Der Schwarze Mann

  • Hallöööööö!!!
    also... ich denke nicht, dass wir es mit dem ,,schawrzen mann" mit etwas übernatürliches zu tun haben.
    ich kenne erlebnisse, in dem ich zwar schon wach war, aber noch nicht richtig. die augen waren geschlossen, aber trotzdem konnte ich den raum, in dem ich lag erkennen. zumindest habe ich gedacht, ich sehe mich in den raum um, obwohl ich ja eigentlich gar nicht gucken kann.


    dann kenne ich das, wenn ich kurz vorm aufwachen bin, dass ich dann nen lautes geräusch höre und wirklich denke, es ist im raum, ich das aber eigentlich nur geträumt habe.


    meine oma berichtete mir mal, dass ihr katze ins schlafzimmer kam und übers bett gelaufen ist. das fühlte sich sehr real an und dann ist sie aufgewacht und die tür war zu. also auch nur geträumt, obwohl sie was gespürt hatte.


    dann neulich, ich saß auf dem beifahrersitz im auto in der nacht. ich hatte fieber und hab kaum geschlafen und war so müde, dass meine augen immer wieder zugefallen sind. in den bäumen rechts und links habe ih dann immer gesichter gesehen, die zu der musik mitsangen. ich wusste natürlich, dass ich total übermüdet war. dann dachte ich immer, wir wären ganz woanders, obwohl wirs gar nciht waren. ich denke, dass ich ähnlich wie dinge sehen, wie der ,,schwarze mann". also so im halbschlaf...


    kennt jemand das phänomän ,,nachtschreck"???

  • Wieso ist alles schlechte schwarz? Ich meine: Schwarzfahren, Schwarzmarkt, Schwarzgeld, Negertiv :mrgreen:.
    Der schwarze Mann ist meiner Meinung nach nur eine Halluzination, die bei Schlaflähmung eintrifft. Pasta! :mrgreen:


    Ps.
    Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann
    Der Fänger ist der „Schwarze Mann“ und steht etwa 10 Meter von den anderen entfernt. Wenn er ruft: „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“ wird mit „Niemand!“ geantwortet, auf „Und wenn er kommt?“ mit „Dann laufen wir!“ oder mit „Dann rennen wir davon!“ oder mit „Dann kommt er eben!“. Die zu Fangenden rennen nun auf die gegenüberliegende Seite bis zur rettenden Wand bzw. Begrenzung. Der Fänger versucht soviele wie möglich durch Antippen zu fangen. Diese helfen nun dem Schwarzen Mann beim Fangen. Der Letzte, der übrig bleibt, ist im nächsten Spiel der Fänger. Im Bestreben um politische Korrektheit wird das Spiel heute manchmal in Wer hat Angst vorm bösen/wilden/blöden Mann usw. umbenannt.

  • Hallo :winks:


    Ich habe auch einige Male in meinem Leben eine "Schlaflähmung" gehabt. Ich habe dabei keine schlimmen Erlebnisse gehabt..(ausser die übliche Panik der völligen Bewegungslosigkeit) zum Glück !! Ich habe von anderen gehört die dabei von schrecklichen Dingen berichten..wirklich furchtbar, möcht ich nicht mit tauschen !


    Aber : meine jüngste Tochter hat auch Erlebnisse mit diesem "schwarzen Mann " , ich persönlich denke nicht das er "gut" ist oder gutes will. Meine Tochter hatte diese Erlebnisse bereits im Kleinkindalter ! Sie war ca. 3 Jahre alt als es Anfing.
    SOETWAS denken Kinder sich nicht aus ! Gewiss nicht in dem Alter !
    Ihre Beschreibung unter anderem : Er hat einen schwarzen Umhang an, er "stiehlt" mir die Stimme ( sie konnte auch weder schreien noch sonst etwas obwohl sie es versucht hat ! ) , es wird immer ganz kalt im Zimmer, er will mich durchs Fenster mitnehmen !
    "Es wird immer ganz kalt im Zimmer" DAS denkt sich ein Kind in dem Alter nicht aus !


    Das ganze passierte zwischen 2000 und ca. 2005 !
    Danach wurde es weniger, ich habe mir einiges dazu einfallen lassen um "ihn" zu vertreiben, denn ich habe meinem Kind geglaubt ! Immer !


    Erst in diesem Forum bin ich zum ersten Mal auf Erlebnisse gestoßen von anderen - will sagen man ist nicht allein ! Und bin etwas platt ! Ich habe nie daran gedacht das es andere Menschen gibt , die GENAU diese Erfahrung gemacht haben oder leider immer noch machen müssen. Ich wusste auch nicht das es sogar öffentliche Berichte darüber gibt, das Menschen seit etlichen Zeiten darüber berichten ! Aber ich werde mich jetzt mal mehr damit befassen, mal googeln...
    Ich habe gedacht : darüber kannst du mit niemanden sprechen, die halten dich alle für "plem-plem" ! Nur meine Schwester wußte davon.


    Ich möchte noch sagen das auch meine Tochter nicht mit dem Gesicht zur Wand schlafen kann, komisch aber darüber haben wir erst vor kurzem gesprochen. Sie sagt dann hätte sie das Gefühl sie könnte nicht richtig atmen.


    Obwohl wir (hoffentlich für immer ) Ruhe haben möchte ich mich darüber näher informieren, weil mich frisst das "WARUM" auf...und das "Warum mein Kind ?"


    Meine Tochter wird diesen Sommer 12 Jahre alt.
    Bis heute hat sie die Erlebnisse nicht vergessen. Ich versuche dieses Thema zu meiden weil ich nicht möchte das sie sich damit wieder befasst. Sie ist ein hübsches, liebes, aufgewecktes Kind. Das soll auch so bleiben !


    So, ich wollte nur mal meinen "Senf" dazu geben .



    LG, carolin24

  • Hi Loxarde,


    was soll denn der Nachtschreck sein? Kann im Moment nichts damit anfangen. Hoffe, du kannst es erklären.


    Wenn ich manchmal in meinem Bett liege und kurz vor dem Einschlafen bin, dann zucke ich zusammen, weil ich das Gefühl hatte aus dem Bett zu fallen. Doch ich liege in der Mitte des Bettes. Eine Zeitlang bin ich dann wach, schlaf jedoch wieder ein. Meinst du das mit dem "Nachtschreck"? Oder ist das noch etwas anderes?


    Liebe Grüße :winks:

    I asked him: "How can a man be brave, if he's afraid?" -- "That is the only time a man can be brave", he told me.
    ------- Robb Stark, King in the North.

  • Huhu ihr Lieben :winks:


    ich habe heute ein bissl hier im Forum rumgeguckt. Bin iwann auf 'ne Geschichte gestoßen ( weiß garnicht mehr welche :? ).
    In einer der Antworten war ein Link hierher. Als ich DIE Geschichte laß hörte ich mein Kinn auf den Tisch knallen und dachte nur :,, omfg....endlich jemand der Ähnliches erlebt hat wie du !! "
    Ich habe meine Story NOCH nicht hier gepostet da ich sie eher peinlich finde und sie nicht einzuordnen weiß ^^....
    Zumal ich noch 1 Kind war als es passierte.
    Ich versuche es mal euch so zu erklären, dass man es verstehen kann ( Aufteilung des Hauses ). Bin nicht so die Expertin darin :P


    Ich muß so um die 7 oder 8 Jahre alt gewesen sein. Meine Eltern lebten 1 paar Orte weiter ( Berufliche Gründe ) ich bei meiner Oma da auch meine Grundschule direkt da Vorort war bzw noch ist. Das Haus ( Zechensiedlung ) meiner Oma war groß genug so, dass ich mein eigenes Zimmer hatte. Meine ganzen Freunde lebten auch alle in dieser Siedlung.
    Das Haus bestand aus dem EG und einer oberen Etage. Unten befand sich Bad, Küche, Wohnzimmer und ein großer Flur. Eine lange Treppe führte in die obere Etage. Dort befand sich das Schlafzimmer meiner Oma ( direkt an dem Treppenabgabg ) und mein Zimmer am anderen Ende des Flures.
    Das Zimmer war schön eingerichtet so dass man sich da richtig wohlfühlen konnte. Allerdings tat ich das nie. Warum ? Weiß ich nicht. Auch hatte ich immer ein komisches Gefühl wenn ich alleine in diesem Zimmer war. Das Zimmerfenster war an der seitlichen Hauswand. Wenn man rausguckte konnte man auf den "Innenhof" gucken, links davon die schmale Strasse.
    Einmal im Sommer ( der heiß war ) saß ich mit Oma, Opa und Eltern draußen bis spät abends. Irgendwann mußte ich natürlich ins Bett. Da ich an diesem Abend irendwie ängstlicher war als sonst konnte ich mir nicht erklären, sagte es aber und meine Mutter meinte :,, Ich lass das Fenster auf dann kannst du uns ja hören und wenn was ist rufst du ! "
    Gesagt getan. Nach ein iger Zeit schlief ich dann auch ein. In der n8 wachte ich dann plötzlich auf als ich hörte wie jemand die Treppe heraufkam ( waren alte Holztreppen ). Ich dachte noch :,, soooo lang ist die Treppe doch nciht ?!!! ". Ich hörte die Schritte hochkommen aber niemand kam an. ZUERST !!
    Dann war Ruhe !
    Ich schlummerte erst wieder kurz ein. Dann wurde ich wach und sah 2 Türhohe Gestalten. Ich weiß wie heute wie sie aussahen nur das zu posten ist ja mehr als peinlich :oops:
    Naja... ich sag' mal so....sie sahen aus wie 2 Figuren einer Kinderserie die ich damals zu dem zeitpunkt sah. Nur diese, in der Tür stehende, waren nicht so nett !!!
    Ich guckte sie an. Sie tuschelten unereinander irgendetwas und hatten etwas Schachtelähnliches in der Hand. Nun lag ich da am Ende des Zimmers unter einer Dachschräge und weit entfernt von der Treppe. Wegrennen war nicht denn dann hätte ich ja an "denen" vorbeigemußt. Schreien ging auch nicht habe es mehrfach versucht. Als ich merkte, dass ich keinen Ton von mir geebn konnte drehte ich nur meinen Kopf langsam ( schnell ging auch nicht ) Richtung Wand. Sie standen neben meinem Bett und nahmen meinen Arm. Öffenten die Schachtel, ich hörte das Öffnen und wie sie den Deckel auf den Nachttisch legten.
    Da ich mich eh nicht wehren konnte aber neugierig war ( trotz todesangst) drehte ich kurz meinen Kopf in deren Richtung. Ich sah nur etwas Stabähnliches was sie an meinen Arm hielten. Es tat nicht einmal weh. Allerdings verstand ich es nicht und wollte nur noch dass es aufhört!
    Es dauerte, glaube ich, nicht lang ( gefühlte Ewigkeit ! ). Zwischen Schrank und Bett hatte das Zimmer eine "tote" Ecke ( man konnte nichts hinstellen ! ) dorthin gingen diese Wesen und verschwanden. Lösten sich sozusagen in Luft auf.
    Das erzählte ich keinem der Familie. Hatte aber seitdem große angst in dem Zimmer und schlief ab diesem Zeitpunkt 'ne ganze Zeit bei meinen Großeltern im Bett.
    Wochen später hatten wir eine Feier. Auch da mußte ich wieder früher als die Erwachsenen ins Bett. Die Türe des Schlafzimmers ) blieb auf. Ein Lichtkegel schien an die Decke. Das war das Licht was unten aus dem Flur kam.
    Auch da schlummerte ich irgendwann mal ein. Wieder wurde ich wach und hörte das knarren von Holz. Da ging jemand den oberen Flur entlang. Undzwar diesmal aus "meinem" Zimmer in Richtung Schlafzimmer der Großeltern. Ich guckte ( Bettdecke halb übers Gesicht gezogen ) ständig und wollte wissen wer da läuft. Ich hörte die familie lachend im Wohnzimmer reden ( Türe vom Wohnzimmer war zu ). Das knarren war laut und kam immer näher, jedoch sah ich nichts wenn ich Richtung Flur guckte. DANN !!! Ein Schatten in dem Lichtkegel der an der Decke war. Geradeaus geguckt : NICHTS !!!!
    Der Schatten wurde immer Größer ( Im Lichtkegel ). Schultern breit ( keinen Zylinder ).
    Irgendwann packte es mich. Ich machte die Augen halb zu , sprang aus dem Bett und rannte zur Treppe. das komische ist nur, dass ich nicht runterannte sondern mich am Treppenabschluß ( war Säulenähnlich ) festhielt, die Augen zukniff und schrie. Meine mutter kam sofort nach oben und löste meine Hände mit aller Macht von diesem treppenabschluß. Ab da weiß ich nichts mehr. Ich fragte meine Mutter mal nach Jahen, als ich die Geschichte meiner Freundin erzählte, ob sie es noch wüsste. Sie erzählte mir dann nur, dass ich schrie und sie hochkam und ich irgendwas von einem Schatten faselte.
    Meine Mutter ( glaubt an solche Sachen garnicht, ich eigentlich auch nicht *hust* ) erzählte mir, dass sie sich als Kind auch nie in dem Zimmer wohl gefühlt habe. Allerdings hatte sie dort keine "Erlebnisse". Meine mutter meine Oma und ich unterhielten un s mal darüber als uns meine Oma erzählte, dass da mal eine alte Frau gestorben sei ( in dem Zimmer ).



    Ich habe die Erlebnisse als real empfunden, möchte aber nicht ausschließen dass das auch einen anderen Ursprung haben kann :?


    Sry für den langen Text und Rechtschreibfehler ( hab schnell getippt bin @ work *gg ) :oops:

  • Hey ho,


    die schwarzer Mann Geschichten scheinen ein wirklich weit verbreitetes Phänomen zu sein für dessen Erklärung hier aber auch schon einige sehr gute Ansätze vorgestellt wurden. Nun kam aber auch das Erklärungsmodell der Schlafparalyse in Verbindung mit Halluzinationen hier für das Abduction/ Entführungsphänomen durch die Grauen zu tragen.
    Das möchte ich jedoch in keinster Weise so stehen lassen. Es ist tatsächlich richtig das das vermeintliche Entführungsopfer paralysiert ist und auch am nächsten Morgen, zumindest im Regelfall, wieder in seinem Bett aufwacht.
    Jedoch ergibt sich bei diesem Erklärungsansatz eine Problematik. Die meisten Opfer dieses Phänomens wissen überhaupt gar nicht das ihnen genau das, wovon sie später berichten werden erlebt haben. Meist wissen sie lediglich das sie etwas erlebt haben oder nur schlecht geträumt haben. Erst später machen sich posttraumatische Stresssymptome breit die zu genaueren Untersuchungen führen und oftmals kommt erst dann in Hypnosesitzungen das Phänomen zum Vorschein.
    Auch lassen sich viele Entführungsfälle, wie beispielsweise die Allagash Entführung nicht mit Halluzinationen erklären, da mehrere Leute betroffen waren und somit alle eine Kollektivhalluzination erlebt haben müssten, die sie wiederum auch alle wieder vergessen haben. Desweiteren kommt beim Abduction Phänomen immer noch der Faktor "fehlende Zeit" so wie elektronische Störungen und Motorenausfälle etc. zum tragen.
    Auch kam es oft in gegenden, in denen das Phänomen später auftauchen sollte im Vorweld oft zu Ufosichtungen.
    All dies mögen nur einzelne Punkte sein, die aber glaube ich sehr einleuchtend erklären, warum das Erlärungsmodell der Schlafparalyse in Zusammenhang mit Halluzinationen nicht auf das Abductionphänomen anzuwenden ist.
    Obwohl ich auch einräumen muss, das ich vorallem bei Entführungsfällen, wo der Betroffene noch über klare Erinnerungen verfügt, diesen Erklärungsansatz zumindest als mögliche Antwort heranziehen sollte.


    Lieben Gruß


    Nils

    Erst die Intelligenz hat es uns Menschen möglich gemacht zu begreifen wie unendlich dumm wir doch sind!

  • Hiho EasierToRun!


    Ich hab hier mal ne kurze Erklärung für Nachtschreck gefunden:


    ,,Während der ersten Non-REM-Schlafphase (typischerweise 15 Minuten bis eine Stunde nach dem Einschlafen) schreckt das Kind mit einem Schrei aus dem Tiefschlaf und ist vegetativ zunächst so aktiviert, dass es für bis zu fünfzehn Minuten nicht ansprechbar sein kann. Als Zeichen dieser vegetativen Erregung kommen kalter Schweiß, schneller Puls (Tachykardie) und beschleunigte Atmung (Tachypnoe) vor. Das Kind erkennt seine Eltern nicht und lässt sich nicht wecken. Am Ende des Anfalls erwacht es und schläft meist wieder ruhig ein. Meist kann es sich daraufhin nicht an den Vorfall erinnern (Amnesie)."


    Wird auch Pavor genannt.


    Ich hoffe das hier ist nicht allzu off-topic. Wenn ja, dann entschuldige ich mich hiermit!


    Lieben Gruß! :winks:

  • Hallo,
    als erstes möcht ich sagen, bzw schreiben, ich bin heut den ersten Tag in diesem Forum. Schon lange, hab ich nach Antworten und, oder ähnliche Erlebnisse anderer gesucht, augrund dem, was ich erlebt habe. Ich hoffe, dass ich hier Antworten bekomme?!
    Also hier meine Erlebnisse. Als ich in dem Alter zwischen vier und sechs Jahren war, übernachteten wir bei einer Tante meiner Mutter, deren Mann beerdigt wurde.
    Da in dieser Wohnung nicht sehr viel Platz war, schliefen wir zu fünft in einem Doppelbett. Meine Eltern, meine ein Jahr jüngere Schwester, mein Bruder und ich aussen zur Wand hin. Mein Vater, lässt nachts die Rollläden nicht herunter und von daher, scheinten die Straßenlaternen in dies Schlafzimmer. Ich konnte in diesem, mir fremden Bett schlecht einschlafen, stierte auf die Wand und hoffte bald ins Schhlummerland zu treten.
    Von einer Minute auf die andere, sah ich eine rabenschwarze Gestalt, an der Wand, dass mich mit einem schmalen Mund angrinste. Meine Familie schlief bereits und ich wagte es nicht ein Wort zu sagen oder gar zu schreien, solche Angst hatte ich.
    Dieses Wesen, Ding oder was auch immer, bewegte sich an der Wand (zweidimensional) auf den Schrank zu und es grinste immer weiter. Vor lauter Grauen, verkroch ich mich unter der Decke und kam erst am morgen wieder raus.
    Ich habe dies bis vor einigen Wochen niemandem erzählt, aber meinen Kindern, (die sehen Geister in ihren Zimmern).
    Ich malte dieses Ding und meine Tochter meinte, sie hätte so etwas, nachts, auch schon einmal gesehen. Dreißig Jahre später, als Erwachsene, sah ich es wieder. Nachts, nur schien in diese Wohnung kein Laternenlicht von der Staße herein. Das Licht war um ihn herum und es bewegte sich wie in meiner Kindheitszeit, grinsend,wie damals, in Richtung des Schrankes. Das mag Zufall sein, doch dies gleich zweimal, in denen ich dieses schwarze Wesen sah und es war immer der Schlafzimmersachrank in seiner Nähe.
    Seit zwei Jahren wohne ich alleine, die Rolläden bleiben offen, weil es die Räume hell macht und ich sehen kann was in der Nacht geschehen kann?? Das Schlafzimmer grenzt direkt an die Küche, und meistens, wenn ich mir Tee koch oder etwas zu essen hole, in der Nacht, lasse ich das Licht aus, die Straßenlaternen leuchten durch drei Fenster in meine Küche, es ist hell genug.
    Vor einigen Wochen, ich war in der Küche, sah ich in das Schlafzimmer und er war wieder da, doch konnte er aus diesem Zimmer nicht heraus. Meiner Meinung nach, kann es die Schlafzimmer nicht verlassen und ist an diese geunden??
    Seit ich hier wohne, lasse ich an manchen Tagen das Licht in der Nacht an, oder ich gehe erst gar nicht ins Bett.
    Ich hoffe es gibt jemanden, der mir sagen kann was es damit auf sich hat.


    Liebe Grüße Himeltau

  • Es gibt dazu Phänomen wie die Schlafstarre bzw. die Schlafparalyse.


    Mit Benutzung der Suchfunktion dürftest du einiges zu diesem Thema finden:
    www.paraportal.de/search.php?key ... bmit=Suche
    www.paraportal.de/search.php?key ... bmit=Suche


    Es ist nichts paranormales sondern nur natürliche Phänomen.

    Sei nicht naiv. Glaube nicht das, was man nicht beweisen kann oder nicht bewiesen ist. Stelle Theorien nur mit vernünftiger Begründung auf. Bestätige Theorien nur mit Beweisen. Widerspreche falsche begründete Theorien mit Gegenbeweisen.

  • Ich halte es nicht für eine Schlafparalyse. Die TE sagte nicht, dass sie nicht schreien konnte, sondern, dass sie es nicht "wagte" zu schreien. Beim anderen Vorfall war sie in der Küche. Also kein Hinweis auf Schlafparalyse.


    Mich erinnert die Story an den Film "Boogeyman". Nur mal so nebenbei.


    Aber ansonsten denke ich, dass es sich schlicht und einfach um Schatten von Draussen handelt. Dafür sprechen die Straßenlaternen. Wo kein Licht ist, ist kein Schatten.

