The Starchild- Beweis existenz von Aliens?

  • The Starchild Skull- Schädel eines Sternenkindes. Wie GREWI und uforum.ch berichten soll es nun einen Forscher gelungen sein an einem Schädel außerirdische DNA gefunden wurden zu sein. Der Schädel 900 Jahre alt. Die Mutter des Kindes allerdings besaß wohl menschliche DNA.
    Mehr gibts hier:
    http://grenzwissenschaft-aktue…-vortrag-uber-neuste.html


    Bin ja mal gespannt was die Skeptiker-Fraktion vorbringt um diesen "Beweis" zu bombardieren. :gut:

  • Ein Hybride kann nur bei genetischer Nähe der beiden Eltern zustande kommen - je näher der Genus, umso größer die Fortpflanzungswahrscheinlichkeit. Der Außerirdische müsste also bemerkenswerte Nähe zur Gattung Homo haben (bzw. dieser angehören), um einen Hybriden mit einer menschlichen Mutter zustande zu bringen. Die evolutionäre Wahrscheinlichkeit dafür tendiert gegen Null.
    Die Verantwortlichen sagen selbst, dass eine komplette Sequenzierung noch nicht gelungen ist, die bisherigen Ergebnisse sind also noch nicht aussagekräftig. Das sind sie umso weniger, als diese Meldung nicht von einem anerkannten Institut oder Labor stammt, sondern von einer selbsternannten "Forschergruppe" um den Autoren Lloyd Pye, der so illustre Bücher geschrieben hat wie "Alles, was ihr wisst, ist falsch". Eine Punktmutation (z.B. eine Insertion) kann ebenso zu einer Veränderung der DNA führen, die dann mit den archivierten Sequenzen nicht mehr identisch wäre. In Anbetracht der derzeitigen Faktenlage - nicht zuletzt, weil vergleichbare Krankheiten wie Progerie bekannt sind - wäre eine seltene (menschliche) Mutation noch immer weitaus wahrscheinlicher als alle "Alien-Theorien", auf deren Wahrheitsgehalt überhaupt nichts hindeutet - und das vorausgesetzt, dass hier sauber gearbeitet wurde, was nicht verifizierbar ist, solange kein wissenschaftlicher Forschungsbericht vorliegt. Viel Lärm um nichts.


    santiago

  • Hallo,


    ich beschäftige mich seit meiner Kindheit (schon sehr, sehr lange her) mit Astronomie und Astrophysik.
    Obwohl ich beruflich einen technischen Hintergrund habe, bin ich zugegebenermaßen ein Laie.
    Auch wenn mir Begriffe wie die Heisenbergsche Unschärferelation, Schwarzschildradius, Singularität und Massendefekt durchaus geläufig sind.


    Als Pragmatiker bin ich davon überzeugt das Leben im Universum (entsprechende Rahmenbedingungen vorausgesetzt) eher die Regel als eine Ausnahme sein dürfte.
    Trotzdem glaube ich NICHT an Besuche Ausserirdischer auf der Erde, schlichtweg weil die zu überwindenden Entfernungen zwischen den Sternen einfach viel zu groß sind.
    Man kann sich die Entfernungen einfach nicht vorstellen.
    Wenn man sich die Sonne, deren Durchmesser mehr als hundertmal größer ist als der Erde auf die Größe einer Schrotkugel verkleinern würde, dann könnte man sich die räumliche Verteilung der Sterne im Weltall so in etwa vordtellen als wenn man die Kugeln einer Schrotpatrone halbwegs gleichmäßig in einem Raum verteilen würde der ziemlich genau der Fläche Deutschlands multipliziert mit der entsprechenden Höhe entsprechen würde.


    Solche Entfernungen sind selbst mit annähernd lichtschnellen Raumschiffen (die es laut allgemeiner Relativitätstherie schon aus rein physikalichen Gründen nicht geben kann) unüberwindbar.
    Und ich glaube kaum das eine frende Intelligenz rein "auf Verdacht" fremde Sternensysteme anfliegen würde, denn vor 900 Jahren konnte ja noch nicht anhand von künstlicher Radiostrahlung auf bewohnbare Planeten mit intelligenten Bewohnern geschlossen werden können.
    Heute sieht das anders aus, denn seit Beginn des Rundfunks und des Fernsehens haben wir damit bereits unbewusst jedem möglichen Beobachter im Umkreis von 70 Lichtjahren unsere Existenz verraten.


    Na ja, auch wenn ich davon ausgehe das Leben sich auf jedem dafür geeigneten Planeten quasi zwangsläufig entwickeln wird (wir Menschen sollten da nicht so überheblich sein zu glauben das wir etwas "Besonderes" sind), so muss man immer noch bedenken das es fast 3 Milliarden Jahre auf einem aussergewöhnlich stabilen Planeten benötigte um so etwas Ähnliches wie Intelligenz hervorzubringen.
    Mögliche "Nachbarn" könnten sich also auf dem Entwicklungsstand von Blaualgen befinden, aber (sofern sich überhaupt "intelligenz" gebildet hatte) auch schon seit Millionen Jahren ausgestorben sein.


    Und selbst wenn es intelligente Wesen gäbe die sich für diesen kleinen, unbedeutenden Planeten in den Aussenbezirken unserer Galaxis interessieren würden, so sollten wir vielleicht auf Stephen Hawking höen, und lieber keine "Einladungen" verschicken.
    Wenn die "Alien" ähnlich "ticken" wie wir, dann hätten wir wohl kaum Positives zu erwarten, denken wir nur einmal daran wie es der Urbevölkerung in "entdeckten Gebieten" ergangen ist .
    Und wenn die WIRKLICH intelligent ist, dann werden die uns lieber meiden wie die Peset, um sich da nicht selbst eine Laus in den Pelz zu setzen.


    Kurz gesagt, ich glaube nicht an "ausserirdische Besucher", sondern eher daran das die "Aliens" (sofern diese existieren sollten) eher von der Erde oder zumindest aus dem ernahen Raum stammen .
    Wenn sich "Aliens" mit der Erdbevölkerun "kreuzen" lassen könnten, dann müssten diese uns biochemisch ausserordentllich nahe verwandt sein.
    Das würde ich aber bei einer völlig unabhängig voneineinder entwickelten Evolution für absolut ausgeschlossen halten.
    So haben wir mit den höheren Primaten (Schimpansen, Gorillas) bis zu 98 Prozent der DNA gemeinsam, und trotzdem hat es meines Wissens noch niemals "Hybride" zwischen Mensch und Affen gegeben.
    (Wobei meiner persönlichen Meinung nach, ein gewisser Prozentsatz "Affengene" uns vielleicht zu bedeutend liebenswerteren Zeitgenossen machen könnte)


    Fazit:


    Wenn es Aliens wirklich gibt, so stammen die entweder von der Erde, sind also unsere nächsten Verwandten, Vorfahren oder was auch immer und sind Nachfahren einer hochentwickelten, frühen Hochkultur die sich anderswo im Sonnensystem niedergelasssen hat, oder sind Zeitreisdende aus der Zukunft.


    Für die erste Theorie spricht das z.B Marssonden auffallend oft "verschollen" sind, oder nach zunächst völlig normal verlaufendem Flug schlichtweg den Dienst verweigerten und als "Totalverluste" abgeschrieben werden mussten.
    Und das obwohl der Mars (anders als z.B. die Venus) ähnlich leicht erreichbar ist wie deer Mond.


    Für die zweite Theorie spricht, dass uns die "Aliens" (wie im Beispiel "Starchild" ) biochemisch offenbar näher sind als dei Schimpansen, und bis auf diese "Ausrutscher" penibelst verweigern näheren Kontakt mit uns aufzunehmen.
    Das würde nämlich unweigerlich ein "Raum-Zeit-Paradoxon" zur Folge haben, eine unumkehrbare, nachträgliche Beeinfussung der Evolution durch sich selbst. (eine Art selbstverschuldetes, unkontrollierbares Feedback sozusagen)


    Reim theoretisch halte ich Zeitreisen für wahrsheinlicher als intergalaktische Reissen.
    Zeit lässt sich mathematisch nur als "vierte Dimension" begreifen, ohne die die anderen 3 bisher bekannten Dimensionen sich überhaupt nicht erklären liessen.
    Also müsste sdich die vierte Dimension ganz ähnlich verhalten wie die 3 anderen Dimensionen, was nichts anderes bedeutet das man sich (entsprechende technik vorausgesetzt) in dieser Dimension genauso bewwegen kann wie in den 3 bekannten Dimensionen.


    Ich denke mal wir werden die Wahrheit früher oder später schon erfahren, vorausgesetzt natürlich das "Establishment" (welches ich zumindest rudimentär für "informiert" halte) wird die Wahrheit nicht auf Dauer vertuschen können.



    Gruß


    Feelgood

  • ja thunder das wird jetzt für die Skeptiker schwer da diese DNA ja wohl anscheinend nirgends auf der Erde gefunden wurde.Man wär das geil,wenn wir jetzt einen Beweis hätten,wo alle skeptiker gar nix mehr gegen sagen können.Achne klar sie können noch sagen der Mann ist nen Betrügerr,aber das wrd nicht lange stand halten wenn dieser Schädel echt ist.

  • Hallo Mr X,


    wenn jetzt aber rauskommt, das es keine außerirdische DNA ist, bist du dann überzeugt das ET nie hier war? Alleine das es sich um DNA mit den üblichen Basenpaaren handelt zeigt doch, das es nichts fremdes sein kann. Wäre es außerirdisch, dann dürfte es ja garkeine DNA sein. Denn Leben das woanders entsteht, muss und kann ja garnicht auf DNA bestehen. Und das es dann noch kompatibel zu unserer sein soll, ausgeschlossen.

  • Moin,
    da hat also jemand 900 Jahre alte DNA aus einem Schädel, der wer weiss wie gelagert wurde, extrahiert und wundert sich jetzt, dass man Teile davon nicht vernünftig einordnen kann...
    Ohne vernünftige, reproduzierbare Ergebnisse, sprich Sequenzen oder wenigstens ein Gelbild halte ich davon dezent wenig. Da kann nämlich ziemlich viel schiefgehen. Mit welchen Datenbanken wurde verglichen? Welches Suchprogramm wurde genutzt? Wurde überhaupt die DNA aus dem Schädel extrahiert, oder auch von Bakterien, die sich in dem Schädel angesiedelt haben?


    Das einzige, was aus dem Artikel zu entnehmen ist, sind folgende "Informationen":
    -Aus einem deformierten Schädel wurde versucht, DNA zu extrahieren
    -Das Ergebnis konnte nicht vollständig zugeordnet werden


    Na, dann halt nochmal ins Labor! Und bitte auch an mögliche Mutationen denken.


    Das arme Kind war mit Sicherheit menschlich, wenn die DNA so fremd wäre, wie der Artikel glauben machen will, hätte die Eizelle der Mutter mit der Information des Vaters nichts anfangen können. Das wäre so, als wenn man mit einem Kochbuch auf Chinesisch ohne Bilder ein Buffet basteln wollte.


    Ich dachte eigentlich, die Zeiten sind vorbei, dass derartige Abweichungen von der Norm gleich als "Wunder" bezeichnet werden... Aber wenn man unter allen Umständen glauben WILL...
    Nur so als Vorschlag: Einfach mal ein anatomisches Museum besuchen.


    Beste Grüße,
    DocMaT

  • Natürlich handelt es sich um eine Mutation, und ich wette, das ist auch genau das, was bei den Untersuchungen rausgekommen ist. Auf der englischen Projekthomepage wird ein Bild des Untersuchungsergebnisses gezeigt, und auf dem Computer steht: No significant similarity found. For reasons why, click here. Das passiert offensichtlich so oft, dass der Computer eine Standard-Fehlerliste parat hat. Nur schade, dass man uns die auf der Homepage glatt unterschlägt.
    Das Ergebnis ist also: Ein Teil der DNA ist bekannt, ein Anderer nicht. Das passt perfekt zu einer Deletion, es muss nur eine Base verschwinden, damit sich alle nachfolgenden verschieben und zu anderen Proteinen werden. Das wars.
    Das fällt jedem normalen Menschen sofort auf, genau wie die Tatsache, dass sich ein Alien mit fremder DNA (oder was total Anderem, silver hat völlig recht) nicht mit einem Menschen fortpflanzen kann. Es geht einfach nicht, egal wie oft von Däniken was anderes behauptet.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • äh nein SiLvercloud,dann War es nur einfach ne Mutation.das sagt doch nix darüber aus ob Aliens hier waren oder nicht.Also es steht fest das die mutter menschlich ist,das muss aber nICHt unbedingt der Vater dann sein:


    In der Bibel heisst es zb -Die Himmelssöhne nahmen sich erdenweiber und zeugten kinder

  • Lieber Mister X,


    du relativierst also schon wieder deine Beweise. Das die Mutter menschlich ist, ist relativ einfach nachzuweisen, dazu benutzt man die sogenannte Mitochondrale DNS. Das ist die in den Mitochondrien gespeicherte Erbinformation, die nur von der Mutter weitergegeben wird, da sie sich auf dem X-Chromosom befindet.
    Und du erwartest wenn bewiesen werden sollte das die restliche DNA nicht irdisch ist, also Basenpaare enthält die wir hier nicht kennen (die könnte allerdings der Computer auch nicht erkennen...!) das wir alle sofort glauben das der Schädel außerirdisch oder zumindest auf ein Zwitterwesen zurück geht.
    Andererseits akzeptierst du nicht das deine angeblichen Hinweise immer und immer wieder hier widerlegt werden. Du beharrst darauf, solange es dir keiner beweisen kann das es nicht so ist, solange könnte es ja doch...


    Die Diskussion hatten wir ja schon oft. Ich möchte hier eine Wette anbieten. Es wird dir binnen eines Jahres nicht gelingen einen Hieb- und Stichfesten Beweis für die tatsächlich stattgefundene Landung von Außerirdischen auf unserer Welt zu erbringen. Sollte dir das wieder Erwarten doch gelingen, so widerrufe ich öffentlich und bin ferner bereit dir vom Fleck weg 100€ zu schenken!
    Nimmst du an?


    Wohlgemerkt, ich erwarte einen Beweis, kein Hörensagen, alte Mythen oder irgendwo hat irgendwer mal was geschrieben. Einen wissenschaftlichen, nicht anders erklärbaren Beweis zum Anfassen, den will ich sehen.


    Was die DNA anbelangt, hier ist schon mehrfach auf die fundamentalen Gesetze der Genetik eingegangen worden. Ebenso wie darauf das ein Außerirdischer ja garkeine DNA haben wird, aller Wahrscheinlichkeit nach. Wie erklärst du das, bitte?

  • Hi,
    nur eine kleine Korrektur:
    Die Mutter vererbt die mitochondriale DNA deswegen, weil sie über die Eizelle die kompletten Mitochondrien weitergibt. Diese enthalten ihr eigenes Genom. Ringförmig übrigens, nicht linear wie die Chromosomen. Hat soweit ich weiss nichts mit dem X-Chromosom zu tun, sondern eher mit der Größe der Geschlechtstzellen. Die Mitochondrien teilen sich dann, bevor die eigentliche Zellteilung passiert. Aus dem Nichts können keine Mitochondrien entstehen, da muss quasi immer ein Ableger von Mama mit dabei sein.
    Das war's auch schon :-)


    LG,
    DocMaT

  • Silvercloud natürlich nimm ich die wette an...NICHT


    als ob du nicht wüsstest das mir das nicht gelingen würde.Ich hab weder finanzielle mittel sowas zu bewrkstelligen noch habe ich gute kontakte in den Militärkreisen.Zudem wären 100 euro ein bischen schwach für den ultimativen Alien-beweis


    wer sagt das die sich nicht paaren konnten?
    1 gibt es die Invitro-methide
    2.denkt mal an die worte-Gott schuf die Menschen nach SEINEM Ebenbild.
    Also können die so ähnlich sein wie wir,oder sie haben Methoden gefunden das es doch möglich ist.nen Schaf und ne ziege kann man ja auch miteinander vermischen,oder nen tiger mit nen Löwen

  • Die Geschichte der Evolution zeigt doch gerade, dass der Mensch nicht von irgendwelchen Aliens geschaffen wurde, sonst würde er sich ja komplett von anderen Tieren unterscheiden. Dann hätten die Aliens schon vor 3,8 Mrd Jahren DNS auf die Erde bringen die mit ihrer DNS kompatibel sind (ich meine damit jetzt nicht so etwas wie die zwischen zwei Tierarten, sondern schon die Moleküle an sich). Wie groß ist denn die Wahrscheinlichkeit, dass die Aliens so eine DNS haben wie Erdbewohner? Also hätten die Aliens das Gesamte Erbgut aller Einzeller, Pflanzen, Tiere auf die Erde bringen müssen.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Mit anderen Worten ist es also wahrscheinlicher, daß


    1. Außerirdische immense Entfernungen zur Erde überbrücken können bzw. konnten?


    2. Ihre DNS mit unserer kompatibel ist?


    3. sie absolut keine Spuren dabei hinterließen?


    Da klingt für mich persönlich die Theorie einer Mutation wesentlich schlüssiger. Mal abgesehen davon, daß ich bislang noch nicht EINE einzige vernünftige Nachricht auf Grenzwissenschaft lesen konnte.

  • Fragen, Einwände und Denkanstöße :


    Wieso können Ausserirdische keine DNA haben ? :ratlos:


    Selbst wenn sie selbst keine DNA besitzen sollten, oder eine nicht kompatible, wieso könnten sie vorhandene( irdische, Alien ) DNA/DNS nicht angepasst, verändert, oder modifiziert haben.
    Das schaffen ja selbst wir dummen Menschen inzwischen, natürlich in einem gewissen begrenzten Rahmen ( bisher ) ... :?


    So unterschiedlich müssen ausserirdische Lebewesen gar nicht sein, denn gewisse wesentliche Bestandteile des Lebens ( Aminosäuren usw. ... ) wie wir es kennen, wurden schon auf Kometen nachgewiesen und diese Fracht scheint fast normal zu sein ;) .


    gugst du z.B. hier : Focusartikel


    cu
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • Zitat

    Also können die so ähnlich sein wie wir,oder sie haben Methoden gefunden das es doch möglich ist.nen Schaf und ne ziege kann man ja auch miteinander vermischen,oder nen tiger mit nen Löwen

    Wenn die Alien-DNS unserer so aehnlich waere wie die von Tiger und Loewen, dann wuerde man sie gar nicht als Alien-DNS erkennen koennen! Insofern wird dann wohl auch kaum ein genetischer Beweis erbracht werden.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Wenn die Alien-DNS unserer so aehnlich waere wie die von Tiger und Loewen, dann wuerde man sie gar nicht als Alien-DNS erkennen koennen! Insofern wird dann wohl auch kaum ein genetischer Beweis erbracht werden.

    Man kann ganz eindeutig zwischen der DNA von Tiger und Löwe unterscheiden. Genau so wie man die DNA von Pferd und Esel unterscheiden kann.
    Nur weil etwas kreuzbar ist und Hybriden möglich sind, ist die DNA doch noch nicht identisch.



    OK, nimmt man natürlich an, dass die Aliens unsere DNA kopiert und manipuliert hätten, wäre wohl tatsächlich kein Unterschied mehr feststellbar ... nur mit dem ausschlaggebenden Punkt, dass es dann keine Aliens, sondern wieder Menschen wären.
    Sollten Aliens existieren, haben sie auf jeden Fall eine andere DNA als der Mensch, was unterscheidbar sein muss.



    mister x :
    Die Formulierung "Gott schuf die Menschen nach seinem Ebenbild" ist weit verbreitet, aber nicht unbedingt die einzige Möglichkeit zur Übersetzung/es auszulegen.
    Heißen die (übersetzten) Worte nämlich "Gott schuf den Mensch nach seinem Bilde", dann kann das auch einfach eine Idee, eine Vorstellung meinen und gibt keinerlei Hinweise auf das Aussehen "Gottes".
    Ich werde aber bei Gelegenheit mal meinen Vater fragen, der Theologie studiert hat und dementsprechend Altgriechisch und Hebräisch lesen kann und werde ihn mal fragen, was da im Urtext der Bibel vor den verschiedenen Übersetzungen drin stand.

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Ich hau mich wech.... Erst verlangen diese verbohrten Berufs-Skeptiker doch glatt Beweise, am liebsten sogar DNA... Und nun wurde eine gefunden, wird sich drum gewunden Gründe zu finden warum es nicht ist was nicht sein darf. Sorry aber das wirklich doch richtig lächerlich. :mrgreen:


    Schon alleine diese Aussage von diesem Silvercloud das Aliens keine DNA hätten ist DER Oberhammer... this made my day... :mrgreen:

  • Es wurde keine außerirdische DNA gefunden. Es wurde ein halbgarer Versuch durchgeführt, für den bislang kein wissenschaftlicher Forschungsbericht vorliegt, und der lediglich erbrachte, dass die Sequenz nicht in einer Datenbank auftauchte. Was kein Wunder ist, da die wohl kaum sämtliche möglichen Mutationen archiviert haben werden...


    Da muss man sich auch nicht "winden". Das könnte auch die DNA vom Weihnachtsmann sein. Oder der Beleg dafür, dass vor 900 Jahren komplizierte Gen-Experimente durchgeführt wurden. Wahrscheinlicher ist aber nunmal eine schnöde menschliche Mutation, die nur deswegen so aufgebauscht wird, weil diese selbsternannte "Forschergruppe" seit Jahren versucht, ihre vorher festgelegte These zu untermauen. Lernt es doch endlich mal.


    santiago