Sammelthread: Witzige, verrückte & gruselige Träume

  • Alsooo
    letztens hatte ich so nen kranken unterhaltsamen Traum dass ich einfach mal aufschreiben werde^^


    Und zwar bin ich in einem Wald
    alles dunkel,doch dann erscheint eine dunkle Gestalt , der Slenderman( ich geh einfach mal davon aus dass ihr ihn kennt).
    Er versucht mich zu bekommen doch plötzlich sind wir auf einer Hüpfburg
    und naja wir springen und springen bis wir naja... Regenbogen kotzen ^^"
    Danach haben wir nen mega leckeren Tee getrunken
    und danach ist er vor mir weggelaufen und ich hab ihn gefangen und gegessen^^"

  • Kategorie: gruselig


    Der Schwarze Mann!


    In meiner alten Wohnung hatte ich mehrmals denselben Traum. Und er hat mich wirklich heftig erschreckt...
    Ich liege mit meinem Freund im Bett. Er auf der rechten Seite des Bettes und ich auf der linken Seite. Direkt neben meinem Bett steht ein kleiner 2- türiger, heller Kleiderschrank und neben dem Schrank ist die Tür. Diese Tür ist immer offen gewesen, wegen meiner Miezekatze. Ich liege also im Bett und schlafe. Dann höre ich ein Geräusch und mache die Augen auf. DIrekt neben mir vor dem Kleiderschrank steht eine dunkle Gestalt. Ich kann nur die Umrisse wahrnehmen, denn ansonsten scheint die Person aus nichts anderem als Schwärze zu bestehen. Außerdem trägt die Gestalt eine Kapuze und eine Art Mantel (evtl. ein Mönch?). Und alles in schwarz. Mir macht diese Gestalt echt Angst und ich versuche zu schreien, aber es kommt kein Ton aus meinem Mund. Ich will die Figur nicht ansehen und schließe wieder meine Augen. Ich drehe mich zu meinem Freund um und versuche ihn zu wecken. Aber aus irgendeinem Grund reagiert er nicht. Und ich weiß hundertprozentig das ich mich umgedreht habe, denn als ich ihn wecken wollte habe ich ihn gespürt. Da er aber nicht wach wird, mache ich meine Augen auf. Und ich liege immer noch auf der linken Seite mit Blick auf den Schrank, nur das die Gestalt weg ist...

  • Lustig:


    ich bin mit einigen Leuten in einem Haus. Es ist wohl so eine Art Dorf oder Kleinstadt. Doch vor dem Haus befindet sich ein Platz, auf dem sich wenige Bäume befinden. Jemand pocht heftig an die Tür und fleht ganz aufgeregt um Einlass. Wir fragen ihn, was los sei. Wir hören seine hektischen Worte: "Laßt mich rein, verdammt! Sie kommen!!"
    Jemand von uns reißt die Tür auf und der Fremde stürzt ganz aufgelöst ins Zimmer. Er meint "wir müssen alles verbarrikatieren, Fenster... Türen... Die Zombies kommen!!!"
    Ein Zombie torkelt nach den Fremden schon herein und will mich im Arm beißen. Einer von den Leuten schlägt mit einem Beil auf ihn ein. Der Zombie stürzt zu Boden, zuckt und gurgelt.
    Dann verbarrikatieren wir in fliehender Eile auch die Eingangstür, schauen danach durch einen Spalt der Latten, die wir vor dem Fenster genagelt haben, und sehen, das der Platz vor dem Haus voll mit Zombies ist.
    Sie machen gruslige Geräusche, die aus der Tiefe ihrer Kehlen kommen.


    Ich sag euch, ich hab mich fast totgelacht, als ich aufgewacht bin. :D
    Dabei hatte ich mir in der letzten Zeit keinen derartigen Film gegeben und frage mich, wie ich auf so einen Traum gekommen bin. :D

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Ein traum, den ich mit etwa 12 hatte:


    Ich gehe durch die Wohnung. Überall, wo ich vorbei gehe, geht das Licht aus und die Tiere fallen tot um.
    Als ich zum Zimmer meiner Mutter ging um sie zu wecken und ihr davon zu erzählen, schreckte sie auf, starrte mich an und begann panisch die Augen aufzureißen, unaufhörlich zu schreien und sich von mir wegzustoßen.


    Hört sich simpel an aber es war der Horror. Es kam mir alles so echt vor, das werde ich niemals vergessen.



    Und einmal hab ich geträumt, ich wäre ein Schmied in Skyrim. Das war schräg. xD

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

  • In der letzten Nacht hatte ich einen merkwürdigen Traum, der eher ins Gruslige ging.


    Ich befand mich inmitten einer kleinen Gruppe von Leuten in einem düsteren Raum. Sie unterhielten sich über die Vergangenheit und dass sie dort hinreisen möchten. Sie fragten mich, ob ich dabei sein möchte. Wie soll das gehen? fragte ich, denn unsere Zeit, die wir kennen, läuft ständig vorwärts und nicht rückwärts! Sie entgegneten, das sowas möglich sei und baten mich, mit ihnen mitzugehen. Sie wollten es mir zeigen. Schon bei diesen Gedanken wurde es mir i-wie unheimlich. Wie liefen durch spärlich beleuchteten Flure. Jemand öffnete eine Tür. In den Raum, den wir betraten, stand so eine Art Raumschiff. Ich schaute nach oben und bemerkte, das dieser Raum keine Decke hatte und ich konnte den Sternenhimmel sehen.
    Ich zögerte und meinte, was das soll...
    Sie forderten mich auf, mit in das Gefährt einzusteigen. Trotz meiner Neugier beschlich mich ein Gefühl von Furcht.
    Sie zogen mich mit hinein und meinten, dass ich keine Angst zu haben brauchte..
    Das Ding hob mit uns ab und es dauerte nur einige Sekunden oder Minuten bis wir uns im Orbit befanden. Immer tiefer flog das Raumschiff ins All hinein. Ich blickte durch ein breites Fenster inmitten ins Universum, ins Schwarze, die vom hellen Lichtschein und Nebelschwaden unterbrochen war und einige Planeten.
    Jetzt fliegen wir in die Vergangenheit, meinten sie...
    Wie lange wollen wir denn fliegen? fragte ich den Leuten und bat zur Erde zurückzukehren . Sie antworteten, das jetzt der Zustand auf der Erde an unserer Zeitrechnung ca. 3000 in Vergangenheit sei. Also ist dort jetzt die Bronzezeit!
    Wir könnten nicht mehr lange fliegen, sonst wären wir nicht mehr existent. Also würden wir bald umkehren müssen...In der Ferne sah ich eine Supernova wie eine Explosion.
    Ich verfiel in Panik und fing zu schreien an. "Kehrt um! Kehrt um!"
    Jetzt müssen wir halten bzw. umkehren, meinten sie. Wenn wir weiterfliegen würden, existieren selbst wir nicht mehr.... :shock:


    Das Ganze kam sowas von gruslig rüber, das ich froh war, aufgewacht zu sein und in meinem Bett liege.
    Ich
    denke mir, das diese Traumbilder entstanden sein könnten, weil ich mir
    die ganzen Folgen von Raumschiff Enterprise reingezogen hab, haha :mrgreen:

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Meine Güte... ich war froh nach dem Erwachen und mich im Bett wieder zu finden....


    Heute Nacht hab ich was seltsames geträumt, das ich euch gern erzählen möchte:


    Mein Mann und ich befanden uns in einem uralten, schon halb zerfallenden Haus. Er meinte, hier wäre unsere neue Wohnung. Wir stiegen mehrere Treppen hinauf und öffneten unsere angebliche Wohnung im Dämmerlicht. Alles war grau, trist, farblos und unordentlich. Spinnweben hingen von der Decke. Auf einen ollen Herd standen ein paar Töpfe mit schimmligen Essenresten.
    Ungläubig sah ich mich dort um und meinte, dass wir beide hier in diesem Loch nicht leben können, nein, ich glaub es nicht. Ich war fassungslos! :shock:


    Dann sah ich unsere Katze, die sowas von fett war! Sie ist in der Breite gegangen wie ein Zerrbild und der Rücken sah aus wie bei einem großen Hund. Ich fragte meinen Mann, was er unsere Katze zu fressen gegeben hatte, dass sie nun so merkwürdig aussah.



    Könnte man diesen Traum deuten??
    WAS könnte dieser bedeuten?? :shock:


    Er kam sowas von ungewöhnlich und unruhig daher.... :shock:

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Hier zwei Träume aus meiner Traumfabrik
    Beide Träume begleiten mich seit meiner Kindheit.
    Gruselig:


    Ok das ist ein Traum der mich schon seit ewigen Zeiten begleitet, mittlerweile weiß ich auch was er zu bedeuten hat, und seit dem ich es weiß träume ich nicht mehr oft davon. . Es kommt ein Wolf drin vor (Freud hätte seine Freude, ähem nein ihr müsst mir nicht sagen was ein Wolf bedeutet, ich kenne mich mit Freud und Jung gut aus ;) ).


    Ich bin in einem Haus, das gesamte Haus ist weiß, Fenster, Türen und die wenigen Möbel darin sind weiß. Alle Fenster gehen bis zum Boden und stehen offen. Gerahmt werden die Fenster von zarten weißen Vorhängen, die ebenfalls bis zum Boden reichen.
    Der Wind von Draußen lässt die Vorhänge wehen.
    Ich betrete ein Zimmer nach dem Anderen und schließe alle Türen hinter mir, ich möchte durch die Zimmer rennen, aber ich kann nicht, ich kann nur langsam von Zimmer zu Zimmer gehen.


    Ich fühle die Anwesenheit hinter mir, aber ich drehe mich nicht um. Ich weiß es ist ein großer weißer Wolf. Vor ihm habe ich komischer weise keine Angst, es ist die Angst davor, der er mich einholt. Also schließe ich die Türen....


    Der Traum endet irgendwann, wenn sich die eine der vielen Türen die ich passiert habe hinter mir öffnet. Ich drehe mich um und wache auf.


    Verrückt/Merkwürdig/Gruselig:


    Auch ein Traum in der Wiederholungsschleife: In diesem Traum werde ich nicht alt, das heißt ich bin immer gleich alt und das seit 40 Jahren.


    Ich laufe durch eine verfallene Stadt. Die Häuser sind seit Jahren verfallen und marode. Ich gehe nicht alleine, bei mir sind noch einige andere Jugendliche. Über uns sind merkwürdige Flugobjekte.
    Wir ducken uns hinter den Mauern einige Häuser, dann laufen wir weiter. Wir sehen von weitern schon große Blitze die auf die Stadt zielen. Wie Feuerkugeln rasen sie hinunter auf die Häuser und wir fangen an wie wild durch einander zu rennen um den Blitzen zu entgehen.
    Ich sehe nach oben und ein Feuerblitz kommt direkt auf mich zu. Ich ducke mich und --- wache erschrocken auf.


    Diesen Traum habe ich im Abstand von Monaten und das seit über 40 Jahren. Interessant ist, das ich immer im Alter von etwa 15 war. So war ich auch als Kind in dem Traum immer eine Jugendliche.


    Grüße von Yen.

  • Die Träume, die du da beschrieben hast, beeindrucken mich wirklich, Yen. Wenn ich was träume, sind das meist irgendwelche diffusen Dinge, aber deine Träume haben eine richtige Rahmenhandlung. Und so detailliert kann ich mich an meine Träume auch nicht erinnern... Bin gerade etwas neidisch.

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Echt... meine Frau denkt da genauso, sie kann sich selten an Träume erinnern.
    Ich weiß ja nicht wie andere träumen, aber ich träume meist so wie ich denke. Das heißt die Handlungen im Traum sind oft recht kompliziert und vielschichtig. Ich habe auch das Glück mich an meine Träume eine Weile zu erinnern.


    Als Jugendliche habe ich mal 1 Woche gar nicht geschlafen, weil ich nicht Träumen wollte.
    Das geht mir übrigens immer noch so, wenn ich eine Weile so intensiv geträumt habe, will ich einfach nur mal meine Ruhe und dann schlaf ich ein paar Nächte nicht und dann bin ich oft so erschöpft das ich nur noch schlafe und keine Träume habe.


    Dir liebe Grüße von Yen.

  • Na dann will ich auch nochmal.
    Ein Traum, den ich zwar schon vor einigen Jahren hatte, der mir aber nicht aus dem Kopf geht:


    Ich befinde mich in eine großen, mehrstöckigen Bürogebäude, in dem das Chaos herrscht. Leute rennen panisch durch die Gegend.
    Ich weiß zu dem Zeitpunkt schon, dass sich in dem Gebäude eine riesige Schlange befindet (und zwar keine 0815-Anacona, sondern ein gewaltiger Menschenfresser). Ich versuche mich alleine durch das Gebäude nach unten durchzuarbeiten, um raus in Sicherheit zu kommen. Immerwieder begegne ich Menschen, die panisch vor Angst schreien "Die Schange, sie ist hier" oder "Sie kommt", wodurch ich jedes Mal den Weg wechsle oder mich in Abstellkammern oder mich hinter umgeworfenen Tischen verstecke. Dadurch wird das entkommen echt schwierig, weil ich ständig die Routen wechseln und neue Wege finden muss.
    Das mysteriöse: Owohl so viele Leute meinen Weg kreuzen, die von der gesehen Schlange schreien, sehe ich sie kein einziges Mal!
    Mir gelingt es dann doch aus dem Gebäude rauszukommen, welches schon komplett von Polizisten umstellt ist. Dort sehe ich die Rettung für mich: hinter den Ring der Polizisten zu gelangen. Ich renne also aus der Tür heraus so schnell wie möglich auf die Polizisten zu und vermeide es mich umzudrehen (klar, in solchen Momenten ist das Monster ja meist direkt hinter einem).
    Dann geschieht das unerwartete: ich werde ganz einfach von den Polizisten auf halber Strecke erschossen.


    Durch den Schock bin ich aufgewacht und da viel es mir wie Schuppen von den Augen: "Scheiße, ich war die Schlange!"
    Deswegen hab ich sie nicht gesehen, deswegen waren alle so panisch, denen ich begegnet bin.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Davy ist das wahr oder hast du dir den eben ausgedacht... ich hätte einen Herzinfarkt bekommen...


    Hier noch einen Traum den ich lange Jahre als Kind hatte. Ich muss dazu sagen, ich gehöre zu den komischen Leuten, deren Träume sie eine Weile begleiten. Dieser Traum kam eine ganze Weile jede Nacht, bis ich mich erinnerte...


    Ich gehe eine dunkle, vom Regen nasse Straße entlang. Es nieselt leicht. Dann höre ich hinter mir Schritte, ich gehe schneller, zur gleichen Zeit gehen die Straßenlaternen aus und ich drehe mich um. Ach ich sehe niemanden in der Dunkelheit, ich höre nur die Schritte die näher kommen. Ich fange an die Straße runter zu rennen. Dabei habe ich die ganze Zeit angst vor einem Asthmaanfall. Ich renne und höre die Schritte die immer näher kommen.
    Und ich bekomme kaum noch Luft, ich kann irgendwann nicht mehr rennen, weil ich wie eine Dampflock schnaufe, dann höre ich die Schritte nicht mehr, ich dreh mich um...
    Und wach mit Asthmabeschwerden auf.


    Das ist übrigens ein "Erinnerungs" Traum, das heißt ich habe das wirklich erlebt, aber total verdrängt. Mein Unterbewusstsein hat diese Erinnerung dann in meinen Träumen verarbeitet.
    Diesen Traum hatte ich viele Jahre in Abwechslung mit den Träumen weiter oben.
    Da vergeht einem das Schlafen, das sag ich euch!!


    Gott lob habe ich nicht mehr so viele Alpträume wie früher...


    Grüße von Yen.

  • Davy ist das wahr oder hast du dir den eben ausgedacht... ich hätte einen Herzinfarkt bekommen...

    Nö, hab ich mir nicht ausgedacht, sondern wirklich so erträumt. Krass fand ich diesmal nur, dass ich im eigentlichen Traum gar nicht gemerkt hab, dass ich die Schlange war, sondern es erst nach dem Aufwachen realisiert habe...


    Es ist übrigens mein Haupttraummotiv, dass ich von einer Kreatur durch ein großes verwinkeltes Haus gejagt werde. Nur bin ich dann normalerweise nicht das Monster und sterbe auch am Ende nicht. Interessant ist dabei auch, dass es keine Sackgassen gibt, sondern ich immer eine Möglichkeit haben meinem Verfolger zu entkommen, worauf hin er einen Weg findet mich weiter zu verfolgen. Diese Träume haben dann auch kein Ende.


    Das ist übrigens ein "Erinnerungs" Traum, das heißt ich habe das wirklich erlebt, aber total verdrängt. Mein Unterbewusstsein hat diese Erinnerung dann in meinen Träumen verarbeitet.

    Das finde ich ja ziemlich krass. :?


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ich habe in irgendeiner Abhandlung während meines Psychologiestudiums gelesen, das es unmöglich ist im Traum zu sterben...
    Das Bewusstsein schaltet sich sofort ein und lässt dich aufwachen, wenns zu gefährlich für dich wird. Deshalb fallen die Leute zwar in ihren Träumen (auch so ein Ding von mir... kennst du Fallträume, echt ätzend), wachen aber kurz vorm Aufprall auf.


    Ich habe schon einigemale versucht in der Luft "stehen" zu bleiben, heißt den Fall aufzuhalten. Ein paar mal ist es mir gelungen aber nur für ein paar Traumsekunden, aber dann ging der Flug weiter...
    Ich finde Fallträume einfach grausig..


    Grüße von Yen.

  • merkwürdig


    letzte Nacht ist mir was seltsames erfahren, was ich euch gern erzählen möchte.


    In meinem Traum hab ich einen Film gesehen mit dem Titel "Der Todesengel" . Dabei ging es um eine Frau, die mit List und und scheinheilig vorging, um Menschen zu töten. Im realen Leben hab ich noch nie was von dem Film bzw. Filmtitel gehört.
    Ich forschte mal im Netz, ob es den Film überhaupt gibt - und siehe da:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Der_Todesengel_%281998%29


    Faszinierend, nicht wahr??? :)

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Verdammte Ax, Inception ist wahr!


    Zur Vorgeschichte: ich bin mir erst einmal in einem Traum bewusst geworden, das ich träume. Seit dem hoffe ich drauf, dass es nochmal passiert, um zu versuchen den Traum mit meinen Gedanken zu beeinflussen.


    Zum Traum: Es ist mir in dem Traum tatsächlich wieder bewusst geworden, dass ich träume, also hab ich versucht mit den Gedanken diverse Dinge erscheinen zu lassen. Ich hab mich dabei so sehr angestrengt, dass ich aufgewacht bin, bevor was passiert ist. Ich bin aufgestanden, im Haus rumgewandert und hab mich schwarz und blau geärgert, dass es nicht geklappt hat. Es war jedoch nicht meine Wohnung, in der ich mich befunden habe.
    Dann bin ich wirklich aufgewacht und lag in meinem Bett.


    Zwei Traumebenen! Man, ich hätte nicht gedacht, dass man im Traum träumen kann...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Cool das ist mir auch schon passiert.
    Ich habe mal geträumt, das ich hundemüde bin, mich aufs Sofa lege und einschlafe und dann träumte ich vom Meer. Ich bin schwimmen gegangen und getaucht (ich kann weder im Meer schwimmen gehen, geschweige denn tauchen). Und dann kam eine große Welle und riss mich mit sich fort. Ich bin dann mit Herzklopfen aufgewacht. Nur war ich nicht mehr auf dem Sofa, sondern im Bett. Und das hat mich total erschreckt - und dann bin ich wirklich aufgewacht.


    Solche Träume machen einen fix und alle. Ich war danach erst mal total orientierungslos.
    Wenn man dann aufwacht, weiß man nicht mehr wo hinten und vorne ist...


    Grüße von Yen.

  • Hallo =)
    Als ich noch jünger war, hab ich ganz oft geträumt, dass meiner Mom ein Ziegenbart wächst und ich das heilmittel, dass aussieht wie ein blauer Zaubertrank, von der Apotheke holen muss, die aber in wenigen Minuten schließt...:D träume sind schon seltsam, vor allem wenn sie dann öfters erscheinen.


    Ich hab mal gehört, weiß nicht ob es hier ein Thema zu gibt, dass man das mit viel Übung beeinflussen kann. Man legt sich also hin und versucht, bewusst einzuschlafen. Man hat keine Musik an, nichts, sondern konzentiert sich nur darauf zu schlafen und zu träumen, keine anderen Gedanken. Irgendwann, wahrscheinlich mit viel Übung, ist man dann an einem Punkt angelangt, an dem man bewusst träumen kann. Das problem an der Sache ist nur, hab mal von einem Fall gehört, dass man irgendwann nicht mehr weiß was Realität und was Traum ist, weil alles so real ist. Man ist im echten Leben also total unvorsichtig. Um das zu vermeiden soll man wohl immer darauf achten, ob das gesehen auch wirklich so ist wie es sein soll,sprich: Das haus ist eckig und weiß und nicht rund und rosa...
    Ob das wirklich klappt würde mich echt mal interessieren, traue mich aber nicht sowas auszuprobieren, bin auch zu ungeduldig ehrlich gesagt ^^


    Grüße