Militär & Okkultismus

  • Hallo Leute!


    Das hier ist mein erster Beitrag und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.


    Seit längerem interessiere ich mich für die Thematik der Verbindung von Militär & Okkultismus.


    Scheinbar gibt es schon immer eine gewisse Verbindung von kämpferischen Gruppierungen zu okkulten Bräuchen und Ritualen.
    Diese Beispiele sind weder gänzlich beschrieben und ich will in diesem Thread auch nicht weiter darauf eingehen. Sie sollen lediglich als "Einstand" dienen.


    1. Vor der Antike: Z.B. bei den Germanen und Kelten war der Krieg immer auch etwas spirituelles. So gab es sogar eigene Gottheiten, wie denn Donnergott "Thor" (mein Namensvetter übrigens ;-) ). Auch bevor die Krieger in die Schlacht zogen wurden bestimmte Rituale vollzogen. Oder man denke an die "Werwölfe", Männer die sich mit Hilfe von Fliegenpilzen und Fellen in Wölfe oder Bären verwandeln konnten...


    2. Antike: Auch hier wurden z.B. im alten Griechenland vor großen Schlachten noch verschiedene Rituale abgehalten, wie die Befragungen von Orakeln oder das Anrufen von verschiedenen Gottheiten.
    In Japan waren zu dieser Zeit die Samurai eine verehrte Kaste, die kriegerische Lehren mit verschiedenen (düsteren) esoterischen und religiösen Ansichten verband.


    3. Mittelalter: Die Assassinen waren eine militante Sekte im Orient, die sich auf (politische) Meuchelmorde verstand und von starkem, inneren Zusammenhalt geprägt war. Sie arbeiteten im Verborgenen und glaubten an eine Art "okkulten, mystischen Islam" (wenn man das so sagen kann), also an einen Islam, dessen ware Botschaft hinter der "normalen" Botschaft des Korans verborgen ist... Über sie wird allerhand berichtet: Von rituellem Drogengebrauch, magischen Praktiken & Mystik und natürlich den Morden, die stets einen mystischen Touch hatten.


    4. Neu-Zeit: Auch in der jüngsten Geschichte gibt es diese Verbindung noch. So denke ich, ist der Okkultismus im dritten Reich, insbesondere (als hier relevantes Beispiel) der SS wohl hier bekannt. Himmler, der die SS, ursprünglich eine paramilitärische Einheit zum Schutze Adolf Hitlers, führte, war stark von esoterischen und okkulten Ansichten beeinflusst. In der SS selber wurden oft mals ritualartige Bräuche inszeniert, wie z.B. in der Wewelsburg. Ebenso wurden Sondereinheiten der SS nach Tibet gesandt um die Vorfahren der "Arier" aufzuspüren oder auch um den Yeti zu suchen.


    Jetzt noch mal zu meiner Frage:


    Wie ist das in der Gegenwart??



    Immer wieder erscheinen Computerspiele wie F.E.A.R. in dem eine
    Kommandoeinheit übersinnlich gesteuerte Gegner besiegen muss oder Filme
    wie "The Objective" in dem ein CIA-Agent in Afghanistan unerklärlichen
    Phänomenen auf den Grund gehen soll, "Männer die auf Ziegen starren" in
    dem mal mehr, mal weniger ernst eine Einheit der US-Army dargestellt
    wird, die sich mit paranormalen Phänomenen auseinandersetzt. Oder
    Serien wie Akte-X....


    Ist das alles nur reine Fiktion?



    Oder gibt es immer noch in den verschiedenen Armeen, Geheimdiensten usw. Gruppierungen, die sich mit derlei Dingen wie Okkultismus, Esoterik, Parapsychologie........ usw. auseinandersetzen? Diese erforschen oder gar versuchen sie anzuwenden?


    Vielen Dank für eure Hilfe + ich bin auf eure Antworten gespannt!

  • Punkt 1-3 war aber zu einer anderen Zeit, wo die Leute noch viel gläubiger waren und Götter noch verehrt wurden. Einerseits betete man Kriegsgötter an und auf der anderen Seite nutzte man noch Rituale und/oder die gemeinsame Drogeneinahme um das Gruppengefühl zu stärken, dein zweites kämpferisches Ich an den Tag zu holen etc.. Wie gesagt das kann man gar nicht vergleichen mit heutzutage.


    Punkt 4: Himmler war ja sowieso verrückt: Das beginnt wie Du sagst bei der Wewelsburg und endete in Nepalexpiditionen um den Eingang zur Unterwelt zu finden, wo angeblich die restlichen Arier hausen :roll: Zur SS und zu den Nazi-UFOs haben wir eigene Threads wenn Du dich auch hier mehr informieren willst.


    Die Neuzeit: Problem ist, es gibt eigentlich keine Armee die so ein Programm zugeben würde (Schon allein aus strategischen Gründen). Naja wir Amis haben auf jedenfall viel mit Drogen experementiert: Es gab das Programm MK Ultra (Mindcontrol, Brainwashing), Illegale Versuche an der Bevölkerung mit Mikrowellenstrahlung und LSD ins Trinkwasser hat die CIA auch mal gekippt um rauszufinden was passiert.


    Ob es parapsychologische Einheiten gibt (die Gedanken lesen könnten, Telekinese beherschen etc.) weiss niemand wirklich. Es gibt zwar die Behauptungen, aber es fehlen wissenschaftliche Beweise (das sowas überhaupt funktioniert mit Telekinese und dem Rest) noch werden solche Einheiten aufgeführt. Ich kann mir nur erinnern zb. Andreas von Rétyi hat sich mal in einer Doku mit einem seiner Informanten getroffen um rauszufinden ob die Russen so ein Programm haben. Angeblich ja, aber gesehen hat man davon nix im Fernsehen.


    Drogen bzw. leistungssteigernde Medikamente oder Diazepam (Beruhigunsmittel für Scharfschützen) wird natürlich noch immer eingesetzt. Aber auch das wird ungern zugegeben.


    Ja und Computerspiele wie FEAR oder Serien wie Akte-X sind zwar super, aber nur Hollywood-Realität ;)
    Wenn Du daran glaubt musst Du mir auch glauben das ET in MEINEM SCHRANK ist :mrgreen:




    so on Dean

  • Wenns um Leben oder Tod geht, will man sich halt aller Mächte, und seien sie noch so unwahrscheinlich, versichern.


    In der Zeit des 30-Jährigen-Krieges kamen glaube ich viele Zauber-Rezepte/Teufelspakte auf, mit denen man sich vor den feidlichen Schusswaffen schützen wollte oder eben selbst zielsichere Kugeln verschießen konnte. Das ganze hat dann später seine mediale Verarbeitung in der Oper "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber gefunden.


    Was das letzte Jahrhundert betrifft:


    Der Film "Männer die auf Ziegen starren" basiert ja auf den gleichnamigen Buch von Jon Ronson, welches eben die wahren Begebenheiten beschreibt und ursprünglich aus der Dokumentation "Crazy Rulers of the World" (wenn man des englischen mächtig ist, kann man die auf pirate bay finden) entstanden ist. Es gab solche Versuche beim US-Militär.


    Tief involviert in diese Geschichte scheint der General Albert Stubblebine zu sein (Der Typ der in "Männer die auf Ziegen starren" gegen die Wand rennt), der vielleicht einigen mit seiner Frau Rima Laibow bekannt ist, die die Seite infokrieg.tv verfolgen, wo er gegen den Codex Alimentarius propaganda macht.
    Es soll da ein Projekt "Stargate" (kein Scherz) gegeben haben, wo sie Fernwahrnehmung erforscht haben. Natürlich findet man widersprüchliche Angaben dazu, wie erfolgreich das Projekt verlaufen ist.


    http://en.wikipedia.org/wiki/Stargate_Project

  • Punkt 1-3 war aber zu einer anderen Zeit, wo die Leute noch viel gläubiger waren und Götter noch verehrt wurden. Einerseits betete man Kriegsgötter an und auf der anderen Seite nutzte man noch Rituale und/oder die gemeinsame Drogeneinahme um das Gruppengefühl zu stärken, dein zweites kämpferisches Ich an den Tag zu holen etc.. Wie gesagt das kann man gar nicht vergleichen mit heutzutage.

    Stimmt. Wie gesagt, die Punkte sollten nur als Einstand / Einführung dienen und den Bezug von Militär + Okkultismus herstellen.

    Punkt 4: Himmler war ja sowieso verrückt: Das beginnt wie Du sagst bei der Wewelsburg und endete in Nepalexpiditionen um den Eingang zur Unterwelt zu finden, wo angeblich die restlichen Arier hausen :roll: Zur SS und zu den Nazi-UFOs haben wir eigene Threads wenn Du dich auch hier mehr informieren willst.

    Darüber habe ich mich ausgiebig informiert.... Das muss nicht mehr sein ;-)

    Die Neuzeit: Problem ist, es gibt eigentlich keine Armee die so ein Programm zugeben würde (Schon allein aus strategischen Gründen). Naja wir Amis haben auf jedenfall viel mit Drogen experementiert: Es gab das Programm MK Ultra (Mindcontrol, Brainwashing), Illegale Versuche an der Bevölkerung mit Mikrowellenstrahlung und LSD ins Trinkwasser hat die CIA auch mal gekippt um rauszufinden was passiert.

    Na ja... Soweit ich weiß gibt es in der islamischen Welt einige Menschen die das sind, was der typische Westler gemeinhin als "abergläubisch" bezeichnen würde. Und dort ist auch der Glaube vertreten, der Mossad (israelischer Geheimdienst) würde mit schwarzer Magie arbeiten. Diejenigen die das dort glauben, haben eher Respekt bzw. Furcht davor. Unterhalte Dich mal mit Deinen arabischen Freunden ;)

    Ob es parapsychologische Einheiten gibt (die Gedanken lesen könnten, Telekinese beherschen etc.) weiss niemand wirklich. Es gibt zwar die Behauptungen, aber es fehlen wissenschaftliche Beweise (das sowas überhaupt funktioniert mit Telekinese und dem Rest) noch werden solche Einheiten aufgeführt. Ich kann mir nur erinnern zb. Andreas von Rétyi hat sich mal in einer Doku mit einem seiner Informanten getroffen um rauszufinden ob die Russen so ein Programm haben. Angeblich ja, aber gesehen hat man davon nix im Fernsehen.


    Hast Du vlt. einen Link dazu? Das würde ich mir gerne ansehen.

    Drogen bzw. leistungssteigernde Medikamente oder Diazepam (Beruhigunsmittel für Scharfschützen) wird natürlich noch immer eingesetzt. Aber auch das wird ungern zugegeben.

    Das ist ein alter Hut. Auch dieses wurde ja schon in der Vorantiken Welt praktiziert... Fliegenpilze, Fingerhüte - alles was man so braucht...

    Ja und Computerspiele wie FEAR oder Serien wie Akte-X sind zwar super, aber nur Hollywood-Realität ;)
    Wenn Du daran glaubt musst Du mir auch glauben das ET in MEINEM SCHRANK ist :mrgreen:

    Ich glaube natürlich nicht daran. Aber es könnte sein, dass es vom Prinzip her real ist:


    Einige FBI-Agenten sind darauf geschult, Fälle zu überprüfen, wo angeblich paranormale Phänomene im Spiel waren.
    Kommando- / Elitesoldaten übten Yoga um Stress abzubauen. Ein Paar der Vorgesetzten waren davon so begeistert, dass die Übungen in Okkultismus übergingen.


    Wirklich sooooo abwegig?


    Danke schon mal für eure Antworten! Bin auf weitere gespannt! :supergut:


    P.S.: Danke für den Stargate-Projekt-Link!

  • Auch so was ist bekannt.


    Noch krasser ist es hier:


    Systema: Das Nahkampfsystem der Spetznaz (russische Eliteeinheiten). Einige der Ausbilder, die sich derzeit auf dem Kampfsportmarkt tummeln, bilden ihre Schüler darin aus, Gegner mit ihrer inneren Energie zu besiegen etc.


    http://www.youtube.com/watch?v=ERS8GLbEiAQ&feature=related


    http://www.youtube.com/watch?v=hgi44CRhGv8


    http://www.youtube.com/watch?v=6O9BaNbx49g


    http://www.youtube.com/watch?v=SgqaChf9uE8&feature=related


    http://www.youtube.com/watch?v=Y6rTWpUHDgU&feature=related

  • Hast Du vlt. einen Link dazu? Das würde ich mir gerne ansehen.


    Dein Wunsch sei mir Befehl :mrgreen:
    http://www.youtube.com/watch?v=hMlPicMwaMg
    Wobei hier über allerhand Verschwörung berichtet wird... irgendwann ab der Mitte, der Reportage, kommen Sie auf jeden Fall auf die Russen zu sprechen die angeblich übersinnliche Kinder verstecken die jeden Menschen auf der Welt, egal wo, nur mit ihren Gedanken töten können. Gesehen hat man davon natürlich nichts :roll:



    so on Dean


    EDITO: Damit ich nicht zwei Beiträge schreiben muss: Willkommen im PP! Freut uns dass Du hergefunden hast und sollte es mal Anregungen, Beschwerden oder Probleme geben wende Dich bitte an unser Team!

  • Danke noch mal für den Link. Die Doku war aber nicht so mein Fall.


    9/11, gut, dazu hat glaube ich jeder so seine Meinung.
    Die Thematisierung mit den UFO´s & Co ist absolut nicht mein Fall....


    Der PSI-Agent der sich in den letzten 5Min der Doku zu Wort meldet... Na ja, ein Klischeehafter Fake? Dort kommt übrigens auch das Systema zur Sprache.


    Nachtrag:
    Noch eine andere Doku. PSI-Agenten des Pentagon:
    http://www.youtube.com/watch?v=Haa2h0MS4Wc


    Leider aber auch nichts über die Gegenwart...

    EDIT Cat:
    Doppelpost zusammengefügt.

  • Noch krasser ist es hier:
    Systema: Das Nahkampfsystem der Spetznaz (russische Eliteeinheiten). Einige der Ausbilder, die sich derzeit auf dem Kampfsportmarkt tummeln, bilden ihre Schüler darin aus, Gegner mit ihrer inneren Energie zu besiegen etc.


    (...)

    Wie soll denn das gehen?
    Bei Neurotikus' Video sieht man ja, dass es nicht wirklich funktioniert.

    Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen. – Heinrich Heine

    4 Mal editiert, zuletzt von Sevi ()

  • Hallo,


    als "Oldie" (mit längst aus Frust über die Machenschaften der Parteien zu Akten gelegten politischen Ambitionen) wage ich es zu behaupten:
    Es iat noch NIEMALS irgendein Krieg oder Konflikt aus "religiösen" oder weltanschaulichen Gründen geführt worden.


    Es ging immer nur um wirtschaftliche Interessen, Macht, Ruhm oder eine Vormachtstellung in irgendwelchen Weltregionen.
    Aber welcher einfache Bürger war schon dazu bereit sich für die völlig eigennützigen Ziele der herrschenden Klasse abschlachten zu lassen ?
    Und selbst die Aussicht auf "reiche Beute" konnte alenfalls ein paar chronisch unzufriedene Abenteurer zu den Waffen locken, die Mehrheit der Handwerker und Bauern war froh wenn sie in ihr gewohntes Leben halbwegs friedlich weiterführen durften.
    Also mussten "hehre Ziele" zur Begründung von Kriegszügen künstlich erschaffen werden.
    Da gab es zum einen das uralte Mittel der Propaganda, indem alle in Frage kommenden Gegner zur "ständigen Bedrohung" augebauscht wurden, und im Zuge der zunehmenden Religiösität auch noch gegenseitig als "teuflische Heiden" und "gottlose Ungläubige" verunglimpft wurden.
    Nur das eigenen Volk wurde jeweils als "das Auserwählte" dargestellt, und somit Konflikte (zwecks geplanter Vernichtung und Unterwerfung der Nachbarvölker) regelrecht herangezüchtet.


    Das klappte schon zu biblischen Zeiten hervorragend, denn man muss nur einmal irgendeine Seite des alten Testaments aufschlagen und kommt sich vor als lese man den "Wehrmachtsbericht" von 1942.


    Die Griechen und ganz besonders die Römer hielten das haargenau so, waren aber schlauer als die Hebräer und versuchten die unterworfenen Völker in ihr Weltreich zu integrieren indem sie versuchten "Überzeugungsarbeit" durch "technischen Fortschritt" zu leisten.
    Es "lohnte sich" also durchaus als "privilegierter Vasallenstaat" im römischen Imperium in relativer Sicherheit und Komfort zu leben, anstatt sich wie vorher gegenseitig mit den Nachbarstämmen in Kleinkriegen zu zerfleischen.
    Nur deshalb hielt das römische Reich jahrhundertelang zusammen, denn rein militärisch gesehen waren die Römer viel zu schwach um auf willige Hilfstruppen verzichten zu können.


    Wie gesagt, die "Göttter" der Römer spielten da überhaupt keine Rolle, lediglich der verlockende Wohlstand im Imperium war der Kitt der alles zusammenhielt.
    Erst als das Christentum dieses eher "weltliche System" zunehmend aushöhlte ging es mit den Römern zunehmend bergab, denn wer vom Jenseits mehr erhofft als vom irdischen Leben der ist weniger bereit sich für materielle Dinge aufzuopfern.


    Übrigens haben die Araber das "römische System" erfolgreich kopiert.
    Mohammed selber war wohl wirklich von seinem "Sendungs- und Bekehrungsauftrag" überzeugt, was ihn aber nicht daran hindern konnte seine Religion (die übrigens zum große Teil vom Judentum und Christentum lediglich "abgekupfert" wurde) dafür zu nutzen eine erfolreiche Karriere als lokaler Eroberer zu starten.
    Seine nachfolger sahen das pragmatischer, bei diesen diente die "neue und dynamische Religion" längst dazu genug Kriegspersonal für weitere erfolgreiche Feldzüge zu rekrutieren.
    Wobei die "Glaubenskrieger" allerdings bei den völlig zerstrittenen Stämmen in Arabien und Nordafrika eher offene Türen einrannten.
    Ähnlich wie zuvor bei den Römern sahen es die Wüstenbewohner nämlich eher als positiv an in einer "großen Gemeinschaft" integriert zu sein als sich weiterhin in Kleinkriegen zu deziieren.
    Der sogenannte "Dschihad" war also eher eine äusserst erfolgreiche PR-Veranstaltung als ein wirklicher Krieg, denn die einzigen die etwas zu verlieren hatten waren die lokalen "Herrscher-Cliquen".


    Wer jetzt glaubt das das Christentum "anders gestrickt" war, der irrt.
    Waren die ersten Christen noch von ihren religiösen Ansichten überzeugt, so machten sich schnell irgendwelche cleveren Leute die neue Religion zu Nutze um ihr eigenes Süppchen zu einem gehaltvollen Eintopf aufpimpen zu können.
    Was übrigens auch heute noch Internetportale wie "Facebook" im Rekordtempo von einer "angeblichen Hobbyveranstltung" zu einem Millionengeschäft mutieren lässt.


    Wie gesagt, Religion wurde einerseits selber zum Bombengeschäft andererseits lissen sich die tumbem Massen besser in jede gewünschte Richtung hin manipulieren.
    Selbst die Spaltung in "oströmisch-orthodox" und "weströmisch-katholisch" hatte keinesfalls religiöse Ursachen sondern war rein machtpolitisch begründet.


    Übrigens wurden auch die Kreuzzüge aus rein machtpolitischen Gründen "künstlich vom Zaun gebrochen", und zwar mit einer willkürlichen "Falschmeldung".
    Angeblich hatten nämlich die Moslems christliche Pilger im "heiligen Land" drangsaliert, was jedoch völliger Unfug war.
    Denn sowohl Juden als auch die Araber hatten längst erkannt das man mit den christlichen Pilgern ganz prima Geschäfte machen konnte, und förderten den "Jerusalem-Tourismus" sogar nach Kräften.
    Man konnte schon von einer regelrechten "touristischen Infrastruktur" reden, mit "Reiseveranstaltern", Transportunternehmen, Beherrbergung und Gastronomie auf der ganzen langen Anreise, professionellen "Reiseführern" und spezialisierten "Reliquienhändlern" die jeden alten Knochen sen ausbudelten erfolgreich zu Überesten von Heiligen aufpimpten.


    Der wahre Grund hunderttausende junge Männer in den "heiligen Krieg gegen die Ungläubigen" zu schicken war der schwindende Einfluss der Kirche im Hochmittelalter.
    Nach der Jahrtausendwende hatten sich nämlich die politischen Verhältnisse in Europa enorm stabilisiert, die wilden Wikinger hatten sich erfolgreich als Bauern in der Normandie und in England niedergelasen die Hunnen waren vertrieben.
    Das westliche Frankenreich wurde langsam zu Frankreich, und das zukünftige deutsche Reich begann sich ebenfalls zu formieren.
    Ergo herrschte Friede, was dazu führte das sich die Adeligen weitaus schneller vermehrten als die offiziell im Zölibat lebenden kirchlichen Fürsten.
    Der Einfluss der Kirche nahm also ab, immer mehr Bistümer bekamen weltliche Herren.
    Also zog die Kirche sozusagen die "Notbremse", und schickte möglichst viele "überzählige" Adelige auf die Kreuzüge und damit in den fast sicheren Tod, oder man hatte zumindest die Hoffnung das die dort "vor Ort" eigene Fürstentümer gründeten.



    Bezeichnenderweise war das auch der Zeitpunkt zu dem sich die ersten einflussreichen "Geheimbünde" wie die Templer formierten.
    Ich denke einfach mal das die Kirche während der Kreuzzüge von den Moslems gelernt hatten wie man erfolgreich sein "eigenes Süppchen kochen kann" indem man seine eigenen weltlichen Absichten als "Mysterium" verkleidet erfolgreich durchsetzt.
    Die Templer selbst waren es doch, die sich mit dem Mythos eines "großen Geheimnisses" umgaben, nur um in Wahrheit mit Geldgeschäften (die sie von den Juden und Arabern gelernt hatten, die Christen aber eigentlich seitens der Kirche verboten waren) ungestört von kirchlichen und weltlichen Mächten ein immenses Vermögen anzuhäufen.
    Eine "Bank" wäre jederzeit angreifbar, mit einem mächtigen "Orden" traute es sich nicht einmal ein König anzulegen.
    (Na ja, jedenfalls solange nicht wie die französische Krone nicht kurz vor dem Staatsbankrott stand, und dann den Spiess per großangelegter Propagandaaktion umdrehte )


    Was dann später bei der Eroberung der restlichen Welt ablief, das mauss ich wohl kaum erläutern.
    Auch dabei wurde ausschliesslich "missioniert" um die Eingeborenen dann im Namen des Kreuzes erfolgreicher ohne schlechtes Gewissen erst erfolgreich zu "drangslieren" und später noch erfolgreicher ausbeuten zu können.


    Indirekt führte übrigens der ständige Strom an Gold und Silber aus der "neuen Welt" fast zwangsläufig zu neuen Konflikten zwischen Nord- und Südeuropa.
    War zuvor Nordeuropa dominierend, so verschoben sich jetzt die Machtverhältnisse zwangsläufig in den "neureichen Süden".
    Der 30-jährige Krieg hätte wahrscheinlich auch ohne "Glaubenskrieg" stattgefunden.
    Luther hatte ja eigentlich niemals vor eine neue Kirche zu gründen, sondern war Katholik bis auf die Knochen, wollte aber die verkrusteten und korruppten Strukturen der Amtskirche reformieren.
    Der "Protestantismus" war ein Produkt von Landesfürsten die auch gerne etwas vom Reichtum des habsburgischen Reiches abhaben wollten.
    Ergo wurde unter relgiösem Deckmantel eine Krieg angezettelt, bei dem sich die verarmten Fürsten aus dem Norden zusammenrotteten um sich möglichst viel vom fast unregierbar gewordenden "Riesenreich Habsburg" abzuknappsen.
    Das es dabei nur um materielle und nicht um religiöse Überzeugungen ging, sieht man schon daran wie oft manche Fürstentümer die Seite gewechselt haben, weil sie sich so den größtmöglichen Vorteil verprochen hatten.


    Tja, und in der Neuzeit ?


    Da hat sich nichts geändert.
    Die Briten und Franzosen haben den ersten Weltkrieg selber kräftig mitzuverantworten , weil sie Angst vor einem immer stärker werdenden Deutschland hatten.
    Auch wenn das im Versailler Vertrag ganz anders dargestellt wurde.
    Hitler machte sich einer seit Jahrhunderten vor sich hinschwelenden und von den Kirchen nach Kräften geförderten latenten Antisemitismus zu Nutze, um in dessen Deckmantel seine Großmachtpläne verwirklichen zu können.
    Die Japaner sahen sich als "auserwählte Macht" deren Bestimmung es wäre Asien zu unterwerfen.


    Und heute ?


    Tja , seitdem der "klassische kalte Krieg" nicht mehr als Argument für lukrative Rüstungsgeschäfte weggefallen ist, mussten eben die alten Theoien von der religiösen Bedrohung wieder als Ersatz herhalten.
    Und das auf allen Seiten gleichzeitig, denn jeder unterstellt ja dem anderen den Weltfrieden zu bedrohen.
    Und, wie gesagt, in Wirklichkeit geht es allen egal ob Regierungen, "religiösen Führern" , Geheimbünden (oder wohl besser "wirtschaftlichen Interessengemeinschaften") etc. nur um Macht, Einfluss und Profit.
    Nur die Methoden sind unterschiedlich fein , so versucht es das eine Land mit "sanften Druck", das nächste auf die "harte Tour" mit militärischer Gewalt und die anderen mit der Instrumentalisierung der religiösen Eiferer als Attentäter und Terroristen.
    Ganz bigott ist die Taktik der Chinesen, denn im Gegensatz zum Vorgehen in ihrem eigenen Land verfolgen diese im Ausland die Taktik der "sanften Kolonialisierung".
    Speziell in armen Ländern treten die auffallend zurückhaltend und fair gegenüber deren Einwohnern auf, und erreichen damit oftmals mehr als die "Hauruck-Methoden" des Westens.


    Gruß


    Feelgood

  • Hey Feelgood,


    vielen Dank für Deine lange, ausführliche Antwort!!!


    Vieles von dem was Du geschrieben hast, ist logisch und ist mir auch bewusst.


    Mein Thread bezieht sich aber mehr auf die "ausführenden". Natürlich spielt bei Konflikten immer das Machtstreben und der Bedacht auf den eigenen Vorteil eine Rolle.


    Mir geht es aber eher darum, zu ergründen, ob es nicht bei den "ausführenden", also in den Kreisen des Militärs selbst, immer noch okkulte Typen und Versuche etc. gibt.

  • Zitat

    Mir geht es aber eher darum, zu ergründen, ob es nicht bei den
    "ausführenden", also in den Kreisen des Militärs selbst, immer noch
    okkulte Typen und Versuche etc. gibt.

    Du meinst also wie angesprochen Militärs in hohen Positionen wie zbs. Himmler. Ich glaube die Frage kann Dir aktuell keiner wirklich beantworten nur Mutmaßen, alles andere zeigt die in der Zukunft liegende Geschichte.


    Blickt man aber bezüglich deiner Frage in der Geschichte zurück kann man das für die Zukunft eigentlich nur bejahen.


    Zitat

    In der Zeit des 30-Jährigen-Krieges kamen glaube ich viele
    Zauber-Rezepte/Teufelspakte auf, mit denen man sich vor den feidlichen
    Schusswaffen schützen wollte

    Soweit muss man nicht zurück, ich habe mal über Sicherheitskräfte der Neuzeit gelesen, glaub es waren Inder welche sich mit Zauberformeln/Salben/Tränken gegen Kugeln schützen wollten bzw. darauf geschworen haben das Ihr gutes "Karma" sie sichert.


    Zitat

    Drogen bzw. leistungssteigernde Medikamente oder Diazepam
    (Beruhigunsmittel für Scharfschützen) wird natürlich noch immer
    eingesetzt. Aber auch das wird ungern zugegeben.

    Korrekt. Heute wie früher - und in Vietnam zbs. ist das leider etwas ausser Kontrolle geraten weshalb sich die Regierungen nur zu gerne davon distanzieren bzw. den Einsatz verdeckt halten.

  • Da hier bereits verschiedene Kampfkünste angesprochen wurden: Gerade bei fernöstlichen Richtungen findet man öfter auch eine sehr starke spirituelle Komponente. Inwiefern diese nun wirklich im engeren Sinn okkult oder esoterisch ist, sei allerdings erst einmal offengelassen, da auf westliche Menschen vieles okkult wirkt, was in den betreffenden Kulturen durchaus exoterisch sein kann.


    Als weiteres Beispiel kommen mir da noch die japanischen Ninjas in den Sinn:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Ninja


    Magische oder allgemein übernatürliche Fähigkeiten wurden diesen Kriegern öfter nachgesagt. Es gibt auch Versuche moderner westlicher Autoren, das Geheimnis der "Ninja-Magie" zu ergründen:



    http://www.amazon.de/Schattend…kel-Urian/dp/393734134X#_