Neue Viehverstuemmelungen in Colorado

  • San Luis/ USA - Eine Serie von Viehverstümmelungen stellt den Farmer und die Behörden nahe San Luis im US-Bundesstaat Colorado vor ein Rätsel: Vier Kälber wurden innerhalb von drei Wochen grausam verstümmelt, ohne dass Spuren auf menschliche oder tierische Täter hindeuten.



    Wie der "Pueblo Chieftain" berichtet, fand Rancher Manuel Sanchez die Kadaver der Tiere auf seinen Weiden nage Los Vallejos. Das letzte Opfer entdeckte Sanchez am 16. November 2009.


    In allen vier Fällen war den Kälbern die Haut vom Brustkorb entfernt, Organe freigelegt und ein Teil der Zunge abgetrennt worden, ohne dass dabei die zu erwartenden enormen Blutlachen entstanden waren. Auch fand Sanchez keine Hinweise auf menschliches Einwirken oder auf Raubtiere, wie sie in der Regel charakteristische Spuren hinterlassen. "Nichts deutet auf die Urheber. In bald 50 Jahren Landwirtschaft ist mir so etwas noch nie unter gekommen", zeigt sich Sanchez verunsichert. "Ich habe keine Erklärung dafür."



    http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de
    >>> HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen <<<


    Auch der Sgt. James Chavez vom Costilla County Sheriff's Office erklärte, dass auch eine intensive Untersuchung durch seine Beamten keine Hinweise auf den Angriff eines Raubtieres ergeben hatten. Zudem würde auch die Abwesenheit jeglicher Blutspuren gegen die Annahme sprechen, dass sich hier ein Mensch an den Tieren vergangen habe: "Ich selbst habe schon Kühe geschlachtet und ich weiß, wie so etwas dann aussieht."


    Sowohl der Farmer als auch Sgt. Chavez wissen von ähnlichen früheren Fällen in der Gegend, die jedoch nicht eingehender untersucht wurden. Chavez selbst hatte zuvor andere sogenannter Mutilation-Fälle im Rio Grande County untersucht.


    Während die Untersuchungen andauern und UFO-Forscher Verbindungen zu Verstümmelungen nahe Trinidad, ebenfalls im US-Bundesstaat Colorado, ziehen (...wir berichteten, s. Abb.), hat Sanchez seine verbliebenen 32 Kälber aus Angst vor weiteren Verlusten verkauft und hofft nun, dass die restlichen 40 Alttiere von der unheimlichen Heimsuchung verschont bleiben.


    Die ersten Fälle von Viehverstümmelungen, die sich deutlich von perfiden menschlichen Angriffen auf Pferde und Vieh unterscheiden, wurden in den 1960er Jahren in den USA entdeckt. Seither hat sich das Phänomen weltweit verbreitet und wird seither in zunehmendem Maße beobachtet und dokumentiert.



    Quelle:
    http://grenzwissenschaft-aktue…mysteriose-serie-von.html

  • Sorry aber ich muss lachen^^ was das wieder für ein Unsinn ist


    Wo sind die wissenschaftlichen Untersuchungsakten die will ich sehen, erzählen kann ich auch die Untersuchung ergaben nichts. Ausserdem sind die Wunden, die von Aasfressern sehr ähnlich, zum Beispiel Kojoten hinterlassen solche Wunden, oder Geier.


    Weist du wie viele Tiere da jährlich verenden durch Tollwutt? Und hin und wieder Schlangen, die auch das Vieh beißen können. Und die Kojoten holen sich das Tote Vieh. Und ich glaube auch, das es da Pumas gibt. Ich weiß nicht ob es da noch Wölfe gibt, aber ich weiß das da mal welche lebten. Ausserdem könnten sich die Tiere auch auf ganz natürliche weise verletzt haben, denn Wunden sehen nicht alle gleich aus. Ausserdem wurde das Euter abgefressen und ich sagt dir auch warum, weil es ein Weichteil ist und das fressen Tiere zu erst vor allem Aasfresse weil es besser abzureißen geht und zu fressen geht. und das ist für einen Kojoten aussreichend Nahrung. Und dann lese ich nioch aus dem artikel das die Kuh sich ein bein gebrochen hatte. also ist der Fall doch klar. Kühe sterben wenn sie sich ein Bein brechen, weil sie nicht mehr aufstehen, so sind sie halt und dann verenden sie vor Hunger, dann liegt sie tot da und die Raub oder AssTiere wenn welche in der Nähe sind holen sich ihr Stückchen.


    Bis jetzt sehe ich da keinen einzigen Beweiß, von irgend etwas ungewöhnlichen geschweige denn was beweisen würde das Aliens ihre Finger im Spiel haben. Und es fehlen die Schriftstücke Gutachten die das beweisen. Erlich gesagt ist es ein Witz überhaupt daraus solche eine Geschichte zu machen.


    und dann solche Sätze unfassbar.


    Zitat

    Das gebrochene Bein der Kuh passt für Moulton Howe zu einer ganzen Reihe von Mutilation-Fällen, in welchen an den Kadavern frische Knochenbrüche festgestellt werden konnten. Für Howe ein Hinweis darauf, dass die Tiere möglicherweise an jenen Ort, an dem sie später gefunden wurden, aus relativer Höhe fallen gelassen wurden.


    wenn dem so wäre wäre bei solch einer Masse nicht nur ein Bein gebrochen.



    Zitat

    Trotz intensiver Suche, konnte der Farmer selbst in dem feuchten und schlammigen Boden rund um den Kadaver keinerlei Tier- oder sonstige Spuren entdecken: "Da waren noch nicht einmal Spuren von Vögeln. Normalerweise sind diese sehr schnell vor Ort, wenn ein Tier verendet ist - besonders Elstern und Krähen


    ja schon klar.alles wird gut. die Kuh lag zuerst mit der linken Seite im Wasser. Wo sollen denn da auch Spuren bleiben.


    http://1.bp.blogspot.com/_WWUz…u5gZvAM/s1600-h/04419.jpg


    im zweiten Bild wurde sie bereits an Land gezogen. dabei hat man bestimmt die Spuren verwischt. Man sieht das an der Stellung der Hinterbeine das die Kuh bewegt wurde.


    http://2.bp.blogspot.com/_WWUz…jkWR8ZE/s1600-h/04422.jpg


    und ausserdem ist da so einiges Gras. Schwer für eine Krähe, dort ihre Fussabdrücke zu hinterlassen.
    Genauso gild das für einen Kojoten.


    Möglich ist auch das beim herrauszerren der Kuh das Bein gebrochen wurde.
    Und wer sagt nicht das sie die Tote Kuh selbst verstümmelt haben, wäre doch möglich um von der Versicherung abzukassieren, denn für manche Stadte sind die Gemeinden dafür zuständig, die Sicherheit von Vieh zu gewährleisten.
    zwecks Tollwut ect. und so bekommen sie wenigstens die Kuh ersetzt. Aber wie gesagt solche Wunden sind nicht Ungewöhnlich.


    Ich hoffe ich hab dir jetzt nicht den Spass verdorben. Mister X. aber so sehe ich das. :winks:

  • Zitat von "Zweifler"

    was das wieder für ein Unsinn ist


    aha natuerlich Unsinn,was soll man auch sonst in unserer achso aufgeklaerten welt erwarten als so ne Antwort :roll:


    Aber du scheinst einiges ueberlesen zu haben was deine Raubtier-Therorie demontiert:

    Zitat von "mister x"

    ohne dass dabei die zu erwartenden enormen Blutlachen entstanden waren


    Zitat von "mister x"

    Auch der Sgt. James Chavez vom Costilla County Sheriff's Office erklärte, dass auch eine intensive Untersuchung durch seine Beamten keine Hinweise auf den Angriff eines Raubtieres ergeben hatten. Zudem würde auch die Abwesenheit jeglicher Blutspuren gegen die Annahme sprechen, dass sich hier ein Mensch an den Tieren vergangen habe:


    ne hast mir nix verdorben,ich konnte es ja anhand des Originals-berichts widerlegen :mrgreen:

  • Zitat von "mister x"

    Aber du scheinst einiges ueberlesen zu haben was deine Raubtier-Therorie demontiert:
    mister x hat geschrieben:
    ohne dass dabei die zu erwartenden enormen Blutlachen entstanden waren



    ich bitte dich. die Wunde ist erstmal ziemlich klein für eine große Blutlache. 2tens bei Toten Tieren gerinnt das Blut nach
    2 - 3 Stunden so das es nicht mehr fließt. 3tens lag die Kuh anfangs im Wasser so das sich da wohl kaum größere Mengen Blut halten könnten.


    Zitat von "mister x"

    Zweifler hat geschrieben:
    was das wieder für ein Unsinn ist
    aha natuerlich Unsinn,was soll man auch sonst in unserer achso aufgeklaerten welt erwarten als so ne Antwort :roll:


    Damit meine ich den Artikel, aber fühl dich ruhig angesprochen wenn du willst.


    Zitat von "mister x"

    mister x hat geschrieben:
    Auch der Sgt. James Chavez vom Costilla County Sheriff's Office erklärte, dass auch eine intensive Untersuchung durch seine Beamten keine Hinweise auf den Angriff eines Raubtieres ergeben hatten. Zudem würde auch die Abwesenheit jeglicher Blutspuren gegen die Annahme sprechen, dass sich hier ein Mensch an den Tieren vergangen habe:


    Wo sind die Unterlagen die das beweisen? Zweitens ist der Scheriff kein Leichenbeschauer. Wer sind denn seine Beamten?
    welche Beweis gibt es denn, wo ist er denn, wenn es auch kein Mensch gewesen sein kann. Immerhin haben sie ja die Kuh aus dem Wasser gezerrt. oder wer war das. die Aliens? Waren sie noch mal da und haben sie herraus gezerrt?


    Es liegt nicht an dir, aber an der Storry, die ist auf keiner Weise haltbar.


    Zitat

    ne hast mir nix verdorben,ich konnte es ja anhand des Originals-berichts widerlegen


    Du konntest garnichts wiederlegen. :lol:

  • Achso noch was:

    Zitat von "Zweifler"

    ich bitte dich. die Wunde ist erstmal ziemlich klein für eine große Blutlache. 2tens bei Toten Tieren gerinnt das Blut nach
    2 - 3 Stunden so das es nicht mehr fließt. 3tens lag die Kuh anfangs im Wasser so das sich da wohl kaum größere Mengen Blut halten könnten.


    Aber es war doch nicht die einzigste Kuh:

    Zitat von "mister x"

    Vier Kälber wurden innerhalb von drei Wochen grausam verstümmelt, ohne dass Spuren auf menschliche oder tierische Täter hindeuten.


    das mit der versicherung zieht auch nicht,denn:

    Zitat von "mister x"

    hat Sanchez seine verbliebenen 32 Kälber aus Angst vor weiteren Verlusten verkauft und hofft nun, dass die restlichen 40 Alttiere von der unheimlichen Heimsuchung verschont bleiben.


    Zitat von "Zweifler"

    Damit meine ich den Artikel, aber fühl dich ruhig angesprochen wenn du willst.


    eben,gleich wieder Unsinn,hauptsache Contra geben

  • Zitat von "mister x"

    Zweifler hat geschrieben:
    ich bitte dich. die Wunde ist erstmal ziemlich klein für eine große Blutlache. 2tens bei Toten Tieren gerinnt das Blut nach
    2 - 3 Stunden so das es nicht mehr fließt. 3tens lag die Kuh anfangs im Wasser so das sich da wohl kaum größere Mengen Blut halten könnten.


    Aber es war doch nicht die einzigste Kuh:


    nochmal zu mitdenken. WO sind die Untersuchungsakten die alles bestätigen. wo sind die Beweise anderer Kühe, Bilder, Fakten ect.


    Zitat von "mister x"

    mister x hat geschrieben:
    Vier Kälber wurden innerhalb von drei Wochen grausam verstümmelt, ohne dass Spuren auf menschliche oder tierische Täter hindeuten.


    das mit der versicherung zieht auch nicht,denn:


    So wie ich das Bild sehe ist das eine ganz normale Aas Wunde und die Kuh war da bereit tot. also nicht Grausam verstümmelt. Grausamm verstümmelt sieht anders aus. Aber das sie elendig vereckt ist, besteht kein Zweifel, weil sie ja nicht mehr laufen konnte und verhungert ist.


    und glaub mir es sterben bei vielen Framer Kühe. Wie schon gesagt erkundige dich mal bei den Statistigen.
    Sie sterben durch natürliche Verletzungen oder Infektionen. Viren wie Tollwut usw. und Vier Kühe sind da echt nicht die Welt. Im Durchschnitt haben viele Farmen bis zu 15 % Verlust.


    Zitat von "mister x"

    mister x hat geschrieben:
    hat Sanchez seine verbliebenen 32 Kälber aus Angst vor weiteren Verlusten verkauft und hofft nun, dass die restlichen 40 Alttiere von der unheimlichen Heimsuchung verschont bleiben.


    so so er hatte verbliebene 32 Kühe verkauft plus vier Kühe die tot sind, wären es 36 kühe. wie kann man dan sagen die restlichen 40. wie geht sowas denn ^^.


    merkste was Mister X?

  • Zitat von "Zweifler"

    nochmal zu mitdenken. WO sind die Untersuchungsakten die alles bestätigen. wo sind die Beweise anderer Kühe, Bilder, Fakten ect.


    Na das werden sie jawohl untersucht haben


    Zitat von "Zweifler"

    Viren wie Tollwut usw.


    Aeh du hast schon noch im Kopf das denen Organe entfernt wurden usw,und es KEINE Spur auf tierische oder menschliche Taeter gab




    so so er hatte verbliebene 32 Kühe verkauft plus vier Kühe die tot sind, wären es 36 kühe. wie kann man dan sagen die restlichen 40. wie geht sowas denn ^^.


    merkste was Mister X?[/quote]


    Er hatte 32 jung-und 40 Alttiere,so steht das da

  • Zitat

    Auch fand Sanchez keine Hinweise auf menschliches Einwirken oder auf Raubtiere, wie sie in der Regel charakteristische Spuren hinterlassen.


    man man der typ kann das so einfach sagen? junge junge.


    er sagte "Ich habe keine Erklärung dafür."


    Zitat

    In allen vier Fällen war den Kälbern die Haut vom Brustkorb entfernt, Organe freigelegt und ein Teil der Zunge abgetrennt worden,


    Wie beim Schlachten, haben wir auch so gemacht. Muss man ja auch wenn man schlachtet die Organe müsssen ja raus und die Haut muss auch entfernt werden, wie solls sonst gehen. Wir verwerten auch alles, die Zuge wird auch herausgeschnitten. auch der Euter wird entfernt.

  • Zitat von "Zweifler"

    man man der typ kann das so einfach sagen? junge junge.


    er sagte "Ich habe keine Erklärung dafür."


    Also der Sheriff sagte das ja auch.Eben,keine Erklaerung


    Zitat von "Zweifler"

    Wie beim Schlachten, haben wir auch so gemacht


    ja aber noch immer:
    Es konnte nicht festgestellt werden das sich ein Mensch oder Tier dran vergangen haette

  • Zitat von "mister x"


    Also der Sheriff sagte das ja auch.Eben,keine Erklaerung



    ja aber noch immer:
    Es konnte nicht festgestellt werden das sich ein Mensch oder Tier dran vergangen haette


    ja wenn sie keine erklärung haben heist er nicht zwangläufig das es Aliens waren.


    Zitat

    Es konnte nicht festgestellt werden das sich ein Mensch oder Tier dran vergangen haette.


    deswegen gehst du von Alien aus?


    frag mich nur was Aliens an einer Kuh suchen.Treibstoff Metan? Vor allem frage ich mich immer noch wo die Beweise sind.


    also hatte dieser S... 36 Jungkühe und 40 Altkühe.


    denn muss er ja noch 32 Jungkühe haben.


    Nun die Altkühe werden garantiert verkauft und kommen zum Schlachthof.


    er verkaufte ja die Altkühe. tot waren aber nur 4 Jungkühe. und da passt das nicht zusammen M.X


    die Jungkühe haben sich warscheinlich nur von der Herde entfernd. haben sich verletzt und sind verendet.
    Da Kühe in sich Gase haben, durch ihre Verdauungorgane und dazu kamen noch Faulgase, durch die Verswesungstadien dazu. Dann kann es durchaus passieren das der Kadaver aufplatzt und die Organ herausquellen. und die Zunge kann auch irgend ein Kojote abgegaut haben. und wenn du dir mal das Bild genauer betrachtest liegt rechts am andren Ufer auch noch ein großer Kochen der aber nicht von der Kuh ist. also nicht untypisch das Tiere da verenden.

  • Also die Außerirdischen landen dort, sezieren auf dem Feld ein paar Kühe und fliegen wieder weg ohne Spuren zu hinterlassen?


    Äh sorry, mal gelinde gesagt, ist das kompletter Stumpfsinn, ich halte Tiere bzw. irgendwelchen mehr oder minder gestörten Menschen für wahrscheinlicher.


    PS: Ja in Colorado gibt es Wölfe, wenn auch nicht in jeder Ecke des Bundesstaates. :winks:

  • Wenn Tiere verenden und bereits tot sind, kannste dran rumhacken, beissen, reissen und es wird nie eine Blutlache entstehen, da kein Blut mehr in Bewegung ist. Postmortum tritt nurnoch ganz ganz wenig Blut aus Wunden.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Zumal die Kuh wie schon gesagt im Wasser lag...selbst wenn es Blut gab, wurde es weggewaschen. Ueber die angeblichen toten vier Kaelber gibt's im Prinzip gar nichts zu diskutieren, ich sehe keine Fotos davon!


    Abgesehen davon halte ich es auch fuer hirnrissig, Ausserirdische fuer Tierverstuemmelungen verantwortlich zu machen. Wozu, warum? Angeblich besuchen die uns doch schon seit Jahren, da muesste es doch langsam mal gut sein mit den Kuehen! Oder holen die fuer jeden Anatomiekurs ne neue?


    Und wieso machen sie sich die Muehe, die Kuh auch noch zurueckzubringen statt sie im All zu entsorgen? Ach ja....damit wir alle sehen dass sie da sind! Koennten sie einfacher haben, einfach am Brandenburger Tor zur Rush Hour landen!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "Tina"

    Ausserirdische fuer Tierverstuemmelungen verantwortlich zu machen. Wozu, warum?


    Naja in Zusammenhang damit wurde halt oft in der Naehe Lichter am Himmel gesehn.Wozu?was weiss ich,vielleicht haben sie Hunger :D


    Zitat von "Tina"

    Und wieso machen sie sich die Muehe, die Kuh auch noch zurueckzubringen statt sie im All zu entsorgen? Ach ja....damit wir alle sehen dass sie da sind! Koennten sie einfacher haben, einfach am Brandenburger Tor zur Rush Hour landen!


    LOL


    Zitat von "Tina"

    Ueber die angeblichen toten vier Kaelber gibt's im Prinzip gar nichts zu diskutieren, ich sehe keine Fotos davon


    Na gibts ja nicht erst seit heute,1967 fing es mit einen pferd namens Lady an:


    Meistens ist es so praezise als waere jemand mit einem Laser dran gewesen.Nun wissen wir natuerlich,das Tiere keinen laser hhaben und Sektenmitglieder wohl auch eher nicht
    Mfehlen die geschlechtsorgange,Zunge oder auch schonmal der Kiefer.
    Wenn wir mal von den praezisen Schnitten absehn,wer ist so pervers sich das auszuschneiden und als Trophae hinzustellen?
    Desweiteren hat man in solchen faellen(nicht normalen faellen wie Pferderipper)noch nie jemanden erwischt,was jawohl doch schon sehr seltsam ist


    Zitat von "Dirk"

    ich halte Tiere bzw. irgendwelchen mehr oder minder gestörten Menschen für wahrscheinlicher.


    dafuer gibts keine beweise,siehe oben


    Zitat von "Dirk"

    Ja in Colorado gibt es Wölfe, wenn auch nicht in jeder Ecke des Bundesstaates


    dafuer gibts auch keine Beweise,siehe ebenfalls oben


    Zitat von "Zweifler"

    ja wenn sie keine erklärung haben heist er nicht zwangläufig das es Aliens waren.


    nene aber wie gesagt es werden damit in Zusammenhang oft helle Lichter gesehn,desoefteren auch in Begleitung von unmarkierten schwarzen Helikoptern.Vielleicht ist es auch ein Regierungsding

  • Zitat von "Dirk"

    Zur Info, Colorado ist der Staat, der auch Teile der Rocky Mountains beinhaltet, in denen es Wölfe gibt. Da muß ich nichts beweisen, weil das Fakt ist.


    Aeh ich bezog ,mich darauf dass man keine Beweise dafuer gefunden hat das Tiere die Kuehe getoetet haben und nicht etwa das es dort keine Woelfe geben wuerde.


    Zitat von "Dirk"

    Es ist allerdings völlig idiotisch Außerirdische für diese erfundenen hahnebüchenen Geschichten heranzuziehen.
    Zur Info, Colorado ist der Staat, der auch Teile der Rocky Mountains beinhaltet, in denen es Wölfe gibt. Da muß ich nichts beweisen, weil das Fakt ist.


    Es ist allerdings völlig idiotisch Außerirdische für diese erfundenen hahnebüchenen Geschichten heranzuziehen.


    ich seh schon du hat dich noch icht damit so beschaeftigt:
    Es ist nicht erfunden,es passiert seit 1968 und man hat noch nie jemanden gefasst.Es ist natuerlich nicht bewiesen das Aliens direkt im Zusamenhang stehen,auffaellig ist aber die Hauefung von lichtern am Himmel in der naehe von Tierverstuemmelungen,hier mal ne Doku:


    Ufo-Files-Tierverstuemmelungen Teil 1:
    http://www.youtube.com/watch?v…playnext_from=PL&index=58
    teil2:
    http://www.youtube.com/watch?v…playnext_from=PL&index=59
    teil3:
    http://www.youtube.com/watch?v…playnext_from=PL&index=60

  • Zitat

    LOL


    Wie LOL, ich haett gern gewusst wieso die Aliens die Kuh wieder zurueckbringen sollten! Auffaelliger geht's doch nicht! Auch noch an derselben Stelle an der sie sie abgeholt haben, damit der Bauer auch ja seine Versicherungspraemie kassieren kann! Wirklich hochintelligent von den Aliens!


    Zitat

    Wenn wir mal von den praezisen Schnitten absehn,wer ist so pervers sich das auszuschneiden und als Trophae hinzustellen?


    Menschen! Es soll welche gegeben haben, die sich Lampenschirme aus menschlicher Haut gebastelt haben! Was sollten Aliens mit nem Pferdepimmel anfangen? Das ganze klingt mir viel viel eher nach der perversen Fantasie eines Menschen oder einer Menschengruppe!


    Zitat

    Desweiteren hat man in solchen faellen(nicht normalen faellen wie Pferderipper)noch nie jemanden erwischt,was jawohl doch schon sehr seltsam ist


    Es geht um Verstuemmelungen auf Ranchen in den USA. Weisst Du, was das fuer Dimensionen sind? Da ist es verdammt schwer, jemanden zu erwischen. Die haben viiiiieeeeel Zeit, um ueber alle Berge auf und davon zu kommen!



    Zitat

    dafuer gibts keine beweise,siehe oben


    Nunja, dafuer, dass es Aliens waren gibt's auch keine Beweise, aber das glaubst Du trotzdem! :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "Tina"

    damit der Bauer auch ja seine Versicherungspraemie kassieren kann!


    Hm dann frage ich mich wie der Bauer oder jemand anders an ein Laserskalpell rankommen.Ausserdem ist eine lebende doch mer wert,wegen Milch und so.


    Zitat von "Tina"

    Menschen! Es soll welche gegeben haben, die sich Lampenschirme aus menschlicher Haut gebastelt haben! Was sollten Aliens mit nem Pferdepimmel anfangen? Das ganze klingt mir viel viel eher nach der perversen Fantasie eines Menschen oder einer Menschengruppe!


    Auch hier,woher haben die ein laserskapell,das wird naemlich oft bei den toten Kuehen festgestellt,um so praezise zu schneiden muss man ein Laserskapell haben.Und davon abgeshen das immer Fussabdruecke nicht zu finden ist


    Zitat von "Tina"

    Nunja, dafuer, dass es Aliens waren gibt's auch keine Beweise, aber das glaubst Du trotzdem


    Aber Indizien,da in der Naehe oft Lichter am Himmel gesehn weren,ausserdem sagte ich schliesse ich auch die Regierung nicht aus,obwohl ich nicht weiss warum sie die nicht einfach kaufen sondern femde Kuehe holen,da man auch am Himmel schwarze,unmarkierte hekikopter gesehen hat

  • Zitat

    Hm dann frage ich mich wie der Bauer oder jemand anders an ein Laserskalpell rankommen.

    Ich kenne diese "Viehverstümmelungen" schon seit ich "UFO-Bücher" gelesen habe, und immer liest man von unerreichter Präzision und Lasertechnik.


    Wer stellt das fest?
    Von wem werden die Tiere untersucht?


    Da wird viel Wirbel um nichts gemacht, meine Meinung.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"