Unglück bei der Loveparade 2010

  • Ich habe das von der Eva Herman noch gar nicht gelesen, wenn wer mit Gottesstrafen daherkommt ist die Sache für mich sowieso gegessen, wurscht wer das ist.


    Zu meinem Vorposting, ich habe ja nicht gemeint das alle dort bummdicht sind, aber eben sehr, sehr viele. Und das gerade synthetische Substanzen dieser Art dazu führen das man sich selber überschätzt - die Gefahr erst wahrnimmt wenn sie eintritt und dann eben in dem selben Maß, indem man zuvor euphorisch war eben in Todesangst panisch wird, und dass das sicher nicht hilfreich war in der Situation-wenn es nicht sogar eskalierend beigetragen hat,
    ich finde das kann man am Rande einer Katastrophe während der Loveparade, schon fragen,


    war auch oft genug auf Raves, coole Klientel - gibts nix, aber die reden ja eh eine deutliche Sprache mit Einem - also eine Ausnahmeerscheinung ist Synthetisches aller Art sicherlich nicht dort.


    Auch wenn bei der Loveparade die große Mehrheit nur mitmarschiert, sich sowas oft nur einmal im Jahr gibt, das weis ich eh auch.


    Das eine Reihe von Sicherheitspannen geschehen sind liegt auf der Hand, bin gespannt was rauskommt, hat der Veranstalter Sicherheitsaspekte anderen Aspekten untergeordnet (es gab sehr wohl konkrete Warnungen), wenn ja warum, haben sie sich wirklich einfach überhoben, ist schon wieder mal an der falschen Stelle gespart worden - sowas interessiert mich....




    wie sollen 1000de von menschen sich beruhigen wenn sie todesangst haben und total panisch sind? die polizei hatte nicht einmal die möglichkeit sich mit megaphonen gehört zu verschaffen weil diese einfach nicht vorhanden waren.


    Das hab ich eh nicht gemeint, gestern haben sie - sogar bei der Konferenz glaub ich - ja gesagt es sei nicht gelungen den Strom der Nachträngenden aufzuhalten um den Druck vorne abzubauen. Gut, wenn die keine Megaphone hatten wie du schreibst - kann ich fast gar nicht glauben!


    Offenbar hatten sie keine Absperrmöglichkeit, finde ich auch völlig chaotisch, da haben sie links und rechts des Weges diese hohen Gitter zusammengeschraubt - aber diese niedrigen, mobilen Tret - Absperrgitter, um vorrübergehend dicht zu machen, hatten sie nicht?


    Gut, in Wahrheit muss ich schon weit vorher dicht machen können..


    Wollte aber mit meinem Vorposting niemandem zu Nahe treten - auch beziehen sich meine Aussagen ja nicht auf die Verunglückten - wie gesagt, wenn die Masse mal in Bewegung ist dann ist sie nicht mehr zu stoppen - dieser Tunnel, diese übermannshohen Baustellen - Absperrgitter, schön großgewindig miteinander verschraubt (damit sie ja nicht nachgeben können) - das tut einem richtig in den Augen weh, eine Todesfalle (zehntausende Menschen durch ein Flaschenhalssystem pressen zu wollen !!!).


    Eine Verkettung ungünstigster Umstände und menschlicher Fahrlässigkeit.


    Lg
    donnie !

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Abnormal. :

    Zitat

    Gestern als ich SpiegelTV auf RTL geschaut habe, wurden Leute befragt, warum sie noch feiern würden und die antowort war, dass es nicht ihr Probelm wäre und dass sich sowieso niemand dafür interessiert.


    Ich hab mir das Video mal rausgesucht, von dem du sprichst. Diesen einen Mann den sie dort interviewen geht davon aus, dass es sich um körperliche Beschwerden gehandelt hat und nicht um eine Folge der Panik.


    Zitat


    Reporter: Aber warum feiert ihr denn noch?


    Mann: Ja weil eigentlich...wie sag ich das...es ist nicht unser Problem. Also ...ich mein das ist selbst Schuld, wenn man... so...also wenn man Probleme hat, dann soll man schon Zuhause bleiben oder irgendwo weit von der Masse halt, ne? Also das ist schwierig halt...also wenn ich Probleme hab mit Kreislauf oder keine Ahnung, scheiß egal, dann bleib ich entweder Zuhause oder wie gesagt, ein bisschen entfernt von der Scheiße. Muss nicht unbedingt - muss nicht unbedingt drinnen in der Masse sein.


    Aber darüber kann sich jeder selbst Gedanken machen.
    Hier das Video: http://www.spiegel.de/video/video-1076855.html


    Ich denke nicht, dass du das auf die ganze Masse ausdehnen kannst und darfst. Die handvoll Leute die dort noch auf dem Platz sind und feiern, obwohl sie das miterlebt haben...kann ich nicht nachvollziehen. Da wär mir alles andere als nach feiern zu mute, aber das muss jeder selbst wissen und ob sie auch so reagiert hätten, wenn sie bei klarem Verstand gewesen wären.


    Und die Leute die schon bei der Veranstaltung waren, konnten davon nichts mitbekommen haben. Vielleicht ein paar einzelne durch SMS' der Freunde und Verwandten, aber ich glaube kaum, dass die Polizisten so scharf drauf waren sich mit Megaphon hinzustellen und rum zubrüllen, dass da eben (zu dem Zeitpunkt) 15 Menschen tot getreten wurden!

  • Ich denke nicht, dass du das auf die ganze Masse ausdehnen kannst und darfst.

    Natürlich nicht, aber die meisten die da bei standen sagten nicht dass sie anderer Meinung wären.

    Dαss Glück ist im Grunde nicht's αnderes αls der mutige Wille, zu leben, indem mαn die Bedingungen des Leben's αnnimmt.' Mαurice Bαrrès (1862 - 1923)

  • Ich habe gerade Nachrichten gesehen. Heute wie gestern heißt es ganz klar: "Wichtig ist erst mal, einen Sündenbock zu finden, und nicht die Schadensbegrenzung." Also gut, stürzen wir uns darauf wie Geier; die Nachrichtensender freuen sich, dass sie mal wieder 5 Tage in der Dauerschleife was zum Berichten haben, und die unfähigen Politiker und Polizisten freuen sich, dass sie mal wieder aus dem Licht raus sind und aasen fröhlich mit.
    Ein Satz, den man zurzeit ganz oft hört: "Selbst im Internet haben ganz normale Leute schon Tage vorher die Gefahren erkannt - warum wurde die Loveparade trotzdem abgehalten?" Das kommt mir komisch vor. Ich habe mich nämlich gleich gefragt: "Selbst im Internet haben ganz normale Leute schon Tage vorher die Gefahren erkannt - warum gehen die Leute dann trotzdem zur Loveparade?" Das verschiebt die Ursachenfrage etwas. Mal ehrlich, wenn ich zu so einer Massenveranstaltung gehe, erwarte ich doch, totgetrampelt zu werden?
    Bei der Loveparade sind Verletzte doch Standard. Wer mir da erzählen will, dass er aus Spaß und nicht aus Lebensmüdigkeit da hingeht; weil er keine Ahnung davon hatte, wie hochgefährlich das ist - nee.


    Sicher, jeder der Idioten die daran mitgeplant haben, gehört eingesperrt für seine Unfähigkeit offensichtliche Gefahren zu erkennen. Aber keiner der Teilnehmer kann ehrlich sagen, dass er nicht wusste, was auf ihn zukommt. Leider, leider eignet sich der Vorfall mal wieder großartig als Kapitalismuskritik - da wird natürlich auf ein realistisches Gesamtbild verzichtet, bei der tollen Möglichkeit, seine politischen Gegner durch den Dreck zu ziehen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Die Polizei Duisburg hat die Ermittlungen an die Polizei Köln abgegeben!
    http://www.rp-online.de/nieder…lungen-ab_aid_886274.html


    Wie Dazee richtigerweise (leider) erwähnte, ist die Zahl der Verstorbenen gestiegen. Eine 21jährige erlag an ihren schweren Verletzungen.
    http://www.rp-online.de/public…-Toten-steigt-auf-20.html


    Dazu sehr interessant der Artikel aus Spiegel-Online.
    Ich zitiere die wichtigsten Stellen:


    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,708426,00.html


    Der gesamte Artikel ist aber aussserordentlich interessant.



    Aus ethischen Gründen werde ich keine Videos (und ja, die gibt es) von den Opfern einstellen.


    Die brisanten Neuigkeiten sind interessant genug.




    Liebe Grüße von TaekwonDoughnut, der hofft, dass die Ermittlungen schnellstmöglich abgeschlossen und Köpfe rollen werden

  • Ich bin nicht nur betroffen und tieftraurig, sondern dermassen am Boden zerstört, dass mir nur noch zum Jammern, Heulen und Wehklagen zumute ist!


    Für die nächste Woche habe ich erstmal Urlaub beantragt und mir einen Termin bei einem Psychotherapeuten geben lassen, um die schockierenden Fernsehbilder besser verarbeiten zu können. Zwar war ich noch nie auf einer Loveparade, weil ich den Elektrostampf und das Gedränge auf Massenveranstaltungen eigentlich hasse, aber ich leide dennoch unsäglich mit den armen Opfern und deren Angehörigen mit. Aktuell warte ich nur noch darauf, dass BILD endlich die Porträts der Opfer, mitsamt einem vollständigen Lebenslauf irgendwo im Internet zusammenklau(b)t und in einer der nächsten Ausgaben veröffentlicht. Dann gäbe es auch endlich die passende Wixvorlage zur Befriedigung meiner Rührungsbedürfnisse.


    Zitat

    Die Abnutzung von «Trauer»
    Es ist verblüffend, in welchem Maße eine medial, in Presse und Medien vielfach gespiegelte Anteilnahme öffentlicher Personen sich zumindest für mich persönlich abnutzt. Abgesehen davon, dass man vielleicht unterscheiden muss zwischen dem empathischen allgemeinen Schock über die Un- und Todesfälle auf der Loveparade und der persönlichen, unmittelbaren also eben echten Trauer, weil ein geliebter Mensch gestorben ist, muß man nicht sonderlich zynisch sein, um in den öffentlichen formelhaften Trauerbekundungen vieler Politiker – allen voran der neue Bundespräsident, der hier zumindest unbewußt eine Profilierungsoption zu sehen scheint – einen Hautgout zu finden, weil sie nur die falschen, weil endlos abgegriffene Worte, finden. Die Art und Weise, wie Politiker und Medienfiguren heute zunehmend öffentlich auftreten – stets unangreifbar vorbereitet, geschliffen, gefasst, immer bereit, nie zu sehr bei sich selbst, immer in der Rolle – scheint deplaciert, wenn es doch gerade darum ginge, die Maske abzulegen und Mensch zu sein, nicht Funktion. Dass dies kaum noch gelingt (auch weil jeder Fehlgriff authentischer Trauerbekundung medial und vom politischen Gegner ausgeschlachtet wird und es insofern sicherer ist, die professionelle Hülle gar nicht mehr zu verlassen) und eben auch «Trauer» und «Betroffenheit» in der Öffentlichkeit zu einer Art Kabuki geworden sind, ist die Tragödie in der Tragödie.


    http://www.hdschellnack.de/tod-und-spektakel/

  • Vorab, ich wünsche dir alles erdenklich Gute, damit du diesen Schock schnell überwindest. Ich kann dich sehr gut verstehen und zolle dir Respekt, dass du deine Betroffenheit und den Besuch beim Psychotherapeuten eingestehst.
    Meinen Segen hast du, wirklich!


    Aktuell warte ich nur noch darauf, dass BILD endlich die Porträts der Opfer, mitsamt einem vollständigen Lebenslauf irgendwo im Internet zusammenklau(b)t und in einer der nächsten Ausgaben veröffentlicht. Dann gäbe es endlich die passende Wixvorlage zur Befriedigung meiner Rührungsbedürfnisse.


    Schon passiert. BILD war die erste (und einzige) Zeitung, die Nahaufnahmen der Leichen (wenn auch zugedeckt) gezeigt hat.
    Nach zahlreichen Beschwerden haben sie diese dann wohl rausgenommen (bestätigen kann ich es nicht, habe nur die Screenshots gesehen. Besuche diese Seite schon seit Jahren nicht mehr).


    Und ich bitte nicht nur dich, sondern auch alle anderen (und nicht nur zum Thema Loveparade), solltet ihr irgendwann wieder solche Fotos bei BILD finden, screent es und beschwert euch unter folgender Seite: http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/anleitung.html


    So, und nur so kann man diesem widerlichen Drecksblatt Einhalt gebieten, in der Hoffnung auf Erfolg. Vielen, vielen Dank!


    Zurück zum Thema. Ich möchte euch mal die Flashvideos von SpiegelTV ans Herz legen. Sehr interessante, und auch emotional sehr traurige Worte, Bilder und Fakten (@ Gamma: Dir rate ich davon ab, denn ich möchte nicht, dass du zusammenbrichst). http://www.spiegel.de/flash/0,,23952,00.html


    Hier noch ein lesenswerter Artikel aus der FAZ. http://www.faz.net/s/RubB08CD9…Tpl~Ecommon~Sspezial.html
    Diesem kann ich Wort für Wort zustimmen.



    Und hier auch meine Bilder des Tages:
    (ebenfalls aus der FAZ)

    1 Notfallseelsorger und 1 Einsatznachsorge im schier unendlich langen Tunnel....



    2 Polizisten im scheinbar unendlich langen Tunnel...



    +1, Möget ihr in Frieden ruh'n.

  • Zitat von TaekwonDoughnut

    Vorab, ich wünsche dir alles erdenklich Gute, damit du diesen Schock schnell überwindest. Ich kann dich sehr gut verstehen und zolle dir Respekt, dass du deine Betroffenheit und den Besuch beim Psychotherapeuten eingestehst.
    Meinen Segen hast du, wirklich!


    Deine Anteilnahme rührt mich wirklich. Echt jetzt!
    Ich finds nur schade, dass Ironie ohne Smileys im Web 2.0 ums Verrecken nicht funktioniert. ;)


    Zitat

    Und ich bitte nicht nur dich, sondern auch alle anderen (und nicht nur zum Thema Loveparade), solltet ihr irgendwann wieder solche Fotos bei BILD finden, screent es und beschwert euch unter folgender Seite: http://www.presserat.info/inhalt/beschwerde/anleitung.html


    Kein schlechter Tip! Kann man machen!
    Nur beim Presserat verläuft so eine Beschwerde in der Regel meistens im Sande oder man bekommt vom Ausgang selten was mit.
    Weitaus erfolgversprechender wäre da schon eine Meldung an medienkritische Seiten, die einen hohen Bekanntheitsgrad besitzen, z.B. an BILDblog oder Fernsehkritik.TV.

  • Duisburg ist eine Nachbarstadt, ich wohne nicht weit von dort entfernt. Die Loveparade hat mich nie interessiert, weil ich allein schon mit der Musik nichts anfangen kann. Aber als ich dann die Bilder in den Nachrichten gesehen habe....
    Mein Gott, mir wurde ganz anders. :cry: Diese eingepferchten Menschenmassen zu sehen war schrecklich. Ich kann es mir nur bedingt vorstellen, wie es ist, dort zu stehen oder zu liegen, nicht zu wissen, wann und wie man herauskommt und ob überhaupt.


    Ich habe von derartigen Events keine große Ahnung. Aber ich wundere mich extrem, dass ein so kleines Gebiet überhaupt ausgewählt wurde, um die Loveparade zu feiern. Und Notausgänge? Ist es neuerdings nicht mehr Pflicht, für Notausgänge zu sorgen?


    Das Ganze erscheint mir wahnsinnig schlecht organisiert. Nun bin ich keine große Konzertgängerin, es finden in meiner Umgebung nicht viele statt, die mich interessieren. Aber ich habe mich bisher nie wirklich unwohl gefühlt, nicht mal bei einem Megadeth-Gig, bei dem ich mitten im Pit stand. Ich war allein und bin nicht gerade die Größte, trotzdem hatte ich nicht einen Moment Angst. Menschenmassen machen mir also nicht generell Angst, aber wenn ich wüsste, ich kann nicht weg, selbst wenn ich wollte, würde ich vermutlich auch irgendwann in Panik geraten.


    Ich glaube, es ist nur dem nicht allzu heißen Wetter am Unglückstag zu verdanken, dass nicht noch mehr Tote und Verletzte zu beklagen sind.


    Falls es stimmt, was Augenzeugen gesehen haben, bin ich vor allem darüber entsetzt, dass ausgebildete Sanitäter unter den Besuchern von Polizisten des Platzes verwiesen wurden, als sie helfen wollten, und dass am Boden Liegende, scheinbar Tote, von ihnen mit einem Tuch bedeckt wurden. Nur ein Arzt hat das Recht, einen Menschen für tot zu erklären und dann so zu handeln! Diese Menschen haben vielleicht noch gelebt und hätten eventuell gerettet werden können.


    Das alles ist so unglaublich.... Als hätten die Organisatoren nicht die geringste Ahnung von solchen Veranstaltungen gehabt und noch nie eine geplant oder gar durchgeführt! Ich persönlich bezweifle, dass die Loveparade nie wieder gefeiert werden soll. Irgendwann wittert wieder jemand Geld und gibt dem Kind einen anderen Namen. Um die Loveparade selbst tut es mir nicht Leid, ich bin froh, wenn ich Techno nicht mal von weitem hören muss.
    Aber diese Veranstaltung hat vielen Menschen etwas bedeutet, und damit meine ich nicht das von Eva Herman beklagte "wahllose Herumvögeln und Drogen konsumieren".


    Hoffentlich werden nun die Gesetze verschärft, vor allem eingehalten und die Umsetzung auch besser überwacht.

  • Mininsterpräsidentin Hannelore Kraft sagte vor wenigen Stunden unter Berufung auf Obduktionsergebnisse, dass keines der Opfer durch Stürze zu Tode gekommen sei. Sie alle wiesen stattdessen tödliche Brustquetschungen auf. Spiegel Online schreibt:


    Zitat von SPON

    Die tödlichen Verletzungen von 20 Menschen bei der Loveparade in Duisburg sind ausschließlich auf das Gedränge zurückzuführen. Niemand sei durch einen Sturz von der Mauer am Tunnelausgang zu Tode gekommen, sagte Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Dienstag in Düsseldorf unter Berufung auf Obduktionsergebnisse. Die Mediziner hätten in allen 20 Fällen tödliche Brustquetschungen festgestellt. Noch am Wochenende hatte Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) suggeriert, es gebe viele Todesfälle durch Stürze von einer Treppe an der Zugangsrampe zum Partygelände.


    Das lässt die Ausflüchte ("sind doch selber schuld") noch unsinniger erscheinen.

  • http://www.mmnews.de/index.php…-und-gomorrha-in-duisburg


    Das Eva Herman geistig nicht so ganz auf der Höhe ist hat sie ja schon mehrfach bewiesen, aber ich finde sie müßte uns das nicht ständig neu beweisen.Die Loveparade ist eine weitgehend friedliche Veranstaltung. Das übermässig viel Alkohol getrunken wurde, oder Drogen konsumiert ist Quatsch, ich habe um 18:00, kurz nach dem Unglück nur relativ wenige Betrunkene in der Stadt gesehen. Leute die Sex hatten, habe ich auch keine entdeckt ;) Ich würde Eva Hermann vorschlagen sie soll in den Iran auswandern.


    Daß es zu der Katastrophe kam liegt zum einen an der Profitgier der Veranstalter die jeden Cent sparen wollten, sieht man alleine schon daran das sie die Veranstaltung nur bis lächerliche 7.5 Mio versichert haben. Sie haben aber nicht die Hauptschuld, Firmen sind aus Prinzip profitgierig. Es wird immer nur soviel in die Sicherheit investiert wie unbedingt notwendig.


    Es ist Aufgabe der Regierung/Länder/Städte diese Profitgier einzudämmen. Wenn der Sicherheitsplan nicht schlüssig ist muß er abgelehnt werden. Also liegt die Hauptverantwortung bei der Stadt und den für die Sicherheit Verantwortlichen. Natürlich standen die Verantwortlichen unter einem immensen Druck. Wer wollte schon der Spaßverderber sein der die Loveparade in Duisburg, im Jahr der Kulturhauptstadt und nachdem Bochum ja schon ausgefallen ist, ausfallen lässt.


    Ich denke daß die Verantwortlichen gewußt haben wie problematisch die Sicherheitslage ist und das der Tunnel ein Problem darstellt, so dumm können die nicht sein. Ich denke sie haben gehofft das es mit Ach und Krach schon gut gehen wird. Das Problem ist natürlich, wenn herauskommt daß sie das wußten, geht es ihnen an den Kragen, aus dem Grund halten sich die imo auch alle so bedeckt.

  • Also den Veranstaltern die Schuld abzusprechen, nur weil sie eben eine Firma sind und da profitgier normal ist, finde ich definitiv falsch. Es geht hier schliesslich nicht darum ob man bei einem Stuhl eine zu kurze Schraube hernimmt, sondern direkt um Menschenleben. Selbst wenn das ganze auf 7,5 Milliarden versichert gewesen wäre, wäre das eindeutig zu wenig. Es geht hier nicht um Sachschäden sondern um Menschenleben. Nicht mehr nicht weniger. Die Veranstalter sind genauso Schuld wie die zuständigen Behörden und Vereine.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Also den Veranstaltern die Schuld abzusprechen, nur weil sie eben eine Firma sind und da profitgier normal ist, finde ich definitiv falsch. Es geht hier schliesslich nicht darum ob man bei einem Stuhl eine zu kurze Schraube hernimmt, sondern direkt um Menschenleben. Selbst wenn das ganze auf 7,5 Milliarden versichert gewesen wäre, wäre das eindeutig zu wenig. Es geht hier nicht um Sachschäden sondern um Menschenleben. Nicht mehr nicht weniger. Die Veranstalter sind genauso Schuld wie die zuständigen Behörden und Vereine.


    Bisher bin ich davon ausgegangen das die Polizei die Kontrolle über die Sicherheit hatte und der Veranstalter letztendlich "nur" einen Plan geliefert hat den die Stadt leider ohne ihn genau zu prüfen unterschrieben hat. Aber jetzt hat sich ja herausgestellt das die Veranstalter die Verantwortung lüber alles hatten was sich ab dem Eingang des Tunnels abgespielt hat. Ab dem Punkt war also die Polizei nicht mehr verantwortlich. Das alleine finde ich ist schon ein Skandal.


    Offensichtlich haben sie entsprechend am Personal gespart, das Gelände war deswegen eingezäunt, damit man nachher möglichst wenig Dreck wegräumen muß. Die Leute die eingestellt wurden und Anweisungen geben sollten hatten offenbar ebenfalls keinen Plan. Vermutlich irgendwelche 1€ Jobber die man 2 Stunden vorher eingewiesen hatte.


    Wenn es um wichtige Sicherheitsfragen geht muß meiner Meinung nach eine unbeteiligte dritte Firma damit beauftragt werden. Und das natürlich nicht vom Veranstalter, sondern von der Stadt selbst. Die Stadt Duisburg hätte sich also umsehen müssen und Gebote von Sicherheitsfirmen einholen welche den Sicherheitsanforderungen entsprechen. Wenn dann nur die teuerste gut genug wäre, dann wäre das eben so. Der Veranstalter hat einfach den Preis zu bezahlen und Punkt.


    Absolute Sicherheit würde auch das nicht garantieren, aber die Chance wäre höher.

  • Was mich einfach immer noch massloss sauer macht, ist dass die Sicherheitskräfte nicht den mumm hatten, selbst zu reagieren/entscheiden, als sie gesehen haben, dass da eine Katastrophe passiert, wenn sie nicht Notausgänge schaffen.


    Anscheinend haben viele Leute die Sicherheitskräfte angesprochen und sie angefleht, die Abschrankungen zu öffnen, weil bereits Menschen zertrampelt wurden. Die Antwort war, dass sie nur auf Anweisung von oben öffnen dürfen. Für mich ist das schon unterlassene Hilfeleistung! Die Männer waren ja nicht mal mit Funkgeräten ausgerüstet. Wie zur Hölle soll denn da kommuniziert werden.... :X

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein