toten Ochsen. 1.bp.blogspot.com/_GnCjXJJdb2g/R ... %2Bcow.jpg
    Hier ist eine ganze Menge Blut - aber vorwiegend auf dem Boden. Auf dem Fell ist kaum etwas sichtbar.
    Wenn das Raubtier dann die Wunde zusätzlich ausgeleckt hat, dann ist das fehlende Blut sicher kein Indiz für eine Fälschung.


    Dann heißt es wieder, dass man das Ganze bitte nicht ernst nehmen solle, weil es doch von der Bild kommt (siehe oben ... again).
    Warum sollte man es nicht ernst nehmen? In erster Linie wird hier gewarnt und dazu aufgerufen streunende Hunde zu melden und vorsichtig zu sein. Die Bildzeitung ist die meistgelesene Zeitung in Deutschland. Wo wäre so ein Artikel denn besser aufgehoben?


    Die Theorie, dass ein Wolf hier zugeschlagen haben könnte, wird dann auch schnell zu den Akten gelegt, weil es ein vollkommen untypisches Verhalten für einen Wolf sei.
    Gegenfrage: Für welches Tier ist denn dieses Verhalten typisch? Es ist doch offensichtlich (im Artikel wird ja auch das Erstaunen deutlich gemacht, dass sich das Tier in eine Stallung gewagt hat), dass es sich um ein Tier handelt, das von "normalem" Verhalten abweicht und deshalb eventuell sogar für Menschen gefährlich sein könnte. Ein Wolf ist da sicherlich genau so wenig kategorisch auszuschließen, wie der vermutete Hund.




    Es tut doch wirklich nicht weh, sich ein wenig Gedanken zu machen, was man schreiben möchte und ob das dann auch Sinn macht, was man schreiben möchte. Danke.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Zitat von "Zensur"

    Die Bildzeitung ist die meistgelesene Zeitung in Deutschland. Wo wäre so ein Artikel denn besser aufgehoben?


    In jeder regionalen Tageszeitung. Zumal die Chance das man das liest eher in der regionalen Tageszeitung wäe als in der Bild. Und das die Bild als Boulevard Blatt ihre Geschichten gerne was dazu dichtert oder erfindet ist ja nun mal nicht unbekannt. Genau aus dem Grunde habe ich den Artikel der Aachener Zeitung verlinkt. Mit den Wunden usw. hast du völlig recht.


    Zitat von "Zensur"


    Die Theorie, dass ein Wolf hier zugeschlagen haben könnte, wird dann auch schnell zu den Akten gelegt, weil es ein vollkommen untypisches Verhalten für einen Wolf sei.
    Gegenfrage: Für welches Tier ist denn dieses Verhalten typisch? Es ist doch offensichtlich (im Artikel wird ja auch das Erstaunen deutlich gemacht, dass sich das Tier in eine Stallung gewagt hat), dass es sich um ein Tier handelt, das von "normalem" Verhalten abweicht und deshalb eventuell sogar für Menschen gefährlich sein könnte. Ein Wolf ist da sicherlich genau so wenig kategorisch auszuschließen, wie der vermutete Hund.


    Hund wäre möglich, Wolf ein. Ein Wolf wagt sich auch nicht in die Höhle des Löwen. Und es jagd nur um Rudel. Wäre der Wolf von sein Rudel verstoßen, wieso sei mal egal, dann macht es eher den Aasfresser und sucht Kadaver. Selbst hat er alleine kaum eine Chance was zu erlegen und das Risiko Verletzungen sind zu groß. Und dieses geht kein Wolf ein. Was sein könnte wäre ein Wolf oder Hund mit Tollwut. Aber inwiefern die Krankheit sich bei einem Tier verhält ist mir jetzt nicht bekannt. Das Tier dürfte mittlerweile auch schon längst tot sein, weshalb es nicht verwunderlich wäre keine neuen Meldungen zu erhaschen.

  • Zensur, bei Deinem Beitrag muß ich mir leider an den Kopf fassen.
    Da Du Dich unter anderem auf meine Beiträge beziehst, lies sie doch einfach richtig.
    Man erkennt einfach nicht, um welche Tierart es sich handelt, die da tot liegt, es könnte ebensogut ein brauner Hund sein.
    Ich weiß wie Schafe aussehen :roll: und ich weiß tatsächlich auch, dass es braune Schafe gibt...
    Ich habe auch schon genug tote und geschlachtete, sterbende und ausblutende Tiere gesehen.
    Dein Foto zeigt ein geschlachtetes Rindvieh (geschächtet?) Die sterben in der Regel weniger panisch als ein gerissenes Tier. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass das Tier auf DIESEM Foto genausogut von Ratten angenagt worden sein kann, so aussagekräftig ist das Foto.
    Ich frage mich bloß, warum man für so eine Story immer so unaussagekräftige Fotos zeigen muß. Das Tier, dass da liegt, könnte alles mögliche sein und könnte durch alles mögliche verletzt worden sein. Es kann genausogut tot umgefallen sein und im Nachhinein angefressen worden sein. Wenn ich daraus eine GLAUBHAFTE reißerische Bestienstory machen will, dann mache ich bessere Fotos. Ganz einfach. Aber solange die Fotos so schlecht sind, und wenn dann auch noch BILD drüber steht, dann glaube ich einfach schon mal gar nichts, weil das Niveau von BILD es nicht besser verdient, wie man immer wieder an der Art der Berichterstattung dieses Blattes sehen kann.

  • Es ist aber in der Tat ein Schaf. Diese Story stammt nicht von der BILD! Ursprünglich berichtete die Aachener Nachrichten davon! Es handelt sich um ein echten Fall... Und wenn du es nicht glaubst: Fahr nach Kornelimünster, am Krebsloch (was fürn beschissener Name^^), zur Trierer Straße und starte Interviews.... Wer von euch wohnt dort in der Ecke? Hier mal eine Google Map Karte: [url=http://maps.google.de/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Kornelim%C3%BCnster+krebsloch&sll=50.753889,6.164789&sspn=0.040617,0.077162&ie=UTF8&hq=Kornelim%C3%BCnster+krebsloch&hnear=&ll=50.744494,6.169338&spn=0.040625,0.077162&t=h&z=14]maps.google.de/maps?f=q&source=s ... 2&t=h&z=14[/url]


    Romy Lang´s Tierschutzverein mit Standort und Telefonnummer: www.stadtbranchenbuch.com/aachen/1509650.html
    Das selbe gilt für den Veterinär-Chef Dr. Wilfried Hanbücken: maps.google.de/maps/place?hl=de& ... 9114183947

  • Bissi weit weg von mir ;)
    OK, ich GLAUBE Dir ja, dass es ein Schaf ist, man kann es nur anhand der Fotos nicht zuordnen, ich GLAUBE auch, dass es tot ist :mrgreen: und von mir aus auch, dass niemand weiß, wer es getötet hat.
    Aber die Fotos sind nunmal Müll. Und lassen alles an Spekulationen zu angefangen bei "gestorben an Herzverfettung" über "von mutiertem Bakterium getötet" bis hin zu "von Killer-Krebs (in Anlehnung an den hübschen Ortsnamen) gerissen".
    Und gut, wenn das nicht aus der BILD stammt, dann halte ich vom der Art und Weise der Berichterstattung der Aachener Nachrichten offenbar auch nicht mehr allzu viel :lol: Es gibt ganz offenbar auch andere schlechte Zeitungen ;) wie gesagt, allein das "WIE ein Raubtier tötet er" (Hunde SIND Raubtiere...)
    Weiß man schon irgendwas neues, oder ist die Quintessenz mal wieder so langweilig, dass davon nicht berichtet werden mußte?
    Fröhliche Weihnachten, im Übrigen :angel:

  • Die meisten Berichterstattungen von Lokalblaettern, speziell wenn es um Lokalnachrichten geht, lassen zu wuenschen uebrig!! Ich war jetzt schon mehr als einmal bei einem Ereignis dabei, das dann auch spaeter in der Zeitung stand, und in den allermeisten Faellen habe ich es nicht wiedererkannt!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Weil Lokalblätter nicht die Mittel haben, sondern nehmen müssen was sie kriegen.... Und das eine Obduktion an den toten Tieren vorgenommen wird, denk ich mal auch nicht.... Zu uninteressant für den Aufwand...


    Zitat von "corvus corone corone"

    Es gibt ganz offenbar auch andere schlechte Zeitungen ;) wie gesagt, allein das "WIE ein Raubtier tötet er" (Hunde SIND Raubtiere...)
    Weiß man schon irgendwas neues, oder ist die Quintessenz mal wieder so langweilig, dass davon nicht berichtet werden mußte?
    Fröhliche Weihnachten, im Übrigen :angel:


    Weil man Haushunde nicht gleich mit gemeinen Raubtieren gleich tut. Menschen sind auch Raubtiere... Auch dir Happy xmas... :D

  • Ich bin nicht der Meinung man sollte bevor man postet den Brockhaus durcharbeiten um nur richtiges zu schreiben, aber man könnte zumindest wenns um Raubtiere geht, wikipedia benutzen und den ersten Satz zum Thema Raubtiere durchlesen, da steht: "Die Raubtiere (Carnivora) sind eine Ordnung der Säugetiere (Mammalia), welche die Hundeartigen (Canoidea) und die Katzenartigen (Feloidea) umfasst." ;)


    Die meisten Lokalblätter wären mít einer " Tüte voll deutscher Sprache" und einem Kurs à la, wie vermeide ich total unsinnige Aussagen gut beraten, der Artikel ist aber in der Tat ganz in Ordnung, die "böser-böser-Wolf-Theorie" ist aber ganz sicher überzogen...

  • Mir ist völlig Wurscht was Wiki oder Brockhaus dir sagen wollen. Ich benötige diese nicht um festzustellen was ein Raubtier ist oder nicht. :roll:


    Und was die Qualität des heutigen Journalismus betrifft.... Nachgelassen hat sie.... Aber da gibt es weitaus schlimmeres. Ob man mit Posts wie dieser "Tüte deutsch" was erreicht sei auch mal dahin gestellt. Deswegen wäre es vielleicht sinnvoller sich mit dem Thema ordentlich zu beschäftigen, oder vielleicht gar mit dem Blatt aus Aachen in Kontakt zu treten wenn man es denn besser weiß. ;)

  • Anscheined benötigst du sie ja doch^^ ;)
    Ansonsten hättest du ja nicht behauptet, der Mensch sei ein Raubtier und der Hund keines :roll:
    Desweiteren habe ich in diesem Fall zumindest den thread durchgelesen und anhand des hier geschriebenen erschien mir die Wolftheorie nun mal als extremst unwahrscheinlich :D

  • Zitat von "Kaulquappe"

    Wurde eigentlich dieses Foto schon gepostet?


    www.bild.de/BILD/regional/koeln/ ... ossen.html

    Ich finde, auch das sieht mehr nach einer normalen Katze aus. Man schaue sich den Körper im Vergleich zur Umgebung an. Von der Größe her kein ausgewachsener Panther.

    "Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig."
    (Georg Christoph Lichtenberg)

  • Zitat von "Interessierter"

    Anscheined benötigst du sie ja doch^^ ;)
    Ansonsten hättest du ja nicht behauptet, der Mensch sei ein Raubtier und der Hund keines :roll:
    Desweiteren habe ich in diesem Fall zumindest den thread durchgelesen und anhand des hier geschriebenen erschien mir die Wolftheorie nun mal als extremst unwahrscheinlich :D


    Hättest du es richtig durchgelesen, hättest du gemerkt das ich eben nicht gesagt habe das der Hund kein Raubtier sei. Es ging nur um die journalistische Schreibweise was ein anderer kritisiert hatte. Und deine Provokationen mit Blockhaus usw. kannste mal gerne unterlassen. Ob es nun Wölfe oder nicht waren ist sicher relativ unwahrscheinlich. Aber von Frankreich und Belgien, wo durchaus Wölfe leben, ist es nach Aachen auch nicht grad so weit. Das ein einzelner Wolf abtickt ist auch nicht auszuschließen, sprich Thema Tollwut verbunden mit der "rasenten Wut".


    In Engelsdorf, bei Leipzig, sind Huskys ausgerastet und haben Schafe niedergemetzelt: nachrichten.lvz-online.de/leipzi ... -6820.html
    Mehr zu diesem Thema wird es in paar Stunden in der MDR Videothek (also online) im Rahmen eines Berichtes geben.

  • Das Thema ist schon etwas älter, aber ich war in der Eifel mal im Urlaub und es gibt dort einen schönen Tierpark mit einem Wolfsgehege (ich glaube in der Gegend um Daun). Die halten dort ein Rudel (russische?) Wölfe. Jedenfalls sind sie nicht grau, sondern ziemlich schwarz unjd haben schöne ausdrucksstarke Augen. Vielleicht war es ja mal einem dieser Tiere im Gehege zu langweilig.... :)

  • Das Thema ist schon etwas älter, aber ich war in der Eifel mal im Urlaub und es gibt dort einen schönen Tierpark mit einem Wolfsgehege (ich glaube in der Gegend um Daun). Die halten dort ein Rudel (russische?) Wölfe. Jedenfalls sind sie nicht grau, sondern ziemlich schwarz unjd haben schöne ausdrucksstarke Augen. Vielleicht war es ja mal einem dieser Tiere im Gehege zu langweilig.... :)

    Bei uns in Moritzburg haben wir auch ein Wolfsgehege (inkl. virtuellem Rundgang): http://www.smul.sachsen.de/sbs/6973.htm
    Ich denke nicht das es Wölfe aus eurem Gehege waren. Es gibt Vorschriften wie Wölfe zu halten sind- und diese sind größer als notwendig. Zumal ein Wolf mehr Angst vor dir hat als du vor ihn, es sei denn er verteidigt sein Rudel, die Welpen oder sich selbst. Aber bevor er abtickt muss schon was vorgefallen sein. Das passt auch nicht zu sein Jagdverhalten. Ein Wolf reißt nicht, wie hier beschrieben, bestialisch. Ich denk es wird ein streunender Hund mit ner gehörigen Portion Tollwut gewesen- oder auch ein Mensch (dem ich sowas noch mehr zutraue, da gabs mal paar Fälle an Pferden).


    Weitere Infos zu Wölfen gibts hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Wolf
    http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/wolf/index.html
    http://www.wolfsregion-lausitz.de/