Hätte es vorzeitliche Zivilisationen auf unserem Niveau geben können?

  • Der älteste bekannte humanoide Mensch ist der Homo rudolfensis


    http://de.wikipedia.org/wiki/Homo_rudolfensis


    Wirklich viel weiß man über ihn aber nicht. Genausowenig kann man anhand der bisherigen Funde sagen wann die ersten Menschen aufgetaucht sind und woher sie kamen.


    Die Frage die ich mir stelle ist aber hätte es vor 10 Mio Jahren, oder auch von mir aus vor 100 Mio, oder 1 Millarde schonmal eine Zivilisation wie unsere geben können? Also Wolkenkratzer, Fernseher, Autos, Flugzeuge etc., die dann aber wieder mit der Zeit verschwunden sind und evtk, zu Staub verfallen.


    Wie lange würde es wohl dauern bis von unserer Zivilisation nichts mehr übrig wäre? Besser gesagt was müßte passieren damit nichts mehr übrig bleibt. Wäre das überhaupt möglich. Was würde von z.B. einem Auto übrig bleiben das einige Mio Jahre rumsteht. Es würde irgendwann natürlich rosten und somit wäre sicher irgendwann alles metalische weg. aber welche Teile wären auch nach 1 Mio Jahre noch erkennbar sein?


    Wie würde eine Großstadt in 1 Mio Jahre aussehen wenn kein Mensch irgendwas dran macht. Was würde man noch erkennen und was nicht?

  • Naja man mutmasst ja immer das es fortschrittliche Zivilisationen a gab,wenn denke ich jetzt auch nicht unbedingt mit TVs und aehnlichen.Aber viellicht liege da auch falsch,und irgendwo im Sahara-Sand liegt etwas begraben.Aber vieleicht hatten die Aegypten auch schon Strom,siehe Gluehbirne von Dandera zb,wobei ich betone das ne Lotusbluete ganz anders aussieht.

  • Zitat von Aragon70

    Wie lange würde es wohl dauern bis von unserer Zivilisation nichts mehr übrig wäre? Besser gesagt was müßte passieren damit nichts mehr übrig bleibt. Wäre das überhaupt möglich. Was würde von z.B. einem Auto übrig bleiben das einige Mio Jahre rumsteht. Es würde irgendwann natürlich rosten und somit wäre sicher irgendwann alles metalische weg. aber welche Teile wären auch nach 1 Mio Jahre noch erkennbar sein?


    Auf N24 lief schon öfter eine sehenswerte Doku, die genau das zum Thema hatte. Da ging es z.B. auch um die Frage wie lange es dauert bis ein Auto oder ein Wolkenkratzer verottet.


    Beim Googeln zu diesem Thema, bin ich auf folgende Seite gestossen:
    http://www.history.com/shows/life-after-people
    http://en.wikipedia.org/wiki/Life_After_People

  • Komplett und spurlos dürfte eine Zivilisation kaum verschwinden können , Kunststoffe Glas , rostfreie Legierungen , Atommüll , geicherte Mülldeponien uisw. würde man noch nach hunderttausenden oder millionen Jahren finden können .
    Selbst so leichtvergängliche organische Stoffe können sich , wenn sie luftdicht begraben werden, über millionen Jahre erhalten , sonst gäbe es heute keine Fossilien ......

  • Die Doku, die Gamma anspricht, und das Buch, welches von ad angeführt wurde, sind sehr gute Infoquellen für dieses Thema.
    Aus dieser Doku stammt auch die Information, das Gold wohl auf ewig und drei Tage erhalten bleibt. Und da Gold so ziemlich jede Kultur der Erde fasziniert und ispiriert hat geh ich mal davon aus, dass auch eine vorzeitliche Zivilisation (sollte es sie gegeben haben) damit gearbeitet hätte (in Form von Schmuck, Kunst und Prestige-Symbol). Demnach sollte man solche "goldenen Spuren" von vorzeitlichen Zivilisationen schon finden (wenn nicht sogar noch ganz andere Spuren), wenn sie den existieren.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • In der Februar/März Ausgabe 2010 des Magazins "Hörzu Wissen" wurde ein ähnliches Thema angesprochen: Die Welt ohne Menschen.
    Hier wird in einer Chronoligie dargestellt, wie sich die Welt entwickeln würde, verschwänden wir von einem Tag auf den anderen. Hier ein paar Ausschnitte:


    1. Tag nach der Menschheit: Alle Stromnetze brechen zusammen, die U-Bahnschächte laufen voll Wasser.
    6. Monat nach der Menschheit: Die Natur erobert unsere Vorgärten und andere Gebäude zurück.
    1. Jahr nach der Menschheit: Rom brennt (zum letzten Mal) nieder; die Waldbrände in Kalifornien zerstören die Starvillen; die Katzenpopulation boomt.
    5. Jahr nach der Menschheit: Alle Städte in Gewässernähe werden überflutet
    25. Jahr nach der Menschheit: In der Asche der niedergebrannten Metropolen New York, Paris und Berlin beginnen Pilze zu sprießen.
    75. Jahr nach der Menschheit: Die meisten Autos sind inzwischen Rostgerippe; die Golden Gate Bridge stürzt ein.
    120. Jahr nach der Menschheit: Das letze Buch verrottet; auch der letze Papagei, der die menschliche Sprache lernte stirbt und mit ihm die Sprache der Menschen.
    200. Jahr nach der Menschheit: Käfer fressen die Mona Lisa im Louvre; die Freiheitsstatue bricht ein; die Chinesische Mauer beginnt abzubröckeln.
    10 000. Jahr nach der Menschheit: In trockenen Regionen wie z.B. Ägypten gibt es noch Füllfedern aus Iridium.
    90 000. Jahr nach der Menschheit: Massive Regenfluten spülen die letzen Zeugnisse des Homo sapiens davon; erhalten ist nur noch Gold, Radioaktivität aus AKW's und
    Sedimente mit erhöhtem Eisengehalt - Reste von Autostahl!
    100 000. Jahr nach der Menschheit: Die Reste Hamburgs liegen unter Eis; die Pyramiden sind zerstört; nur noch die Mondautos auf dem Erdtrabanten, die Sonden auf
    dem Mars und Gold zeugen von unserer Zivilisation.
    1 000 000. Jahr nach der Menschheit: Das Bild unseres Planeten gleicht dem seines Urzustandes.



    Und dann? Vielleicht bildet sich eine neue Ursuppe, vielleicht entsteht neues Leben. Wer weiß..


    Wenn wirklich eine hochentwickelte Kultur vor langer Zeit auf der Erde gelebt hätte, könnte es dieser Kultur vielleicht so ergangen sein und deshalb gibt es davon heute keine Spuren mehr.


    Dieses Szenario aus der Zeitschrift ist von rennomierten Forschern erstellt worden.

    Denn die einen sind im Dunkeln
    und die andern sind im Licht
    und man siehet die im Lichte
    die im Dunkeln sieht man nicht.


    - Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

  • Danke Manticor, für die Aufzählung.
    Das Thema, dass du meinst existiert als komplette Doku und nennt sich "Zukunft ohne Menschen" (nicht zu verwechseln mit der Doku "Die Welt ohne uns" die sich beide im Grunde nicht sehr von einander unterscheiden).
    Fest steht: nach 200 Jahren ohne Wartung stürzen selbst die gewaltigsten Eisen-Bauwerke wie der Einfelturm oder die Golden Gate Bridge in sich zusammen. Somit sieht die Welt der Menschen dann schon gleich nicht mehr so respekteinflößend aus.
    Die Stromversorgung wird übrigens nicht so schnell zusammen brechen, denn die Turbinen in den Wasserwerken drehen sich weiter und die Atomkraftwerke werden nur ganz langsam automatisch heruntergefahren, wenn sich nach ein paar Tagen keiner mehr drum kümmert.


    Ich denke aber schon, dass wir Reste einer alten Zivilisation finden würden. Anhand von Erdschichtproben können wir schließlich die gesamte bisherige Erdgeschichte nachvollziehen.
    index.php?page=User&userID=109829

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

  • Das mit den Erdschichtproben ist ein interessanter Aspekt, aber falls die angesprochene Kultur vor Milliarden Jahren auf der Erde gelebt hätte, könnten im frühen Präkambrium,
    als die Erde noch von Lava bedeckt war, die Überreste im Boden verlorengegangen sein, durch Hitze und andere Faktoren, die auch alle anderen Überreste einer solchen Kultur verbrutzelt hätten.
    Könnte das sein ?:ratlos:


    P.S.: Das mit der Stromversorgung ist schon so wie du sagst, aber es wartet ja keiner mehr die Versorgungsleitungen.

    Denn die einen sind im Dunkeln
    und die andern sind im Licht
    und man siehet die im Lichte
    die im Dunkeln sieht man nicht.


    - Bertolt Brecht, Dreigroschenoper

  • Was ich da echt nicht verstehe ist, warum laufen nach dem 1. Alle U-Bahnschächte voller Wasser? Mir fällt da echt absolut kein Grund ein.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Ich zitier mal eben aus dem Film:


    "Die meisten Tunnel liegen unterhalb des Grundwasserspiegels.
    Sie werden mit Pumpen trocken gehalten und die schalten sich bei Bedarf ein.
    In den Tiefen unter New York-City kämpfen 700 Pumpen ununterbrochen damit das Wasser aus der U-Bahn abzupumpen.
    Durchschnittlich 49 Mio. Liter jeden Tag.
    Wenn die Menschen nicht mehr da wären, würde niemand mehr die Pumpen einschalten.
    Die New Yorker U-Bahn-Tunnel würden innerhalb von 36 Stunden volllaufen."

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

  • Danke Manticor, das wollte ich wissen. Nach über einem Jahr haben wir nun endlich die Antwort ;)


    Also nach 1 Mio Jahre ist nichts mehr vorhanden was irgendwie auf unsere Zivilisation hinweisen könnte.


    Das erste Leben auf der Erde ist angeblich vor ca. 3800 Mio Jahren entstanden. Gehen wir also davon aus daß es alle 1 Mio Jahre eine Zivilisation wie die unsere hätte geben haben können so wären das seit Beginn allen Lebens 3800(!) mögliche Zivilisationen. Das fände ich schon sehr interessant. Also 3800 mal hat man schon möglicherweise das Auto, den Kühlschrank, den Fernseher etc. erfunden wurde.


    Das mit den Erdschichten ist natürlich auch ein wichtiger Punkt. So wie Fossilien versteinert wurden, oder Insekten in Bernstein eingeschlossen, würde man irgendwie erwarten, das irgendwas, reicht ja schon eine winzige Schraube auf die gleiche Art erhalten geblieben ist.


    Es ist schwer vorstellbar das es nicht irgendeinen Gegenstand gibt der auch einige Mio Jahre übersteht. Was ist z.B. mit Diamanten? Oder mit in Stein gehauenen Ornamenten? Verschwinden die auch nach 1 Mio Jahre? Oder Satelliten?


    Und müßte man nicht um die nächste Zivilisation in 1 Mio Jahre über uns zu informieren, etwas bauen, das aus Bernstein/Diamanten etc. hergestellt wurde wo man dieser nächsten Generation Mensch erklärt was sie beachten sollte.

    Man könnte sich gut vorstellen das die Erde mehrmals durch den Einschlag eines Meteoriten fast komplett erneuert wurde. Wenn die komplette Erdoberfläche sich in glühende Lava verwandelt hätte würde das einen möglichen Vernichtungsprozess weiter beschleunigen. Evtl. wäre das was von diesen alten Zivilisationen übrig ist einige 100 km unter der Erde verborgen.

  • Ob es Zivisilatinen auf unseren Niveau vorher schon gab,kan ich hie rnatürlich nit beantworten,der gedanke an sich ist aber faszinierend-aber ich denke es hat zumndestens schonmal Zivisilationen gegeben die anderen wiet voraus waren wie zb Atlantis

  • Die wahrscheinlichkeit, dass es schonmal Zivlisationen wie die unsere Gegeben hat, ist sehr unwahrscheinlich. denn so sehr wie wir in die Natur verändern und verändert haben, würde man da Spuren sehen. Mindestens im Weltall müssten IRGENTWELCHE überbleibsel sein. Da aber nichtmal im Ansatz irgentetwas da ist, sehe ich es als ausgeschlossen. Da man damals auch wie heutzutage einer ähnlichen Überbevölkerung gegenübergestanden sein müsste, finde ich es auch sehr unlogisch, dass man Zwar Fossilien von diversen Tierarten findet, aber von einem Menschen rein garnix.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Richtig, ich halte es auch für nicht plausibe. Man findet Fossilien von Dinosauriern jeglicher Art, in Bernstein eingeschlossene Insekten, versteinerte Urzeitvögel, aber man findet keine Überbleibsel eines Menschen?


    Klingt für mich genau so wahrscheinlich wie die Existenz des Big Foot oder Chupacabra. :)

  • aber man findet keine Überbleibsel eines Menschen?


    Naja, Tiere bleiben meist da liegen wo Sie sterben. Verschiedene Zufälle richten es dann so, dass Versteinerungen entstehen und wieder gefunden werden. Tote Menschen werden in der Regel begraben, verbrannt oder sie werden irgendwo rein geworfen (Wasser/ Moor). Ich vermute mal, dass da zufällige Versteinerungen wesentlich seltener vorgekommen wären als bei Tieren und somit die Wahscheinlichkeit wesentlich geringer ist da was zu finden.


    Mindestens im Weltall müssten IRGENTWELCHE überbleibsel sein


    Weltraumschrott sollte, je nachdem von welchem Zeitraum wir reden, auch komplett wieder von der Erde eingesammelt worden sein. Extrem stabile Umlaufbahnen dürften die wenigsten künstlichen Objekte haben. Einige Teile kommen ja jetzt schon wieder runter.

  • Naja wir lassen unsere Sonden, Getätschaftem, Wrackteile etc auch auf den Himmelskörpern auf den wir waren. Was denkste was Auf dem Mond von den menschen so alles rumliegt?

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • [Offtopic]

    Was denkste was Auf dem Mond von den menschen so alles rumliegt?

    Auf dem Mond lagern 106 Gegenstände, die Astronauten dort hinterlassen haben - darunter vier Behälter mit Urin, 2 Golfbälle (beide von Al Shepard bei der Apollo 14 Mission mit einem 6er Eisen gespielt). -> (http://wissen.schoelnast.at/alles.shtml)


    Dies ist dazu auch ganz interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/L…chen_Objekte_auf_dem_Mond[/Offtopic]

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Dass nach 1 Mio. Jahre nix mehr gefunden werden kann halte ich für ein Gerücht, denn es finden sich noch Überreste der allerersten Hominiden die mehr als doppelt so alt sind. Und dass, obwohl es von denen nur ein paar 10000 Exemplare gab. Und von den ersten werkzeugnebutzenden Hominiden haben wir Werkzeuge und Überreste von Feuerstellen.
    Glas, Quarz und andres hält ewig, in den Stadtgebieten dürfen daher noch riesige Mengen zweifelsfrei künstlich hergestellten Glases herumliegen.

  • @ Frank D
    Im Eingangspost ist von "10 Mio Jahren, oder auch von mir aus vor 100 Mio, oder 1 Millarde " Jahren die Rede.


    @ Ragnarsson
    Die Frage ist ja nicht, was jetzt alles da liegt, sondern was von den 106 (Dank an Zensur) Gegenständen in Millionen von Jahren noch per Zufall auf einer Fläche die größer ist als Afrika gefunden werden kann. Das gleiche gilt natürlich auch für alle anderen Hinterlassenschaften auf Planeten und Monden. Beim Mars z.B. ist das Verhältnis Objekte/ Fläche noch schlechter. Da ja auch niemand ernsthaft erwartet, dass es solche Objekte aus der Vergangenheit dort gibt, sucht auch niemand dannach und selbst wenn das jemand täte, wird er es wohl sehr, sehr schwer haben was zu finden. Da würde man wohl noch eher was auf der Erde finden, wenn es da was zu finden gäbe.


    Nur mal um meine Position klar zu machen. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass es so eine vorzeitliche Zivilisation gab. Das Argument, dass man etwas finden müßte, zieht aber aus meiner Sicht eben nicht.