• und weg von Belehrungen über richtige oder falsche Schreibweise .
    Dünnschiss bleibt Dünnschiss , egal in welchem Deutsch er auch geschrieben wird .
    Wenn also noch jemand etwas sinnvolles zum Thread anfügen könnte , würde ich es gerne weiter verfolgen .
    Natürlich ist die ganze Sache sehr schwer zu verstehen und nachvollziehbar , wenn man
    nicht selbst erlebt hat .
    Und die Chance , dass jemand etwas ähnliches erlebt hat, ist sicher sehr gering .
    Bin gerne Ohr und Sorry für sinnlose Nebendiskussionen !
    Gruss B.

  • das da noch ein Wortdreher auftaucht ...
    Danke Dietlinde ^^
    Deine genialen Aufklärungen fehlen genau in der Runde .
    Und mehr als ungern möchte ich Dich berichtigen oder Dir antworten .
    Aber wat mut , dat mut .
    Lese auch Du bitte mal genau was geschrieben wurde , bevor ständig oberflächliche Kommentare erscheinen .
    Es war nie die Rede davon , das " NUR " gehofft wurde , jemand zu treffen welcher ähnliches erlebt hat .
    Gab es ein Wort , dass sich der TE keine konkreten Tips erwünscht oder nicht-mysteriöse Erklärungen ablehnt ?
    Ob man sich in seiner Situation bedroht fühlt , kannst Du sicher nicht nachvollziehen und wie so eine Person dann reagiert , ebenfalls nicht.
    Schere doch nicht jeden über einen Kamm und gebe Tips wenn Du kannst , aber gehe nicht immer nur davon aus , wie Du reagieren würdest
    in bestimmten Situationen .
    Wenn also der TE jemand suchte , der ähliches erlebt hat , dann war das sicher nicht um eine gemeinsame Party zu feiern .
    Sondern die Hoffnung , dabei etwas zu erfahren was helfen könnte .
    Wenn man nur logische Erklärungen hat , dann bitte auch mal vorher das logische Denken einschalten !
    lieben Gruss !

    wer von oben auf die Menschen herab blickt
    erkennt ihre Gesichter nicht

    2 Mal editiert, zuletzt von Adonai ()

  • Der TE hat zwar schon Hilfe gesucht, fühlte sich aber auch sofort beleidigt wenn man erst auf natürliche Erklärungen wie Alptraum, Schlafparalyse und Halluzination einging. Selbst wenn "wir" jetzt professionelle Helfer (Parapsychologen oder gar Exorzisten) wären, müssten man diese Dinge erst einmal ausschließen bevor man da jetzt mit Geistern/Dämonen anfängt.


    Die Glaubwürdigkeit ist ja noch ne andere Sache, die kann der TE weder beweisen noch können die Diskussionsteilnehmer diese ermitteln, vorausgesetzt er ist jetzt auch nicht der übliche "Hobbytroll".


    Selbst wenn wir jetzt Esoteriker wären und der TE tatsächlich von was Übernatürlichen heimgesucht würde, könnten wir dem noch nicht einmal ernsthaft helfen. Die Esoterik unterliegt (hatte ich schon erwähnt) nämlich irgendwelchen Modeerscheinungen (Spirtismus, fernöstliche Einflüsse, Neoheidentum sowie Gläserrücken) oder ist gar nur auf Kommerz ausgerichtet (irgendwelche Kristalle oder Räucherstäbe verkaufen).


    Um es kurz zu machen in einen Forum kann im Falle eines paranormalen Ereignis gar nichts unternommen werden, da kann man höchstens darüber diskutieren ob es so etwas gibt, das wars auch schon.


  • doch was den TE betrifft , oder dem beleidigt sein ......
    ist nicht so dramatisch wie in manch anderen Fällen
    es ist einfach ein Rückzug und andere Wege versuchen
    und das mit der Machtlosigkeit des Helfens stimmt schon


    lG

  • Ich wollte hier sicher keinem vorschreiben, wie man sich zu verhalten hat in einer Diskussion. Die Forenregeln sollen diesen Funktion übernehmen.


    In meiner Formulierung "Das Ziel _SOLLTE sein..." nahm ich etwas an, was sich anscheinend als falsch herausgestellt hat. Bislang ging ich davon aus, dass hier ein echtes Interesse daran besteht, auch solche Fälle zu diskutieren bzw. über solche Fälle zu rätseln, die nach Klärung der Sachlage nicht mit normalen "Ansätzen" erklärt werden können.


    Silver
    Ich finde deine Einteilung ja sehr interessant. Durch diese Einteilung pauschalisiert du ja gerade genau so, wie ich es in meinem Post gemeint habe. Durch diese Pauschalisierung gehst du mit Vorurteilen gegenüber gewissen Gruppen heran, die du als solche in deiner langjährigen Erfahrung ausfindig gemacht hast. Wie du bereits gesagt hast, werden damit vielleicht 90% oder mehr abgedeckt, aber eben nicht 100%.
    Das bedeutet, dass du automatisch den Prozentanteil, den du damit nicht abdecken kannst, trotzdem versuchst mit diesen drei Gruppen abzudecken. Es gibt auch Psychologen, die den Fehler machen, ihre Patienten in ihre Vermutung oder Analyse des Problems "hineinzuquetschen". Von deinem Standpunkt aus wirst du damit "Recht" behalten, da du deinem System damit völlig unterliegst, Menschen in Gruppen einzuordnen.
    Mit steigender Erfahrung kann dieser Effekt immer negativer werden, da man mit seiner größeren Erfahrung meint, immer schneller die Menschen in gewissen Gruppen einordnen zu können.


    Wie ich bereits in meinem Post versucht habe zu erklären, wird es dir damit wirklich sehr sehr schwer fallen, die Streu vom Weizen trennen zu können. Um wirklich "individuell" auf eine Person eingehen zu können, bedarf es mehr an "Vorarbeit" mit sich selbst. Man muss seine eigenen Vorurteile gegenüber gewissen Gruppen kennen, um sich bewusst machen zu können, dass die eigene Meinung, die man vielleicht schon gebildet haben könnte, nicht der Realität entspricht, sondern nur eben auf jenen Vourteilen basiert. Das hilft, um diesen Effekt entgegenzusteuern, um nicht in seine eigene Vorurteils-Falle zu laufen.


    Konquistadore  
    Wenn die Meinung des TE grundsätzlich in Frage zu stellen ist, musst du zugeben, dass man damit die Gefahr eingeht, vom Thema abzuweichen. Es ist ein Unterschied, wenn man "seine" Frage stellt, um erstmal die normalen Erklärungsansätze abzuarbeiten, und sich dadurch herausstellt, dass durch Art der Formulierung und des Aufbaus der TE die Meinung des TEs anzuzweifeln ist. Grundsätzlich die Meinung des TEs aber in Frage zu stellen, halte ich für Unsinn. Sowas entsteht aus dem Affekt und sollte nicht durch Vorurteile angetrieben werden.


    Außerdem: Wenn du dir den Gesprächsverlauf anschaust, dann wirst du feststellen, dass der TE sehr wohl auf die Beiträge und die Erklärungsansätze eingegangen ist. Erst ab dem Moment, wo wirklich sehr sehr komisch geschlussfolgert wurde und damit dem TE etwas unterstellt wurde, hat sich der TE berechtigerweise angegriffen gefühlt. Aus der ohnehin emotionalen Lage des TE lässt sich die Reaktion dann schon eher nachvollziehen. So wie du es geschildert hast, war es in dem Fall nicht und an manch anderen Stellen ebenso wenig. Wenn ihr so kritisch seid, dann seid bitte auch untereinander kritisch. Denn du kannst sicher nicht für die Allgemeinheit der "Kritiker" reden, nur weil du es vielleicht so machst. Ich vermisse in diesem Forum sehr, dass sich die Kritiker untereinander auch kritischer betrachten. Ich habe das Gefühl, dass durch die unterschiedlichen Meinungspole zwei große Gruppen gebildet haben, die sich auch noch untereinander zu schützen scheinen.


    Kommst du allerdings zu dem Punkt, dass der TE in diesem Fall doch so gehandelt hat, wie du es meinst, dann bitte ich dich, dir noch einmal die Beiträge anzuschauen. Bleibt deine Meinung, haben wir einfach unterschiedliche Meinungen. Es klingt aber so, als würdest du ähnlich wie Silver pauschalisieren, wohingegen ich mich in meinem Beitrag noch einmal auf den TE bezogen habe.


    @Ragnarrson


    Wenn du wirklich der Meinung bist, dass Menschen, die nach Hilfe suchen, keine Hilfe erwarten dürfen, wenn sie ein spezielles Forum nach erfahrenen Menschen Ausschau halten, dann sind wir wirklich anderer Meinung. Mit "Hilfe" ist sicher nicht gemeint, dass irgendeiner zu dem TE nach Hause fahren wird und Parapsychologe spielt. Hilfe wird bereits dann geleistet, wenn man gezielt auf den Beitrag eingeht und von seinen Erfahrungen so sachlich wie möglich berichtet. Die Hilfe in der Form entspricht dann nur einer Lösungssuche, die für alle Interessierten inklusive dem TE am sinnvollsten erscheint.
    Ich denke, es ist sehr logisch, dass genau solche Menschen, von denen ich geredet hatte, deswegen in einem Forum sich neu anmelden und etwas von sich berichten, nur das auch machen, weil sie jene Erwartungen haben, dass _vielleicht_ jemand ihnen helfen kann, so wie oben beschrieben. Das ist nicht weit hergeholt, sondern durchaus einleuchtend.


    Mein Fazit aus dem ganzen ist:
    Ich glaube nicht, dass durch diese Diskussion oder durch eine andere, die Diskussionen insgesamt ernsthaft dahingehend verbessert werden können, dass zukünftig sachlicher und zielführender nach einer Lösung gesucht wird, die für den TE als auch für die interessierten Schreiber am sinnvollsten erscheint, soweit es sich bei dem TE um eine Person handelt, der man am ersten Beitrag ansehen kann, dass sie sich Mühe gegeben hat oder nicht. Aber selbst das entspricht einer persönlchen Meinung und leitet dazu, schnell wieder den Menschen in eine Sparte zu stecken, weil seine Fähigkeiten, etwas zu formulieren, nicht unbedingt die Besten sind usw.
    Menschen pauschalisieren eben, haben ihre Vorurteile im Kopf und das ist leider völlig normal. Meistens macht es Sinn, aber mit Sicherheit nicht immer. Und das ist genau das Problem und nicht richtig. Nicht zuletzt haben sich im Laufe der letzten Jahrzehnte zwei große Meinungen gebildet, die sich nicht wirklich vertragen. Entweder man gehört zur kritischen Seite, die leider allzu häufig impliziert, dass man dazu geneigt ist, an sehr wenig zu glauben, was nicht mit den heutigen Erkenntnissen erklärt werden kann, oder man gehört zur den "Super-Spiritualisiten", die wenig Kritik zulassen und sich wirklich leider sehr schnell angegriffen fühlen.
    Was ihr nun im Endeffekt macht ist mir egal, ihr solltet euch nur im Klaren sein, ob ihr mit eurer Vorgehensweise wirklich so kritisch seid, wie ihr behauptet, oder ob euch eure pauschalisierende Art und Weise in manchen Fällen im Weg stehen könnte, auch wenn sie mit Erfahrung gefüllt sein mag. Man kann sich eben nie zu 100% sicher sein. Genauso sieht es aus mit seinen Schlussfolgerungen bezüglich der Art, wie der TE seine Sätze aufbaut und formuliert. Menschen können so unterschiedlich sein, ganz individuelle Schwächen haben, die sich einfach in ihren Texten zeigen, aber missgedeutet werden könnten. Wie viel man nun aus einem Text herauslesen kann, um die Person zu charakterisieren und um damit zu weiteren Schlussfolgerungen zu kommen bezüglich der Glaubwürdigkeit des TE, sei mal dahingestellt. Die allerwenigsten Menschen können sowas mit Sicherheit. Meist bedarf es eben jener genauen individuellen Betrachtung.

  • Der Hund liegt in dem Wort "erwarten" begraben. Natürlich kann sich jeder äussern, aber wie viele und welche Meinungen geäussert werden, das kann sich niemand aussuchen. Natürlich wird hier auf fast jeden Beitrag eingegangen, aber das ist Nichts auf das man ein Recht hat oder das man erwarten kann. Wenn niemand seinen Senf dazu geben will oder 20 Leute sagen dass sie an die Geschichte oder Geister oder Dämonen oder Whatever nicht glauben, dann ist da nunmal so.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Zitat

    Das bedeutet, dass du automatisch den Prozentanteil, den du damit nicht abdecken kannst, trotzdem versuchst mit diesen drei Gruppen abzudecken


    Bedienst DU hier nicht gerade ein Vorurteil? Wieso maßt du dir an, zu beurteilen ob ich mich bei dem vermuteten Prozentsatz anders verhalten würde. Im übrigen hast du meine Einteilung ja nicht wirklich verstanden, den meine Einteilung deckt ptentiell 100% ab, da ich auch denen, die weder Troll noch Gläubige sind ja auch einen Prozentsatz einräume.
    Wenn du also schon pauschalisierst, dann doch bitte auf einer realen und nicht einer angepassten Basis. Interessanterweise bedienst aber gerade du dich dem, was du hier der Mehrheit unterstellst, du pauschalisierst, berufst dich auf dein Urteil, das ein Vorurteil darstellt, da es eben nicht auf breiter Erfahrung, sondern auf selektiver Wahrnehmung beruht, und meinst dann, entsprechend andere hier aburteilen zu können.
    Dir ist das Gleichnis mit dem Splitter und dem Balken bekannt? Selbstreflektion und Selbstkritik ist das wichtigste Kriterium, das man an den Tag legen sollte, um eben ein pauschalisiertes Schubladendenken zu vermeiden.


    Gleichwohl, da du die Psychologen hier anführst, noch ein Gedanke dazu. Viele Menschen sehen sich selbst als absolutes individuelles Wesen an. Und verweigern sich per se, sich einer bestimmten Kategorisierung zu unterwerfen (alleine damit sind sie bereits kategorisierbar).
    Jedoch, viele Menschen entsprechen mit ihrem Verhalten, ihrer Meinung oder auch ihren Störungen einer bereits so kategorisierten Schublade. Damit konfrontiert gehen viele auf Verweigerungshaltung, das träfe auf sie ja nicht zu, der Psychologe denke nur in Schubladen und versuche sie in eine zu pressen (ein häufig zu findender Satz bei Menschen am Anfang einer Psychotherapie) und überhaupt seien sie ja nur einzigartig und die Gesellschaft betrachte sie deswegen als krank.
    Nun, diese Reaktion ist vorhersehbar, denn oftmals definieren sich diese Menschen über ihre vermeintliche Einzigartigkeit. Sie bauen sich ihre Welt um sich herum auf, was in einem gewissen Grad jeder macht, und durch den Verlust ihrer vermeintlichen Einzigartigkeit verlieren sie quasi auch den Selbsthalt, den das ist oftmals das einzige, was ihnen halt und Selbstbewusstsein gibt.
    Um den Boden zurück zum Thema zu bekommen, ist es hier ein oft beobachtbares Phänomen, das Teenager oder Erwachsene in schwierigen Situationen geradezu erhoffen, das ihre Erlebenswelt fremdgesteuert, paranormal und eben nicht allgemein ist. Denn dadurch bekommt ihr Leben Individualität und Besonderheit. Und es verwundert dann nicht, wenn sie sich mit "Händen und Füßen" gegen den Verlust ihrer Besonderheit wehren. Das hat aber nichts mit Vorurteilen unsererseits zu tun, sondern mit dem Erkennen der Realität und sich dem auch zu stellen.

  • Seid mir jetzt nicht böse, ich bin zwar sehr neu hier, habe aber auch schon länger mitgelesen (allerdings habe jetzt hier auch nicht alle Posts gelesen, da man sich teilweise im Kreis dreht und sich, so scheint es, jeder immer mal wieder angegriffen fühlt). Ich hab folgende Frage: habt ihr das Gefühl, dass eure Diskussionen hier momentan zielführend sind?
    Ich kann verstehen, dass die alteingesessenen Poster hier vorsichtig sind, da es natürlich Menschen gibt, die sich einen Spaß daraus machen sich hier anzumelden und die Leute zu verarschen. Natürlich ist es da verständlich, dass man nicht direkt alles einfach so hin nimmt. Aber das heißt natürlich nicht per se, dass jeder Neue ein Fake ist, nur weil man sich in einem Satz mal widerspricht oder nicht der Held in der Kommasetzung ist. Mir passiert es auch öfter, dass ich etwas schreibe, und später erst merke, dass ich da absoluten Quark geschrieben habe (und dann kann ich es, wie hier, nach 30 Minuten, nicht mehr berichtigen).
    Und ich finde es gut, dass nach "normalen" Erklärungen gesucht wird, denn oftmals sind diese ja die Lösung des Problems, wenn man jemandem der Angst hat erzählt, dass es Dämonen gibt oder sonstigen Kram, ist das meines Erachtens eher fahrlässig. Gerade bei Jugendlichen kann das fatal sein.

    "Man sollte nicht alles zu ernst nehmen, vor allem nicht sich selber."


    Es ist schön an etwas zu glauben und nicht nur das- sich fast sicher zu sein- dass dieser Glaube Wirklichkeit ist.

  • Seid mir jetzt nicht böse, ich bin zwar sehr neu hier, habe aber auch schon länger mitgelesen (allerdings habe jetzt hier auch nicht alle Posts gelesen, da man sich teilweise im Kreis dreht und sich, so scheint es, jeder immer mal wieder angegriffen fühlt). Ich hab folgende Frage: habt ihr das Gefühl, dass eure Diskussionen hier momentan zielführend sind?
    Ich kann verstehen, dass die alteingesessenen Poster hier vorsichtig sind, da es natürlich Menschen gibt, die sich einen Spaß daraus machen sich hier anzumelden und die Leute zu verarschen. Natürlich ist es da verständlich, dass man nicht direkt alles einfach so hin nimmt. Aber das heißt natürlich nicht per se, dass jeder Neue ein Fake ist, nur weil man sich in einem Satz mal widerspricht oder nicht der Held in der Kommasetzung ist. Mir passiert es auch öfter, dass ich etwas schreibe, und später erst merke, dass ich da absoluten Quark geschrieben habe (und dann kann ich es, wie hier, nach 30 Minuten, nicht mehr berichtigen).
    Und ich finde es gut, dass nach "normalen" Erklärungen gesucht wird, denn oftmals sind diese ja die Lösung des Problems, wenn man jemandem der Angst hat erzählt, dass es Dämonen gibt oder sonstigen Kram, ist das meines Erachtens eher fahrlässig. Gerade bei Jugendlichen kann das fatal sein.


    schliesse mich dem Beitrag an und möchte doch zum letzten Satz etwas bemerken :
    Zuerst nach normalen Erklärungen suchen ist ohne Frage der beste und richtige Weg und wahrscheinlich auch oft , die Lösung .
    Aber das Wort " oftmals " sollte man auch im Auge behalten , denn wenn alles 100prozentig wäre , gäbe es wahrscheinlich dieses Forum nicht ,
    oder eben das Interesse dafür .
    Mich persönlich hat nicht der Glaube an Geister oder Dämonen hierher geführt oder eben regelmässig zum Besuch gereizt .
    Für mich war es das Wissen und das Erlebte , wobei ich sehr lange und intensiv nach möglichen normalen Erkärungen gesucht habe .
    Also stellt mich mit in die Ecke der Gläubigen !
    Ich stehe dazu und sollte ich der Einzigste sein , dann bleib ich doch ich selbst .
    Gruss B.

  • Hallo Kassiopeia,


    es ist ja auch garnicht das Problem, das man merkt das man Dinge undeutlich beschrieben hat oder im nachhinein Dinge korrigiert. Problematisch wird es immer dann, wenn ein einzelner versucht, seine Sicht der Dinge als alleinig richtige darzustellen und alle anderen Meinungen und Ansichten würden nicht zählen, noch seien sie kritisierbar.
    Zielführend, das ist eine schwierige Frage, wie schon geschrieben wurde, was ist denn das Ziel? Das Ziel dieser Diskussion hier ist schwer greifbar, ist wirklich der Umgang mit Berichtetem verkehrt? Oder aber die Art und Weise wie Dinge berichtet werden? Schwierig zu beantworten, da in direkter Linie auch mit dem Ziel des Posters verbunden.


    Ich denke, wenn man es so angeht wie Adonai, von vornherein zu sagen, hey, ich glaub daran, aber was haltet ihr davon, dann ist schon viel gewonnen. Die Basis ist dann eine ganz andere. Aber viele schreiben extra vorher hin, wie neutral und unbeleckt sie in der Thematik seien um dann nach und nach zu offenbaren, das sie eben nicht neutral und ergebnisoffen sind, sondern einfach ihre vorgefasste Meinung bestätigt haben wollen. Wie gesagt, wenn sie das vorher kundtun, alles kein Thema, aber unter dem Deckmantel der vermeintlichen Neutralität nach Bestätigung der eigenen Meinung zu suchen, funktioniert halt nicht.


    Und die Erklärungsversuche die wir anbieten (Lösungen sind es seltenst) sind natürlich in der Regel erklärbare Lösungen. Ich habe aber auch schon mal eine Messe für eine Verstorbene lesen lassen, damit die heimgesuchte junge Dame, die sich hier gemeldet hatte, Ruhe bekam. Hat auch funktioniert. Ob nun, weil die Heimgesuchte beruhigt und ihrer Angst entledigt wurde oder weil der Geist tatsächlich Ruhe fand, wer will das schon definitiv festlegen?

  • Mr.Time
    bezüglich dem Kommentar zu silver:

    Schade, dass kein anderer "Kritiker" sich die Mühe macht, deine Aussagen genauer unter die Lupe zu nehmen.

    Das ist eine Unterstellung. In Foren ist es nicht unbedingt ratsam, den Indikativ auf eine größere Gruppe zu benutzen.

    Auch, wenn sie zu faul sein mögen, darüber etwas zu schreiben, glaube ich ernsthaft, dass sie deine Art und Weise ebenso anzweifeln.

    Und hier wird die Unterstellung zudem noch beleidigend. Und gleichzeitig wird den "Schweigenden" eine Meinung angeheftet.


    Wenn du für die Kritik bisher blind warst, dann wirst du es auch weiterhin sein.

    Silver ist zwar manchmal für Kritik ein schwieriger Kandidat. Allerdings kommt es immer darauf an, wie man die Kritik formuliert.
    Ein Zweifel bei vielerlei Geschichten in diesem Forum ist nicht unangebracht. Der Zweifel wird vom TE kritisiert und die Geschichte wird deshalb weiter ausgeschmückt. Als Filmbeispiel könnte ich hier "From Dusk Till Dawn" nehmen: Für viele ein Kultfilm. Für mich totaler Schrott, weil ein ordentlicher Thriller nach 30 Minuten zu Blödsinn verkommen ist.
    Und genauso läuft es bei vielen Geschichten hier im Forum. Erst kommt das Banale, worauf Fragen gestellt werden, möglicherweise auch schon "Diagnosen", und nach den "Diagnosen" kommt "Ich hab ja noch nicht alles erzählt!". So, wie Silver es schon gesagt hat, dass die "Einzigartigkeit" behalten werden will.
    Würden die meisten "Einzigartigen" ihre Geschichte anfangs ausreichend detailliert abliefern, dann würden nur Fragen gestellt, oder eben erstmal einfache Erklärungsversuche abgeliefert werden.


    Anscheinend haben dir die zwei Wochen Pause gar nichts gebracht. Es hätte vielleicht geholfen mal darüber nachzudenken, was du falsch gemacht haben könntest.

    Zwei Wochen Urlaub ist, wie ich finde, keine Schande. Hatte selbst mal zwei Wochen, aber da ging es um Politik, was ich jetzt lieber in anderen Foren poste. Und nur, weil er zwei Wochen hatte, finde ich nicht, dass es als Erziehungsmethode zu gelten hat. Meiner Meinung nach sind zwei Wochen Urlaub nur dazu dienlich, dass ein Thread sich ausbalanciert. Darunter leiden dann zwar womöglich andere Threads, weil sich manche Antworten/Fragen/Mitteilungen verzögern. Aber "Wayne interessierts"?





    Adonai

    Aber das Wort " oftmals " sollte man auch im Auge behalten , denn wenn alles 100prozentig wäre , gäbe es wahrscheinlich dieses Forum nicht ,
    oder eben das Interesse dafür .

    Und den Konjunktiv sollte man in diesen Para-Foren benutzen, wie Du gerade. :D Denn für vieles "könnte es sein", "wäre möglich", usw. weil manches kann sein, muss aber nicht. ;)


    Für mich war es das Wissen und das Erlebte , wobei ich sehr lange und intensiv nach möglichen normalen Erkärungen gesucht habe .
    Also stellt mich mit in die Ecke der Gläubigen !

    Ich zähle mich zur Ecke der Skeptiker. Aber ich glaube trotzdem an RSPK. "Geistererscheinungen" sind für mich schon lange nichts mehr, um mich vorm Ofen rauszulocken. Aber wenn Steine durch die Decke fallen, dann bin ich ganz Ohr.
    Mit weniger bin ich auch zufrieden, und dazu ein Filmzitat aus dem Gedächtnis aus dem Film "Poltergeist":
    "Ich habe ein Spielzeugauto gefilmt. Es hat sich 30 cm bewegt. Das zu Filmen hat 3 Stunden gedauert. Es war fantastisch!"


    Da hatte sogar ich was besseres erlebt: Was ist Spuk?

  • So,
    jetzt kommt mal wieder alle zurück. Wir entfernen uns immer weiter vom eigentlichen Thread. Dann kommen hier und da geschickt eingestreute Beleidigungen hinzu, auf die wiederum geantwortet werden... und eigentlich geht es doch darum ,wie man Neulingen Hilfestellung geben kann und diese empfangen sollte. Und noch eigentlicher ;-) ging es doch darum, dass eine Person ein Erlebnis hatte, das höchstwahrscheinlich Schlafparalyse war.


    Also: Bei der Sache, auf welche Art und Weise man bei neuen im Forum Hilfestellung gibt, da drehen wir uns im Kreis. Wir müssen uns wohl damit abfinden, dass es unterschiedliche Herangehensweisen gibt. Schließlich ist es ein Forum. Bringt ja nichts, wenn wir auf uns gegenseitig öffentlich mit dem Finger zeigen, um uns gegenseitig zu untergraben. Das schadet dem Forum nämlich auch.


    Und... wir sind weit weg vom Ausgangsthema, ich glaube nämlich nicht, dass es Silvercloud war, der sich als Ehemann der TE verkleidet in deren Bett gelegt hat. (Natürlich habe ich keine Beweise dafür, aber Silver hat sicherlich ein Alibi, so dass er meine These verifizieren kann.) Also wir haben jetzt:


    -das Thema verloren und
    -begonnen, uns direkt anzugreifen.


    Großartig!


    Alle mal an die Nase fassen.

  • Ich kann DocMaT nur beipflichten, dass sich hier alle mal wieder auf das eigentliche Thema konzentrieren und besonders die (schlecht verpackten) Beleidigungen sein lassen!


    Ricya hat schon ermahnt, jetzt kommt von mir die Zweite. Rechnet euch aus, was als nächstes passiert, wenn ihr nicht ordentlich miteinander spielt. ;)


    Zitat

    Also: Bei der Sache, auf welche Art und Weise man bei neuen im Forum Hilfestellung gibt, da drehen wir uns im Kreis. Wir müssen uns wohl damit abfinden, dass es unterschiedliche Herangehensweisen gibt. Schließlich ist es ein Forum. Bringt ja nichts, wenn wir auf uns gegenseitig öffentlich mit dem Finger zeigen, um uns gegenseitig zu untergraben. Das schadet dem Forum nämlich auch.

    Nun, ehrlich gesagt sehe ich grade hier in diesem Thread nur eine Herangehensweise: die der Skeptiker.
    Die Gläubigen haben hier ja keine keine Meinung vertreten, sondern nur von den Skeptikern gefordert, dass diese auch mal eine andere Herangehensweise zeigen.
    Das kann und wird so nicht funktionieren.
    Jeder hier hat sich freiwillig angemeldet, um mit seiner Meinung, Erfahrung und Wissen an den Themen teilnehmen zu können. Man kann hier von keinem verlangen, dass er diese alle über Bord wirft, nur um eine Art Ausgleich zu erschaffen.
    Viel eher sind dann die Meinungen und Erfahrungen der Gläubigen gefragt. Werdet selbst aktiv, bringt Lösungsvorschläge und deckt die Ideen ab, die von der Skeptiker-Seite nicht kommen. :)


    Das Forum hat dahingehend keine Richtlinie, sondern erwächst aus den Mitgliedern und deren Ansichten. Gibt es einen Skeptiker-Überschuss, dann werden wohl vermehrt logische Erklärungen auftauchen. Gibt es einen Gläubigen-Überschuss, dann werden auch vermehrt kreative Antwortmöglichkeiten kommen.
    Man kann aber nicht von den Usern (und auch den Teammitgliedern, die ja zumeist auch nur als normale User auftreten) verlangen, einen Überschuss einer Seite auszugleichen, indem sie gegen ihre eigenen Vorstellungen handeln und denken.


    Und noch allgemein: die Einteilung und Skeptiker und Gläubige funktioniert immer nur für ein kleines Themengebiet!
    Während A beim Thema Geister ein Skeptiker ist, kann er beim Thema UFOs und Verschwörung aber ein Gläubiger sein und anders herum.
    Ich würde mal behaupten die meisten hier im Forum glauben irgendwo an irgendetwas, wofür sie vielleicht von anderen belächelt würden. ;)


    Und jetzt zurück zum Themengeschehen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Jeder hier hat sich freiwillig angemeldet, um mit seiner Meinung, Erfahrung und Wissen an den Themen teilnehmen zu können. Man kann hier von keinem verlangen, dass er diese alle über Bord wirft, nur um eine Art Ausgleich zu erschaffen.
    Viel eher sind dann die Meinungen und Erfahrungen der Gläubigen gefragt. Werdet selbst aktiv, bringt Lösungsvorschläge und deckt die Ideen ab, die von der Skeptiker-Seite nicht kommen. :)


    Ich hoffe diese Antwort ist noch kurz erlaubt:
    Ich finde das aber gerade schwierig. Ich bin weder 100%- ig gläubig, noch 100%- ig skeptisch; ich schließe nichts aus, alles kann, nichts muss.
    Klar, könnte man bestimmte Dinge vorschlagen, die in die paranormale Richtung gehen; ich persönlich hätte aber meine Bedenken dahin gehend, dass man die Personen, die hier ihre Ängste schildern nicht kennt, man nicht weiß, ob sie in irgendeiner Art und Weise labil sein könnten (was ich hiermit in keinster Weise irgend jemandem unterstellen will).
    Es besteht aber ein Unterschied, ob ich einfach meine persönlichen, vielleicht paranormalen Erfahrungen schildere, oder aber, wie geschehen, explizit nach Hilfe ersuche.
    Wenn ich erzähle:1."mir ist da letztens was passiert, was haltet ihr davon?"
    oder 2. "mir ist da was passiert ich habe Angst und brauche dringend Hilfe"
    Wenn ich jemandem bei Punkt 2 erzähle, dass ist ein Geist oder sonstiges, können sich ja vorhandene Ängste eher verstärken und damit wäre niemandem geholfen, egal, was ich vielleicht wirklich denke, würde ich in solchen Fällen eher die "skeptische" Seite wählen.

    "Man sollte nicht alles zu ernst nehmen, vor allem nicht sich selber."


    Es ist schön an etwas zu glauben und nicht nur das- sich fast sicher zu sein- dass dieser Glaube Wirklichkeit ist.


  • und oft richtig schade, dass es dabei zu Auseinandersetzungen einzelner kommt , was aber nicht zu vermeiden ist
    in manchen Dingen würde ich auch stur meine Meinung vertreten , da es für ganz spezielle Dinge keine logische Erklärung gibt
    und würde mich auch für vernünftige oder produktiver Kommentare bedanken ....
    doch mit etwas bin ich nie klar gekommen :
    zu merken , dass der Beitrag angezweifelt wird , als erfunden oder Lüge bezeichnet wird ....
    ein Märchenerzähler verschwindet hier ganz sicher nach einiger Zeit und wird sich nicht die Mühe machen , näher zu erklären oder zu antworten ...


    Es ging aber hier nicht um einen Beitrag von mir und die ganze Sache war für mich ebenso neu wie für Euch .
    jedoch habe ich mich näher mit befasst und befasse mich noch damit .
    Es steht mir kein Recht zu , etwas speziell zu äussern und bin auch nicht sicher , ob der TE irgendwann noch mal hier erscheint ,
    aber hinter der Sache steckt viel mehr , als man denkt --- zumindest wahre und gefühlte Geschehnisse !
    Und doch hat der TE den Rückzug angetreten und ich akzeptiere es , denn jeder reagiert anders .
    Manchmal tut es mir auch etwas leid , zu schnell zu explodieren und leider auch sensibel zu sein ,
    aber jeder hat seinen Charakter .
    Und was noch wichtiger ist , seinen Glauben an bestimmte Dinge !


    Und genau deswegen musste ich mal wieder etwas schreiben !
    Nämlich die Aussage von Davy Jones !
    Ich bin ganz sicher , dass hier sehr viele an Dinge glauben , worüber andere lächeln würden .
    Und genau dies , denke ich auch von den meisten im Team !
    Liege ich falsch Mr. Davy ?


    Würde ich die Anfänge aller Beiträge rückverfolgen , dann fände ich bestimmt eine Bestätigung .


    Im Laufe der Zeit entstehen immer wieder neue Threads , um vieles hier noch interessanter zu machen und daher eine frage von mir ?
    Gibt es einen Thread , in welchem jeder der Mut dazu hat , sich zu äussern woran er mit Bestimmtheit glaubt ?
    Ohne dass jemand Erkläruingen fordert oder sich abwertend äussert .
    Jedem selbst freigestellt ob er mehr Details erwähnen möchte oder nicht .


    Ist irgendwer verrückt , weil er glaubt oder nicht glaubt ?
    Der eine braucht die Kirche und ich gönne ihm seinen Glauben .
    Und ihm würde ich sagen : Wer an Gott glaubt , sollte auch den Teufel nicht verleugnen .
    Ein anderer glaubt eben an gar nichts und auch ok für mich !


    Daher mein Gedanke oder was ich mich öfters hier frage ,
    was glaubt dieser oder jener User hier !

  • Zitat von Adonai

    Ich bin ganz sicher , dass hier sehr viele an Dinge glauben , worüber andere lächeln würden .
    Und genau dies , denke ich auch von den meisten im Team !
    Liege ich falsch Mr. Davy ?

    Wenn ich von Usern rede, dann binhaltet das auch immer das Team.
    Und wenn du jetzt speziell glaubst, ich wäre ein Geister-Gläubiger, tja, dann liegst du wirklich falsch. :P Meine Hoffnungen liegen auf einem ganz anderen, viel materiellerem und biologischem Gebiet. ;)


    Zitat von Adonai

    Im Laufe der Zeit entstehen immer wieder neue Threads , um vieles hier noch interessanter zu machen und daher eine frage von mir ?
    Gibt es einen Thread , in welchem jeder der Mut dazu hat , sich zu äussern woran er mit Bestimmtheit glaubt ?
    Ohne dass jemand Erkläruingen fordert oder sich abwertend äussert .
    Jedem selbst freigestellt ob er mehr Details erwähnen möchte oder nicht .

    Gute Frage. Such doch mal danach, ich werd es bei Zeiten auch tun (komme aber wohl erstmal nicht dazu).
    Sollte er nicht existieren, dann mach doch einen auf (aber an richtiger Stelle ;) ).


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther