Lohnt Zivilcourage überhaupt???

  • Man mag es kaum glauben, doch traurige Tatsache in Deutschland ist, daß der Täterschutz wesentlich höher angesetzt ist in dieser Republik, als der Opferschutz. SO erstaunt es mich nicht wirklich folgende Nachricht heute auf Yahoo gelesen zu haben:


    http://de.news.yahoo.com/34/20…zivilcourage-6ae0455.html


    Ich kann den Mann gut verstehen. Wie bitteschön sollen wir es denn machen? Wenn wir nichts machen ist es unterlassene Hilfeleistung, engagiert man sich zu viel wird man auch bestraft. Wäre es eventuell ratsam stets einen Anwalt an der Seite zu haben, wenn man das Haus verläßt?


    Ich persönlich finde das Urteil ist ein Armutszeugnis für Deutschland. Bin gespannt auf eure Meinungen.

  • Ich persönlich finde das Urteil ist ein Armutszeugnis für Deutschland.


    Richtig.
    Es wird immer schöner bei uns, wenn sich das wirklich so zugetragen hat, wie die 3 es behaupten.
    Auf der einen Seite heulen die rum, dass niemand hilft und wenn man mal was unternimmt bekommt man dafür auch noch Anschiss. :roll:
    Scheinbar gibt es viel zu viele Leute in Deutschland, die nicht wissen was sie machen.

  • Nun die gesamte Geschichte wird nicht offengelegt, der Tathergang ist nicht ausreichend dokumentiert.
    Grundsätzlich stimmt es allerdings das derartige, kuriose Urteilssprüche durchaus fragwürdig sind und teilweise, wie in diesem Fall ein Armutszeugnis der Rechtssprechung darstellen.


    Aber, der Kommentar des Verurteilten:


    Zitat

    „Zivilcourage lohnt sich nicht!“


    ist genauso kappes wie der ganze Fall.

    Sit down before fact as a little child, be prepared to give up every preconceived notion, follow humbly wherever and to whatever abysses nature leads, or you shall learn nothing. -Thomas Henry Huxley

  • Zitat


    „Zivilcourage lohnt sich nicht!“

    Muss sich denn Zivilcourage lohnen? Ist es nicht Lohn genug einem Menschen um des Menschenwillen geholfen zu haben?
    Justizia ist nicht immer gerecht (sie ist ja Blind), aber sch...... aufs Recht. Wenn ich jemandem in Not helfen kann, dann tu ich es, und selbst wenn ich dafür verknackt werde. Und ich würde es immer wieder tun. Nur ich kann dann wenigstens reinen Gewissens schlafen. Aber aus Schiss vor Justizia, nicht zu helfen um bloss keine Strafe zu bekommen und dann später in der Zeitung zu lesen dass ein Obdachloser zu tode kam weil ihn ein paar Freaks kaputtgetreten haben, oder eine Frau vergewaltigt wurde weil ich die Hosen volle hatte, Nein, damit könnte ich sehr schwer leben. Und wenns bloss Kohle ist, 600€ in diesem Fall, ja was solls, ist doch nur Geld.


    LG

  • Auch wenn der Fall in meinen Augen merkwürdig ist und die Strafe ominös erscheint ist es doch so das man immer nur eine Seite der Medaille sieht.


    Ich finde das sich Zivilcourage immer lohnt, die Leute sehen zu viel weg und jeder ist sich selbst der nächste.
    Erst vor ein paar Monaten bin ich nach der Arbeit auf dem Nach-hause-Weg bei einem Verkehrsunfall auf der Gegenfahrbahn vorbei gekommen.
    Das Auto war scheinbar schwer beschädigt und ich sah keine Personen. Auf der viel befahrenen Strecke blieb niemand stehen(es war 1 Uhr Nacht ca.).


    Nach kurzem Grübeln suchte ich mir eine geeignete Stelle zum umdrehen.
    Als ich zum Auto ging saß eine komplett psychisch fertige Fahranfängerin drinnen die mit 110km/h ein Reh erwischte.
    Sie war zwar fit, aber das weiß man doch von weitem nicht.


    Ich finde es unverständlich das da niemand angehalten hat um zu sehen ob alles in Ordnung ist.
    Ich könnte mir das nie verzeihen wenn ich im nach hinein erfahren würde das ein Mensch Hilfe brauchte und ich zu faul war um zu helfen.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • In der Überschrift taucht gleich zweimal das Wort couragiert auf. Man weiss ja nicht wie das abgelaufen ist, vielleicht ist dieser Uwe W. wie ein Irrer auf die beiden Täter zugestürzt, mit mörderischem Glimmen im Auge...
    Aber ehrlich gesagt ist mir das wurscht. Die Täter gehen mit Gewalt auf Menschen los, also sollen sie sich gefälligst nicht wundern, eine gewalttätige Antwort zu bekommen. (übrigens wird im Text nicht erwähnt, ob die Täter bestraft wurden oder nicht; auch etwas merkwürdig, oder?) Das ist auch nicht zu vergleichen mit einem Krieg, da bezeichnet man die gleiche Erklärung nämlich als unvernünftig. Zivilcourage hat man uns schon von klein auf versucht nahezulegen, somit ist dieses Urteil eine Fechheit.
    Wenn ich sehe, wie mitten auf der Strasse jemand vergewaltigt wird, will ich gefälligst das Recht haben, den Täter filletiert und gebraten auf der Polizeistation abzuliefern - ob ich mich damit dann beliebt mache, ist mir ehrlich gesagt wurscht. Trotzdem...


    Zitat von Helix8

    Wenn ich jemandem in Not helfen kann, dann tu ich es, und selbst wenn ich dafür verknackt werde.

    ...hätte ich sicher nichts dagegen, wenn ich dafür nicht auch noch Geld zahlen müsste. Irgendwann muss man dann nämlich erst mal den Geldbeutel aufmachen und zählen wieviel noch drin ist, bevor man jemanden rettet - und das finde ich, ehrlich gesagt, voll uncool.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Nachdem ich diesen weiteren Artikel gelesen habe, platzt mir gleich der Kragen hier. Ist das inzwischen hier üblich in Deutschland, daß man Straftäter mit Samthandschuhen anfaßt, ihnen noch einen Resozialisierungsabenteuerurlaub in Übersee spendiert???


    WO ZUM GEIER IST DER OPFERSCHUTZ?! Der weiße Ring kann so manches berichten, wie Opfer vom Staat kläglich im Stich gelassen werden. Es ist eine Frechheit und Zumutung, was hier in diesem Lande abgeht. Ich würde sagen, ich wäre überrascht, wenn ich es wirklich wäre, leider bin ich nur wieder einmal bestärkt, in was für einem Unrechtsstaat wir wirklich leben.


    PS: Wenn Strafen für alle gleich wären, wieso wird dann ein Bußgeld nicht prozentual zum Einkommen verhangen? Nur ein weiteres ungelöstes Rätsel...

  • Es ist eine Frechheit und Zumutung, was hier in diesem Lande abgeht.


    Stimmt. Das fängt bei den Lehrern an und Endet was weis ich wo. Aber das ist ja ein anderes Thema.
    Über sowas wie im oben genannten Artikel könnte ich mich auch den ganzen Tag aufregen, aber bringt ja nix.
    Ist doch iergendwie so wie im Fall Domminik Brunner, wurden die beiden jetz eig. frei gesprochen wegen Notwehr?
    Wenn ja wundert mich das nicht. Hier in dem Land müsste mal ganz dringen grundlegend etwas getan werden, die Täter haben ja mehr Rechte als die Opfer.
    Und wundern, dass niemand mehr hilft brauch sich ja auch keiner mehr. :?


    wieso wird dann ein Bußgeld nicht prozentual zum Einkommen verhangen?


    Ist das nicht in der Schweiz so? Oder ist das prozentual zum Vermögen?

  • Kurzes OT.


    In Österreich ist es so das es für eine Strafe gewisse Tagessätze gibt und die Höhe der Tagessätze ist vom Einkommen abhängig.
    Kleines Beispiel: Diebstahl 20 Tagessätze
    für Manager a´ 100€
    für Sekretärin a´ 20€


    Das ist aber in DE auch so, oder?



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Hoi Lexidriver.


    Ja das ist hier in etwa auch so, jedoch kann der Richter, jeh nach schwäre des Falles und wie sauber oder eben nicht Sauber deine Akte ist, selbst bestimmen.
    Das weiss ich grob, weil ich als Teenie Ehrenamtlich beim Tierheim gearbeitet hatte und dort immer wieder mal Jung verbrecher und Drogen Dealer ihre Stunden
    Abarbeiten durften ;)


    @Thema:
    Das ist wirklich ein Armutszeugnis.
    jedoch leider nichts neues.
    Überall gibt es Lücken im Rechtssystem. Mörder bekommen 4-6 Jahren Haftstrafe. Vergewaltiger 2-3 Jahre. usw.
    Das sind Strafen, da lacht doch jeder Krimineller Mensch drüber...
    Drogen Dealer im Großen Style müssen mehr absitzen als Mörder, dabei hat er nur Drogen vertickt, an Menschen die es nun mal wollten... und sich selbst damit schaden, jedoch keinen anderen. Ein Mörder hat ein Menschenleben ausgeschaltet, Gott gespielt und kommt nach ein paar Jahren wieder raus, so einfach ist das.


    Was Zivilcourage angeht, jemanden Helfen, in Not oder einfach weil er es benötigt... gibt es heute kaum noch.
    Ich war vor knapp einen Monat in Frankfurt am Main, Innen Stadt. Ein Behinderter Mann wollte eine Zigarette anzünden... Er schaffte es einfach nicht, seine Zigarette Anzuzünden, da er nur einen Arm richtig benutzen konnte und er Allgemein sehr wacklig auf seinen Beinen Stand.
    Ich will nicht wissen, wie viele Menschen an ihn vorbei gelaufen sind, wie viele Menschen ihn nur dumm angeschaut hatten, ja sogar Obdachlose waren nicht besser, die saßen dort mit ihr Bierchen und schauten nur dumm zu, erst ich musste mich dazu bewegen ihn die Zigarette anzuzünden, was kein Problem war, da ich selbst Raucher bin und ich selbst auch grad eine anmachen wollte... um danach meines Weges weiter zu ziehen.


    Hier gab es keine Gefahr, keine Arbeit, kaum Aufwand und niemand wollte ihm helfen. Ihr glaubt nicht wie glücklich der wahr, wo ich ihn half... er hat ständig versucht sich mit Worten zu bedanken, leider scheint seine Behinderung auch seine Sprache getroffen zu haben.
    Mensch, da klopfte ich ihn auf die Schulter, der fängt schon fast an zu flennen... ein Erwachsener Mann und ich ging.


    Solch kleine Sachen, ein Erwachsener Behinderter Mann, flennt schon fast vor Freude, wenn ihn geholfen wird wenn es nur um eine olle Zigarette geht.
    Diese Gesellschaft kotzt mich übel’s an, zum Glück sind nicht alle so, jedoch die meisten.
    Ich komme Ursprünglich aus Düsseldorf und muss sagen, dort sind die Großstadtmenschen freundlicher als in Frankfurt, jedoch will ich nicht vorurteilen, vielleicht war es einfach ein dummer Tag.


    Jedoch die kleinen dinge sind es, die großes bewirken können, ich helfe jeden Menschen, wenn Hilfe von Nöten ist, denn ich würde diese Hilfe irgendwann mal auch in Anspruch nehmen wollen, der Tag wird bestimmt kommen, ob im hohen Alter oder durch ein Unfall, bzw. Krankheit.


    Keeper


    PS: Habe ich mich jetzt eig. Strafbar gemacht ? weil ich einen Kranken Menschen half sich ungesundes Nikotin zu verabreichen ? Vielleicht sollte ich mich besser Rechtschutzversichern...

  • Zitat

    Die Freunde und Bekannte von Uwe W. sind entsetzt. „Das darf nicht wahr sein, da wird einer verurteilt, der Zivilcourage gezeigt hat“, sagt Gabi D., die ebenfalls bedroht worden war. „Die Situation war nach meinem Gefühl nicht bereinigt. Ich hatte Angst, dass der Täter auch noch auf mich losgeht.“ Vor Gericht durfte sie nicht aussagen – als Zeugin, die den Angriff unmittelbar erlebt hatte.


    Kann mir mal einer erklären warum Gabi D. als Zeugin nicht im Gericht vernommen wurde?


    so on Dean

  • Keeper

    PS: Habe ich mich jetzt eig. Strafbar gemacht ? weil ich einen Kranken Menschen half sich ungesundes Nikotin zu verabreichen ? Vielleicht sollte ich mich besser Rechtschutzversichern...

    Du solltest Dich in jedem Fall Rechtschutzversichern! Dieser Uwe W. hätte ohne Rechtschutzversicherung auch seinen Anwalt bezahlen müssen. Anwälte sind teuer.
    (Und Dich hätte vielleicht dieser "Behinderte" auch wegen vorsätzlicher Körperverletzung (Nikotinvergiftung, §224 (1) StGB) anzeigen können.)



    Das Problem hierzulande ist, dass unser Gesetz noch größtenteils aus dem 19ten JH übernommen und beibehalten wurde. Es geht noch bis 1870 zurück. Eigenes Leib und Leben konnte man selbst schützen, Wertgegenstände allerdings nicht, da man auch manchmal außer Haus ist. Brichst Du also mit einem Messer irgendwo ein ohne jemand zu verletzen, dann erwartet Dich dasselbe Strafmaß, wie wenn Du jemand einfach nur in die Intensivstation mit eben demselben Messer bringst (§§ 224 und 244 StGB).

  • Ich hab mir nur das Eingangsposting durchgelesen jetzt aber ich sag dazu nur:


    Zivilcourage bringt immer was. Weil ich tu etwas gutes nicht für den Staat der mich vlt. danach belangt, sondern für den Menschen der mir gegenüber steht und dem ich helfen kann.
    Soll mich der Staat halt verdonnern...nur ich zahl lieber 600 € mit dem Wissen, dass ich 2 Frauen vor nem brutalen besoffenen Wichser beschützt hab als tatenlos zuzuschauen wie ihnen was passiert.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Ich hätte da mal noch ne Frage..
    Und zwar bekommt man doch nen Eintrag ins Führungszeugnis wegen eben dieser "Straftat" -> ich meine es war Körperverletzung, wie auch immer, man möge mich korrigieren.
    Das ganze kann sich doch dann auch evtl negativ auf Jobsuchen auswirken, ich mein das steht ja dann nur drin "Körperverletzung", oder was auch immer aber was man genau gemacht hat nicht oder?
    Das nur weil man jemandem geholfen hat? Ich gehe mal davon aus dass es die meisten Firmen garnicht interessiert was da genau war, ich denke bei denen isses schon vorbei wenn dies erst lesen.


    Ich mein, Ich würde wahrscheinlich genauso reagieren, wenn ich ne Chance gegen die Täter hätte und von wegen Rettungskräfte allamieren bis die da sind dauerts ja auch.
    Allerdings muss man sich auch über die "Folgeschäden" für einen selbst im klaren sein und die sind ja wie schon allgemein bekannt nicht selten höher als die des Täters. ;-/


    Armes Land


    Gruß

  • Da ich nicht glauben konnte, dass Uwe W. tatsächlich in Notwehr gehandelt hat und dafür bestraft worden ist, habe ich noch einmal nach dem Tathergang recherchiert.


    Die yahoo-news verschweigen denn auch eine "Kleinigkeit."


    Zitat

    Uwe W. ist der einzige, der den Notarzt und die Polizei holen will. In diesem Augenblick schleicht sich der Schläger, ein Grieche, davon. Keiner der jungen Leute hält ihn auf. Uwe W. handelt. Er schiebt Savas K. zurück, will ihm die Bierflasche aus der Hand nehmen. Da schubst der 26-Jährige den Münchner zurück. Videokameras zeichnen die Situation auf.


    Es kommt zu einem Gerangel, Savas K. drückt Uwe W. weg, schlägt ihm mit einer Faust gegen die Brust, in der anderen Hand hält er immer noch die Bierflasche. Da gibt der Polsterer gibt dem Schläger einen kräftigen Schubs – es ist der Moment für den der gelernte Polsterer später bestraft werden soll.


    Quelle


    Es ist zwar nach yahoo-Berichterstattung ein wunderbares Aufregerthema ( "Deutschland ist ein Unrechtsstaat", s.O.), Tatsache ist aber, dass Uwe W. eben nicht in Notwehr gehandelt hat, als er den Täter dabei hindern wollte, sich davon zu schleichen.


    Die Verhältnismäßigkeit ist überhaupt nicht gegeben, denn es hätte absolut ausgereicht, die Polizei zu verständigen.


    Zitat

    „Nach Ansicht des Gerichts hat Herr W. überreagiert“, sagt Amtsgerichtsprecherin Ingrid Kaps. „Seine zuvor gezeigte Zivilcourage wirkte sich aber strafmildernd aus.“


    Quelle: s.O.


    Wie man sieht, hat sich die Zivilcourage gelohnt, denn sie hat sich bei dem unverhältnismäßigen und letztlich ohne zureichenden Grund stattfindenden Einsatz von Uwe W. strafmildernd ausgewirkt,



    Edit: Sehe gerade, dass weiter oben Irrwisch bereits auf den Taz--Artikel hingewiesen hat. ;)

  • Herr Schneider
    Sowas in der Art hab ich schon vermutet. Ich war nur zu faul zum selber recherchieren. ;)


    Zivilcourage ist ja gut und schön, aber in diesem Fall war niemand von uns dabei und niemand von uns verfügt über so genaue Informationen wie der Richter, der über den Fall entschieden hat. Trotz mancher Mängel im deutschen Justizsystem, leben wir hier nicht in einer Bananenrepublik, in der völlige Willkür in der Rechtssprechung herrscht und in der man einen, vermeintlichen Verbrecher nach eigenem Gutdünken teeren, federn und am nächsten Baum aufknüpfen darf und den anderen einfach so laufen lassen kann. Den im Eröffnungsbeitrags verlinkten Artikel (ursprünglich wohl von der Münchner Tageszeitung) empfinde ich erstmal als viel ärgerlicher, als das Urteil der Justiz.
    Schon die Überschrift zielt doch einzig und allein auf plumpe Stimmungsmache ab:


    Zitat

    Weil er zwei Frauen gegen einen alkoholisierten Angreifer verteidigte, muss der couragierte Uwe W. 600 Euro Strafe zahlen. Der couragierte Münchner versteht die Welt nicht mehr.


    Die Aufmerksamkeit vieler empörter Leser ist dem Autor gewiss, wie man an den aufgebrachten Beiträgen diesem Thread sehen kann. Genausogut könnte diese Zeile aber auch in grossen Lettern in der BILD stehen. Da kann man so eine manipulative Scheisse fast jeden Tag lesen:
    http://www.bildblog.de/8440/de…te-angreifer-von-nebenan/


    Natürlich hab ich nichts gegen eine grundsätzliche Diskussion über Zivilcourage, aber benutzt in Zukunft nicht so fragwürdige Artikel als Aufhänger!

  • Das Problem ist, man weiß nicht genau was vorgefallen ist. Ich kenne nur ein ähnliches Beispiel aus dem Bekanntenkreis, wo jemand half und noch obendrein bestraft wurde. Der meinte auch nur "Demnächst guck ich in die andere Richtung."


    Das ist an sich traurig, ich persönlich glaube auch, daß ich nicht anders könnte als zu helfen, weil ich halt nicht sowas zulassen möchte. Was für ne Strafe ich bekommen würde, will ich lieber nicht wissen.

  • Und zwar bekommt man doch nen Eintrag ins Führungszeugnis wegen eben dieser "Straftat" -> ich meine es war Körperverletzung, wie auch immer, man möge mich korrigieren.

    Ich meine mich erinnern zu können, dass es auf die Höhe der Strafe ankommt. Zwar werden alle Verurteilungen registriert, aber sie tauchen nur ab einem gewissen Rahmen im polizeilichen Führungszeugnis auf, welches man selber für den Arbeitgeber beantragt.


    Es ist aber schon Richtig, dass der Grund für diese Eintragungen kaum eine Personalabteilung kümmert.



    Ein Hinweis noch: Ich habe gelesen, dass hier das österreichische Rechtssystem als Referenz hergenommen wurde. Bitte nicht. Bei unseren Nachbarn genügt für eine strafrechtliche Verurteilung bereits ein sogenannter Wahrscheinlichkeitsschluss.
    Soll heißen, sobald der Richter der Ansicht ist, dass du "wahrscheinlich" Dreck am Stecken hast, ist das für eine Verurteilung ausreichend.



    Doch zurück zum Thema, bevor mein Beitrag völlig aus den Fugen gerät.


    In unserem Rechtsstaate bedarf es wirklich einer Reform der Strafgesetze. Ich kann auch Beispiel von seltsamen Urteilen diesbezüglich liefern:


    Ein Freund von mir ist vor Jahren des Nachts auf der Autobahn in einen Verkehrsunfall geraten. Genauer gesagt, er hat ein Reh erwischt, was im Endeffekt zu weiteren Zusammenstößen mit zunächst einmal nur reichlich Blechschäden geführt hat. Ein vorbeifahrender LKW-Fahrer hat angehalten und wollte besagtem Freund aus dem Wagen helfen, als ihn (also den Lkw-Fahrer) ein weiteres vorbeifahrendes Auto erfasst hat. Der Mann verstarb noch vor Ort.
    Jenes Ereignis hat nun Justizia veranlasst, meinen Freund zur fahrlässigen Körperverletzung mit Todesfolge zu verurteilen, was bei mir noch heute auf ein reichliches Maß an verwundertem Unverständnis stößt.
    Der Fall hat es damals (es mag nun gut acht oder neun Jahre her sein) auch als "Randnotiz" in die BILD-Zeitschrift geschafft (entsprechend "professionell" recherchiert, versteht sich).

    "Was ist ein Wunder? - Es ist ein Vorwurf, eine stille Satire auf die Menschheit."
    Edward Young, Nachtgedanken


    Ich hatte mir vorgenommen, dieses Jahr weniger zynisch zu sein ....
    ... aber ab und an, da täusche ich einen Sarkasmus vor ....
    .... nachdem ich vorher ewig lange ironiert habe.

  • Zitat

    In unserem Rechtsstaate bedarf es wirklich einer Reform der Strafgesetze.

    Ganz genau. In meinem ersten Beitrag habe ich ja auch schon betont, dass es mir eigentlich egal ist, wie die Umstände nochmal genau waren. Fakt ist, dass die Frauen vorher angegriffen wurden, und Fakt ist auch, dass sie sich durchaus noch bedroht fühlten. Die Täter waren besoffen, die können ja jede Sekunde umdrehen und es sich anders überlegen!


    Ich meine, es dürfte so gut wie jedem aufgefallen sein, dass der Artikel absichtlich reisserisch gestaltet wurde. Sich da noch darüber zu beschweren, betrogen worden zu sein, zeugt von grosser Weltfremdheit. (ärgerlich ist es trotzdem - ein Grossteil der Bevölkerung ist nämlich wirklich weltfremd und glaubt diesen Schmonz) Ausserdem war er ja tatsächlich nur ein Aufhänger um eine Diskussion über Zivilcourage zu beginnen, die doch so viel schönen Heroismus aus den meisten Usern hier rausgeholt hat. ;) Hoffen wir mal, dass dieser sich nicht im echten Leben beweisen muss.


    Und wie Aiden sagte: Auch wenn der Richter dann doch nach dem Gesetz entschieden hat - dann stimmt eben was mit dem Gesetz nicht. Der Täter wollte fliehen. Sehe ich das falsch, oder hat Uwe W. mit seinem Angriff der Polizei die Fahndungsarbeit abgenommen?
    Schöne Gesetzgebung, die es mir zwar erlaubt einen Mord, eine Vergewaltigung oder weiss der Geier zu verhindern, mich aber zwingt, dem Täter danach beim Winken zuzugucken! Kotz!

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes