Jugendschutz: Killerspiele, Horrorfilme & Co.

  • Es ist mal wieder soweit,Kritiker von Spielen mit Gewalt haben wieder zugeschlagen,in diesen Fall ein Kinderbuchautor Namens Christian Berg,er will(was auch sonst)ein Verbot fuer Action-Games ab 16 bzw 18 jahren,er behauptet dabei folgendes:


    1. Die Spiele wurden(werden)gemacht um Toetungshemmung herabzusetzen vom Militaer als beispiel nannte er Counterstrike
    2. Es muss ein verbot geben fuer Kinder fuer diese Spiele(aber das gibts ja schon Herr berg :) )3.der jugendschutz wuerde nicht greifen
    4. Man kann dadurch toeten lernen


    So zu 1.

    Zitat

    Das Militaer hat noch nie so ein Spiel gemacht,.Es gab nur ein Spiel das sie produzierten namens Americas army(auf das es sich auch bezieht/Jedoch war dies gedacht um Taktiken zu lernen,nciht Toetungshemunge abzubauen)und Counterstrike ist von der Spielfirma
    Valve,es war urspruenglich eine Mod von dem Spiel Half-Life: Die Entwicklung von Counter-Strike begann als Freizeitprojekt von einer kleinen Gruppe um Minh Le („Gooseman“) und Jess Cliffe. Die erste Beta-Version der Half-Life-Modifikation wurde nach wenigenWochen Entwicklungszeit am 19. Juni 1999 kostenlos veröffentlicht. Diese enthielt nur das ursprüngliche Geiselrettungs-Szenario, nur wenige Waffen und nur vier Spielkarten. Danach folgten weitere Beta-Versionen in denen viele Fehler behoben wurden und weitere Waffen und Spielkarten integriert wurden. Mit der Beta 4 wurde das Bombenentschärfungs-Szenario integriert, mit Beta 6 die restlichen zwei Szenarien.[6]


    Quelle:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Counter-Strike


    2 verbot fuer Kinder:
    Er fordert das es ein verbot fuer Kinder gibt,was es ja schon gibt,nicht umsonst sind die Spiele ab 16 bzw 18.Wenn das Kinder unter diesen Alter spielen,leigt es jawohl in der Aufsichtspflicht der Eltern das zu verhindern.Weil zuhause kann der jugendschutz nicht eingreifen


    3 Der Jugendschutz greift nicht:
    Wie gesagt dies liegt in dem Bereich der Erziehungsberechtigen.Warum eigentlich fordert er kein Verbot fuer Alkohl oder Zigaretten?Dort ist es naemlich bewiesen,das es gesundheitsschaedlich ist.Auf diese Frage hat Herr Christian Berg naemlich bis jetzt noch nie geantwortet.Es gibt Mutmasaungen von verschiedenen seiten Herr Berg hat das mit den Ego-Shootern nur gesagt um bekannter zu werden und seine Auflagen zu steigern.Naja..


    Zu 4.Man kann dadurch toeten lernen:
    Das ist der groesste Bloedsinn den ich je gelesen habe.Wie soll ich wenn ich ein Pad in der Hand habe,dadurch gleichzeitig gut in real schiessen koennen.


    1.Gibts in real rueckstoss,gewicht,Windverhaeltnsse etc
    2.War ich beim Bund(1996),spielte solche Soiele wie Doom auf Snes schon seit 1991,besser im schiessen als meine Kameraden war ich trotzdem nicht.
    3.Gibts natuerlich auc dhafuer keine Beweise


    Diese Maerchen wurden in Deutschland vom koelner Aufruf,dem AAW und dem Expertenkreis Amok in die Welt gesetzt.
    Dies schrieben auch viele Gamer an ihn,leider ignoriert er aber diese Tatsachen alle,naja wer was glauben will,glaubt es halt einfach so scheint mir.


    Auch diese "Studien" von pfeiffer,Spitzer und Weiss koennen als unserioes abgehakt werden,da genau diese sachen dort bejaht werden. Wann wird diese Hetze gegen Videospiele und Videospieler die ein Spiel fuer Erwachsene spielen
    wolen wohl ein Ende haben? Wan wird man endlich akzeptieren das es Teil einer Kultur ist?


    Naja wenn ich ihn Heren Bergs Gaestebuch lese,auf jeden fall nicht mehr dieses jahr,wenn ich dort sowas lese
    wie: Diese Spiele muessen mit Kinderpornographie gleichgestellt werden?WTF? was hat sich derjenige eigentlich dabei gedacht uns so auf eine Stufe mit slchen Leuten zu stellen?Anscheinend nicht viel.Ausserdem will er das Gamer die diese Spiele geaechtet werden,und das ale Eingaenge ins Ausland gesperrt werden im I-net.das nenne ich mal fanatisich. Aber das es nicht die Spiele sind,sondern sachen wie Mobbing,Ausgrenzung in der Schule,das schrieben die Skeptiker natuerlich nicht gerne in ihre Postings. jetzt noch die seite wo ich es fand:
    http://www.cn-online.de/lokale…spiele-und-verrohung.html


    das mit dem Nick Mike L. sind meine Kommentare


    Hier die seite von herren berg(gaestebuch)
    http://www.bergs-welt.de/index2.htm
    Aber denkt dran leute,keine beleidgungen,auch wenn mich das Thema bis aufs Blut kochen aest,wir habe doch mehr Niveau als so macnher kritiker unseres Hobys Videospiele :)


    uebrigens,wer sich auch Aliens vs Predator fuer die Xbox 360 holt,melden per PN,dann koenne wirs zusammen zocken Allen Gamern noch ein froehliches Zocken


    PS hier noch eine seite die sich mit dem thema Ego-Shooter,zensur und aehnliches auseinandersetzt,kann ich nur empfehlen,dort werdet ihr was das Thema betrifft auf dem neuesten Stand gehalten:
    http://stigma-videospiele.de/wordpress/
    Edit Dazee: verschoben


    EDIT Cat:
    Wenn es bei dir an der Rechtschreibung nicht hakt, dann an der Zeichensetzung oder Formatierung, aber mit diesem Beitrag hast du den Vogel echt abgeschossen! Alle 3 Punkte missachtet.

  • Das Militär hat sehrwohl schon solche spiele gemacht. Zwar nicht das deutsche, aber das amerikanische. Armericas Army heisst das Spiel, ist kostenlos und zumindest vor ca 4 Jahren noch sehr sehr beliebt. (was daraus geworden ist, kann ich nicht sagen da ich mich seit einigen Jahren nimmer mit immer gleich ablaufenden, stupiden Egoshootern beschäftige). Und die Altersfreigabe die es bisher gibt, ist nicht wirklich bindend. Nur das "ab 18" aber ich kenne sehr viele Läden, in dennen jeder an solche Spiele kommt, weil es die Verkäufer kein Stück interessiert. Deswegen sollen dort härtere Strafen und striktere Regularien geschaffen werden. Und das finde ich richtig, denn spiele wie Manhunt, Postal 2, Thrill Kill und dergleichen (ich rede nicht von shootern wie counterstrike) sind definitiv rein auf gewalt ausgelegt und das nicht nur durch explizite Gewaltdarstellung sondern auch aufgrund manipulativer Effekte. Diese sind beweisbar und sind auch bei spielen wie World of Warcraft z.b zu finden. Es wird zum Teil mit psychologischen Tricks gearbeitet. Deswegen gehören gerade spiele wie Manhunt, nicht in die Finger von Kindern.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Ich hab dich mal von der Liste genommen um zu sehen was du zu sagen hast.Leider faellst du auch auf die Medien rein,und glaubst diesen Unfug.


    Zitat von "Ragnarsson"

    rmericas Army heisst das Spiel, ist kostenlos und zumindest vor ca 4 Jahren noch sehr sehr beliebt.


    Achja klar Americas Army,das Spiele wurde produziert,aber nicht um die Toetungshemmung abzubauen,sondern zum lernen von Taktiken.Das ist nur ein Maerche(das mit der toetungshemmung),in Umlauf gesetzt von Aktionsbuendnis-Amoklauf Winnenden,und dem Expertenkreis Amok zb.


    Zitat von "Ragnarsson"

    it immer gleich ablaufenden, stupiden Egoshootern beschäftige)


    Auch das ist falsch.Die meisten haben eine richtig gute Story(zb die Bioshock-Serie)


    Zitat von "Ragnarsson"

    nd die Altersfreigabe die es bisher gibt, ist nicht wirklich bindend.


    Doch ist sie


    Zitat von "Ragnarsson"

    Nur das "ab 18" aber ich kenne sehr viele Läden, in dennen jeder an solche Spiele kommt, weil es die Verkäufer kein Stück interessiert.


    Das ist wieder eine andere Sache.Der Gamestop-Laden tut dies zb nicht wie ich beobachten konnte.

    Zitat von "Ragnarsson"

    Deswegen sollen dort härtere Strafen und striktere Regularien geschaffen werde


    Wenn sich das auf die Verkauefer bezieht ja

    Zitat von "Ragnarsson"

    Und das finde ich richtig, denn spiele wie Manhunt, Postal 2, Thrill Kill und dergleichen (ich rede nicht von shootern wie counterstrike) sind definitiv rein auf gewalt ausgelegt und das nicht nur durch explizite Gewaltdarstellung sondern auch aufgrund manipulativer Effekte


    Sehe ich nicht so,jeder ab 18 soll das spielen duerfen,in der Schweiz und Oestereich gehts doch auch.Ohne das es dort dauernd Amoklauefe gibt

    Zitat von "Ragnarsson"

    iese sind beweisbar und sind auch bei spielen wie World of Warcraft z.b zu finden


    ja nee ist klar,auch da faellst du wieder auf die Berichterstattung der Medien rein,vor allen da es ein FANTASY-Spiel ist,das ab 12 Jahren freigegeben ist.Wenn du ankreidest das sowas suechtig machen kann gib ich dir natuerlich recht.Aber das andere ist Bullshit,ich zocke schon seit 20 Jahren,auch meine Kollegen,wir sind weder aggressiv noch sonstwas.
    Die Studien von einen Pfeiffer oder Spitzer sind nicht als serioes einzustufen.Es wurde noch nie ein Zusammenhang festgestellt.Zudem gibt es Gegenstudien die was anderes sagen.Ich wuerde dir mal die von mir verlinkte stigma-videospiele.de empfehlen.


    Zitat von "Ragnarsson"

    Deswegen gehören gerade spiele wie Manhunt, nicht in die Finger von Kindern.


    Davon war ja auch nie die Rede,ich rede von Zensur gegen Erwachsene


    PS Das von Americas Army steht auch schon in meinen Post oben,nicht gelesen?

  • Das sehe ich eigentlich ähnlich, aber Ragnarsson, das mit Americas Army hatte Mister X ja bereits erwähnt.


    Völlig recht hast du allerdings mit Spielen wie Man***t oder Soldiers of F***une (weiß gar net, ob man das aus schreiben darf alles, drum mit Sternchen). Denn diese Spiele zielen wirklich lediglich auf extreme Gewaltdarstellung ab, alles andere darum ist eigentlich Makulatur, aber für die Handlung nicht zwingend wichtig.


    Traurig ist so ein Mensch wie der Herr Berg allemal. Ich könnte ihm zig andere Gründe nennen, die zu Gewalt führen und wesentlich schlimmer sind als Spiele wie CS oder Left4Dead und ähnliche.


    Ich zitiere so gerne Christoph Schlingensief aus einer Talkshow, als er zu zu Angela Merkel sagte "Eine Schlägerei auf St. Pauli ist ehrlicher als der Schwachsinn, den Sie hier von sich geben!". :winks:

  • Das Problem sind Eltern und Erziehung, sonst nichts.
    Hier in Österreich ist der Jugendschutz deutlich schlechter, und wir haben hier deutlich weniger bis gar keine Amokläufe von Jugendlichen. Das zweite Problem beim Jugendschutz bei der Zensur ist, dass verbieten... Die verbotene Frucht ist noch immer die Interessanteste!


    In Österreich halten wir uns freiwillig an die Altersbeschränkungen anderer Länder, und das ist nichtmal zwingend. Weißt Ihr warum? Weil kein Chef eines Tonträgergeschäfts Ärger haben will bei Zeitungs-Testkäufen oder mit Eltern die ins Geschäft kommen und einen Aufstand starten warum ihrem kleinen Kind GTA verkauft wurde. Somit halten wir uns freiwillig an die FSK und USK Plaketten aus Deutschland.


    Das Problem ist vielmehr ein tiefgründigeres wie mir aufgefallen ist in den letzten 20 Jahren; Seit dem es TV, PC und Playstation gibt wird das als Erziehungsersatz genommen, und wenn da was Schlechtes gebeichtet wird dann hat man gleich den Sündenbock gefunden. Die Eltern sollten sich aber fragen warum es dazu kam? Besser wäre es gewesen Sie hätten ihr Kind in einen Fussballverein gesteckt, was unternommen oder sonstwie die Kinder beschäftigt. Wenn man sich dafür keine Zeit nimmt braucht man sich nicht wundern wenn Kinder verblöden, keine Elternliebe erfahren und irgendwann CS in die Realität umsetzen.


    Desweiteren kommt hinzu in Österreich bekommt man eine Menge Tonträger ungeschnitten, im Gegensatz zu Deutschland, was auch beweist dass hier nicht das Problem liegt. Vor 15 Jahren hat der ORF auch noch um 22 Uhr seine Filme alle Uncut gezeigt, ohne befürchten zu müssen das sich wer aufregt. Heute geht das nicht mehr, weil irgendwelche Elternvereine meinten um 22 Uhr sind noch 12 jährige munter und sitzen vor dem Fernseher. Mag sogar stimmen, aber das ist keine Erziehung. Ein 12 jähriger der bis nach 22 Uhr fernsehen darf sollte auch in meinen Augen Erwachsen genug sein, Realität von Fantasie zu unterscheiden.


    Das nächste Problem ist das Internet. In Zeiten von Rund-um-die-Uhr Information und Unterhaltung, fällt es schwierig eine Zensur zu erfüllen. Ein „Sind sie schon 18“ Button ist nicht wirklich eine Lösung. Programme um Pornoseiten und Co. zu Sperren verkaufen sich zwar gut (aus meiner Erfahrung als ehemaliger Tonträgerverkäufer), aber die schützen auch nur bedingt. Somit gibt es immer einen Weg an den nächsten Spieletitel oder Film ungeschnitten ranzukommen. Auch für die Kleinsten. Der Tausch am Schulhof über USB und CD nicht ausgeschlossen.


    Desweitern ist es eigentlich traurig das wir Kunst ob brutal, sexuell anmaßend oder sonstwie zensieren müssen!
    Hier beginnt wieder die Thematik von Moral, Ethik und was Normal ist... und da landen wir wieder beim Christlichen Weltbild des weißen Mannes.

  • Ich halte es auch fuer totalen Schwachsinn, solche Spiele zu verbieten! Was soll das bringen? Dann muss man nebenbei auch gleich das ganze Horror-Film-Genre verbieten! Einmal Saw geschaut, und man ist wesentlich gestoerter als wenn man irgendwelche Ballerspiele spielt!


    Wenn jemand Amok laeuft, dann gehoert da wesentlich mehr dazu, als dass er Ballerspiele spielt! Kein Mensch wird durch das Spielen von Gewaltspielen zum Amoklaeufer!


    Genau so ein Schwachsinn wie groessere Sicherheitsvorschriften bei Schusswaffen - wenn die bestehenden eingehalten werden, kann nicht wirklich etwas passieren! Die letzten versuchten Amoklaeufe wurden mit Aexten, Messern und Molotow-Cocktails gestartet....wird dann jetzt Benzin verboten und man muss seine taeglichen Werkzeuge wegschliessen?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • In solchen Fragen orientiere ich mich immer an zwei Punkten. Erstens: was sagen die Studien? Die "persönliche Meinung" der Leute ist hier relativ egal, denn in der Regel hat man gar nicht genug Überblick, um psychische Auswirkungen bestimmter Faktoren beurteilen zu können (das Argument "ich spiele auch und bin friedlich" ist ziemlich albern).
    Zweitens: folgende Aussage sollte jeder Überlegung zu Verboten zugrunde liegen: Es darf keine Einschränkung der Freiheit geben, wenn damit nicht ein deutlicher gesamtgesellschaftlicher Gewinn verbunden ist. "Deutlich" ist etwas unscharf definiert, es muss aber Raum zur individuellen Beurteilung von Fall zu Fall bleiben. Grundsätzlich kann fast alles irgendeinen negativen Effekt haben, darum ist es äußerst gefährlich, von diesen zwei Punkten abzuweichen und nur auf die eigene "Meinung" zu hören. Das selbe geschah schon in der Diskussion um ein Verbot von privaten Schusswaffen, wo die verfügbaren Zahlen eindeutig dafür sprachen, dass durch ein solches Verbot kein deutlicher Gewinn erzielt werden könnte.


    Im Fall von Computerspielen scheint die Datenlage relativ unsicher zu sein. Die Studien brachten widersprüchliche Ergebnisse, in der Mehrheit konnten sie jedoch keinen schwerwiegenden Zusammenhang zwischen Medienkonsum und Gewalt feststellen. Die eindeutig positiven Studien waren in der Minderheit. Bei einer solchen Datenlage wäre es vollkommen unvernünftig, ein Verbot zu fordern, denn jede Einschränkung der Freiheit öffnet weiteren Einschränkungen Tür und Tor - letztlich würde das tatsächlich zum Überwachungsstaat führen.


    Etwas albern ist hingegen auch die Position vieler Computerspieler, die einen Zusammenhang zwischen Medien und Gewalt kategorisch verneinen. Ich bin mir sicher, dass Spiele wie GTA in den falschen Händen durchaus negativen Einfluss haben können, und dass dies in der Tat ein Problem darstellt. Die Eltern können da nicht viel machen, da sich der Jugendliche kaum Tag und Nacht überwachen lässt (dann geht er eben zu nem Kumpel und spielt es dort). Spiele dürften auch den Realitätsverlust bei ohnehin labilen Psychen fördern, aber das ist ein grundsätzliches mediales Problem. Meiner Meinung nach sind die Probleme also da, rechtfertigen in ihrem Umfang aber kein Verbot. Ich wäre darum für mehr Vernunft (d.h. einen Blick auf die Datenlage und ein Abwägen politisch-philosophischer Grundsätze) und weniger Meinung in solchen Fragen.

  • Zitat

    Ich bin mir sicher, dass Spiele wie GTA in den falschen Händen durchaus negativen Einfluss haben können


    Genau das ist der Knackpunkt - unter einer Million Spieler ist EIN Psychopath, der das Spiel besser nicht gespielt haette. Ich denke mal, dass Alkohol weitaus mehr Gewalttaten verursacht als gewalttaetige Spiele, aber ueber ein Alkoholverbot hat bis jetzt noch niemand nachgedacht, oder?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ja seh ich auch so. Und ich denke auch ein Problem ist das die Eltern prinziepel meistens n scheiß drauf geben was ihre Kidds zocken. Ich sehs in meinem Umfeld, ich kenn die 14 oder 15 jährigen Geschwister von Freunden die CSS oder GTA zocken und das dann halt in eben in den falschen Hals bekommen. Das geht so weit das der 12 jährige Bruder von nem Kumpel mich bei CSS hart owned und das nicht weil ich so schlecht bin sondern weil der typ so krass gut ist.


    Man darf nicht die spiele verteufeln, weil ein 18 jähriger eigentlich im Normalfall gut mit dem vermittelten Kontent umgehen kann. Auch sind die Versionen für den deutschen Markt ja eh meistens geschnitten oder leicht verändert. Das beginnt bei Blutdarstellung und geht bis ganzen Spielsequenzen.


    Also ich finde auch das man die Schuld nicht bei den Spielen suchen darf.


    JE

  • Ich denke, die Mischung machts, wenn jemand schwere psychische probleme hat und sowas spielt, kann er natürlich wirklich zum " Monster " mutieren. Vor allem aber die erziehung spielt dabei eine wichtige Rolle.


    Also was Herr Berg sagt ist nur zum Teil richtig.



    Zitat

    unter einer Million Spieler ist EIN Psychopath, der das Spiel besser nicht gespielt haette. Ich denke mal, dass Alkohol weitaus mehr Gewalttaten verursacht als gewalttaetige Spiele, aber ueber ein Alkoholverbot hat bis jetzt noch niemand nachgedacht, oder?


    1. EINER kann schon nen ziemlichen schaden anrichten.
    2. mit dem alk; Meinste die verzichten auf ihre milliarden einnahmen?

    Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food


    Bob Hope

  • Der-Neue : Alk und Millarden einnahmen ? Wenn du wüsstes...


    Die Spiel-Industrie ist eine, die Flurierd wie sonst was, auch die Wirtschaftskrise kratzt sie nicht, wer sich mit der Spiel-Industrie anlegt, der wird auf jeden Fall der Verlierer sein.
    Denn da geht einiges an Geld verloren.
    Allerdings haben wir hier in Deutschland mehr Spiel-Schmieden als Brauereien und diese Spielschmieden, werden bestimmt nicht hier bleiben, wenn Deutschland anfangen würde, alles zu verbieten oder FSK-Steuern für Videospiele zu verlangen, waht ever.


    Thema Filme:
    Filme schaut man sich an, können eklig sein und gut ist.
    bei Video Spielen, ist man aktive dabei, man hat selbst die Kontrolle, somit sind Spiele meistens von der Altersfreigabe höher eingestuft als Filme.


    Thema AA (American Army)
    AA Wurde von der Army der USA Programmiert, es diente dazu, an neue Rekruten zu kommen. AA ist also eine Werbe Kompanie und es zeigt Perfekt, wie das Training ausschaut, wie die Anforderungen sind und natürlich wie Einsätze(Krieg) sind. Blut gibt es wenig, Körperteile fliegen nicht ab usw.


    Counterstrike das selbe Spiel, wenig Blut, keine Verstümmlungen möglich usw. Counterstrike ist ein Action Shooter, wo Taktik, Teamplay und sehr gutes Aiming gefragt sind, wer dies alles sein eigen nennen kann, wird dieses Spiel lieben und das kann so gar ein Sozialpädagoge sein.


    Thema Studien:
    Es gibt kleinere eher witzigerweise unseriöse Studien, die belegen, das Gewallt Darstellungen in Video Spielen, bei Minderjährigen ein Trauma bzw. Psychisch belasten können und diese Menschen in ihrer Entwicklung zum Erwachsenen beeinträchtigen.
    Bewiesen wurde es nie und wird es auch niemals.


    Dann gibt es natürlich viele Studien, auch diverse große in Auftrag der Spiel-Industrie.
    (schaut euch das Forum bei Giga.de an.
    Die ganz klar widerlegen, das Spiele, egal wie abartig, Pervers sie am ende sind, einen Menschen ab 16Jahren niemals beeinflussen würden.
    Das einzige was Spiele bieten, sind ideen, man kann also auf dumme Gedanken kommen, um diese umzusetzen, weil man z.b eh schon einen keks in der Birne hat oder sonst was...


    Diesen Menschen wäre aber eh nicht mehr zu helfen, denn ob ein Buch von Stephen King oder Half Life von Valve (Videospiel) reichen vollkommen aus, um seiner kranken Phantasie, freien lauf zulassen.


    Nun zu meiner Meinung:
    Es gibt zu viele Negative Punkte, Video spiele zu verbieten, so genannte Killer Spiele und co.
    1. Unser Staat/Land würde einiges an Gelder einbüßen müssen.
    2. Weitere Arbeitslose.
    3. Die Kinder suchen sich neue andere Ideen, die schlimmer sein könnten, Freizeit haben Schüler genug.
    4. Videospiele sorgen nicht nur für Spaß zuhause, wenn das Wetter mal nicht mitspielt, viele nutzen es auch, um abschalten zu können oder sogar Agressionen aus zu lassen, und zwar durch das Spielen, was immer noch besser ist, als seine Frau oder Kollegen zu schlagen.
    5. Wer So anfängt, wird später noch mehr verbieten...
    6. Zukünftige Unterhaltungsmedien würden wir Deutsche nicht mehr bekommen. keine 4D Pornos, keine 4D Killerspiele, kein 4D Fernsehen, 4D wirkt alles noch echter... wenn unser Land schon bei 3D-Medien, solche Zicken macht, schaut es schlecht für uns, da hilft nur auswandern.


    Fazit: Wir sind heute nun mal mehr Menschen als noch vor 100Jahren, mehr Menschen = mehr Probleme, mehr Vorfälle, darunter auch mal ein Amok Läufer, egal welches verbot kommen mag und für was. Es wird die Lawine nicht aufhalten können.


    Am Anfang war es Religion, Geschichten und Mythen, die so manchen Menschen krank machten.
    Dann gab es Serienkiller die zu viele Thriller Bücher /Romane lasen.
    Dann gab es die ersten TV freaks die so sein wollten wie Freddy.
    Heute gibt es Amok Läufer dank Video Spiele?
    Zukunft: Bilder Bücher, egal welcher Art werden verboten, durch die vielen Bilder und Farben, kann es zur Fehl Entwicklung kommen, von Kindern bzw. Erwachsene, bekommen Psychische Schäden davon.
    Bilderbücher werden durch Hörbücher ersetzt.



    Kontrolle ist gut, wissen ist besser, ich hoffe so denken auch unsere Politiker, bevor sie übereifrig irgendwelche Gesetze präsentieren, die sie am ende eventuell noch bereuen werden.


    Gruß ^^

  • Zitat

    1. EINER kann schon nen ziemlichen schaden anrichten.
    2. mit dem alk; Meinste die verzichten auf ihre milliarden einnahmen?


    Da siehst Du doch aber direkt, dass es gar nicht darum geht, Schaden zu verhindern (denn wie gesagt richtet Alkohol weit mehr an, sei es gesundheitliche oder Gewalttaten, die erst durch Alkohol passieren), sondern nur darum, wer am lautesten heulen kann und die schwaechste Lobby hat.


    Mal abgesehen davon, dass Videospiele auch nicht weniger Kohle einbringen als Alk, wie Keeper sagte.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • das ist totaler schwachsinn sry aber hierfür fällt mir nix anderes ein .



    spiele töten keine menschen , menschen töten menschen !
    ich bin nun mittlerweile 30 jahre alt und ich zocke auch seit dem ich 15 oder 16 jahre alt war.
    "mein erster rechner war n amiga ^^"


    und ja ich zocke auch solche " killerspiele".
    ich habe einen guten job eine klasse familie , frau kind alles was halt so dazu gehört.


    und trotzdem renn ich nich draußen rum und bring leute um die ecke.
    die lieben politiker sollten lieber ihr geld darein stecken wo es auch was nützt.
    soziale struckturen verbessern , psychiologische beratung von solchen jugendlichen , aber an jeder schule vor ort !
    für jedes verbrechen gibt es einen auslöser einen schlüsselreiz und das soll von solchen spielen kommen ?


    lieber staat .... ich wünsche mir eine ordentliche kontrolle WER solche spiele kaufen darf und ich möchte auch eine bessere überprüfung der fsk freigaben. dann bekommen auch keine labilen kinder die bösen spiele in die hand , erst wenn sie es auch dürfen .


    ein verbot solcher spiele würde den markt dafür und auch den für neue innovationen auf dem pc und konsolensektor abwürgen.
    da hängen arbeitsplätze drann. ganze messeveranstaltungen sogar.


    denn auch erwachsene leute spielen gerne ;)





    http://www.youtube.com/watch?v=Z8UyWK-j5eE


    http://www.youtube.com/watch?v=GCuhimzTMm4


    http://www.youtube.com/watch?v=R9JRm3iQQak


    in diesem sinne :winks:

    "Ist es Fortschritt wenn Kanibalen mit Messer und Gabel essen ?"


    "es ist erstaunlich mit welcher Aggressivität hier diskutiert wird,............(!)(,)(!)


    gut das ein Monitor dazwischen ist"

  • Bei Menschen die potentielle Amokläufer sind kann ein solches Spiel der Auslöser sein für eine solche Tat.


    Aber zu behaupten Killerspiele würden Menschen zu Amokläufern machen ist absolut dumm. Und ich hab auch schon mit 5 Jahren Doom gespielt und bin eig. immerschon mit Gewaltspielen aufgewachsen. In der Grundschule war Mortal Kombat auf der SNES der Renner.


    Also langsam ist die Diskussion echt schon ganz ganz ganz unnötig... :roll:

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Ich versteh immer nich warum es grausam und brutal is in EgoShootern "Leute" abzuschiessen aber in Rpg's is es in ordnung sie mit Schwert und Axt abzuschlachten. Es is immerhin einfacher anne Axt zu komm als anne AK.
    Naja hier in Deutschland wird doch sowieso schon alles indiziert, zensiert oder landet aufn Index sobald ma ansatzweise gewalt dargestellt wird, Spiele ab 18 braucht man sich in DE eh nich mehr holen (zb.Left4Dead2).
    Vieleicht stehn solche Spiele ja in irgend einem zusammenhang mit Amokläufen aber es wird ja wohl keiner ernsthaft glauben das nach einem Verbot von "Killerspielen" auf einmal Friede Freude Eierkuchen in Deutschland herrscht. Bei sonem Amokläufer is gewiss einiges ganz schön verkorkst und ich maße mir mal an zu behaupten das das soziale Umfeld dieser Person den größeren Einfluss hat als irgend ein Spiel.

  • Naja ich denk das Argument zieht nicht weil du im RPG in der 3rd Person bist und du beim Ego-Shooter ja alles "erlebst" als wärst du der Schütze.


    Aber wiegesagt...ich find all diese Argumente nur dumm weil jemand der nicht potentieller Amokläufer ist von Natur aus, wird nie wegen einem Ego-Shooter einen Amoklauf starten.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Zitat

    Ich versteh immer nich warum es grausam und brutal is in EgoShootern "Leute" abzuschiessen aber in Rpg's is es in ordnung sie mit Schwert und Axt abzuschlachten. Es is immerhin einfacher anne Axt zu komm als anne AK.


    Ich weiss nicht genau welche RPG´s du meinst.


    Die Forderung nach einem Verbot computerbasierter Rollenspiele gibt es doch schon längst. Wobei die Verbotsbefürworter natürlich keinen blassen Schimmer haben, ob es sich bei einem beanstandeten Spiel um einen Egoshooter, ein RPG oder ein Strategiespiel handelt. Es reicht allein schon aus, dass das Spiel "War" im Namen trägt, um es für ein "Killerspiel" zu halten. :roll:
    Z.B. wurden World of Warcraft und sogar Warcraft3 schon desöfteren als "Killerspiele" bezeichnet. (Quellen kann ich bei Interesse nachliefern.)


    Es kann natürlich auch sein, dass du Live-RPG´s meinst. Da gab es aber auch schon Verbote:
    http://www.derwesten.de/staedt…fnet-Ritter-id570961.html


    Darüber wurde übrigens hier schon mal diskutiert.


    Zitat

    Bei Menschen die potentielle Amokläufer sind kann ein solches Spiel der Auslöser sein für eine solche Tat.


    Das sagt wer?
    Und wenn ein potentieller Amokläufer morgens in der Badewanne ausrutscht, im Bus keinen Sitzplatz bekommt und es anschließend auch noch regnet und er keinen Regenschirm dabei hat, kann das auch ein Auslöser für eine solche Tat sein.
    Genauso wie bei schwüler Hitze, mit kaputter Klimaanlage genervt im Stau zu stehen:



    Ich hoffe du verstehst, worauf ich hinaus will. Es geht nicht darum, was einen potentiellen Amokläufer dazu bringt tatsächlich einen Amoklauf zu begehen, sondern darum wie dieser Mensch überhaupt zu einem potentiellen Amokläufer wurde.

  • Joa, nur lässt sich tatsächlich eine veränderte Qualität (im neutralen Sinn) von Amokläufen feststellen. Betrachtet man die Geschichte von Schulmassakern, lässt sich feststellen, dass
    a) vermehrt Schüler selbst die Täter sind
    b) vermehrt Schusswaffen eingesetzt werden


    Und dieser Sachverhalt ist in der Tat erklärungsbedürftig. Keine Frage, gefrustete Schüler und psychisch labile Persönlichkeiten gab es auch früher schon, aber die Tendenz zur Schusswaffengewalt ist ein moderne Phänomen. In früheren Amokläufern wie dem von Volkhoven oder Bath waren die Täter erwachsene Männer und die Tatwerkzeuge keine Feuerwaffen. Die Vermutung, dass aufkommende mediale Gewalt dafür verantwortlich ist, ist in der Tat naheliegend. Die Frage ist dann, ob hier ein "cum hoc ergo propter hoc"-Schluss vorliegt oder eine tatsächliche Korrelation gegeben ist. Und diese Frage zu klären ist Aufgabe der Studien.
    Insofern ist es auch ein wenig kurz gedacht, das alles zum Unsinn zu erklären, weil "man selbst ja auch kein Amokläufer" oder "das Trinken von Alkohol noch gefährlicher" sei. Die Frage, woher diese neue Qualität von Amokläufen herkommt, steht noch immer unbeantwortet im Raum.


    Bevor es wieder jemand, der das ganze nur halb liest, falsch versteht: ich bin gegen ein Verbot von Computerspielen egal welcher Art und sehe hier auch keinen Sinnzusammenhang. Das aber nicht aus kategorischer Ablehnung oder vermeintlichem "gesunden Menschenverstand", sondern weil die Studien zu diesem Thema einen solchen Zusammenhang nicht nahelegen.


    santiago