Unsterblichkeit

  • Reden wir doch einmal über Unsterblichkeit ausschliesslich im biologischen Sinne.
    Durch verbesserte Hygiene, vielfätigeres Nahrungsangebot und besseren Schutz vor Krankheiten hat sich das Durchschnittsalter des Menschen seit seinem ersten Vorkommen erheblich gesteigert.
    Noch im Mittelalter war ein 40-Jähriger in einem stattlichen Alter - Heute gibt es nicht wenige, die die Hundertermarke überschreiten, der älteste dokumentierte Mensch ist 1997 im Alter von 122 gestorben.
    Laut einigen Wissenschaftlern wäre sogar noch mehr möglich, aber es besteht kein Zweifel: irgendwann ist Schluss, allerspätestens mit 140-150. Aber warum? Da gibt es viele Faktoren.
    Beispiele: Die Chromosomen werden kürzer, die Zellen reproduzieren sich langsamer und fehlerhaft, Mutationen und ein geschwächtes Immunsystem werden begünstigt und irgendwann hat auch das Herz seine begrenzte Anzahl von Schlägen aufgebraucht.


    Trotzdem möchte man die Hoffnung natürlich nicht aufgeben. Auch wenn es bei bereits lebenden Menschen schwer sein dürfte, sieht man besonders in der Genetik die Möglichkeit, den nächsten Generationen ein nicht unbedingt ewiges, aber ausserordentlich langes Leben zu schenken (Natürlich besteht dann trotzdem noch die Möglichkeit an Krankheit oder Unfällen zu sterben, aber es geht in dem Fall nur darum, die biologische Uhr zu verlangsamern oder sogar anzuhalten).
    Ich möchte hier einmal zwei interessante Ansätze präsentieren...


    Das Axolotl
    Quelle
    Das Axolotl ist eigentlich ein eher unscheinbares Tier. Und natürlich ist es auch nicht unsterblich.
    Aber dafür hat es eine ausserordentlich ausgeprägte Regenerationsfähigkeit. Hack ihm die Extremitäten ab, reiss ihm das Herz raus, entferne seinen Kopf - Es wird alles perfekt nachwachsen lassen. Für diese Fähigkeit hat es die genetischen Informationen auf jeweils dafür spezialisierten Zellen. Das Problem dabei ist aber, dass die Regenerationsfähigkeit im Alter nachlässt - der Prozess wird langsamer, die neuen Körperteile sind verkrüppelt oder tauchen erst gar nicht auf.
    Vielleicht könnte man diese Gene ja trotzdem irgendwie umpolen und auch einem Menschen diese Fähigkeiten verpassen? Jedenfalls wird fleissig daran geforscht.


    Brooke Greenberg
    Quelle
    Man mag es glauben oder nicht - dieses Mädchen ist bereits 16 Jahre alt, aber trotzdem scheinbar bei eineinhalb Jahren stehengeblieben.
    Sie altert nicht. Aber in ihrem Fall ist das eher ein Nachteil; denn sie kann nicht sprechen und ausserdem auch nur mit einer Art Laufhilfe gehen.
    Auch ihre Gesundheit ist nicht stabil. Schon oft hatte sie offene Magengeschwüre, und sogar einmal einen Hirntumor. Gestorben ist sie aber nicht, denn der Tumor ist geheimnisvollerweise so schnell verschwunden, wie er gekommen war - und das, obwohl man schon alle Hoffnung aufgegeben hatte.
    Es wird vermutet, dass Brooke weltweit die einzige Person mit diesen Symptomen ist. Aber was ist die Ursache? Es drängt sich der Verdacht auf, dass es an einem Gendefekt liegt; aber bei deren Untersuchen konnten keinerlei Mutationen oder Auffälligkeiten festgestellt werden.
    Vorerst bleibt Brookes Geheimnis somit ein Ebensolches, aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass sie uns den Schlüssel zur Unsterblichkeit bringen könnte.



    Jetzt meine Fragen: Was ist von diesen Ansätzen zu halten? Welche kennt ihr noch? Ist Unsterblichkeit, oder zumindest ein sehr langes Leben, überhaupt möglich? Und alles, was euch sonst noch so einfällt.
    Aber bitte keine philosophischen Abhandlungen über das für und wieder. ;)


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Zitat

    die biologische Uhr zu verlangsamern oder sogar anzuhalten)


    Das wäre eher unnütz. ich mein, je älter leute werden, desto mehr verbrauchen sie, an nahrung, rohstoffen usw.
    klar wäre dies für die wirtschaft von vorteil, aber der natur sicherlich nicht.


    man soll der natur seinen lauf lassen und sie nicht durch irgendwelche genetische mutationen beeinträchtigen

    Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food


    Bob Hope

  • @Ronin
    Ohne jetzt philosophisch klingen zu wollen; Wer möchte schon unsterblich sein?
    Du möchtest ja den Alterungsprozess anscheinend entkommen, wie ich deinem Post entnehme. Unsterblichkeit ist was völlig anderes. Du schreibst ja in deinem Post, die biologische Uhr anzuhalten, was wiederrum auf Life Extension beruht.


    Wenn ich mir heutzutage berühmte Leute anschau die Alt sind, ist eigentlich schon ziemlich viel möglich um denn Alterungsprozess hinauszuzögern bzw. um Jünger auszusehen als man in Wirklichkeit ist. Bsp.: Madonna.
    Geld spielt hier aber eine große Rolle, denn die Krankenkasse zahlt da Nichts.


    Nach kurzem lesen in der Wiki scheint es aber das der Mensch genetisch nicht mehr als ca. 120 Jahre hat.
    Weiteres Problem der Unsterblichkeit ist dann auch noch die Evolution an sich; Der Mensch ist wie ein Tier, was soviel heißt wie Kindheit-Jugend-Fortpflanzung-altern-sterben. Ein in sich ewiger Kreislauf, der denn Jungen Platz schafft und die Alten und Schwachen aussortiert, was auch gut so ist.


    Von Kyronik, Cyborgs (Biomechanik) und Mind-uploading halte ich eher wenig, aufgrund oben genannter Tatsachen und zurzeit funktioniert nur Ersteres.

  • Brooke Greenberg



    die kleine tut mir leid wirklich .... hab den bericht erst vor kurzem im TV gesehn.


    es kann unsterblichkeit geben , aber nicht im biologischen sinne.


    eine künstliche intelligenz wäre aber dazu in der lage , entweder sie reparierd sich fortlaufend selbst oder lädt ihr bewusstsein in eine neu gebaute "hülle" hoch .
    für mich jedenfalls die einzig mögliche unsterblichkeit.


    biologische wesen auch wir , können natürlich die lebensspanne erweitern das ist richtig auch genetisch ist da sicher noch viel rauszuholen aber sich ständig zu regenerieren ständig ne neue kopie einer zelle die zu alt geworden ist um sie zu ersetzen.... ihe wisst warum kopien immer schlechter werden oder ^^
    irgendwann ist halt mal ende und mal hand aufs herz .....


    wer will schon ewig leben ;)

    "Ist es Fortschritt wenn Kanibalen mit Messer und Gabel essen ?"


    "es ist erstaunlich mit welcher Aggressivität hier diskutiert wird,............(!)(,)(!)


    gut das ein Monitor dazwischen ist"

  • Zitat

    Das wäre eher unnütz. ich mein, je älter leute werden, desto mehr verbrauchen sie, an nahrung, rohstoffen usw.
    klar wäre dies für die wirtschaft von vorteil, aber der natur sicherlich nicht.


    Da gibst Du dir schon selbst die Antwort, wieso die Menschheit daran forscht - es ist Geld damit zu verdienen. Viel Geld. Und das interessiert die Menschheit, nicht, was fuer die Natur von Vorteil ist!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "Dean Winchester"

    Du möchtest ja den Alterungsprozess anscheinend entkommen, wie ich deinem Post entnehme.

    Habe ich das geschrieben? Mir reicht auch ein normal langes Leben. wie sagt man in Japan? "Mitsubishi Glück wird man Honda." :mrgreen: Aber trotzdem finde ich den Gedanken an das Paradoxon eines Lebens ohne Tod schlichtweg faszinierend.
    Umso erstaunlicher ist es da doch, dass es nicht einmal ausschliesslich Fiktion ist; sondern dass zumindest ein hunderte Jahre langes Leben gar nicht so unwahrscheinlich ist...
    Ich habe auch schon einen weiteren Ansatz entdeckt, den ich demnächst mal präsentieren möchte.

    Zitat von "Dean Winchester"

    Nach kurzem lesen in der Wiki scheint es aber das der Mensch genetisch nicht mehr als ca. 120 Jahre hat.

    Über die natürliche Lebensspanne habe ich ja auch schon in meinem Einleitungspost geschrieben - ich habe mich sehr um zuverlässige Infos bemüht, und dafür einen Biologielehrer ausgefragt.

    Zitat von "stuffmix"

    es kann unsterblichkeit geben , aber nicht im biologischen sinne.

    Darüber möchte ich jetzt aber mehr hören. Ich vermute aber nicht dass deine Argumente schlagkräftig genug sind, um es vollständig auszuschliessen - es wird geforscht, und wo geforscht wird, wird meist auch was gefunden.

    Zitat von "Tina"

    Da gibst Du dir schon selbst die Antwort, wieso die Menschheit daran forscht - es ist Geld damit zu verdienen. Viel Geld. Und das interessiert die Menschheit, nicht, was fuer die Natur von Vorteil ist!

    Du verallgemeinerst. Dich interessiert es doch, und gehörst du etwa nicht zur Menschheit? Überhaupt, wozu die Kommerzfeindlichkeit? Auch Sozialismus funktioniert ohne Wirtschaft nicht.
    Sicher kann Wissen und Forschung auch gefährlich sein (Atombombe). Aber deswegen nicht mehr weiterzuforschen würde zeigen, dass niemand etwas gelernt hat. Man muss halt verantwortungsvoll mit dem Ergebnis umgehen können.



    Ich wusste es, jetzt musste ich auch philosophisch werden. Interessiert sich niemand für die wissenschaftlichen Hintergründe?


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Also... für alle Mitstreiter die noch mitlesen, habe ich hier eine der kurioseren Methoden zur Erlangung der Unsterblichkeit ausgegraben.


    Krebs
    http://www.esjottes.de/media/sz-w/telomer-kl_BASE.gif]Quelle[/url]
    Das Bild stellt ein handelsübliches Chromosom dar, so wie wir es auch in Krebszellen vorfinden. Anhand dessen kann man gut erklären, wie man die Wirkung dieser eigentlich lebensgefährlichen bis tödlichen Krankheit genau ins Gegenteil umkehren könnte.
    Der eingekästelte Bereich ist ein sogenanntes Telomer, ein Chromosomenendstück. Es enthält keine Erbinformation, und ist nur zum Schutz des Chromosoms da. Bei jeder Zellteilung wird das Telomer ein Stück kürzer, bis es verschwunden ist - danach kann sich das Chromosom nicht weiterteilen und stirbt ab. Wenn dies im Alter in sehr hoher Frequenz stattfindet, stirbt schliesslich auch der Mensch.
    Krebszellen aber verfügen über das Enzym Telomerase, dass den Abbau der Telomere verhindert - sie teilen sich unendlich und sind damit unsterblich. Genau das ist auch die Gefahr an ihnen; aber gleichzeitig auch ein neuer Ansatz.
    Man müsste es nur schaffen normale Chromosomen mit der Telomerase auszustatten, und gleichzeit eine aggressive Vermehrung zu verhindern.
    Andersrum könnte man übrigens auch versuchen, diese Fähigkeit bei den Krebszellen auszuschalten oder zu hemmen, um so eine ungehemmte Ausbreitung zu verhindern - es scheint schliesslich naheliegender erst einmal alle wichtigen Krankheiten zu heilen, bevor man sich an die futuristischen Ziele wagt.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Zitat von "Rônin"

    Reden wir doch einmal über Unsterblichkeit ausschliesslich im biologischen Sinne.

    Ist schwierig nur im biologischen Sinne zu reden. Zum einen, weil ich nicht verstehen kann, weshalb jemand unsterblich sein will, zum anderen, weil ich keine 100 Jahre alt werden will.

    Mir fallen zu diesem Punkt mehrere Filme ein: "Interview mit einem Vampir" und (eben der Klassiker) "Highlander". Im ersten Film ist die Kleine in ihrem jungen Körper gefangen und beschwert sich darüber, dass sie keinen sex bekommt. Im zweiten Film beschwert sich der Highlander darüber, dass seine Frauen alle wegsterben. Also: Wer will ewig leben?


    Angenommen, die Unsterblichkeit wäre im biologischen Sinne möglich, dann könnten sie es sich eh nur die "Elitären" leisten. Was bringt ihnen die Unsterblichkeit, wenn sie keiner mehr kennt? Hier auch als Filmtipp "The Fountain"!


    Da wäre für mich eher kostenloser Zahnersatz interessant.

  • Im Bereich der biologischen Unsterblichkeit habe ich auch noch etwas sehr interessantes gefunden: die Qualle Turritopsis nutricula.


    Zitat

    Bei den meisten Quallenarten sterben die Medusen nach erfolgter Vermehrung ab. Bei Turritopsis nutricula können allerdings Zellen des Außenschirms (Exumbrella) durch Transdifferenzierung zum Keim eines neuen Polypen werden. Dadurch wird eine neue Polypengeneration erzeugt, die direkt aus der Meduse hervorgeht und mit dieser genetisch identisch ist. Die Art ist damit der erste bekannte Fall eines Vielzellers (Metazoa), bei dem sich das geschlechtsreife Einzelindividuum wieder zu einer sexuell unreifen koloniebildenden Lebensform zurückentwickelt. Auf diese Weise kann ein Individuum den gesamten Lebenszyklus immer wieder durchlaufen und so theoretisch Unsterblichkeit erreichen.


    Gut, es hat vielleicht eher was von "Selbst-Klonung", als von direkter Unsterblichkeit, aber ich denke es sollte in diesem Thema zumindest einmal erwähnt werden. ;)


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Da kann ich Irrwisch nur Recht geben, Unsterblichkeit wäre toll, wenn sie nicht so lange dauern würde, hihi. Ich denke zu wissen was später mal kommt und wie es sich entwickeln wird, das wäre schon toll, so nach dem Thema Zeitreise. Aber wirklich unsterblich zu sein, vor allem als einziger, klar, alles geht an einem vorbei und man muss sich immer wieder neu orientieren.


    In dem Film "Der 200 Jahre Mann" wird es auch thematisiert, Sterben zu Müssen ist das, was uns als Menschen ausmacht. Die Endlichkeit des Seins.

  • Zitat von "Irrwisch"

    Angenommen, die Unsterblichkeit wäre im biologischen Sinne möglich, dann könnten sie es sich eh nur die "Elitären" leisten.

    So war es auch mit Autos, mit Fernsehern... alles wird irgendwann einmal billiger. Aber was solls, du interessierst dich ja sowieso nicht dafür. ;) Ich denke auch, dass Unsterblichkeit im hohen Lebensalter immer uninteressanter werden dürfte - so ist es halt mit den Menscheit: Wenn man sich an etwas gewöhnt hat, will man was neues.

    Zitat von "Davy Jones"

    Gut, es hat vielleicht eher was von "Selbst-Klonung", als von direkter Unsterblichkeit, aber ich denke es sollte in diesem Thema zumindest einmal erwähnt werden.

    Unbedingt! Genau das wollte ich hier eigentlich lesen. Der offensichtliche Haken daran ist natürlich, dass man selbst nichts von seiner Unsterblichkeit haben dürfte. Für mich hört sich das ja nach einer Art von Knospung an, und dabei entstehen trotz alledem neue Lebewesen - aber man selbst ist tot.
    In diesem Fall müsste man es natürlich schaffen, auch seine Persönlichkeit und Erinnerungen in das Abbild zu pflanzen, was bei einem Kind aber schlicht unmöglich ist. Dafür wäre ja die Existenz einer Seele notwendig, und diese Seele müsste dann auch noch gefangen und verpflanzt werden. Zwillingsgeburten müssten auch vermieden werden...
    Gut geeignet ist die Methode hingegen für eitle Stars, die ihr erotisches (mehr oder weniger) Abbild für immer der Nachwelt erhalten wollen. ;)


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Vorneweg:
    Es gibt schon einige verschiedene Ansätze in der Wissenschaft wie man das Leben zumindest extrem verlängern kann.
    Ich kann euch jetzt keine Links mehr liefern da mich das Thema vor einer halben Ewigkeit beschäftigt hat und ich die Links schlichtweg nicht mehr habe.
    Es gibt Theorien und Versuche in Richtung der Genforschung nach dem Motto "Finden wir einfach das Alterungsgen und schalten es aus"
    Dann gibts in der Organtranplantionsmäßigen hinsicht auch einige Ansätze des "Organedruckens" welche, wenn sie denn mal fertig entwickelt sein wird, in der hinsicht sehr sehr viel ermöglichen kann.


    Leider stellt sich einfach auch das Problem dass das Gehirn nicht mehr in die Ursprungsform zurückrekonstruiert werden kann (ich hoffe ihr versteht wie ich das meine).
    Wenn das Gehirn weg ist, dann ist es weg.
    Wen dieses Thema genauer interessiert der darf sich gern mal mit dem Thema Demenz und ihren versch. Formen beschäftigen, dann wird ihm sicherlich klar werden was ich meine.


    Somit sind wir am eigentlichen Punkt:
    Leben verlängern kann man ja jetzt schon, fast unbeschränkt.
    Man denke nur mal an die ganzen medizinischen Geräte mit denen man jemanden über Jahrzehnte und sicherlich über Jahrhunderte "frisch" halten kann.
    Biologisch gesehen wäre das Leben. (Bevor jemand aufschreit: Biologisch, teils auch medizinisch aber da gibts ja zahlreiche verschiedene Ansichten, die aber eher vom ethischen Standpunkt aus geführt werden und ich möcht jetzt keine Grundsatzdiskussion)


    Ich denk bei der ganzen Sache spielt auch die Lebensqualität eine Rolle.
    Es liegt ja meiner Meinung nach ein riesen Unterschied dazwischen ob ich nun 120 werde und die letzten 30 Jahre meines Lebens im Pflegebett verbringe oder ob ich 120 werde und mein Holz im Wald noch selber hacke.
    Wenn man zu mir sagen würde dass man mir zweiteres garantieren könnte, würd ich jubeln und das sofort machen lassen.
    Mich interessiert noch soviel auf dieser Welt und ich will noch soviel lernen, 1 Leben reicht dazu keinesfalls aus.


    Der Ansatz mit der Natur zieht imho nicht, denn Versorgungstechnisch wär auf der Erde eine noch viel viel höhere Kapazität möglich als wir jetzt haben.
    Problematisch wirds einfach mit der Versorgung usw. der Anbauflächen.
    Da würde dann wieder das Konzept ziehen dass jemand 130-140 wird ohne altersgebrechen zu erleiden.
    Ganz nüchtern betrachtet belasten die alten Menschen, welche eigentlich keine Rolle mehr in der Gesellschaft spielen, die welt unheimlich.
    (Das ist sehr nüchtern und farblos betrachtet)
    Wenn sie aber wieder arbeiten oder noch länger arbeiten könnten dann wäre das sehr viel besser für unsere Welt denn Bevölkerungsmäßig sind uns die alten Menschen sowiso sehr überlegen.


    Wieder zurück zur Forschung:
    Soweit ich informiert bin geht die Wissenschaft sowiso nur am Rande in die Richtung der Lebensspannenverlängerung eines ganzen Organismus sondern stecken mehr Arbeit in die Erhaltung und natürliche Rekonstruktion von einzelnen Organen und die erfoschung des Gehirns.
    Die Genforschung steckt sowiso noch in den Kinderschuhen und sollte die Unsterblichkeit irgendwann mal möglich sein dann wird das für uns auf alle Fälle zu spät kommen. ;D


    Gruß Tobi^

  • ich hab nicht den ganzen thread gelesen aber hoffe mal, dass das hier noch nicht erwähnt worden ist


    es gibt verschiedenste tierarten, welche gliedmassen und organe reproduzieren können


    alle die mir bekant sind leben im meer (=> gut bekannte wiege des Lebens)


    zu diesen Lebewesen gehört das tierchen das ronin schon erwähnt hatte


    aber eines fasziniert mich am meisten


    die Hydra-Algen (Süsswasserpolypen)


    aus wiki


    Die Süßwasserpolypen besitzt eine bemerkenswerte Regenerationsfähigkeit. Statt beschädigte Zellen zu reparieren werden diese ständig ersetzt, indem sich Stammzellen teilen und zum Teil differenzieren. Innerhalb von fünf Tagen erneuert sich ein Süßwasserpolyp praktisch vollständig. Die Fähigkeit sogar Nervenzellen ersetzen zu können gilt bisher als einzigartig im Tierreich.


    freue mich auf antworten

    Wer Rechtschreibefehler findet darf sie BeHaLtEn xP


    Ein Werwolf hatt nur zwei Dinge zu fürchten: Silber und Flöhe xD


    Wer die Dunkelheit kennt, braucht sie nicht zu fürchten.


    Idioten an die Macht!! Es kann nur besser werden XD

  • Stammzellen sind schon was Tolles. Nur schade, dass in Deutschland aus irgendwelchen ominösen Gründen die Forschung an embryonalen Stammzellen verboten ist. Mit adulten Stammzellen kann man zwar auch schöne Sachen anstellen, aber für richtige Wunder sind die nicht gut. In den USA sieht es da besser aus. Obama macht tatsächlich Anstalten, die Forschung an embryonalen SZ zu fördern. Dafür steigt er natürlich etwas in meiner Gunst, obwohl ihn das wohl kaum interessieren wird. ;)


    Was anderes: Wer ist das älteste noch lebende Lebewesen der Welt?
    Es ist natürlich ein Baum. Methuselah, eine langlebige Kiefer, wohnhaft im Inyo National Forest, Nevada, USA. Laut Wikipedia ist er 4775 Jahre alt. Über 4000 Jahre alt zu werden ist für diese Bäume keine Seltenheit. Wahnsinn.
    Quelle
    Wie machen die das? Auf jeden Fall sind sie unfassbar genügsam. Dadurch können sie selbst in den Wüstengegenden steinalt werden, und haben dafür den Vorteil, nicht von Schädlingen befallen zu werden. Ausserdem besteht so eine Kiefer meistens aus mehreren, zusammengewachsenen Stämmen, die somit auch mehr Wurzeln haben.
    Was bringt das für den Menschen? Gar nichts. :mrgreen: Aber es ist trotzdem interessant.


    Wen man noch erwähnen könnte, wäre der britische Evolutionsbiologe Michael Rose, der es 1991 geschafft hat Taufliegen zu züchten, die doppelt so alt wie üblich werden. Die nennt er originellerweise Methuselah Flies. Aber leider habe ich keine Ahnung wie genau er das geschafft hat. Vielleicht finde ich ja noch was dazu.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Irgendwo hab ich mal gelesen, dass in Walen jahrhundertealte Speerspitzen gefunden wurden und man nicht mit Sicherheit sagen kann, wie hoch das maximale Alter mancher Walarten liegt. Ich glaube mich aber vage erinnern zu können, dass man zur Altersbestimmung auch irgendwelche Untersuchungen an den Augen vorgenommen hat.


    Ich hab gerade keine Lust, gross danach zu recherchieren. Aber wenn da wirklich was dran ist, dann wäre das ungleich spektakulärer, als eine jahrtausendealte Pflanze. Immerhin sind Wale hochentwickelte Säugetiere.

  • Hallo zusammen,


    nach längerer Abwesenheit wieder mal was von mir:


    Soweit ich weiß wurde bei Mäusen bereits das genetische Merkmal identifiziert, welches für den Alterungsprozess verantwortlich ist. Auch wurde es bereits erfolgreich in Genversuchen aus dem Erbgut entfernt was allerdings die Folge hatte das die Maus sich nicht entwickelte und somit auch nicht lebensfähig war. Das ist im Moment wohl das größte Problem: Das Gen das den Alterungsprozess auslöst hat direkten Einfluss auf die Entwicklung, das Wachstum und die Reifung eines Lebewesen. Es ist also nicht damit getan einfach die betreffenden Gene (beim Menschen z.B.) zu deaktivieren. Man müsste sie so verändern das sie erst nach der Pubertät ihre Funktion einstellen, da man ansonsten eine sterile Rasse heranzüchten würde. In wieweit man allerdings solche "Wesen" dann noch als Menschen bezeichnen würde muss jeder für sich selbst entscheiden.


    Neben dem Problem der Ernährung und der Überbevölkerung sehe ich ganz persönlich allerdings noch einen anderen Aspekt der eindeutig gegen die Unsterblichkeit spricht: der komplette Sinn des Lebens würde verloren gehen. Stellt euch vor, jeder Mensch hätte die Zeit alles zu tun was er will. Man müsste sich für keinen Lebensweg mehr entscheiden weil man alles tun könnte was man möchte. Genau damit würde aber auch alles was man macht an Sinn verlieren. Der Mensch definiert sich mit dem was er tut und er bewertet sein Leben mit dem was er vollbracht hat. Nur im Kontext des Endlichen kann die Existens selbst eine Erfüllung finden, weil man dem Leben sonst sämtliche Bezugsrahmen entziehen würde. Im Grunde genommen ist jeder Mensch faul. Die Wenigsten der unsterblichen würden sich somit über eine lange Zeit hinweg aufrappeln können etwas zu tun. Es ist das bewusstsein und das unterwebusstsein darüber, dass man eben nicht ewig Zeit hat zum Beispiel Kinder zu bekommen, ein Haus zu bauen, Reisen anzutreten, Bücher zu lesen usw.


    Deswegen meine Meinung: Der Mensch KANN nicht unsterblich sein weil es seiner Natur widerspricht. Wenn es möglich währe nicht mehr zu altern dann währe der natürliche Tod nicht mehr das Alter sondern der Suizid aus Langeweile... und was das für Auswirkungen auf unsere Gesellschaft hätte kann sich niemand vorstellen.

  • Danke für die Info, Gamma. Hier ist ein Bericht darüber: 100 Jahre alte Harpune in Wal gefunden.


    Zitat von SyQ

    Soweit ich weiß wurde bei Mäusen bereits das genetische Merkmal identifiziert, welches für den Alterungsprozess verantwortlich ist.

    Bei der Alterung spielen viele Faktoren zusammen. Sowas wie ein "Alterungsgen", obwohl man im Internet haufenweise Seiten darüber findet, kann es eigentlich gar nicht geben. Auch bei Mäusen nicht, das sind komplexe Säugetiere. Der völlig misslungene Versuch zeigt ja, dass mit der Ausschaltung dieses Gens nicht wie behauptet die Alterung gestoppt wurde. Die Mäuse sind einfach in einem Entwicklungsstadium hängengeblieben und dann krepiert.
    Man muss natürlich auch den Unterschied sehen zwischen dem Ausschalten von ein paar genetischen Faktoren, um bis zum Ende seines Lebens faltenfrei zu bleiben, und einer tatsächlichen Verlängerung des Lebens. Darum geht es mir hier.
    Ein ganz wichtiger Faktor beim Menschen sind dabei die bereits erwähnten Telomere. Aber selbst wenn man es schafft, die Verkürzung zu verlangsamen, kommen dann noch die Organe ins Spiel, die auch nicht ewig halten können. Obwohl ich hier schon ein paar lustige Ansätze vorgestellt habe, ist die Antwort auf all diese Probleme witzigerweise dieselbe: Stammzellen.
    Es ist bereits möglich, z.B. für Unfallopfer Haut, Knorpelgewebe (Ohren), Knochen und Zähne zu züchten. Im Moment probiert man, ob man auch innere Organe hinkriegen könnte. Mit den adulten SZ ist das zwar theoretisch möglich, liegt aber in weiter Zukunft. Jetzt wo sich die Forschung an den embryonalen SZ bald wieder entfalten kann, öffnen sich gleich ganz andere Möglichkeiten.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • So, diesen Thread möchte ich zum Anlass nehmen meinen ersten Post in diesem Forum zu verfassen. Damit verbunden natürlich auch erstmal ein recht herzliches "Hallo", an diejenigen die das hier lesen!


    Bei SPIEGELONLINE ist zu dem Thema ewiges Leben ein Artikel mit dem Titel Das Versprechen ewigen Lebens erschienen, der auf zwei Seiten kurz die Thematik eines immer älter werdenden Menschen aufgreift. Auf der ersten Seite wird über Raymond Kurzweil berichtet. Selber 1948 geboren, hält er es für durchaus denkbar, dass seine Generation es noch miterleben wird, wie der Mensch unsterblich wird.
    Auf der zweiten Seite kommen Personen aus Wissenschaft, Kunst und Philosophie kurz zu Wort, und schildern ihre Sicht darüber, wie es wohl sein würde, müsste der Mensch nicht mehr sterben.


    Des Weiteren scheint der Grottenolm für ein gewisses Aufsehen zu sorgen. Da er scheinbar nicht so altert, wie er es der Theorie nach eigentlich tun sollte. Festgestellt wurde dies in einem Langzeitexperiment, welches in einer französischen Grotte nunmehr seit 1952 betrieben wird. Anbei, zwei Links dazu. Einmal von SPIEGELONLINE mit dem Titel Forscher rätseln über Greisenalter des Grottenolms, und von scienceticker.info Der Methusalem unter den Lurchen.


    Gruß
    Weyland

  • Zu dem Grottenolm: Gut, für eine Amphibie sind 100 Jahre wirklich erstaunlich lang, aber für ein biologisches Wunder halte ich das jetzt nicht. Ich vermute mal dass es mit der Umgebung zu tun hat, in der das Viech lebt. Völlig keimfrei, ohne Umwelteinflüsse wie starke Hitze, Wind und vor allem UV-Strahlung. Und im Gegensatz zu vielen anderen Lebewesen die ständig wandern müssen um zu überleben, kann der Grottenolm permanent in einer für ihn perfekten Umgebung bleiben. Ich denke, so lässts sich gut 100 Jahre aushalten. (Normal sind übrigens um die 80 Jahre, 100 werden nur die Ältesten.)
    Den Trick mit der angepassten Umgebung nutzen wir Menschen ja schon lange. Bequeme und sichere Häuser, zur Jahreszeit passende Klamotten... wo es das gibt, werden die Menschen auch älter. Der Grottenolm ist also bereits ausgeschöpft. ;)

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes