Studie beweist angeblich das Menschen hellsehen können

  • http://www.spiegel.de/wissensc…sch/0,1518,738163,00.html


    "In einem Versuch setzte er 100 Teilnehmer vor einen Monitor. Sie sollten sagen, hinter welchem von zwei abgebildeten Vorhängen ein Bild erscheinen würde. Das Foto wurde von einer Software platziert, nachdem sie sich entschieden hatten. Der Kniff dabei: Lagen sie richtig, bekamen die Teilnehmer nach dem Lüften des Vorhangs ein pornografisches Bild zu sehen. Menschen können sexuelle Reize vorausahnen und aktiv ansteuern - das wollte der Psychologe damit belegen. Die Fähigkeit würde aus seiner Sicht einen evolutionären Vorteil darstellen.
    Zum Vergleich wurden den Teilnehmern auch neutrale, negative, positive oder romantische Motive präsentiert. Die Trefferquote lag bei den erotischen Bildern bei 53,1 Prozent, in allen anderen Foto-Kategorien zwischen 49,4 und 51,3 Prozent. Der Unterschied ist zwar nicht groß, laut Bem aber statistisch relevant."


    Hmm, 3% sind nicht gerade viel, das kann doch eigentlich auch noch Zufall sein. Aber es ist trotzdem interessant das es hier eine Abweichung gibt.


    Meiner Meinung nach müßte man das Experiment mit mehr Teilnehmern ausführen da es eine sehr gewagte These ist.

  • Jetzt mal ganz im Ernst.
    Das ist eine 50:50 Chance. Ich sehe da nichts Hellseherisches.
    Ich habe mal mit einem Freund einen Versuch gemacht. Ich stand mit dem
    Rücken zu ihm und er hatte eine Spielkarte in der Hand und ich habe ihm 16 mal Richtig gesagt
    Ob das Kartenblatt auf mich zeigt oder nicht. Von 16 Versuchen(alle einfach nur Geraten). Das beeindruckt mich garnicht.
    3 Prozent sind bei 100 Teilnehmer nichts. Selbst bei 10000 wäre ich noch nicht baff das ich
    mir gedanken machen würde.

    Ph’nglui mglw’nafh Cthulhu R’lyeh wgah’nagl fhtagn.
    [In seinem Haus in R’lyeh wartet träumend der tote Cthulhu.]
    - H.P. Lovecraft "The Call of Cthulhu"


    "The oldest and strongest emotion of mankind is fear,
    and the oldest and strongest kind of fear is fear of the unknown"
    -H.P. Lovecraft

  • Ob 50 oder 53% macht den Kohl nicht fett; wer da eine Tendenz erkennt, der will auch eine erkennen. Wie immer für mich persönlich kompletter Schwachsinn diese studie.


    Wenn ich hellsehen könnte, so sollte ich doch eine Quote erzielen, die weit über einer normalen Trefferwahrscheinlichkeit liegt. Ansonsten kann ich auch sagen, wenn ich beim Würfeln sieben Mal die Eins geworfen hätte bei zehn Würfen, es wäre Absicht oder Telekinese.

  • So, ich habe mir mal den Artikel durchgelesen. Entweder bin ich deppert oder der Autor weiß selbst nicht, wovon er schreibt.



    Zitat

    Forscher empören sich über Hellseherei-Studie

    Zitat

    Präkognition: Forscher will Vorhersehung nachgewiesen haben

    Also was nun? Hellsehen oder Präkognition?

    Zitat

    In einem Versuch setzte er 100 Teilnehmer vor einen Monitor. Sie sollten sagen, hinter welchem von zwei abgebildeten Vorhängen ein Bild erscheinen würde.

    Das hat weder mit Hellsehen noch mit Präkognition zu tun. Hier sind die Kommentare zum Artikel wesentlich interessanter, als der Artikel selbst.
    Um auf Hellsehen zurückzugreifen, sollte der Autor des Artikels sich vielleicht mit den Arbeiten von Craig und Sinclair befassen. Dann könnte man tatsächlich über Hellsehen reden oder eben eigentlich über Fernwahrnehmung.


    Mit Präkognition hat das auf jeden Fall absolut nichts zu tun. Ich entscheide mich für einen Vorhang und entweder geht der auf oder nicht. Was hat das mit Präkognition zu tun? Würde ich meine Fresse halten und kein Vorhang geht auf, obwohl ein Vorhang aufgehen müsste, dann ist es eher schon Präkognition. Präkognition ist das sehen von Ereignissen in der Zukunft, und nicht eine 50/50-Kiste. Hellsehen ist zu sehen, was hinter dem "Vorhang" ist und nicht, die 50/50-Chance irgendein Erotikbild zu sehen.


    Das ist also schonmal ein Schwachpunkt des Experiments.


    Ein weiterer Schwachpunkt ist die stupide 50/50-Chance. Damit konnte nichtmal Schmeidler punkten, obwohl deren Theorie in meinen Augen Sinn macht.


    Aber mal zu ein wenig Theorie:
    Jeder kennt dieses Zonk-Dingens (weiß nicht, ob es noch läuft), bei dem man 3 Tore wählen kann. Du wählst Tor 1 und der Moderator versucht Dich zu überreden, Tor 2 zu nehmen. Du lehnst ab und der Mod öffnet Tor 3 mit dem Zonk. Wie steht jetzt Deine Quote?
    Vorher stand Deine Quote bei 33,6 %. Da nur noch 2 Tore zum wählen sind, wären es nach gesundem Menschenverstand 50%.
    Aber nach dem öffnen von Tor 3 steht die Quote nicht auf 50%, sondern sogar auf 66,6%. Die Variablen haben sich verändert.
    Und das ist mitunter ein großes Problem bei der Forschung zu Hellsicht, Telepathie, PK und Präkognition. Die Experimente werden müllmäßig ausgeführt. Hier kann ich nichtmal nen ordentlichen Buchtipp bringen. Aber Lucadous "Psi-Phänomene - Neue Ergebnisse der Psychokinese-Forschung" liegt zumindest im Spielraum. Ansonsten leider nur "Zeitschrift für Anomalistik", Ausgaben Band 3, Nr. 1+2 (2003), Band 4, Nr. 1-3 (2004), Band 5 Ausgaben 1-3 (2005). (Die Zeitschriften sind wenn überhaupt nur über den Verein erhältlich.)


    Um auf den Punkt des Artikels zu kommen:
    Ich selbst hänge an der Theorie von Schmeidler, weil sie irgendwie sogar auf mich zutrifft, was aber auch selektive Wahrnehmung sein könnte.
    Desweiteren sollte man auch nicht die Experimente von Chauvin, Radin, Rhine oder Nelson vergessen. Aber auch die Kritiker Prokop, Bogen oder Hansel sollte man nicht unterbewerten.


    Der Artikel bzw die Studie ist gut, weißt aber leider zu viele Schwachpunkte auf.





    Zitat

    Immerhin: Bems Versuche sind extra so angelegt, dass sie von anderen Forschern wiederholt werden können. Das entspricht der besten wissenschaftlichen Praxis. Wenn sich in Laboren weltweit gleiches ereignen würde, dann spräche das für die These. Wenn es aber keine Belege gibt, dann muss sie verworfen werden.

    Und das ist das Problem: Wenn Bem der Erfolg zugesprochen wird, wo bleibt dann Schmeidler? Das wäre wie Newton von Raphson geklaut hat.

  • Von vornherein besteht eine 50%ige Chance, dass man richtig liegt, und die Trefferquote lag dann bei knapp ueber 50% fuer Pornobilder und um 50% fuer andere...ist ja sensationell!! :lol:

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Man könnte doch mal eine Webseite mit dem Test machen. Wenn es ab ca. 1 Mio Leute immer noch bei 53% bleibt wäre es schon etwas spannender. Spannend wäre auch wie sich das verteilt, alo ob ein paar verhältnissmässig oft richtig lagen,. Wobei bei 1 Mio Leute die statistische Chance das ein paar wenige bei allen Testdurchläufen immer richtig lagen auch wiederum sehr hoch ist. Das wäre das gleiche Prinzip wie beim Lottogewinn. Man kann ja auch nicht sagen ein paar Lottogewinner können hellsehen.


    Die Frage ist wie weit sich der Zufall dehnen lässt.


    Könnte jemand z.B. 100 mal hintereinander im Lotto 6 richtige haben. Eigentlich schon, es wäre einfach nur ein unglaublich wahnsinnig unwahrscheinlich Möglichkeit. Aber man kann sie nicht komplett ausschließen.


    Wenn man aber davon ausgeht das 100 Trilliarden jahre lang Lotto gespielt werden würde, die Chance höher das so eine Unwahrscheinlichkeit eintritt. Und vielleicht ist unser Universum bereits mehrmals neu enstanden, also könnte in irgendeiner neuen Variante dieser unglaubliche Zufall vielleicht eintreten.


    Es würde wirklich so aussehen als könnte jemand hellsehen, obwohl er es nicht kann und es einfach nur ein unglaublicher Zufall war.


    Wir tendieren dazu statistisch geringe Möglichkeiten als viel zu hoch zu bewerten. Man pickt sich von den angeblichen Hellsehern wie Nostradamus ein paar Dinge heraus die grob irgendwie zu irgendwas passen könnten, ignoriert dabei aber die sehr viel höhere Zahl an Vorhersagen die nicht eingetroffen sind.

  • Hallo,


    ich beschäftige mich mit dem thema schon eine weile und habe eigene erfahrungen gesammelt. Mein sohn hat die fähigkeit die aura sehen zu können und andere dinge, von denen er nichts wissen kann...


    Ich habe dazu ein buch gefunden, das versucht den zusammenhang zwischen limbischen system und einer möglichen hellsichtigkeit zu klären. Es gibt auch neuroimmunologische zusammenhänge. Ich persönlich habe die erfahrung gemacht, dass viele menschen mit solchen talenten autoimmunerkrankungen haben. Das ist aber meine ganz persönliche erfahrng, jedoch finde ich dort parallelen zu dem, was der autor folgenden buches dazu meint:


    http://grenzwissenschaft-aktue…grundet-korper-geist.html


    Auch eine astrophysikerin namens barbara ann brennan machte sich vor einiger zeit daran, das energiesystem des menschen wissenschaftlich zu durchleuchten. Sie ist promovierte astrophysikerin und wollte ursprünglich mal ins all. Bis sie ihre eigenen paranormalen erfahrungen gemacht hat und sich seitdem dem erforschen und heilen des menschlichen energiesystems widmet.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Barbara_Brennan


    Ihr erstes buch lautete" Lichtarbeit " . Ich kann es jedem empfehlen, der auch wissenschaftlcihe hintergründe und erklärungen erfahren möchte.


    Liebe grüsse

  • Also Leutschen, Leutschen!


    Da sieht man mal, dass ihr von Statistik keine Ahnung habt. Da bin ich zufällig sehr gut (wenn nicht der beste an der Uni), auch wenn ich 50 % des Seminares geschlafen hatte. Schnarch!


    Die haben ja nicht 100 Leuten einmal ein Bild gezeigt und dann war die Studie fertig. Da gibt es sogennante "Versuchsreihen", in denen die da minutenlang, wenn nicht sogar länger ;), auf einen Monitor geguckt hatten. Und dann kann so ein Wert schon signfikant sein. Das euch ein Wert von 53% nichts sagt, ist mir auch klar. Aber mit den 3 Werten, die dort in der Studie angegeben sind, mach ich für euch jetzt eine Streuungsanalyse. Soetwas macht man eigentlich mit absoluten Häufigkeiten. Ich mache das mal aus Spaß für die angegebenen relativen Häufigkeiten (=Prozentwerte).



    49,4 % ist der Minimalwert der Vergleichsgruppe
    51,3 % ist der Maximalwert der Vergleichsgruppe
    Alle anderen Werte liegen dazwischen. Wie in so einer Glocke oder auf einer anderen Art von Kurve. Wenn die Glocke normal verteilt ist, dann wäre der Mittelwert 50, 00 %, ist er aber nicht und der Versuch hat kleine Fehler und das arithmetische Mittel liegt bei: 50,349(Periode9), denn es müsste schon normalverteilt sein, wenn es Hellesehen bei den anderen Bildertypen nicht gibt. Wie dem auch sei, passen alle Werte in die Statistik außer der folgende:



    53,1 % i!!! Tatata, das ist der "statistische Ausreißer", so nennt man das im Fachjargon. Sein Erscheinen lässt sich nicht erklären. Er passt nicht in die angegebenen Vergleichswerte und ist maximal vom Median und den Mittelwerten entfernt. Er streut nicht, wie die anderen Werte oben!
    Seine Distanz zum Mittelwert der anderen Werte ist ca. 2, 3.
    Schon allein mit dieser Zahl (2, 3 = Distanz des Ausreißers zum Mittelwert, den ich nun ins Verhältnis zu den Distanzen der Vergleichsgruppe zu ihrem arithmetischen Mittel setze=1), kann ich eine Wahrscheinlichkeit durch einfache Verhältnisrechnung ausrechnen von ca. 70:30 (bzw. ca. 2:1) dass es Hellsehen ist und kein Zufall.


    Es ist also nach meiner Analyse der angegebenen Werte zu einer Wahrscheinlichkeit von p=0,7 nachgewiesen, dass es Hellsehen ist.


    Der ist aber extrem. *staun* Dass ausgerechnet bei Pornobildern so ein hoher Wert erreicht wird, das erstaunt mich schon. Da sieht man la wieder, wie versaut die Leute sind.


    So, meine kleine Streuungsanalyse. Methodisch nicht ganz sauber, wegen den relativen Werten als Ausgang der Rechnung, was ein irreversibler Informationsverlust im Datensatz entspricht, aber ich hoffe, es hilft euch weiter. Ihr seht nun, wie leicht man erkennen kann, dass die Werte statistisch relevant sind, wenn nicht sogar signifikant. (Aber einen Signifikanztest kann ich jetzt nicht auch noch machen.) Und ihr seht, wie man Statistiken verdrehen kann, wenn man Ahnung davon hat.

  • Zitat

    Da bin ich zufällig sehr gut (wenn nicht der beste an der Uni)

    Red kein Blech, du warst nie an ner Uni.
    Und was meinst du mit Streuungsanalyse? Du kannst keinen Mittelwert bestimmen, und dabei eines der Ergebnisse von vornherein ausschließen. Klar, dass es dann ein Ausreißer ist. Sache ist, wir haben hier laut Spiegel fünf verschiedene Themen (Neutral, Negativ, Positiv, Romantisch und Erotisch), mit jeweils 50%-Chance, den Vorhang mit dem Bild zu wählen. Die Trefferquoten liegen zwischen einschließlich 49,4% und 53,1%. Ein weiterer Wert ist 51,3%, von den restlichen beiden wissen wir nur, dass sie darunter liegen.
    Hier können wir also eigentlich nur die Spannweite ausrechnen: 3,7, und zwar rund um die 50%-Marke rum. Das ist absolut innerhalb der Bandbreite, sogar erstaunlich niedrig. Es wäre noch nicht mal überraschend, wenn sie noch höher wäre. Für die anderen Mittelwerte bräuchten wir den Rest der Daten, aber auch die werden innerhalb dieses Rahmens natürlich keinesfalls erstaunlich sein.
    Auch wenn wir das Ergebnis der Erotikbilder für sich alleine nehmen, ist es nicht signifikant. Obwohl das der theoretische Mittelwert wäre, erwartet vermutlich keiner, dass das Ergebnis immer genau 50/50 ausfällt. Selbst bei 100% für die Erotikbilder könnte es sich theoretisch noch immer um einen Zufall handeln, den man durch Versuchswiederholung entlarven müsste.
    Aber 3% sind eine ganz normale Standardabweichung. Die mittlere Abweichung von 50/50 steigt mit der Anzahl der Versuche, und zwar in der Wurzel der Versuche. Bei 100 Versuchen liegt sie also bei 10, was ganzen 10% in eine beliebige Richtung entspricht (Ich hoffe das ist richtig, ich hab mich schon ewig nicht damit beschäftigt). Alles darüber wäre möglicherweise signifikant.
    Da bei einem perfekten 50/50-Ergebnis immer abwechselnd Bild und Nicht-Bild erscheinen würde, definiert sich die Abweichung durch Strähnen. Wenn du 3 mal hintereinander das Bild findest (was kein Problem ist, passiert auch beim Münzwurf oft), hast du schon eine Abweichung. Um die zu beseitigen, bräuchtest du eine gleich lange Strähne an Nicht-Bildern. Bis die eintritt wird aber die Anzahl an Bildtreffern sehr wahrscheinlich weiter steigen, durch normale Verteilung und weitere Strähnen. Nachdem sich auf einer Seite erstmal ein Vorsprung ausgebaut hat, ist es statistisch wahrscheinlicher, dass diese Seite ihn auch noch am Schluss haben wird.
    Es ist halt dieser Faktor Zufall, den du bei keiner Statistik vergessen darfst. Um dir da sicher zu sein, brauchst du endlose Wiederholungen, die aber vor allem eine viel stärkere Abweichung als 3% zeigen müssen.


    Ganz zu schweigen davon, dass das Experiment keinen Sinn ergibt. Irrwisch hat schon erwähnt, mit Hellsehen hatte der ganze Aufbau nichts zu tun.


    Zitat

    Und ihr seht, wie man Statistiken verdrehen kann, wenn man Ahnung davon hat.

    Ich sehe nur, wie leicht man mit Fremdwörtern und Fachbegriffen blenden kann.
    Ich hoffe, ich habe nicht die gleichen Fehler gemacht. Vielleicht kann sich ein Auskenner mal meine Behauptungen durchsehen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

    2 Mal editiert, zuletzt von Rônin ()

  • Also die Standardabweichung kannst du gar nicht mit den Werten berechnen. Dafür bräuchtest du alle X1,2,...,n Dafür bräuchtest du die Erwartungswerte:



    wobei E der Erwatungswert ist. Und der ist 50 : 50. Bzw, angenommen, Hellesehen spielt bei den anderen Bildern auch eine Rolle, dann ist er: 50, 35: 49,65.


    Trotzden streut X nunmal bei den Pornobildern mehr als bei den anderen Bildern.

  • Da sieht man mal, dass ihr von Statistik keine Ahnung habt. Da bin ich zufällig sehr gut (wenn nicht der beste an der Uni), auch wenn ich 50 % des Seminares geschlafen hatte. Schnarch!

    Schön, dass man an der Uni auch Statistik lernt. Zu meiner Zeit hieß es Stochastik. Die Statistik war die visuelle Darstellung der Stochastik.





    Mal schaun, wie gut unser Stochastik-Genie ist:


    Machen wir mal ein Gedankenexperiment:
    Ich habe 6 Richtige im Lotto und die Wahrscheinlichkeit für die 6 Richtigen liegt bei ca. 1:14 Millionen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich beim nächsten Lottospiel mit denselben Zahlen nochmal 6 Richtige haben kann?




    Die haben ja nicht 100 Leuten einmal ein Bild gezeigt und dann war die Studie fertig. Da gibt es sogennante "Versuchsreihen", in denen die da minutenlang, wenn nicht sogar länger ;), auf einen Monitor geguckt hatten. Und dann kann so ein Wert schon signfikant sein. Das euch ein Wert von 53% nichts sagt, ist mir auch klar. Aber mit den 3 Werten, die dort in der Studie angegeben sind, mach ich für euch jetzt eine Streuungsanalyse. Soetwas macht man eigentlich mit absoluten Häufigkeiten. Ich mache das mal aus Spaß für die angegebenen relativen Häufigkeiten (=Prozentwerte).

    Zum einen würde ich hier gern Schmeidler wieder anführen, zum anderen aber ist das irrelevant. Da kann man auch Rhine bringen oder andere bringen könnte. Die Streuung spielt gar keine Rolle. Die Streuung würde nur dann eine Rolle spielen, wenn der Pertizipient
    a) bei jedem Versuchsaufbau in derselben Konstitution ist
    b) dieselben chemischen körperlichen Werte aufweist (Alkohol, Cholesterin, etc.)
    c) dieselbe Umgebungsatmosphäre
    etc.


    Und gerade diese Konstanten fehlen bei jedwedem Versuchsaufbau!!!!


    Bei den Konstanten können wir einen Versuch von Rhine mit den Zenerkarten nehmen: Pearce war Theologiestudent, aber für Rhine interessant. Er hatte signifikante werte. Also immer über 50 %.
    Rhine hat ihm angeboten, für jede richtig "erratene" Karte 100 Dollar zu zahlen. Pearce hat damit 2500 Dollar gewonnen (ein Zenerdeck besteht aus 25 Karten). [Quelle: Übersinnliche Kräfte, ISBN 90-6182-992-5). Das ist signifikant. Aber ich als Skeptiker könnte Kartenzählen vermuten. Wahrscheinlichkeitsrechnung, wie sie in Las Vegas nicht gern gesehen wird. Und das ist auch der Angriffspunkt von den Skeptikern, die Hellsehen widerlegen wollen (wie ich einer bin).

  • Also, ich habe nicht umsonst von Duzenden Studenten Klausuren zu Statistik an der Uni kontrolliert und benotet, um mir den Schwachsinn weiter anzuhören. Das ist Niveau von Methoden I.


    Zu Rönin: Also die Standardabweichung ist eh kein Wert zur Abschätzung der statischen Signifkanz noch der Relevanz.. Du kannst die Standardabweichung eines jeden Datensatzes berechnen und vergleichst sie dann mit den "Ausreißern" einer Studie (und ich bin mir leider ganz sicher, dass dann eine signifikante Relevanz bei genau dieser obigen Studie bei den Pornowerten herauskommt.Standardabweichung, meiner Lieber, misst nämlich nicht, was es Standard ist, abzuweichen im Allgemeinen, sondern innerhalb eines Wertesystems. Und das spielt sich innerhalb der 49-51% ab. Ich bin der Grundlagen recht fit nach 2 Semestern Lehrtätigkeit an der Uni zu Statistik. Sorry, da hörts auf, wenn ihr nicht wissen wollt, dann lasst es sein.


    zu Irrwisch: häh? Die Streuung spielt keine Rolle? Sie ist die Grundlage der Reliabitätsberechnung schlechthin. Sorry. Fang mal an bei univariater Datenanaylse.
    Und zu Stochastik. Spiel doch Lotto. Das ist aber ein Laborexperiment und kein Lottospiel. Touché. Die Parapsychologen haben übrigens eine Erklärung für das Phänomen, auf was du anspielst. Aber das ist eh obsolet, wenn es keine Vergleichsstudie gibt, die die obigen Ergebnisse widerlegt. Und von der habe ich nicht gehört. Die Studie beweist erstmal, dass Hellesehen bei Porno funzt.


    Warum ihr euch für klüger haltet als mich, verstehe ich schon. Ich bin auch nur ein dummer PP-Nutzer. Aber warum ihr euch ohne grundlegende Kenntnisse in Statistik über Wissenschaftspublikationen stellt, ist mir schleierhaft.

  • Also, ich habe nicht umsonst von Duzenden Studenten Klausuren zu Statistik an der Uni kontrolliert und benotet,

    Ok, es ist ja nett, wenn Du von Studenten die Klausuren bewertest, die Dich duzen. Da wo ich herkomme, da wird man gesiezt.


    Also die Standardabweichung ist eh kein Wert zur Abschätzung der statischen Signifkanz noch der Relevanz.

    Das ist auch ganz nett, denn wenn ich statistische Signifikanz auf statische Signifikanz bewerten würde, dann haben sich manch Brückenbauer doch zurecht in den Tod gestürzt, als sie feststellten, dass sie sich verrechnet hatten.



    Du kannst die Standardabweichung eines jeden Datensatzes berechnen und vergleichst sie dann mit den "Ausreißern" einer Studie (und ich bin mir leider ganz sicher, dass dann eine signifikante Relevanz bei genau dieser obigen Studie bei den Pornowerten herauskommt.Standardabweichung, meiner Lieber, misst nämlich nicht, was es Standard ist, abzuweichen im Allgemeinen, sondern innerhalb eines Wertesystems. Und das spielt sich innerhalb der 49-51% ab. Ich bin der Grundlagen recht fit nach 2 Semestern Lehrtätigkeit an der Uni zu Statistik. Sorry, da hörts auf, wenn ihr nicht wissen wollt, dann lasst es sein.

    Du kannst eine Formel berechnen. Mehr sagt Dein Satz nicht aus. Wenn Du mir mit Schmeidler kommst, dann lässt sich weiter reden. Wenn wir dann auf die Ebene Jung kommen, dann lässt sich diskutieren. Wenn Du mit Lucadou kommst, dann lässt sich sogar telefonieren. Aber wenn Du mit 2 Semestern kommst (entschuldigung, aber ich hatte 2 Semester Japanisch) dann lässt sich nicht weiter diskutieren. 2 Semester sind wie "ich habe gepfurzt, das kann ich jederzeit wieder". (Tschuldigung, die Mods dürfen den Satz gerne löschen.)



    Sie ist die Grundlage der Reliabitätsberechnung schlechthin

    Hier bin ich mal großzügig, und sage wirklich, dass Du Dich wirklich vertippt hast (Reliabilitätsberechnung).


    Warum ihr euch für klüger haltet als mich, verstehe ich schon. Ich bin auch nur ein dummer PP-Nutzer.

    Nach dem Satz siehst Du also alle PP-Nutzer als Dumpfbacken? Wie willst Du das jetzt wieder rechtfertigen, wenn wir eh blöd im Hirn sind?

  • Hallo ihr lieben,


    ich habe ehrlich gesagt null ahnung von irgendwelchen berechnungen, mich interessiert einzig und allein, ob die möglichkeit besteht, tatsächlcih hellsichtig zu sein, da gehts meiner meinung nach nicht um mathematik, sondern um wissenschaftliche erkenntnisse zu der fähigkeit, tatsächlich dinge "sehen" zu können. Ich hatte ein paar links eingeführt, die sich mit dem thema beschäftigen. Vielleicht schaut ihr auch mal darauf, anstatt wie im kindergarten zu versuchen besser sein zu wollen, als der andere. Darum geht es doch gar nicht. Der hintergrund zu diesem thema ist doch nicht die wahrscheinlichkeit, sondern die möglichkeit, die fähigkeit zu besitzen und deren forschung darüber!!!


    Diese berechnungsformeln helfen doch jetzt weniger, da dreht man sich doch nur im kreis.


    Liebe grüsse!!!

  • Andersich


    mich interessiert einzig und allein, ob die möglichkeit besteht, tatsächlcih hellsichtig zu sein, da gehts meiner meinung nach nicht um mathematik, sondern um wissenschaftliche erkenntnisse zu der fähigkeit, tatsächlich dinge "sehen" zu können.

    Dieses Wort "tatsächlich" ist ja der Punkt! Und dafür braucht man Statistik, Wissenschaft und den ganzen PiPaPo ohne Hokuspokus. Ich kann Dir immerhin schon jetzt sagen, ohne aus dem Fenster zu kucken, dass es morgen regnet. Und wenn es morgen nicht regnet, dann regnet es halt übermorgen.


    Aber um auf die Frage einzugehen: Bei einem Experiment von Rhine mit dem Student Pearce gab es mit Zenerkarten einmal eine 100%-Quote. :shock: Dementsprechend würde ich mal sagen: Ja.
    Allerdings hängt es noch immer an der Definition. :?

  • Um eine gewisse hellsichtigkeit zu testen, ist diese versuchsreihe wohl eher ungeeignet, da sich evolutionär und rudimentär zeigt, dass reize, die zum überleben wichtig waren, wie der urtrieb sich fortzupflanzen im vordergrund stand.


    Wirkliche hellsicht ist doch was ganz anderes. Jedenfalls in meinen augen. Ein Beispiel von mir, erst deswegen bin ich darauf gekommen, hier mitzuschreiben. Ich hatte einen neuen partner, den mein sohn nur einmal zu gesicht bekam, innerhalb von 2 jahren. Man kann also nicht sagen, dass er ihn wirklich gut kannte, oder???


    So nun sagte mir mein sohn, als er mich fragte, ob ich kummer hätte (liebeskummer wegen dieses mannes) dass er ein "schachbrett " im kopf hatte. Und tatsächlich spielte mein ex an diesem abend seit langem mal wieder eine tolle partie schach mit seinem kumpel. Sowas in etwa meine ich. Hellsicht heisst nicht nur in die zukunft zu schauen, dann würde es voraussicht heissen, oder? Ich sehe etwas, was mit gedanken, emotionen oder geschehnissen zu tun hat, egal ob in der vergangenheit gegenwart oder in der zukunft. Nicht die wahrscheinlichkeit, sondern die fähigkeit ansich interessiert doch. In dem oben genannten beispiel gehe ich davon aus, dass der vermeintlcihe vorteil von 53% nur zustande kam, weil sexuelle reize am wichtigsten sind um sich fortzupflanzen und nicht weil alle so gerne pornos schauen...ich finde diese versuchsreihe hat somit keinen wert bezüglich einer hellsicht, sondern zeigt, wie elementar dieser reiz, ob versteckt, oder nicht immer zu in uns wirkt und somit auch das ergebnis hier bestimmt.

  • Andersich
    Und genau das meinte ich mit der Definition.


    Was Du geschildert hast, war definitionstechnisch schon eher etwas wie Telepathie. Aber daneben gibt es Präkognition, Retrokognition, etc.


    Bei Hellsichtigkeit müssen alle anderen Möglichkeiten ausgeschlossen sein. Ich würde sagen, ich wäre Hellsichtig, wenn ich die Lottozahlen in Rio de Janeiro für´s nächste Monat vorhersagen kann, da ich keinen Bezug zur Stadt oder dem Land habe, niemand kenne, der dort Lotto spielt, usw.
    Und wenn ich dann richtig liege, dann würde ich gaaaanz langsam von Hellsichtigkeit sprechen. Denn es könnte auch ein Zufallstreffer sein, wobei ich nichtmal weiß, aus wievielen Zahlen dort das Lotto besteht.

  • Ok, das verstehe ich. Jedoch denke ich nicht, dass man mit dem experiment hellsicht nachweisen kann, da ein reiz gesetzt wurde, der tief in uns verankert ist und somit wirkt. Emotional sozusagen...


    Mich interessiert doch viel mehr, wie sich nicht an versuchsreihen nachweisen lässt, dass jemand hellseherische fähigkeiten hat, sondern in der anatomie unseres gehirns.


    Es gibt eben auch dazu forschungen und theorien...;-) dazu hatte ich in meinem ersten beitrag hier einen anhang...diese dinge interessieren mich am ehesten, denn ich glaube, unsere vorfahren hatten diese "fähigkeiten" sehr viel stärker ausgeprägt als wir in der heutigen zeit.

  • Es gibt eben auch dazu forschungen und theorien...;-) dazu hatte ich in meinem ersten beitrag hier einen anhang...diese dinge interessieren mich am ehesten, denn ich glaube, unsere vorfahren hatten diese "fähigkeiten" sehr viel stärker ausgeprägt als wir in der heutigen zeit.

    Naja, da denke ich jetzt eher ans morphische Feld (früher auch "morphogenetisches Feld" genannt). Aber das ist mir auch zu sehr an Telepathie dran. :?


    Um Hellsichtigkeit richtig zu testen, müsste der Versuchsaufbau so komplex sein, dass man weder mit PK, TP oder Prä-/Retrokognition auf ein Ergebnis kommen kann. Blöd nur, dass man diese 4 Sachen nie ausschliessen kann.

  • Also ich bin der Meinung das jeder von uns Hellsehen kann. Wir benutzen nur 10% der Kapazität unseres Hirnes. Und bitte an alle die eine IQ von 140+ haben, das hat damit nichts zutun dass Ihr Eure Hirn kapazität deswegen mehr als die 10% benutzt.
    Grundsätzlich. kann mann ja aus dem Wort Hellsehen, Hellhören, Hellfühlen, bereits schon heraus hören, dass es hier absolut nicht um der Verstand geht.


    Es ist eine mischungen aus Verstand mit Gefühlen. Jeder von uns hat die Gabe diese zu trainieren.
    Aufmerksamer für seine Umwelt zu werden heißt nicht gleich eine Guru zu sein. Es kann doch nicht sein, dass hier permanent Wissenschaft und Esoterik aneinander prallen, weil jeder seine Meinung vertreten möchte.
    Was Wissenschaft nicht auf Anhieb erklären kann, dann ist die einfachste Lösung darin, zu bestätigen dass es sie nicht gibt. Gott kann man nicht bestätigen also gibt es ihn nicht. Hellsehrei kann man nicht bestätigen also gibt es keine Menschen die es können.
    Was für eine einfache Art sich das Leben leicht zu machen.


    Ich kenne sogar einige Menschen in meine Umgebung die mit 100% treffsicherheit hellsehen können. Diese Menschen sind weder Aussenseiter noch irgendwelche Gurus und das was sie können haben, sie sich enifach angeeignet indem sie hart dafür trainiert haben, offene auf Menschen zugegangen sind, angefangen haben auf Ihre Intentionen zu hören und Synchronizitäten gefolgt sind.


    Für alle die wirklich etwas darüber wissen möchten ob Hellsehen möglich ist, möchte ich das Buch die Prophezeihungen der Celestine empfehlen. Es wird zwar viel darüber gestritten ob diese Buch nur fiktiv oder tatsächlich auf Realität beruht. Jeder muss für sich selbst entscheiden wie er auf die Erfahrungen die aus dem Buch ausgehen reagiert.
    Ich habe viele Sachen daraus gelernt und auch geübt, was mir genau dieser Ergebnis das darin stand gebracht hat. Problem ist einfach dass wir lernen müssen zwischen Gabe und Egoismus zu unterscheiden und offen für das neue Bewusstsein sein, die dadurch erlangt wird.