Verschwörungstheorien zur Mondlandung

  • Dirk
    Ich habe nicht ein einziges mal behauptet das die Mondlandung ein Fake war.
    Ich bin auch zu 80 Prozent „überzeugt“ das sie da waren. Die Bilder und das ganze
    Programm wirkt sehr überzeugend.
    Aber wenn man mit gesunden verstand an diese Geschichte geht und sich einmal überlegt in so kurzer Zeit, und das der Erfolgsdruck sehr hoch war. Nicht nur wegen den Russen sondern weil auch verschiedene Konzerne ihre Finger im „Spiel“ hatten und auf einen Erfolg spekuliert haben. 150 Milliarden Dollar soll das gesamte Programm gekostet haben.
    Ich glaube nicht das die Investoren es Akzeptiert hätten wenn jemand gesagt hätte,
    „Sorry Mister Präsident wir mussten leider feststellen das es unmöglich ist einen Menschen zum Mond zu schicken“. Was das Politisch bedeutet hätte ist wohl auch jeden klar.



    Wo habe ich geschrieben das Kennedys Ansprache der Beweis für eine Mondlüge ist?
    Du hast das völlig falsch verstanden.
    Ich denke das Kennedy davon überzeugt war das sie es schaffen werden.
    Und nach seiner Rede zu seinen treuen Volk war es auch davon überzeugt.



    Nachdem Kennedy seine ansage gemacht hat wurde viel Geld in das Programm gesteckt obwohl keiner wusste ob es gelingen wird. Kein Investor steckt Milliarden Dollar in ein Projekt in dem der Erfolg nicht gesichert ist. Deshalb glaube ich das es den berühmten Plan B (inzinierte Mondlandung) zumindest gegeben hat um Investoren zu gewinnen und die Schmach zu vermeiden im falle einer missglückten Mondreise der Bevölkerung zu offenbaren das sie Versagt haben.


    Das gesamte Mondprogramm hat Amerika einen gewaltigen Schritt nach vorne gebracht. Da hätte es sich sicherlich gelohnt ein paar Millionen Dollar Schweigegeld für einen eventuellen Schwindel an die Russen oder sonst irgendwelchen Mitwissern zu zahlen.

  • zum anzug


    http://www.wasistwas.de/wissen…gemacht.html?tx_ttnews=63


    Raumanzug im Vakuum


    http://www.apollo-projekt.de/raumanzug.htm


    zur reifenspur (machte mich skeptisch)


    http://www.apollo-projekt.de/rover.htm


    zum Horizont


    http://www.apollo-projekt.de/horizont.htm


    ist ja sowas von logisch in bergischer landschaft zu landen.....


    zudem warum sollte Kennedy sagen, das sie es zum Mond schaffen? Ergibt keinen sinn, wenn "sie" es nicht schaffen einen menschen zum Mond zu bringen dann auch nicht die anderen! somit fällt doch gar kein erfolg/leistungsdruck an! Also musste er es gewusst haben , das sie schon bald einen da hoch schleudern!!



    MfG Hanne

  • gammaray,
    klär mich mal bitte auf:
    Was versteht man unter einer "inzinierten" Mondlandung?


    Und glaubst Du im Ernst, die Sowjets (die Russen waren das damals nämlich gar nicht!) hätte sich seinerzeit von den Amis mit ein paar Millionen Dollar schmieren lassen?
    Du hast den kalten Krieg vermutlich nie miterlebt, aber ich sage Dir, die Sowjets hätten es sich für kein Geld der Welt nehmen lassen, den Triumph über das Versagen ihrer Rivalen von vorne bis hinten auszukosten...

  • die amis waren auf dem mond... ende!!!


    verschwörern kann man NIEMALS genügend beweise liefern und wenn man einen von denen einladen würde, würden die anderen sagen er lügt oder der der mit war würde argumentieren man hätte ihn unter drogen gesetzt etc.


    ist doch alles quatsch. es wird z.b. gesagt, dass die damalige technik nicht ausgereicht hätte, man muss aber auch bedenken, dass damals noch sehr viel per hand geflogen wurde. dann wurden spezielle manöver nach und nach in dem bordcomputer eingespeist für den autopiloten. alleine bei der apollo 13 mission kann man sehen, dass es wirklich fliegerisch asse waren und es tatsächlich möglich war, die teile per hand zu steuern.


    die anderen dinge wie mondgestein, schatten, flagge, sterne, strahlung und was weiss der geier noch wurden ja nun tausendmal widerlegt und gegenteiliges bewiesen. ich glaube fest an diese mission.


    die astronauten die ja bei einem test in der kapsel beim brand tragisch ums leben kamen werden ja mit sicherheit nicht mit absicht abgefackelt worden sein. es wurde also schon hasr gearbeitet und es gab opfer. bei den russen wie bei den amis. von daher gehe ich auf jeden fall von einer realen landung aus. schließlich wird eher die landung bewiesen als das die nichtlandung (fake).


    einigen kann man es eben niemals recht machen und alle beweise der welt reiche nicht aus um denen klar zu machen, dass es halt real war. ist doch wie bei michael jackson... einigen spinner denken immer noch er würde noch leben. wie bei elvis und konsorten. solche wird es immer geben und damit muss man leben. ich denke zu weiteren erkenntnissen werden wir laien hier überhaupt nicht kommen. ausser dass die eine seite -fake- schreit, mit was weiss ich für fadenscheinigen ausreden und die gläubigen die den tatsachen ins auge schauen, dass es technisch möglich war und das war es auf jeden fall. es gab schließlich genug pannen beim test. wernherr sagte doch selbst, das man sich von den pannen nicht einschüchtern lassen soll, denn jede panne hat was positives wenn man weiss wo der fehler liegt.


    mfg
    praXx :winks:

  • Dirk
    Mondlandung ist mit Bildern, usw. bewiesen?!
    Wo denn? Ich konnte bis jetzt noch keinen eindeutigen beweis sehen.
    Die Bilder und Funksprüche beweisen gar nichts. Sogar Profis würden niemals einen Schwur darauf abgeben das die Echt sind.
    Was macht Dich so sicher? Ich hätte gern einen unwiderlegbaren Beweis das die Landung stattgefunden hat. Es ist eine schöne Vorstellung wenn der Mensch so etwas fantastisches wirklich zustande gebracht hat. Als ich zum ersten mal hörte das die Mondgeschichte eventuell gelogen ist war ich ein wenig enttäuscht und wollte es nicht glauben.
    Da viel mir als erstes der Spruch ein das der Mensch das sieht was er sehen will.
    Würde die Nasa Heute behaupten das der Marsmensch Echt ist und das wir unbedingt ein Raumschiff bauen müssen um dort hinzufliegen, würden das wieder viele glauben und die Skeptiker sind Spinner weil das Bild doch eindeutig das zeigt was die Nasa behauptet.
    Einflussreiche Leute brauchen eine Lüge nur oft genug wiederholen. Früher oder
    Später werden die meisten sie dann glauben.

    Wir wissen alle zu was die Regierungen imstande sind. Aus diesen Grund habe ich mir meine Gedanken darüber gemacht und ein wenig geforscht und bin dabei zu der Meinung gekommen die ich bis jetzt vertrete.
    Nämlich das gesagt wird das sie oben waren es aber bis Heute nicht wirklich bewiesen haben.


    Zeige mir wirkliche beweise die überzeugen dann ziehe ich noch einmal meinen Hut
    für diese gigantische Leistung.


    catweazle
    Habe leider Heute keine Zeit mehr.
    Melde mich Montag wieder
    Lg.

  • Ääähm... Gammaray,
    da liegst Du irgendwie falsch. :D:roll:


    Wenn Du glaubst, die Amis waren nie auf dem Mond,
    dann liegt die Beweislast ganz eindeutig bei Dir.
    Die NASA muss da gar nichts beweisen.


    Ist doch ganz klar:
    Wenn ich behaupte, der Mond sei aus Schweizer Käse,
    dann muss ICH beweisen, daß dem so ist, und kann nicht von Dir verlangen, daß Du mir das beweist...

  • 40 Jahre Mondlandung: Russischer Kosmonaut erzählt die Wahrheit


    Es sei „albern und lächerlich“ zu behaupten, dass die Amerikaner nicht auf dem Mond gewesen seien und ihren ganzen Landungsfilm gefälscht hätten, so Leonow, der einst als Erster in der Menschengeschichte einen Weltraumspaziergang unternommen hat, am Montag in einem RIA-Novosti-Interview (Fotostrecke: Tag der Raumfahrt).


    Die entsprechenden Gerüchte über eine Fälschung seien darauf zurückzuführen, dass ein Studio im Hollywood in der Tat einige Szenen im Nachhinein gedreht habe: „Man konnte ja von der Mondoberfläche aus nicht aufnehmen, wie Neil Armstrong erstmals die Luke von innen öffnet und die Treppe herunterklettert!“ Momente wie diesen habe man später im Studio mitgeschnitten, um die „Logik des Geschehenen beizubehalten“.


    40 Jahre Mondlandung

  • Selbst diese "Aussage" untermauert die Mondlandung. Ich brauche keinen weiteren Beweis für die Mondlandung, weil um es klipp und klar zu sagen, sämtliche hirnrissigen Gegenargumente schon so oft widerlegt wurden, daß sich bei mir schon ehrlich gesagt ein gewisses Fremdschämen für die VTler einstellt. :winks:

  • @ Dirk


    Das wird noch lange nicht ausdiskutiert sein.


    Du musst ja so denken der Kosmonaut hat die Aussage nur mit einer Pistole im Rücken gemacht!! :twisted:


    Und warte erstmal wann scharfe Bilder von der Landefähre und so im Netz umherschwirren,
    da wird dann wider eifrig nach "Fehlern" gesucht die man dann wider mühselig erklären muss
    und sie (Verschwörer) dann trotzdem noch nicht überzeugt hat.




    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • @ brimskimi


    aus deinem link entnommen


    „Die reale Aufnahme begann, als sich Armstrong auf der Mondoberfläche ein wenig zurechtfand und eine Antenne aufstellte, um die Bilder auf die Erde zu übertragen. Dann stieg auch sein Partner Buzz Aldrin aus und sie nahmen sich gegenseitig auf“, so Leonow.


    beweisst doch schon das du deine quellen nicht richtig einsiehst und du einfach nur mist erzählst!


    einige beiträge zuvor hältst du eine Mondlandung noch für aussgeschlossen!



    ....


    Hanne

  • Zitat


    „Man konnte ja von der Mondoberfläche aus nicht aufnehmen, wie Neil Armstrong erstmals die Luke von innen öffnet und die Treppe herunterklettert!“ Momente wie diesen habe man später im Studio mitgeschnitten, um die „Logik des Geschehenen beizubehalten“.


    Das ist, obwohl du scheinbar ja pro "Mondlandung hat stattgefunden" bist, ein super beispiel dafür, wie leicht sich manche Leute auf irgendwelche quellen verlassen.
    Das war eine ausen, in einer schutzkammer, angebrachte kammera, die von Buzz aktiviert wurde, bevor Neal ausstieg.


    Ok, das ist jetzt auch wieder nur eine Quelle von der ich keien 100% Sicherheit habe, da ich nicht selbst dabei war, aber das klingt für mich doch viel vernünftiger. Ich mein, ich hab auch kein Aids, und weiß trotzdem, dass es diese Imunschwäche gibt. Logisches denken Leute, logisches Denken !!!!!!

  • Zitat

    Das ist mal sowas von falsch.
    Es sind x unbrauchbare Bilder dabei.
    Natürlich werden nur die gelungen hergezeigt oder?!


    Das alle Fotos perfekt sind welche auf dem Mond geschossen wurden ist natürlich längst widerlegt, klar. Das ist halt mal wieder eine der nicht sonderlich gut recherchierten Informationen auf www.geschichteinchronologie.ch :) Aber ich habe ja schon erwähnt das man dort längst nicht alles glauben sollte.


    Es geht im speziellen darum ob man einige der wirklich gelungenen Fotos überhaupt hinbekommen könnte wenn man nicht in den Sucher der Kamera sehen kann. Und zwar bei denen wo der Ausschnitt sehr gut passt. Es ist auf jeden Fall erstaunlich das sie das geschafft haben.


    Zitat

    Zum Mondgestein wurde auch schon irgendwo erwähnt das die auf der Erde daran zu erkennen sind das die
    äussere Schicht beim Eintritt in die Erde wegschmilzt und das sich diverse irdische Bakterien und
    Verschmutzungen darauf befinden.


    Könnte man z.b. umgehen indem man die äußere Schicht entfernt. Die Mikrokrater kann man sicher auch künstlich erzeugen. Man kann das Mondgestein nicht als Beweis gelten lassen das man auf dem Mond war, einfach aus dem Grund weil keiner alles Gestein dieser Erde untersucht haben kann, man weiß ja auch nicht welche Möglichkeiten es geben kann das Gestein wie auch immer zu manipulieren. Nur ein direkter Vergleich mit 100% echtem Mondgestein würde hier helfen.


    Zitat

    Das mit dem "aublähen" hätte ich noch nie gehört, und falls es so ist, ist das nur minimal.
    Ich denke mal nicht das der Anzug nur ein dünner Leinenstoff ist der wird schon etwas ""dagegenhalten".


    Ich habe was darüber gelesen das die Anzüge aus diversen Kunststoffschichten bestehen die das Aufblähen verhindern sollen. Man müßte die Astronautenanzüge mal hier auf der Erde in einem Vakuum ausprobieren. Wäre generell mal interessant mit diesen Anzüge diverse Tests zu machen.


    Das hier ist mal wieder typisch für die Art wie manches "widerlegt" wird.


    Da nimmt man einfach ein paar andere Bilder wo man beweisen kann das es ja doch Reifenspuren gibt.


    www.apollo-projekt.de/rover.htm


    "Natürlich hat der Rover seine Spuren im Mondstaub hinterlassen. Wir können sie auf dieser Aufnahme nur nicht mehr sehen, weil sie vom Astronauten beim Herumlaufen zertreten wurde. "


    LOL, die Astronauten hatten sicher nichts besseres zu tun als mit ihren Stiefen die Reifenspuren wieder unkenntlich zu machen, klar :)


    www.geschichteinchronologie.ch/a ... hell-2.jpg


    Das Foto hier bleibt aber trotzdem unlogisch, da müßte man nunmal Reifenspuren sehen. Ich finds auch nicht so unlogisch das man das Mondauto hier und da mal mit einem Kran bewegt hat. Immerhin wurde es ja mit einer Batterie betrieben. Die jedesmal aufzuladen war sicher umständlich. Mit einem Kran hat man das Ding vermutlich schneller da gehabt wo man es haben will.


    Zitat

    ist ja sowas von logisch in bergischer landschaft zu landen.....


    Sie müssen ja nicht in bergiger Landschaft landen, aber vielleicht mal auf einen dieser kleinen Hügel hochlaufen, sollte ja nicht so schwierig sein bei 1/6 der Erdschwerkraft ;) Dann einfach mal von dort ein Foto machen wo man halt mal etwas weiter sieht. Aber wie bei so vielen Dingen ist halt auch das eine Sache die ausgesprochen gut zu gefakten Aufnahmen passen würde. Also welche die man entweder in einem Studio oder einer der Mondlandschaften hier auf der Erde gedreht hat, da dürfte man dann logischerweise auch nicht weiter sehen können.


    Das hier ist noch interessant.


    www.geschichteinchronologie.ch/a ... Nixons.htm


    1969 war ja nicht nur die Mondlandung, so ganz nebenbei war da auch der Vietnamkrieg. Es war eine Zeit in der es praktisch war wenn man ab und zu mal eine positive Nachricht bringen konnte. Der Präsident damals war Nixon, das war der welcher für die Watergateaffäre gesorgt hat.


    de.wikipedia.org/wiki/Watergate-Aff%C3%A4re


    Folgendes ist bei der Watergate Affäre ans Licht gekommen.


    - der Missbrauch von Regierungsbehörden durch das Weiße Haus oder in dessen Auftrag;
    - der eigentliche Watergate-Einbruch;
    - die Vertuschung der Hintergründe des Watergate-Einbruchs;
    - die Behinderung der Justiz bei den Watergate-Untersuchungen;
    - Vorteilnahmen (beispielsweise durch den „Verkauf“ von Botschafterposten im Austausch für Wahlkampfspenden) und Steuerhinterziehung durch Präsident Nixon;


    Nixon war von 1969-1974 im Amt, also die Zeit in der auch die 6 Mondflüge statt fanden.


    Nixon wäre es ohne weiteres zuzutrauen das er die Mondlandungen gefälscht hat, neben den vielen anderen krummen Dingen die er sonst noch so gedreht hat. Nixon selbst interessierte sich nicht für den Weltraum, er war kein "Fan" der Nasa wie Kennedy. Aber er hat erkannt wie euphorisch die Welt auf diese Weltraummissionen reagiert und wußte es zu seinem Vorteil zu nutzen. Er war damit der Präsident der die Amerikaner auf den Mond gebracht hat.


    Und auch das Apollo 13 gescheitert ist passt halt perfekt. Denn nach Apollo 11 und 12 war jedem klar das man problemlos auf den Mond kommen konnte. Also mußte man ein Unglück inszinieren das nach Hollywood Art doch noch ein Happy End findet.


    Es passt halt nunmal alles so gut :)

  • man muss bedenken dass das überleben der apollo 13 crew reines glück war und dem fliegerischen können zu verdanken war, weil ja diese teile noch mit der hand gesteuert werden konnten.


    de.wikipedia.org/wiki/Apollo_13


    dann wegen der qualitativen hochwertigkeit der bilder. die anstronauten haben ein monatelanges trainingsprogramm vollzogen bei einem professionellen fotografen um die modifizierten kameras auch bedienen zu können. an den kameras gab es nur 3 einstellungen, nah, fern und unendlich. der auslöseknopf wurde auch vergrößert. da kann also fast ein kind mit umgehen. tausende bilder sind aber vollkommen unspektatkulär gewesen und uns wurden natürlich nur die besseren bzw perfekten gezeigt.


    www.digiklix.de/2009/07/21/jahrh ... bjektiven/


    es gab auch genügend fehlschläge aber den amis vorzuwerfen sie hätten die 3 astronauten mit absicht abgefackelt zu haben wegen dem defekten sauerstofftank in der trainigskapsel entbehrt jeglicher wahrheit. aus den fehlschlägen wurde gelernt und natürlich waren die erfolgreichen missionen auch generell mit sehr viel glück gesegnet. die technik war immerhin schon soweit, dass der boardcomputer mit einzelnen flugmanövern gespeist werden konnte.


    de.wikipedia.org/wiki/Apollo-Programm


    wäre der russische raketeningeneur nicht frühzeitig gestorben (genauso genial wie von braun) wäre es wirklich knapp geworden. aber nach seinem ableben hatten die russen nur noch fehlschläge zu verzeichnen. von braun war in sachen raketenkonstruktionen ein genie und hat sich auch durch fehlschläge nicht aus der fassung bringen lassen.


    www.raumfahrer.net/raumfahrt/raketen/n1.shtml


    um vom vietnamkrieg abzulenken ist auch schwachsinn, schließlich wurde die planung dazu in auftrag gegeben, da war von einem umfassenden krieg in vietnam noch gar keine rede.


    die amis waren oben!!! ende. aber man redet eh gegen eine mauer des unverständnis.


    mfg
    praXx :winks:

  • Je mehr ich zu dem Thema Mondlandungshoax lese desto mehr Merkwürdigen finde ich. Dagegen sind die meisten Beweise für die Mondlandung eher schwammig formuliert und nach dem Motto "Jetzt glaubt gefälligst daran und seit still!!!".


    Wo steht das denn mit den 3 Einstellungen? Darüber habe ich bisher noch nichts gelesen. Jedenfalls, ein Film so einer Kamera konnte 70 Bilder machen. D.h. die müssen des öfteren die Filme auf dem Mond gewechselt haben. Wo hat das statt gefunden? Im freien auf der Mondoberfläche oder in der Kapsel. Nach wie vor ist nicht geklärt ist wie der Film und die Kamera die Mond Temperaturen überstanden hat, ebenso die Radioaktivität.


    Das man die 3 Astronauten mit Absicht getötet hat glaube ich nicht zwingend, man kann es aber auch nicht völlig ausschließen. Gus Grissom hat 1967 in einer inoffiziellen Pressekonferenz gemeint das man mindestens noch 10 Jahre davon entfernt wäre zum Mond zu fliegen. Das war kurz vor seinem Apollo 1 Unglück. Könnte sein das er geplant hat später noch etwas ausführlicher darauf einzugehen und vermutlich auch nicht locker gelassen hätte, also kam der Unfall der Nasa evtl. gerade recht.


    Aber mal angenommen der Unfall war doch echt, dann könnte er, wie als Bestätigung von Grisshams Worten dafür gesorgt haben das einige der höheren Tiere bei der Nasa nun aufgewacht sind und ab dem Zeitpunkt plötzlich klar wurde daß es wohl ein hoffnungsloses Unterfangen ist 3 Leute heil zum Mond und zurück zu fliegen. Und wenn nochmal 3 Astronauten in dem Programm gestorben wären, dann hätte man Probleme gehabt das Programm weiter zu rechtfertigen. Das sicherste für die Astronauten wäre also erst gar nicht zum Mond zu fliegen. Also haben exakt ab dem Zeitpunkt die Planungen für den Fake begonnen.


    Zitat

    um vom vietnamkrieg abzulenken ist auch schwachsinn,


    Nein


    Zitat

    schließlich wurde die planung dazu in auftrag gegeben, da war von einem umfassenden krieg in vietnam noch gar keine rede.


    Ich denke das es anfangs auch geplant war zum Mond zu kommen und natürlich auch in der Richtung entwickelt wurde. Aber eben nur bis zu einem gewissen Punkt wo klar wurde das die Chance zu gering ist das es klappt.


    Aber da man nunmal schon soviel Geld in die Geschichte investiert und die Bevölkerung sehnsüchtig auf die Mondflüge wartete, wäre es naheliegend gewesen zu beschließen die vorhandene Technik noch als "Erklärung" zu nehmen wie es funktionieren soll, aber die eigentliche Landung zu fälschen.


    Außerdem, wie peinlich wäre es 6 Jahre an dem Apollo Programm zu arbeiten, eine Unmenge an Steuergeldern zu versenken und zu dann sagen. Sorry, es klappt halt doch nicht. Die Russen sind zwar auch gescheitert, haben aber versucht ihr Mondprogramm weitgehend geheim zu halten, vermutlich bis man einen ersten Erfolg hätte verbuchen können, der aber nicht eintratt.


    Dummerweise waren die Amerikaner nicht so schlau erstmal zu sehen ob es denn überhaupt möglich wäre zum Mond zu kommen. Vielleicht erstmal Tests durchführen und dann vielleicht nach 5-10 Jahren zu sagen ob es denn möglich wäre. Aber Kennedy mußte ja der ganzen Welt verkünden das man definitiv in diesem Jahrzehnt unbedingt auf den Mond muß und das ja auch möglich wäre.


    Hier sind auch noch einige Dinge aufgelistet.


    www.ufos-aliens.co.uk/cosmicapollo.html


    "The distance that Man allegedly had to travel to get to the Moon was the equivalent of 30 Earth diameters. Now compare that with the greatest distance that Man has travelled since then (in the Shuttle) which is 400 miles. That is the equivalent of just 1/2 an inch from the Earth compared to the distance travelled to the Moon.


    Von Braun said in his book 'Conquest To The Moon' (published in 1953) that it would be impossible to send anyone to the Moon because of the sheer size of craft needed to do the trip. In fact, taking Von Braun's calculations into consideration, a spaceship that needed to travel that distance would have had to be 266 times bigger than the Saturn 5."


    Auch interessant, hat er sich damals verrechnet oder wie ist das zu erklären?

  • man muss bedenken, dass man temperatur auf dem mond so nicht definieren kann. es gibt dort keine atmosphäre. bei den mondlandungen hatten die astronauten aber durchschnittlich 20 grad oberflächentemp. also für die kamera kein prob.


    www.mondlandung.pcdl.de/temperat ... eratur.htm
    https://www.lima-city.de/threa…er-fake/page:1/perpage:20">https://www.lima-city.de/thread/mondlan ... perpage:20[/url]


    zitat:


    Während der Mondspaziergänge wurden modifizierte Hasselblad-Kameras[8][9][10] verwendet. Mit diesen wurde „blind“ fotografiert.[11][12] Das heißt, dass die Astronauten keinen für normale Kameras obligatorischen Sucher hatten. Verschwörungstheoretiker werten dies als unlösbares Paradoxon, da trotzdem scharfe Fotografien entstanden. Da die Kameras aus praktischen Gründen auch noch in Brusthöhe an den Overalls befestigt waren, wird weiterhin die Originalität der Fotos angezweifelt, da die publizierten Fotos beispielsweise keine „abgeschnittenen“ Köpfe aufwiesen und die darauf abgebildeten Motive auch sonst gut gelungen waren. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die Astronauten über sechs Monate hinweg im Training mit einem professionellen Fotografen gelernt hatten, mit diesen Kameras gute Fotografien zu schießen. Für schwierige Fotos konnten diese Kameras wie ein Gewehr gehalten werden, um genauer auf das Motiv zielen zu können. Die Schärfe der Bilder erklärt sich durch eine spezielle Vorrichtung an den Kameras, durch die bei vier verschiedenen Schärfungen – nah, weit, fern und unendlich – der Mechanismus einrastet. Um die Bilder überhaupt schießen zu können, wurde der Auslöseknopf für die auf dem Mond eingesetzten Kameras vergrößert.


    quelle
    www.united-forum.de/kuschelecke- ... eite2.html


    noch mehr quellen?


    www.clavius.info/envheat.html


    es gibt also zig quellen die beweisen wie man ohne große probs bilder machen konnte da oben. also wird da schon jegliche verschwörungstheorie im keim erstickt.


    das die astronauten wieder heile nach nach hause war nicht mal klar. alleine bei der apollo 13 mission hat der präsident schon, bevor sie lebend zurückkehrten eine rede angefertigt für das amerikanische volk worin er sein bedauern ausdrückt über den verlust der astronauten. also man hat das unterfangen nicht als einfach angesehen. natürlich wurde es später zur routine und das hatte ja das apollo 13 unglück zur folge, weil die techniker immer luschiger mit dem material umgingen und dachten alle missionen gelingen im spaziergang. dem war natürlich nicht so. jede mission war höchst lebensgefährlich.


    mfg
    PraXx :winks:

  • Zitat von "Aragon70"

    Von Braun said in his book 'Conquest To The Moon' (published in 1953) that it would be impossible to send anyone to the Moon because of the sheer size of craft needed to do the trip. In fact, taking Von Braun's calculations into consideration, a spaceship that needed to travel that distance would have had to be 266 times bigger than the Saturn 5."


    Schon mal was von Trägheit gehört? Sobald ein Raumschiff einmal auf eine Geschwindigkeit beschleunigt ist, behält es diese auch bei, da im Raum keine Reibung auftritt. Was der gute Mann da gerechnet hat, weiß ich nicht, aber ich würde da nicht einfach blind drauf vertrauen, das klingt schon sehr seltsam.

  • Naja, wir diskutieren deswegen weiter weil ich es interessant finde diverse Dinge über die Mondlandung herauszufinden ;) Es geht ja nicht nur darum nun alles zwanghaft zu widerlegen, sondern darum wie das damals so funktioniert haben kann.


    Widerlegt ist etwas zuviel gesagen. Für einige der Merkwürdigkeiten stehen in den geposteten Links in der Tat gute Erklärungen. Das mit den 3 Einstellungen der Kamera kann man so akzeptieren. Ist zwar erstaunlich das sie damit ausgekommen sind aber gut, das kann schon gewesen sein.


    www.clavius.info/envheat.html


    Das der Film in der Kamera gut geschützt war und die Kamera eine Folie hatte welche das Licht abgelenkt hat und ohne Atmosphäre die Hitze nicht direkt transportiert wird klingt logisch. Anderseits sind es 138 Grad die permanent auf die Kamera einwirken. Ohne daß jemand in einem Experiment im Vakuum getestet hat was passiert , ist schwer zu sagen wer nun recht hat.


    Dort steht auch noch das ab Apollo 16 die Kameras ein Teleobjektiv hatten. Die Kameras hatten außerdem Sichtringe und es war womöglich sie aus ihrer Halterung zu entfernen und vor den Helm zu halten um den Ausschnitt bestimmen zu können. Damit wäre das Ausschnittsproblem gelöst wenn das stimmt. Gibts eigentlich Fotos wo man sieht wie die Astronauten die Kamera freihand halten?


    Hier habe ich mal ein Foto gefunden das die Kamera in Großaufnahme zeigt.


    www.dlr.de/DesktopDefault.aspx/t ... ge.1.8628/
    www.dlr.de/Portaldata/1/Resource ... d_nasa.jpg


    Hier sieht man das die Oberfläche der Kamera größtenteils tatsächlich reflektierend ist, bis auf die Stelle mit diesem Wahlschalter die schwarz ist. Bedient wird sie wohl über den Pistolengriff. Die zwei Einstellringe am Objektiv vorne sind vermutlich nicht benutzt nehme ich mal an.


    Interessant wäre in dem Zusammenhang noch aus was für einem Material die Handschuhe sind, die reflektieren das Licht nicht wie es hier aussieht, da relativ dunkel gehalten. Dick kann das Material nicht sein, denn die einzelnen Finger sind beweglich.


    tamerdesign.ta.funpic.de/wordpre ... -vom-mond/


    Praktischerweise wird eine der Orginalkameras im Gasometer in Oberhausen ausgestellt. Da werde ich demnächst hingehen und mir das Ding genauer ansehen.



    Zitat

    Schon mal was von Trägheit gehört? Sobald ein Raumschiff einmal auf eine Geschwindigkeit beschleunigt ist, behält es diese auch bei, da im Raum keine Reibung auftritt. Was der gute Mann da gerechnet hat, weiß ich nicht, aber ich würde da nicht einfach blind drauf vertrauen, das klingt schon sehr seltsam.


    Meine Hoffnung war hier jemand findet etwas zu dieser Aussage. Ich habe jetzt gelesen das die Saturn Rakete einmal die Erde umrundet hat und mit dem noch vorhandenen Schwung zum Mond geflogen ist und zwar in dem Fall ohne Antrieb. Anfangs hatte sie eine Geschwindigkeit von 40.000 km/h, kurz vor dem Mond hatte noch eine Restgeschwindigkeit von 6000 km/h. Trotz allem hat man Treibstoff für den Rückflüg gebraucht, denn dort dürfte vor allem das Bremsmanöver einiges gebraucht haben. Ich habe leider dazu nichts genaueres mehr efunden.


    Das hier ist noch ein interessanter Punkt.


    Das Familienfoto auf dem Mond.


    www.geschichteinchronologie.ch/a ... t-25pr.jpg


    "Astronaut Charles Duke soll ein Familienfoto in Plastik eingeschweisst haben und auf dem "Mond" zurückgelassen haben. Dies soll als "Familienstory" dokumentiert sein mit Foto AS"


    Das Foto ist nicht mit reflektierender Folie ausgestattet sondern mit einer Plastikfolie, das Foto liegt direkt auf dem Mond, ist also der Hitze direkt ausgesetzt. Es schmilzt nicht und bläht sich nicht auf und rollt sich auch nicht.



    Für mich bleiben nach wie vor einige Dinge unlogisch, die imo eigentlich auch nicht direkt widerlegt wurden. z.B. das mit den Reifenspuren. Ebenso einige Bilder mit merkwürdigen Schattenwürfen und auch merkwürdiger Beleuchtung. Sicher ist einiges erklärbar z.B. durch Reflektion des Lichts vom Boden oder verschiedene Höhe, aber auf einigen Bildern passt das trotzdem nicht.


    Ich denke es bleibt spannend. Mal sehen was diese Mondsonden an Bildern liefern.

  • Noch einmal, ich hab nie behauptet das die bemannte Mondlandung eine Lüge ist.
    Vieles spricht für die Landung.
    Die Amis haben offensichtlich unter enormen Erfolgsdruck wirklich unglaubliches geleistet.
    Daraus ergeben sich einige Fragen noch nicht beantwortet sind und da schließe ich mich zum Teil < Aragon70 > an.

  • Ich war in der Zwischen in dieser Astronomie Ausstellung in Oberhausen. Dort haben sie wie erwähnt eine der Hasselblad Kameras ausgestellt die bei der Mondmission Verwendung fanden.


    Nur leider haben sie nicht genau die Kameras der Mondmission gezeigt sondern nur die Orginal nicht umgebaute Kamera. Der Schalter an der Oberseite ist nicht dazu da um zwischen diesen 3 Zoom Einstellungen umzuschalten, wie ich zuerst dachte, sondern um die Kamera zu öffnen und entsprechend den Film zu wechseln. Ansonsten gibt ein wenig Monstaub in der Ausstellung zu sehen sowie orginal Mondgestein.


    Ich kann diese Ausstellung nur jedem ans Herz legen, sie ist wirklich sehr interessant gemacht und der riesige Mond im inneren wirklich sehr eindrucksvoll.