Sammelthread: Witzige, verrückte & gruselige Träume

  • Ich schau zum Fenster raus und sehe eine niedliche kleine Katze.
    Ich kann nicht anders, muß sie streicheln, renne die Treppe runter, raus aus dem Haus.
    Unten stelle ich fest, daß sie noch garnicht fertig geboren wurde, aber schon so groß wie ihre Mutter war. Die alte Katze faucht mich böse an.
    Als das Junge ganz auf der Welt war, sagte die alte Katze: "Nun kannste streicheln."
    Ich wollte nicht mehr, weil das Junge schon so groß war.
    Richtig doofer Traum.

  • // Den Traum hatte ich mit 11 ;I


    Verückt, Seltsam.


    Meine Oma und ich sitzen in ihrer Wohnung und plötzlich fällt uns auf das wir die einzigen sind die leben. Ich bekomme Panik und versuche meine Oma in die Tiefgarage zu zerren die plötzlich vor uns ist. Wir steigen ins Auto und 'ich' fahre uns in den Kindergarten der auch leer ist. Plötzlich sehe ich einen schwarz gekleideten Mann der die Wiese hoch läuft und auf uns zu kommt. Ich hab schiss und laufe an die Wasserpumpe. Meine Oma hilft mir sie zu bedienen ( für was auch immer). Der Mann kommt immer näher, wenn auch verdammt langsam :mrgreen: . Plötzlich packt er mich am arm und schreit mich an warum ich nicht in die Kirche gehe, dann fängt er an zu weinen. Ich fange an zu schreien und meine Oma will mich beschützen indem sie den Mann verprügelt.__Ende.

    Dαss Glück ist im Grunde nicht's αnderes αls der mutige Wille, zu leben, indem mαn die Bedingungen des Leben's αnnimmt.' Mαurice Bαrrès (1862 - 1923)

  • Mein verrücktester Traum war wohl, wie folgt:


    Ich ging mit meinem Multi-Kulti-Haufen (den gibt es in Echt, und wir nennen uns auch wirklich so) mittags durch die Straßen auf dem Weg zu unserer Stammpizzeria (Im Traum gingen wir irgendwie in eine ganz andere Richtung, aber wir wollten unbedingt dorthin). Wie wir es im Spaß eben so tun, fallen gern mal Sätze aus den Muttersprachen. So kommt es, dass man von der Seite französisch, und von der anderen Seite spanisch hört. Plötzlich fuhr ein Wagen vor und hält an. Wir dachten uns nichts dabei und gingen weiter. Bis wir sahen, dass die Herrschaften bewaffnet waren. Wir zogen uns also zurück, da wir grundlose Gewalt zutiefst ablehnen und gehen eine tiefe Einfahrt zu einer Garage, die unter einem Wohnhaus steht, hinab.
    Als wir merkten, dass das Garagentor verschlossen war, bemerkte ich, dass wir nur noch zu dritt waren. Im Eifer des "Gefechtes" haben wir uns wohl getrennt. Wir pressten uns also mit dem Rücken zum Garagentor, als die bewaffneten Männer auf uns zu kamen. Da gab es die ersten Schüsse, und ich kniete vor besagtem Garagentor, spürte, das mein Bauchbereich sehr schmerzt und blutete.
    Ende!



    So, an sich nichts besonderes.
    Jetzt kommt aber das Verrückte! Als ich aufwachte untersuchte ich die Stelle am Bauch, die noch immer schmerzte und fand einen roten Striemen, der bis heute noch da ist. Es tut zwar jetzt nicht mehr weh, der Strich ist aber deutlich zu erkennen (Falls ihr mir nicht glaubt, ein Foto kann ich gerne machen). Der Arzt hatte keine Erklärungen dafür.
    Und es geht noch weiter. Ich gehe immer zu Fuß zu meiner Großmutter, da sie nicht weit entfernt wohnt. Und auf dem Weg zu ihr komme ich immer an besagter Garageneinfahrt entlang. Als ich am selben Tag dort lang ging, sah ich, wie dort Blut auf dem Boden war. Ich war geschockt, aber nur von kurzer Dauer. Es wurde dort wohl ein kleines Tier überfahren, weshalb das Blut dort lag. Auf dem Rückweg wurde es dann wohl weggewischt.


    Was haltet ihr davon?



    Liebe Grüße von TaekwonDoughnut, der niemanden beunruhigen möchte

  • Also, hier meine Abstimmung: Verrückt!!!


    Hier ein Beispiel, für das mich meine Schwiegermutter, so glaube ich, heute noch hasst (war auch so doof, und hab den Traum allen erzählt... :oops: ):


    Es ist Winter, es schneit....
    Ich wohne mit meinem Mann in einem kleinen Häußchen, dass im Traum auf einmal zum Rohbau wurde.
    Ich hatte den Drang, das Haus fertig zu stellen, und habe meinen Mann eingemauert! :oops:


    Danach rief er mich an (wie auch immer als Betonleiche) und lud mich zum Mandeln-Essen auf die Kirmes ein,,,


    HILFÄÄÄ...wir sind zum Glück heute noch glücklich verheiratet :mrgreen:

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Das größte Maul und das kleinste Hirn wohnen meist unter derselben
    Stirn.


    Hermann Oscar Arno Alfred Holz

  • Kategorie: Verrückt!


    Ich saß mit Claxan an einem Tisch. Und er hat mir zum Geburtstag gratuliert. Da er kein Geschenk hatte, sagte er mir dann das er meine Handynummer bräuchte um Charlie Sheen anzurufen, damit der mir auch gratuliert, das wäre dann sozusagen mein Geburtstagsgeschenk. Danach sind Claxan, ein paar andere User und ich in eine Höhle gegangen die Ihm gehörten. Da waren ganz viele Spinnen. Und dann war ich plötzlich in einem Auto, dass zu einem Hubschrauber wurde und mich in einen 30 cm hohen Fluss herausgeschmissen hatte. Dann habe ich mit einer Freundin das Video von Take That nach gespielt.


    ...Das war echt banal... o_O

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Kategorie: Verrückt/Bizarr


    Der Traum verlief folgendermaßen: Ich wachte eines Morgens auf und stellte noch schlaftrunken fest, das jemand neben meinem Bett stand. Dieser jemand war mit einem Messer bewaffnet und aus irgendeinem Grund wusste ich sofort, dass dieser jemand niemand anderes war als Eric Harris, einer der beiden Todesschützen des Columbine Massakers. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher, ob es "wirklich" Harris oder doch sein Komplize Dylan Klebold war, auf jeden Fall war es einer der beiden und ich setzte mich sofort zur Wehr, in dem ich mein Klappmesser zückte und mich auf ihn stürzte. Im Kampf polterten wir durch meine Wohnung und erzeugten eine Menge Krach und Möbeltrümmer, aber es gelang mir, ihm mit dem Klappmesser das Gesicht zu zerschneiden. Irgendwann setzte er sich dann auf den Boden und ich musste wie wahnsinnig lachen, weil sein zerschnittenes Gesicht so "dämlich" aussah. Ich glaube, er hat dann auch angefangen zu lachen. Ich habe ihm noch angeboten, einen Krankenwagen zu rufen, aber er beging lieber Selbstmord, indem er sich eine noch volle Colaflasche über den Kopf zog und darin ertrank.

  • Verrückter und ekeliger Traum



    Es gibt da einen Traum, der sich bei mir in unregelmäßigen Abständen immer mal wiederholt. An sich gebe ich nicht so viel auf meine Träume, aber bei diesem frag ich mich doch, was das soll^^..
    Also ich bin unterwegs und muss mal dringend auf die Toilette, es dauert recht lange bis ich dann eine öffentliche Toilette finde. Naja, es ist eher eine riesige "Toilettenanlage", es sieht dort ähnlich aus wie diese großen Räume in Hallenbädern, wo die Umzugskabinen drin sind. Also ganz viele Toilettenkabinen... Ich mache da eine Tür nach der anderen auf, doch sämtliche Klos sind beschmutzt, bzw sind verstopft und laufen über. Teilweise sind die Kloschüsseln auch umgekippt und das lecker Fäkalienwasser ist überall auf dem Kachelboden verteilt :? Aber ich versuche immernoch weiter eine einigermaßen saubere Toilette zu finden, leider ohne Erfolg. Also, da ich das menschliche Bedürfnis nicht länger zurückhalten kann, setze ich mich doch auf eine der versifften Schüsseln und lasse "den Dingen" freien Lauf :shock: Ich merke dass die Kloschüssel höher ist als der Standart, also MUSS ich mich richtig drauf setzen, so "in der Hocke" über der Schüssel stehen geht also auch nicht. Ich merke wie nass die Klobrille ist und.... naja, weitere Details erspare ich Euch lieber :oops:


    Ist einfach nur widerlich dieser Traum! Womöglich hat er etwas mit meinem Ekel vor öffentlichen Toiletten zu tun, die ich möglichst meide! In der "Realwelt" würde ich niemals auf so ne Toilette gehen, dann lieber in einen Busch oder Wald :D

  • Gruselig:


    Den hab ich mal vor längerer Zeit geträumt.


    Also, ich bin spätnachts auf den Straßen unterwegs und es sind nur wenige Straßenlaternen an. Ich wusste gar nicht wo ich bin, aber ich ging auf dem Bügersteig geradeaus, allerdings merke ich, dass ich beobachtet werde. In unregelmäßigen abständen gucke ich nach hinten, aber da ist niemand, als ich immer öfter mich umsah, steht auf einmal dieses Mädchen hinter mir. Mit finseren Blick streckte sie mir ihre Hand entgegen die blutverschmiert war, ich fange an zu laufen, gegen mein willen und egal wie schnell ich laufe sie ist immer im selben abstand hinter mir. Da ich nix machen konnte fragte ich "na, wie gehts denn so?" aber ich bekam keine Antwort. Die Straße schien unendlich lang, aber plötzlich ist unter ihr ein schwarzes Loch, wo sie rein gezogen wird und aus der gierigen Hand die mich töten wollte, wurde eine sanfte Hand die drauf wartete von mir gehalten zu werden und aus dem finsteren Blick, wurde ein ängstliches gesicht. Ich hätte sie retten könn, habs aber nich getan ich dachte mir "nee, du wolltest mich umbringen und jetz soll ich dir helfen?? nee"


    So sah sie ungefähr aus: http://www.glowfoto.com/static…jpg/08/2010/img6/glowfoto

  • Naja,ich glaube den Traum kann man durchaus als verrückt bezeichnen :D


    Also ich war Revolutionär und musste gegen die Monarchen kämpfen.
    Ich bin dann jedenfalls auf dem Wasser geritten,und neben mir fuhr ein Zug her,der mit Pfeilen auf mich geschossen hat.
    Und dann stand Gandalf auf einmal neben mir und wurde von einem Pfeil getroffen.
    Aber ich bin einfach immer weiter mit der Armee geritten.
    Dann stand Jesus neben mir,und wurde auch getötet.
    Und dann war ich auf einmal in unserem Edeka,und die ganze Königsfamilie stand neben mir.
    Hab dann einen nach dem anderen verprügelt.
    Bis nur noch einer übrig war.
    Der war aber leider stärker als ich und ist mit nem Klappstuhl auf mich losgegangen.
    Aber als er gerade zuschlagen wollte kam meine Mutter und hat mich gerettet :lol:


    Das ganze ist jetzt ungefähr ein Jahr her,und kommt immer wieder gut wenn ich es erzähle :mrgreen:

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • allgemein hab ich immer wiederkehrende träume, nicht immer die selben aber thematisch oft vom gleichen inhalt. ich glaub diese wiederkehrenden träume sind die wirklich aussagekräftigen, die um die schlimmste angst. die würd ich allerdings nichtmal meiner mutter erzählen, weil sie wirklisch schon sehr tief in die eigene psyche blicken lassen. oft hab ich aber auch ganz banale träume von dem was ich tagsüber erlebt und gesehen hab.


    z.b war ich diese nach in dem hotel das ich bei meiner letzen pragreise bewohnt habe. ich räume in den kofferraum des autos meiner mutter (das ich mir offensichtlich geliehen habe) allerlei gegenstände, den ich möchte seltsamer weise zur meiner ehemaligen berufschule nach schweinfurt fahren (blockunterricht) ich pack also meine sachen ein, lauf wieder zurück zum hotel, da hält mich der hausmeister meiner wohnung an und redet wegen irgend was auf mich ein. ich vergesse ganz das offene auto indem noch der schlüssel in der tür steckt und geh mit ihm irgendwo hin. als ich wiederkomme ist der gesamte parkplatz leer und mein auto weg. ich renn wie eine bekloppte in der gegen rum und such mein auto, brech in tränen aus, und hab echt mal keine ahnung wie ich das meiner mutter erklären soll. als ich endlich aufgewacht bin ist mir so eine enorme last von den schultern gefallen das das alles nur ein traum war, das kann man sich gar nicht vorstellen.


    vor einigen jahren bin ich auf dem sofa meines exfreundes eingepennt, der saß neben mir und hat playstation gespielt. ich hab vorher eine reportage über irgend ein rathaus in irgend einer kleinstadt gesehen das ein "goldenes" dach hat. im traum stand ich vor diesem rathaus, wachte daraufhin auf, und sagte zu meinem ex "das ist gar nicht aus echtem gold"...woraufhin er irgend was in die richtung "ich weiß gar nicht was du willst" gesagt hat. darüber war ich sehr erzürnd und hab ihn gefragt ob er mich verarschen will, und er soll mich nicht so anstarren ich sei nicht irre...dann hab ich seelig weiter gepennt. als ich allerdings irgend wann wieder "normal" obenrum war, wuste ich noch ganz genau was ich ´wieder fürn käs verzapft hab. solche aussetzer sind mir übrigens nur in seiner gegenwart passiert.

  • OK, ich mach auch mal mit auch wenn dieser Traum sehr skurril rüberkommen wird..


    Vorab, ich habe keine gestörte Beziehung zu der Sexualität (zumindest nicht das ich etwas davon wüsste)


    Verrückt


    Ich träumte einst ich wäre auf einer Frauentoilette indem eine farbige Frau mit drei Messerstichen dahingerafft wurde. Sie starb vor meinen Augen, allerdings war ich in keinster Weise verunruhigt. Im Gegenteil sah es so aus als würde ich auf etwas warten. Als die Frau plötzlich aufstand und anfing sich nackt auszuziehen und folgedessen auf mich zu zukommen überkam mich Erregung. Wir verkehrten auf wildeste Art und Weise, nachdem wir fertig waren erwachte ich und musste etwas sehr sehr unangenehmes feststellen.


    Was das sein mag könnt ihr euch denken und möchte ich auch nicht weiter erläutern.


    Das was noch Verrückter ist, ist die Tatsache das ich es im Traum gespührt habe.. :roll:


    Ist mir peinlich aber wir sind ja annonym :P



    Verrückt/Lustig


    Ich träumte einst ich wäre ein Flegmon (von Pokemon) und rannte im Kreis, ein Muschas (anderes Pokemon) versuchte mir in den Schwanz zu beißen um micht weiterzuentwickeln. Irgendwann nach geraumer Zeit des hin und hers schaffte das Muschas doch tatsächlich meinen Schwanz zu erwischen, folglich entwickelte ich mich zu Lahmus und schrie im Traum den Namen der Weiterentwicklung sodass mein Bruder in mein Zimmer kam und mich weckte.


    Als ich die Geschichte erzählte fing er Lauthals an zu lachen denn man hörte mich wohl im ganzen Haus... xD


    edit: LOL wie ich es bei youtube eingab und exakt ein ähnliche Szene dazu kam... so könnt ihr euch das Vorstellen xD http://www.youtube.com/watch?v=R8FgLf5Ul_A jetz weiß ich wo meine Inspiration für diesen Traum herkam..
    Gruß :spock:

  • Ich habe bis vor einigen Tagen meist immer wieder denselben Traum gehabt bzw. es hatte mit dem gleichen Thema zu tun.


    Die ersten zwei oder drei Tage handelte es sich darum, dass ein Tyrannosaurus Rex (Ja, der ausschaut wie der aus Jurassic Park) in der Stadt/Dorf (weiß ich jetzt nicht so genau) war und wie sollte es anders sein: Natürlich musste ich diejenige sein, die dauernd von dem Dinosaurier verfolgt wurde. In jede kleinste Ecke und immer mit der Angst, er könnte mich ja doch erwischen.
    Es war schon verrückt, dass es Tage hintereinander immer der gleiche Traum war.


    Der andere Traum war etwas abgewandelt, da war ich mehr in einer Wüste oder so etwas Ähnliches. Ich habe einen anderen Dinosaurier aus der Ferne beobachten können, der auch nicht ganz ungefährlich aussah. Ich habe nur keine Ahnung ob das jetzt ein Fantasieprodukt meines Gehirns war. Jedenfalls hatte er dann auch natürlich Hunger auf mich gehabt. Habe mich in einer Felsspalte verstecken können.


    Habe ab und an mal vollkommen wirre, verrückte Träume, wo ich mich dauernd frage, wo die nur wieder herkommen. :mrgreen:

  • Hallo ihr lieben,
    ich weis, ich war schon lange nicht mehr hier am Board, aber reingeschaut/gelesen habe ich öfters.
    Sorry... Ich werde wieder in Zukunft mehr aktiver werden/sein...


    Nun zu meinen komischen Traum:


    Mit meinem Mann befand ich mich in i-einer Stadt. Viele Leute waren auf den Straßen. Sie hasteten unruhig umher mit Geldbündeln/Sparbücher oder sonstwelche Papiere, die darauf schließen ließen, dass es hierbei um Geldanlagen ging.


    Ich hielt eine Frau am Ärmel fest und fragte sie, was los sei. Sie erwiderte, ob ich nicht wüßte, das der Euro nicht mehr als Zahlungsmittel gilt und bekannt gegeben wurde, das wieder die D-Mark eingeführt wird. Der Umtausch war 90 cent entsprach 1 DM.


    I-wie waren wir (mein Mann und ich) sehr überrascht, denn wir hatten keine derartige Bekanntgabe weder gelesen, noch gehört.


    Wir holten unser Sparbuch und unser Bargeld und liefen mit den vielen anderen Menschen zu einer Bank/Sparkasse...


    Nach dem Umtausch in Mark meinten wir beide noch, dass wir nicht allzuviel Geld eingebüßt hätten....


    Ich weis, der Traum ist ziemlich schräg, aber er könnte daher gekommen sein, dass wir uns im TV einen Bericht über die Wirtschaftskrise angeschaut und darüber gesprochen haben...


    lg Dark Moon :)

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Traum:
    Vor ein paar Jahren träumte ich, dass eine Bekannte von mir plötzlich neben meinem Bett steht. Ich war ziemlich verwirrt, denn so gut kannten wir uns nun auch wieder nicht, als dass ich sie zu mir eingeladen hätte. (Zudem war das letzte, was ich von ihr gehört hatte, dass sie schwer an Krebs erkrankt war und in der Klinik liegt - in der Realität.) Deshalb fragte ich sie, wie sie denn hier herein kommt und woher sie weiß, wo ich wohne. Sie antwortete nur ganz knapp, dass sie eigentlich nicht weiter stören wollte und nur kurz vorbei gekommen sei, um sich zu verabschieden. Alles sei gut. Dabei lächelte sie mich an und fast im gleichen Augenblick bin ich aufgewacht. Es war morgens so etwa gegen 6:30 Uhr.


    Realität:
    Später am Tag traf ich eine gemeinsame Bekannte und fragte nach dem Befinden meiner "Besucherin". Ich erzählte ihr, dass ich so einen seltsamen Traum gehabt habe und fast glauben könnte, dass die Frau gestorben ist. Ein paar Tage später besuchte mich die Frau, der ich von dem Traum erzählte und wollte von mir wissen, um welche Uhrzeit ich von unserer Bekannten geträumt hätte. Als ich es ihr sagte, bestätigte sie mir, dass die Frau aus meinem Traum genau an dem Tag um diese Uhrzeit gestorben ist.


    Leute, das ist echt kein Witz! :shock:

  • Verrückt:


    Ich habe geträumt das ich mit Dr. Cox und einem anderen Arzt Insekten jagen gegangen war. Dann habe ich erfahren, dass in bekannter von mir gestorben ist, und habe mich bei Dr. Cox ausgeheult - der nicht begeistert davon war.


    Ich bin sogar wirklich mit Tränen aufgewacht. ^^

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Erst heute nacht hatte ich einen schrecklichen traum, der mir sehr nahe ging...ich musste vor kurzem meine/unsere gemeinsame katze bei meinem ex lassen, da ich sie schwer im zug über mehrere stunden mitnehmen konnte. Er ist zwar tierlieb, aber nach unserem abschied hatte ich ein sehr ungutes gefühl...


    Dann der traum...ein runder bastkorb mit bastdeckel stand vor mir und von rechts hinten schmiss jemand eine sandotter auf den deckel des korbes, der dann runterflog und sich der inhalt offenbarte. Dort lagen noch zwei weitere schlangen, von denen eine meinen roten kater schon zur hälfte verschlungen hatte...ich stand unter schock!!! damit bin ich heute aufgewacht...es war schrecklich. :stirnhau:

  • ich musste gerade echt überlegen, an was für einen traum ich mich eigentlich erinnern kann...
    als ich dann das mit der multi-kulti-clique las, is mir ein ähnlicher traum wieder eingefallen:


    ich war unterwegs...nichts besonderes, jedenfalls bin ich dann mit jemanden in streit geraten. die folge war ein schlägerei wo er kurz darauf ein messerzückte und mir brutal in die wade stach. im traum schrie ich vor schmerzen, es war ein richtig stechender schmerz.
    ein paar sekunden drauf, bin ich aufgewacht, und mein wade krampfte ohne ende. es war der gleiche schmerz wie im traum! war echt im ersten moment sehr erschreckend!


    die schlimmsten träume sind aber die, wo man träumt das handy klingelt...bis man realisiert, es is der wecker :?


    und kennt ihr die träume, wo man aufwacht, und man im ersten moment wirklich gar nix mehr blickt? wo man sich erstmal von grund auf sammeln muss um alles zu realisieren?

  • ich hatte vor einigen wochen einen sehr gruseligen traum.


    ich hab geträumt ich würde zu ausbildungszwecken (ich studiere anglistik) mit prof und einigen komillitonen eine leichenfarm besuchen, in meinem traum waren die leichen in einem weit verzweigten gebäude verteilt. der weg zu unserem eigentlichen beobachtungsraum war schon düstern, mir höhlen-artigen wänden und ungeziefer überall. im eigentlichen raum angekommen, sitzen/ stehen wir alle und hören uns einen vortrag des farmleiters, am beispiel einer stark verwesten leiche. dabei spielt, während des ganzen traums, eine gaanz fürchterlich gruselige/melancholische musik. im traum bekomme ich nach einer weile panik und will einfach nur weg von den leichen. und verschwinde langsam richtung ausgang. mein prof und der leiter waren aber nicht sehr glücklich darüber und wollten mich daran hindern. also drückten sie einpaar knöpfchen und der boden auf dem ich stehe, stellt sich als kleine plattform heraus und fährt langsam hoch richtung (sehr hoher) decke. beim hochfahren sehe ich erst, wie mehrere leichen an der decke befestigt sind und ich mich langsam darauf zu bewege...und ende.


    irgendwie hat mich der traum-interne soundtrack, nach dem erwachen, am meisten verstöhrt.

  • Ich hatte gestern einen skurrilen und zugleich verrückten und gruseligen Traum und das komische ist immer wenn ich so einen Kram träume ist alles verdammt real irgendwie.


    Ich hab geträumt ich laufe auf einer breiten langen Strasse in einem großen Wohngebiet was meinem Heimatort ähnelt. Allerdings ist mein Heimatort nicht wirklich groß und solche Strassen gibt es dort auch nicht aber ich kann mich an Häuserfassaden erinnern die ich schon einmal gesehen habe. Ich habe ein paar Freunde getroffen mit denen ich in einen Biergarten um die Ecke gehen wollte. Das Wetter war schön und die Sonne schien hell und über uns kreiste permanent ein riesen Flugzeug. Irgendwie unterhielt ich mich wohl angeregt mit einer Freundin bis das Flugzeug direkt hinter uns auf die Strasse abstüzte und in diesem Augenblick hab ich einen Bekannten den ich seit bestimmt 6 Jahren nicht mehr gesehen oder gesprochen habe direkt vor mir gesehen. Das Flugzeug ist abgstürzt und explodiert aber stand dann nachdem ich meinen Bekannten gegrüßt habe heil und normal neben mir.
    Dann gab mein liebster Freund der Wecker seinen morgentlichen netten Terror zum Besten :P


    Aber der Traum war schon echt abgefahren.....

  • Ich habe vor wenigen Nächten einen total verrückten Traum gehabt, den ich euch gern erzählen möchte:


    Ich bin an einem Wintertag mit mehreren Leuten unterwegs. Die meisten kenne ich ich nicht, nur mit einer Frau bin ich befreundet (die es aber im RL nicht gibt). Ich sitze neben ihr im Bus, der uns zu irgendeiner Stadt fährt. Warum wir aber dort hinfahren, weis ich nicht.
    Wir machen eine Pause und verlassen den Bus. Es ist hundekalt und ich friere. Ich habe den unheimlichen Drang eine Toilette zu finden. Nach deren Benutzung geh ich wieder zu der Gruppe zurück. Kaum bin ich zurück, muss ich wieder auf die Toilette, so geht das einige Male. Die Pause ist um und ich steige mit den Leuten wieder in dem Bus. Noch immer hab ich das Gefühl wieder auf die Toilette zu müssen.
    Als ich mich neben meiner vermeindlichen Freundin setzen will, sehe ich auf dem Platz mehrere Handtaschen und einen Stoffbeutel, der prall gefüllt ist. Dann kommt eine Frau zornig auf mich zu und meint, dass ich hier kein Platz mehr habe und ob ich nicht die Taschen und den Beutel sehe.Nach einem nicht gerade sanften Wortwechsel verlasse ich wieder den Bus und steige in einem anderen ein, der uns immer gefolgt ist. Noch immer spüre ich den wahnsinnigen Drang auf die Toilette zu müssen.


    Dann bin ich aufgewacht und erstmal ins Bad gegangen...
    Ein ziemlich doofer Traum....

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".