Die Geheimen Zeichen von Abydos !

  • Ich bin der meinung das die Ägypter schon ideen von Ubooten und Helis gehabt haben können. Schliesslich ist der Traum vom Fliegen ja schon Uralt. Ich sag nur Ikarus. Leonardo da Vinci hat ja auch schon Geräte entwickelt die es erst heute gibt.Warum soll es nicht auch bei den Ägyptern Genies gegeben haben deren gedanken ihrer Zeit weit voraus waren.

  • Also ich bin sprachlos! Dass diese alte Geschichte immer noch durchs Netz geistert und tatsächlich noch auf Gläubige stößt, macht mich ehrlich gesagt BAFF.


    Trotzdem werde ich versuchen, ein wenig Licht ins Dunkel der paläo-setischen Vernebelungsaktion zu bringen.


    Zunächst zu den Ursprüngen:
    Bei einer Studienreise der AAS (Ancient Astronaut Society) 1990 besuchten die Teilnehmer eben dieser Reise auch den Osiristempel Sethos I. in Abydos. Ein damaliger Reiseteilnehmer, Herbert Regenfelder, photographierte als erstes AAS-Mitglied die fraglichen Hieroglyphen. Richtig publik wurden die Photos (und Hieroglyphen) erst durch den Artikel zweier anderer Reiseteilnehmer, Hans-Werner Sachmann und Reinhold Müller, in ihrem Artikel 'Kuriose "Hieroglyphen" im Sethostempel von Abydos' (sowohl in 'Ancient Skies', als auch in 'Neue Kosmische Spuren' abgedruckt). Weitere Bedeutung erfuhren die seltsamen Schriftzeichen in Peter Krassas und Reinhard Habecks Buch 'Das Licht der Pharaonen'. In allen drei schriftlichen Ausführungen bezogen sich die Autoren jedoch nicht auf den kulturhistorischen Hintergrund, sondern gingen allein nach der unwissenschaftlichen Methodik "es sieht so aus wie..., also MUSS es das sein!" vor.


    Der wissenschaftliche "ad-hoc" Befund:
    Sowohl das Ägyptische Institut in München (am 04.021992), als auch das ägyptische Seminar der Universität Basel (am 11.02.1992) gaben unabhängig voneinander bekannt, dass die ach so rätselhaften Hieroglyphen lediglich ein Palimpsest, also zwei sich überlagernde Schriften abbilden, nämlich den "Nebti"-Namen des jeweiligen Pharao (Pharaonen hatten im Neuen Reich 5 Namen, nämlich: 1. den Horusnamen, 2. den Nebti-Namen, 3. den Goldhorusnamen, 4. den Thronnamen und 5. den Geburtsnamen), in diesem Fall Sethos I. und Ramses II..


    Genauere wissenschaftliche Erkenntnisse:
    Da Sethos I. "nur" 11 Jahre lang regierte, war es ihm leider nicht vergönnt, seinen begonnen Osiristempel zu Lebzeiten zu vollenden. Dies übernahm sein Sohn Ramses II. für ihn. Da auch der erste Säulensaal (in dem sich die zur Debatte stehende Inschrift befindet) noch nicht vollendet war, ließ Ramses seinen Namen als den des Bauherrn in den von ihm fertiggestellten bzw. erst errichteten Bauelementen verewigen (was im Neuen Reich alltäglich war). Nach damaliger Tradition ließ er díe Namen seines Vaters mit einem Gipsgemisch überspachtlen und dann seine eigenen Namen einmeißeln. Wie gesagt, dass ist überhaupt nichts Besonderes im Neuen Reich, und selbst in dem zur Debatte stehenden Architrav finden wir dergleichen an anderer Stelle (z.B. in der Namenskartusche des Geburtsnamens).


    Die "kuriosen" Hieroglyphen:
    Der 'Panzer' resultiert aus einer Überschreibung des Schriftzeichens "d" (eine Hand) durch das Schriftzeichen "m". Die Finger der Hand (als Schriftzeichen für "d") sind sogar noch in der überarbeiteten Version der PS-Anhängerschaft zu erkennen.
    Das 'U-Boot' enstand durch die Überlagerung des Schriftzeichens "r" (ein Mund) durch die Schrifzeichen "c" (ein Unterarm) und "k" (ein Korb).
    Der 'Helikopter' entstand durch die Überlagerung des Schriftzeichens "pd.t" (ein Doppelbogen oder eine doppelte Schale) mit einem Unterarm mit Stab (als Determinativ) und die Zeichen "c" (Unterarm) und "w" (Wachtelküken; in der Abbildung der PSler herausretuschiert).
    Die gesamte Titulatur Sethos I. lautet "Es lebe Horus: Starker Stier, der in Theben erscheint; Der die beiden Länder am Leben erhält; Die beiden Herrinnen: Schön von Geburt; Stark an Kraft; Bezwinger der 9-Bogenländer; Herr von Ober- und Unterägypten: Herr der beiden Länder, (Kartusche mit: Dauerhaft ist die Gerechtigkeit des Re), Sohn des Re: Herr der Kronen, (Kartusche mit: geliebt von Ptah = Name von Sethos), Dauerhaft ist die Gerechtigkeit des Re, der im Tempel ist, geliebt von Amun-Re", die des Ramses lautet "Es lebe Horus: Starker Stier, geliebt von der Maat; Herr der Sedfeste, wie sein Vater Ptah-Gott von Memphis; Die beiden Herrinnen: Beschützer von Ägypten, Bezwinger der Fremdländer; Herr von Ober- und Unterägypten: Herr der beiden Länder, (Kartusche mit: Stark ist die Maat, Auserwählter für Re), Sohn des Re: Herr der Kronen, (Kartusche: ???), Stark ist die Maat des Re, der im Tempel ist, geliebt von Amun-Re". Legt man diese beiden Titulaturen übereinader, so erhält man exakt den auf dem Architrav befindlichen Text samt Überschneidungen der Hieroglyphen!


    Jeder Hobby-Ägyptologe kann das bestätigen, von wirklichen Koriphäen auf ihrem Gebiet (der Ägyptologie) ganz zu schweigen.


    Fazit:
    An diesen Hieroglyphen ist nicht das Mindeste mysteriös; sie werden nur von sogenannten "Grenzwissenschaftlern" dazu ernannt, um ihre Leser bei der Stange (und beim Geldbeutel) zu halten.


    Quellen:
    Arnold, Dieter: Lexikon der ägyptischen Baukunst, Düsseldorf 2000.
    Beckerath, Jürgen von: Chronologie des pharaonischen Ägypten. Mainz 1997.
    Dreyer, Günter: Reichseinigung und Schriftentwicklung, in: Grimm, Alfred u. Schoske, Sylvia - Hrsg.: Am Beginn der Zeit. Ägypten in der Vor- und Frühzeit, Schriften aus der Ägyptischen Sammlung (SAS) 9. München 2000, S. 2-15
    Haase, Michael: Geheimnisvolle Hieroglyphen?, in: G.R.A.L. 2/92, S. 24-28
    Haase, Michael: Die Darstellung zweier Königstitulaturen im Sethos-Tempel von Abydos, in: Scientific Ancient Skies 1/94, S. 25-29
    Haase, Michael (o.J.): Die "Götterfahrzeuge" von Abydos, in: Raum-Zeit-Kulturen, G.R.A.L.-Sonderband 10, S. 25-32
    Haase, Michael: Hieroglyphen-Wirrwarr in Abydos, in: MegaLithos 01/2001, S.12-15
    Krassa, Peter und Habeck, Reinhard: Das Licht der Pharaonen, München 1992
    Sachmann, Hans-Werner und Müller, Reinhold: Kuriose 'Hieroglyphen' im Sethos-Tempel von Abydos, in: Däniken, Erich von - Hrsg. (1992): Neue Kosmische Spuren, S. 117-123
    Wilson, Hilary: Hieroglyphen lesen, München 1999
    Zauzich, Karl-Theodor: Hieroglyphen ohne Geheimnis, Mainz 2000



    MfG,


    Tankred

  • Hi Tankred


    ...bestimmt eghörst Du (und ich ) auch zur weltverschwörung von Wissenschaftlern und politikern ;) die Dummheit und Realitätsverdrängung mancher Menschen kennt keine Grenzen ...und diese Geschichte wird auch noch in 10 jahren aufgetischt werden , trotz aller Gegenbeweise ..genauso wie die angeblichen "Menschenspuren" vom Paluxy River , den Nascza "Landebahen" und dergleichen ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ach du gehörst auch zu unserer verschworenen Gemeinschaft, elperdido? Dann können wir uns ja beim nächsten Weltverschwörungsseminar am 30.02.2007 nebeneinadersetzen! Ich halt dir dann den Platz zu meiner Linken frei; rechts sitzt leider schon G.W. Bush bzw. der Reptiloid, der sich für ihn ausgibt. Auf der Tagesordnung stehen diesmal ganz besonders interessante Themen, z.B. "Kornfeldverstümmelungen, Viehentführungen und Menschenkreise, hervorgerufen durch unsere extraterrestrischen Freunde - Wie verschleiern wir sie vor der Weltöffentlichkeit?". Den Vorsitz führt im nächsten Jahr der in Fachkreisen ebenso geschätzte wie bekannte Bigfoot-Pressesprecher Ugh Grlmpf, da der Alien-Genetiker Thot wegen gesundheitlicher Beschwerden (chronische Nichtexistenz) in den Ruhestand getreten ist. Interessant dürfte auch die Präsentation des Geistes von H.P. Lovecraft werden, der zum ersten Mal vor ausgewähltem Publikum aus seinem 2008 erscheinenden Werk "Necronomicon II - Revolution" vorliest. :lol:

  • Also der Panzer ist eindeutig das Zeichen Y1 genannt Buchrolle mit Zipfel (damit ist die Verschnürung gemeint)


    Der Hubschrauber ist das Zeichen T9 oder T9a genannt Hornbogen , das was wie Rotorblätter aussieht ist die Sehne des Bogens


    Das Unterseeboot ist ein Min Emblem Zeichen R23


    Tut mir leid wenn ich hier Illusionen zerstöre, da ist keine Fälschung und kein Mysterium, sondern einfach eine Fotographie mit unvorteilhaftem Schattenwurf.

  • Da klammern sich einige unerbittlich an ihre Theorie des großen Mysteriums, und dann wird alles mit exakten, kurzen, und hinreichend bekannten Erklärungen widerlegt. Ist doch immer wieder schön :D
    Ich bin durchaus kein Gegner von Mysterien und weis sehr wohl das wir nicht alles wissen, aber Einige müssen auch mal lernen vielseitiger zu denken, und sich nicht sofort für eine Seite zu entscheiden. In diesem Thread war es ja noch ok, aber manchmal ist diese Klammerei regelrecht peinlich. Es kann eben nicht alles der Beweis für außerirdischen Einfluss sein, schon gar nicht wenn man dazu Halbwissen und wenige Quellen verwendet.
    Und ich sage nicht das ich immer besser bin..


    „Die Wahrheit verletzt tiefer als jede Beleidigung.” ~ De Sade
    ¯¯¯¯¯¯¯
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

  • Zitat

    Also der Panzer ist eindeutig das Zeichen Y1 genannt Buchrolle mit Zipfel (damit ist die Verschnürung gemeint)


    Der Hubschrauber ist das Zeichen T9 oder T9a genannt Hornbogen , das was wie Rotorblätter aussieht ist die Sehne des Bogens


    Das Unterseeboot ist ein Min Emblem Zeichen R23


    Hä....? Geht das auch genauer?


    Da finde ich den Post von Tankred und den von Frank D aber wesentlich besser! Schaut man sich noch dazu die Hieroglyphen (http://www.hieroglyphen.de/hiero.shtml) an und vergleicht diese mit den Aussagen, müsste eigentlich bei jedem alle Zweifel beseitigt sein! Habs sogar nachgemalt, passt!

  • Überlagerung zweier Texte. OK ! Dagegen spricht wohl wirklich nichts, aber welch großer Zufall ist es doch, daß gleich drei Objekte mehr oder weniger moderne Fahrzeuge ergeben. Ich würde gern mal jemanden, der das kann, die Wahrscheinlichkeit dazu berechnen lassen.


    Vielleicht war es ja Absicht das die Texte zu den Überlagerungen passen und somit genau diese Spekulation darüber auslösen sollten. Vielleicht sind wir einfach noch nicht reif genug dafür, die wahre Bedeutung hinter all den Rätseln dieser Welt in unseren Verstand zu fassen.

  • Die Texte sind NAMEN. Der Name des Pharaos ist in jeden der paar 100 Deckenbalken eingemeißelt. Der von Sethos I der anfing, den Tempel zu bauen.
    Er verstarb, bevor die Vorhalle fertig war. Da gipste sein Sohn Ramses II sämtliche Sethos-Namen in dieser Vorhalle über und meißelte seinen Namen rein.
    An dieser Stelle ist ein Riß im Dach und Regenwasser sickerte ein und löste Teile des Verputzes. Das ist alles.


    Meiner Meinung nach sind lediglich die noch nicht reif, die wirklich hinter ALLEM ein Geheimnis sehen wollen...

  • Leute, glaubt doch nicht alles, was euch die "Wissen"schaft erzählt. Zufällige Übereinstimmungen von Hieroglyphen, also echt. :roll:Eine zufällige Übereinstimmung würde ich durchaus gelten lassen. Aber 4 Stück, noch dazu in der selben Reihe. Nie und nimmer.


    Schon mal daran gedacht, dass es weder Außeriridische noch Zeitreisende waren, sondern eine Hochtechnisierte Zivilisation, die damals schon existiert hat.


    So, ich warte nun darauf, von den GreWi-Skeptikern in der Luft zerrissen zu werden. :wink:

  • Hi Nagerfreund


    Zitat

    Leute, glaubt doch nicht alles, was euch die "Wissen"schaft erzählt. Zufällige Übereinstimmungen von Hieroglyphen, also echt. Rolling Eyes Eine zufällige Übereinstimmung würde ich durchaus gelten lassen. Aber 4 Stück, noch dazu in der selben Reihe. Nie und nimmer.


    und sonst tauchen diese zeichen nirgends auf ...überall sind die Hyroglyphen normale Schriftzeichen , nur DORT nicht ...nochdazu wo ja gar nichts überarbeitet wurde , um den "Technischen" effekt zu erhöhen

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hi Nagerfreund,


    Zitat

    Leute, glaubt doch nicht alles, was euch die "Wissen"schaft erzählt. Zufällige Übereinstimmungen von Hieroglyphen, also echt. Rolling Eyes Eine zufällige Übereinstimmung würde ich durchaus gelten lassen. Aber 4 Stück, noch dazu in der selben Reihe. Nie und nimmer.


    Schon mal daran gedacht, dass es weder Außeriridische noch Zeitreisende waren, sondern eine Hochtechnisierte Zivilisation, die damals schon existiert hat.


    So, ich warte nun darauf, von den GreWi-Skeptikern in der Luft zerrissen zu werden.


    Dann möchte ich im Gegenzug einmal sagen, dass Du nicht alles glauben solltest, was von Deinen ach so geliebten Grewis geschrieben wird.


    Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, kann ich nur sagen, das z. B. die Sache mit den Reptos eigentlich jeder logischen Grundlage entbehrt.


    Auch widersprichst Du Dir, wenn Du einerseits davon sprichst, das keine Aliens, wovon ich ja weiß, dass Du davon überzeugt bist, dass diese unser Leben von Anfang an beeinflusst haben. Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne, dann müsste auch diese Zivilisation, ihre Technologie von Aliens bekommen haben.


    Und auch auf die Gefahr hin, dass Du Dich nun wieder angegriffen fühlst, was ich natürlich nicht vorhabe, kann ich immer nur wieder auf diesen David Icke zurückkommen, der sich für mich eigentlich nur sehr schwachsinnig anhört. Wenn er mir plausible Beweise für seine Behauptungen darlegen kann und mich auch mit einem dieser Wesen sprechen lässt, dann bin ich bereit meine Meinung zu ändern, doch bis dahin ist dieser Autor für mich ein Phantast und Abzocker.


    Lasse mir 8 Monate Zeit, dann schustere ich Dir eine genauso haltlose Theorie mit angeblichen Beweisen zusammen. Vielleicht können das andere Nutzer noch schneller, doch ich denke, dass ich diese Zeit benötige damit sich meine Story auch schlüssig anhört.


    mfg


    Hank

  • vor zwei jahren hab war ich schon mal in einem anderen forum an genau so einer diskussion beteiligt. daraufhin hab ich die zeichenüberlappung mal grafisch veranschaulicht. Es sei angemerkt, dass ich mir damals nicht sämtliche Fachliteratur durchgelesen habe und mir einfach die hieroglyphen rausgepickt habe, die mir als die wahrscheinlichsten erschienen. daher ist meine umsetzung nicht als 100-prozentig korrekt zu betrachten. nach einem vergleich mit den angaben bei mysteria3000 hab ich immerhin festgestellt, dass das wesentliche aber immerhin übereinstimmt.


    Der Helikopter:



    bis auf kleinigkeiten korrekt abgeschätz


    Der Panzer:



    stimmt mit mysteria überein


    Das U-Boot



    da fehlt noch ein k in form eines korbes, aber das überlappungsprinzip ist noch erkennbar.


    Wieder mal ein typisches PS-Beispiel wo man gierig Beweise für seine eigene ach so schöne Theorie wittert und dabei simpelste Grundlagen der Wissenschaft und der Logik missachtet.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -