Zweiter Weltkrieg

  • Ein Nazi ist jemand, der ganz einfach die Ideologie annimmt und davon ueberzeugt ist. Eben ein Nazi! :) Der Schwiegervater von meinem Onkel war so einer, Nazi bis aufs Blut und bis zu seinem Tod. Der hat die Tulpen in seinem Garten in Hakenkreuzform gepflanzt!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von konqustadore

    Ich lege dir keine Worte in den Mund


    Ich habe geschrieben:

    Zitat von Null Eins

    Etwas anderes wird auch niemand beweisen können, solange er hier nicht eine Liste abertausender Widerstandskämpfer vorlegen kann.


    Das Andere:

    Zitat von Null Eins

    Und wollen wird man das trotz besseren Wissens auch nicht, sofern noch ein Fünkchen moralischer Werte vorhanden ist.


    Also gerade so etwas beweisen wollen, obwohl man schon weiss, dass es nicht stimmt.


    Du hast behauptet, ich hätte geschrieben:

    Zitat von Konquistadore

    Sich darauf zu berufen, dass du keine Liste von Widerstandskämpfern willst, weil das ja gegen die Moral verstößt geht mir nicht in den Kopf. Du behauptest dass ja alle Nazis waren, mehr oder minder extrem, gleichzeitig verweigerst du aber anderen die Möglichkeit das Gegenteil zu beweisen.


    Schäm dich!



    Außerdem habe ich dies bzgl. geschrieben:

    Zitat von Null Eins

    Die waren nämlich nach ihrer systematischen Vernichtung nur noch sehr rar gesät.


    Betrifft den Widerstand.


    Und weiter oben schrieb ich noch:

    Zitat von Null Eins

    Je mehr Zeit verstrich, umso höher wurde der Anteil „überzeugter“ Nazis. Sei es durch Anpassung oder durch Auslöschung anderer. Auch wenn man zwischen denen, die die „Zeitenwende“ miterlebt haben und denen die nichts anderes als die Nazityrannei kannten unterscheiden muss, ändert es nichts daran, dass sie selbst als die Niederlage offensichtlich war, bereit waren für ihr angebetetes Arschloch zu sterben, sofern sie von Hause aus oder aus dem Bekanntenkreis nicht doch noch etwas anderes mitbekommen hatten. Den Anteil derer wird man aber an einer Hand abzählen können.


    Zitat von konqustadore

    Es gab abertausende Widerstandskämpfer


    Wie viel Prozent waren es denn?


    Die Rede ist vor allem von der Zeit um Kriegsende, nachdem der Großteil der freien Menschen schon niedergemeuchelt worden war.
    Auch im Bezug auf den Umgang der Alliierten mit Nazideutschland.
    Hätte man fragen sollen, ob sie einen nun vielleicht doch nicht umbringen wollen?
    Das hat man tatsächlich getan. Die Nazis lehnten bis zu Letzt ab.
    Und wenn sich gegen Kriegsende doch noch welche von den Nazis abwandten, spielt immer noch das Motiv eine Rolle.


    Also, wie hoch war der prozentuale Anteil Widerstandskämpfer?


    Hatte man sie auf der anderen Seite in Bezug auf Leningrad einfach weitermarschieren lassen sollen? Das wäre der sichere Tod gewesen.
    Was hier telweise überhaupt in Erwägung gezogen wird, ist doch schon bezeichnend genug.
    Nazideutschland hat einen perversen Angriffskrieg geführt. Da gibt es nix rumzudiskutieren.
    Dieses ganze System war der Abschaum der Menschheitsgeschichte. Und nein, so war es in der UdssR nicht. Das kann man nicht gleichsetzen.


    Unfassbar, ihr seht euch echt als Opfer...

  • Nö ich Schäm mich nicht, weil ich genau auf das geantwortet habe was du geschrieben hast, ich kann dir eine Liste vorlegen mit Abertausenden Widerständlern und du willst sie nicht sehn weil das gegen deine "Moral" geht. Wofür soll ich mich da schämen, dass du die Augen verschließt?


    Woher soll ich genaue Prozentzahlen nehmen? Wie bereits gesagt, gibt es Tausende die offen agiert haben, über die das auch bekannt ist und die Dunkelziffer ist einfach nochmal höher, weil diese Menschen es eventuell nicht publik gemacht haben oder aber draufgegangen sind. Die Nazis werden kaum dokumentiert haben:"Heute haben wir 2000 Menschen niedergemacht die gegen das Regime waren. Ein Hoch auf uns!"


    Die Nazis haben einen Angriffskrieg geführt ist richtig, er war abartig, ist richtig. Das jeder einzelne der Deutschen Bevölkerung oder gar eine erdrückende Mehrheit das so wollte ist nicht richtig und sei es nur, weil keine Mutter gern sieht, wie ihr Sohn nach Russland marschiert wo schon seit Menschengedenken große Armeen einfach erfrieren und für immer dort irgendwo in der Tundra liegen. Zudem waren viele WWI-Veteranen dagegen, eben weil sie den Scheiß schonmal mitgemacht haben. Ergo, nicht alle waren dafür, das stellst du aber so da.


    Die Udssr und das dritte Reich vergleichen ist durchaus korrekt, in beiden wurden Andersdenkende verfolgt, Juden niedergemacht und es gab nur einer Richtlinie der man zu folgen hatte! Wenn du das nicht einsehn willst und die Deutsche Führungsspitze des dritten Reichs weiter als das ultimative Böse, für das es keine Vergleichsmöglichkeit gibt ansehn möchtest, ist unsere Diskussion hiermit dann beendet, einfach weil es sinnlos ist mit jemand zu diskutieren, dessen Blickwinkel grade mal von 12 bis Mittag reicht.


    Zudem fühle ich mich nicht als Opfer, dieser Krieg hat mir mir als Person ungefähr soviel zu tun wie der deutsch-französische Krieg. Es ist Geschichte und lange vor meiner Zeit passiert, ich kann lediglich anschauen was geschehen ist, darauß Schlussfolgerungen ziehn und mir meins denken. Das tue ich und tausche mich hier aus! Nur weil zwei der hier Schreibenden offenbar jede Möglichkeit verloren haben, sich davon zu distanzieren, obwohl ich davon ausgehe das weder du noch Kilgore das mitgemacht haben finde ich viel schlimmer, als solche die sagen:"Ja war Scheiße, ist aber nichts wofür ich verantwortlich wäre!"

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Unfassbar, ihr seht euch echt als Opfer...


    Unfassbar.....Du hast nichts von dem kapiert, was wir hier alle schreiben!


    Weil er auf Seiten der Nazis gekämpft hat,


    Jetzt wirds lustig!
    Denkst Du wikrlich die deutschen Soldaten hatten eine andere Wahl als für´s Regime zu kämpfen?
    Da gab es nur 2 Alternativen:


    1. ich gehe an die Front
    2. ich werde selbst an die Wand gestellt


    Wofür hättest Du Dich denn entschieden?


    du Pausenclown


    Beleidigungen jeglicher Art sind laut Forenregeln zu unterlassen.
    Das immer alle beleidigen müssen, sobald die Argumente ausgehen?

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • @ Null Eins


    Um das mit der Wahl zu kämpfen für dich Verständlich zu machen. Sagen wir du bist 1933 ins Heer eingetreten, da is ja noch kein Krieg, aber die Nazis kommen an die Macht. Soweit noch alles Töffte für dich als Soldat ändert sich wenig, du machst noch immer das selbe. 1939, die Nazis überfallen Polen, du wirst eingeteilt zum Angriff. Eventuell siehst du Polen noch als deutsches Staatsgebiet und bringst somit ein Grundverständnis auf dafür, dass man dies dem Reich einverleiben will. Bisher hast du noch nichts gemacht, was nicht auch andere Mächte in der Vergangenheit getan haben, Länder angegriffen zum Gebietsgewinn, alles vertretbar mit Blick auf die Geschichte, weil man es eben in Europa seit Jahrtausenden so macht. Du symphatisierst immernochnicht mit den Nazis, sondern führst deine Soldatenbefehle aus.


    Machen wir einen kleinen Sprung, du bist noch immer Soldat der Wehrmacht und erhälst den Befehl Juden zusammenzupferchen im Ghetto von Warschau. Du findest die Naziideologie nicht gut, aber Fahnenflüchtige werden erschossen, somit machst du mit und treibst die Juden zusammen und sperrst sie ein. Später kommt der Befehl zur Säuberung, manche deiner Kameraden (die überzeugten Nazis) sind begeistert, dass sie diese in ihren Augen Untermenschen loswerden, du willst das garnicht, kriegst aber den Befehl das zutun oder du wirst erschossen und deine Familie enteignet oder schlimmeres. Was tust du? Deine Familie zu Armut und Tod oder KZ verdammen, oder doch den Befehl befolgen und so sicherstellen, dass deine Frau und deine Eltern und deine Kinder in Sicherheit sind, solange die Nazis an der Macht sind?


    Aus diesem kleinen Beispiel sieht man doch recht deutlich: Es beginnt als ganz normaler Soldat ohne spezielle politische Einstellung, nicht mehr rechts nicht mehr links geneigt. Dennoch musst du es tun um sicher zu stellen das nicht die die du liebst und du selbst draufgehn. Macht dich das zum Nazi oder schlicht zu jemandem, der an seinem eigenen Leben hängt und die die er liebt beschützt? Für mich gibt es klare Unterschiede zwischen solchen Personen und überzeugten Nazis.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Ich sehe hier schon das nächste Missverständnis herandonnern, deswegen eine kleine Ergänzung:

    Zitat von Ricya

    Denkst Du wikrlich die deutschen Soldaten hatten eine andere Wahl als für´s Regime zu kämpfen?
    Da gab es nur 2 Alternativen:


    1. ich gehe an die Front
    2. ich werde selbst an die Wand gestellt

    Was natürlich kein Freifahrtsschein ist, nach dem Motto "die waren alle Unschuldslämmer, die wurden alle gezwungen"! Und ich denke so hat es Ricya auch nicht gemeint.


    Generell finde ich diese Verallgemeinerung hier im Thread echt schlimm! Alle werden immer über ein und denselben Kamm gescherrt. Aber das geht so nicht!
    Menschen sind keine Maschinen! Auch dann nicht, wenn sie einen Helm auf und ein Gewehr in der Hand haben.


    Die Soldaten, als Gesamtheit, bestanden aus vielen verschiedenen Gemütern und Persönlichkeiten. Da gabs Arschlöcher die am Töten Spaß hatten, Blindsteller die jegliche Befehle unreflektiert umgesetzt haben, Duckmäuser die aus Angst oder Gruppenzwang mitgemacht haben, etc.pp....


    Zu Behaupten, jeder Soldat der für die Deutschen (hier kann man jegliches Land und jegliche Armee jeglicher Zeit beliebig einsetzen) gekämpft haben waren gefühllose Killermaschinen ist genaus bescheuert wie zu behaupten alle Soldaten waren herzensgut und haben nur Befehle befolgt.


    Zu Takwandos Großväter: ich kenne diese nicht und ich würde mich schwer davor hüten diese als irgendwas abzustempeln oder in Schubladen zu stecken, bevor nicht auch mehr über sie weiß als einen einzigen Satz in einem Internetforum!


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ist eben so. Ihr seid Relativierer.
    Konquistadore legt mir Worte in den Mund, versucht daraus etwas zu rechtfertigen und sieht sich als Opfer, weil ich ja angeblich uneinsichtig wäre.
    Warum er sich hingegen auch noch als Opfer des 2.Weltkrieges sieht und zwar auf Seiten der Nazis ist umso bezeichnender.
    Andere wollen nicht wahr haben, dass jemand der in Naziuniform in den Krieg zog, ob er nun wollte oder nicht, ein Nazisoldat war.
    Wäre er getötet worden, wären als Rache unschuldige Zivilisten hingerichtet worden.
    Feige und Niederträchtig.
    Was Du Ricya gerne daraus lesen willst, habe ich nicht geschrieben.
    Was bezweckst du damit?
    Oder leidest du jetzt auch an Lese oder Textverständnisschwäche ?


    Ihr hängt euch jetzt auch noch an einzelnen Begriffen auf, die ihr absichtlich missversteht.
    Aber dazu habe ich auch etwas geschrieben:

    Zitat

    Nicht die einzelnen Schlachten, Feldzüge oder Geschichtchen über Saufgelage, die hier in der Tat relativierend und heroisierend erscheinen, und alles was hier schön klein in klein gehalten wird, um das wahre Ausmaß zu verschleiern, machen den 2. Weltkrieg zu dem was er ist, sondern die Gesinnung die dabei vorherrschte und von den Akteuren bereitwillig angenommen wurde.


    Wenn das jemand so vorsätzlich macht ist er eben ein Pausenclown. Um seine Gesinnung macht er ja auch keinen großen Hehl.


    Aber was soll ich da noch groß schreiben. Ihr macht halt Nebenkriegsschauplätze auf. Hatte ich ja auch angedeutet.
    Ich stell einfach den Text nochmal rein, dann könnt ihr nochmal aufmerksam lesen und hoffentlich auch verstehen.
    Sonst macht ihr euch noch nen Spaß daraus mich wegen "Threadderailing" oder so wieder zu sperren, lol, steht nicht mal in den Forenregeln, so ein Quatsch.
    Aber Hauptsache eine Strafe, nicht wahr? Denn "keine Tat ohne Strafe". Kennt ihr den Grundsatz? Stammt auch aus dieser Zeit und spiegelt die Gesinnung und die darin vorherrschende Willkür wieder.
    So far...

  • Deutschland trägt die Kriegsschuld und die volle, alleinige Verantwortung für das, was sie im 2. Weltkrieg angerichtet haben. Sie haben die ganze Welt in Brand gesteckt. Da erübrigt sich jede Diskussion. Und überhaupt trägt allgemein immer und zu aller erst jeder selbst die Verantwortung für sein Handeln.
    Daran wird kein Erklärungsversuch etwas ändern. Auch nicht der Versailler Vertrag.
    Ich versuche es mal in einer Sprache darzustellen, die besser bei euch ankommen sollte.
    Wenn ein Kind einem anderen Kind im Sandkasten das Schäufelchen wegnimmt, dann ist das keine Rechtfertigung, das andere Kind dafür umzubringen, und erst recht keine Rechtfertigung eine Nachbarklasse nach der anderen auf perverseste Art und Weise umzubringen und umbringen zu wollen und sich, außer durch den Tod, nicht davon abbringen zu lassen.


    Selbst ohne die industrielle Vernichtungsmaschinerie der Nazis gegen die Juden, wäre das NS-Regime immer noch ein einzigartiger Schandfleck in der Geschichte.
    Jeder Andersdenkende war vogelfrei. „Normale“ Menschen haben für sie Verdächtige denunziert. Nachbarn haben Nachbarn verraten, wenn sich nur andeutete, dass jemand von der vorherrschenden, abartigen Gesinnung abweichen könnte. Es gab verschwindend geringe Ausnahmen. Auch der sogenannte „soziale Flügel“ der NSDAP, der anfangs noch als Lockmittel und Verharmlosung genutzt wurde, wurde später zum Abschuss freigegeben. Die Zahl derer, die auf diesen Unsinn hereingefallen waren, etwas Soziales bei einem Hassprediger zu suchen, bewegte sich zu der Zeit allerdings auch nur noch im einstelligen Bereich.
    Je mehr Zeit verstrich, umso höher wurde der Anteil „überzeugter“ Nazis. Sei es durch Anpassung oder durch Auslöschung anderer. Auch wenn man zwischen denen, die die „Zeitenwende“ miterlebt haben und denen die nichts anderes als die Nazityrannei kannten unterscheiden muss, ändert es nichts daran, dass sie selbst als die Niederlage offensichtlich war, bereit waren für ihr angebetetes Arschloch zu sterben, sofern sie von Hause aus oder aus dem Bekanntenkreis nicht doch noch etwas anderes mitbekommen hatten. Den Anteil derer wird man aber an einer Hand abzählen können.
    Im Russlandfeldzug gab es das Gebot für einen toten Nazisoldaten 1000 Zivilisten abzuschlachten. Sie hinterließen entvölkerte Dörfer und Städte. Eine Spur der Vernichtung. Aber selbst nach dem Krieg, noch bis heute, hört man so manch einen noch lebenden, der daran teilgenommen hatte, davon schwärmen, wie schön doch die Landschaft war und dass man sich wie im Urlaub gefühlt hätte. Von Unrechtsbewusstsein keine Spur.
    Auch Leningrad ist aufs penibelste geplant worden. Die Nazis haben herum gerechnet, in welcher Zeit wohl wie viele Menschen an Hunger oder durch Erfrieren sterben würden. Leningrad zählt sehr wohl zu den Kriegsverbrechen und ist nach dem Ausmaß und der Perfidität der Herangehensweise herausragend in der Geschichte. Es starben etwa 1,5 Millionen Zivilisten und es gleicht, vor allem aufgrund der Planung, einem Genozid an der Bevölkerung.
    Nicht die einzelnen Schlachten, Feldzüge oder Geschichtchen über Saufgelage, die hier in der Tat relativierend und heroisierend erscheinen, und alles was hier schön klein in klein gehalten wird, um das wahre Ausmaß zu verschleiern, machen den 2. Weltkrieg zu dem was er ist, sondern die Gesinnung die dabei vorherrschte und von den Akteuren bereitwillig angenommen wurde.
    Im Übrigen haben auch nicht die Nazis die Monarchie abgeschafft, sondern es gab Luxemburg und Liebknecht, deren feige Erschießung, so etwas wie die Novemberrevolution, den Matrosenaufstand und den Spartakusaufstand. Oh nein nicht die Nazis haben die Monarchie abgeschafft. Sie haben sie eher wieder aufgebaut, indem sie mit ihr Hand in Hand gingen und sie in eine Tyrannei kehrten.


    Und wohlgemerkt war es der „2.“ Weltkrieg. Die Welt hatte gerade erst einen schrecklichen Krieg erlebt. Man wusste von den Schrecken. Viele hatten sie selbst miterlebt, auch der vom Trommelfeuer geschädigte Giftzwerg. Niemand hatte damit gerechnet, dass jemand so gehirnamputiert wäre einen noch grausameren zu entfachen. Aus Gründen, die noch hanebüchener wären, als die des 1. Weltkrieges. Und Hitler war nicht der Einzige, der an diesen Dünnpfiff glaubte, der auch von Henry Ford intensiv verbreitet wurde. Dennoch haben es die deutschen Nazis geschafft noch tiefer zu sinken als praktisch jeder Mensch zuvor. Deshalb hat sich die Weltgemeinschaft, haben sich die Völker dieser Erde zusammengesetzt, selbst die Kapitalisten und die Kommunisten haben verhandelt und haben sich verbündet, um diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit ein Ende zu bereiten.
    Etwas anderes wird auch niemand beweisen können, solange er hier nicht eine Liste abertausender Widerstandskämpfer vorlegen kann. Die waren nämlich nach ihrer systematischen Vernichtung nur noch sehr rar gesät. Und wollen wird man das trotz besseren Wissens auch nicht, sofern noch ein Fünkchen moralischer Werte vorhanden ist.
    Akzeptiert das und übt euch in Respekt. Ich werde auf keine Nebenkriegsschauplätze eingehen.


    Darüber hinaus bin ich doch etwas beruhigt, dass zumindest der Leutnant langsam mal in diesem Punkt etwas aufzuwachen scheint, im Bezug auf das, was sich hier zunehmend Bahn bricht.
    Die Verrohung beginnt nicht erst im Krieg auf dem Schlachtfeld nach den ersten paar Morden. Da ist es schon längst zu spät. Das beginnt schon viel früher in den Köpfen der Menschen.
    Als aktive Teilnehmer merkt ihr das vielleicht nicht, aber als Außenstehender ist es gerade zu deutlich. Vor fünf Jahren ging das jedenfalls noch nicht so unverhohlen vor.
    Wo soll man anfangen? Vielleicht, dass Jude schon auf Schulhöfen als Schimpfwort verwendet wird?
    Wie „Ausländer mit Migrationshintergrund“ bei allem was einem nicht passt zunehmend in den Focus gerückt werden? Oder das schon die ersten Sondergesetze für diese im Gespräch sind.
    Wie sich der inflationäre Gebrauch des Wortes Gutmensch erklärt?
    Was vor allem an der „Regierungsära“ heraussticht ist jedenfalls die Sache, dass der Rechtspopulismus unter ihr Salonfähig geworden ist, in einem Ausmaß, wie schon sehr lange nicht mehr. Ob das konkret damit zusammenhängt, ob es ein unbedachtes Nebenprodukt des Bildungsmissstandes und des sozialökonomischen Verfalls ist oder gar berechnet, sei mal dahin gestellt.
    Die Verantwortung ist nicht, die Schuld für die Taten anderer zu tragen, sonder dafür zu sorgen, dass sich so etwas nicht wiederholt. Auch eure Verantwortung.

  • Hallo zusammen,


    Zitat

    Jetzt wirds lustig!
    Denkst Du wikrlich die deutschen Soldaten hatten eine andere Wahl als für´s Regime zu kämpfen?


    Sehe ich ähnlich. Auch wenn es mit Sicherheit genügend Soldaten gab die für die Weltanschauung der Nazis kämpften (SS und andere "Sondereinheiten"). Die Masse der Wehrmacht kam aber aus meiner Sicht schlicht und ergreifend ihrer Pflicht nach.
    Und schon bin ich wieder bei der verabscheuungswürdigen Pauschalisierung Wehrmachtssoldat = Nazi Soldat = Kriegsverbrecher. Und das stimmt so halt eben nicht.


    Zitat

    Weil er auf Seiten der Nazis gekämpft hat, du Pausenclown


    Mit dieser Aussage machst du dich eher zum "Pausenclown"!
    Nicht jeder der auf "Seiten der Nazis gekämpft hat" war automatisch ein überzeugter Nazi. Sondern zuallererst mal Deutscher der in einen Krieg geschickt wurde den Politiker vom Zaun gebrochen haben.
    Und das Gleiche gilt für die Deutschen in ihrer Gesamtheit. Es sind eben nicht ALLE hinter Hitler hergerannt und haben nach einem neuen Weltenbrand als Vergeltung für den 1. WK geschrien. Ganz im Gegenteil.


    Zitat

    Wofür hättest Du Dich denn entschieden?


    Das würde mich allerdings auch interessieren!


    Zitat

    Unfassbar, ihr seht euch echt als Opfer...


    So wie ich das lese, sieht sich niemand als Opfer.
    Aber du siehst anscheinend nicht dass man auch nicht alle Deutschen die zwischen 1933 und 1945 in Deutschland gelebt haben als Nazis bezeichnen kann. Und nur weil jemand keinen aktiven Widerstand geleistet hat, heißt es nicht automatisch dass derjenige das Regime unterstützte und somit ein Nazi war. Wenn ich deine Ansicht kurz herunterbreche lese ich das so:


    Nicht im aktiven / passiven Widerstand gegen Hitlerdeutschland = Nazi = Selber Schuld an den Konsequenzen des Krieges


    Das ist für mich ein bisschen einfach gedacht!


    Gruß :winks:
    Mottech

    "Die politische Absicht ist der Zweck, der Krieg ist das Mittel, und niemals kann das Mittel ohne Zweck gedacht werden."
    Carl von Clausewitz

  • Zitat

    Konquistadore legt mir Worte in den Mund, versucht daraus etwas zu rechtfertigen und sieht sich als Opfer, weil ich ja angeblich uneinsichtig wäre.
    Warum er sich hingegen auch noch als Opfer des 2.Weltkrieges sieht und zwar auf Seiten der Nazis ist umso bezeichnender.


    Willst du mich eigentlich trollen oder hast du Verständnisprobleme oder verlegst du dich beim lesen eher auf deine Intuition was ich vielleicht schreiben könnt als das du liest was ich schreibe? Ich hab in Beitrag 202 ausdrücklich geschrieben das ich mich nicht als Opfer sehe. Lesen->Denken->Schreiben ist die Reihenfolge, nicht Ausdenken->Schreiben-> Zufrieden im Stuhl zurücklehen!


    Zitat

    Andere wollen nicht wahr haben, dass jemand der in Naziuniform in den Krieg zog, ob er nun wollte oder nicht, ein Nazisoldat war.


    Soso, und sobald ich dich in eine stecke, ob du das nun willst oder nicht, bist du ein Nazi. Gut zu wissen! Wenn dir mal irgendwas passiert, was du nicht verhindern kannst denk an deine eigenen Worte. Du bist ganz alleine Schuld und Verantwortlich und egal ob du höhere Gewalt dahinter steckt oder dich jemand zu etwas zwingt, alles deine Schuld.... Manche Menschen, ehrlich...


    Zitat

    Aber was soll ich da noch groß schreiben. Ihr macht halt Nebenkriegsschauplätze auf


    Was sind für dich bitte Nebenkriegsschauplätze? Frankreich ist Nebenkriegsschauplatz? Polen auch? Russland? Klar, der D-Day war ja auch eher so Picknick mit Freunden und nicht eine der größten Operationen im Krieg. Und Operation Zitadelle und die Schlacht von Kursk, da haben sich auch die ganzen Deutschen und Russischen Panzer zerschossen, weil man dadrauf so lecker Fondue machen kann wenn sie erstmal brennen ne? Alter Finne, du bist mein neuer Held der Geschichtsverdrehung.


    Hier relativiert keiner, wir geben nüchterne Zahlen an und machen uns unsere Gedanken darüber. Das du diese Zahlen nur von einer Seite betrachtest und dadurch vollkommen den Blick für die Realität verlierst ist dein Bier wie es so schön heißt.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • @Mottech
    Los, Beweise, wo soll ich geschrieben haben, dass alle Deutschen überzeugte Nazis waren.
    Eindeutige Zitate, oder interpretierst du das nur da rein, weil du meinst, da könnte jemand das nest beschmutzen?


    Konquistadore


    Zitat

    Soso, und sobald ich dich in eine stecke, ob du das nun willst oder nicht, bist du ein Nazi. Gut zu wissen!


    Ein Nazi nicht, im Sinne von überzeugt. Aber wenn Krieg herrscht und du läufst in einer entsprechender Uniform herum, wofür wirst du dann wohl von allen Beteiligten gehalten?
    Für Mutter Theresa? Lies dir den Kontext durch, ehe du dich groß und breit auskotzt, warum auch immer.


    Zitat

    Was sind für dich bitte Nebenkriegsschauplätze?


    Das hier sind "Nebenkriegsschauplätze". Ein metaphorischer Begriff, der vielleicht zweideutig verstanden werden kann.
    Vorbei an der im Kern des Textes behandelten Materie.

  • @NullEins:
    Gibt es einen Bestimmten Grund, warum du den Großteil eines Beitrages (eine Seite vorher) kopierst und nochmal wieder reinsetzt?
    Der Zweite Weltkrieg
    Der Zweite Weltkrieg
    Kopierst du das ganze irgendwo von außen und verlierst den Überblick?


    Zitat von Nulleins

    Ist eben so. Ihr seid Relativierer

    Wie kommst du darauf? Wer ist "ihr"?
    Bitte ganz genau sagen und dann auch aufzeigen wo dieser "ihr" was relativiert!


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Hab ich, du bezeichnest alle als Nazis obwohl du keiner der Beteiligten bist nur weil sie die Uniform mal an hatten. Ganz großes Kino von dir. Du labberst dir hier was zusammen, dass ich langsam echt daran zweifele ob du überhaupt in der Lage bist aktiv über sowas nachzudenken oder ob du nicht vielleicht in einer Hardcorekommune aufgewachsen bist, in der dir sowas reingehämmert wurde."BWAAAAAH alle in Uniform ganz doll böse Nazis, nix Menschen, Dämonen in Menschengestalt!" so liest sich das etwa und das bei jedem zweiten Post.
    Also, als Nebenkriegsschauplatz würde ich das alles nicht bezeichnen, ist alles tief in der Materie drin und weicht nicht auf einen kleinen Einzelpunkt ab. Es geht immernoch um Nazideutschland, immernoch darum was sie getan haben, immernoch darum in welchem Verhältnis das steht. Wo sind das Nebenkriegsschauplätze.


    Und jeder dritte Post bsteht aus:"Ja, es gibt keine Liste mit Tausenden von Widerständlern (obwohls die gibt!) also sind alle Nazis und die die nicht aufgestanden sind um das Regime kaputt zu machen sind voll die Mitläufer und Halbnazis!"


    Ehrlich gesagt, langsam finde ich dich ermüdend, du gibst immer wieder die selben Plattheiten von dir und schlägst in die selbe Kerbe, selbst nachdem der Baum an der Stelle schon durch ist.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Koennen wir uns vielleicht darauf einigen, dass nicht jeder, der eine Naziuniform anhatte, auch ein Nazi war? Als was er WAHRGENOMMEN wurde steht da doch wieder auf einem ganz anderen Blatt. Im Kampf war die Gesinnung am Ende natuerlich nicht relevant, man konnte schlecht politische Umfragen starten bevor man den Feind erschoss, aber gerade wenn's um Nationalsozialismus geht sollte man doch mit den Formulierungen vielleicht ein bisschen vorsichtig sein.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Lies einfach nochmal den Thread. Dann wirst dus schon merken.
    Deshalb ja auch der Text, den ich nochmal reingesetzt habe.
    Hat ja offenbar auch keiner verstanden haben wollen.
    Ein Schelm wer da böses denkt. ;)


    Bringt aber scheinbar gar nicht viel.
    Wie steht ihr denn zu den Gesetzen die damals erlassen wurden?
    Zu der Gesinnung, die vorherrschte?
    Könnt ihr das beschreiben was da war, ohne von lustigen Saufpartys zu schwadronieren?
    Oder seht ihr nur irgendwelche "tolle" oder "geschickte" strategesche "Meisterleistungen".

  • Zitat von NullEins

    Sonst macht ihr euch noch nen Spaß daraus mich wegen "Threadderailing" oder so wieder zu sperren, lol, steht nicht mal in den Forenregeln, so ein Quatsch.
    Aber Hauptsache eine Strafe, nicht wahr? Denn "keine Tat ohne Strafe". Kennt ihr den Grundsatz? Stammt auch aus dieser Zeit und spiegelt die Gesinnung und die darin vorherrschende Willkür wieder.
    So far...

    Ah, dann ist dies hier wohl ebenso einer der von dir so beschimpften "Nebenkriegsschauplätz", oder?
    Wenn du mit der Diskussion nicht weiter kommst, dann schießt du eben mal quer gegen das PP und sein Team und haust gleich noch Unterstellungen rein.
    Das nenne ich mal ein erwachsenes Verhalten.


    Denk mal lieber über dich selbst und deine Beiträge nach, bevor du hier allen andern was vorwirfst!
    Und nein, dass war jetzt keine Willkür von einem Teammitglied, sondern ein Rat von einem einfachen User, der sieht, wie du dich grade selbst lächerlich machst. ;)


    Zitat von NullEins

    Lies einfach nochmal den Thread. Dann wirst dus schon merken.

    Wie wäre es, wenn du einfach selber mal deinen Hintern hochkriegst und deine (schon ziemlich üblen) Unterstellungen mit Beweisen untermauerst?!


    Zitat

    Könnt ihr das beschreiben was da war, ohne von lustigen Saufpartys zu schwadronieren?
    Oder seht ihr nur irgendwelche "tolle" oder "geschickte" strategesche "Meisterleistungen".

    Und schon wieder nur ihr ihr ihr...
    Alle immer schön über einen Kamm scheren, nich? Ist halt einfach als sich mal richtig mit der Diskussion auseinander zu setzten...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther