Jugendschutz: Killerspiele, Horrorfilme & Co.

  • Zitat


    Nein,nur die Wahrheit.Mir faellt kein Spiel mit Vergewaltigungen und Inzest usw ein,dir?


    Den Sündenbock bei anderen Medien zu suchen hat doch keinen Sinn. Damit machen wir Spieler uns nur lächerlich, das erinnert doch wirklich an Förmchenklau im Sandkasten.
    Natürlich wurden die Spieler schnell als Sündenbock herausgepickt, aber irgendjemand muss mit konstruktiven Maßnahmen anfangen, ewige Schuldzuweisungen führen ins nichts, die werte Politik bietet hierbei das beste Beispiel


    Zitat


    Stimmt nicht,ich kenne kein ego-shooer wo es Ziel ist alle Gegner auszuschalten als Bedingung weiterzukommen,sieht man mal von manhunt ab


    Ich rede nicht vom Ausschalten aller Gegner, aber die Machtausübung liegt IMMER im Vordergrund, das ist einfach Fakt.
    Jedes mal steht man Feiden gegenüber, meistens in der Überzahl und jedes Mal muss man töten um voran zu kommen, sonst würde das Prinzip Ego Shooter auch nicht funktionieren.


    Zitat

    Du spielst nicht oft,oder?Als beispiel nenne ich hier mal die Halo-reihe,die sehr episch aufgebaut ist,oder die Bioschock-teile die sogar ethische Fragen stellen


    Wenn du wüsstest, ich spiele seit meinem fünften Lebensjahr, habe also alle Entwicklungen in den letzten Jahren mitbekommen. Natürlich gibt es Ausnahmen die sich aus der Suppe erheben allerdings sind diese leider Mangelware. Bioshock hatte eine unglaubliche Atmosphäre und auch die Story war durch und durch gut konzipiert. Allerdings sind diese Spiele wie gesagt selten zu finden.


    Zitat


    Und james Ryan waere dann bitte was?Da fliegen gedaerme und was weiss ich noch alles.Ich als erwachsener moechte die wahl haben zu zocken was ich moechte.


    Richtig, ich habe nie die Kriegsfilme in Schutz genommen, allerdings stellen diese teilweise eine Anti-Kriegs Haltung dar, wie dies bei dem von dir genannten Film aussieht weiss ich leider nicht da ich ihn selbst nicht gesehen habe. Allerdings besteht hier ein grosser Unterschied zwischen dem Medium Film und dem Medium Videospiel.


    Zitat


    Das gibts schon laengst in Terroristenfilmen,wie oft jack bauer Zivilisten mit nicht ganz legalen Mitteln zum reden zb bringt,will ich gar nit aufzaehlen.Und in vVdeospielen soll sowas ein Tabu bleiben?ich finde gut das dieser Tabubruch begangen wurde.Leute von der gamestar zb die sich darueber aufregen,aber auf der anderen seite Ego-Shootern Bestnoten geben,sind nur scheinheilig.So lang man sich bewusst ist das es nur ein Spiel ist,kann man auch Manhunt zocken.Es mag ne kontoverse Meinung sein,ich steh dazu.


    Der Unterschied findet sich nämlich hier, in Filmen ist man der passive Konsument, bei Spielen allerdings, ist man aktiv am Spiel beteiligt. Wie du sicher weisst ist das von mir genannte Level in den USA ungeschnitten erschienen, die Zivilisten konnten vom Spieler selbst getötet werden. Dies ist bei der deutschen Version nicht mehr der Fall, aber das ändert nichts an der hoffnungslosen Situation. Der Spieler kann nicht in das Geschehen eingreifenm, muss andererseits allerdings den Terroristen folgen und später die Polizeiverstärkung bekämpfen, zu allem Überfluss ist die gesamte Sequenz absolut unlogisch da ein frühzeitiger Tod des Terroristen eigentlich im Sinne der Amerikaner gewesen wäre. Wir haben also eine an sich nicht überflüssige aber unlogisch integrierte Mission in der nur die pure Gewalt dargestellt wird. Vollkommen ohne Moral. Dieser Level stellt nunmal einfach die Gewaltfantasien der Entwickler dar und derartige Abschnitte sind doch eigentlich unnötig, oder ? Ausserdem schiessen sich so Spieleentwickler selbst ins Aus, denn derartige Inhalte stellen unnötige Diskussionsgrundlagen die sich Kritiker nicht einmal mehr zusammenreimen müssen, denn sie sind auch ohne Verdrehung der Tatsachen genau das was sie wollen.


    Zitat


    seh ich anders,ich zocke eit 20 jahren,geschadet hats mir nicht.


    Nein, das vielleicht nicht, aber ist es wirklich nötig dearartig realistisch dargestellte Gewalt darzustellen ? Wo hört das Spiel auf ? Mir wurde bei diesem Level wirklich mulmig und ich spiele schon einige Zeit und zwar nicht gerade wenig. Wir als "Gamer" müssen auch Kritik an unserem Hobby annehmen, eine ewige Trotzhaltung ist einfach unnötig.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Eigentlich wollte ich mich aus dieser Diskussion raushalten, aber ein paar Zeilen muss ich jetzt doch dazu schreiben.


    Wie einige wissen bin ich selber Zocker.
    Ich spiele von Rennsimulationen(GT) über "Killerspiele"(Manhunt, Postal, Dark Sector....) eigentlich alles.
    Mir geht es bei den Spielen eigentlich um das perfekte Lösen der jeweils geforderten Aufgabe.


    Zum Beispiel bei Splinter Cell bekommt man die meisten Punkte wenn man die Gegner nicht tötet sondern nur unschädlich macht.
    Bis man alle Levels schafft ohne einen zu killen dauert es ziemlich lange, und das ist das geniale daran, man muss taktisch vorgehen.


    Bei Manhunt hingegen geht es rein um das brutale töten eines Gegners.
    Warum ich das Spiel mag weiß ich nicht, und es stört mich auch nicht.
    Aber ich denke es geht um das dominieren.


    Nur weil ich GT spiele steige ich auch nicht in mein Auto und heize mit 220 durch die Innenstadt, oder?


    Das Spiel ist ein Spiel und wenn ich die Konsole ausschalte bin ich wider im realen Leben.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat von Animus

    aber ist es wirklich nötig dearartig realistisch dargestellte Gewalt darzustellen ?

    Das ist genauso wenig nötig, wie jedes andere Spiel und jeder andere Spielfilm der Welt. Der Grund aus dem es trotzdem getan wird ist schlicht, dass es die Menschen unterhält. Und Gewalt ist nunmal schon seit Anbeginn der menschlichen Existenz etwas, das ihn ausserordentlich unterhält.
    Was spricht dagegen? Früher ist man dafür ins Collosseum gegangen oder hat sich eine Hexenverbrennung angeguckt, heute klemmt man sich weniger gefährlich hinter die Konsole. Warum muss die Unterhaltungsindustrie denn auf irgendwelche menschliche Ethik achten, solange in solchen Spielen kein echter Mensch zu schaden kommt? Genau wie mister x denke ich hier, dass es als erwachsener Mensch mein gutes Recht ist, meinen Verstand mit allem zuzumüllen, nach dem mir gerade ist.
    Ich selbst spiele übrigens tatsächlich lieber Adventures mit guter Story, aber auch da meist nur ab 18 - weil Gewalt eine Story eben auch durchaus bereichern kann.


    Zitat von Animus

    Den Sündenbock bei anderen Medien zu suchen hat doch keinen Sinn.

    Mit Sündenbock suchen hat das nicht viel am Hut. Da geht es um die durchaus berechtigte Frage: Wenn ich hier mit der Zensur anfange - wo soll ich dann aufhören?
    Man kann nicht nur einen speziellen Teilbereich zensieren, wenn anderswo ganz offensichtlich viel schlimmere Gewalt verherrlicht wird. Also muss man wohl oder übel alles zensieren, aber - wer soll das machen? Kein Mensch ist befähigt, für alle anderen über gute und schlechte Gewalt zu urteilen, also kommt man zu nur einer gültigen Lösung: Ganz auf die Zensur verzichten.
    Zensur ist auch der völlig falsche Ansatz, denn wenn man Medien verbieten muss um sie verschwinden zu lassen, kann das nur aus persönlichem Interesse geschehen. Ein schlechtes Medium würde schliesslich einfach von alleine verschwinden, weil niemand es kauft.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Natürlich ist eine Zensur nicht notwendig, nein sie ist sogar unsinnig. Mit meinem Post wolte ich auch nicht die Zensurfront unterstützen, auch gegen Gewalt in diesen Medien habe ich nichts. Es geht hier nur um einen Teilbereich, der in dem die Gewalt äusserst realistisch und bierernst zelebriert wird.
    Auch hier bin ich nicht für eine Zensur sondern einfach für ein Umdenken der Spieleentwickler.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Animus schrieb


    Zitat

    Den Sündenbock bei anderen Medien zu suchen hat doch keinen Sinn.


    Darum ging es doch gar nicht,sondern dass man ja eigentlich die Bibel auch zensieren muesste,weil viel zuviel Gewalt.Ronin hat es schoen erklaert.


    Zitat

    aber die Machtausübung liegt IMMER im Vordergrund, das ist einfach Fakt.


    Hm also ich fuehl mich dann nicht maechtig oder so,ich weiss ja das es nicht real ist.


    Zitat

    Allerdings sind diese Spiele wie gesagt selten zu finden.


    Auf der anderen seite,selbst wenn es so ist,die Spiele sind ab 18.Ich sehe keinen Grund sich rechtfertigen zu muessen,wenn man Actionspiele spielt.Es rechtfertigt sich ja auch keiner wenn er Actionfilme sieht.


    Zitat

    allerdings stellen diese teilweise eine Anti-Kriegs Haltung dar,


    Hab ich noch nie verstanden das die Antikriegsfilme heissen,obwohl da Krieg zu sehen ist.


    Zitat

    Der Unterschied findet sich nämlich hier, in Filmen ist man der passive Konsument, bei Spielen allerdings, ist man aktiv am Spiel beteiligt


    ich sehe da keinen Unterschied,man spielt die Story halt mit.ich verstehe nicht wie mich Grafiken in irgendeine weise beeinflussen sollen,also sachen die nur aus byts und Bytes bestehen.Ich bin weder agressiv,noch emotional abgestumpft noch sonstwas.ich habe eine Frau und einen 3jaherigen Sohn,die ich liebe.


    Zitat

    Wir als "Gamer" müssen auch Kritik an unserem Hobby annehmen, eine ewige Trotzhaltung ist einfach unnötig.


    Wir als Gamer duerfen aber nicht kuschen,nur weil da zb diese Flughafenszene ist.Ist ja nicht so als geht man jetzt hier zum Flughafen in RL um da dann Zivilisten zu erschiessen.Ich bins jedenfalls leid mich fuer mein Hobby rechtfertigen zu muessen,immer und immer wieder.


    Zitat

    Nein, das vielleicht nicht, aber ist es wirklich nötig dearartig realistisch dargestellte Gewalt darzustellen ?


    Dann wird dir wahrscheinlich auch nicht das neue Alien vs predator gefallen.Ich sags mal so,ich kann Fiction und Realitaet auseinanderhalten.


    Wenn dir ein Spiel zu realistisch ist,kaufs dir einfach nicht.


    Ronin schrieb:


    Zitat

    Warum muss die Unterhaltungsindustrie denn auf irgendwelche menschliche Ethik achten, solange in solchen Spielen kein echter Mensch zu schaden kommt


    100% Signed


    EDIT Cat:
    Formatiert.

  • Zitat


    ich sehe da keinen Unterschied,man spielt die Story halt mit.ich verstehe nicht wie mich Grafiken in irgendeine weise beeinflussen sollen,also sachen die nur aus byts und Bytes bestehen.Ich bin weder agressiv,noch emotional abgestumpft noch sonstwas.ich habe eine Frau und einen 3jaherigen Sohn,die ich liebe.


    Gute Güte, das behaupte ich auch nicht. Es wurde anscheinend einiges von dem was ich gesagt habe falsch verstanden.
    Ich kann nur wiederholen das ich selbst passionierter Gamer bin, daher stehe ich auf der selben Seite wie ihr auch.
    Dennoch frage ich mich ob wir in Zukunft wirklich Gewalt in einem realistischem Grad wie er im realen Leben zu finden ist und dem wir wir ja eigentlich entfliehen wollen, nachspielen müssen.
    Vielleicht denke ich hier auch einfach zu subjektiv, ein eigener Thread wäre für diese Diskussion wohl besser geeignet.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Zitat von Animus

    Auch hier bin ich nicht für eine Zensur sondern einfach für ein Umdenken der Spieleentwickler.

    Die Spieleentwickler müssen halt Geld verdienen. Und wenn die Leute auf Gewalt abfahren, muss die Industrie eben nachziehen. Das ist Unterhaltungsindustrie, und die muss nicht pädagogisch wertvoll oder lehrreich sein, die muss eben unterhalten - mit dem, was grad gefragt ist.
    Wie schon erwähnt wurde, gibt es ja aber auch durchaus eine Auswahl an anderen Möglichkeiten.


    Zitat von Animus

    Dennoch frage ich mich ob wir in Zukunft wirklich Gewalt in einem realistischem Grad wie er im realen Leben zu finden ist und dem wir wir ja eigentlich entfliehen wollen, nachspielen müssen.

    Derselbe Punkt. Müssen wir nicht. Es steht jedem frei, aus dem Angebot auszuwählen - aber um auszuwählen, muss eben auch vom einen Extrem bis zum anderen alles vorhanden sein.
    Die Gewalt in solchen Spielen mag zwar übrigens realistisch sein und auch wirklich so geschehen, aber die wenigsten von uns waren im echten Leben schonmal bei der Verhinderung eines Terroranschlags o.Ä. dabei. Ausserdem denke ich auch, dass die grössere Gruppe immer noch wegen der Herausforderung, und nicht wegen der Gewaltdarstellung spielt - zerplatzende Köpfe sorgen dann halt für das gewisse Prickeln.
    Und beim kleineren, gewaltsüchtigen Teil verhindern sie dass man sowas auch mal in der Realität ausprobieren will, da man ja schon zuhause genug davon bekommen hat. Viele Menschen haben nunmal diese Sucht nach Gewalt, und irgendwie (siehe Collosseum, Horrorfilme) muss sie ja bedient werden.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Zitat

    Derselbe Punkt. Müssen wir nicht. Es steht jedem frei, aus dem Angebot auszuwählen - aber um auszuwählen, muss eben auch vom einen Extrem bis zum anderen alles vorhanden sein.


    Richtig, es geht mir hier auch nicht jedem meine Meinung aufdrücken zu wollen. Jeder soll spielen was er möchte, einige meiner Beiträge zu dem Thema wurden wohl wirklich falsch aufgefasst.
    Aber wie schon gesagt, dass was ich damit ausdrücken möchte hat wohl in einem eigenen Thread eher eine Daseinsberechtigung als hier. Sonst endet das Ganze hier noch im off Topic.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Zitat

    frage ich mich ob wir in Zukunft wirklich Gewalt in einem realistischem Grad wie er im realen Leben zu finden ist und dem wir wir ja eigentlich entfliehen wollen, nachspielen müssen

    Wieso nicht,solange dabei kein echter mensch ums leben kommt,genauso wie bei Actionfilmen.Ich hab Rambo 4 uncut gesehn,echt harter Tobak wenn man sowas nicht gewoehnt ist,das jemand das verbieten will also speziell zb dieser fIlm ist mir nicht zu Ohren gekommen.Ich habe deinen Ansatz schon verstanden,aber wie gesagt solange kein Mensch dabei zu schaden kommt,ist das doch ok

  • Zitat

    Nein,nur die Wahrheit.Mir faellt kein Spiel mit Vergewaltigungen und Inzest usw ein,dir?


    In Japan sind Spiele ueber Vergewaltigung Gang und Gaebe. Dass es deshalb dort mehr Vergewaltigungen geben soll, habe ich allerdings noch nicht gehoert. :)


    Zitat

    Hab ich noch nie verstanden das die Antikriegsfilme heissen,obwohl da Krieg zu sehen ist.


    Ist doch ganz logisch, weil der Krieg NEGATIV dargestellt wird! Als schrecklich, als toedlich, als grauenhaft. Es gibt keine Heldenverehrung. Man sieht die Graeuel des Krieges.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Tina schrieb


    Zitat

    In Japan sind Spiele ueber Vergewaltigung Gang und Gaebe. Dass es deshalb dort mehr Vergewaltigungen geben soll, habe ich allerdings noch nicht gehoert


    Naja sowas komt aber nicht auf Konsole zb,das sind ganz kleine Firmen,also nicht sowas wie Konami und capcom
    Tina schrieb




    Zitat

    Ist doch ganz logisch, weil der Krieg NEGATIV dargestellt wird!


