Der Mensch ist ein Tier-das schlimmste von allen!!!

  • Mir hat immer noch niemand genau gesagt, welches Kriterium uns denn "besser" macht als die Tiere und warum! Dann waere die Diskussion naemlich eher auf den Punkt zu bringen! Im direkten Zweikampf ohne Hilfsmittel wuerden wir gegen eine ganze Menge Tiere den kuerzeren ziehen, also was macht uns besser?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ich glaube dass, wie Mimose schon gesagt hat, das jeder für sich selbst entscheiden muss, ob und warum er den Menschen besser findet als andere Lebewesen oder umgekehrt.
    Ich persönlich sehe kein besser oder schlechter, mehr oder weniger Wert zwischen Menschen und anderen Lebewesen.
    Wenn dich diese Antwort befriedigt, dann ist das schön, wenn nicht, wirst du wohl die einzelnen Leute selbst fragen müssen, warum sie den Menschen "besser" finden oder nicht, wobei ich allerdings glaube, dass dies niemand so direkt gesagt hat.
    Du wirst dich vielleicht auch selbst fragen müssen, warum du die Tiere "besser" findest, falls du dies tust.
    Rechenschaft bist du mir natürlich nicht schuldig, es würde mich aber dennoch interessieren.

    Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und die Morgendämmerung vor dem Rest der Welt sieht.

  • Nicht besser. Gleichwertig. Ich frage mich nur immer wieder, was uns eigentlich zur "Krone der Schoepfung" macht, wenn nicht der religioese Gedanke dass wir das Abbild Gottes ( :roll: ) sein sollen!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ich denke, die Menschen die behaupten wir Menschen sind die Krone der Schöpfung, meinen damit unsere Fähigkeit Dinge begreifen zu können die die meisten Tiere nicht begreifen können und die darauf folgenden Handlungen (wie z.B. Erfindungen). Aber ich weiß schon wie du das meinst. Abgesehen davon sind wir halt auch nur Tiere.

  • Hmm, ich finde man dreht sich gedanklich im Kreis, wenn man anhand von menschlichen Begriffen Versucht etwas objektiv (also auch ausserhalb der menschlichen Sicht) einzuschätzen.


    Begriffe wie "Mensch" und "Tier" sind rein menschengemachte Begriffe, und wenn man diese verwendet ist man automatisch zu einer antrophologischen Sichtweise gezwungen.
    Also mit anderen Worten: Solange man menschliche Begriffe verwendet, ist man zu einer Sichtweise auf Basis dieser menschlichen Begriffe gezwungen. Ob und wie "Mensch" anders ist als "Tier" beschreibt also nur wie "Mensch" seine eigene Welt sieht und wo er auf Basis seiner eigenen Begrifflichkeit (und seines eigenen "Verständnisses" der Welt) Unterschiede macht, nicht aber eine objektive Unterscheidung.
    Zu einer objektiven Betrachtung und Unterscheidung ist kein Mensch in der Lage, da wir nunmal naturgemäss nur eine menschliche Betrachtungsweise (plus eigentlich noch eine intersubjektive) haben können.


    Das Dilemma ist hier ähnlich wie bei der Frage: "Was ist Leben?". Auch hier kann kein Mensch eine Antwort geben, die nicht auf menschlicher Betrachtungsweise beruht.



    Zitat

    Ich denke, die Menschen die behaupten wir Menschen sind die Krone der Schöpfung, meinen damit unsere Fähigkeit Dinge begreifen zu können die die meisten Tiere nicht begreifen können und die darauf folgenden Handlungen (wie z.B. Erfindungen).


    Intelligenz ist nur eine von vielen "Spezialfähigkeiten" die die Evolution hgervorgebracht hat, und nur eine von vielen Möglichkeiten zum "Erfolg" in der Evolution. Um Erfolg in der Evolution zu haben ist es nicht nötig Dinge begreifen zu können. Das ist nur eine Möglichkeit von vielen. Eine Spinne z.B. kann keine Dinge begreifen wie ein Mensch, und ihre Spezialfähigkeit die ihr das Überleben bis heute gesichert haben, machen das auch völlig unnötig. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass die Spezialfähigkeit einer Spinne mindestens gleichwertig ist mit der des Menschen. "Mindestens" deshalb, weil sie die Tauglichkeit ihrer schon länger als wir unter Beweis stellen konnte. Ob wir mit unserer Spezialfähigkeit solange in der Evolutionsgeschichten vorhanden sein werden wie viele Tier- und Insektenarten müssen wir erst noch beweisen.


    Sollten wir uns demnächste alle selber ausrotten, oder von einem Virus dahingerafft werden gegen den wir nicht schnell genug eine Lösung finden, oder was auch immer, dann hat sich aus Sicht der Evolution unsere Intelligens als schlechtere Spezialfähigeit als die der Spinnen herausgestellt.


    Was die Zukunft bringt weiss keiner, aber ob unsere Spezialfähigkeit besser oder schlechter ist als andere lässt sich nicht sagen.
    Ich waage mal zu behaupten, dass die Menschen die sagen, dass der Mensch auf Grund seiner Intelligenz eine Sonderrolle einnimmt und etwas Besonderes sei, hat die Evolution nicht verstanden, und nur einen sehr eingeschränkten Betrachtungswinkel aus der eigenen, menschlichen Perspektive.

  • SoulWind : Ich weiß du hast es nicht böse gemeint - vielleicht hast dus auch gar nicht beabsichtigt, dass es so klinkt - aber ich möchte betonen, dass ich diese Meinung ("Der Mensch ist die Krone der Schöpfung") nicht vertrete :) Eigentlich möcht ich mir zu dem Thema auch gar keine Meinung bilden weil ich es unwichtig finde wer die besseren Fähigkeiten hatte und wer nicht. Ich denke, früher oder später stirbt wahrscheinlich jeder mal aus :)

  • Zitat

    SoulWind : Ich weiß du hast es nicht böse gemeint - vielleicht hast dus auch gar nicht beabsichtigt, dass es so klinkt - aber ich möchte betonen, dass ich diese Meinung ("Der Mensch ist die Krone der Schöpfung") nicht vertrete


    Nein, ich meinte auch nicht speziell Dich. "Die Menschen" meinte ich verallgemeinernd auf die breite Masse, nicht auf irgendwen persönlich gemünzt.
    Sorry wenn es für Dich (oder irgendwann anders) so rüberkam.

  • Zitat von "SoulWind"

    Nein, ich meinte auch nicht speziell Dich. "Die Menschen" meinte ich verallgemeinernd auf die breite Masse, nicht auf irgendwen persönlich gemünzt.
    Sorry wenn es für Dich (oder irgendwann anders) so rüberkam.


    Ist ok ;) ich bezieh manche Sachen nur schnell auf mich deshalb war mein erster Gedanke, dass du vielleicht mich persönlich gemeint hast - aber im Grunde ist es zugegebenermaßen eine blöde und lästige Verhaltensweise von mir.

  • Der Mensch ist zwar in der Technik fortgeschritten und hat sein Wissen weiterentwickelt, das heisst aber nicht, dass er intelligenter geworden ist. Er ist immer noch genauso dumm, wie vor zigtausend jahren.
    Er zerstört sich immer noch selbst, führt Kriege, um sich selbst auszurotten und zerstört neuerdings durch sein fortgeschrittenes Wissen auch noch seinen eigenen Planeten. Er entwirft Gesetze, die nichts ändern und sich gegenseitig wiedersprechen und hat nie etwas dazugelernt, nur die Form, wie er sein Handeln ausführt, hat sich geändert.


    Wir sind nicht besser als Tiere, wir sind schlechter. Wir töten und jagen und handeln nach den gleichen Instinkten wie Tiere, nur mit dem Unterschied, dass wir ein Bewusstsein haben. Wir töten, lügen und verletzen bewusst, wir handeln schlecht, obwohl wir wissen, dass es falsch ist und man es anders machen könnte. Und durch den Fortschritt in der Technik schaffen wir das noch schneller und organisierter. Das macht uns noch bösartiger und gefährlicher.


    Wir töten Tiere, weil wir meinen, intelligenter und dadurch etwas besseres zu sein. Wenn wir doch so intelligenter wären, warum zerstören wir dann unsere eigene Natur und Tierwelt, die wir doch selber zum Leben benötigen?

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Ich kann mich der Meinung von Jasmin nur anschliessen. Allein schon die Hauptfrage ist ziemlich provokant. Wenn man die Menschheit mit Tieren vergleicht, tut man den Tieren unrecht. Kein Tier vergewaltigt ein anderes.
    Gefährliche Tiere, die ihre Beute nur zum Spass töten, haben meist eine Krankheit. Auch Tiere können Tumore haben, die zu einer unberechenbaren Tötungslust führen.
    Die Menschheit als Krone der Schöpfung zu bezeichnen ist blanke Blasphemie. Genauso wie es in der Bibel heißt "...und er schuf den Menschen nach seinem (Gottes) Antlitz. War Gott ein Zombie ???


    Es wird Zeit, dass die Menschheit von diesem Schöpfungsplan abtritt,- sie hat sich nicht bewährt. :evil::evil:

  • Zitat von "Tina"

    Setz Dich mal in einen Kaefig mit einem Loewen - ohne Gewehr oder andere Hilfsmittel natuerlich -, mal sehen, wer dann uebrigbleibt! :)


    In den Käfig eines Löwen, es darf auch ein Weibchen sein, geht man nicht mit einer Waffe sondern mit einem riesigen Mocken Rindfleisch.


    Bei den Menschen nennt man es Korruption. :mrgreen:


    Wasserträger
    wenn ihr Blumensamen verstreut - bitte nicht nur Disteln.

  • Zitat von "Tina"

    Muss ja kein Kaefig sein. Von mir aus kannst Du dem Loewen auch in der Savanne Afrikas begegnen. Dann koennen wir ja mal sehen, wer sich da als Krone der Schoepfung rausstellt, Du oder er!


    Wenn ich ein Watussi-Krieger bin, nur mit einer Lanze, wird mich seine Majestät von weitem erkennen und mir tunlichst aus dem Wege gehen.


    Wir können auch darüber philosophieren was mit einem Löwen passiert der sich in ein Militärlager verirrt.


    Ich behaupte:
    Der Mensch ist bei seiner Geburt grundsätzlich friedlich und ohne Arg. Doch - schon beim Kleinkind beginnen die Einflüsse. Wollen wir nun NOCH ein Buch schreiben über den Beginn der Schuld?
    Schlange oder Apfel?
    Dunkles Zeitalter?
    Kriegerische Götter?
    blablabla... ?


    Lasst uns doch einfach friedlich sein, wo es möglich scheint.
    Zum beispiel hier.


    Ok. manchmal bisserl die Krallen zeigen ist ja ganz Menschlich...


    :)
    Wasserträger
    geh' nur mal frische Blumensamen holen...

  • Zitat von "--J--"


    Der Mensch hat sich im Laufe der Jahrtausende weiterentwickelt.
    Er führt komplexe Gedankengänge aus und strebt immer nach neuem Wissen.


    Hallo


    Nicht der Mensch, sondern einige Menschen sind so.
    Mein Vater, was kein Dummer war, hat mir als Kind schon erklärt, das der Mensch das schlimmste Tier auf Erden ist.
    Doch jeder Mensch könnte sich weitereintwickeln, wenn man nur wollte. Leider sieht es oft so aus, als wenn wir Menschen uns zurückentwickeln.


    Grüße
    Heinrich

    PLP – Problem-Lösungs-Programm <-> Beratung und Seminare für Privat und Firmen
    Verkaufs-und Motivationsschulung <-> "Erfolgreich verkaufen" als e-book
    <!-- e --><a target="_blank" rel="nofollow" href="mailto:heinrich_dreier@web.de">heinrich_dreier@web.de</a><!-- e -->
    CO²-neutrale Eigenheime

  • Zitat von "Jasmin"


    Wir töten Tiere, weil wir meinen, intelligenter und dadurch etwas besseres zu sein. Wenn wir doch so intelligenter wären, warum zerstören wir dann unsere eigene Natur und Tierwelt, die wir doch selber zum Leben benötigen?


    Sacht sachte, Jasmin. Es ist immer und grundsätzlich erfreulich wenn das Wort "wir" beim Thema Mensch verwendet wird. Aber sind wir wirklich alle so schlecht?
    Der Grufti in mir behauptet:
    Das töten an sich hat mit Intelligenz nichts zu tun.
    Doch: Wenn ein Schakal die Tollwut hat (traurige Sache) kommen die anderen Tiere nicht um ihn zu töten. Sie kommen auch nicht um vorsichtshalber alle Schakale der Region zu töten. Sowas macht aber der Mensch. Hier wird also ausnahmsweise Intelligenz zum töten benutzt. Siehe Vogelgrippe und diese Sachen.


    Kähme ein Gott und würde zu mir sagen: "Ich, der HERR, gebe dir die Macht alle blutsaugenden Stechmücken dieses Planeten auszurotten!", ich würde freudenstrahlend diese Arbeit verrichten. Muss dann, wenn fertig, nur aufpassen dass kein ET neue einschleppt. Und selbstverstänlich dafür sorgen dass eine gleiche Anzahl nichtblutsaugender...
    Halt! Ich bin doch intelligent! Also: (tief verbeugen)
    "HERR, ich würde lieber, mit deiner göttlichen Hilfe, die Genstruktur dieser Mücken verändern, so dass sie wie alle anständigen Mücken nur noch Planzensaft saugen (bittender Blick)."


    Antwort:
    "GRUMMEL MURMEL". (Kann mir das jemand übersetzen? Bin nicht besonders religiös)


    Wasserträger
    hmmm...

  • Wasserträger:

    Zitat

    Sacht sachte, Jasmin. Es ist immer und grundsätzlich erfreulich wenn das Wort "wir" beim Thema Mensch verwendet wird. Aber sind wir wirklich alle so schlecht?


    Nein, natürlich nicht, wenn es so wäre, bräuchten wir gar nicht hier zu posten, dann wär eh schon alles verloren...
    Wenn ich WIR sage, dann meine ich die Menschen im Allgemeinen, wobei ich ja nunmal auch ein Mensch bin. Das schliesst nicht aus, dass es eine Menge gibt, die nicht so schlecht sind.


    Mit der Zerstörung der Tierwelt meine ich auch nicht das Töten ansich, sondern die Massentierhaltungen, töten für den Luxus, zum Spass...ohne irgendeinen Sinn. Wenn es als Nahrung dient, ist es etwas anderes, aber heute töten wir nicht nur einfach ein paar Tiere um was zu essen zu haben, sondern sind dabei, ganze Tierarten auszurotten und viele haben einfach Spass bei z. B. Hunde-, Stier- oder Hahnkämpfen sich anzuschauen, wie sich die Tiere zerfleischen.
    Ich will das jetzt nicht noch weiter erläutern, denn ich glaube, dass jeder erkannt hat, was ich damit meinte, oder?


    Thread zusammengefügt von ^i^

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • hmm.. einer von euch schon mal Kakerlake, ne Maus oder ein Löwe gewesen? Ich nicht :)


    Also, wer kann schon sagen, was die Kakerlake denkt, fühlt oder was für Wünsche sie hat? Das können wir Menschen doch gar nicht beurteilen :)


    Ich denke, wir können über den Wert eines Tieres nicht entscheiden... Im Übrigen stimme ich zu, das Tiere nicht so grausam sind, wie Menschen.


    Und ich finde es schlimm, was wir Menschen mit unseren 'zivilisations'-krankheiten den Tieren antun, wenn ich da an BSE, Vogelgrippe oder Schweinepest denke...

  • Hallo Laird Chris


    Zitat

    Ich kann mich der Meinung von Jasmin nur anschliessen. Allein schon die Hauptfrage ist ziemlich provokant. Wenn man die Menschheit mit Tieren vergleicht, tut man den Tieren unrecht. Kein Tier vergewaltigt ein anderes.
    Gefährliche Tiere, die ihre Beute nur zum Spass töten, haben meist eine Krankheit. Auch Tiere können Tumore haben, die zu einer unberechenbaren Tötungslust führen.


    IRRTUM ..leider :( Schimpansen führen jahrelange ausrottungskriege gegen andere Schimpansengruppen , sie begehen Morde zur Machtaufrechterhaltung , bei ihren "Kriegen" benutzen sie auch Waffen , wie Äste und Steine .nur hat sich noch kein Bewusstsein bei Ihnen dafür gebildet , was man mit bewusster Folter erreichen kann ...zum Glück




    Löwen töten Gepardenkinder (nicht um sie zu fressen )


    Delfinmännchen leben in Gruppen , entführen Weibchen aus anderen gruppen , mitunter mit der Hilfe einer dritten Delfinmännchengruppe , und drangsaieren dieses entführte Weibchen mit stössen und bissen , bis es mit einem oder allen männchen kopuliert ...mitunter wendet sich die "helfende"helfende Delfinmännchengruppe aber auch gegen die entführer und entführt das Weibchen wiederum von den Entführern um sich mit ihr zu paaren ...also wenn man dass nicht nach mensclichen Masstäben als Massenvergewaltigung bezeichnen würde ?:(
    http://www.janegoodall.de/m2link2_7.php
    http://www.tierlobby.de/rubriken/Tierga ... mpanse.htm

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...