The Starchild- Beweis existenz von Aliens?

  • Zitat

    Schon alleine diese Aussage von diesem Silvercloud das Aliens keine DNA hätten ist DER Oberhammer... this made my day...


    Weil? Nur weil UNSER Erbgut auf der DNS (du weisst sicher, wofuer DNS steht) gespeichert ist, bedeutet das nicht, dass das bei Aliens von einem weit, weit, weiiiiit entfernten Planeten genau so sein muss. Ihr Leben hat sich vielleicht nicht mal auf der Basis derselben chemischen Verbindungen gebildet wie unseres!




    Zitat

    Und nun wurde eine gefunden, wird sich drum gewunden Gründe zu finden warum es nicht ist was nicht sein darf.


    Du siehst das falsch! Es wurde keine ausserirdische DNA gefunden, sondern eine, die nicht zuzuordnen ist, moeglicherweise, weil sie einfach nicht komplett gewonnen werden kann. Dabei ist es extrem schwer, aus Knochen ueberhaupt DNA zu gewinnen, das wird Dir jeder Forensiker bestaetigen, und da geht es um frische Knochen, keine, die 900 Jahre alt sind!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zum Thema DNS (das Wort DNA regt mich einfach auf) sage ich nur eines. Man nehme mal das Buch DinoPark von Michael Crichton. Um Dinosaurier zu "klonen" wird DNS aus in Bernstein eingeschlossenen, in Mücken eingelagerte DNS, die im aufgesaugten Blut enthalten ist, verwendet.


    Weil Knochen erfahrungsgemäß nur wenig bzw. unvollständige DNS liefern. Das ist wissenschaftlich nachweisbar. Nun findet man (veränderte) DNS, die man nicht einordnen kann, höchstwahrscheinlich durch eine Mutation.


    Jetzt direkt zu schreien "Hurra die Aliens waren hier!" halte ich ehrlich gesagt für ziemlichen Blödsinn. Im Analogschluß wäre dann alles, daß ich mir im Moment selber nicht erklären kann, mit Aliens begründbar. Das soll eine wissenschaftliche These sein? Entschuldigung bitte, aber das ist so ziemlich die dümmste Beweisführung aller Zeiten.


    Da ist wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens, oder um es mit den Worten auf Mulders Poster zu sagen "I WANT TO BELIEVE!"

  • Ich sehe es völlig richtig.... Suchet weiter Gründe damit es nicht ist was nicht sein darf... Und bringt am besten noch diese sinnfreie unglaubwürdige Religion ins Spiel... Ich jedenfallls roll mich hier wech... Da bekommste Lachkrämpfe bei soviel verbohrten Mist der gepostet wird... :mrgreen:

  • Für unsere lieben Ufofreunde mal ein paar Beispiele für Schädeldeformationen, an denen aber auch absolut gar nichts außerirdisch ist:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Sch%C3%A4deldeformation


    http://www.lumrix.de/medizin/p…sch%E4deldeformation.html


    http://de.wikipedia.org/wiki/Hydrocephalus <---sieht verblüffend dem "starchild" ähnlich, was?


    Ich denke, daß diese drei Links reichen sollten. Inzwischen wurden von uns Laien genügend Beispiele gebracht, wieso es sich mit ziemlicher Sicherheit um simple Schädeldeformation handelt. Im Gegensatz dazu wird auf einem halbgaren Bericht der pseudowissenschaftlichen Seite "Grenzwissenschaften" auf Doibel komm raus rumgeritten.


    Das hat nichts mit Rechthaberei zu tun, sondern einfach mit logischen Erklärungen, die allemal Hirngespinsten bzw. wilden Theorien vorzuziehen sind, zu tun.

  • Hast du auch irgendwas inhaltlich beizutragen oder schwafelst du nur rum?

    Mehr kam ja von euch ja nun auch nicht. :mrgreen:


    Dirk
    Nur das es darum gar nicht geht.... Es geht um DNA. Und man kann nicht einfach so behaupten das Außerirdische keine DNA hätten. Das ist doch unfug. Der der das behauptet soll es mal bitteschön beweisen. Bis dahin ist allerdings davon auszugehen das auch Außerirdische DNA haben können. Wieso auch nicht? Zumal viele Planeten unserem doch sehr ähnlich sind. Noch ne andere Frage: Was ist an GREWI bitteschön pseudowissenschftlich? Sie veröffentlichen nur Informationen die sie von anderen Agenturen oder durch direkten Kontakt mit Forschern erhalten. Sie machen nix anderes als andere Newsportale auch machen. Deren größten Informationen die sie veröffentlichen besteht aus Zitaten. Und das hat mit GREWI selbst nix zu tun... Also immer ruhig mit den jungen Pferden und nix verbreiten was nich stimmt bitte.

  • Sorry aber das wirklich doch richtig lächerlich


    Ich sage Dir, was ich absolut lächerlich finde:


    Da wird vor hunderten von Jahren eine arme Sau mit Wasserkopf und einer genetischen Mutation geboren. Man weiß nicht, wie es dem armen Kind zu Lebzeiten ging und da es noch im Kindesalter verstorben ist, war es augenscheinlich nicht lange lebensfähig!
    Und jetzt?
    Jetzt kommen doch tatsächlich Leute daher, die in diesem bedauernswerten Kind den ultimativen Beweis sehen, daß vor 900 Jahren ein Alien Bock auf ein menschliches Weiblein hatte, es bestieg und dann das "Starchild" dabei rauskam. :roll:
    Hinterher ließen sie das Mensch-Grey-Mix-Kindlein auf der Erde zurück (seltsam, wo sie uns doch seit ewigen Zeiten angeblich "heimlich" besuchen und da lassen die das Balg einfach da?).......wohl Angst vor der Zahlung von Alimenten gehabt, was? :roll:


    Mehr kam ja von euch ja nun auch nicht.


    Es kam mehr! > (nebenbei möchte ich nochmals auf die "Ein-Satz-Regelung" hinweisen)
    Mehrfach wurde gesagt, daß nicht einmal in dem verlinkten Artikel selbst die Rede davon ist, daß es sich um außerirdische DNS handelt.
    Es heißt lediglich: Die DNS konnte keinen bisher bekannten Proben zugeordnet werden (was sich bei Mutationen immer schwierig erweist) und:
    "man sei der Möglichkeit, daß es sich um außerirdisches Gengut handelt nähergerückt"!


    Wie man da gleich hochpreisend in die Welt hinausbrüllen kann, daß Alien-DNS gefunden wurde, ist mir schleierhaft.


    Da finde ich es ja gerade witzig, daß dann passenderweise von so jemanden kommt:


    Also immer ruhig mit den jungen Pferden und nix verbreiten was nich stimmt bitte.


    ;)



    Da bekommste Lachkrämpfe bei soviel verbohrten Mist der gepostet wird...


    Wer hier verbohrt ist, ist meiner Meinung nach klar ersichtlich!
    Es wird nicht mal annähernd in Betracht gezogen, daß es sich wirklich um eine "Laune der Natur" handeln könnte, deren DNS man noch nirgends gespeichert hat, weil sie in der Form einfach noch nie vorgekommen ist!
    Nein! Die Aliens müssen mal wieder herhalten! :roll:


    Grüße Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Hi,
    würde Dr. rer. nat. als Titel reichen?


    Nur so als Frage. Man muss ja wissen, ob man qualifiziert ist, dieser Unterhaltung beizuwohnen.


    Übrigens braucht man keinen Titel, um zu sehen, das die Sache "Starchild" in Richtung "ich will aber!...!!!" geht.


    Mal im Ernst, denkt doch nur mal an die Entfernungen, die von evtl. Aliens zurückgelegt werden müssten. Nur um dann eine Menschenfrau zu beglücken und danach wieder zu verschwinden? Die Erde als intergalaktisches Mallorka?
    Und der Anmachspruch war dann "Wir brauchen auch nicht zu verhüten, unsere DNA ist nicht kompatibel!" ?


    Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter, dass wir hinter einer Fehlbildung gleich übernatürliche Mächte vermuten müssen. Wir haben einen deformierten Schädel. Ist tragisch für die jeweilige Person und die Eltern, kommt aber leider vor. Und wir haben DNA, die nicht vollständig zugeordnet werden konnte. Ist schade, kommt aber vor, zumal die Probe 900 Jahre alt ist. Ich hatte auch schon bei "frischer" DNA mal gar kein Ergebnis. Muss man eben nochmal machen. Da macht man kein G'schiss drum.
    Benutzen wir Ockhams Rasiermesser, haben wir einfach eine unglückliche Fehlbildung. Wie irgendwo oben von mir schonmal gesagt, geht doch bitte einmal in ein anatomisches Museum. Bei der Entwicklung kann so viel schiefgehen, dass man fast erstaunt sein müsste über jedes Kind, dass es gesund und vollständig nach draußen schafft.


    Und ganz wichtig, bei Dingen die im Internet stehen... nachlesen, recherchieren. Nicht alles glauben!


    LG,
    DocMaT

  • Zitat

    Und warum lässt du dir dann was von Lloyd Pye sagen, der kein Genetiker ist?

    Er ist aber in dieser Richtung beruflich unterwegs.... Und das reicht mir, bis jemand mir jemand seriöses das Gegenteil beweisen kann. Allerdings geht es mir nicht um die Frage ob es ein Außerirdischer ist. Sondern viel mehr darum das es sein könnte.


    @ DocMaT
    Es geht nicht um die Fehlbildungen. Hast du dir den Bericht überhaupt mal durchgelesen?

  • Er ist nicht "beruflich in der Richtung unterwegs". Pye ist studierter Psychologe und hat dann beim Militär gearbeitet, bevor er als Schrifsteller finanziell unabhängig wurde. Sein "Wissen" hat er sich rein privat aufgebaut, was er selbst auf seiner Homepage zugibt: "While pursuing a career writing fiction, I also indulged a deeply personal interest in hominoids (bigfoot, yeti, etc.)". Mit Genetik hatte er bislang aber selbst in seiner schrifstellerischen Karriere nichts zu tun, er dürfte auf diesem Gebiet also völlig unbedarft sein.


    Die Idee, dass der Mensch von Außerirdischen erschaffen wurde, hatte er schon lange vor den angeblichen DNS-Tests. Es war durchaus die Deformation des Schädels, die ihn dazu veranlasste, diesen als Indiz seiner Thesen zu werten - und um die These zu untermauern, versucht er sich nun an jeden kärglichen Strohhalm zu klammern, auch wenn die Befunde selbst nicht viel hergeben. Zudem gilt dieses verifikative Vorgehen spätestens seit Karl Popper (kritischer Rationalismus) als wissenschaftlich unzulässig.


    Beweisen muss man natürlich auch die Behauptung, nicht umgekehrt. Man kann aber natürlich auch jede Wissenschaftlichkeit über Bord werfen und sich an die angenehmere Vorstellung klammern - klappt bei Religionen ja auch seit Jahrtausenden ganz gut.
    Ich mach' mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt... :)


    santiago

  • Da ich durch meinen Beruf nicht ganz unbeleckt bin, geb ich jetzt auch mal meinen Senf dazu ab.


    Zitat von ad_santiago

    Eine Punktmutation (z.B. eine Insertion) kann ebenso zu einer Veränderung der DNA führen, die dann mit den archivierten Sequenzen nicht mehr identisch wäre.


    Zitat von Ronin

    Natürlich handelt es sich um eine Mutation, und ich wette, das ist auch genau das, was bei den Untersuchungen rausgekommen ist.


    Zitat von ad_santiago

    dass die Sequenz nicht in einer Datenbank auftauchte. Was kein Wunder ist, da die wohl kaum sämtliche möglichen Mutationen archiviert haben werden...


    Zitat von Dirk

    Nun findet man (veränderte) DNS, die man nicht einordnen kann, höchstwahrscheinlich durch eine Mutation.


    Zitat von Ronin

    Das passt perfekt zu einer Deletion, es muss nur eine Base verschwinden, damit sich alle nachfolgenden verschieben und zu anderen Proteinen werden. Das wars.


    Warum beisst ihr euch alle an dieser einen Erklärungsmöglichkeit fest?


    Zwar ist eine Mutation der naheliegendste Grund für die Schädeldeformation, aber:
    Eine einzelne Mutation spielt bei der Zuordnung einer Sequenz zu einem bestimmten Gen bzw. Genom überhaupt keine Rolle!
    Schon gar keine Punktmutation, sei es nun ein Basenaustausch oder eine Deletion. Wäre das der Fall, könnte man unter Umständen nichtmal ein Geschwisterpaar einer gemeinsamen Spezies zuordnen.


    Ich versuch mal kurz zu erläutern, wo in meinen Augen der eigentliche Haken an der ganzen Sache liegt:


    Aus dem Schädel wurde ein DNA-Fragment von 3000 Basenpaaren (bp) isoliert. Das ist nur ein winziges Fitzelchen, verglichen mit der Gesamtzahl der Basenpaare im menschlichen Genom, welches ca. 3,3 Milliarden bp umfasst. Selbst ein einzelnes Gen ist meist größer. Wenn man noch bedenkt, dass selbst Mensch und Maus sich zu ca. 70% das gleiche Genom teilen, wird man verstehen, dass die Zuordnung eines 3 kb-Schnipsels keine leichte Aufgabe ist.


    Wie der Starchild-Homepage zu entnehmen ist, haben die Forscher aus dem 3 kb Fragment zwei Teilstücke amplifiziert und sequenziert. Eines davon passt zu einem humanen Gen auf Chromosom1. Beim anderen kam jedoch die Fehlermeldung:
    "No significant similarity found. For reasons why, click here."


    Das heisst aber noch lange nicht, dass es in der Datenbank keine entsprechende Sequenz geben würde und schon gar nicht, dass auf der ganzen Welt kein einziges Lebewesen mit der entsprechenden Sequenz existiert.
    Das entscheidende Wörtchen lautet nämlich "significant"! ;)



    Hab mal selber ein bißchen mit der Software herumgespielt und einfach mal "tata" eingeben. Schon allein aus statistischen Gründen sollte im Genom nahezu jedes Lebewesens auf diesem Planeten diese Sequenz vorkommen. Um aber jeden Zweifel zu beseitigen, hab ich zusätzlich eine Sequenz gewählt, die erwiesenermassen sehr weit verbreitet ist ( TATA-Box )


    Und siehe da: "No significant similarity found. For reasons why, click here" :shock:
    D.h. ich erhielt die gleiche Fehlemeldung, wie die Starchildtypen. Als Erklärung, was sich hinter dem "click here" verbirgt, steht auf deren Seite folgendes:


    Zitat

    Those “reasons why” are an automatically generated list of possible procedural errors designed to help geneticists check all possible flaws in their testing techniques. Our geneticist has verified his procedures and replicated his results, indicating that no such mistakes were made.


    Das ist eine glatte Lüge. Tatsächlich steht da nämlich nichts über "procedural errors" oder "testing techniques", womit gemeinhin der Versuchsablauf im Labor verstanden wird, sondern das hier:


    Zitat

    Troubleshooting
    ERROR: "No significant similarity found"
    Below are common reasons that a BLAST search results in the "No significant similarity found" message.


    * Short query sequences: Short alignments may have Expect values above the default threshold, which is 10 on most pages, and, therefore, are not displayed. Try increasing the Expect threshold (under 'Algorithm parameters'). Also, see the FAQ Submitting primers or other short sequences.
    * Filtering: Some of the BLAST programs mask regions of low complexity by default. These regions are not allowed to initiate alignments, so if your query is largely low complexity, the filter may prevent all hits to the database. On the Basic BLAST pages, adjust the filter settings in the section 'Filters and Masking', under 'Algorithm parameters'. For a description of low complexity filters, see "What is low-complexity sequence?"


    Um es kurz zu machen:
    Natürlich war "tata" viel zu kurz! Die Starchildforscher gaben aber die Sequenz eines Fragments von 342 bp ein.
    Deswegen hab ich es danach mit "tttttttttttttttttttttttttttttttttttaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa" oder so ähnlich ausprobiert, welches laut Software ausreichend lang sein sollte. Mit dem gleichen Ergebnis.
    Aber auch das war klar, schließlich war das vermutlich eine "Low Complexity"-Sequenz


    Andererseits hatte ich auch Treffer mit völlig willkürlich in die Tastatur gehackten Abfolgen von c,g,a und t und natürlich auch mit echten Gensequenzen!


    Meines Erachtens kommt es also nur darauf an, welche Suchalgorithmen man in der Blast-Software eingibt. Das ist alles. :winks:


    Wer Zeit und Muße hat, kann gerne selber mal ein bißchen rumprobieren:
    http://blast.ncbi.nlm.nih.gov/…LTS=on&LINK_LOC=blasthome

  • ThunderBlaze


    Hmm, ich finde schon erstaunlich mit welcher Impertinenz (wenn du nicht weißt was das heißt, schau bei Wikipedia nach) du dich hier hin stellst und Mitgliedern des Forums ihre Qualifikation absprichst. Ich für meinen Teil habe mir zwar vorgenommen da nicht mehr so darauf rumzureiten, aber ich habe mein Staatsexamen Biologie. Insofern denke ich, das meine Kompetenz in Sachen Genetik, studiert bei Hr. Prof. Dr. Dr. Passarge, international bekannter Genetiker wesentlich höher sein dürfte als deine.
    Da zu Biologie und Genetik auch die Beschäftigung mit der Entstehung des Lebens gehört lernt man zwangsweise das DNS oder DNA, die Abkürzungen beziehen sich nur auf die internationale oder nationale Aussprache (Säure oder Acid), sich nur auf der Erde so bilden konnte.
    In Kometen wurden keine Aminosäuren gefunden, sondern grundlegende Bausteine aus denen sie leicht gebildet werden können. Auch hier hast du Fakten wieder verdreht.
    Bei gänzlich unbekannter Ausgangslage für die Entstehung von extraterrestrischem Leben davon auszugehen das sich dort ebenfalls spontan eine DNS bildet, die zu unserer auch noch soweit kompatibel ist das ein Hybrid gezeugt werden kann, zeugt von der Vorstellungskraft eines Science Fiction Autors, jedoch keinesfalls von irgendeinem Bezug zur Realität oder dem Genuss eines klassischen Bildung.


    Im übrigen, und auch dort zeigt es sich das dies dir wohl unbekannt ist, alle hybridisierten Lebensformen die wir kennen sind unfruchtbar. Damit stellt sich die Frage was ein Außerirdische damit bezwecken wollte?
    Das, was der Argumentation für Starchild fehlt ist einfach die Logik. Es gibt weder einen Grund, noch auch nur den kleinsten belegbaren Ansatz für die abstruse Idee einer außerirdischen Einflussnahme.


    Um Argumente zu widerlegen bedienst du dich hingegen den polemischen Sprüchen der du die anderen bezichtigst, ohne Argumente zu liefern. Du sagst es sei lachhaft was ich behaupte, dann widerlege mich und meine Argumente und Fakten. Kannst du das nicht, so solltest du erst überlegen, und danach erst mitreden wenn sich Menschen austauschen, die WISSEN wovon sie reden.
    Im übrigen, die von dir bemängelte religiöse Komponente wurde doch von Mr. X eingebracht, als Beweis oder Indiz FÜR das Starchild. Alleine daran zeigt sich doch deine unzureichende diskutorische Kompetenz, du versuchst unsere Seite der Kritik anzugreifen und hebelst damit die Argumente der Befürworter aus, Kompliment, das schaffen nicht viele sich so zu verhaspeln das sie sich selber ein Bein stellen.

  • In dem Bericht auf der Homepage werden Röntgenbilder gezeigt. Vielleicht haben sie auch einfach die DNA im Schädel gebraten, als der Knochen durchleuchtet wurde? Dann hätten wir auch schon noch ein "Warum?" neben den oben aufgeführten programmbedingten Möglichkeiten. Bei einem lebenden Menschen würde man natürlich eine Begrenzung beim röntgen einhalten, bei einem Schädel aber nicht. Da kann man ein Bild nach dem anderen machen. Und schon hat man den Salat und angeknackste DNA. Zumal totes Gewebe keine Chance hat, DNA-Schäden zu reparieren. Wenn dann die DNA für die Shotgun-Sequenzierung kopiert wird, könnte die Polymerase ob der gegrillten Basen schlichtweg verwirrt sein :-)



    Aber vielleicht ist das ja längst nicht mehr das Thema, dann geht es tatsächlich nicht mehr um die Deformation, die die ganzen Untersuchungen auslöste. Vielleicht geht es einfach darum zu zeigen, dass Logik und Wissenschaft gegen Glaube keine Chance haben. Dass man mit einer tiefen Überzeugung tatsächlich eine Resistenz gegen wissenschaftliche Belege entwickeln kann, und im Endeffekt auch, dass man eigentlich nur der Veröffentlichung trauen kann, die man selbst geschrieben hat.


    LG,
    DocMaT

  • Zitat

    Die Idee, dass der Mensch von Außerirdischen erschaffen wurde, hatte er schon lange vor den angeblichen DNS-Tests. Es war durchaus die Deformation des Schädels, die ihn dazu veranlasste, diesen als Indiz seiner Thesen zu werten - und um die These zu untermauern, versucht er sich nun an jeden kärglichen Strohhalm zu klammern, auch wenn die Befunde selbst nicht viel hergeben. Zudem gilt dieses verifikative Vorgehen spätestens seit Karl Popper (kritischer Rationalismus) als wissenschaftlich unzulässig.

    In erster Linie: Gegen Thesen sollte niemand wettern. Ich find man sollte gerade vor diesen Leuten Respekt haben die öffentlich ihre Thesen diskutieren. Und sie nicht als Spinner abzustellen.

    Zitat

    Hmm, ich finde schon erstaunlich mit welcher Impertinenz (wenn du nicht weißt was das heißt, schau bei Wikipedia nach) du dich hier hin stellst und Mitgliedern des Forums ihre Qualifikation absprichst.

    Was soll daran erstaunlich sein? Wenn Forenuser viel mehr in der Birne hätten, dann wären sie nicht hier und in anderen Foren unterwegs. Oder willste das Gegenteil behaupten? Das mag arrogant und auch frech klingen, aber ich bin kein Mensch der herum schweift sondern gerade aus sagt was er denkt. Wenn du damit nen Problem hast... Meins is es nich.

    Zitat

    Im übrigen, und auch dort zeigt es sich das dies dir wohl unbekannt ist, alle hybridisierten Lebensformen die wir kennen sind unfruchtbar.

    Ach hast du schon mal nen Alien unter den Rock geguckt? Oder in deiner Sprache "obduziert"?

    Zitat

    Um Argumente zu widerlegen bedienst du dich hingegen den polemischen Sprüchen der du die anderen bezichtigst, ohne Argumente zu liefern. Du sagst es sei lachhaft was ich behaupte, dann widerlege mich und meine Argumente und Fakten. Kannst du das nicht, so solltest du erst überlegen, und danach erst mitreden wenn sich Menschen austauschen, die WISSEN wovon sie reden.

