Nuklearkatastrophe von Fukushima 2011

  • http://www.stern.de/panorama/-…tomkraftwerk-1662763.html


    Auszug aus dem Bericht:

    Uff den armen Japanern bleibt wirklich nichts erspart, ich hoffe das die das noch in den Griff bekommen. aber das Atomkraftwerk im japanischen Fukushima scheint durch das Erdbeben wirklich schwer in Mitleidenschaft gezogen worden zu sein, es sieht so aus als wären gerade vor ein zwei Stunden Teile der Gebäudehülle des Atomreaktors zusammengebrochen zu sein, und es hat ein kleinere
    Explosion gegeben. Ich hoffe wirklich ds Japan von einer solchen Katastrophe verschont bleibt, aber ich sags mal so, Kernkraft aus Kernspaltung ist und bleibt gefährlich, nach meiner Meinung war es nach Tchernobyl eine Frage der Zeit bis uns irgendwo so ein Ding wieder um die Ohren fliegt :(.


    Ich hoffe das beste für die Menschen in Japan.http://www.google.de/#q=erdbeb…EQqAI&fp=3629e6c2ff8b8656




    Grüße Schatti :|

  • Ich empfinde es generell als verantwortungslos, dass länder, die wirklich in bebengebieten angesiedelt sind, solche massen an atomkraft in ihren werken produzieren! Deshalb sollten die sich echt mal gedanken machen, umzustrukturieren...es ist doch sehr wahrscheinlich, dass sowas passiert, gerade dort!!!


    Ich verstehe das alles nicht. Sie sind selber schuld!
    Das waren gestern schon meine ersten gedanken...gebäude werden erdbebensicher gebaut und solche werke sollten einfach nicht DORT stehen.

  • Es dürfte nicht schwierig sein binnen weniger Stunden Riesen Genaratoren aufzustellen, und Stromversorgung für die Kühlung herzustellen......Ich glaube es ist einwenig " Medien-Gau" , und weniger schlimm als dargestellt.....

  • Zitat

    Ich empfinde es generell als verantwortungslos, dass länder, die wirklich in bebengebieten angesiedelt sind, solche massen an atomkraft in ihren werken produzieren!


    Hast du denn bessere Ideen, wie man 120 Millionen Einwohner mit Strom versorgen kann? Die Vorstellung, man könnte den Energiebedarf einer der größten Industrienationen und eines der am dichtesten bevölkerten Länder der Welt mit alternativen Energien stillen, ist naiv. Da müsste man schon halb Japan mit Windrädern zupflastern. Es ist durchaus sinnvoll, für die Zukunft in die Förderung alternativer Energien zu investieren - was in Japan auch getan wird -, aber das ändert nichts daran, dass Atomkraftwerke weiterhin notwendig sind, um den Energiebedarf zu decken.


    Zitat

    Ich verstehe das alles nicht. Sie sind selber schuld!


    Einen solchen Kommentar empfinde ich als zynisch und völlig unangemessen.


    Zitat

    gebäude werden erdbebensicher gebaut und solche werke sollten einfach nicht DORT stehen.


    Nicht wo? Sollen sie ihre Atomkraftwerke in China bauen? Übrigens waren die Anlagen erdbebensicher gebaut - bis zu einer Stärke von 8,2 auf der Richterskala. Ein Jahrhunderterdbeben mit 8,9 konnte man weder erwarten, noch kann man Gebäude gegen eine solche Wucht ausreichend sichern.


    santiago

  • In diesem fall bin ich nicht zynisch und ich wünsche niemandem etwas schlechtes, jedoch übe ich kritik daran, dass diese werke nicht sicher genug sind, denn beben bis zu 10 auf der richterskala sind schon längst erwartet!!!


    Dieses berichten die medien seit langem und forscher sind sich darüber schon lange im klaren!!!


    Genau deswegen verstehe ich es nicht!!!


    "Nur" 1/3 stammt aus atomenergie, das könnten spezialisten wohl besser umstrukturieren als ich! Wenn man für atomenergie eintritt, muss man mit allen folgen rechen und sich entsprechend schützen, sowas nennt man verantwortung, JA.

  • Zitat

    denn beben bis zu 10 auf der richterskala sind schon längst erwartet!!!


    In Japan gab es seit 100 Jahren kein Erdbeben mit einer Stärke über 8,0, seit Beginn der Aufzeichnung keines über 8,5. Ein Erdbeben mit einer Särke von 10 wurde noch nie gemessen. Ich weiß nicht, wer solche Beben "erwartet" haben soll, aber selbst wenn dem so ist, kann man ein Atomkraftwerk nicht ausreichend gegen solche Kräfte schützen. Der Zerstörungsradius bei einem Beben dieser Stärke beträgt hunderte bis tausende Kilometer.


    Zitat

    "Nur" 1/3 stammt aus atomenergie, das könnten spezialisten wohl besser umstrukturieren als ich! Wenn man für atomenergie eintritt, muss man mit allen folgen rechen und sich entsprechend schützen, sowas nennt man verantwortung, JA.


    Daherreden, "besseren Schutz" fordern und auf "Spezialisten" hoffen, ist einfach. Wenn es so leicht wäre, wie du dir das vorstellst, dann hätte man sich bereits "entsprechend geschützt", denn daran hat jeder Interesse - auch der Betreiber des Kraftwerks.


    santiago

  • Dann frag bei den forschern nach, wenn du mir nicht glaubst!


    http://www.gfz-potsdam.de/port…95B831FEF769E902CF8B0BD14


    Einer von ihnen sprach gestern im zdf über die erdbeben auf der ganzen welt...1 mal pro jahr gibt es erdbeben über 8. 120 mal über 7 und japan sitzt genau im erdbebengefährdesten gebiet überhaupt!!! Wenn ich ein solches werk erbauen würde, müsste laut sicherheitsangaben immer mit dem schlimmsten gerechnet werden, dafür gibt es ausgebildete sicherheitschefs, die umweltschutz und umwelttechnik und betrieblcihen sicherheitsschutz studiert haben. Also mach mich nicht an, wenn ich meine hier meine kritik übe! Ich bin nicht dafür verantwortlich.


    Dennoch sehe ich das ganze projekt der atomkraft eh skeptisch und erst recht dort, wo die gefahr besteht, dass tatsächlich schlimme katastrophen stattfinden können. Ausserdem bin ich sicher nicht die einzige, die das so sieht, vielleicht hier im forum, aber nicht da draussen...


    http://www.berlinerumschau.com…%22&storyid=1001299922320


    Ich werde ja wohl noch meine meinung äussern können, ohne dass mir jemand sagt, dass ich es besser machen soll, so ein unfug. Das ist echt traurig.

  • Ich versuche mir vorzustellen, wie die Grünen im ganzen Land grad wilde Partys feiern, und hoffen dass das Ding in die Luft fliegt. ;) Immerhin wollen die uns ja schon seit Jahrzehnten klarmachen, wie gefährlich Atomkraftwerke doch sind - nur schade, dass ebenfalls seit Jahrzehnten nichts mehr passiert ist (Warum wohl?). Da muss man dann halt ein bisschen künstlich pushen, und zwar überall wo sich die Gelegenheit bietet.
    Dass dieses Kraftwerk sicher genug war, zeigt sich doch schon daran, dass es ein Beben der Stärke 8,9 überstanden hat, ohne in die Luft zu gehen. Und das, obwohl es das stärkste Beben in Japan seit Beginn der Aufzeichnungen war, und tatsächlich das fünftstärkste gemessene überhaupt. Koons Bemerkung mit dem "Medien-GAU" finde ich übrigens absolut genial. :mrgreen:
    Die Kraftwerke sind hier also noch das geringste Problem. Schade, dass die ganzen menschlichen Verluste dadurch in den Hintergrund rücken.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

    Einmal editiert, zuletzt von Rônin ()

  • Zitat

    Einer von ihnen sprach gestern im zdf über die erdbeben auf der ganzen welt...1 mal pro jahr gibt es erdbeben über 8. 120 mal über 7 und japan sitzt genau im erdbebengefährdesten gebiet überhaupt!!! Wenn ich ein solches werk erbauen würde, müsste laut sicherheitsangaben immer mit dem schlimmsten gerechnet werden, dafür gibt es ausgebildete sicherheitschefs, die umweltschutz und umwelttechnik und betrieblcihen sicherheitsschutz studiert haben. Also mach mich nicht an, wenn ich meine hier meine kritik übe! Ich bin nicht dafür verantwortlich.


    Die regionale Erdbebenstärke ist nicht gleichmäßig über den Globus verteilt, sondern schwankt stark. In Japan gibt es zwar viele Erdbeben, dafür aber wenige von großer Intensität - das zeigt die Erfahrung der letzten 140 Jahre (denn so lange wird aufgezeichnet). Die Anlagen hätten ein Erdbeben der Stärke 7-8 gut weggesteckt. Und schon wieder machst du pauschal den "Experten" einen Vorwurf, ohne überhaupt eine Ahnung davon zu haben, was getan werden kann. Wenn du ein Werk erbauen würdest, dann würdest du es besser machen, schon klar. Du hast doch gar keine Ahnung, wie ein Atomkraftwerk funktioniert. Mir geht der Hut hoch, wenn ein Laie (wie ich auch einer bin!) daherkommt und rummault, dass die Japaner "selbst schuld" an der Katastrophe sind, weil sie halt "sicherer" hätten bauen sollen. Was ist, wenn es nicht sicherer geht? Welche Alternativen hat man denn? Wer sollte ein Interesse daran haben, ein Atomkraftwerk nicht sicher zu bauen? Ich beschäftige mich seit langer Zeit mit Japan und fühle mich dem Land sehr verbunden, und darum fühle ich mich persönlich beleidigt, wenn deutsche Besserwisser mit den Schultern zucken und "selbst schuld" sagen.


    santiago


    Edit: emotionalen Ausbruch etwas entschärft.

  • Im falle eines Erdbebens werden alle AKW´s automatisch abgeschaltet....7 von 8 sind bereits abgeschaltet.... hier haben die Probleme wegen mangelnder Stromversorgung, wodurch Brennelemente nicht abgekühlt werden.... ((wird gerade ausführlich geklärt..." Phoenix" ))

  • http://www.spiegel.de/wissensc…nik/0,1518,750479,00.html


    Dem Himmel sei Dank war die Evakuierung schon größtenteils abgeschlossen. Hoffen wir mal, dass es die beteiligten Kräfte weiterhin schaffen, die Katastrophe zumindest einzudämmen. So viel zu "keine Vorbereitung". Zumindest kann man nicht vorbildlicher mit der Situation umgehen.


    Zitat von Andersich

    ...sie sollen es am besten ganz einstellen, wenn sie nicht für sicherheit sorgen können, da geht mir der hut hoch!!!

    Trotzdem brauchen wir die Dinger noch. Du musst eben verstehen, dass man so ein AKW nicht auf absolut alle Eventualitäten vorbereiten kann. In Japan wird allgemein möglichst erdbebenresistent gebaut. Aber dieses Erdbeben war beispiellos, und die Nachbeben sind noch immer verheerend. Aber gerade weil die Japaner auf sowas vorbereitet sind, hat das Ding zumindest lange genug gehalten, um die Menschen dort zu evakuieren. Das hier ist eine für Japan beispiellose Katastrophe, weil hier wirklich alles nur denkbare zusammenkommt. Aber es bleibt die Hofffnung, dass es zumindest kein zweites Tschernobyl wird.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • du kannst jedes jahr eine erdbebenkatastrophe in japan voraussagen,irgendwann landest du 100% einen treffer....


    dass ist genauso,als ob du voraussagst,dass heute in deutschland auf der straße einen autounfall mit todesopfern geben wird...


    glaub ned an so einen humbug wie weissagungen.



    e die japaner sind die erbebensichersten bauer.....



    z.b. kann esz viel schlimmer kommen,wenn mal ein erdbeben in deutschland oder dne usa bei ner pillenforschungs einrichtung geben sollte....pocken viren usw....prostmahlzeit,udn wer weiss,was noh in laboren rumlungert an tödlichen Viren+Bakterien!


    ich hoffe nur,dass so wenig japaner wie möglich gestorben sind.

  • Sorry, wenn jemand etwas voraussagt, dann forscher. Und die haben es gewusst, nicht wann genau, aber dass es passieren wird und deshalb wird nie irgendein kraftwerk 100 % ig sicher dort stehen, nie!!! Deswegen finde ich das verantwortungslos, was dort getrieben wird. Wer weiss, wahrscheinlich bauen die auch noch weiter an atombomben...Energien kann man auch anders nutzen. Erneuerbare energien, oder sie sollten sich bemühen die ungeheure kraft die dort in der subduktionszone entsteht und die in den tsunamies steckt, zu nutzen. Russland hat erst im dezember letzen jahres sein frühwarnsystem dort freigegeben...sollen sie doch zusammenarbeiten, um nicht nur rechtzeitig zu warnen, wenn man von rechtzeitig sprechen kann, da dieses beben ja nur 130km ozeanwärts stattfand...sondern um auch die energie, die dort durch die reibung der platten entsteht, zu nutzen.

  • Zitat

    Deswegen finde ich das verantwortungslos, was dort getrieben wird.

    Die Erzeugung von Strom? Und dir will es nicht in den Kopf, dass auch (und besonders) in Japan daran gearbeitet wird, diese erneuerbaren Energien effektiv zu machen? Wenn du es so dermaßen eilig hast, dann denk dir doch mal selbst ein geniales Konzept aus. Die Leute dort können nicht zaubern.


    Anscheinend ist es in den Reaktoren nun doch zu teilweisen Kernschmelzen gekommen. Die Einsatzkräfte pumpen ein Gemisch aus Meerwasser und Borsäure rein, um die Reaktoren abzukühlen. Diese werden dadurch zerstört werden, aber der Regierung ist das egal. Hier bei uns wäre das wohl absolut nicht selbstverständlich.
    Nichtsdestotrotz ist es aber anscheinend zum Austritt von radioaktiven Wolken gekommen, die aktuell glücklicherweise in Richtung Meer geweht werden. Noch besser wäre es, wenn es anfangen würde zu regnen, da die Wolke sich dann dort im Boden feststetzen würde wo sie ist. Dann müsste man nur ein neues Sperrgebiet einrichten. Wenn sich der Wind dreht, dann wird die Lage schwieriger. Die Bevölkerung ist vorsorglich mit Jodtabletten und Notfallinstruktionen versorgt worden.


    Selbstverständlich haben sich die Linken wie erwartet fröhlich geifernd auf den Vorfall gestürzt. Was für eine Überraschung, ein Atomkraftwerk kann kaputtgehen, wenn es dem fünftstärksten Erdbeben seit Beginn der Aufzeichnungen ausgesetzt wird.
    Aber trotzdem soll man natürlich aus allem auch Vorteile ziehen, so fies das klingt. In diesem Fall wird der Vorfall nun doch vielleicht dafür sorgen, dass die Umstellung auf alternative Energien etwas schneller vorangeht. Dass die Verantwortlichen da recht gemütlich vorgehen, ist kaum abstreitbar. Trotzdem muss natürlich auch ein realistisches Maß gewahrt werden. Wenn alle AKWs innerhalb kurzer Zeit abgeschaltet werden, sind die negativen Folgen auf Umwelt und Wirtschaft enormst.


    Aber gut. Hoffen wir, dass das japanische Wetter sich hält, damit auch die ganzen Obdachlosen in Ruhe versorgt werden können.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • @ronin


    Super, sagst du das jetzt jedem, der sich wuindert, warum gerade dort immernoch mehr auf atomkraft gezählt wird? Das sieht eher nach faulen ausreden aus. Meine meinung.


    Diese reaktoren sollten eh schon längst stillgelegt werden, ein grund mehr sich nicht nur zu wundern, sondern auch zu kritisieren und das wort "verantwortungslos" in den mund zu nehmen. Ausserdem bauen die schon wieder an 2 neuen werken. Also sieht das für mich so aus, als würden sie noch nicht "satt" sein. Aber vielleicht sieht das nach der jetzigen lage ja wieder anders aus.


    Ich habe gestern geschrieben, dass nur 1/3 der gesamten produzierten energie aus atomkraft gezogen wird. Da sitzen so viele schlaue köpfe, die sicher ganz viele ideen im kopf haben, energie anders zu produzieren. Aber sicher ist der strom dann nicht so billig, auf der anderen seite verbrauchen sie für das kühlen der reaktoren ja auch unmengen an strom??? :denk:


    Naja, durch diese ereignisse werden sich viele regierungen fragen ausgeliefert sehen und nicht nur fragen, sondern auch forderungen nach alternativen...;-)