    Trotzdem regt sich keiner ueber die da dargestellte Gewalt auf,obwohl die (echt war)ist im gegensatz zu Videospielen.

  • Zitat

    Trotzdem regt sich keiner ueber die da dargestellte Gewalt auf,obwohl die (echt war)ist im gegensatz zu Videospielen.

    Weil sie abschrecken soll und weil der Zuschauer nur Zuschauer ist, nicht derjenige, der die Gewalt ausuebt. Den Unterschied sehe ich auch, obwohl ich nicht denke, dass Ballerspiele Amoklaeufe ausloesen. :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Da koente man auch argumentiteren,gewalt in Videospielen soll abschrecken.Wie gesagt ich seh keien grossen Unterschied,ob man selber spielt oder sich das ansieht.Ich uebe ja auch keine gewalt aus,schiesse ich doch nur auf Byts und bytes

  • Da koente man auch argumentiteren,gewalt in Videospielen soll abschrecken.Wie gesagt ich seh keien grossen Unterschied,ob man selber spielt oder sich das ansieht.Ich uebe ja auch keine gewalt aus,schiesse ich doch nur auf Byts und bytes


    Videospiele können nicht abschrecken, egal wie Brutal sie sind.


    Das liegt einfach daran, das man in Spielen wiederbelebt wird nach einer Zeit oder eben bei Gameover einfach den letzten Speicherpunkt läd.
    Man kann also (selbst und aktive töten im Spiel) ohne Verluste in Kauf zu nehmen.


    Wenn im Film jemand stibrt, ist er Tot und bleibt es.
    Ein Verlust, trauer, schmerz.
    Ich rede natürlich von Kriegsfilmen und nicht Horror umsetzungen etc.


    Ich kenne keinen Film, egal ob er sich ernst nimmt oder eben nicht, wo jemand stibrt und X mal wieder aufsteht.
    Nicht mal Jesus macht so was ^^ *ironie*


    Spiele sollten also wirklich anders betrachtet werden als Filme, Kritischer, dagegen hätte ich nichts, sie dürfen aber nicht verstümmelt werden oder noch schlimmer verboten nur um unsere Jugend zu schützen, alles auf Kosten der Erwachsenen.
    So was darf nicht Passieren, das wäre das letzte. Wie gesagt, Notfalls noch eine USK21 raus bringen aber keine billige Kopien mit weniger Inhalt oder es uns verbieten.
    Denn wie andere bereits schrieben, wenn wer Anfängt etwas zu verbieten oder zu verstümmeln (Zensierungen) wo sind dann die Grenzen ?


    Die Diskussionen haben hier schon ein festes Level erreicht, die meisten scheinen der Ansicht zu sein:
    Kontrolle: JA
    Alterfreigabe 18+ : JA
    verbieten oder verstümmlungen von Medien : Nein


    mfg Dirk

  • Aussagen von Roland Näf in einem Interview mit tink.ch hatten zu zahlreichen Reaktionen von Gamern geführt, so dass eine Podiumsdiskussion zwischen den Beteiligten organisiert wurde. Näf zeigte sich überzeugt: Da er die zuständigen Politiker kenne sei die Sache ”praktisch gegessen“:
    Das Verbot wird eingeführt.”


    Quelle:


    http://stigma-videospiele.de/wordpress/


    Morgen wird in der Schweiz der Ständerat über ein Verbot von “Killerspielen” beraten. Mit der SP-Politikerin und VGMG-Mitglied Evi Allemann hat sich eine der Initiatorinnen zu dem Vorhaben geäußert. Sie betont die Notwendigkeit der Schaffung eines eigenen Prüfsystems anstelle der PEGI, da “diese von der Spielindustrie abhängig ist” und hofft durch das ”Verbot ein zukünftiges Umdenken in der Industrie” bewirken zu können. Zur Reichweite stellt sie klar:


    “Es wird sich wohl um etwa ein Dutzend Games handeln, wie in Deutschland, wo beispielsweise Mortal Kombat und Manhunt verboten sind, nicht aber Counterstrike. Dieses Game unterliegt einer Altersgrenze, Erwachsene können es jedoch frei erwerben und spielen


    http://stigma-videospiele.de/wordpress/?p=3886

  • Wer sich mal selbst ein bisschen zurück nimmt und das Thema hinterfragt, der bleibt selbst ein wenig gespalten und verwirrt zurück.
    Einerseits fühle ich mich, als müsste ich die Wände hochrennen und Barrikaden einreissen, denn nichts geht mir mehr auf die Nerven als wenn mir jemand etwas verbieten möchte ... sogar, wenn es mich im Grunde nicht einmal betrifft. Mir kommt diese Methode schlichtweg faschistisch vor.
    Auf der anderen Seite sollte man aber nicht vergessen, dass es schon ganz andere Spiele gab (z.B. den so genannten "KZ-Manager"), die verboten (nicht nur indiziert, sondern zur Beschlagnahmung freigegeben) wurden, weil sie gegen "den guten Geschmack" verstoßen. Das ist sicherlich nicht die Begründung, die bei der Einziehung zugrundegelegt wurde, aber auch hier wurde "über die Köpfe der Spieler" hinweg beschlossen und ich bin mir für meinen Teil sicher, dass dieses Verbot nun niemanden stört.
    (Nebenbei bemerkt: Ich bin mir bewusst, dass eingeschobene Nazivergleiche nahezu immer als Totschlagargument verwendet werden. Ich habe den Bezug hier allerdings nicht genannt, um jemandem damit vor den Kopf zu stoßen oder mundtot zu machen, sondern nur da mir halt auch diese Gedanken beim Nachdenken über das Thema in den Sinn kamen).



    Grundsätzlich würde ich dennoch die Seite derer vertreten, die eine Ablehnung der Verbote oder generell der Zensur bei Spielen fordern. (Nichts regt mich mehr auf, als eine eigens für Deutschland zusammengeschnippelte Version, in der Hakenkreuze gegen irgendwelche Symbole ausgetauscht werden, die noch kein Mensch im Leben gesehen hat. Nicht weil das Gameplay darunter leidet oder weil ich mir so gerne Swastika ansehe, sondern schlicht und ergreifend, weil ich es nicht haben kann bevormundet zu werden. Ich bin 26 ... wie alt muss ich werden, damit ich entscheiden darf, was ich mir kaufe und was nicht?)


    Zwei Argumente sind für mich in der Diskussion von ausschlaggebender Bedeutung:


    1. Auch die Vorliebe für ein PC-Spiel ist im Grunde nichts anderes als ein "Fetisch". Ein solches Video könnte durchaus Szenen enthalten, die mich anwidern, die mich schockieren und die mein Moralgefühl verletzen. Was jedoch im Normalfall dazu führt, dass ich mir einen solchen Film nicht mehr ansehe, sondern wieder zu dem umschwenke, was mir selber Freude bereitet.
    Nun aber ohne Bezug zu dem betreffenden Fetisch zu haben zu sagen "Hört mal Leute, das ist anstößig, pervers, nicht öffentlichkeitstauglich" würde mir trotzdem im Leben nicht einfallen.


    2. Man könnte sogar argumentieren, dass eine immer bessere Grafik und ein immer höherer Grat an Realismus Untaten durch Waffenbenutzung gerade vorbeugen. Schließlich reden wir bei einem 30-jährigen Amokläufer nicht von seinem Hang zu Counterstrike als Ursache, sondern ausschließlich bei Kindern und Heranwachsenden.
    Gibt man ihnen aber nur Spiele, bei denen Regenbögen aus den Waffen schießen und die Gegner sich über Treffer "kaputtlachen", so wird doch überhaupt keine Hemmschwelle ausgebildet. Sieht der Heranwachsende aber in größtmöglichem Detail, was eine Waffe anrichten kann, wenn man den Abzug drückt und dass der Abzug auch nicht auf wundersame Art und Weise hakt, wenn man einen Unschuldigen/Zivilisten anvisiert, dann hat dies aus meiner Sicht der Dinge mindestens einen ebenso großen Lerneffekt, wie PC-Spiele ja auch nach breiter Meinung die Hemmschwelle herab setzen.


    Übrigens würde ich in dem Sinne mal jedem Politiker empfehlen, sich mal eine Waffe genauer anzusehen. 3-5 Kilo bei einer Handfeuerwaffe, nochmal einige Kilo mehr bei Gewehren ... ein enormer Rückstoß, kein eingebautes Fadenkreuz vor den Augen ... und dann lässt sich das ganze nicht mal über Maus und Tastatur steuern ... :mrgreen:



    Fazit: Ich mag Killerspiele nicht. Und irgendwie denke ich mir jedesmal, dass die Leute die das spielen einen an der Waffel haben. Das denke ich aber auch über Leute, die sich Transenpornos anschauen. Und vermutlich denken diese Leute das gleiche über mich, weil ich mich für "normal" halte. :lol:


    Freiheit stirbt mit Sicherheit!



    Gruß,
    :censored:



    Edit:
    Keeper : 1. hat man auch bei Lernspielen für die Schule (Englisch, Mathe, etc ... ) "Respawn-" und Speicherpunkte. Man kann also ohne Verlust neu einsteigen ... Und das minimiert nun den Lerneffekt? Ich denke auch Gewalt und Brutalität kann abschrecken!
    2. Schau dir den Film "The many deaths of Ian Stone" an. In dem Film stirbt er mehrfach und wacht wieder neu auf (in einem neuen Leben mit anderen Bezügen, etc).
    Zudem gibt es auch Spiele, die vorbei sind, wenn man tatsächlich mal was falsches macht. (z.B. Baphomets Fluch)

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Hm zensur,magst du jetzt Ego-Shooter oder nicht?Einerseits verteidigst du sie,andererseits sagts du im Fazit,du magst Ego-Shooter nicht.


    Aber wieso habe ich einen an der waffel,wenn ich Action-Games mag?Haben etwa auc alle einen an der Waffel,die Horror-Filme oder zb Sado-Maso moegen?


    bei sowas wie Kz-Manager geht es jawohl nicht um die Gewalt,sondern eher um das was dahintersteht.Sag ich einfach mal so ohne es gespielt zu haben,habe aber einiges darueber gehoert.


    So jetzt einer traurigen Nachricht:


    Nachdem der Nationalrat sich bereits für ein Verbot von “Killergames” ausgesprochen hat, erfolgte heute mit 19 zu 12 Stimmen auch die Zustimmung des Ständerats. Der Bundesrat wurde somit mit der Ausarbeitung eines Verbots entsprechend der Motion Allemann beauftragt. Die enthaltene Definition von unter das Verbot fallenden Spielen:


    “[Spielprogramme], in denen grausame Gewalttätigkeiten gegen Menschen und menschenähnliche Wesen zum Spielerfolg beitragen“.


    Quelle:


    http://stigma-videospiele.de/w…908&cpage=1#comment-29160


    So wie es aussieht soll es so aehnlich wie bei uns gehandhabt werden,also das Spiel wie Manhunt zb verboten waeren,obwohl man sich noch nicht darueber einig ist,wie das von stattengehen soll:


    http://www.20min.ch/news/schweiz/story/Parlament-beschliesst—Killergames-zu-verbieten-29129115


    In der tat ein trauriger Tag,da geht wieder ein Stueck Freiheit ,diesmal fuer die Schweizer.Solange Politiker nicht kapieren,das es
    1.Unterhaltung fuer Erwachsene ist
    2.Es desewgen ab 18 frei ist
    3.Und so gut wie alle Gamer zwischen Realitaet und Fiktion unterscheiden koennen ,wird es weitergehen

  • Ich willl jetzt nur ganz kurz was dazuschreiben weil ich nicht eure sehr ausführliche Diskussion umlenken will usw. aber das schnell einwerfen muss bez. der Schweiz:


    Ich bin auch gegen das Verbot eigentlich. Andererseits halt ich das Verbot wirklich explizit gewalttätiger, brutaler und grausamer Spiele für nicht sonderlich schlimm.
    Counterstrike ist ja z.B. lächerlichst unbrutal unrealistisch etc.
    Aber bei Spielen wie GTA wo man Leichen immernoch weiterbearbeiten kann, weiter zerschießen etc...da frag ich mich halt auch: Wozu? Ist das nicht doch ein wenig krank?


    kA...

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Hm hatte noch nie das Beduerfnis weiter auf "Leichen"zu schiessen.Und ich wiederhole nochmal,ich finde es nicht schlimm,egal wie der Gewaltgrad ist,solnage keine echten Menschen irgendwie darunter leiden.Heute ist endlich mein Alien vs predator fuer Xbox gekommen,also wer Bock hat online,ne PN zu mir ,ich sag euch meinen Nick