    Ich will nix wiederlegen. Aber wenn jemand gegenüber den Forschungen von Pye das Gegenteil zu behaupten dann forder ich von solchen Leute wie euch genau das was ihr von UFO-Zeugen verlangt: Beweiset uns das Gegenteil. Nicht ich muss was wiederlegen. Sondern ihr. Denn ihr maßt euch Dinge an ohne jeglicher Fachkompetenz in diesem Bereich. Und komm mir keiner mit Sprüchen wie "Aaach ich hab mit Prof. Dr. XY gelernt und jenes gemacht... und dann noch dieses...und...blablabla...". Ich will auch nix lesen von Leuten die meinen Wikipedia Inhalte zu kopieren und hier in modifzierter Form zu posten, damit es aussieht als wüsste man von was man spricht. Da hab ich keene Lust drauf und es ist einfach nur lächerlich sowas.... :roll:


    Und da ich natürlich genauso wenig in der Birne hab, glaub ich in erster Linie denjenigen der im Labor die DNA gezappft hat. Wer meint das zu wiederlegen, mein Tipp: Husch hab in ein akkreditiertes Labor und los geht der Zauber... Anschließend hochladen den ganzen Mist und gut is... Wenn man es wiederlegt haben sollte nehme ich es zur Kenntniss und Pye erklär ich zum Hochstapler. Aber solang hier so´n Unsinn bei rum kommt.....

  • Zitat

    Hmm, ich finde schon erstaunlich mit welcher Impertinenz (wenn du nicht weißt was das heißt, schau bei Wikipedia nach) du dich hier hin stellst und Mitgliedern des Forums ihre Qualifikation absprichst. Ich für meinen Teil habe mir zwar vorgenommen da nicht mehr so darauf rumzureiten, aber ich habe mein Staatsexamen Biologie. Insofern denke ich, das meine Kompetenz in Sachen Genetik, studiert bei Hr. Prof. Dr. Dr. Passarge, international bekannter Genetiker wesentlich höher sein dürfte als deine.

    Du weisst garnicht wie leid du mir in diesem Moment tust.
    Haette dein Studium dir auch nur ein bischen was gebracht, hättest du genug Intelligenz um über solchen Dingen zu stehen, oder wenigstens genug Selbstbewusstsein, um nicht mit den Genitalien anderer Leute Eindruck schinden zu müssen.
    :cry:

  • Sagt ihr mir Bescheid wenn ich das cm Maß oder ein Paar Schäufelchen und Eimer bereit halten soll?
    Oder bekommt ihr es auch ohne mich auf die Reihe, sachlich weiter zu diskutieren ohne dem anderen zu erklären das er viel dämlicher ist als man selber?


    Seht das hier als Ermahnung und nicht als Aufforderung für weitere unsachliche Bemerkungen die am Thema vorbei gehen.
    Sollte es dennoch so weitergehen ist Ende im Gelände, inklusive diversen Verwarnungen!

  • Erst einmal vielen Dank an Gamma für sein Posting. Das erklärt natürlich einiges. Ich bin natürlich auch kein Genetiker oder Biologe, mein akademischer Hintergrund ist ein anderer, darum bin ich auf diesem Gebiet auch nur Laie. Es geht aber gar nicht so sehr darum, dass man einen Dr.rer.nat. haben oder sich beruflich in dieser Richtung bewegen muss, denn wenn man sich ein paar Prinzipien verinnerlicht hat, dann erkennt man auch als völlig unbedarfter Laie, dass an der Sache was faul ist. Das Stichwort heißt gesunde Skepsis - wie sehr darf man einem Menschen vertrauen, der seinen Lebensunterhalt mit einer These verdient, die er nun unter allen Umständen beweisen will? Wie schnell darf man sich seinen Schlussfolgerungen anschließen, wenn von vornherein abzusehen war, dass er die Untersuchungsergebnisse in eine ihm angenehme Richtung wenden wird? Das ganze liegt der Religion sehr viel näher als der Wissenschaft - am Anfang steht das Dogma, dann kommt die Apologetik. Wenn man den Unterschied nicht mehr erkennt, dann stolpert man in eine Beliebigkeit, die jeder Scharlatanerie Tür und Tor öffnet. Immerhin wurde mit ähnlichen fragwürdigen "Forschungsergebnissen" auch schon "bewiesen", dass Dinosaurier zusammen mit Menschen gelebt haben, dass die Arche Noah auf dem Berg Ararat liegt, dass der Koran die Zukunft vorhersagen kann oder dass der europäische Hochadel aus reptiloiden Außerirdischen besteht. Wenn man es solchen selbsternannten Forschern überlässt, erstens die Informationen selbst zu filtern und zweitens einen Schluss aus diesen Informationen zu ziehen, dann gewinnen diejenigen die Deutungshoheit, die Jahrtausende Wissenschaftsgeschichte über den Haufen werfen, indem sie sämtliche theoretische Grundlagen ignorieren. Der Punkt ist nicht, ob man sich professionell oder als Laie mit einem Thema beschäftigt, sondern ob man die theoretischen Grundlagen versteht und respektiert; eben das, was man "wissenschaftliche Arbeitsweise" nennt.


    Darum...


    Zitat

    In erster Linie: Gegen Thesen sollte niemand wettern. Ich find man sollte gerade vor diesen Leuten Respekt haben die öffentlich ihre Thesen diskutieren. Und sie nicht als Spinner abzustellen.


    ...stelle ich auch niemanden "als Spinner" dar. Ich weigere mich nur, von Buchautoren und selbsternannten Forschern über wissenschaftliche Gegebenheiten belehrt zu werden. Diese Personen leben von ihren Geschichten, sie haben ein monetäres Interesse daran, dass sie geglaubt und verbreitet werden. Und wenn die Fehler so offensichtlich sind wie in diesem Fall - und um das zu erkennen, braucht man kein abgeschlossenes Biologiestudium - dann ist Skepsis umso mehr angebracht. Natürlich haben sie das Recht, ihre Thesen aufzustellen, und sie haben auch das Recht, sie öffentlich zu diskutieren. Aber sie haben nicht das Recht, von Jedermann Glauben einzufordern. Übrigens habe ich in diesem Thread auch nicht gelesen, dass irgendjemand Pye einen "Spinner" genannt hätte. Mir scheint doch eher, dass wieder versucht wird, Pye als Märtyrer darzustellen, der gegen jeden Widerstand an seiner revolutionären Idee festhält. Fehlt eigentlich nur noch, dass gegen das wissenschaftliche Establishment gewettert wird, das nicht "bereit für Neues" wäre...


    santiago

  • Ebenfalls Danke an Gamma für seinen sehr informativen Post.


    Dennoch muss ich nochmal etwas nachhaken und etwas richtig stellen, denn auch wenn es hier mal wieder einer ( ThunderBlaze) gegen alle geht, kann nicht jede falsche Behauptung einfach so im Raum stehengelassen werden:


    Zitat von "Silvercloud"

    Wäre es außerirdisch, dann dürfte es ja garkeine DNA sein. Denn Leben das woanders entsteht, muss und kann ja garnicht auf DNA bestehen.


    Du hast mir meine Frage auf deine Behauptung immer noch nicht beantwortet:
    Wieso sollten außerirdische Lebensformen bitte keine DNA/DNS haben können ?
    Als Mann mit Staatsexamen in Biologie sollte dir die Antwort nicht schwer fallen.


    Zitat von "Silvercloud"

    In Kometen wurden keine Aminosäuren gefunden, sondern grundlegende Bausteine aus denen sie leicht gebildet werden können. Auch hier hast du Fakten wieder verdreht.


    Leider bist du schlecht informiert!
    Und wenn schon Links zum lesen angeboten werden zum Thema, dann sollte man diese eventuell auch lesen, ehe man Behauptungen aufstellt, die so nicht stimmen.
    Nicht nur, dass Aminosäuren schon auf Meteoriten gefunden wurden, sondern das erstmalig die Aminosäure Glycin im Schweif eines Kometen nachgewiesen wurde.
    Glycin ist wichtiger Bestandteil nahezu aller Proteine und ein wichtiger Knotenpunkt im Stoffwechsel.


    Zu deiner Info hier noch ein anderer Link dazu :
    Spiegelartikel


    cu
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )