Stuttgart21- Das Volk gegen die Regierung?

  • Meine lieben Mit-PP-ler! ;)


    Ich möchte hier gerne ein paar Gedanken zur Sprache bringen, die mir zu diesem Thema schon länger durch den Kopf schwirren.


    Jeder kennt mittlerweile, denke ich, das Projekt Stuttgart 21 und die damit verbundenen Demonstrationen und Diskussionen, weshalb ich jetzt nicht anfange die ganze Story hier neu aufzulisten! ;)


    Auch geht es mir nicht darum über richtig oder falsch dieses Projekts zu reden, oder über den etwas unglücklichen Polizeieinsatz......nein....mein Interesse liegt diesbezüglich woanders.
    Nämlich dort, wo ich vermute, daß sich weit größeres verbirgt als "nur" die Ablehnung der Bürger gegen den neuen Bahnhof.


    Ist es nicht so, daß sich die ganze Sache inzwischen zu weit mehr entwickelt hat, als eine "kleine" Auflehnung von Umweltaktivisten gegen ein Großprojekt?


    Ich persönlich habe das Gefühl, daß hier bei S21 der Knoten anfängt zu platzen.
    Es wird langsam ein Kampf: "Das Volk gegen die Regierung", bei dem der geplante Bahnhof selbst nur noch als Kulisse zu dienen scheint.
    Die Verbissenheit mit denen die Demonstranten gegen das Projekt kämpfen steht in meinen Augen dafür, daß "das Volk" einfach langsam die Schnauze voll hat.
    Voll davon, ständig übergangen zu werden, zusehen zu müssen, wie unnötig Geld verpulvert wird, daß der Steuerzahler wieder aufbringen muß, egal ob er dazu in der Lage ist oder nicht.
    Voll davon, daß in diesem Land von einer Demokratie geredet wird, obwohl es schon lange keine mehr ist!
    Im Prinzip interessiert es ja gar nicht, was der Bürger zu sagen hat.
    Da ist S21 das perfekte Beispiel dafür.
    Auch hier stehen alle Zeichen, trotz des massiven Widerstands der Leute, darauf, daß das Projekt durchgezogen wird, ohne Kompromisse und ohne auf die Menschen einzugehen.



    Wird hier mit den Demonstrationen zu Stuttgart21 also ein Exempel statuiert?
    Ein Exempel das durchblicken läßt: "Mit uns nicht mehr! Wir fangen an uns zu wehren und uns nicht alles gefallen zu lassen, was `da Oben` beschlossen wird?"


    Noch wird von den Regierungsvorsitzenden alles platt geredet und abgewiegelt.
    Allen voran unsere "Bundes-Angie" die gestern durch die Blume verlauten ließ, daß die Menschen, die sich gegen Stuttgart21 auflehnen den Fortschritt und somit den Komfort für die nächsten Generationen "lähmen" würden.
    http://nachrichten.t-online.de…im-land/id_43094726/index


    Schön gesagt!


    Dem Ganzen die Krone setzt dann auch noch der Tillich auf:


    Zitat

    Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) warf den Westdeutschen vor, zu bequem für Veränderungen zu sein.


    Im Prinzip nur wieder ein Arschtritt für´s Volk und ein Signal, daß kein Verständnis für die Gegner herrscht!


    Meiner Meinung nach sollten die lieben Volksvertreter das Ganze etwas ernster nehmen (nicht so, wie die Baden-Württembergische CDU- Delegation die jetzt schon anfängt mit Pluspunkten für die nächste Wahl zu rechnen :roll: ), denn für mich stellt S21 sowas wie einen Anfang dar.
    Ein Anfang dafür, daß beim Volk die Grenze erreicht ist, bei der man bereit ist nur akzeptieren zu müssen und nichts zurück zu bekommen!


    Es heißt doch so schön: "Der Krug geht solange zum Brunnen bis er bricht!"


    Diesen Satz sollten sich unsere Staatsoberhäupter mal näher zu Gemüte führen. ;)
    Ich denke künftig werden wir vermehrt mit solchen harten Auseinandersetzungen wie bei Stuttgart 21 rechnen müssen.


