Kugelblitze

  • Da stimme ich dir zu. Kann auch gut möglich sein, dass es nicht die eine Erklärung für Kugelblitze gibt, sondern mehrere varianten wie so ein Phänomen entstehen kann.


    Ich meine mich zu erinnern, dass in einem der von mir verlinkten Artikel diese Hypothese ebenfalls beschrieben wurde. Ich glaube der wiki Link war das.


    Ich selber bin zwar Atheist und kein Bibelleser (aber die Szene ist ja weithin bekannt)


    Dito, so ganz kommt man im Leben ja nicht daran vorbei. Grundschule oder so.


    Was genau meinst du mit "Beobachtbar unterschiedlich alt"?


    Damit meine ich das Gedankenspiel, dass es dir möglich war die Entstehung eines Sternsystems zu beobachten. Du siehst also ganz deutlich, dass dieser Prozess nach unserem Verständnis gleichzeitig abläuft. Dann besuchst du zwei Planeten aus diesem System und stellst dann, in einer aufwändigen Untersuchung, unzweifelhaft fest, dass Planet A 300.000 Jahre alt ist und bei B kommst du zu dem Ergebniss, dass das Gestein mindestens 10x älter ist als das von Planet A.


    Zumindest ist das mein Verständnis dieser Passage:


    "Auch wenn bewiesen werden kann, dass unser Universum nicht rotiert, zeigt das R-Universum, dass die Einsteinschen Feldgleichungen ein Universum mit geschlossenen zeitartigen Kurven zulassen. Folglich gehört das gleichförmige Vergehen der Zeit nicht zu den von vorneherein notwendigen Eigenschaften eines Universums, das den Gleichungen genügt."


    Dennoch stellt sich natürlich die Frage, ob damit der Einfluss der Raumkrümmung bewusst außen vor steht. Denn durch die Raumkrümmung; verursacht durch große Massen, vergeht "Zeit" in unserem Universum auch nicht für jeden Beobachter gleichförmig. Das schwer Vorstellbare daran ist ja, dass du auf einem Neutronenstern "Zeit" eben vollkommen anders wahrnimmst, als beispielsweise einer deiner Angehörigen, der im Orbit kreist und dich beobachtet. Für den dich beobachtenden, tust du nämlich nichts. Du bist quasi starr, ein Bild, aus seiner Sicht bewegst du dich unglaublich langsam.
    Damit meine ich, dass "Zeit" zwar alles umgibt, es aber lokale Varianzen gibt, die aber nicht vom Zeitfluss selbst entkoppelt sind. Man weiß ja das es Neutronensterne und schwarze Löcher gibt. Sie sind ja jetzt gerade da. Nur auf bzw. in Ihnen steht die Zeit beinahe oder vollständig still. *Oh weh, da kreisen meine Hirnwindungen aber jetzt*


    Und um jetzt den Bogen zu meinem Verständnis dieser Zeile zu schlagen. Eventuell scheint es in anderen Universum nicht nötig zu sein, dass es für solche Szenarien schwarze Löcher oder andere gewaltige Massezentren geben muss. Die Einsteinschen Gleichungen lassen offensichtlich das ungleichzeitige ^^ Vergehen von Zeit ohne Probleme zu.

  • Nachtrag zu meinem Post:


    Ich habe ja ein generelles Interesse an Zwischenfällen in der Luftfahrt. Also habe ich in der Zwischenzeit noch ein wenig recherchiert, insbesondere der Zwischenfall, wo ein Flight Attendant "getroffen" wurde. Leider habe ich dazu keine offiziellen Berichte gefunden, vermutlich wurde der Fall gar nie durch die entsprechenden Behörden (in dem Fall FAA, NTSB) untersucht. Respektive vielleicht auch gar nicht mal gemeldet. Auf anderen Kanälen bin aber fündig geworden:


    http://journals.lww.com/jtraum…Airplane__Coronal.31.aspx



    Ist sogar dahingehend interessanter, weil es wohl medizinisch etwas ausführlicher beschrieben ist, als z.B. ein Unfallbericht.
    Die Begegnung mit dem Kugelblitz hat er wohl selbst gar nicht richtig wahrgenommen, das hat lediglich die Arbeitskollegin gesehen, welche in seine Richtung sass. Die Langzeitfolgen scheinen aber übel: Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Übelkeit waren die ersten Symptome, später kamen noch Gedächtnisstörungen dazu. Also:
    Der Kontakt mit Kugelblitzen ist zu meiden^^


    mfg Vivajohn


    Edit:


    Zitat

    Da stimme ich dir zu. Kann auch gut möglich sein, dass es nicht die eine Erklärung für Kugelblitze gibt, sondern mehrere varianten wie so ein Phänomen entstehen kann. Nur bei dem zu sehenden Video wirkt es für mich nicht wie halt die klassische Darstellung eines Kugelblitzes (also kleiner wirr herumfliegender Ball) sondern erinnert mich eher an solch ein Video (nur das man hier besser den Lichtbogen sieht): Drachen löst Kurzschluss & Lichtbogen auf Hochspannungsleitung aus!

    Ich kann mich da an eine chinesische Untersuchung erinnern, welche eine Spektralanalyse eines Kugelblitzes gelang. Demnach kann z.B. nur schon die farbliche Wahrnehmung eines solchen völlig unterschiedlich ausfallen.
    Innerhalb der Luftfahrt ist von Augenzeugenberichten immer wieder zu hören, dass es aussah wie ein "ball of fire", also weniger im Zusammenhang mit Elektrizität. (rein vom Aussehen)

  • @ Manetuwak


    Ja ok, dann kann man die Rotation der Erde und die Umlaufbahn vielleicht berechen. Aber kann man auch berechnen wo sich unsere Galaxie zu dem Zeitpunkt befunden hat? Man müsste das ja auf die Sekunde genau berechnen müssen, damit man bei einer Zeitreise nicht mitten im Nirgendwo, oder noch schlimmer in einem Planeten oder Stern befindet.

    "Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens



    Wer weiß muss nicht glauben.

  • Zitat

    Ist sogar dahingehend interessanter, weil es wohl medizinisch etwas ausführlicher beschrieben ist, als z.B. ein Unfallbericht.
    Die Begegnung mit dem Kugelblitz hat er wohl selbst gar nicht richtig wahrgenommen, das hat lediglich die Arbeitskollegin gesehen, welche in seine Richtung sass. Die Langzeitfolgen scheinen aber übel: Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit und Übelkeit waren die ersten Symptome, später kamen noch Gedächtnisstörungen dazu. Also:
    Der Kontakt mit Kugelblitzen ist zu meiden^^


    Zu meiden sagt er^^. Ich bin erstaunt, denn nach wie vor verstehe ich die Erscheinung so, dass es ein Plasma ist. Das ist doch heiß wie die Sonne :shock:
    Ich hätte jetzt gedacht, dass so ein Kugelblitz genauso ungesund ist, wie der Wald-und-Wiesen-Blitz.


    Guter Punkt Estebenjo, denn du hast damit vollkommen recht. Man weiß das wir und alle anderen Galaxien sich bewegen aber man hat kein 0 Koordinatensystem sondern nur ein relatives. Das bringt sicherlich einige Unsicherheit in die Berechnung, da die Bezugspunkte im relativen Koordinatensystem ja über riesige Distanzen bestimmt werden. Das funktioniert nicht auf den Meter genau. Da sind ja schon einige Millionen Kilometer im Bereich des möglichen Fehlers. In einem Planeten zu materialisieren ist echt schon beschissen aber in einer Sonne... ich glaube das bekommt man nicht mit. Zumal ich mir gut vorstellen kann, dass Sonnen einen massiven Fehler aufgrund ihrer Schwerkraft verursachen würden. Ich gehe jetzt mal von der Science Fiction und der dort allgegenwärtigen elektromagnetischen Abschirmungstechnologie aus. Ich glaube nicht, dass das Feld einer Sonne sich großartig beeinflussen lassen würde, sondern dass sie gar kein stabiles Tor zulassen würde. Im Endeffekt wahrscheinlich auch gut, denn stell dir vor du öffnest das Wurmloch in den Kern einer Sonne hinein. Dann hast du mit Etablierung der Verbindung ein heißes Problem. Ich wüsste nicht was dich zuerst killt. Die Strahlung, die Hitze oder das Magnetfeld. Vielleicht einfach alles gleichzeit. Spontan 15.000.000° im heimischen Experimentierkeller kann man der Versicherung schwer erklären und der Lebensversicherung erst recht nicht.^^ :mrgreen:
    Ich halte es demnach für echt schwierig das zu berechnen, jetzt nach deinem Einwurf, aber nicht für völlig unmöglich. Danke für den Denkanstoß!

  • Zitat von Manetuwak

    Damit meine ich, dass "Zeit" zwar alles umgibt, es aber lokale Varianzen gibt, die aber nicht vom Zeitfluss selbst entkoppelt sind. Man weiß ja das es Neutronensterne und schwarze Löcher gibt. Sie sind ja jetzt gerade da. Nur auf bzw. in Ihnen steht die Zeit beinahe oder vollständig still. *Oh weh, da kreisen meine Hirnwindungen aber jetzt*


    Ah, ich glaube du meinst Zeitdilatation, oder? Ja, wenn sich Objekte mit annähender Lichtgeschwindigkeit bewegen, kommt es zur einer Zeitverzerrung. Ich bin jetzt allerdings noch nicht so bewandert mit diesem Themenbereich weswegen ich da relativ vorsichtig bin. Aber soweit ich weiß vergeht die Zeit für ein Objekt, welches sich mit an nähender Lichtgeschwindigkeit bewegt, langsamer als für andere Objekte mit einer geringeren Geschwindigkeit. So kommt es zum Beispiel vor, dass Myonen und Tauonen den Erdboden erreichen (beide Elementarteilchen entstehen in der höheren Atmosphäre), obwohl sie dank ihrer Halbwertszeit von ca. 1,5 Mikrosekunden beträgt, schon nach ca. 400 Metern zerfallen müssten. Und Neutronensterne bewegen sich auch mit einer hohen Geschwindigkeit. So gibt es Pulsare, die sich bis zu 7000 mal pro Sekunde um die eigene Achse drehen. Da kann man sich bei solchen Objekten, welche eine ungefähren Durchmesser von 10 bis 15 km haben, vorstellen, wie schnell die sich bewegen. Kann mir auch gut vorstellen, das dort eine Zeitdilatation herrscht. Auch gibt es die gravitative Zeitdilatation, bei der die Zeit (und alles andere) in einem Gravitationsfeld langsamer vergeht als außerhalb des Feldes. Das jetzt zwei Planeten, welche sich im selben System befinden, so unterschiedliche Beschleunigungen erleben, dass der eine trotz selber Entstehungszeit älter ist als der andere, kann ich mir dagegen weniger Vorstellen. Da müssten die Geschwindigkeiten schon enorm sein. Und das kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Desweiteren müsste auch der Stern, um welchen sich beide Planeten Bewegen, schon sehr massereich sein, um den einen Planten so enorm beschleunigen zu können. Aber wie schon geschrieben, ich bin (noch) nicht so bewandert in diesem Bereich, da wir die Relativitätstheorie auch noch gar nicht in der Uni hatten (das von mir hier geschriebene ist auch eher das, was ich aus Wikipedia und anderen Quellen habe). Von daher kann ich mich da natürlich auch irren.


    Zitat

    Und um jetzt den Bogen zu meinem Verständnis dieser Zeile zu schlagen. Eventuell scheint es in anderen Universum nicht nötig zu sein, dass es für solche Szenarien schwarze Löcher oder andere gewaltige Massezentren geben muss. Die Einsteinschen Gleichungen lassen offensichtlich das ungleichzeitige ^^ Vergehen von Zeit ohne Probleme zu.


    Na gut, man weiß eh nicht wie die physikalischen Gesetze in anderen Universen sind (wenn es denn überhaupt welche gibt). Von daher ist dies natürlich sehr gut möglich. Wer weiß, eventuell herrschen dort ganz andere physikalische Gesetze.

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • Hi Vargo


    die Zeitdilatation meinte ich nicht aber mit dem zweiten Punkt hast du recht. Ich meine die Verzerrung der Raum-Zeit durch massive Objekte.


    Bezüglich der Rotationsfrequenz von Pulsaren:

    "Die maximale Rotationsfrequenz für Neutronensterne dürfte bei ca. 1500 Hertz liegen, da bei höheren Rotationsgeschwindigkeiten eine starke Abstrahlung von Gravitationswellen einsetzt."


    Demnach können die 7000 U/s nicht korrekt sein. Vermutlich aber meinst du den aktuellen Rekordhalter: "PSR J1748-2446ad im Kugelsternhaufen Terzan 5.", dessen Rotationsfrequenz liegt bei 716 Hz.

    Na gut, man weiß eh nicht wie die physikalischen Gesetze in anderen Universen sind (wenn es denn überhaupt welche gibt). Von daher ist dies natürlich sehr gut möglich. Wer weiß, eventuell herrschen dort ganz andere physikalische Gesetze.


    Eigentlich muss man davon ja sogar ausgehen und da kann man seine Fantasy unbegrenzt spielen lassen. Irgendwelche Gesetzmäßigkeiten wird es in Paralleluniversen wohl geben, denn irgendwie entstand es ja und "funktioniert" schon irgendwie. Und ich habe gerade keine Vorstellung davon was dort alles möglich sein könnte ohne das sich die von mir geschilderten Äußerungen wieder im Rahmen menschlicher Logik bewegen würden.

  • hallo


    die Raum-Zeit-Krümmung ist schon krass, wenn man bedenkt, das alles in ihm Befindliche gleichermaßen gekrümmt sein muss, somit bekommen wir Menschen davon nichts mit, da diese Krümmung ja alles betrifft.


    liebend gerne würde ich ja mal die Zeit ein Schnippchen schlagen und der Wirkungskraft der Massen entfliehen wollen, um zu sehen, ob in Zukunft der Mensch Mutter Erde besser behandelt als momentan und überhaupt, ob es den Menschen in Zukunft noch geben wird, ich habe da so meine Bedenken.


    eine andere Möglichkeit der "Zeitreise" wird es auch in Zukunft nicht geben denk ich mir, ansonsten wäre uns ein Zeitreisender schon begegnet.


    mich interessiert der Gedanke, wie lange intelligentes Leben überhaupt existieren kann, bevor es sich selbst ausrotten wird .... und auch der Gedanke, das der Mensch unerwarteter Weise wohlmöglich eines Tages doch in der Lage ist, unser Sonnensystem zu verlassen, um sich in unsere Galaxie auszubreiten (weiter käme er nicht) würde der Mensch sich ändern? oder nicht viel mehr das bleiben, was er im Grunde ist, eine Naturkatastrophe?!


    und was würde uns erwarten, falls wir einen Planeten entdecken würden, der Leben beherbergt, intelligentes Leben? = wohl kaum, bedenkt man, wie kurzweilig Zivilisationen eine Chance haben zu überdauern.... von Planeten mit darauf befindliches Leben, das ein biologischen Kreislauf unterworfen ist wird es in unsere Galaxie nur so wimmeln, das hat ja auf der Erde auch lange Zeit gut funktioniert = auf anderen Planeten wird das ähnlich sein... natürlich würden sich die Lebewesen unter anderen Gegebenheiten vollkommen anders entwickeln als hier auf der Erde und es würde mit der Zeit auch dort eine Zivilisation herauskristallisieren, aber sie wird nicht lange überdauern und somit ist die Wahrscheinlichkeit, das wir in unsere Galaxie mit unsere "Intelligenz" alleine sind, sehr groß.


    wahrscheinlicher aber ist, das wir eines Tages Kontakt zu einer künstlichen Intelligenz bekommen, dessen Erschaffer schon längst den Löffel abgegeben haben ... zu dieser Nanotechnologie sind wir Menschen auch schon fähig, indem wir Roboter erschaffen, die sich mit geeignetem Material selbst replizieren und das würden sie tun, solange sie existieren ... vielleicht beschäftigen sich eines Tages, in einem anderen Fleck unserer Galaxie, andere Wesen damit, wer diese Roboter erschaffen hat, wenns den Menschen schon lang nicht mehr gibt.

  • Zeitreisen? Als ob eine derartig unterentwickelte Spezies wie der Mensch jemals dazu in der Lage sein wird lange genug zu existieren, um Zeitreisen zu erforschen, selbst wenn sie möglich wären...

    "Was ohne Beweis behauptet werden kann, kann auch ohne Beweis abgelehnt werden." - Christopher Hitchens



    Wer weiß muss nicht glauben.

  • Zitat von Manetuwak

    "Die maximale Rotationsfrequenz für Neutronensterne dürfte bei ca. 1500 Hertz liegen, da bei höheren Rotationsgeschwindigkeiten eine starke Abstrahlung von Gravitationswellen einsetzt."


    Demnach können die 7000 U/s nicht korrekt sein. Vermutlich aber meinst du den aktuellen Rekordhalter: "PSR J1748-2446ad im Kugelsternhaufen Terzan 5.", dessen Rotationsfrequenz liegt bei 716 Hz.


    Ja gut, habe ich mich um eine Null vertan. Kann ja mal passieren, ist ja nicht so tragisch. XD ;) Nein, aber ich hatte es mal so aufgeschnappt mit den 7000 U/s, aber kann auch sein, dass ich da was vertauscht habe. Aber so oder so ist das ziemlich Schnell für so ein Objekt.


    Zitat von Manetuwak

    die Zeitdilatation meinte ich nicht aber mit dem zweiten Punkt hast du recht. Ich meine die Verzerrung der Raum-Zeit durch massive Objekte.


    Meinst du jetzt mit Punkt 2 das was ich als gravitative Zeitdilatation bezeichnet hatte oder was anderes? Und ja, jedes Objekt verzerrt die Raum-Zeit. Soweit ich mal mit bekommen habe wurden sogar mit Laser eine Anziehung von zwei kleinen handlichen Objekten nachgewiesen. Was das genau für Objekte waren weiß ich nicht. Aber demnach würde auch jeder runter fallende Stift die Erde anziehen. Aber naja, Relativitätstheorie war noch nicht Thema meines Studiums.

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • Aber demnach würde auch jeder runter fallende Stift die Erde anziehen.


    Relativistische Phänomene machen sich erst in den Größenordnungen der Astrophysik bemerkbar. Ein Stift ist so klein und seine Fallgeschwindigkeit so niedrig, dass er den Gesetzen der Newtonschen Physik unterliegt.

    Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
    Michel de Montaigne

  • Aber demnach würde auch jeder runter fallende Stift die Erde anziehen.


    Genau so ist es ja auch. Das hat wenig mit der RT zu tun sondern ist vielmehr dem, vor zwei Jahren nachgewiesenen, higgs-boson zu verdanken.




    @melancholicsky:
    Hertz bedeutet nichts anderes als Schwingung pro Sekunde oder, um bei dem Neutronenstern zu bleiben, Umdrehungen/Sekunde. 1500 Hertz sind also 1500 Umdrehungen pro Sekunde.
      Vargo : du hast also recht. So oder so ist das unvorstellbar schnell. Andererseits ist es aber durchaus von belang ob ne null fehlt oder nicht ;) . immerhin ist das der Faktor 10 :P
    Klar kann das passieren und das hier ist keine deiner Klausuren. Wollte es nur korrekt halten für die interessierten Leser.
    Und jo: ich meinte die gravitative Dilatation.

  • Zitat von Manetuwak

    Vargo : du hast also recht. So oder so ist das unvorstellbar schnell. Andererseits ist es aber durchaus von belang ob ne null fehlt oder nicht ;) . immerhin ist das der Faktor 10 :P
    Klar kann das passieren und das hier ist keine deiner Klausuren. Wollte es nur korrekt halten für die interessierten Leser.


    Kein Ding, und ja, bin auch sehr dankbar wenn man mich verbessert. Will ja auch nicht, dass hier irgendwelcher Müll online steht. Und das mit meiner Aussage wegen der einen Null war auch nur scherzhaft gemeint, mir ist schon klar, dass eine fehlende Null große Auswirkung haben kann. ;)

    "Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht."

    ~Albert Einstein

  • Manetuwak


    Um ehrlich zu sein!
    Kommt meine Idee von Zurück in die Zukunft.
    Kurz bevor der DeLorean in die Zukunft reißt kommt so eine Art Blase mit Blitzen(elmsfeuer oder so) daher meine Theorie!
    Falls ich Nerve sorry.


    1.21 gigawatt gibt es die auch heute?
    Dann noch der fluxkompennsator!


    Wenn es zu dem Thema schon einen theard gibt bitte verlinken!


    Liebe Grüße Agent Smitti 007

  • Du nervst nicht, wie kommst du darauf?
    Blitze sind der Inbegriff der Energie. Es gibt wenig womit man sie imposanter und greifbarer darstellen kann.


    Zu deiner Frage. Ja, diese Leistung gibt es. Hier ein Auszug aus dem Focus:


    Zitat

    Der 3-Schluchten-Staudamm in der chinesischen Provinz Hubei ist mit seiner Leistung von 18 200 Megawatt der Energiekraftprotz schlechthin. Gleichzeitig zählt das Projekt zu den umstrittensten der Welt. Bis zu 85 Milliarden Kilowattstunden Strom soll das riesige Wasserkraftwerk jährlich erzeugen. Das ist fast ein Fünftel der Strommenge, die in einem Jahr in der Bundesrepublik Deutschland verbraucht wird. Die China Three Gorges Project Corporation (CTGPC) will alle 26 Turbinen noch vor Ende des Jahres in Betrieb nehmen. Bei der offiziellen Fertigstellung des Wasserkraftwerks am 20. Mai 2006 liefen bereits 14 Turbinen mit je 700 Megawatt Leistung.


    Der bringt 18,2 Gigawatt. Wird also schwer, den in den DeLorean DMC-12 zu bauen aber wer weiß in der Zukunft ist das vielleicht möglich.
    Der Fluxkompensator ist ein Kunstwort, grob übersetzt bedeutet es "Flussausgleicher". Ich nehme also an, dass man im Film damit auf den Fluss der Zeit anspielen wollte. Eine Ergänzung zu docs Anweisung, niemals in die Geschichte einzugreifen, da unvorhersehbar ist, welchen Einfluss man damit auf die eigene Vergangenheit nimmt. Das Auto selbst ist ja bereits ein Eingriff in die jeweilige Geschichte. Es ist da, obwohl es nicht da sein sollte.
    Zeitreisen lösen eben Paradoxa aus.

  • Moin Moin


    In einer Sache bin ich bis jetzt seit Ewigkeiten immer noch ziemlich ratlos und weiß nicht in welchem Bereich ich es zuordnen kann,
    vielleicht sind es auch nur Bezeichnungen für die ein und selbe Sache.


    Es ereignete sich in den 80´ern Jahren, es war die Winterzeit, es muß so zwischen 18 und 19 Uhr gewesen sein, weil
    da immer Alf in TV lief. Ich meine die Serie war gerade aus. Da war ich an der Haustür und sah nen großen sich bewegenden
    Feuerball, als ob sich das Feuer hinter ner Glascheibe bewegt. Ich hatte noch Zeit meine Eltern zu holen, die konnten
    dieses Phänomen auch noch beobachten, wie es langsam über der ganzen Straße Richtung Nordwesten entlang schwebte.
    Die Höhe konnte ich net einschätzen, von der Größe her sah es von unten aus in etwa ein bis 2 Meter Durchmesser.
    Kann natürlich in Wirklichkeit das 10fache größer gewesen sein, weil sich die Höhe im Nachthimmel nicht ermittel ließ.
    Schätzungweise in ner Höhe ab 10 Metern bis 100 Meter , ja ich weiß ziemlich ungenau, aber besser kann ich es net
    einschätzen.
    Hätte man mal ans fotgrafieren gedacht :roll:


    Jahre später, ich meine es sind so 3 bis 4 Jahre her, das gleiche Phänomen vor meinen Augen, ungefähr 2 bis 3 Meter
    entfernt, habe nur fasziniert hingeschaut, anstatt sie zu rufen. Hätte aber auch nicht gereicht, es war nur nen kurzen
    Augenblick da, bis es im Nichts verschwand . Dieser war Tennisball groß.


    So jetzt bin ich bei meinen Nachforschungen auf verschiedene Informationen gestossen.


    1.
    Ich meine in den 70´ern jahren wird so ne Ufosichtung beschrieben, fragt mich aber net wo, habe ich mal
    wieder verlegt.


    2.
    In der Esoterikszene werden die Dinge als Orbs beschrieben. Oder als Energiebälle die sich die
    Magier in Schlachten hin und her schießen, oder in der Reikizene nen Enrgieball senden um die
    Selbstheilungskräfte anzuregen.


    3. meine Oma berichtete von Kugelblitzen, die durchs Schlüsselloch in Haus schwebten und durch
    ein anderes Schlüsseloch wieder hinausschwebten.


    4. Die alten Legenden berichten von Irrlichtern.


    Weiß hier Jemand etwas mehr darüber ?


    LG Dux )O(





    Wenn ich aus der Schlacht heut nicht mehr wiederkehre,
    fand ich den Regenbogen, der mich nach Asgard führte,
    so hab ich platz genommen an der Tafel in Walhalla.

    2 Mal editiert, zuletzt von Dux Bellorum ()