Nichtraucher - Rücksichtslos auf Rücksicht pochen?

  • Nobby
    Du möchtest jetzt allen Ernstes Musikkultur mit Tabakkultur gleichsetzten ?
    Ja, auch Tabakkonsum gehört bei einigen Völkern seit jeher zur Kultur.
    Aber dann könnte man auch ankommen und sagen,
    dass Kannibalsmus bei einigen wenigen Völkern bis heute Kulturgut ist und praktiziert wird.
    Aber so etwas wunderbares und ausdruckstarkes wie Musik würde ich trotz allem nicht mit der Entwicklung einer legalen Droge gleichsetzen.
    Sowas Rhythmus liegt jede, Lebewesen im Blut, die anatomischedas Voraussetzungen für Gesang sind dem Menschen angeboren,
    Verlange nach Nikotin ist ejedoch erlernt.
    Ich wohne gleich neben der Olympiahalle, wo wöchentlich Konzerte etc. stattfinden,
    auch dort gibt es eine Lärmbegrenzung.
    Auf Festivals wie z.B. Rock im Park dürfen bestimmte Dezibelgrenzen auch nicht überschritten werden.
    Und im Falle eines Falles, lässt sich ein Lautstärkeproblem schneller lösen als der Konflikt Raucher-Nichtraucher.

    Zitat

    Wie Ricya, ich und einige andere schon gesagt haben, wenn man sich arangiert, sollte das kein Problem sein. Doch leider gibt es überall Egoisten usw.


    Wenn das so einfach ginge und mögliche wäre, hätte es kein Volksbegehren deswegen gegeben..
    Für die Mehrzahl der Wähler war es also nicht möglich, sich mit Rauchern zu arrangieren.

    Zitat

    Auch Rauchen gibt es seit je her und ist etwas was man zelebrieren und genießen kann und wenn es in getrennten Bereichen passiert, richtet es auch keinen Schaden an


    Wie schon gesagt, hier stehen hier anatomische Voraussetzung und Vererbung dem Erlernten Verlangen nach Nikotin gegenüber.
    Und das Rauchen schaden an richtet, brauch ich wohl nicht näher ausführen.
    Und ja, wenn man sich an eine Hauptverkehrsstraße stellt ist das schädlicher, nur kann man sich nicht immer aussuchen wo man wohnt und wie die Umweltbedingungen aussehen.
    Aber ich sollte mir aussuchen können, ob ich beim Weggehen vollgequalmt werden möchte oder nicht.


    Ricya

    Zitat

    Da habt Ihr aber scheinbar gar nicht begriffen, was ich sagen wollte!


    Ich für meinen Teil habe auch nie angenommen, dass du dafür wärst.
    Ich habe lediglich aufgezeigt wieso sich Musikverbot und Rauchverbot nicht gleichsetzten lässt.
    Und wenn man so ein überspitztes Beispiel bringt, muss man auch mit deratigen Antworten rechnen.
    Das hat auch nichts mit Gegenangriff zu tun, zumal das hier ein Forum zum Austauschen und nicht zum Niedermachen von andern Nutzern ist.

    Zitat

    Ich stimme also für ein Gesetz, das Andere wesentlich in ihrer Lebensqualität einschränkt......fragt man aber nach, was wäre, würde man demselben Wähler etwas verbieten, was ihm selbst sehr wichtig ist......schon kommen bockige Reaktionen, es wird sich gewunden, oder es wird generell auf eine ehrliche Antwort verzichtet!
    Somit ist für mich der Fall mal wieder klar und auch erledigt


    Ehrliche Antwort ?
    Wenn man das Beispiel mit Musik weiterspinnt, wird man irgendwann merken, dass ein derartiges Verbot gar nicht durchsetzbar ist.
    Musik hat was mit Kultur, Leben, Tradition zu tun, ist allgegenwärtig und alltäglich.
    Außerdem steht eine viel größere Industire dahinter, als hinter Tabakwaren, auch wenn die schon riesig ist und enormen Umsatz macht.
    Beim Rauchverbot hingegen war Interesse bei den Bürgen, den momentanen Zustand zu ändern, sonst kommt es nämlich nicht zu einem Volksbegehren.
    Und auch hätte das Wahlergebniss anders aussehen können, aber dieses Verbot war der Mehrheit scheinbar ein Anliegen.
    Und nicht jeder der für das Rauchverbot ist, muss durchweg intolerant sein.
    Nur es hat eben nicht geklappt sich mit Raucherclubs etc. zu arrangieren.
    Und ich finde nicht dass die Reaktion von BlackDahlia unbedingt als "bockig" einzustufen ist.
    Es war eine knappe Darstellung von Fakten, oder irre ich mich da ?

    Zitat

    Musik ist Kultur, Zigaretten sind legale Drogen. Ich mache gebrauch von meinem Recht mitzubestimmen, wenn die Karten neu gemischt werden. Wenn du es Bevormunden nennst ist es deine Ansichtssache.


    Das neue Rauchverbot hat für mich auch nicht wirklich was von Bevormundung,
    wenn dir vorgeschrieben wäre, welche Zigarettenmarke du um welche Uhrzeit rauchen düftest, das wäre für mich volle Bevormundung.
    Und ob das Rauchen so viel mit Lebensqualität zu tun hat, sei jetzt auch mal dahingestellt.
    Schon allein das Wort Lebensqualität passt für mich nicht zu einer legalen Droge, die gesundheitsschädigende Folgen hat.
    Und vielleicht war da eine ausführliche Antwort seitens BlackDahlia auch nicht möglich, da dein Beispiel mit der Musik, wie schon erwähnt, nicht durchzusetzen wäre und daher womöglich zu abstrakt.

    "People sometimes say that the way things happen in the movies is unreal, but actually it`s the way things happen to you in life that`s unreal." - Andy Warhol

    Einmal editiert, zuletzt von alexis billie ()

  • Zitat

    Du möchtest jetzt allen Ernstes Musikkultur mit Tabakkultur gleichsetzten ?

    Sehr schöner Wiki-Artikel: Geschichte des Tabakkonsums. Tabak hat die USA groß gemacht und ohne die frühen Tabakexporte gäbe es auch uns heute nicht. Dann die Verdienste in Kunst durch erste phantasievolle Werbeplakate und den ästhetischen Einsatz in Filmen.
    2009 hat die Tabaksteuer dem Staat Deutschland ca. 14,3 Mrd. Euronen eingebracht. Wenn es keine Raucher mehr gäbe, würde der Staat innerhalb von 2 Wochen völlig kollabieren. Das soll die Musik mal nachmachen. Die ist dem Menschen nämlich genausowenig angeboren wie das Rauchen. Und die anatomischen Voraussetzungen sind für beides vorhanden.


    Zitat

    Aber ich sollte mir aussuchen können, ob ich beim Weggehen vollgequalmt werden möchte oder nicht.

    Dann können sich die Raucher doch auch aussuchen, ob sie beim Weggehen deine Visage sehen wollen oder nicht? Setzt du dir deshalb ne Papiertüte auf, nur weil ein wertloses Wahlergebnis dir das vorschreibt? Und ich wette mit dir, mit ein bisschen Kampagne würde ich schnell genug Unterschriften für eine Bürgerinitiative zusammenkriegen. Die meisten Leute schauen da gar nicht richtig. Das ist das tolle an demokratischen Wahlen: Man muss dafür nicht mal lesen können.
    Deine eigene Freiheit hört immer da auf, wo die der Anderen anfängt.


    Zitat

    Das neue Rauchverbot hat für mich auch nicht wirklich was von Bevormundung,

    Das ist es aber trotzdem. Du kannst da meinen was du willst; Bevormundung ist eine feste Begrifflichkeit, unter die auch das Rauchverbot fällt.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

    Einmal editiert, zuletzt von Rônin ()

  • @ Rônin
    Ich habe nicht bestritten, dass die Tabakindustrie einen gewaltigen Umsatz macht,
    die Musikindustire ist mit allem was dahintersteht [Shows, Videos, Make-Up,etc..] aber noch einen Tick größer.
    Es geht insgesamt doch nicht darum das Rauchen abzuschaffen, sondern einen möglichst angenehmen Kompromiss zu finden, für alle Beteiligten.
    Und dass dem Staat ohne Tabakindustrie Milliarden fehlen würden, ist mir schon klar, aber du sagst selbst

    Zitat

    Deine eigene Freiheit hört immer da auf, wo die der Anderen anfängt.


    Das kann man eben sehr flexibel verwenden.
    Nichtraucher wollen nicht vollgeraucht werden, Raucher wollen rauchen und jeder pocht auf sein Recht auf eigene Freiheit und verweist auf Bevormundung.

    Zitat

    Dann können sich die Raucher doch auch aussuchen, ob sie beim Weggehen deine Visage sehen wollen oder nicht? Setzt du dir deshalb ne Papiertüte auf, nur weil ein wertloses Wahlergebnis dir das vorschreibt?


    Ein etwas unnötiger Kommentar.
    Wenn man Gegenargumente bringt, dann bitte auch welche von einigermaßen umsetzbaren Wert
    und nicht irgendwelchen bockigen, irrelevanten oder an den Haaren herbeigezogenen Beispielen.

    "People sometimes say that the way things happen in the movies is unreal, but actually it`s the way things happen to you in life that`s unreal." - Andy Warhol

  • Zitat

    Nichtraucher wollen nicht vollgeraucht werden,

    Himmel hilf, wo bleibt die menschliche Kommunikationsfähigkeit? "Entschuldigung, können sie in eine andere Richtung pusten?" Kein Wunder dass man heutzutage wegen jeder Unstimmigkeit schreiend Vater Staat zu hilfe rufen muss, wenn man noch nicht mal Konfliktlösung im täglichen Leben gebacken kriegt. Aber halt... Vater Staat kriegt ja noch nicht mal seine eigenen Probleme gelöst!
    Warum man für jeden Schwachsinn ein Gesetz braucht entzieht sich sowieso meinem Verständnis - ich komme auch ohne Regeln und Zwang von oben mit meinen Mitmenschen aus.


    Zitat

    und nicht irgendwelchen bockigen, irrelevanten oder an den Haaren herbeigezogenen Beispielen.

    Manchen Leuten muss man erst mit extremen Beispielen den Eulenspiegel vorhalten, bevor sie begreifen was sie da tun. Die Befürworter preisen die Gerechtigkeit einer demokratischen Wahl an, und ich zeige die andere Seite auf. Demokratie arbeitet nicht nur für dich gegen Andere, sondern auch für Andere gegen dich. Ein ständiger Kampf. Was für ein Stress, was für eine Zeitverschwendung für einen vernünftigen Menschen...

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Zitat

    ich komme auch ohne Regeln und Zwang von oben mit meinen Mitmenschen aus.


    Du, ich und einige andere vllt schon, aber es gibt genug Leute die sich sofort angegriffen fühlen, wenn man sie bittet, den Rauch in eine andere Richtung zu pusten etc.
    Da kommt dann wieder das Argument der eigenen Freiheit, man könne rauchen wo und wie viel man will, sei ja nicht verboten.
    Ich sage nicht, dass jeder Raucher so darauf reagiert aber es ist auch keine Seltenheit.
    Und da die Menschheit dazu neigt auf jedes Recht zu pochen, das ihr zusteht und wegen einer anfangs kleinen Sache wie z.B. einem Streit in einer Bar
    Anzeigen zu erstatten etc., ist da durchaus eine einheitliche Regelung vom Staat notwendig.
    Aber ja, die Leute sind ohne Weisung von oben oft zu keiner Konfliktlösung mehr fähig. Traurig aber wahr.
    Abgesehen davon, ob man in einen geschlossen Raum, wie einer Bar den Rauch nach vorne oder hinten pustet, ist irrelevant.
    Der Qualm im Raum bleibt der selbe und breitet sich aus.
    Und daheim riecht man wie ein Aschenbecher, auch wenn einem nicht direkt ins Gesicht gepustet wurde.


    Zitat

    Manchen Leuten muss man erst mit extremen Beispielen den Eulenspiegel vorhalten, bevor sie begreifen was sie da tun. Die Befürworter preisen die Gerechtigkeit einer demokratischen Wahl an, und ich zeige die andere Seite auf.


    Was genau tu' ich denn ?
    Ich sage, dass ich dem Raucherbot nicht abgeneigt bin aus diversen Gründen, also eher befürworte.
    Über Politikformen lässt sich auch wieder streiten, Pro und Contra gibt es bei jeder.
    Bei der Demokratie überwiegt für mich einfach das Pro.
    In welcher Form sollten Wahlen deiner Meinung nach abgehalten werden, damit sie gerecht und frei sind ?

    "People sometimes say that the way things happen in the movies is unreal, but actually it`s the way things happen to you in life that`s unreal." - Andy Warhol

  • Und dass dem Staat ohne Tabakindustrie Milliarden fehlen würden, ist mir schon klar,

    Es geht aber nicht nur um die Milliarden für den Staat, sondern auch um die Kneipen. Seit dem ersten Rauchverbot in Kneipen haben hier in LU zig Kneipen dicht gemacht. Das änderte sich erst wieder, als die Ausnahmeregelung kam (Einraumkneipe, Raucherbereich).




    BlackDahlia

    Zitat

    Was soll ich als Sänger sagen, der auf der Bühne steht und von ner dicken Rauchwolke umgeben ist und nach dem Auftritt Halsschmerzen hat? Ich finde es wesentlich angenehmer an einem Ort aufzutreten, wo nicht drinnen geraucht wird, was zum Glück in letzter Zeit häufiger vorzufinden ist.

    Und Du findest es als Musiker nicht deprimierend, wenn eine ganze Horde den Raum verlässt? Ich bin öfter mit Gruppen unterwegs, bei der alle Raucher sind. Und bevor ich allein am Tisch sitze, gehe ich lieber auch mit raus. Und dann verlassen schon mal 7 oder 8 Leute den Raum. Da müsste man als Musiker doch denken, dass man Mist spielt.





    einfach_ich

    Zitat

    Ich fand diese Art der Regelung für Extrem-Nichtraucher auch vollkommen in Ordnung, allerdings kamen dann diese netten Dinge wie:
    rechts Raucherbereich, links Nichtraucherbereich. Dazwischen eine (meist) Glastür, die aufgeschoben werden kann. Und was war mit dieser Glastür? Ständig offen. Dann kann man sich das auch sparen.

    LOL, ja das kenne ich. Derzeit gehe ich immer in die Bahnhofskneipe zum WM kucken. Zwei Raucherzimmer, nur die Theke und der Bahnhofsbereich ist rauchfrei. Die beiden Glastüren zu den Raucherbereichen sind immer offen. Aber ich muss dazu sagen, dass im Raucherzimmer mit dem Beamer meist nur wenig Raucher drin sind.




    Was ich bei vielen Rauchern nicht verstehe: Sie gehen bei der krassesten Kälte im Winter zum rauchen vor die Tür. Da würde ich doch eher eine Kneipe mit Raucherbereich suchen.

  • Jetzt geht es bei uns im Norden auch los.


    http://www.kn-online.de/top_th…ird-wieder-zum-Thema.html
    CDU und Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister sind der Ansicht das bisherige habe sich bewährt. SPD und Grüne schreien nach strengeren Richtlinien und einer Kopie des bayrischen Vorbilds.


    SPD und Grüne scheiden für mich demnach bei der nächsten Wahl aus!

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Und genau das gefällt mir immer an solchen Diskussionen.........man wird eher beleidigt und schreibt nur noch kurze, gekränkt wirkende Sätze, weil man anscheinend nicht mehr weiß, was man sagen soll!



    Entschuldige bitte, aber diese Behauptung ist doch unangemessen, oder findest du nicht? Ich habe gestern genauso viel und lange geschrieben wie du und war dann eben auch müde. Dass wir uns im Kreis drehen war mir auch bewusst und hat auch dementsprechend auf mich gewirkt. Mit solchen Äusserungen wäre ich aber etwas vorsichtig und das nehme ich jetzt wörtlich, denn es ist keine Vermutung, sondern so wie du es geschrieben hast eine Feststellung, welche auf deiner subjektiven Interpretation beruht.


    Ich habe nicht den Drang auf diese Vergleiche einzugehen, denn diese sind nicht nötig. Dass ich nun seit 6 Jahren Raucher bin sagt doch auch nur eines aus, oder nicht? Ich bin ein Süchtling! Werde ich jetzt dadurch auch in meinem Verhalten eingeschränkt? Ja! Auch wenn ich mir nicht wirklich "durchzächte" Nächte leiste, gehe ich ebenso wie jeder andere Mensch mal auswärts Essen, pendle mit der Bahn usw. und habe das Bedürfnis nach einer Zigarette. Ich dachte das ist eigentlich selbstverständlich wenn ich angebe, dass ich Raucher bin. Da musst du auch nicht mit anderen Vergleichen ankommen, die alle individuell betrachtet werden müssten. Wie du bereits festgestellt hast, ist dieses Thema komplex genug und da brauchen wir es nicht zu abstrahieren um es noch umständlicher zu machen. Vergleiche sind ja nicht etwas schlechtes, nur enthalte ich mich jetzt diesbezüglich.
    Ich hoffe du verstehst, dass ich mich nicht einfach als "intolerant" oder "bockig" abstempeln lasse, auch wenn deine Aussagen einem demonstrativem Zweck dienen sollten.


    @ Irrwisch
    So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich sage mal pauschal, dass 90% des Publikums permanent anwesend ist und einige, wenige sich zum rauchen hinausbegeben. In dem Moment ist den Rauchern wohl die Show, wofür sie Geld bezahlt haben doch wichtiger ;)


    Für das weitere kam mir eine Überlegung, die vermutlich etwas utopisch ist, mich aber trotzdem etwas beschäftigt hat und in die pragmatische Richtung geht:
    Ist es möglich, dass durch die ganzen Steuern und Gesetze das Rauchen an sich in - sagen wir mal - 100 Jahren ein Tabuthema ist? Selbstverständlich ist das Heute nicht denkbar, da der wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekt hier ein äußerst wichtiger Faktor ist. Gesellschaftlich insofern, dass der Konsum von Nikotin gegenwärtig und von Sucht bestimmt ist und uns auch wie in diesem Thema sichtlich beschäftigt. Der wirtschaftliche Aspekt wurde ja bereits oben geschildert.
    Aber in mir erweckt es schon den Eindruck einer systematischen Abstufung. Ob gewollt oder nicht gewollt sei jetzt mal dahin gestellt. Aber sofern das alles so laufen sollte bzw. meiner Meinung nach sich so entwickelt, wäre es nicht denkbar, dass immer wenige Menschen rauchen und sich das auch auf die kommenden Generationen niederschlägt?

  • Zensur

    Ihr Hauptargument (das ich persönlich sehr stark fand) war, dass auf diese Art und Weise einer "legalen" Droge entgegen gewirkt wird, die in der öffentlichen Wahrnehmung noch immer akzeptiert ist.

    Das ist natürlich auch ein starkes Argument. Bringt alles in ein anderes Licht. Bei mir zumindest. Obwohl ich immer noch gegen ein solches Gesetz bin.


    Allerdings sehen viele die Kippen nicht als Droge. Das ist das erste Problem. Also werden sie nie ein Einsehen haben, dass man anderen damit schädigt und deshalb diese Verbote dann hintergehen und vielleicht auf den Toiletten rauchen etc., wo es dann doch wieder andere schädigt. Wie in Schulen. Da rennt man manchmal vor ne Qualmwand. Es gibt halt immer eine Möglichkeit nicht in die Kälte zu müssen. ;)
    Das zweite Problem wird sein, dass irgendwann alle vor der Kneipe stehen und die wenigsten den handnahen Ascher benutzen (sieht man schon jetzt oft. Vor rauchfreien Bahnhöfen etc.) Dann muss man wohlmöglich über eine Mauer Kippenstummel klettern, um in die Kneipe zu kommen. :mrgreen:

  • Zitat

    Entschuldige bitte, aber diese Behauptung ist doch unangemessen, oder findest du nicht?


    Nein, finde ich nicht, sonst hätte ich sie nicht geschrieben! ;)


    Zitat

    Mit solchen Äusserungen wäre ich aber etwas vorsichtig und das nehme ich jetzt wörtlich, denn es ist keine Vermutung, sondern so wie du es geschrieben hast eine Feststellung, welche auf deiner subjektiven Interpretation beruht.


    Eine Interpretion, die mich 4 Jahre Anwesenheit in diesem Board gelehrt hat! ;)
    90% der Diskussionen verlaufen hier so und diese Haltung:


    Zitat

    Ich habe nicht den Drang auf diese Vergleiche einzugehen, denn diese sind nicht nötig.


    bestätigt es mir erneut!


    Warum kann man nicht einfach die Frage beantworten:


    "Was wäre, wenn Dir von heute auf morgen ein Gesetz etwas verbieten würde, was Dir wichtig ist, und z.b. 40 Jahre lang zu Deinem Leben gehört hat ohne das es bisher ein Problem war?"


    Klare Frage, kein Vergleich! Du hast also keinen Grund die Antwort zu umgehen.


    Zitat

    Ich hoffe du verstehst, dass ich mich nicht einfach als "intolerant" abstempeln lasse


    Jemand, der Musik in einem Bierzelt mit sagen wir mal 800 Leuten spielt, von denen 600 Raucher sind. Und der dann verlangt, daß diesen 600 Leuten das Rauchen per Gesetz verboten werden muß, weil er sonst ein Kratzen im Hals bekommt........Sorry.....hochgerechnet sieht das für mich so aus:
    600 Leute müssen sich fügen, weil es einem Einzigen nicht paßt?


    Ja, das nenne ich nach wie vor Intolerant und sogar Egoistisch! ;)


    Nochmal: DU machst den Job mit der Musik doch freiwillig. Warum sollen sich dann Menschen fügen und zu etwas zwingen lassen, nur weil es DICH (der das ja aus freiwilligen Stücken macht) stört?


    Um nochmal auf das Bierzelt zu kommen und damit das Wahlergebnis aus meinen Augen zu verdeutlichen:


    Bierzelt: 800 Leute
    600 davon rauchen
    den Einen, oder meinetwegen dreien auf der Bühne störts......wer sollte dann wohl eher das Bierzelt verlassen?
    Die 600 oder die drei?
    Wer ist da wohl eher fehl am Platz? ;)


    Und deshalb regt mich das auch so auf!
    Den die Argumente, die die fanatischen Nichtraucher (Nicht Du jetzt, sondern ALLE) abgeben, warum sie für ein verschärftes Gesetz gestimmt haben ist einfach nur lächerlich und (ja, ich sage es wieder) Intolerant!
    Der einzige vernünftige Einwand den ich bisher zu dem Thema hier gelesen habe, war das, was Zensur geschrieben hat:


    Zitat

    Sie ist sehr für diesen Entscheid und hält auch eine Anwendung auf ganz Deutschland für einen konsequenten und richtigen Schritt. Ihr Hauptargument (das ich persönlich sehr stark fand) war, dass auf diese Art und Weise einer "legalen" Droge entgegen gewirkt wird, die in der öffentlichen Wahrnehmung noch immer akzeptiert ist.


    Aus dieser Sicht bekommt alles einen anderen Aspekt und ist eine Aussage mit der ich mich anfreunden kann.
    Aber nicht die Schiene: "Der da stört mich, ich habe einen Hauch von seinem Rauch abbekommen und nun juckt mich meine Nase!"
    Denn das ist lächerlich und hat etwas von "Nanananana......Du hast mich angeraucht, jetzt laufe ich zum Vater Staat, damit der dir deine Kippe nimmt....Ällerbätsch!"
    :roll:


    Auch der Punkt mit der Gesundheit ist in meinen Augen nicht haltbar!
    Derjenige, der "ach-so-toleranten-Nichtraucher" der 500 Meter mit dem Auto zum Metzger fährt, weil er zu faul ist zu laufen.......der richtet weitaus mehr Schaden für die Umwelt und die Gesundheit seiner Mitmenschen an :!:


    Es wurde auch mal kurz das mit dem Asthma angeschnitten. Okay, da versteht man ja den Ärger, wenn man darunter leidet und der Typ neben einen qualmt einen voll.
    Aber auch da sehe ich das "riesen-Problem" nicht, das da draus gemacht wird.
    Sitzt ein Asthamtiker an der Bushaltestelle und der Mensch daneben pustet den Rauch in seine Richtung kann ich
    1. immer noch aufstehen und mich weiter weg stellen
    2. mein Gegenüber aufklären und bitten den Rauch etwas abzuschirmen


    Ich leide selbst seit meinem 6.Lebensjahr an Asthma und weiß also sehr genau, wovon ich rede!
    Noch nie hatte ich Probleme in meinem Umfeld damit. Diejenigen, die es wissen, nahmen sowieso Rücksicht und vermieden das der Rauch zu mir herzieht und diejenigen die es nicht wußten, waren trotzdem sofort kooperativ wenn es darum ging, ein bißchen auf mich zu achten.
    Desweiteren stand auch ich jahrelang in verrauchten Disco´s herum......Nächtelang (habe dazu noch selbst geraucht)......und es gab durchaus Momente in denen mir die Luft knapp wurde, weils eben so gequalmt hat in den Läden.
    Aber:
    NIEMALS wäre ich auf die Idee gekommen, die ganzen Raucher aus der Disco zu werfen. Wieso denn auch? Es war MEINE Entscheidung mich die ganze Nacht da reinzustellen, obwohl ich wußte, daß es nicht gerade unbedingt gut war. Was soll ich also auf den Anderen rumhacken? Können die was dafür? Nee, können sie nicht!
    Es war einzig und allein MEIN Problem! Nicht das von denen!


    Aber die Nichtraucherfront der Extreme sieht das anders. Da MÜSSEN sich alle anderen nach ihnen richten. Mit welchem Recht frage ich mich nach wie vor!


    Und, was mich ja fast noch mehr aufregt als diese Nichtraucherfanatiker sind die Parteien unserer Regierung.


    Einerseits jetzt in allen Bundesländern nach einem neuen Nichtrauchergesetz brüllen, aber auf der anderen Seite sabbernd und händereibend vor den Steuereinnahmen stehen, die durch die Tabakssteuer eingenommen wird.
    Damit lassen sich ja wunderbar die Gehälter der eh schon überbezahlten Parteivorsitzenden bezahlen!
    Ist das an Doppelmoral überhaupt zu überbieten :?:


    Desweiteren.....was das alles wieder für einen Rattenschwanz nach sich zieht.......da denkt mal wieder keiner dran!
    Was ist denn mit den ganzen Wirten, die jetzt evtl. wirklich zumachen müssen?


    Da stehen dann wieder massig Bedienungen, Köche, sämtliches Personal arbeitslos auf der Straße.
    Aber was soll´s....zahlen wir denen halt ihr Hartz4 durch die Einnahmen der Tabaksteuer, die wir ja trotz Nichtrauchergesetz trotzdem so wunderbar brauchen können! :roll:

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Etwas andere Situation.
    Privater Bereich -Heiligabend. Besuch bei mir." Einige Jahre her.
    Meine Mutter (lebte damals noch), Schwester mit meinem Neffen und meiner Nichte.
    Alle gemütlich Kaffee getrunken. Ich zünde meine Zigi an, wie immer, war für keinen eine Überrraschung.
    Meine liebe Nichte, in den 20ern sinngemäß: "Also, hier wird nicht geraucht!"
    Ich als flixibles Individuum ergreife meine volle Kaffeetasse, Zigaretten, Feuerzeug und Aschenbecher und wünsche eine gesegnete Bescherung..
    Bin die Treppe hochgegangen, in meine Stube, Bier aufgemacht, Fernseher angemacht und geraucht.
    Von unten Rufe, Hermundurus war stur.
    Als erstes kam der Neffe: Onkel ... willsste nicht... . (natürlich hat er nicht Hermundurus gesagt :lol: )
    Dann halb verheult Mutter, kurz verheult meine Schwester, ich hatte Geduld.
    EEEndlich, nach 2 Stunden (das Fernsehprogramm war garnicht mal so schlecht) voll quäcksend die Nichte. (Weiß bis heute nicht, was unten diskutiert wurde, habe nicht nachgefragt)
    Sie ist ein sehr liebes Mädchen, will aber gerne domimieren.
    (Aber seitdem ein querer Blich von mir, und sie weiß was Sache ist.)
    Ich in meiner grenzenlosen Güte und Barmeherzigkeit erhob meine Hintern und begab mich in die Gesellschaft.
    Es wurde noch eine schöne Bescherung.


    Fazit an Raucher, gebt den Militanten, da wo möglich ein kräftiges Kontra, keinen Vorschlaghammer, aber wirksamen Vipernstich. :twisted:
    Zeigt den Nichtrauchern, daß sie Euch persönlich brauchen !!!!!


    (Jetzt bräuchte ich für einzelne Bereiche des Beitrages noch ein übergeordnetes Ironie-Smiley).


    PS.
    Manche Leute äußern sogar ihr Mißverständnis, daß ich in meiner Wohnung rauche.
    Denen sage ich klipp und klar, daß sie mich doch nicht zu besuchen brauchen.
    Wem es nicht paßt, dem kann ich zeigen, wo die Tür ist.

  • Manche Leute äußern sogar ihr Mißverständnis, daß ich in meiner Wohnung rauche.

    Ich als Nichtraucher hab keine Probleme, wenn bei mir geraucht wird. Habe sogar Aschenbecher. Manch ein Besucher macht sogar das Fenster auf und raucht nach draussen, was mich mehr stört, als wenn das Fenster geschlossen ist.


    Und ich habe mehr Feuerzeuge hier in LU als manch ein Raucher, was ich nicht verstehe. Warum haben die Raucher nie Feuerzeuge? Mein Bruder hat nie eins oder nur leere, meine Mutter hat nie eins. Aber ich kann wenigstens die leeren Feuerzeuge benutzen um mein Bier aufzumachen wenn ich auf Heimatbesuch bin.


  • "Was wäre, wenn Dir von heute auf morgen ein Gesetz etwas verbieten würde, was Dir wichtig ist, und z.b. 40 Jahre lang zu Deinem Leben gehört hat ohne das es bisher ein Problem war?"


    Eben das ist doch der Fall! Ich habe mir deswegen Gedanken darüber gemacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich persönlich ein Rauchverbot tatsächlich für sinnvoll halte.


    1.Die bereits bestehenden Rauchverbote wurden nicht von jedem richtig eingehalten
    2. der Gesellschaft (v.a. Kindern und Jugendlichen) soll gezeigt werden, dass Zigaretten nicht überall akzeptiert werden müssen, da es eben auch eine Droge ist und dadurch evtl.
    3.Heranwachsenden der Einstieg in die Sucht erspart wird
    4.ich es nicht verantworten kann, dass unseren Freunden die sich aus gutem Willen zu uns setzen der Krebs in die Lunge geblasen wird und sie das unszuliebe tolerieren


    All diese Gründe sind für mich persönlich ausreichend um einem Rauchverbot zuzustimmen. Trotzdem bin ich Raucher und habe die Konsequenzen zu tragen. Nur macht es jetzt deswegen die Umstände für mich als Raucher einfacher? Nein!


    Ich finde es intolerant sich aus Bequemlichkeit nicht anpassen zu wollen und somit die Grundlage für eine friedvolles Zusammenleben nicht immer garantiert werden kann.




    Jemand, der Musik in einem Bierzelt mit sagen wir mal 800 Leuten spielt, von denen 600 Raucher sind. Und der dann verlangt, daß diesen 600 Leuten das Rauchen per Gesetz verboten werden muß, weil er sonst ein Kratzen im Hals bekommt........Sorry.....hochgerechnet sieht das für mich so aus:
    600 Leute müssen sich fügen, weil es einem Einzigen nicht paßt?


    Ja, das nenne ich nach wie vor Intolerant und sogar Egoistisch! ;)


    Ein Kratzen im Hals? Das ist das mindeste Problem, wenn man dadurch die Auswirkung auf die Performance und auch die Langzeitwirkung bedenkt!


    Das ist nur ein kleiner Punkt der zu meiner Meinungsbildung beiträgt. Ich habe mich niemals darüber beschwert und es hingenommen und erst hier im Forum als ein mögliches Argument aufgeführt. Außerdem sieht die Lage mittlerweile (nein nicht seit letztem Sonntag ;) ) gut aus . Aber gut, dann bin ich deiner Meinung nach intolerant und egoistisch. Aber sag das mal einem Handballer der von 600 der 800 Anwesenden im Publikum verlangt in der Halle nicht zu rauchen. Wollen mal sehen wer dann als intolerant und egoistisch dargestellt wird.


    Ups... ist mir da ein Vergleich untergekommen? Auch hier ist es nicht schwer Gegenargumente zu bringen und es verkompliziert die Sache, weil man beides nicht direkt messen kann und letztendlich die Problemmstellung wieder individuell betrachtet werden muss. Aber auch das habe ich bereits erwähnt und ich gehe mal davon aus, dass du es gelesen hast, da du beim zitieren diese Stellen mit Bedacht gelöscht hast.

  • Zitat

    dass ich persönlich ein Rauchverbot tatsächlich für sinnvoll halte.


    Kannst Du ja......können von mir aus auch alle anderen, aber eben wie gesagt nicht mit so fadenscheinigen Argumenten wie z.b. eben das mit dem "angepustet werden an Bushaltestellen".


    Zitat

    1.Die bereits bestehenden Rauchverbote wurden nicht von jedem richtig eingehalten


    Das ist z.b. auch schon wieder so ein Punkt!


    Diejenigen, die sich bis jetzt nicht dran gehalten haben, werden sich trotz verschärfung des Gesetzes auch nicht dran halten! ;)
    Desweiteren.....wie viele Autofahrer halten sich denn korrekt an die Verkehrsregeln/Geschwindigkeitsbegrenzungen?
    Richtig, fast keiner.....deshalb wird Autofahren auch nicht verboten!


    Zitat

    Ich finde es intolerant sich aus Bequemlichkeit nicht anpassen zu wollen und somit die Grundlage für eine friedvolles Zusammenleben nicht immer garantiert werden kann.


    Durch das Nichtrauchergesetz ist auch kein "friedvolles Zusammenleben" mehr möglich!


    1. hat es meiner Meinung nach die Kluft zwischen Rauchern und Nichtrauchern noch vergrößert
    2. ist es ein sehr "friedvoller, geselliger Abend schönen Zusammenseins" wenn die Hälfte der Gruppe den ganzen Abend vor der Türe steht! :roll:


    Zitat

    Aber sag das mal einem Handballer der von 600 der 800 Anwesenden im Publikum verlangt in der Halle nicht zu rauchen. Wollen mal sehen wer dann als intolerant und egoistisch dargestellt wird.


    Entweder bin ich total merkbefreit oder...... :denk:
    ich weiß nicht, worauf Du hinauswillst.........
    Es ist bei diesem Beispiel völlig schnurz wer da von 600 Anwesenden Rauchern verlangt nicht zu rauchen......auch wenns der Kaiser von China ist.........ein Einzelner kann doch niemals von der Masse fordern sich ihm zu fügen!?


    Zitat

    Ups... ist mir da ein Vergleich untergekommen?


    Du mußt nicht sarkastisch werden...ich bin ein erwachsener Mensch und als solcher kannst Du normal mit mir über dieses Thema reden ! ;)


    Zitat

    da du beim zitieren diese Stellen mit Bedacht gelöscht hast.


    Das finde ich jetzt fast etwas dreist.........ich hatte es noch nie nötig in all´den Jahren in denen ich hier tätig bin Aussagen zu verdrehen oder bewußt zu ignorieren, damit meine Beiträge mehr Gehalt bekommen oder einen falschen Eindruck vermitteln!


    Ich habe diese Stellen deshalb ausgelassen, weil sie nicht wichtig waren für das was ich schreiben wollte.
    Denn ob Du Vergleiche gut findest oder nicht, tut nichts zur Sache.....es lesen zig Internetuser täglich hier drin mit, und jeder sollte verstehen um was es geht. Es ist völlig normal das da im Zusammenhang mit Diskussionen Vergleiche und Beispiele genannt werden!
    Der Thread heißt ja schließlich nicht: "Verzerren Vergleiche den Blickwinkel von angesprochenen Thematiken?"
    Wäre ich näher auf Deine Aussagen eingegangen würde es (genau wie leider jetzt in diesem Augenblick) OT werden und das wollte ich vermeiden.
    Dann starte bitte ein eigenes Thema dazu ob Vergleiche in Diskussionen gut oder schlecht sind!


    Außerdem verstehe ich grad grundsätzlich nicht, warum Du Dich so an mir "verbeißt"!
    Du hast Dich hier angemeldet weil Du mitdiskutieren wolltest. Du hast Deinen Standpunkt dargelegt in dem Du uns erklärt hast warum Du für das neue Gesetz gestimmt hast.
    Das Du auch mit Gegenstimmen rechnen mußtest und auf Leute treffen wirst, die nicht Deiner Meinung sind, muß Dir also klar gewesen sein!
    Und ich bin halt in dieser Hinsicht absolut nicht Deiner Meinung.


    Kann sein, daß wir uns in anderer Hinsicht wunderbar verstehen, aber hier "kema hoid ned zsam", wie wir in Bayern so schön sagen! :mrgreen:


    Es ist also völlig unnötig sarkastisch zu werden oder sonstige Unterstellungen zu äußern! ;)


    Aber zurück zum Thema (sollte es noch etwas diesbezüglich geben verlagern wir das besser auf PN oder starten ein neues Thema):


    Ich sage ja nicht, daß es nicht Momente gibt in denen mich der Qualm nicht auch stört.
    Und ich kenne das zu Genüge, daß man am Morgen nach einer Nacht ,in einer Bar in der geraucht wurde, aufsteht und einen Dröhnschädel auf hat und einen Kratzhals verspürt durch den Dunst!
    Aber das gehört zu solchen Etablissements (mir fällt grad kein anderes Wort ein) dazu. Wenn ich also hineingehe darf ich mich hinterher nicht beschweren!


    Das, was den extremen Nichtrauchern, die nun glauben einen Sieg zu errungen haben über die bösen Raucher, nicht klar zu sein scheint:


    Mit dieser Wahl nun steht JEDEM Tür und Haus offen mit Leichtigkeit ein Volksbegehren anzuzetteln und die absurdesten Dinge einzufordern.
    Diese Wahl war nur der Anstoß zu vielen weiteren bizarren Dingen die uns nun in Zukunft erwarten werden.
    Bald wird es ein neues Gesetz gegen das Grillen im eigenen Garten geben (der Rauch ist auch gesundheitsschädlich und kann stören),
    ein neues Gesetz gegen pinkfarbene High-Heels (die können Knöchelverletzungen hervorrufen und beim ansehen des pinks kann es zu Augenschäden kommen),
    was weiß ich nicht noch alles!


    Das Schlimme an der ganzen Sache ist im Kern das, daß die Parteien dann bei solchem Unsinn sofort zur Stelle sind, weil sie sich damit Stimmen für die nächste Wahl erhoffen.
    Wie jetzt eben.
    "Ach, in Bayern haben so und soviel Nichtraucher für das neue Gesetz gestimmt....drücken wir das in anderen Bundesländern auch durch, haben wir deren Stimmen sicher"!
    So denken die!


    Es ist naiv zu glauben, die Unterstützung durch die Regierung kommt davon, weil sie so solidarisch ist mit den Nichtrauchern und ihnen auch der Gesundheitsschutz am Herzen liegt!


    Der Schuß wird nach hinten losgehen!


    Die Wahl jetzt bei uns in Bayern war von der Wahlbeteiligung her lächerlich (warum auch immer es so wenig war sei dahingestellt).
    Der Schein trügt also wenn an sagt: "Das Volk" wollte es so.
    Laßt mal das "ganze Volk" abstimmen, also alle Einwohner Deutschlands......dann wird das Ergebnis anders aussehen!
    Und das würden dann die Parteien merken, wenn sie bei der nächsten Wahl wieder so (für sie) "ach, wie überraschend" abschmieren! ;)

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Sarkasmus habe ich nur benutzt um die Sprache etwas lockerer zu gestalten. Ich kann nachvollziehen wenn du es im Zusammenhang als dreist empfindest, jedoch wollte ich lediglich feststellen, dass ich so manches schon vorher beschrieben habe und mich wiederholen musste, obwohl du ja offensichtlich mit Bedacht (damit meine ich, dass du dir bestimmt gewisse Stellen vor dem Aussortieren durchliest) gelöscht hast.


    Ich bin nicht auf dich verbissen, aber du lieferst mir genug um gegenargumentieren zu wollen und andersrum wohl auch. Wie du bereits festgestellt hast sind wir absolut nicht derselben Meinung. Gerade das finde ich aber toll. Sonst würden wir dieses Forum doch nicht nutzen, oder?


    Verbissen nur insofern, da ich als einziger eine vollkommen gegensätzliche Meinung zum Rest der Mitschreiber habe, diese auch gegenzuhalten. Wobei nach meinem empfinden verbissen nicht das richtige Wort ist.


    Außerdem habe ich auch versucht einen weiteren Ansatz in die allgemeine Diskussion einzubringen, der leider untergegangen ist.



    Um zurück zum Thema zu kommen:


    Ich hoffe ich konnte deine Frage weitestgehend beantworten ;)


    Ich denke schon das ein einzelner Sportler bzw. die Sportler die logischerweiße in der Unterzahl sind das verlangen können. Mit diesem Beispiel kam es mir auf die Situation an. Ich wage mal zu behaupten, dass bei so einer sportlichen Veranstaltung die meisten Verständnis dafür hätten das Rauchen in der Situation zu unterlassen. Da rennen in der Halle, weiß nich wie viele, aber eben wenige Sportler rum und brauchen den Sauerstoff um zu spielen und das Publikum zu unterhalten. Ist ja logisch, dass es die Sportler beeinträchtigen würde. Bei dem Musiker sieht es aber anscheinend anders aus, obwohl dieser ebenso das Publikum unterhält und nicht nur ein Sänger sich hier auch körperlich etwas belastet (z. B. ein Schlagzeuger der draufhaut ist nach einer Stunde auch nicht mehr so fit).


    Edit: Ich glaub das wurde schon mal erwähnt, aber ist es möglich diesem Thema eine Umfrage hinzuzufügen? Einfach nur mit einem Ja oder Nein für ein Rauchverbot? Ich denke es wäre interessant quasi bundesweite Ergebnisse zu sehen

  • Zitat von "alexis billie

    Nobby
    Du möchtest jetzt allen Ernstes Musikkultur mit Tabakkultur gleichsetzten ?
    Ja, auch Tabakkonsum gehört bei einigen Völkern seit jeher zur Kultur.
    Aber dann könnte man auch ankommen und sagen,
    dass Kannibalsmus bei einigen wenigen Völkern bis heute Kulturgut ist und praktiziert wird.


    Ich möchte gar nichts gleichsetzen, sondern wollte dir zeigen, dass man alles irgendwie rechtfertigen kann.
    Hier werden sowieso Vergleiche gezogen ... Rauchen, Musik, Kannibalismus :roll:
    Es geht doch lediglich darum, dass sich viele Menschen in ihrer Freiheit eingeengt fühlen und dieses zu recht nicht einsehen wollen.
    Einerseits ist es zu akzeptieren, dass z.B. in Speiserestaurantes nicht geraucht werden soll. Ich denke das akzeptieren auch 99 % aller Raucher.
    Aber in Kneipen, oder bei Musikfesten, oder gar im Biergarten, völliger Schwachsinn, denn das hat, zumindest in unseren Breiten, auch eine lange Kultur.
    Das entspricht in etwa dem, wenn du auf dem Oktoberfest das Biertrinken verbietest. :shock:
    Für mich ist das, wie so vieles in Deutschland, kleingeistige Korinthenkackerei :roll:


    cu
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • Ich denke schon das ein einzelner Sportler bzw. die Sportler die logischerweiße in der Unterzahl sind das verlangen können. Mit diesem Beispiel kam es mir auf die Situation an. Ich wage mal zu behaupten, dass bei so einer sportlichen Veranstaltung die meisten Verständnis dafür hätten das Rauchen in der Situation zu unterlassen. Da rennen in der Halle, weiß nich wie viele, aber eben wenige Sportler rum und brauchen den Sauerstoff um zu spielen und das Publikum zu unterhalten. Ist ja logisch, dass es die Sportler beeinträchtigen würde. Bei dem Musiker sieht es aber anscheinend anders aus, obwohl dieser ebenso das Publikum unterhält und nicht nur ein Sänger sich hier auch körperlich etwas belastet (z. B. ein Schlagzeuger der draufhaut ist nach einer Stunde auch nicht mehr so fit).


    Ach, so....Du meintest also z.b bei einem Hallenspiel?
    :stirnhau:
    Sorry, mein Fehler! Ich dachte wir wären noch immer im Bierzelt drum mein.... :denk: Hä, wie jetzt? Was soll der Handballer im Bierzelt anders machen als der Musiker( :lol: lustige Verwechslung)


    Ja, natürlich ist auf einer sportlichen Veranstaltung dann das Recht zu bestimmen bei den Sportlern! ;)

    Zitat

    Bei dem Musiker sieht es aber anscheinend anders aus, obwohl dieser ebenso das Publikum unterhält und nicht nur ein Sänger sich hier auch körperlich etwas belastet (z. B. ein Schlagzeuger der draufhaut ist nach einer Stunde auch nicht mehr so fit


    Da sieht es logischerweise anders aus.
    Denn der Musiker begibt sich mit dem Wissen an den Ort, er spielt auf einer "Party". Und wo gefeiert wird, wird auch getrunken und geraucht. Das ist einfach so.
    Da geht ja die Band zum Volke hin und nicht umgekehrt. Bei einem Konzert von einem Weltstar z.b. ist es auch eine andere Sache. Da begeben sich die Leute zu dem Star hin um ihn zu zu hören......dringen also in seine Veranstaltung ein. Und da hat logischerweise er das sagen!
    Wenn ich aber in einem Bierzelt nur zur Unterhaltung nebenbei spiele, bin ich derjenige, der sich nach der Masse zu richten hat. Ich bin ja nicht die Hauptattraktion sondern nur der Nebenunterhalter! ;)
    Also, wie Du siehst sind da schon Unterschiede zu erkennen!


    Zitat

    Edit: Ich glaub das wurde schon mal erwähnt, aber ist es möglich diesem Thema eine Umfrage hinzuzufügen? Einfach nur mit einem Ja oder Nein für ein Rauchverbot? Ich denke es wäre interessant quasi bundesweite Ergebnisse zu sehen


    Ja, das wäre schon möglich! ;)
    Ich schlage es dem Team mal vor und wenn alle dafür sind, können wir die Umfrage noch anfügen! :)

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ach, so....Du meintest also z.b bei einem Hallenspiel?

    In Hallen war doch rauchen seit jeher untersagt. Ich hab zumindest noch nie jemand in einer Sporthalle rauchen gesehen.
    Und bei uns im Ort werden auch Feiern in der Turnhalle abgehalten und da wird auch nicht geraucht, weil die Raucher die Angewohnheit haben, die Kippen auf den Boden zu werfen, was eben den Sporthallenboden kaputt macht. Deshalb mussten sie seit jeher raus in eine Raucherecke mit Steinboden. Da brauchten wir kein Gesetz für. Das war für alle selbstverständlich.



    Wenn ich aber in einem Bierzelt nur zur Unterhaltung nebenbei spiele, bin ich derjenige, der sich nach der Masse zu richten hat. Ich bin ja nicht die Hauptattraktion sondern nur der Nebenunterhalter! ;)

    Am letzten Heimatfest (2007) war Brigitte Traeger eine "Hauptattraktion". Deshalb hat es auch Eintritt gekostet. Sie hat der Qualm im Bierzelt nicht gestört. Und ihre Show war klasse.
    (Die anderen Gruppen waren "nur" Nebenunterhalter, die an den anderen Tagen aufgetreten sind. Deshalb auch keine Eintrittskosten.)




    Es geht doch lediglich darum, dass sich viele Menschen in ihrer Freiheit eingeengt fühlen und dieses zu recht nicht einsehen wollen.

    Japp. Und was ich nicht einsehe ist, dass bei uns in D die Filme so dermaßen kastriert werden, dass nix gescheites mehr raus kommt. Deshalb kann man nur noch in Kinderfilme gehen und die "gewaltverherrlichten" Filme muss man sich aus Österreich besorgen.
    BTW: Im Kino würde ich die Qualmerei hassen, vor allem bei 3D-Filmen. Aber ich war vor zig Jahren mal in einem Kino (keine Ahnung welcher Film), da durfte noch geraucht werden. Und am geilsten war, dass hinter der letzten Sitzreihe sogar eine Theke war an die man sich setzen konnte und sein Bierchen trinken.