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich stimme dir zu Ricya, daß in Deutschland eine Scheindemokratie existiert. Alle wichtigen Fragen werden unter Ausschluß der öffentlichen Meinung entschieden. Selbstverständlich kann man nicht für jeden "Mist" einen Volksentscheid einberufen, aber es gibt genügend Punkte, in denen man schlichtweg gegen das Volk regiert.


    Hier nur ein mal ein paar Punkte, bei denen "Berlin" das Volk außen vor läßt:


    1. Hartz IV
    2. Immigration und die damit verbundenen Probleme
    3. Stuttgart 21
    4. Bundeswehreinsätze in Afghanistan und anderen Ländern
    ...


    Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Es ist mir unbegreiflich wie Regierungsapparat mit einem riesigen Wasserkopf von Beamten sich erdreisten kann von Sparen zu reden, mit zynischem Hohn den Hartz IV Satz um FÜNF Euro anhebt, auch noch behaupten kann Volksvertreter zu sein.


    PS:Eventuell wäre es ratsam die ganze Berliner Bande mal vor den Reichstag zu führen und sie alle zusammen laut und deutlich den Spruch am Reichstag vorlesen zu lassen:


    "DEM DEUTSCHEN VOLKE"


    ...denn davon merke ich nicht allzuviel.


    Für mich sind die feinen Herrschaften in Berlin viel eher Volksverräter als Volksvertreter.

  • Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen


    Richtig! ;)


    Und deshalb frage ich mich, ob Stuttgart 21 nun so etwas wie ein "Ventil" ist. Der Tropfen, der das Fass des Volkes zum überlaufen gebracht hat.
    Die Bürger nun an einem Punkt sind an dem sie sagen: "Nun hört uns endlich zu und fragt uns verdammt nochmal auch mal, was wir denken!"
    Zum Nichtrauchergesetz gab es einen Volksentscheid.....hier nicht, trotz der erbittertenden Widerstände der Demonstranten, die ja nicht ja wenige sind.
    Man bekommt den Eindruck, ein Volksentscheid steht hier gar nicht zur Debatte weil für die Regierung das Ding sowieso schon gelaufen ist.....natürlich ganz in ihrem Sinne!


    Der Bürger hat nichts zu sagen.....das einzige Mal, an dem die Stimme des Volkes zählt, ist dann, wenn es sich um die Wahlen handelt, ansonsten hat der Bürger still zu sein und das hinzunehmen, was entschieden wird. Punkt!


    Stuttgart 21 steht für mich als Zeichen, an dem man sieht wie die Stimmung in Deutschland ist.
    Der Bahnhof scheint immer mehr nach hinten zu rücken und ein Seilziehen zwischen Volk und Regierungsvertretern bahnt sich an.
    Um also wieder zu meinem Ausgangspost zurückzukommen....


    denkt Ihr auch, daß wir in Zukunft noch öfters mit solchen Konfrontationen rechnen müssen?
    Das S21 erst der Anfang eines auf "die-Straße-Gehens" wird?
    Oder schätze ich das alles verkehrt ein?


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich hoffe das dies der Anfang ist. Ich selbst gebe zu bin auch oft zu feige, und denke dann "Wieso läßt du dir das alles gefallen und gehst nicht auf die Straße?". Vielleicht ist es die Angst, daß was man hat zu verlieren, vielleicht Bequemlichkeit.


    Es gibt diesen schönen Satz "Man darf Menschen nicht alles nehmen, denn dann haben sie nichts mehr zu verlieren." In etwa so ging der Satz glaube ich. Ich behaupte einfach, und da schließe ich mich Ricya sehr gerne an, je weiter die Schere zwischen arm und reich auseinanderklafft, desto öfter und heftiger werden Proteste wie Stuttgart 21 ausfallen. Ich glaube nicht, daß Stuttgart 21 DAS Ventil ist, aber sicherlich EINS der Ventile, mit denen wir in Zukunft noch häufiger zu tun haben werden.

  • Hallo Ricya ;) ,


    du siehst das absolut richtig ! Zumindest sehen das inzwischen sehr viele genauso.
    Die Menschen haben die Nase gestrichen voll, ständig für (Fehl)Entscheidungen, die getroffen werden, gerade stehen zu müssen.
    Entscheidungen, die auf dem Rücken des Volkes ausgetragen werden, egal wer sie beschlossen oder verbockt hat, die Rechnung begleichen immer die Selben.
    Verantwortung übernehmen diese Herrschaften nur rein theoretisch. In der Praxis ist mir kaum ein Fall bekannt.
    Die Volksseele kocht.
    Die derzeitige Regierung wird die Quittung für ihr Tun bei den nächsten Wahlen auf jeden Fall bekommen und muss sich langsam etwas einfallen lassen, dass nichts schlimmeres passiert, denn das Volk wird sich immer mehr seiner Verärgerung bewußt ... und wenn der bestimmte Tropfen fällt, der das Fass entgültig zum überlaufen bringt, dann ... :?


    cu
    Nobby

    Womit man auch immer schreibt, das Wunder bleibt das Selbe:
    Schrift macht die Gedanken sichtbar, so dass man sie dauernd verfügbar hat.
    Da ist nichts als Text, Zeile für Zeile. Doch im Kopf entsteht eine ganze Welt, Voller Schönheit, Dramatik, Leidenschaft.
    ( Autor unbekannt )

  • Ja, ich kann euch echt nur zustimmen, und hoffe, dass das Volk endlich merkt, wie es von der Regierung an der Nase herumgeführt wird.
    Obwohl ich mir nicht im klaren bin, was passieren wird wenn auf Demonstrationen wie Stuttgart 21 weiterhin so eingegangen wird wie momentan.


    Zitat

    Die derzeitige Regierung wird die Quittung für ihr Tun bei den nächsten
    Wahlen auf jeden Fall bekommen und muss sich langsam etwas einfallen
    lassen, dass nichts schlimmeres passiert

    Wollen wir mal hoffen das es dabei bleibt.
    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • Direkte Demokratie ist schön und gut, aber würde man vor jeder wichtigen Entscheidung erst das Volk befragen, würde das die Entscheidungswege so verlangsamen, dass Flexibilität überhaupt nicht mehr möglich wäre. Das ist gerade im Kontext der Globalisierung undenkbar. Ob das Volk gerade bei wirtschaftlichen Fragen genug Weitsicht hat, um gute Entscheidungen zu treffen, sei mal dahin gestellt (klingt vielleicht gemein, aber ich spreche mir selbst diese wirtschaftliche Fachkompetenz ebenfalls nicht zu!). Stuttgart 21 wurde meines Wissens - ohne, dass ich mich mit diesem Thema groß auseinandergesetzt hätte, denn mir ist das ehrlich gesagt schnuppe - über 16 Jahre hinweg geplant, das Volk wusste schon lange davon, bis auf einige Wenige zeigte aber niemand großes Interesse. Meines Erachtens kommt hier auch ein Schneeballeffekt zum tragen, der zu einem nicht geringen Teil auf die gute Organisationsfähigkeit der S21-Gegner zurückzuführen ist. Hinzu kommt, dass es sich hier keineswegs um einen Aufstand "des Volkes" handelt. Selbst die nette Grafik auf der Homepage der S21-Gegner zeigt lediglich, dass 54% den Bahnhof ablehnen - was im Umkehrschluss bedeutet, dass die andere Hälfte entweder dafür ist oder das Thema nicht für wichtig erachtet. Man könnte also eher davon sprechen, dass die Meinung geteilt ist. Immerhin gab es auch Demonstrationen der Befürworter mit Tausenden teilnehmern. Im Gegensatz zu den Gegnern können die Befürworter aber nicht auf die Erfahrung und Infrastruktur der Parteien, Gewerkschaften etc. zurückgreifen, weswegen sie einfach weniger auffallen. Ein Bürgerentscheid wäre vielleicht sinnvoll, daraus kann man den Entscheidungsträgern aber im Nachhinein keinen Strick drehen: hätten die Gegner vor dem Baubeginn so lautstark protestiert, dann wäre ein solcher Bürgerentscheid vielleicht auch früher möglich gewesen. Interessant wäre in diesem Zusammenhang, ob auch schon vor der Mobilisierung der Gegner 54% gegen den Bau waren - oder ob die Umfragewerte in den vergangenen 16 Jahren anders aussahen. Ich habe keine gerade keine Zeit, danach zu suchen, aber vielleicht weiß jemand, ob schon früher Umfragen durchgeführt wurden.


    Nach meiner Beobachtung wird S21 auch zunehmend von linken und alternativen Gruppierungen instrumentalisiert - viele Demonstranten stammen nicht aus dem Stuttgarter Raum, sondern sind von weiter weg angereist. Da besteht schnell die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Aufstand gegen die Politik insgesamt gerät - allerdings dann eher zum einem ideologischen Aufstand gegen das "kapitalistische System" an sich. Die angeblich zum größten Teil bürgerlichen Demonstranten - ob das der Wahrheit entspricht, kann ich nicht beurteilen - sollten jedenfalls aufpassen, sich hier nicht von Grünen und Linken vor den Karren spannen zu lassen.


    santiago


    PS: Die Gegend um den Stuttgarter Bahnhof war schäbig, die paar Bäumchen hatte niemand ernsthaft beachtet. Die sollen nicht so tun, als wird hier der brasilianische Regenwald abgeholzt.

  • Naja, wie gesagt ging es mir eigentlich nicht darum das Projekt Stuttgart 21 zu analysieren.
    Ob es gut oder schlecht ist kann ich nicht beurteilen und es ist mir, da ich weit weg von Stuttgart und somit nicht betroffen bin, auch egal, ob der neue Bahnhof gebaut wird oder nicht! ;)


    Ich habe es nur als Beispiel genommen, weil hier im Gegensatz zu Demonstrationen in der jüngsten Vergangenheit, doch eine gewisse Hartnäckigkeit vorliegt und ich daraus glaube erkennen zu können, daß es den Gegnern (anfangs nur auf das Projekt bedacht) nun um weit mehr geht als um die paar Bäume.
    Wir haben hier ein direktes Duell "Regierungsbeamte-Bürger".


    Da eben sehr viele Demo-Teilnehmer extra anreisen und somit eigentlich auch nicht direkt betroffen, weil nicht aus Stuttgart sind, läßt mich vermuten, daß viele sich dem Aufstand nur anschließen weil sie damit zum Ausdruck bringen wollen, wie sehr es ihnen mittlerweile auf den Sack geht, wie die deutsche Regierung wirtschaftet.
    Wohlgemerkt: Die gesamte Regierung.....da lege ich mich auf gar keine Partei fest, weil die alle nur sehen, daß sie in ihren eigenen Taschen wirtschaften, egal ob der kleine Mann dabei auf der Strecke bleibt.


    Deshalb:


    Direkte Demokratie ist schön und gut, aber würde man vor jeder wichtigen Entscheidung erst das Volk befragen, würde das die Entscheidungswege so verlangsamen, dass Flexibilität überhaupt nicht mehr möglich wäre. Das ist gerade im Kontext der Globalisierung undenkbar.


    kann ich hier nicht ganz zustimmen!


    Man redet hier ja schließlich nicht von 0815-Fitzelchen-Entscheidungen.
    Da ist es schon logisch daß man nicht bei jedem Schmäh zuerst die Leute fragen kann.
    Aber bei den großen Dingen, die das Volk unmittelbar treffen wäre es meiner Meinung nach Pflicht, die Bürger nach ihrer Meinung zu fragen.


    Ob das Volk gerade bei wirtschaftlichen Fragen genug Weitsicht hat, um gute Entscheidungen zu treffen, sei mal dahin gestellt (klingt vielleicht gemein, aber ich spreche mir selbst diese wirtschaftliche Fachkompetenz ebenfalls nicht zu!)


    Ich mir auch nicht ;) ...aber um mal nur ein Beispiel zu nennen:


    Der Euro.


    Im Gegensatz zu anderen Nationen wurden wir, die Bürger, nicht gefragt ob wir den haben wollen, oder nicht.
    Ich persönlich hätte ihn nicht gewollt und würde ihn auch jetzt nicht wollen. Denn trotz der hochgelobten Vorteile hat er uns bisher nur Nachteile gebracht. Da mußte ich kein Wirtschaftsexperte sein um vorherzusagen, daß dieser Schuß nach hinten losgeht!
    Es war klar wie Kloßbrühe, daß alles teurer werden würde, es schamlos ausgenützt werden würde, daß die Menschen den Überblick verlieren und eine Pizza die vorher 5 DM gekostet hat sich mit einem Schlag mit 6,50 Euro zu Buche schlägt!


    Anderes Thema:


    Der Atomausstieg! Die Leute so vor den Kopf zu stoßen wie es hier wieder passiert ist, läßt einem doch die Hutkrempe hochsteigen.
    Das ist sehr wohl eine Sache bei der man das Volk fragen hätte MÜSSEN!


    Und, mal ehrlich:


    Auch bei unserer Landesführung kann es mit der "wirtschaftlichen Kompetenz" nicht zu weit her sein, sonst würden sie raffen, daß es gar nicht auf Dauer funktionieren kann, wenn man Millionen von Arbeitslose hat, dann aber alles erhöht, was zu erhöhen geht: Lebensmittel, Sprit, Krankenkassenbeiträge, Steuern, Gas, Strom......
    Wer nicht in den Wirtschaftsfluß einzahlen kann, kann ihn auch nicht fördern! Logische Konsequenz!
    Wer sich z.b. keine Konsumgüter mehr kauft, weil er sie sich schlichtweg nicht mehr leisten kann, der wird die Wirtschaft zum Erliegen bringen, weil die Folge weitere insolvente Firmen mit weiteren Arbeistlosen die Folge sind.
    Eine Spirale, die sich weiterdreht, bis Deutschland stillsteht!


    Wir sind von den Griechen gar nicht so weit entfernt......im Prinzip haben wir die Kacke mächtig am Dampfen, aber das wird von unserer "Obrigkeit" noch wunderbar schöngeredet.
    Ich frage mich, wie lange man das noch schönreden kann!


    Soviel zur wirtschaftlichen Weitsicht unserer "Experten"! :roll:


    Die derzeitige Regierung wird die Quittung für ihr Tun bei den nächsten Wahlen auf jeden Fall bekommen


    Das hoffe ich...ich weiß zumindest, wo ich mein Kreuzchen NICHT hinmachen werde! ;)


    und muss sich langsam etwas einfallen lassen, dass nichts schlimmeres passiert, denn das Volk wird sich immer mehr seiner Verärgerung bewußt ... und wenn der bestimmte Tropfen fällt, der das Fass entgültig zum überlaufen bringt, dann ...


    Genau davor graut mir ein bißchen, drum mache ich mir um das "Stuttgart 21-Phänomen" wohl auch soviele Gedanken.
    Es brodelt im Untergrund, es ist nur eine Frage der Zeit, bis es zum Ausbruch kommt und ich sehe in S21 schon Vorzeichen dafür.
    Kann aber auch sein, daß ich das alles überbewerte. Darum habe ich Euch nach Eurer Einschätzung gefragt.
    Wahrscheinlich zerbreche ich mir mein hübsches Köpfchen zuviel um dieses Thema! ;)


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich bin ja Stuttgarter und wohne 3.5 Kilometer von dem "Theaterschauplatz" weg.
    Ich denke die Gegnerschaft spiegelt nicht die allgemeine Stuttgarter und Baden Wuerttemberger Stimmung wieder.
    Die Demonstranten bestehen aus Rentner (die wegem den wirklich nicht schoenen abzureissenden Fluegeln des Bahnhofs) Theater machen, weil Sie das jahrzehntelang gewohnt sind. Die gruenwaehlenden, in Stuttgart durchaus vertretene Alternativen erkennen die Stunde Ihres Aufbegehrens und machen S21 zu Ihrer Sache.
    Dann mischen sich noch Schueler,Studenten darunter. Der Standardstuttgarter denke ich haelt gerade nur den Mund, weil die Stimmung der Gegner segr agressiv ist.
    Bei einem richtigen Volksbefragung bin ich sehr unsicher, was rauskaeme.
    Viele Argumente der Gegner sind einfach falsch. Fakt ist,dass das Geld nicht an anderer Stelle fehlt. Wird S21 nicht realisiert, zieht der Bund das Geld ab.
    Dan haben wir den vergammelten Bahnhof und die Schienenlawine auf Ewigkeit und die Sanierung kostet Stadt und Land viel Geld.
    Das Alternativkonzept K21 ist nicht genehmigt, wuerde genauso Bäume kosten und das Neckartal durchschneiden-hier liefen die naechsten Bewohner Sturm.
    Tatsche ist, dass die CDu gewaehlt wurde ueber Jahre, Sie waren nunmal von Beginn an pro S21, also weiss ich nicht ob der Protest so ganz in Ordnung ist.


    Das Argument wgen ein paar Bäumchen so ein Theater, bei anderen Themen protestieren Sie nicht, finde ich teils berechtigt.

  • Das Stimmt. Es gibt einfach keine Demokratie mehr, gut das ich nicht alleine hier bin der so denkt.
    Ich finde es krass dass die Regierung so dermaßen gegen das Volk geht "Das Volk hat zu bestimmen" man siehts ja.
    Die Regierung macht was sie will, denkt nicht an das Volk. Wählen bringts auch nicht mehr. Geht man wählen bilden die Koalitionen nur weil die eine Partei zu wenig Stimmen hat etc. Dann hat auch die andere Partei mitzubestimmen usw usw usw. Die Wünsche bzw die Wahlversprechen was am Ende eh nur Lügen sind werden noch weniger eingehalten und haben kaum chance zu bestehen oder sich durchzusetzen -.-.


    Das Schlimme ist man kann sich nicht wehren. Aber ich finde es wirklich grauenvoll weil ich zum Beispiel möchte hier nicht länger leben und irgendwo anders hin ziehen nur um den Mist nicht mehr ertragen zu müssen. Und anscheinden denken einige andere deutsche ja auch so und somit wird das deutsche Volk hier vertrieben.


    Irgendwie könnte es schon sein das es den Leuten bei S21 nicht nur um den Bahnhof geht, daran hab ich ehrlich gesagt noch nicht gedacht.


    Wenn man sich ma die Polizisten anguckt die auf normale Demonstranten oder normale Leute eindrescht. Entweder werden die von der Regierung dazu gezwungen oder die Menschen werden immer mehr zu Neandertalern. Sowas muss doch nicht sein? Jedem ist bestimmt das man Demonstriern gehen darf und wenn das dann das Ausmaß daran ist...ich weiß nicht.


    Ich kann mir vortstellen das nicht nur ich so über das mittlerweile armselige Deutschland denke. Dazu gibts wie gesagt noch viele viele andere Gründe was Deutschland alles gegen unseren Willen falsch macht.


    Gibts irgendwann noch einmal eine Wende? Eine Kopfreinigung?? Ich denke nicht das ich das noch erleben werde

  • Du musst natuerlich auch mal eines beachten Tats. Die Demonstranten pfiffen stundenlang den Polizisten ins Ohr, waren auf jeden Fall mal verbal agressiv gegenueber den Polizisten. Auch das ist nicht angenehm.
    Dann zu einem ganz anderen Punkt. Faehrt hinter mir ein Polizeiwagen und draengt mich Anzuhalten, ich tue es nicht, gibt es unangenehme Konsequenzen.
    Haette ich bei der nicht gerade freundlichen Personalienueberpruefung 05 den Spaken gemacht, haette ich mich nicht beschweren duerfen.
    Hier widersetzten sich ueber Stunden Menschen den Anweisungen, gingen nicht weg, besetzten Polizeifahrzeuge.Zudem bewegten Sie sich auf Territorium des Landes bzw. der Stadt Stuttgart. 13.000 mal wurden Gerichte wegen S21 angerufen, CDU trotzdem alle 4 Jahre ganz legitim gewaehlt.
    Die Buerger haben nicht gruen gewaehlt, um das Projekt zu Fall zu bringen.Der Einsatz war sehr hart, kontraproduktiv, nicht sehr schlau und unnoetig da geb ich Recht. Ansonsten.....
    Das Volk vergibt sein Mitbestimmungsrecht seit Jahren auch wegen des immer weniger Interesse am Waehlengehen.

  • Wäre ja noch schöner wenn das Volk wirklich Regieren würde. Jeder Mensch hat andere Interessen und es gibt diverse Parteien. Die Leute können wählen. Wie soll es auch sonst ablaufen? Es gibt auch befürworter für Stuttgart 21. Es gibt bei ALLEM in Deutschland immer mindestens 2 Seiten, wie soll man es Allen Recht machen? Das Volk an sich ist nicht in der Lage sich selbst zu regieren, weil sonst 80 Millionen Menschen in eine andere Richtung arbeiten würden. Deswegen gibt es Parteien, die sind dann die Stellvertreter. So einfach ist das. Wenn ich mich nicht informiere , oder nicht wählen gehe, brauch ich mich auch nicht zu beschweren, wenn mir spontan etwas auffällt, was ich nicht möchte. Hier ist es auch bei Stuttgart21. Auf einmal stören sich Tausende von Menschen daran, aber das ganze Projekt ist nicht erst seit nem Monat bekannt, aber da hat es niemanden interessiert.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Das stimmt so nicht, Ragnarson, dass das zuvor niemand interessiert hat. Seit 1995 hat sich eine kontinuierlich wachsende Gegnerschaft gebildet.
    Schon 1997 lud mich ein lokaler Gruenenpolitiker zu einer Veranstaltung Anti S21 ein.Die waren auch nicht schlecht besucht.
    Der Massenansturm der Demonstranten der war allerdings nicht da
    Diese hatten allerdings nichts zu sagen, weil die Regierung eben eine CDu Regierung ist, die immer proS21 war.
    In den letzten 4 Jahren kochte die Suppe aber immer staerker vor sich hin und ueberkochte jetzt eben 2010, als die ersten Abrissbagger anrueckten.
    Viele Buerger rechneten nicht mit diesem Schritt, Sie dachten immer das S21 sich vorher von selbst erledigt wegen der staendig steigenden Kosten, den geologischen Problemenen und und. Nun stehen Sie da die alten Zoepfchendamen (wie Sie Harald Schmidt ironisch bezeichnet) und schreien theatralisch "oben bleiben" in die Kameras.
    Die Aussagen sind dann "I hab immer CDU gwaehlt, aber des wars letzschde mol".
    Tja, alte Dame, gruen haben Sie aber seit 1995 wohl auch nicht gewaehlt , oder?
    Dass die CDU hemmungslos hinter dem Projekt steht das ist aber schon lange klar. Richtig laecherlich wird es fuer mich, wenn man schreiend,weinend in die Kameras bloeckt wegen des Abrisses des Nordfluegels. Der ist so abgrundtief haesslich; fuer mich ist das ausser Show nichts.

  • Jeff Winterbottom das stimmt schon was du sagst so hab ich anfangs auch gedacht, da hab ich sogar in Politikunterricht noch hinter gestanden das es von der Polizei nur Notwehr war sag ich mal. Aber dann hab ich mehrfach die Nachrichten geguckt und man muss auch bedenken, dass auch unschuldige die sowas nicht machen und einfach nur "friedlich" sind dafür dann bezahlen müssen. Kann mir vorstellen das das nicht einfach für die Polizisten ist, aber meine Angst ist das es ab jetzt immer so sein wird. Das alle die höheren Rang haben uns mies behandeln. Verstehst du was ich meine?



    Zu Ragnarsson man merkt doch das sehr viele dagegen sind, weil der Bahnhof wohl eine Art Denkmal ist oder eine Geschichte hat. Du siehst denk ich mal auch das dafür was eigentlich total unnötig ist, weitere Ausgaben in den Wind geschmissen werden wo man eigentlich für etwas wichtigeres gebrauchen könnte wie ich finde.
    3 Milliarden Euro soweit ich das weiß, für etwas was 1 unnötig ist und 2 die meisten nicht wollen. Klar gibt es immer zwei Seiten, was ich als zweite Seite in diesem Fall seh ist nur die Regierung. Die wollen das so und so wirds auch gemacht egal was dazwischen kommt die haben ja immer recht , so nach dem Motto.
    So weit ich weiß gabs keine Umfrage, ob die den Bahnhof unterirdisch wollen oder nicht, sie haben es einfach gemacht....


    Ich finde das einfach Geldverschwendung und sowieso Missachtung des Volkes!

  • Ich bin am Tag der gewaltsamen Ausschreitungen am Parkgelaende im Stau gestanden und hab einiges gesehen.
    Das meiste bekam ich allerdings auch erst in den Nachrichten, auf youtube zu sehen.
    Ich verstehe eines nicht. Wer steht den ewig lang noch im starken Strahl der Wasserwerfer rum? Ich nicht und die Berliner Berufschaoten schickten ja diesbezueglich auch spoettische Gruesse an die Stuttgarter. Also ich waere spaetestens da gegangen, aus Angst um meine Gesundheit.
    Der Mann mit den schweren Augenverletzungen hat sich sehr lange direkt in die Wasserstrahlen gestellt .
    Auf Fotos sieht es ja auch im Prinzip ganz danach aus. Also ich verstehe das beim besten Willen nicht.
    Dann kommt noch was dazu, was man als nicht-Stuttgarter so gar nicht weiss.
    Die Stuttgarter Polizei ist meiner Meinung nach sowieso nicht zimperlich, egal um was es geht.
    Da gilt es den Ruf als einer der sichersten Staedte Deutschlands zu verteidigen.
    Gut, bei der Demo waren das ja Spezialkraefte auch aus NRW, Hessen,RLP.
    Andererseits werden auch in Stuttgart die Attacken,die Respektlosigkeiten gegenueber Polizisten immer krasser.Vielleicht ist das eine generelle Reaktion,Eskalation
    fuer vieles was die Polizei schlucken musste, gewesen, begruendet auf immer weniger Respekt vieler Buerger, extremer Sparmaßnahmen,Personabbau und und.
    Fakt ist, beide Seiten, die Stuttgarter Demonstranten und die Polizei und BW-Politik haben mit solchen Demos,solchen Agressionen auch der Demonstranten kaum Erfahrung,ganz im Gegensatz zu Berlin.


    Ach so Tats: Das schoenste Gebäude des Bahnhofes, der Turm und die Bahnhofshalle ist nicht vom Abriss betroffen.
    Es geht um die grausligen, vergammelten Aussengebäude und wer da nostalgisch tut, der verleiht auch einer Wellblechhuette im Garten einen Denkmalschutz.
    Und nochmal, der Bahnhof muss, ich wiederhole muss saniert werden. Das Geld, das viel vom Bund stammt, ist bei Scheitern weg und fliesst in andere, eventuell europaeische Verkehrsprojekte. Ich weiss nicht, ob Du die Gleislawine vor Stuttgart kennst, die ist 16 Kilometer lang, zerschneidet die Stadt, nimmt hektarweise Flaeche weg und sieht scheisse aus.

  • Ich glaube kaum, dass die Meisten gegen S21 sind, ich denke sie schreien nur am lautesten. Bei der Demo sind ja ohnehin auch jede Menge Leute, die sich in den meisten Fällen nichtmal dafür interessieren um was es geht, sondern nur um dagegen zu sein.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Es ist so ,wie es immer war und immer sein wird , seit wir sesshaft wurden , Kontrollmechanismen installieren konnten ,udn mehr ressourcen anhäufen konnten ,als in Jäger und Sammlergemeinschaften ,wo alles ja auch transportiert werden muss...die idee von Demokratie ist wie der Kommunismus heute nicht durchsetzbar , da sie zum einen unseren individuellen biologischen Veranlagungen wiederspricht udn zum anderen die Populationen zu groß geworden sind, da es nie ein einheitliches Volk gibt ,sondern nur individuelle Gruppen ,mitunter mit völlig sich entgegenstehenden Zielen (auch antisozial Veranlagte etc gehören zum Volk , wie auch Schizoide )...das problem jeder Demokratie ist ,das sie unserem biologischen Verhaltensprogramm entgegensteht ,das eine klare überschaubare Hirarchie möchte , in der der Anführer auch jederzeit beobachtbar ist ,und notfalls wegen unsozialen Verhaltens (zb egiostisches Verhalten ,plötzlichen Ressourcenüberlusss ohne erkennbare Eigenarbeit) gemassregelt werden kann, aber wir leben in riesigen populatuionen ,wo alels anonym abläuft ,sowas erzeugz Instintiv Misstrauen und ,und völlig anonyme Machträume, wo das Handeln von Gruppen und einzelnen nicht mehr kontrollierbar ,gescheige beeinflussbar ist
    ...die Demokratie entspricht einem Primatenrudel, indem die Möchtegern-Alphatiere sich ständig im Kampf um die Macht befinden , was die Gruppe gegen Angriffe von aussen ,als auch innen gefährdet ,da alles Sinnen der Konkurrenten um das erlangen von mehr Macht mit allen mitteln ,bzw dem erhalten der vorhandenen (notfalls auch mit allen Mitteln) gebunden ist..die Folge sind Korruption und organisiertes Verbrechen , Sekteirertum,radikale Randgruppen ,Gewalt ,Extremismus und Rebellionen ,die sich das entstehende Machtvakuum zu Nutze machen...die große Population zerfällt in einzelne "Stämme" die ihre eigenen Anführer haben ,und sei es nur der Gangstaboss des Stadtteils

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...