Nichtraucher - Rücksichtslos auf Rücksicht pochen?

  • Ich sage nicht, dass Alkohol besser ist als Zigaretten. Beides schädlich und beides sollte bekämpft werden. Basta.
    Übrigens, genauso kann ich jetzt anfangen mit:


    2. Todesfälle durch Suchtmissbrauch in Deutschland


    Alkoholtote jährlich - 40.000
    DHS - 2.920
    Herointote - 2000
    Nikotintote - 90.000
    Tote durch Passivrauchen - 4400
    Säuglingstote durch Passivrauchen - 1500
    http://www.cannabislegal.de/argumente/suchtzahlen.htm


    Trotzdem ist beides schlecht. Was jetzt gefährlicher ist, sei jetzt mal dahin gestellt.

  • Hm. Raucher bringen auch Gefahren beim Fahren mit:


    Vermindert Wachsamkeit, Vorsicht und richtige
    Gefahren-Einschätzung. Bei der meist gleichzeitig
    mit der Alkoholwirkung verbundenen
    Herabsetzung der raschen Entschlußkraft
    vergrößert das Rauchen die „Schrecksekunde“,
    es gelingt im Gefahren-augenblick nicht schnell
    genug die Einschaltung des Denkens zur Abwehr
    der Gefahr.


    und was die Gewalt betrifft: Dafür verpestet Alkohol nicht die Luft :p


    aber zum letzten mal, mir geht es nicht darum welches schlimmer ist. Gegen beide sollten Maßnahmen ergriffen werden. Was bringt es weiterhin Alkohol mit Tabak zu vergleichen?
    Wag es noch ein Gegenargument für Tabak zu bringen xD :schlimm:

  • Sprichwort Eigenverantwortung?


    Wer unter Alkoholeinfluss keinen Autounfall verursachen möchte, der fährt unter Alkoholeinfluss einfach kein Auto. Punkt. Dieses Sprichwort greift bei Fast Food, Alkohol, Zigaretten und so ziemlich jeder Sache, durch deren Konsum wir uns umbringen könnten. Muss man es verbieten, oder sollte man doch lieber mehr in Aufklärung stecken, und Risiken deutlicher aufzählen? Meistens ist es dann doch die bequemere Variante...


    Zu dem eigentlichen Thema:


    1. Ich bin Raucher.


    2. Fühle ich mich etwas eingeschränkt, auch wenn ich mit den "Verboten" weiterhin gut leben kann, aber nicht einsehe, es auch zu müssen.


    3. Wer dem Rauch entgehen möchte, der setzt sich einfach in eine rauchfreie Bar, in's Café, oder bleibt daheim. Oder warum muss man sich unbedingt in die Raucherkneipe begeben? Wegen den exklusiven Gästen?


    Kneipen ohne Rauch? Solche Etablissements bedeuten für mich Alkohol + Nikotin. Und das sollte jeder wissen, und auch abschätzen. Niemand muss dieses Risiko eingehen, wenn er nicht möchte. Ganz einfach.

  • zu der Eigenverantwortung:


    Ich verstehe auch nicht wieso man darüber entscheiden kann, ob man Alkohol trinken und/oder rauchen möchte, aber anderer Drogenkonsum ganz verboten bleibt. Was hat man neben den gesundheitlichen Schäden von Zigaretten und Alkohol? Genuss. Für manche Menschen sind Kokain, Hanf, Heroin etc. auch nur "Genuss". Wieso wird da verschieden gehandelt? Das Argument Zigaretten/Zigarren und Alkohol gehörten schon immer zur menschlichen Kultur kann man auch nicht nehmen, da viele biologische Drogen auch schon vor langer Zeit konsumiert wurden (mehr zu dem Thema: http://www.land-der-traeume.de/philosophie.php)
    Diese zwei Genussmittel sind auch nichts weiter als Drogen. Ich seh da einfach keinen Unterschied.

  • Das Problem ist doch ein wenig die Abhängigkeit mancher Drogen auf den Konsumenten.
    Dass Cannabis legalisiert werden sollte steht außer Frage in dieser Diskussion denke ich.
    Kokain würde ich auch noch einsehen. Aber es gibt schon einige Drogen die definitiv verboten bleiben sollten. Es gibt sicher Menschen die einen bewussten und "erwachsenen" Umgang mit Drogen hätten. Aber leider auch viele die dann wie bei Alkohol und Nikotin in einem Sumpf versinken würden. Und beispielsweise bei Heroinsüchtigen sind ja die alten Raubmorde bekannt wo Leute überfallen und teilweise auch getötet werden weil irgendein Junkie Kohle für seinen nächsten Schuss gebraucht hat.


    Drogenkonsum hat nichts mit der Droge sondern mit dem Konsumenten zu tun. Ich kann auch hin und wieder aus Lust und Laune an ner Kippe ziehen und werd deswegen nicht wieder süchtig. Genauso wie ich mir 1-2mal im Monat ein Bierchen gönne. Und auch ich habe in meinem Leben schon Marihuana konsumiert...
    Aber andere rauchen halt nicht nur 1 Kippe, oder trinken 1 Bier sondern kennen einfach kein Maß und Ziel mehr.
    Ist bei manchen Kaffeetrinkern ja nix anderes eigentlich. ;)

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Halllo,


    fast 52 bewegte Lebensjahre und die (zmindest bisher) erfolgreiche "Aufzucht" zweier Töchter haben mich eines gelehrt:


    Mit Verboten und Sanktionen erreicht man in der Regel genau das Gegentei, sebst wenn nur die besten Absichten dahinter stehen.


    Das gilt für das rauchen, das Saufen genauso wie für Drogen oder (derzeit aktuell) den "IntgrationsUNwillen" bestimmter Bevölkerugsschichten.


    Ich habe selber lange Jahre kräftig gequalmt (biszu 2 Schachteln "Gauloises" am Tag, und vor 20 Jahren von einem Tag zum anderen damit aufgehört.
    Nicht weil ich gesundheitlich bereits angeschlagen war, auch nicht weil mir die Qualmerei zu teuer wurde, sondern einerseits weil ich mich von der damals noch allgegenwärtigen Tabakwerbung "fremdgeleitet fühlte", und auch weil ich meinen Kindern kein schlechtes Vorbild sein wollte, wie es in meiner Jugend MEINE rauchenden Eltern waren.


    Aber aus genau diesem Grund bin ich GEGEN ein allgemeines Rauchverbot.
    Zum einen weil mir die Scheinheiligkeit de Politik sauer aufstösst, die Lippenbekenntnisse gegen das Rauchen ausspricht und gleichzeitig die Milliarden aus den Tabaksteuern als stetig sprudelnde Geldquelle fest in den Haushalt einplant.
    Wenn dieses Geld wenigstens teilweise dazu verwedet werden würde entwöhnungswillige Raucher durch Aufklärung und Kurse zu unterstützen, aber dass Geld wird halt lieber anderweitig verpulvert.
    Zum Beispiel um afghanischen Mohnbauern davor zu schützen den Großteil ihrer Ernte an die Taliban abtreten zu müssen,und der erzkorrupte Karsai sich eine sichere Altersvorsorge auf Schweizer Banken anlegen kann.


    Zum anderen, weil wie gesagt Verbote absolut nichts bringen.
    Die Amerikaner sind da noch bigotter als die Europäer, und haben in den USA z.B. die Schachtel Zigaretten auf umgerechnet bis zu 8 Euro verteuert und die schärfsten Anti-Rauchergesetze der Welt eingeführt, subventionieren aber mit diesem Geld gleichzeitig ihre Tabakbauern damit diese auf dem Weltmarkt die unangefochtene Nr. 1 bleiben.


    Dabei sollten doch gerade die USA es besser wissen, denn mit der Prohibition hatte man dort schon einmal erfolglos versucht den leuten ihre Laster abzugewöhnen.
    Das Ergebnis war lediglich das unzählige Leute (die eigentlich gar keine Trinker waren) dem "Reiz des Verbotenen" nicht widerstehen konnten, und so den Alkoholschmugglernund dem organisierten Verbrechen zu gigantischen Gewinnen verhalfen.
    Und auch damals war es gang und gebe, das Alkoholhandel zwar strikt verboten war, aber trotzdem fleissig Brennlizenzen verkauft wurden damit Bourbon und Budweiser weiterhin die Aussenhandelsbilanz der USA verbesseren sollten.
    Wohl wissend das der Löwenanteil nach dem Export dann doch über dunkle Kanäle zurückfand und in den USA verkonsumiert wurde.


    In Schweden hat man selbst heute noch nichts daraus gelernt, mit der Folge das in den an Schweden angrenzenden Ländern die schwedischen "Sauftouristen" und Schnapsleichen einen äusserst zweifelhaften Ruhm geniessen.


    Wie gesagt, meiner Meinung nach kann man Jugendliche nur durch das eigene positive Beispiel von Zigaretten, Alkohol und Drogen abhalten, und keinesfalls ddurch das man diese Suchtmittel durch Verbote erst so richtig interessant macht.
    Wiso haben die Holländer und die Dänen denn komischerweise keine Probleme mit den einheimischen Junkies, sondern hauptsächlich mit den deutschen "Drogentouristen ?
    Doch wohl schlichtweg weil es in diesen Ländern bei der Mehrzahl der Jugendlichen eben nicht als "cool" oder "hipp" gilt, sich permanent "zuzudröhnen".
    Was nämlich erlaubt ist, das wird schnell uninteressant, da es ja JEDER machen kann.
    Übrigens war das in unserer Stadt ein wirksames Mittel die Grafittiszene "auszutrocknen".
    Man hat einfach häßliche Betonflächen offiziell zum Besprühen freigegeben, da wurde es halt "uninteresant" und die Sprayer verewigen sich seither lieber in Nachbarstädten, in denen der "Kick" erwischt zu werden noch gegeben ist.

    Also, lasst den Rauchern doch ihre ohnehin eigeschränkten Möglichkeiten sich selbst zu schädigen.
    Früher oder später hört derjenige Anteil der es auch schafft auch ohne Nikotin auszukommen ohnehin mit dem Qualmen auf.
    Die "Hardcore-Raucher" werden sich sowieso nicht "bekehren" lassen, sondern entweder zu jedem Preis heimlich weiterqualmen oder sich den Stoff aus "grauen Quellen " beschaffen wenn der zu teuer wird.


    Wie gesagt, über den Preis lässt sich auch kein Konsum steueren, denn ein "Statussymbol" nach dem Motto "ich kann´s mir leisten", wäre in dieser markenwahn- und konsumorientierten Neidgesellschaft sicher ein völlig falsches Signal.
    Wieviel Promis "koksen" denn nur eshalb fleissig mit um von der "Schickeria" akzeptiert zu werden ?
    Ich denke da schreckt es eher ab, wenn (wie bisher) die vor den Firmen herumstehenden Raucher nicht als "cool", sondern lediglich als "armselig frierende Junkies" wahrgenommen werden.



    Eine gute Nacht


    Feelgood

  • Ja aber wenn es verboten wird, dann wollen also Teenis rauchen, weils es ihnen einen "kick" gibt..?
    Wenn man legalisiert, sieht es so aus als würde man sich selbst ins Knie schießen. Aber du hast Recht, nach einer gewissen Zeit würde es vielleicht langweilig werden - aber wer traut sich zu sagen: Komm wir legalisieren Zigaretten für alle! Sehr waghalsig. Mittels Beratung erreicht man nix, wer cool sein will wird trotzdem tun was er will.
    16 Jährige dürfen aber auch schon Alkohol trinken, trotzdem wird es übertrieben und bis ins Koma gesoffen. Langweilig scheint es lange nicht. Das gute an Zigaretten ist, dass man nicht eine tötliche Dosis rauchen kann.
    Jap Vorbilder sind die Schlüssel zum Erfolg. Wie kann man einem Kind ins Gesicht schauen und es über die Gefahren von Zigaretten aufklären, sowie mit Ärger drohen, sollte es jemals rauchen - während man selber ne Kippe in der Hand hält? Kinder und Jugendliche wollen sich wie Erwachsene benehmen, das ist cool. Wenn aber dann rauchen dazugehört, um zu zeigen, dass man erwachsen ist..dann gibt es viel woran wir arbeiten müssen. Traurig.

  • Hallo,


    natürlich wird es immer Jugendliche geben die mit dem Rauchen anfangen um "erwachsen" zu erscheinen, und das Thema "Koma-Saufen" ist gar nicht soooo neu wie es derzeit in den Meden hochgepuscht wird.
    Der Unterschied zu meiner Jugend (Mitte der 70er) ist halt die Tatsache das wier damals gar nicht genug "Bares" zur Verfügung hatten um uns "ordentlich die Kante zu geben".
    Da musste ine Kiste Bier für die ganze Clique reichen, denn kaufkraft- und taschengeldbereinigt war eine Kiste Bölkstoff wesentlich teurer als die heutigen 4,40 Euro für eine Kiste Oettinger Pennerglück.


    Trotzdem ist es meiner Ansiocht immer eine Frage der "Vorbilder" ob Jugendliche jetzt mit dem Rauchen, Saufen oder Kiffen anfangen oder nicht.
    Auf dem Gymnasium meiner Töchter gab (und gibt es immer noch) diverse Raucherclubs, Komasaufvereine, sowie Konsumenten Weicher und auch harter Drogen.
    Und es sind keineswegs nur die "Unterschichtler" die da durch ganz besondere "Leistungen" hervorstechen, sondern die "Rädelsführer" stammen interessanterweise eher aus wohlhabenderen Kreisen.
    Die "Mitsäufer" sind eher aus einfacheren Verhältnissen.


    Ich denke mal das auch teure Geschenke keineswegs mangelnde Zuwendung ersetzen können.
    Meine Mädchen haben jedenfalls immer dankend abgelehnt , wenn sie in die "elitären Kreise" der Raucher, Kiffer oder Freizeit-Alkis aufgenommen werden sollten.
    Ich denke mal das liegt zum großen Teil wohl auch daran das die beiden stolz sind "coole Altvögel" zu Hause zu haben, die mit der Zeit gehen und demonstrieren das man auch eine Menge Spass haben kann ohne sich die Birne vollzugiessn.
    Denn der "alte Daddy" fährt mit seinen ebenfalls junggeblieben Kumpels Motorrad, besucht Rockkonzerte und war auch schon auf der einen oder anderen Demo präsent.
    DAS finden die Jugendlichen weitaus "cooler" als Eltern die sich entweder selbst täglich die Birne zuknallen und einräuchern, oder (das keineswegs bessere Gegenteil) die sich mit teuren Geschenken von ihren elterlichen Pflichten "freikaufen" wollen, weil die vor lauter geld scheffeln das Leben verpssen.


    Kinder waren schon seit jeher ein Spiegel ihrer Eltern, und insofern weitaus aufschlussreicher als jede Heile-Welt-Fassade.


    Gruß


    Feelgood

  • Ich glaube nicht dass nur gute Eltern das ganze Problem lösen würden. Ich mein guck mal wie viele Kinder und Jugendliche rauchen :arrow: 18% der Jugendlichen in Deutschland rauchen. Willst du sagen, dass all diese KInder schlechte Eltern haben? Man braucht keine rauchenden Eltern um zu Zigaretten zu greifen. Die meisten Jugendliche sind neugierig, wollen nur mal ziehen, merken aber bald darauf, dass sie eine Sucht entwickeln und nicht mehr aufhören können. Die häufigsten Ausreden: Ich rauch doch nur ab und zu. Das ist doch nicht soo schädlich. oder aber all meine Freunde rauchen! oder Ich kann jeder Zeit aufhören
    Meine Eltern wollten auch immer das beste für ihre Kinder. Sie rauchen nicht und sind auch sonst tolle Eltern. Was ist passiert? Ich hab mit 13 zur ersten (und letzten) Kippe gegriffen. Zum Glück hatte ich keine Freude dran und bin seitdem fest entschlossener Nichtraucher. So siehts in anderen Familien ähnlich aus. Die Gründe mögen vielvältig sein, aber ich mache nicht die Eltern allein verantwortlich. Wie kommen Kinder auf die Idee rauchen sei cool? Sie dürfen auch nicht Autofahren oder Menschen ermorden. Trotzdem tuts keiner, da fragt keiner nach dem "kick". Irgendwas wird Kindern falsch vermittelt: Ob jetzt abmagern, trinken, rauchen, usw immer wieder derselbse scheiß von "es ist cool".


    Und von wegen Aufklärung... Jugendliche leben im "Hier und Jetzt". Ihr "Gesundheitshorizont"
    erstreckt sich vor allem auf das aktuelle Wohlbefinden und weniger auf
    mögliche spätere Gesundheitsbeeinträchtigungen und Krankheiten. :hirn:

  • Da wär ich mir nicht so sicher. Aber ich wollt auf etwas anderes hindeuten. Ich mein halt, das es viele Gründe gibt warum Jugendliche mit dem Rauchen anfangen und dass es falsch wäre die Eltern allein zu beschuldigen. Denn es gibt ja auch viele, die auf Partys mit XTC oder sowas anfangen und es heißt ja auch nicht gleich dass die Eltern Junkies sind. Kleine Mädchen laufen schon rum wie so Huren obwohl die Mütter eher wie Putzfrauen aussehen und ich kenn welche, die meinen im Schlecker klauen zu müssen und ich glaube nicht dass die Eltern das tun (oder es nötig haben).


    Warum probieren Jugendliche Zigaretten, obwohl sie um deren Gesundheitsrisiken wissen? In einer emotional verletzlichen Lebensphase, in der Jugendliche versuchen, ihren eigenen Weg zu finden und sich vom Elternhaus zu lösen, sind sie besonders empfänglich für abenteuerlustiges Ausprobieren . Für viele Jugendliche ist Rauchen gleichbedeutend mit „Erwachsensein", denn nur Erwachsene dürfen laut Gesetz rauchen.


    Dass sie es in Wirklichkeit nicht „dürfen", sondern aufgrund ihrer Nikotinsucht „müssen", sehen die Jugendlichen oft noch nicht. In unserer Gesellschaft fehlen Übergangsriten vom Kindsein zum Erwachsensein. So treten kleine Ereignisse wie der erste Kuss, die erste Zigarette, die erste Fahrstunde an deren Stelle. Über den Schritt von der ersten Zigarette zum regelmäßigen Konsum entscheiden dann verschiedene Faktoren. Darunter fallen hauptsächlich das Vorbild der Eltern und der Freunde sowie die Erreichbarkeit von Zigaretten. Wenn Eltern und Freunde rauchen und wenn Zigaretten billig und leicht zu beschaffen sind, sinkt die Hemmschwelle. Hinzu kommt: Nikotin macht süchtig - und zwar rasch. Schon nach wenigen Tagen bis Wochen kann aus dem „Ausprobieren" eine Nikotinsucht werden.


    naja ich will nicht auf meinem Recht behagen, aber da steht auch, dass durch ausprobieren eine Sucht entstehen kann :rotntong: Quelle: http://www.krebsgesellschaft.de/rauchen_kinder,1059.html

  • Das hängt davon ab welcher Suchttyp Du bist;-) Manche werden schneller süchtiger als Andere, manche langsamer. Aber Ragnarsson hat schon Recht wenn er sagt nach ein paar Zigaretten ist noch keiner wirklich süchtig. In deinem Zitat ist ja auch von ein paar Tagen bis hin zu Wochen die Rede.
    Vergleich das ganze mal mit Heroin: In der Schule haben Sie uns noch beigebracht dass man nach einem mal konsumieren schon körperlich abhängig ist. Quatsch! Sogar das böse Heroin macht erst nach ein paar Tagen soweit abhängig das man bei Entzug einen Turkey schiebt.
    Der Zweite Faktor bei Sucht ist wie schon gesagt die Psychische Abhängigkeit und die ist von Mensch zu Mensch und von Droge zu Droge viel gefährlicher abzuschätzen. Kiffen zb macht nur im Kopf abhängig, also keine Entzugserscheinung oder Verlangen seitens des Körpers. Trotzdem kiffen sich vermutlich gerade Millionen weltweit die Birne weg... aber keiner von Ihnen behauptet süchtig zu sein...


    Irgendwas wird Kindern falsch vermittelt: Ob jetzt abmagern, trinken, rauchen, usw immer wieder derselbse scheiß von "es ist cool".


    Getrunken, geraucht und vermutlich gehungert wird schon seit eh un jäh und warum ist jetzt die Generation Y und deren Eltern daran Schuld? Der Beitrag von Feelgood vor deinem hat es eigentlich auf den Punkt gebracht.


    Das gute an Zigaretten ist, dass man nicht eine tötliche Dosis rauchen kann.



    Dass Cannabis legalisiert werden sollte steht außer Frage in dieser Diskussion denke ich.
    Kokain würde ich auch noch einsehen. Aber es gibt schon einige Drogen die definitiv verboten bleiben sollten. Es gibt sicher Menschen die einen bewussten und "erwachsenen" Umgang mit Drogen hätten. Aber leider auch viele die dann wie bei Alkohol und Nikotin in einem Sumpf versinken würden. Drogenkonsum hat nichts mit der Droge sondern mit dem Konsumenten zu tun.


    Zuerst; Du musst wissen ich hab auch schon mal gekifft und das nicht kurz, daher wundere Dich bitte nicht das ich von völliger Hanf-Legalisierung wenig halte. Denn ich will mir beim besten Willen nicht vorstellen dass es gut wäre wenn Cannabis für alle ersichtlich im Supermarkt, Apotheke oder Cafe zu kaufen ist. Das Hollandmodel zeitgemäßer, sicherer und mit Kitchendoor-Solution würde ich hingegen begrüßen... allein schon der Steuereinnahmen wegen! Das was Arnie zurzeit bei uns in California macht find ich auch ganz okay soweit ich das (zurzeit nur aus der Ferne) beobachten kann.



    so on Dean

  • An die Raucher unter uns/unter Euch...


    Seit einiger Zeit gelten ja in fast allen Bereichen Anti-Raucher- bzw. Nichtrauchergesetze.


    In Restaurants darf nicht mehr geraucht werden. In Kneipen, Bars und Clubs soll nicht mehr geraucht werden. Im Flugzeug darf schon lange nicht mehr geraucht werden, seit Jahren auch nicht mehr in der Bahn, egal welche Klasse.


    Selbst Hotels, in denen man Zimmer/Suiten als "Zuhause auf Zeit" bucht(e) machen dahingehend immer mehr dicht.


    Vor einigen Tagen war ich auf der Seite des Freiburger "Colombi": Dort werden 112 offenbar luxuriös ausgestattete Zimmer und Suiten angepriesen... Alles Nichtraucher-Räume.


    Nun hätte ich zwei Fragen:


    1) Wie geht Ihr damit um?


    2) Welche Konsequenzen zieht Ihr daraus?




    LG. Valmont :sauger:


    Anmerkung Davy Jones:
    Diesen und die folgendne Beiträge hierher verschoben. Bitte nächstes Mal die Suchfunktion benutzen. ;)

  • Zitat


    1) Wie geht Ihr damit um?


    2) Welche Konsequenzen zieht Ihr daraus?


    Was fuer ne Frage ist das denn? :) Sie rauchen halt dort nicht wo sie's nicht duerfen. Ganz einfach. :)


    Es gibt uebrigens nach wie vor Hotels mit Raucherraeumen, das ist also nicht verboten und liegt ganz im Ermessen des Hotels. Nur kann ich nachvollziehen, wenn die Hotels es nicht machen, weil die Zimmer nach ein paar Wochen wie Sau aussehen.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Wow, Tina, die Aussage ist ja wirklich... schrecklich. 'Sie rauchen halt dort, wo sie es nicht dürfen.' So ein Bullshit. Ich bin Raucherin und wenn man mir sagt, hier wird nicht geraucht, dann rauche ich dort auch nicht. Und rauchen im Hotelzimmer geht absolut gar nicht. Für mich ist das auch kein Problem.

  • Wow, Tina, die Aussage ist ja wirklich... schrecklich. 'Sie rauchen halt dort, wo sie es nicht dürfen.' So ein Bullshit. Ich bin Raucherin und wenn man mir sagt, hier wird nicht geraucht, dann rauche ich dort auch nicht. Und rauchen im Hotelzimmer geht absolut gar nicht. Für mich ist das auch kein Problem.


    Ich glaube, du hast bei TIna ein Wörtchen übersehen. ;)


    Ich rauche nicht und bin deshalb unglaublich froh über diese Gesetze! Im Bus hat sich letztens mal einer eine Zigarette angezündet - war nicht lang, bevor er sie wieder ausmachen musste, aber allein das hat den Geruch noch mehr verpestet, als es eh schon in öffentlichen Verkehrsmitteln der Fall ist.
    Wäre ich Hotelbesitzer, ich würde das Rauchen auch verbieten. Macht hässliche Tapeten, Brandflecken... und wer zahlt die Rechnung? :mrgreen:
    Nikotin ist eine Droge, wer sich die zu Gemüte führen will, muss dafür nicht auch noch x Schonräume bekommen, wo andere Menschen dadurch gestört werden.

  • Zitat

    Ich glaube, du hast bei TIna ein Wörtchen übersehen


    Wuerde ich aber auch sagen! :)
    Mein Mann und mein Vater sind beides starke Raucher.


    Ich bin persoenlich froh, dass man an Orten, die man zwingend aufsuchen MUSS, nicht mehr rauchen darf. Allerdings finde ich es in Bars und Restaurants uebergriffig. Es sollte dem Gastwirt ueberlassen sein, ob er es erlaubt oder nicht, er sollte bestimmen koennen, was er fuer eine Klientel wuenscht, und wenn es sich um eine Gaststaette handelt, in der geraucht werden darf, koennen Nichtraucher frei entscheiden, ob sie dort einkehren wollen oder nicht.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!