Vermehrte weltweite Ufo-Sichtungen

  • Ahh, Hr. Schneider ist ein Schlaufuchs.....


    Nur ist die Gravitationskonstante ebenfalls ein Naturgesetz. Und es gibt keine Möglichkeit die Gravitationskonstante zu ändern, ich würd mal weniger Star Trek gucken, wie hieß die Folge noch gleich..."Noch einmal Q"?


    ThunderBlaze


    Die Argumentation die Zeitfenster verwendet hat, ist schlicht und einfach falsch. Man kann Naturgesetze nicht umgehen, so wie er, und du vielleicht, sich das wünschen. Es sind eben keine Gesetze um die man herumlavieren kann wie ein Anwalt. Und man kann da auch keine Lücke finden. Das sind Fakten, jedes Rumgedeute das es vielleicht doch eventuell eine Möglichkeit geben könnte, ist nichts weiter als Science Fiction und so real und für eine Diskussion zu gebrauchen wie ein Perry Rhodan Heftchen.


    Was sollen wir denn beweisen? Das interstellare Reisen nicht möglich sind? Haben wir hier mehrfach mit dem Hinweis auf die natürlichen Gegebenheiten getan, mit dem Hinweis auf nicht vorhandene Beweise von euch und noch viel mehr. Die einzige Antwort die immer kommt, ist das es ja vielleicht doch eine Möglichkeit geben könnte, und wir sie nur nicht kennen...
    wir aber deswegen nicht sagen können, es geht nicht.
    Blödsinn, feststehende Dinge können nicht umgestossen werden. 2+2 ist immer 4, egal wie sehr ich versuche dran rumzudeuten. Und wenn ich jetzt sage das es ja vielleicht doch eine Möglichkeit gibt, das aus 2+2 eventuell vielleicht mit viel Glück 3,9 wird, dann hat das den gleichen Gehalt wie eure Argumentation.


    Wer Dinge behauptet, der muss sie beweisen. Also, wo sind die Beweise, das es möglich ist:


    1. Naturgesetze zu umgehen?
    2. wir bereits interstellaren Besuch hatten?
    3. irgendeine Behauptung von einem angeblich Entführten haltbar ist, Implantate feststellbar und Tierverstümmelungen nicht auf Tiere und einsame Verrückte zurück zu führen sind?


    Soweit ich weiß, gibt es keine. Und solange die nicht von EUCH beigebracht werden können, solange ist auch jede Diskussion müßig. Den dann fehlt euch die Basis. Wir haben Argumente, Gesetze und die Sicherheit das mehr als 99% aller Sichtungen einfach zu erklären sind.
    Ihr habt nur: "Vielleicht, Eventuell, Möglicherweise....mehr nicht.
    Also, wer hat jetzt die Beweislast?

  • silvercloud


    Du hast es auch nicht so mit dem Textverständnis, oder?


    Geh noch mal 5.Klasse. Was ist der Konjunktiv und so?

    Zitat von "Herr Schneider"

    Gäbe es einen Weg, die Gravitations-Konstante für mindestens eines der beiden Objekte zu ändern


    Ist schwer. ich weiß. :roll:



    Zeit und Raum sind übrigens relativ. D.h. es muss etwas geben, zu dem sie relativ sind.
    Nämlich zur Lichtgeschwindigkeit. Man nimmt nämlich stark an, dass sie konstant ist.


    Merke: Es gibt nichts Relatives ohne etwas Konstantes.


    Zitat von "Herr Schneider"

    Messungen einer der wichtigsten Naturkonstanten - der so genannten Feinstrukturkonstante α - haben ergeben, dass sich diese über lange Zeiträume ändert. Dieser Sachverhalt erschüttert die Grundfesten unseres physikalischen Weltbildes.


    Dass es die Grundfesten deines physikalischen Weltbildes nicht erschüttert, sagt mir, dass du die Bedeutung dieser Messergebnisse nicht verstanden hast.


    Inbesondere nicht die Bedeutung dieser Aussage:

    Zitat von "Herr Schneider"

    Entweder hat sich im Laufe der letzten Jahrmilliarden die Größe der so genannten Elementarladung geändert - oder jene der Lichtgeschwindigkeit.


    Und ich verbitte es mir, hier in die Ecke geschoben zu werden, zu blöd zu sein,um zwischen handfester Physik und Star Trek unterscheiden zu können!! :twisted:
    So einen Scheiß habe ich nicht nötig.


    Ansonsten nichts für ungut.

  • Nunja Hr. Schneider,


    deine Ausdrucksweise zeigt mir, auf welchem Bildungsniveau du dich bewegst, daher fühle ich mich durch deine Aussagen in keinster Weise angegriffen oder genötigt, eher belustigt und unterhalten.
    Mit deinen Ausführungen, in denen du ja auf der Möglichkeitsform beharrst, zeigst du ja deutlich, das du genau dem Argumentationsmodell entsprichst, welches ich angeführt habe. Außer Eventualitäten hast du, respektive ihr, nichts zu bieten.
    "...wenn das und das möglich wäre, dann könnte ja vielleicht..."


    Aber es ist eben nicht möglich und damit entbehrt es jeder Diskussion. Ferner erschüttert die vergangene Variabilität der Konstante nicht im geringsten mein Weltbild, ist doch schon seit langem bekannt, das die wichtigsten Naturkonstanten früher andere Werte hatte, da das frühzeitliche Universum sich ganz anders darstellte als heute. Also weder etwas aufregendes noch wirklich neues. Natürlich, wenn man es aus dem Zusammenhang reißt und hier verkündet mag es jemandem der weniger sattelfest in der Physik und der vermuteten Entstehung des Universums ist, erschüttern oder ins Straucheln bringen. Aber auch dir sei gesagt, du diskutierst hier nicht nur mit Haupt- und Realschülern, ohne diese diffamieren zu wollen, haben doch einige von Ihnen eine bemerkenswerte Auffassungsgabe, und ein natürliches Verständnis für den logischen Aufbau der Welt.


    Im übrigen würde ich dich bitten deinen Sprachstil wieder einer gehobeneren Form anzupassen, ist doch das Abgleiten in Fäkalsprache und das unterschwellige Provozieren meistens ein Zeichen der Unterlegenheit und des argumentatorischen Versagens.


    So ziehe denn nun geläutert von dannen, mein junger Freund, und heute abend schau in den Himmel, bewundere die Sterne und winke den ALFs da draußen mal zu. Da wirst du sie eher finden als hier. :ufobeam:

  • Hallo?


    was nun wieder los hier, nicht immer alles persönlich nehmen! omg

    Ihr wollt von nicht irdischen naturgesetzen reden und alle möglichkeiten in betracht ziehen aber kommuniziert aneinander vorbei!


    Da fängt es doch schon an, die Menschheit ist zum scheitern verurteilt!


    Ihr solltet lieber zusammen Wissen austauschen , geben und nehmen ,möglichkeiten in betracht ziehen und phantasieren!


    MfG Hanne

  • Hanne


    Ich phantasiere mir eben nicht meine Welt zusammen, sondern gebe Fakten wieder, die von den "I want to believe" Leuten leider nicht registriert werden, ja quasi ignoriert.


    Dazee
    Ja Mama


    @Thunder
    Ok, hier auch nochmal für dich, kein Thema: "Es ist nicht möglich, Naturgesetze zu umgehen". Sie haben allgemeine Gültigkeit im gesamten von uns einsehbaren Universum, und das ist zum Leidwesen der Ufoglaübigen, der größte Teil des selbigen.

  • Zitat von "silvercloud"

    Man kann Naturgesetze nicht umgehen, so wie er, und du vielleicht, sich das wünschen.


    Ja, ich wünsche mir das.
    Das ist aber nicht der Grund, warum ich daran glaube.
    Warum ich daran glaube habe ich deutlich geschrieben und das ist von 100 Haupt- und Realschülern, die wir auf der Straße danach gefragt haben VERSTANDEN WORDEN.



    Intergalaktische Reisen sind unmöglich.


    Da war doch mal was..??...


    Zitat von "Wikipedia"

    Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche und wiegt 1,2 Gramm. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen.
    Die Hummel kümmert das nicht und sie fliegt trotzdem. oder
    Da die Hummel die Gesetze der Aerodynamik nicht kennt, fliegt sie dennoch.


    Okay, seit 1996 (das ist noch nicht sooo lange her), weiß man WARUM DIE HUMMEL FLIEGEN KANN!
    Man hatte vorher etwas entscheidendes nicht bedacht.


    Ich hoffe die Hummel war etwas besser als der Anwalt, wenn mir noch was einfällt, werde ich`s schreiben...


    Schön, daß wir heute alles wissen! Vor allem kennen wir das Universum so gut.
    Schon mal im Zentrum eines Quasar`s die physikalischen Gesetze nachgeprüft?


    Und weil mich die physikalischen Gesetze hier langweilen, werde ich mich in mein Schwarzes Loch begeben und mich mit Antimaterie beschäftigen :winks:

  • Bevor hier wieder irgendwelche Märchen weiterverbreitet werden: man hat sich zu keinem Zeitpunkt in der Wissenschaftsgemeinde ernsthaft gefragt, warum Hummeln fliegen können. Dass sie es nach theoretischen Berechnungen angeblich nicht kann, ist ebenso ein Mythos wie die Geschichte mit den 10% Hirnnutzung. Das ganze fing als Studentenscherz an und erreichte eine solche Beliebtheit, dass es noch heute durch die Köpfe kursiert - man kann damit ja so schön die Beschränktheit und Borniertheit der Wissenschaftler zeigen. :roll:

  • ähm ja


    Zitat

    Ich phantasiere mir eben nicht meine Welt zusammen, sondern gebe Fakten wieder


    .... es war auch mal fakt das die Erde eine Scheibe war!


    Um Dir mal ein beispiel zu präsentieren http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Luftfahrt <-insperation die Natur + vorstellungskraft = phantasie!


    Ohne die vorstellungskraft würden diverse Fakten immer noch über'n Tellerrand fallen! Gutes Beispiel von Zeitfenster: wie schon erwähnt, eben nicht alles was der Mensch für nicht möglich hält, ist fakt!



    MfG Hanne

  • Tja Hannibal,


    du vergißt nur eins, ich spreche nicht von technischen Entwicklungen oder dem Fortschritt, der natürlich durch Menschen und ihre Phantasien inspiriert ist, ich spreche von absolut unumstösslichen Naturgesetzen. Und da kann keiner dran rütteln, oder sie umgehen, oder die weiter entwickeln. Unsere Welt ist so, weil es eben diese Gesetze und Konstanten gibt.
    Und kein noch so ausgefeiltes Wunschdenken kann daran etwas ändern.


    Wie ich als Beispiel angab, auch in 1000 oder 10.000 Jahren wird gelten das 2+2=4 ist, und das sind elementare Dinge. Und Naturgesetze sind genauso elementar und festgesetzt.


    Und auch als in der Vergangenheit die Erde als Scheibe galt, so lag das daran das Verblendungen auf Grund von Wunschdenken die wissenschaftliche Erkenntnis verhindert hat. Ähnlich wie hier, nur das es diesmal anders herum ist.
    Dem Menschen fällt es nunmal schwer seine Beschränktheit in seiner Welt zu akzeptieren. Das er sich mehr wünscht ist Anthropologisch gesehen völlig normal, doch dieser Wunsch sollte nie die Realität überdecken.


    Und die Realität ist, ich habe Fakten, Beweise und Gesetze, die Ufo-Gläubigen haben nur "Vielleicht, Eventuell und Möglicherweise". Also, völlig neutral gesehen würde ich sagen, ich habe die besseren Argumente.

  • Zitat von "silvercloud"

    Und kein noch so ausgefeiltes Wunschdenken kann daran etwas ändern.


    Zitat von "silvercloud"

    Dem Menschen fällt es nunmal schwer seine Beschränktheit in seiner Welt zu akzeptieren. Das er sich mehr wünscht ist Anthropologisch gesehen völlig normal, doch dieser Wunsch sollte nie die Realität überdecken.


    Lieber silvercloud, bitte höre auf zu behaupten, jeder der es nicht absolut ausschließt, daß längere Strecken im All zurückgelegt werden könnten, würde sich das nur wünschen, weil es in seiner schwachen Natur liegt.
    Wunschdenken bitte nicht mit Vorstellungskraft verwechseln.
    Ich bin ein Zweifler. Ich bezweifel, daß es keinen Weg gibt.


    Vielleicht sollten wir aufhören ständig unsere allgemeinen Standpunkte darzustellen, das wird irgendwann doch langweilig.


    Vielleicht kannst du (und jeder andere) einzelne Gründe nennen, warum unsere außerirdischen Freunde im All uns nicht besuchen können. Und wir werden dann versuchen ihnen zu helfen. :)



    Zitat von "ad_santiago"

    Bevor hier wieder irgendwelche Märchen weiterverbreitet werden: man hat sich zu keinem Zeitpunkt in der Wissenschaftsgemeinde ernsthaft gefragt, warum Hummeln fliegen können.

    Selbstverständlich hat man sich das gefragt. Zugegebenermaßen gab es schon lange Theorien, die sich als richtig erwiesen haben.
    Der wissenschaftliche Beweis dafür wurde aber erst 1996 erbracht. Und was wird hier meist gefordert? BEWEISE!


    Hätten die Hummeln zwar Flügel, würden aber nur umherkrabbeln, würde wohl jeder denken: Die kann nicht (mehr / Evolution) fliegen.
    Kommt ein außerirdisches Raumschiff vorbei, würden sich alle fragen: Wie haben die das gemacht?


    Zitat von "ad_santiago"

    man kann damit ja so schön die Beschränktheit und Borniertheit der Wissenschaftler zeigen.


    Es geht doch überhaupt nicht darum, Wissenschaftler oder die Wissenschaft als solches in Frage zu stellen.
    Es geht nur darum, daß weiter geforscht wird und neue Erkenntnisse dazugewonnen werden, wodurch manchmal als sicher geglaubtes Wissen widerlegt werden kann.
    Ich bin voll auf der Seite der Wissenschaft. Aber da kommt noch mehr!


    Weiß eigentlich jemand, warum Steven Hawkins, das Megabrain unserer Zeit, solche Angst hat, weil Daten über die Erde per Sonde ins Weltall geschickt wurden? Wie kann so jemand denn nur annehmen, etwas könnte zu uns kommen??
    (Hauptschulabschluß?)

  • silvercloud
    Kommentare darüber, was du anscheinend für einen gehobenen Sprachstil hältst, spare ich mir einfach mal. Dein dazu gehöriger Post spricht in seiner zeitgemäßen Art ja für sich selbst. lol
    Ach, übrigens erinnere ich mich, dass du in einem anderen Thread mal etwas sehr Richtiges und Wahres über Text- Quellen gesagt hast. Es wäre angebracht, ohne Quellen Aussagen zu vermeiden, die mich als UFO-Gläubigen darstellen sollen.
    Traurig eigentlich, dass du selbst nicht merkst, dass du dir das alles nur aus deinen Fingern ziehst.



    Zurück zum Thema, von dem du so gerne ablenken willst. (Und was dir trotz Provokationen und Beleidigungen nicht gelingen wird.)



    Zitat

    Davies hält es für eher wahrscheinlich, dass das Licht früher schneller war. Allerdings, so gibt er selber zu, sind diese Annahmen noch «hoch spekulativ».(...) Aber «wenn die Ergebnisse sich bestätigen,» so Davies gegenüber dem «New Scientist», «dann müssen wir wirklich die Natur von Raum und Zeit neu unter die Lupe nehmen.»


    Praktisch alles, was die moderne Physik ausmacht, würde wieder infrage stehen, inklusive der Beschränkung von möglichen Reisen durch den Weltraum auf maximal 300.000 Kilometer pro Sekunde. Selbst mit einem Vehikel, das sich mit dieser – nach den bisher gültigen Annahmen - größten überhaupt möglichen Geschwindigkeit durchs All bewegt, würde man 100.000 Jahre brauchen, nur um die eigene Milchstraße zu durchqueren, ganz zu schweigen von Reisen zu fernen Galaxien.
    .


    Quelle


    Du hast geschrieben

    Zitat

    Das die von dir angeführte Konstante ein Problem darstellt, da wohl nicht so konstant wie erhofft und in ihrem Ursprung noch unbekannt ist auch mir bekannt. Aber deswegen ändert sich doch trotzdem nichts an den bereits entdeckten und bewiesenen fundamentalen Gesetzen, ohne die unsere Welt einfach nicht existieren kann.


    Wenn du mit diesen Gesetzen auch jenes meinst, dass man sich nicht schneller als mit 300.00 Kilometer pro Sekunde fortbewegen kann, sehe ich hier einen Widerspruch zum obigen Text.


    Vielleicht möchtest du dir ja mal die Mühe machen, diesen Widerspruch aufzulösen.

  • es gibt immer einen großen irrglauben bei den menschen.


    zuerst war es: was ich nicht sehen kann, existiert nicht oder ist hexerei
    auch heute noch akzeptieren die wenigsten menschen,was sie nicht sehen können


    einige denken schon weiter, und sagen..was ich nicht messen kann(die wissenschaft), das ist theorie und nicht bewiesen.


    wer sagt überhaupt,dass wir die möglichkeit besitzen,alles wahrzunehmen?
    lebewesen ohne augen könnten durch schall leben.aber wie würden sie das universum wahrnehmen? würden sie es als nichts bezeichnen?würden sie mehr entdecken können als wir? oder auch nur ein kleines der puzzleteile wahrnehmen..wobei sie die lichtstrahlen wohl niemals entdecken können,weil optik in ihrer entwicklung niemals eine rolle spielte..weil sie schon immer im dunkeln lebten,sowie ihre vorfahren,,und derer vorfahren(z.b. unter einer eissschicht auf einem eis/wasser planeten)


    wir nehemn an,wir wären perfekt..aber das sind wir wahrlich nicht und ich wäre nicht erstaunt,wenn es eben doch wesen gibt,die sich mit mehr als 300.000km/s bewegen könnten,der Geschwindigkeit von Licht im Vakkuum(wobei licht auch durchaus schnellere geschwindigkeiten erreichen kann,wie z.b. in cäsium
    ebenso kann man einen lichtpartikel aber auch auf weniger als 50 km/h abbremsen.


    da nun aber
    e=mc² ist
    also
    energie=maße x geschwindigkeit²


    frage ich mich ja,ob die energie die in diesem lichtpartikel enthalten ist, aufeinmal viel kleiner wird,da die geschwindigkeit ja auch kleiner wurde,die maße aber gleich blieb


    bitte um antwort auf meine letzte frage

  • das ist jetzt interessant für mich .... stimmt das ?


    wie bremst man licht auf 50 kmh ab ?


    kann mir das bitte jemand erklären ?


    mfg stuffmix :?

    "Ist es Fortschritt wenn Kanibalen mit Messer und Gabel essen ?"


    "es ist erstaunlich mit welcher Aggressivität hier diskutiert wird,............(!)(,)(!)


    gut das ein Monitor dazwischen ist"

  • Zitat von "markundrainer"

    und ich wäre nicht erstaunt,wenn es eben doch wesen gibt,die sich mit mehr als 300.000km/s bewegen könnten

    Ich schon. Selbst wenn es möglich wäre, sich mithilfe irgendeiner Technologie schneller als Lichtgeschwindigkeit zu bewegen (ist es nicht) ist die Vorstellung, ein Lebewesen könne sich von allein so schnell bewegen, noch um einiges lächerlicher. Mit keinem bekannten Fortbewegungsorgan wäre das vorstellbar - weder mit Beinen, noch mit Flügeln und erst recht nicht mit Scheinfüßchen.

    Zitat von "stuffmix"

    wie bremst man licht auf 50 kmh ab ?

    Gar nicht. Lichtgeschwindigkeit ändert sich im Wasser oder Vakuum, aber bestimmt nicht auf 50km/h.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Zitat

    Bei quantenphysikalischen Experimenten bewegt sich Licht in einem Bose-Einstein-Kondensat oder in photonischen Kristallen [4] mit geringer Geschwindigkeit und ist nahezu eingesperrt. Denn diese makroskopischen Quantensysteme besitzen außergewöhnlich hohe Brechzahlen, ohne dass dabei eine merkliche Absorption stattfindet. So konnte die Forschungsgruppe der dänischen Physikerin Lene Hau im Jahr 1999 Licht bis auf ungefähr 17 m/s verlangsamen.


    rechnet man 17m x 60 x 60, so kommt man auf 61200 meter, was 61, 2 Kilometer/h darstellst.


    Zitat

    m Medium können Teilchen schneller sein als das dortige Licht. Wenn sie wie Elektronen oder Protonen geladen sind, tritt dabei der Tscherenkow-Effekt auf und die schnellen Teilchen strahlen Licht ab, so wie ein überschallschnelles Flugzeug den Überschallknall hinter sich her schleppt.


    Lichtgeschwindigkeit scheint keine Konstante zu sein; nur eine Konstante im jeweiligen Medium. da es in unterschiedlichen medien aber Teilchen gibt, die mitunter schneller sind, als das licht, scheint hier der Forschungsbedarf noch lange nicht gedeckt zu sein.



    Zitat


    Dies kann man in Leichtwasserreaktoren sehen. In ihnen wird Wasser als Moderator zwischen den Brennstäben eingesetzt. Bei den Kernreaktionen entstehen Elektronen, die schneller sind als das Licht im Wasser. Das von ihnen abgegebene Tscherenkow-Licht lässt den Reaktor blau leuchten.


    quelle: Wikipedia



    genauso geht es auch in die andere Richtung


    siehe hier


    http://www.tagesspiegel.de/mag…gesundheit/art300,2130939