    Zitat von "Himmeltau"

    Dreißig Jahre später, als Erwachsene, sah ich es wieder. Nachts, nur schien in diese Wohnung kein Laternenlicht von der Staße herein. Das Licht war um ihn herum und es bewegte sich wie in meiner Kindheitszeit, grinsend,wie damals, in Richtung des Schrankes.

    Ist ein Fernseher oder ein DVD-Player oder ein Radiowecker mit Display im Zimmer?? Schon haben wir eine Lichtquelle und man kann den eigenen Schatten sehen.

    Zitat von "Himmeltau"

    Seit ich hier wohne, lasse ich an manchen Tagen das Licht in der Nacht an, oder ich gehe erst gar nicht ins Bett.

    Damit machst Du Dich selbst verrückt.

  • *hmmmm...seltsam ^^....
    Mal 'ne Frage . Wie alt sind deine Kids ???
    Würde mich mit meinen nie über sowas unterhalten ( wenn noch klein ) ! bekommen die kleenen ja Angst :? Sollten sie noch was klein sein sag ihnen doch lieber, dass es nichts schlimmes ist und manchmal sieht man halt Schatten etc. je nach Lichteinfall und dass man ( wenn man schon sehr müde ist ) denkt dass man sieht was, was aber nicht an Dem ist ;)
    Man sollte als Eltern(teil) immer den Beschützer "spielen" , denke ich.


    @ Irrwisch
    ich denke, dass manche Filme evtl Ähnlichkeiten aufweisen können. So manche/r Autor/in etc bringt evtl ja auch eigene Erlebnisse mit ein in die Filme. Man weiß es nicht. Manche Dinge geschehen ja sehr oft auf dieser Welt, wie ich hier im Forum lesen konnte ;)
    Sollte sich natürlich 'ne Story 1:1 gleichen...na dannnnnn :lol:



    :winks:

  • Ersten, es war nie stockduster, es scheinten IMMER die Laternen von draussen herein, Rollläden waren nie geöffnet. Es war immer das selbe Wesen, sah also immer gleich aus.
    Das ertse mal in der Pfalz, das zweite mal ein Ort bei Kaiserslautern, das dritte mal in Bad Kreuznach.
    Meine Kinder sind alle drei erwachsen.


    LG.

  • Hallo alle zusammen,


    habe mal hier eure Beiträge durchgelesen und kann nur soviel sagen, dass ich persönlich keine Erfahrungen damit gemacht habe. Jedoch meine Mutter, die überhaupt nicht an übernatürliches glaubt.


    Es ist schon lange her seitdem sie mir das mal erzählt hat, aber ich weiss noch, dass es während einer Fahrt geschah. Dummerweise weiss ich ich nicht mehr über was wir sprachen, nur soviel das es über irgendwelche kleinigkeiten ging(also nichts wichtiges).


    Nun als wir also mit dem Auto so fuhren änderte sich die Stimmung meiner Mom plötzlich und ich fragte was denn los sei...Darauf begann sie mir plötzlich zu erzählen, dass sie vor meiner Geburt einen Traum hatte, wo sie sich in einen seltsamen Raum befand indem alles weiss war(sie hat noch mehr beschrieben, habs leider aber wieder vergessen)und dieser überhaupt recht merkwürdig für sie erschien. Nun erschien plötzlich eine schwarze Gestalt mit Kapuze und Umhang und fing an mit ihr zu sprechen. Das seltsame war, das diese Gestalt kein Gesicht hatte sondern nur ein schwarzes Loch innerhalb der Kapuze war. Obwohl es ziemlich gruselig war, sprach es mit einer äußerst beruhigenden Stimme und sagt zu meiner Mutter, das sie bald ein Kind bekomme und sie gut daran tun würde es zur Welt zur bringen(von da an wusste ich nicht genau was meine Mutter meint, da sie mir den Grund nicht sagte). Nachdem meine Mutter mir dies so alles erzählte, konnte ich in ihren Gesicht ablesen, dass da noch mehr war. Doch in diesen Augenblich schien sie nicht bereit zu sein mir mehr zu erzählen.


    Nun nachdem diese Gestalt mit ihr sprach, sagt es falls das nicht geschehen sollte, werde es ihr leid tun und ging ein paar schritte auf sie zu. Von diesen Augenblick an begann meine Mutter zu weinen und sagte, dass dieses Wesen ihr Gesicht anfasste und etwas aus ihr hearussaugen würde. Es war so als hätte es ihre Seele gegriffen und wollte es vom Körper hereusziehen. Es hat jedoch gleich aufgehört, da dies nur eine Drohung war. Sie sei dann auch sofort aufgewacht und habe die ganze Nacht geweint.


    Ich wusste nicht was ich darauf sagen sollte und tat mich schwer ihr zu glauben. Aber wir haben soviel miteinander durchgemacht und sie würde nie sowas aus Spaß erzählen. Vor allem weil sie meinte, das dieser Traum ihr zu real erschien.


    Ich weiss bis heute nicht was das alles zu bedeuten hat, aber ich habe sie auch seitdem nicht mehr gefragt, da ich ihre Angst die ich in ihren Gesicht gesehen habe noch deutlich in Erinnerung habe.

  • Hi Ichimaru :winks:


    du sprichst nur von dir und deiner Mum. Gab bzw gibt es einen Vater ?
    Wenn nicht könnte ich mir vorstellen, dass deine Mum evtl daran dachte dich nicht zu bekommen ?
    Da sie evtl im Innern wußte, dass das nicht richtig gewesen wäre wenn......Träumte sie diesen Traum !Ich entschuldige mich mal im Voraus wenn es nicht so sein sollte....
    Da ich ja nun auch (wieder) schwanger bin, weiß ich wie empfänglich man für Empfindungen usw ist.
    Auch hat man viele Ängste (Zukunftsängste) die man dann in Träumen verarbeitet. Gerade schwangere Frauen neigen dazu Alpträume zu haben ^^...
    Extrem, denke ich, wird es bei Frauen sein die keinen Partner zum werdenden Kind haben. Da sind dann so viele Fragen !!!
    Schaff ich das alleine ?
    Werde ich eine gute Mutter sein ?
    Ist das Kind gesund ?
    und und und ...............
    Das verdrängt man im Alltag, weil man die Zeit dazu nicht hat. Nachts kommt es dann aus dem Unterbewußstsein hoch in Form von Träumen. Diese können einem dann manchmal eben auch sehr realistisch erscheinen. Kaum trennbar
    ;)



    lG :winks:

  • Ja ich hab einen Vater, aber das tut es hier nicht zur Sache.


    Ich bin auch der Meinung, das es vllt nur das Gewissen war, was wiederum aber wieder unlogisch wäre, da dies geschah bevor meine Mutter von meinen Vater schwanger bevor sie ihn kennengelernt hat. Aber vllt werde ich sie sicherheitshalber trotzdem noch mal fragen...

  • Also ich kenne diese Berichte aus eigener Erfahrung. So etwas scheint bei uns in der Familie zu liegen, denn schon mein Uropa hatte solche "Besucher". Bei ihm war es mehr eine schwarze, gesichtlose Gestalt die die Hände auf dem Rücken verschränkt hatte und hin und her wackelte. Bei mir nahm dieser nette Herr eine regelrechte Form an. Ich weiß nicht mehr genau wie alt ich war, jedenfalls noch ziemlich klein. Ich lag in meinem Gitterbett als plötzlich die Tür zu meinem Zimmer aufging. Es war eine Gestalt die auf Knien kroch und sich an mein Bett ran machte. Anders als die anderen Beschreibungen hier konnte ich das Gesicht ganz genaus erkennen. Nase, Mund, Augen. Es war ein regelrechter Hass der darin lag :twisted: . Ich schrie natürlich wie am Spieß als die Gestalt dann auch noch in mein Bett schaute. Mein Vater kam dann herein und tröstete mich.


    Ich glaube das wir als Kind alle diese schwarzen Männer haben. Es sind Dinge vor denen wir uns fürchten. Das kann die Lehrerin, der Arzt und genauso gut der Sprung vom 3m Brett sein. Es sind Ängste die wir einfach nicht verarbeiten. Warum wohl taucht dieser Mann in fast allen Kulturen der Welt auf ? Weil wir uns alle vor dem Gleichen fürchten. Jeder verarbeitet seine Angst anders. Manch einer verdrängt sie einfach und bei dem anderen setzt sie sich fest-wie ein kleines Trauma. Dieses "Trauma" wird von unserem Kopf dann in ein personifiziertes Wesen umgewandelt. Das ist nicht immer der schwarze Mann (oder auch Boogeymann). Auch ein Tier kann z.B. Ausdruck dieser Angst sein. Bei uns damals hatte kurz vor diesen Vorfällen jemand eingebrochen und ich hatte schreckliche Angst davor das der Mann zurück kommt und mich holt. Es gibt sogar einen Fachausdruck für diese "personifizierte Angst"- Boogeyphobie. Und das ist nicht nur ein Ausdruck aus dem Boogeyman-Film. Man muss dieser Angst einfach ins Gesicht sehen. Man schaut sich z.B den Mann, das Tier... an und sagt: "Du bist nicht da, dich gibt es gar nicht, du bist einfach eine Ausgeburt meiner Fantasie." Oder man kehrt ihm einfach den Rücken zu, bachtet ihn nicht. Das verlangt zwar eine Portion Mut aber im Nu wird dieses Gespinst verschwinden. Das war bei mir damals auch so. Kleineren Kindern kann man auch eine Schutzengelfigur kaufen oder selber eine aus Papier basteln. Diese kann dann als "Beschützer der Nacht" im Zimmer aufgehängt/gestellt werden. Auch das bewirkt oftmals Wunder und vertreibt den unangenehmen Besucher ganz schnell. ;)

  • Den schwarzen Mann kenne ich auch, allerdings hatte er keine Gesicht sondern es es gab nur einen tiefschwarzen Umiriss.


    Ich war sechs bis sieben Jahre alt und kam in mein Kinderzimmer als mich dieser schwarze Umriss ansah der hinter meinem Fenster stand, wie gesagt es war kein Gesicht zu sehen, aber ich wusste das es mich anschaute, ich versteckte mich hinter meinem Schrank, wartete ein bisschen und schaute dann noch einmal aus dem Fenster, wo dieses Wesen immer noch stand,
    danach habe ich noch eine ganze Stunde vor lauter Angst hinter meinem Schrank verbracht und als ich dann noch einmal schaute, war das Wesen weg.......


    Es war am hellichten Tag und das kurioseste war das meine Mutter unter meinem Fenster in dem Moment im Garten am arbeiten war, sie hat es allerdings nicht gesehen.


    Heute noch 30 Jahre später kann ich mich an diesen Moment wo ich diese Erscheinung gesehen habe, genaustens erinnern wie das Ding ausgesehen hat und auch die Situation beschreiben in der ich mich befunden habe, als wäre es gestern gewesen.


    Ich kann nur sagen das es obwohl dieses Ding bedrohlich wirkte, mir kein Unglück oder etwas Unheilvolles gebracht hat.

  • ich hatte auch mal so was seltsames:


    1. als ich so ca. 6-9 jahre alt war, bin ich mitten in der nacht aufgewacht. mich hat es total gegruselt. (habe immer mit halboffener tür geschlafen) da ich ohne grund angst hatte, rief ich nach meiner mutter.
    da stand sie plötzlich in der tür, aber sie war es nicht, so als ob ihr geist da stehen würde (meine mum lebt noch, falls ihr jetz anders denkt, sie hat nur nebenan geschlafen)
    der "geist" hatte diese schwarzen locken und den strickpulli mit schafen und so drauf an, den hat meine mum immer gern angehabt und ich mochte den pulli sehr.
    als ich vor schock ruhig war, hat sich der "geist" umgedreht und wollte gehen. dann hab ich wieder MAMAA gerufen, der "geist" dreht sich wieder um und kuckt mich an.. so ging es eine weile bis meine "echte" mum gekommen ist.
    habe den rest bei meinen eltern geschlafen - das war sehr seltsam, was könnte das gewesen sein????


    und 2. das war vor 1 woche glaub ich dazu muss ich sagen dass ich eine furchtbare spinnenphobie habe alles was aussieht wie eine spinne oder spinnenähnlich oder insekten aller art ekeln mich furchtbar.
    nya also es war wochenende und draussen schon hell. bin aber nochmal eingeschlafen. war halb wach und halb im schlaf und lag mit dem gesicht zur wand. es kam mir so vor als ob ich die augen auf hatte weis ned so genau. auf jeden fall hab ich die wand und so gesehen und plötzlich kam eine riesen spinne am bett entlang gelaufen.
    ich wollte schreien aber es kam nix!
    dann war ich wach und hab alles abgesucht das ja keine spinne da war. das war echt grausam nicht schreien zu können - also typische form von schlaflähmung.


    nya das wars erstmal on mir :winks: