Was sind eure "Gaben"?

  • Ach ragnarsson,


    yen, er hat mich gemeint. Placebo ist mit der weile dementiert, was esd wirklich gibt, ist eine erinnerungsfunktion. Ich habe nie gemeint, dass reiki übersinnlich wäre, aber anders, weil man es eben nicht messen kann. Wie auch, dazu gibts keine geräte. Genauso wenig wie fürs aurasehen. Wer die "energien" nicht definieren kann, die man angeblich sieht, der kann sie auch nicht nachweisen. Was für geräte sollen das sein. Schikc mir bitte mal nen link dazu, wenn du hast. Wir haben uns schon des öfteren darüber gestritten und dass psychosomatik immer eine rolle spielt ist doch klar. allein das symobo, des weissen kittels oder der bitteren pille sind schon symbole dir wirken, damit man sich schon besser fühlt, auch die tatsache, dass der kölrper sich selbst heilen kann, stimmt, zwar nur bedingt, aber es stimmt. Jdes "naturheilverfahren" benutzt genau diese fähigkeit, in dem sie genau diese ankurbelt, darm verstehen es ja so viele auch nicht und deklarieren es als placebo. Diese verfahren von denen es diverse gibt versuchen nix anderes, als die natürlichen selbstheilungskräfte anzukurbeln, weil mutter natur ganz genau weiss, was dann zu tun ist. Unsere pillen gleichen defizite aus, sie ergänzen, was fehlt. Z.B. Meine schilddrüse ist im arsch, sie ist einfach kaputt. Gewebe im eimer, wie hilft mir die schulmedizin??? Ich frass 10 jahre lang hormone, die rein gar nix brachten. Sie halfen mir schlichtweg nicht, mir gings nicht besser. Obwohl sie den mangel im blutbild ausglichen und ich kinisch nicht gesund war, aber der wert wieder in ordnung war...was nichts zu heissen hat. Nach den 10 jahren setzte ich die hormone ab, weil sie mir eh nicht halfen, mir gings nicht schlechter, aber auch nicht besser. Ein ganzheitlich arbeitender arzt, der unter anderem auch bill clinten betreut...wer will kann sich seinen namen bei mir holen, hatte einen "ganzheitlichen" ansatz. Es suchte auf schulmedizinischer art wietre mögliche ursachen, solche die sich ein internist sonst nicht anschaut. Er fand diverse entzündungen im darm, deren ursache imunkomplexe waren. Was tat ich, ich meidete die allergene und nach 3 monaten gings bergaus, ich brauche bis jetzt keine hormone, alles scheint sich von alleine zu regulkeiren. Ist dieser arzt nun ein scharlatan, weil er ganzheitlich schaute und auch er orthomolekulare medinzin einsetzt genauso, wie homöopathie und kinesilogie. Ich denke, der erfolg spricht für sich. Mein körper konnte sich selbst regulieren, weil blockaden gelöst werden konnten. Die reikibehandlungen haben mich über wasser gehalten innerhalb der 10 jahren, als keine besserung abzusehen war. ich bin dankbar, dass mir damit geholfen werden konnte. Wenn die akkus echt knalle leer sind und du spürst dich auf einmal wieder lebendiger, obwohl du nachweislich blöde erkrankungen hast, dann gibt man dem erfolg recht.


    Zu dem placeboding suche ich nochmal, das war spannend, was sie da rausfanden...auf jeden fall habe sie placebo widerlegt.


    Achso, ich habe übrigens für meine reikisitzungen nie was bezahlen müssen...;-) das waren freundschaftsdienste...;-) ansonsten finde ich soclhe preise von 100 euro pro sitzung auch wucher...da würde ich nie hingehen, aber das entscheidet jeder selbst.

  • Also wer behauptet der könne Kartenlegen, Hellsehen, oder irgendwie anders über die Zukunft von Menschen bescheid wissen. Der soll sich mal an mich wenden, denn ich glaube absolut nicht dran. Aber ich bin für ein Experiment gerne offen.

  • Ich bin immer noch entsetzt wie negativ Du auf die "Therapeuten-Sache" reagierst, obwohl Du ja selbst anscheinend sehr viel Wissen zu dieser Thematik besitzt und selbst jahrelang im therapeutischen Bereich tätig warst.
    Du merkst schon, daß Du die Psychologie hier selbst abstempelst und negativ behaftest?
    Warum?

    Ich glaube dann hast du mich wirklich falsch verstanden, oder ich habe es leider verfehlt dir meine Meinung hierzu genauer zu erklären. Nur eines, ich bin keinesfalls Negativ behaftet, ich ziehe nur Grenzen, zwischen Therapeutischen Behandlungen und zu einer Beratung oder Bewertung in einem Diskussionsforum.
    Vielleicht kann ich es anhand einer Erfahrung die ich genau zu diesem Thema gemacht habe.


    Vor ca. 3 Jahren war ich in einem Forum zum Thema Hochsensibilität. Ich war damals auch nur Mitglied des Forums.
    Es hat sich ergeben, das ein Mitglied sich im Forum thereapeutisch betätigt hat (ohne Therapeut zu sein). Zuerst nur subtil indem er einzelne Leute herauspickte und sie zu ihrer Hochsensibilität befragte.
    Als sie sich dann öffneten, wurde das Ganze etwas ernster. Er fing an Behauptungen aufzustellen, unteranderem sagte er zu einem recht jungen Mädchen, sie sei Schizophren.


    Dieses Mädchen war daraufhin sehr verzweifelt, weil sie mit dieser Aussage a) nicht gerechnet hat und b) total überfordert war.
    In diesem Forum waren drei Psychologen, ich und zwei Kollegen, ich habe allerdings erst im Nachhinein davon erfahren, das ich nicht nicht alleine war.
    Zuerst habe ich mich gemeldet (genau wie hier) habe ich versucht klar zu stellen, das es nicht Aufgabe des Forums sein kann, Ferndiagnosen zu stellen. Wenn die Diagnose: Schizophrenie klar ausgeschrieben wurde, ist es bereits in den einen anderen als Diagnose erkennbar, bzw. einmal geschrieben und es steht.


    Es schalteten sich meine Kollegen ein und es entbrannte zwischen dem Mitglied und uns eine heftige Diskussion. In der Zwischenzeit bekamen wir einfach nicht mit, das sich das Mädchen vollkommen aus dem Geschehen herausgezogen hatte. Bis ein anderes Mitglied sich einschaltete und eine PN an uns alle weitergab in der das Mädchen mitteilte, es würde sich das leben nehmen. Mit der Schizophrenie könne sie nicht leben.


    Zu diesen Zeitpunkt brannte das Forum, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Admin wurde eingeschaltet, der selbst total überfordert war. Einige haben gegen den selbsternannten Therapeuten anzeige erstattet.
    Das Mädchen hat seinen Selbstmordversuch überlebt. Das Forum wurde geschlossen. Diese Geschichte kann man übrigens auf diversen HSP Foren die danach eröffnet wurden, öffentlich nachlesen.


    DAS war das heftigste was ich je bezüglich eines Forenleben erleben durfte.
    Und seit dem reagiere ich empfindsam auf Pseudo Diagnosen.


    Hinzu kommt meine Schwägerin hat Schizophrenie.
    Ich bin also keinesfalls negativ was diese und andere Psychologisch diagnostizierten Krankheiten betrifft.


    Dir liebe Grüße von Yen

  • Yensaya


    ahhh....okay.....jetzt verstehe ich! ;)
    Okay, anhand des von Dir genannten Beispiels mit dem Mädchen weiß ich jetzt warum Du so reagierst. :)


    Bei dieser krassen Geschichte stehen mir auch die Nackenhaare zu Berge. Natürlich sollte sich kein Laie (auch kein Psychologe nur aufgrund von Internetpostings) dazu erdreisten sich so ein klares Urteil zu erlauben und dadurch einen anderen Menschen so sehr zu verunsichern, daß der dadurch erst Recht Probleme bekommt, wo er vorher keine hatte.


    Sehr gefährliche Sache!


    Ich muß dazu sagen, daß unsere Forenregeln auch keine direkt-medizinische Ratschläge, sowie keine Empfehlung von Medikamenten erlaubt, gerade um solche Risiken zu vermeiden.


    Im Laufe unseres Gesprächs hier, dürfte sich ja geklärt haben, daß Dirk es nicht so hart meinte, wie es in seinem Post vielleicht rüberkam.
    Im Prinzip wollte er damit ja nur ausdrücken, daß es nicht schaden kann, sich medizinischen Rat von Fachleuten einzuholen, wenn man Stimmen hört. Und das an sich ist ja nicht verwerflich.


    Aber die Tonart und die Ausdrucksweise dabei spielen natürlich eine Rolle und wurde erst kürzlich hier im Forum auch besprochen, ich werde es mal raussuchen... ;)


    Andersich ,


    das mit dem Reiki finde ich interessant!


    Mittlerweile scheint es ja Mode geworden zu sein, Reikimeister zu werden und sich damit selbstständig zu machen. Leicht verdientes Geld - so kommt es einem vor. ;)


    Ich denke, daß einfach nicht jeder Mensch zum Reikimeister geeignet ist.


    Reiki spielt sich sehr viel im Kopf ab. Hat man nun einen Reikimeister zur Behandlung, der einem nicht sympathisch ist, bei dem man sich nicht ganz öffnen kann, oder es kein direktes Vertrauensverhältnis gibt, wird so eine Behandlung auch nicht viel bringen.
    Die Wirkung wird ausbleiben.


    Womit wir wieder bei dem Placebo-Effekt sind:


    Körper und Geist können sich nur auf so eine Behandlung einlassen, wenn alles zusammenpaßt: -Umgebung, -Sympathie, -Wohlfühlfaktor.


    Lg Ricya


    Edit:


    Hier der Thread in dem es um Mißverständnisse wegen falscher Tonart oder zu hart formulierte Postings ging:
    Wir müssen das Paraportal wieder zum laufen bringen!


    Und hier ein Thread, in dem wir es mit dem anderen extremen Fall zu tun hatten: ein User behauptete Schizophrenie sei eine Gabe und keine Krankheit:
    Schizophrenie: Krankheit oder Gabe?


    Da bin ich ausgerastet, denn unser Forum (Und auch ich) möchte nicht, daß das körperliche/geistige Wohl einer unserer User oder Mitleser gefährdet wird, nur weil irgendwo verantwortungsloser Stuß geschrieben wird:
    Schizophrenie: Krankheit oder Gabe?

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ricya,


    solche Dinge passieren dauernd. Es gibt eine Klinik die sich mit Internet-Mobbing befasst, nur mal am Rade. Mobbing ist eine subjektive Betrachtung, was für dich Normal ist, kann für den anderen Mobbing bedeutet. Und das Mobbing manchmal heftige Reaktionen hervorruft, muss ich nicht unbedingt hervorheben, das wissen einige von euch selbst.
    Die Verantwortung dann einfach auf den Anderen zu schieben ("der hätte das doch wissen müssen" oder "er hätte sich ja nicht öffnen müssen...") ist eine sehr einfache Vorgehensweise, es gibt jedoch den Begriff Kausalität, der bezeichnet letztendlich, dass alles was du tust, auch eine Reaktion bei dem Anderen hervorbringt. Und aus dem Grund ist nicht nur einer am Geschehen verantwortlich sondern alle Beteiligten. Wenn man sich das einfach mal bewusst macht, wird schnell klar warum ich hier interveniert habe.


    Es ist also alles eine Betrachtungsweise. Und wenn man sich ein wenig am Riemen reißt, ist es auch gar nicht so schwer ein Stück von sich weg zu treten und die Situation mal aus einer anderen Perspektive zu betrachten.
    Denn das was ich beschrieben habe, könnte hier auch eintreffen.


    Davor ist kein Forum gefeit.


    Liebe Grüße von Yen

  • Dass Beleidigunen nicht hierher gehören ist klar, aber das man nun Krankheiten nicht einmal ansprechen darf, geht zu weit. Wenn sich dann jemand beschwert dass er sich gemobbt fühlt wenn ihm jemand seine superduper glaubwürdige GEisterstory nicht glaubt, darf man dann nurnoch schreiben wenn man nicht widerspricht?


    Wenn ich in einem Forum etwas äusser, muss ich damit rechnen, dass ich eben auch Dinge höre die nicht meiner Meinung entsprechen. Und weil du Cybermobbing ansprichst, ist das etwas ganz anderes, denn da geht es darum dass Beispielsweise über Facebook Beleidigungen, Lügen etc verbreitet werden, dann peinliche Bilder öffentlich gemacht werden etc. Wenn jemand etwas postet und andere darauf eingehen, ist das in keinster Art und Weise mobbing, auch nicht wenn man der person widerspricht oder sie auffordert einen Arzt zu konsultieren.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • ach, du meinst wir können die die karten lesen und dir sagen, wie es bei dir weitergeht??? Sicher nich.

    habe ich mir schon gedacht. Es könnte ja herauskommen, dass alles Quatsch ist. Da ist es einfacher zu sagen es geht nicht, da die Schwingungen nicht passen, oder irgendeine andere Ausrede.

  • Zetere ich?


    Eigentlich wollte ich bloß mal jemand hier erwischen, der von sich behauptet er hat die Gabez. B. Gedankenlesen, Kartenlegen, Zukunft voraussehen.... Mit dem würde ich mich gerne einfach mal unterhalten und ihn ein bisschen auf die Probe stellen. Natürlich nur wenn er oder sie bereit dazu ist.

  • Ragna verstehst du mich denn gar nicht. Du kannst doch gar nicht wissen ob es sich hier wirklich um eine Krankheit handelt.
    Es kann alles mögliche sein.


    Ich händel es so: wenn mir jemand sagt er hat eine Krankheit, dann kann ich auch offen darüber reden, und wenn er es nicht erzählt werde ich es auch nicht ansprechen.
    Welche Motivation hast du denn, das du es immer ansprechen möchtest?
    Und warum steckt da so ein großes trotziges: ICH MACH DAS ABER BASTA, dahinter.


    Wir drehen uns hier im Kreis merkst du das nicht?


    Grüße von Yen.

  • Ich sage auch nicht "das ist eine krankheit und punkt" sondern ich rege an zu einem Arzt zu gehen, damit der sagen kann Krankheit oder nicht und da ist nunmal nichts verwerfliches dran und das ist auch ganz sicher kein Mobbing.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Der Verdacht auf eine psychische Störung liegt nun einmal nahe, wenn eine Person Stimmen hört. Das ist in der Psychologie auch alles andere als ein unbekanntes Phänomen. Wichtig ist hier nicht, das wir irgendwem zu nahetreten, sondern das wir auch Anregungen und Vorschläge machen, denn ein Arzt, gleichwelcher kann immer helfen. Wir sind in diesem Forum direkt, manch einer deutet das als rauh oder unverschämt, aber so ist es sicher von keinem hier gemeint. Wir suchen hier in der Mehrheit rationale Erklärungen für Phänomene und eine geistige Störung liegt nun mal sehr viel näher, als das Wesen aus dem Jenseits Kontakt mit jemandem aufnehmen.

  • Hallo ihr zwei,


    ihr werdet mich mit euren Argumenten nicht überzeugen können. Lassen wir es einfach stehen. Hier wird es so gehandhabt und gut ist.


    Ich denke da anders drüber, meine Argumente habe ich jetzt lang und klar genug ausgedrückt, es macht für mich daher keinen Sinn, weiter darüber zu diskutieren.


    Euch liebe Grüße von Yen.

  • Ich denke es liegt vielleicht auch in der Natur der Sache, daß ein Mensch lieber davon ausgeht eine Gabe zu besitzen,
    als sich eine psychische Störung einzugestehen.
    Das ist für mich auch so lange okay, wie sich dieser Mensch dabei gut fühlt, wenn das also als Ventil reicht um damit umzugehen.
    Sollte dieser Mensch jedoch leiden und es hätte mit ärztlicher Unterstützung Abhilfe geleistet werden können,
    ist eine Chance zur Verbesserung der Lebensqualität vergeben worden.


    Eine zu direkte Aufforderung in einem Forum wie: "Du solltest mal zum Arzt gehen" ist aber keine Hilfe, weil es sich immer so anhört wie:
    "Du hast wohl nen Knall" und wenige werden das als gut gemeinten Rat werten.
    Wer wirklich helfen will, findet auch Worte, die einen offenen Menschen davon überzeugen können auch mal diese Möglichkeit in Betracht zu ziehen.


    Vielleicht können wir Menschen ohne "Gaben" aber auch einfach nichts damit anfangen...

  • Ich sehe das anders, selbstverständlich kann man alles etwas hübscher und höflicher formulieren. Nur klingeln bei mir die Alarmglocken, wenn jemand euphorisch davon erzählt er/sie höre Stimmen, denn das ist alles andere als lustig. Vielleicht liegt es auch an meinen zwei Klinikaufenthalten, das ich die Sache als absolut unlustig ansehe, aber ich bin lieber direkt, als jemandem immer weiter in seine Krankheit rennen zu lassen.