EU-Parlamentarier fordert Ende der UFO-Geheimhaltung

  • Gabs das nicht schon mal?
    z.B. in den USA oder in GB? War beides nicht besonders berauschend.
    So wie ich das sehe, gibt es da zwei Möglichkeiten:
    1. Es wurden nachweislich ausserirdische UFOs gesichtet, alle Verschwörungstheorien sind wahr. Im Ernst, da würde doch keine Regierung der Welt ihre Akten veröffentlichen - wenn man das Zeug schon seit Jahrzehnten zurückhält, ändert da auch ein EU-Beschluss nichts. Ergo werden die Akten gefälscht, und alle UFO-Gläubigen beschweren sich (zu Recht) darüber, dass die Akten wahrscheinlich gefälscht sind.
    2. Es gibt nichts zu verbergen, die UFO-Akten sind voll mit bereits erklärten Erscheinungen; nur ein kleiner Prozentteil, der aber höchstwahrscheinlich auch nichts mit Aliens zu tun hat, ist noch offen. Die Regierungen veröffentlichen die Akten also einfach, und alle UFO-Gläubigen beschweren sich (zu Unrecht) darüber, dass die Akten wahrscheinlich gefälscht sind.


    So oder so, viel bringen wird das nichts. Im einen Fall würde es an der Verlogenheit der Regierungen scheitern, im anderen an der Sturheit der UFO-Gläubigen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Was man nicht ausser Acht lassen darf, sind das sehr viele, gerade Militärische Berichte, von Informationen nur so strotzen. Da sind Einige Namen, Technologien (keine Alientechnologien sondern Wissenschaftliche Geräte, Untersuchungsmethoden etc) oder auch Pläne die man einfach nicht öffentlich machen will. Seien es Namen von "Zeugen" (Nicht jeder will seinen Namen öffentlich wissen), Von Militärischen Personal, Wissenschaftlern oder Sonstiges. Teilweise DARF das Militär solche Dokumente nich herausgeben, um die privatsphäre von "Zivilisten" zu wahren. Stichwort: Datenschutz. Und warum sollte man sich extra die Mühe machen, komplett alles zu überarbeiten, also alle Namen etc rauzunehmen, wenn man es nicht herausgeben muss? Folge wäre doch nur wieder, dass es heisst "Die Dokumente sind gefälscht Person XYZ gibt es nicht"



    Ein Freund von mir wohnt in der Nähe von einer Bundeswehrbasis, in der "neue" Fallschirme getestet werden und wurden ( Fürstenfeldbruck bei München). Da ist auch mal aus Versehen einer auf ihrem Grundstück gelandet und sie mussten einen Wisch unterschreiben, dass sie keinerlei Fotos etc gemacht haben und wurden befragt. Ihr Name ist dann auch aufgenommen worden und ihnen wurde versichert, dass der Name niemals nach aussen dringen wird. Und das haben sie auch schriftlich. Und das ist etwas absolut belangloses. Da ging es um nichts grossartiges, aber Wenn ihr Name in dem Zusammenhang nun irgentwo auftaucht, bekommt die Bundeswehr mächtig Ärger von den Datenschützern.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Ich muss mich da auch den einen oder anderen Meinungen anschließen.


    Also,ich glaube mal,dass die Bevölkerung zuviel von diesen Akten erwartet.Da ja ein UFO wie wir es beschreiben nicht immer unbedingt was mit Aliens etc. zu tun haben muss.
    Das heißt die Regierungen würden irgendwelche langweiligen Akten veröffentlichen die garkeinen interessieren und am Ende ist das geschreie wieder groß.


    Desweiteren wurde es ja schonmal angesprochen anhand des Beispiels mit den Fallschirmen.Welche Regierung wäre so doof geheime militärische oder andere technischen Weiterentwicklungen zu veröffentlichen?


    Also ich kann das mit der Geheimhaltung ganz gut verstehen.

  • Na und ...eine schweizer Parlamentarierein sieht in den begriffen Mutter und Vater sexistische Begriffe und fordert den allgemeinen Begriff der/dieELTERN für beide ..da tummeln sich auch jede Menge Schizoide Typen

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...