Killerwal erlegt Weißen Hai?!

  • Also ich bin ja kein Bioologe, aber vorstellbar ist es schon. Hab gerade mal bei Wikipedia gelesen, weiße Haie werden bis zu acht Metern groß, männliche Orcas auch/ Haie erreichen ein Gewicht von dreieinhalb Tonnen, Orcas sogar bis zu neun Tonnen (männlicher Orcan). Also wenn ein kleiner Hai auf einen großen Orca trifft, finde ich das schon vorstellbar. Was vielleicht interesannt ist,ist das der Hai in kalten Gewässern also Arktis und Antarktis nicht vor kommt, der Orca dort aber am häufigsten. Wahrscheinlich schwimmen die sich sonst nicht so häufig über den Weg.
    Grüßle
    Akascha

  • Hab ich schonmal in einer Doku gesehen, kam sogar schonmal auf Pro7 wenn ich mich nicht irre. Theoretisch gesehen, der Schwertwal ist größer und schwerer, warum also nicht? Habe gelesen, dass sie selbst nach größeren Blauwalen Jagd betreiben. Finde das Säugetier interessanter als das Knorpelvieh.


    Interessanter Link -> "Vergleich Schwertwal - Weißer Hai"


    Zitat von "Wikipedia.de"

    Bedrohung und Schutz


    Ausgewachsene Weiße Haie haben kaum natürlichen Feinde, auch wenn sie von anderen großen Haiarten und Schwertwalen gelegentlich als Nahrungskonkurrenten angegriffen werden.


    Und Löcher könne diese Schwertwale auch reißen ->


    Zitat von "Natur-Lexikon.com"

    Jeder Zahn ist ungefähr 7,6 cm (3 in.) lang und ungefähr 2,5 cm (1 in.) in Durchmesser.


    "Natur-Lexikon - Schwertwal"


    "Wale.info - Schwertwal"

    You're heroes have fallen.
    Now taste the fear.
    Tasting uncertainty.
    What will you do?
    Can you hear it?
    Can you hear the sound?
    As our broken Idols,
    Come crashing down.

  • Ich habe schon einmal gehört, das Delfine Heie töten, wenn diese z.b als Futterkonkurrenten auftreten, kann also schon sein, das der wesentlich größere Orca den Hai gekillt hat.
    Zudem ist der Orca der größte Delfin, hier ein Auszug aus dem Wikipediatext:


    Zitat

    Der Orca (Orcinus orca von lat. orcus „Unterwelt“) oder Große Schwertwal (in Abgrenzung zum Kleinen Schwertwal) ist eine auch unter Namen wie „Killerwal“ und „Mörderwal“ bekannte Art der Wale. Er gehört zur Familie der Delfine (Delphinidae).


    ( de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fer_Schwertwal )


    Grüße Schattenkanzler :winks:

  • Zitat von "Dirk"

    Diesen Link fand ich auf MSN, ist angeblich ein Film des National Geographic, ich kann mir das schon vorstellen, daß ein Orca einen Weißen Hai töten kann, bin mir dennoch nicht schlüssig, ob das echt ist.


    Zuallererst einmal: Ich hasse den Begriff "Killerwal". Ein dummer Trivialname, der aus einem gewöhnlichen Carnivor eine Monstrosität formt.
    @ topic:
    Warum bitteschön soll ein Orca keinen Hai reissen können? ^^
    ein ausgewachsener großer weisser Hai wiegt bis zu 1,5 Tonnen - derbe viel, was?
    Aber ein ausgewachsener Orca/ Schwertwal wiegt bis zu 9 Tonnen. Das ist ein Hai x 6.
    Orcas ernähren sich auch von Narrwalen und anderen kleineren Walen, wieso dann von keinem Hai?


    Schattenkanzler
    Hab ich auch schon gehört,oder gesehen auf N-TV. Aber normalerweise doch in der Delfinherde, oder? Ich glaub ehrlich gesagt nicht dass ein schwuler Hai (^-^) einen großen weissen Hai töten kann...

  • Hallo zusammen,


    ich möchte noch einwerfen das die Delfinarten wohl, so vermutet man, die einzige Tierart außer dem Menschen ist, die zum Spaß tötet.


    http://www.delphinschutz.org/wissen/meeressaeuger/moray.htm


    Warum dies so ist, ist unerklärbar, aber Delfine töten sogar ihre eigenen Kinder. Ich kenne auch Berichte, in denen eine Herde das Auftauchen eines Artgenossen verhindert hat, und ihn so ertränkt hat. Daher ist der Angriff eines Orca auf einen weißen Hai garnichts so besonderes.
    Vielmehr sollte man verinnerlichen das Delfine eben nicht nur die netten Flipper sind, die wir aus dem gleichnamigen Film kennen. Auch Menschen erleiden gelegentlich so eine Attacke. Ob dies an einem übersteigerten Spieltrieb, oder an wirklich bewußtem Handeln liegt ist ungewiss, wird doch der Familie der Delfinartigen gerne ein besonderes EInfühlungsvermögen unterstellt.

  • Ist ja eigentlich erstaunlich, dass Mord tatsächlich ein Zeichen von Intelligenz ist. Dumme Tiere töten um zu fressen oder zur Verteidigung; und der Mensch tötet, weil ihm andere Menschen auf die Nüsse gehen. Delfine sind ja sowieso recht klug, also können sie wahrscheinlich auch Zuneigung und Abneigung empfinden - und eben auch ausdrücken.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Hmm Tina, es ist die Frage in wie weit das Töten normales menschliches Verhalten ist oder nicht. Unserer Natur nach würde jeder von uns töten um zu überleben, sei es zur Bekämpfung von Angreifern, sei es um Nahrung zu erhalten.
    Und auch das Töten von Artgenossen stellt im Überlebenskampf normales Verhalten dar.


    Lediglich unsere moderne Weltanschauung, mit seinen Normierungen und Regelungen sorgt dafür, das wir das Töten als nicht mehr ethisch korrekt ansehen. Ich persönlich esse aber mein Schnitzel gerne, und würde auch ein Schwein selber schlachten. Als Kind war ich oft genug dabei, wenn die Karnickel mit denen ich vormittags noch gespielt habe, nachmittags geschlachtet und abends auf den Tisch kamen. Das ist nunmal der normale Lauf.

  • Das Toeten von Artgenossen ist fuer einen Menschen und auch fuer Tiere nicht normal, es sei denn natuerlich es geschieht im Zuge der Verteidigung. Aber selbst dann - in dem Moment, in dem der Gegner sich ergibt, ein klarer Gewinner feststeht, tritt normalerweise eine sehr starke Toetungshemmung ein, gleichermassen bei Mensch wie bei Tier.


    Dass ein anderes Lebewesen zur Nahrungsbeschaffung getoetet wird, steht auf einem ganz anderen Blatt!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Aber es gibt auch Tiere, die die Nachkommen eines alten Alphatiers töten um mehr eigene Kinder zu bekommen. Das scheint auch irgendwie normal zu sein, zumindest geschieht das wohl recht oft.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Ich habe schon mehrmals gelesen/gehört, dass Orcas relativ aggressiv gegenüber Haien auftreten können und diese auch töten können. Wie bereits erwähnt wurde, sind sie ja ebenfalls sehr gross und deutlich schwerer, was bei einem Kampf sicher förderlich ist.


    Da das Video von National Geographic ist zweifle ich eigentlich nicht an der Authentizität. Im Video sind ja teilweise die Szenen nachgestellt, weil vor Ort nicht alles gefilmt werden konnte. Deswegen hat man vielleicht erst den Eindruck, dass es nicht wahr ist.


    Zitat von "silvercloud"

    ielmehr sollte man verinnerlichen das Delfine eben nicht nur die netten Flipper sind, die wir aus dem gleichnamigen Film kennen


    Richtig! Es nervt, dass die immer verniedlicht werden. Hatte mal einen Bericht darüber gelesen, dass Delfine aufgrund ihres Spiel-/Geschlechtstriebs gerne mal Schwimmer in missliche Situationen bringen. Es gab auch schon Todesfälle, als die Delfine die teilweise erfahrenen Schwimmer ertränkten.

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Zitat

    Aber es gibt auch Tiere, die die Nachkommen eines alten Alphatiers töten um mehr eigene Kinder zu bekommen. Das scheint auch irgendwie normal zu sein, zumindest geschieht das wohl recht oft.


    Ja, das haengt mit dem Trieb, die eigenen Gene zu verbreiten, zusammen. Solange die Mutter noch Jungtiere hat, wird sie nicht paarungsbereit. Ich glaub manche menschlichen Maenner wuerden das aehnlich machen, wenn sie koennten. ;)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ich hab leider keine Ahnung über Delfine, aber über den weißen Hai schon ein wenig, da ich in der Schule letztens mal eine komplette Mappe über ihn erstellt hab.
    Der Link funktioniert leider nicht bei mir.
    Aber ich kann sagen das Orcas definitiv in der Lage sind weiße Haie zu töten.
    Denn abgesehen von dem Menschen sind Orcas so ziemlich die einzigen Feinde des weißen Hais, was nicht zuletzt an seiner enormen Größe liegt.
    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • Interessant ist bei den Orcas, daß ihr Beuteschema sich regional stark unterscheidet.
    Manche "Clans" fressen nur Fisch, andere sind darin geübt, sich in waghalsigen Manövern Robben vom Strand weg zu schnappen und riskieren dabei selbst zu stranden.
    Orcas jagen Pinguine.
    Sie greifen Wale an, die größer sind als sie selbst - und die Vorgehensweise dabei kann man schon als brutal bezeichnen. Es wird versucht, dem Opfer die Schwanzflosse abzubeissen, um es bewegungsunfähig zu machen. Die Genitalien werden abgebissen. Große Stücke werden herausgebissen. Menschen die soetwas beobachtet haben, waren schockiert von unseren "schwimmenden Freunden"!
    In einer Doku habe ich mal gesehen, wie Orcas mit einem Walhai "gespielt" haben. Der konnte einem leid tun.
    Orcas verfolgen auch Schiffe, die auf Fischfang sind. In einer Reportage, die ich erst kürzlich sah, gesellte sich ein Pottwal dazu. Die Orcas begannen daraufhin, den Pottwal zu umzingeln und mit ihren Schwanzflossen auf die Wasseroberfläche zu schlagen, um den weitaus größeren Fresskonkurenten zu verwirren und in die Flucht zu schlagen - mit Erfolg.
    Es wurde auch schon beobachtet, wie eine Gruppe von "nur-Fisch-Fressern" einer "Allesfresser"-Gruppe begegnete. Die Tiere schwammen mit gewissem Abstand aneinander vorbei und man hatte den Eindruck, daß sie sich nicht "grün" waren.
    Orcas kennen auch genau die Wanderrouten größerer Walarten, warten an taktisch günstigen Punkten mit der idealen Wassertiefe formiert auf den richtigen Moment zum Angriff.


    Daß sie auch mal einen Weißen Hai, der ihnen über den Weg schwimmt, nicht verschmähen, sollte einen nicht wundern.

  • Nur um Zeitfenster's Aufzählung zu vervollständigen: Bei einem Angriff auf Großwale versuchen sie den Wal zu umkreisen und seine Kommunikations- und Ortungsgeräusche zu unterbrechen. Danach werfen sich einzelne Schwertwale über den Kopf des Wals um sein Blasloch zuzudecken und ihm so am Atmen zu hindern.


    Es gibt sogar eine Gruppe (eig. Pod genannt) in Twofold Bay Australien, die mit Walfängern zusammen arbeitet. Dabei fängt der Pod die wandernden Walherden vor der Bucht ab und drängt sie hinein, damit es für jene kein entkommen mehr gibt, und sorgt dafür dass die Wale an der Wasseroberfläche bleiben müssen, damit sie die Walfänger leichter erledigen können. Dafür lassen die Walfänger ein oder mehrere getötete Tiere für die Schwertwale zum gemütlichen Verzehr einige Tage im Wasser treiben.


    Zitat

    Daß sie auch mal einen Weißen Hai, der ihnen über den Weg schwimmt, nicht verschmähen, sollte einen nicht wundern.

    Jap ;)


    Grüße

    "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." - Winston Churchill
    "Facebook ist Stasi auf freiwilliger Basis." - Michael Niavarani, Kabarettist

  • Danach werfen sich einzelne Schwertwale über den Kopf des Wals um sein Blasloch zuzudecken und ihm so am Atmen zu hindern.

    Wenn du dazu eine Quelle hättest, würde mich das doch näher interessieren.
    Bislang war ich fest davon ausgegangen, dass Wale als Säugetiere und Lungenatmer unter Wasser keine Luft durch das Atemloch holen.



    Edit:
    Falls es nicht eh schon bekannt ist, hier nochmal ein Video eines Orca-Angriffs auf einen weißen Hai.
    http://www.youtube.com/watch?v=W8GaDuCvYbE
    Und hier eine Kurzdoku:
    http://www.youtube.com/watch?v=SS6NjdGLVZs&feature=related

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Gerne doch: Aus dem Buch "Wale und Delfine" - Karl Müller ISBN 3-8336-0132-9 - Seite 150 bis 152 - Kapitel "Sozialverhalten - Schwertwal" ;)


    Okay tut mir leid, das nächste Mal zitiere ich wortwörtlich. Anscheinend drücke ich mich zu unverständlich aus. :oops: Natürlich holen sie unter Wasser keine Luft durch das Blasloch. Damit war gemeint, dass die Wale sich über das Blasloch schieben um den Wal daran zu hindern, überhaupt an die Wasseroberfläche zu gelangen bzw. dass sie sich auf das Blasloch werfen falls der Wal an der Oberfläche sein sollte und sie ihn so am Atmen hindern und ihn unter die Wasseroberfläche verdrängen.


    Grüße

    "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast." - Winston Churchill
    "Facebook ist Stasi auf freiwilliger Basis." - Michael Niavarani, Kabarettist

  • Ich denke ich habe die Doku zu diesem Fall gesehen.
    Sie lief auf Nat Geo Wild (Sky) in der Reihe Predator CSI.


    Forscher haben über 15 Jahre lang die Haipopulation bei den Farallon Inseln vor San Francisco beobachtet und dachten, alles über die Tiere zu wissen.
    Zwischen September und November jeden Jahres ist dort Fressenszeit und der Teller mit Seehunden reich gedeckt. Ca. 100 Haie sind dann in dem 250 Quadratkilometer großen Gebiet rund um die Farallon Inseln anzutreffen.
    Orcas kommen gewöhnlich nicht in dieses Gebiet.


    Am 4. Oktober 1997 kam es dann zu dem Zwischenfall, um den es hier wohl geht.
    Touristen beobachten und filmen von ihrem Boot aus, wie zwei Orcas in ihrer Nähe vorbeischwimmen. Sie konnten beobachten, daß die Orcas einen Seehund verspeisten.
    Einige Zeit später tauchte ein großer Weißer Hai auf und bewegte sich in Richtung der Orcas. Er hatte wohl den getöteten Seehund gewittert.
    Einer der beiden Orcas bemerkte den Weißen Hai, schoß von der Seite auf ihn zu und rammte ihn seitlich mit voller Kraft.
    Daraufhin packte der Orca den wohl benommenen Hai und drehte ihn über Kopf, mit dem Bauch nach oben.
    In dieser Position wird beim Hai der Neurotransmitter Serotonin ausgeschüttet.
    Das versetzt ihn in tonische Immobilität, sprich er kann sich nicht mehr bewegen.
    Allerdings ist der Hai auf Bewegung angewiesen, um seinen Kreislauf in Gang zu halten.
    Der Orca hielt den Hai aber über 15 Minuten in dieser Position fest, solange bis der Hai vermutlich gestorben ist.
    Dann erst zerfleischte er ihn.


    Dieser Vorfall erstaunte die Forscher. Ein solches Verhalten war bisher noch nicht beobachtet worden.
    Die in der Umgebung vorkommenden Orcas wurden in drei Gruppen eingeteilt (z.B. Offshore - oder Residentkillerwale)
    Keine dieser drei Gruppen hatte Hai auf dem Speiseplan. Die einen fraßen nur Fisch, die anderen Säugetiere und Fisch.
    Die Ermittlung des Haikillers ergab jedoch, daß dieses Tier zu keiner der drei Gruppen gehörte, sondern einer vierten Gruppe zugeordnet werden mußte, den sog. "LA-Pod",
    einer Gruppe, die aus Richtung Mexico kam und nicht so mit Futter gesegnet war, wie die anderen drei Gruppen.
    Die Tiere dieser Gruppe mußten also andere Wege finden, um satt zu werden.


    Einen großen Hai zu töten ist auch für Orcas gefährlich, gehört nicht zum Beuteschema der meisten Gruppen.
    Die Wale sind aber sehr intelligente Tiere, lernen und verfeinern über Generationen spezielle Jagdtaktiken.
    Der Orca wird gewußt haben, wie er den Hai, der mit geschätzten 4,5 m Länge kaum kleiner war als er, am besten töten kann.


    Was die Forscher aber noch mehr verblüffte, war das was nach der Attacke auf den Hai am 4. Oktober 1997 passierte:


    Die gesamte Haipopulation im Umfeld der Farallon Inseln verschwand an nur einem, diesem Tag, obwohl die Fresssaison noch nicht beendet war.
    Niemand wußte warum und wohin.


    Bis am 19. November 2000 eine weitere Attacke eines Orcas auf einen Hai stattfand.
    In der Zwischenzeit wurde aber ein Hai mit einem Sender ausgestattet.
    Wieder verschwanden alle Haie abrupt.
    Die Auswertung des Senders ergab, daß dieser Hai 3000 km von den Farallon Inseln weg in Richtung Haiti geflüchtet ist!


    Die bloße Anwesenheit von Orcas treibt Haie nicht in die Flucht.
    Blieb die Frage, wie konnten ALLE Haie in dem 250 Quadratkilometer großen Gebiet vom Ableben ihres Artgenossen wissen?


    Diese Frage ist noch nicht 100 %ig beantwortet, man geht aber davon aus, daß der getötete Hai einen Stoff abgibt, den die anderen riechen.
    Diese These wurde auch erfolgeich an anderen Haien getestet.


    Die Doku wird bestimmt nochmal wiederholt, lief erst kürzlich zweimal.