• Um mal den Scherz beiseite zu lassen. Ich denke Lupus hat den Nagel auf den Kopf getroffen (oder den Hammer auf den Daumen). Gott ist etwas sehr persönliches und jeder definiert ihn sich neu und anders. Mein Gott (auch wenn ich es vielleicht nicht so nennen würde) ist wieder ein ganz anderes Kaliber als der von Lupus, Niesel und Chronos. In dieser Hinsicht ist er allmächtig. Er ist in der Lage uns immer als Sündenbock oder als letzte Hoffnung zu dienen und er wird es niemals müde. ;)

  • Ja....das ist mal gut formuliert.....das passt leider auch auf alle die nicht glauben, wenn man sowas hört wie "Warum lässt Gott XXXXXX zu" usw.


    oh.....das wär ja schon ein neues Thema wert......oder besser nich?


    grins und gute Nacht.....langsam muss ich mal auf die Jagd gehen, denn die Nacht ist eingebrochen.....


    In diesem Sinne

  • Also ich will ja nicht sagen es ist falsch an die Bibel zu glauben, manche brauchen eben etwas, an das sie glauben können. Aber wenn man genau darüber nachdenkt, müsse einem klar werden, dass dies was in der Bibel steht nicht stimmen kann. Denn es wurde erst Jahrhunderte später aufgeschrieben und wenn ich jemanden etwas erzähle und man dies wiederum weiter erzählt, dann hört sich das von mal zu mal anders an. Und wer sagt überhaupt, dass die Bibel richtig überstezt wurde. Also ich würde mal sagen die Bibel hat nicht recht, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass etwas nach hunderten Jahren sich genau so anhört wie zum Zeitpunkt des geschehens.

  • Okay.....guter Einwand.
    Nur die Bibel oder besser im 2. Timetheusbrief steht, dass die "Heilige Schrift" von Gott inspiriert ist.


    Schaut euch im Forum um....soviel Glaubensrichtungen und Möglichkeiten. Viele glauben so unglaubliche Dinge, deswegen denke ich, dass es nicht viel schwerer sein kann zu glauben, dass Gott die Menschen, welche es geschrieben haben, inspiriert hat. Sie haben wahrscheinlich in eigenem Stil und eigener Art etc. geschrieben, aber das was, gab Gott ihnen.


    Aber dazu gehört wieder jede Menge Glauben....ich meine dazu nur, wenn Gott ist (wovon ich ausgehe), dann überlässt er nix dem Zufall.


    Ebenso ist die Sprache die gewählt wurde kein Zufall. Das Hebräisch (teile in Aramäisch) im Alten Testament und das Griechisch im Neuen Testament. Es gibt in diesen Sprachen viele Worte für ein und dasselbe und doch meinen sie es etwas anders oder z. B. stärker betont. Man nehme dazu die Stelle, wo Jesus Petrus dreimal fragt, ob er ihn liebt. Im deutschen dreimal und im Griechischen benutzt er drei verschiedene Worte für Liebe um jedesmal die Stärke des Ausdrucks zu betonen....


    Genug erstmal...


    :roll:

  • Du hast aber keine Stelle zitiert....generell von Widersprüche reden, aber selbst nicht lesen ist einfach....


    Und ich glaube nicht, dass Nieselpriem auch nur einmal nachgelesen hat!


    Da ist übrigens auch nur von der Lutherbibel die Rede.....nicht nur der gute Luther hat die Bibel übersetzt....


    ach was solls.......gute Nacht erstmal...


    Übrigens ich habe nachgelesen und nix gefunden, was sich widerspricht....

  • Zitat von "Zitterwelpe"

    Und ich glaube nicht, dass Nieselpriem auch nur einmal nachgelesen hat!


    Ich sag's ja... Glaube ist ne drollige Sache. Und wenn ein Gläubiger mal Unglauben zeigt, geht das meist sofort nach hinten los. Doppelter Sockenschuss mit Nachjustierung! :twisted: Ich hab sogar 2 Bibeln hier rumliegen, mein kleinputziger Lattenjuppfan... eine Lutherbibel in der revidierten Fassung von 1984 und eine Ebersfelder Bibel in der Fassung von 1905. Inhaltlich nehmen diese beiden Versionen sich nix. Die Widersprüche bleiben die selben, auch wenn nur eine von Luther ist. Dass du nix gefunden hast, erklärt sich hieraus:


    Zitat von "Nieselpriem"

    Aber wer lesen kann ist klar im Vorteil.


    Aber falls du dich doch nochmal zum Nachlesen entscheiden solltest, kann ich dir diese Seite hier empfehlen. Da findest du insgesamt 186 Bibelversionen. Genügt dir das? Na wahrscheinlich nicht. Wer nicht einmal in der Lage ist, seine eigenen paar popeligen Bibeln ordnungsgemäß miteinander zu vergleichen und die von mir bereits im Detail angeführten Widersprüche zu finden, der wird bei dieser Menge von Lesestoff wohl vollkommen verzweifeln.


    Christennuckel... wie ich sie liebe! :roll:

  • Ich würde mich niemals als Christ bezeichnen und kann meine Bibel trotzdem vergleichen.....


    ich meinte oben lediglich die Stellen in 1. Mose 1 und 2......beim Rest....naja......weiß der Geier......ich muss und will die Bibel nicht verteidigen......ach und wenn ich mich selbst in Widersprüchen verstricke......was solls


    Der Wille zählt :winks:


    Woran glaubst du eigentlich so im Detail, nieselein?

  • Zitat von "Canis_lupus"

    Ich würde mich niemals als Christ bezeichnen und kann meine Bibel trotzdem vergleichen.....


    Ganz offensichtlich schaffst du das aber nicht. Sonst hätten dir die ganzen Widersprüche auffallen müssen. Diverse Links zum Vergleichen habe ich dir gegeben.


    Zitat von "Canis_lupus"

    ich meinte oben lediglich die Stellen in 1. Mose 1 und 2......beim Rest....naja......weiß der Geier.....


    Die Bibel strotzt nur so vor inneren Widersprüchen. Das erklärt sich ganz einfach daraus, dass sie wohl eben nicht von Gott inspiriert ist, sondern von allen möglichen Personen zusammengeschustert wurde. Vielleicht ist Gott auch einfach nur senil. Aber um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, hätte man die Bibel eben auch einmal wirklich lesen müssen. Es genügt nicht, sie einfach nur zu besitzen und dann mit überragendem Unwissen zu prahlen.


    Zitat von "Canis_lupus"

    ich muss und will die Bibel nicht verteidigen


    Interessanterweise tust du aber genau das.


    Zitat von "Canis_lupus"

    ach und wenn ich mich selbst in Widersprüchen verstricke......was solls


    Von einem Gläubigen habe ich ehrlich gesagt auch garnichts anderes erwartet. :mrgreen:


    Zitat von "Canis_lupus"

    Der Wille zählt :winks:


    ...so ging die Welt zugrunde...


    Zitat von "Canis_lupus"

    Woran glaubst du eigentlich so im Detail, nieselein?


    An garnichts. Glauben ist mir einfach zu bequem. Ich versuche den Dingen auf den Grund zu gehen und bediene mich dafür meines Verstandes. Das ist wesentlich anstrengender als einfach jeden Mist zu glauben und kann sehr oft auch enttäuschend sein. Den Glauben überlass ich den geistigen Couchpotatoes. :twisted:

  • Ich habe die Bibel mehrfach gelesen.......soviel sei mal gesagt....


    Schreib was du willst.....jedenfalls bleibst du dir selbst der Nächste, nicht wahr?



    Eigentlich müsstest du ja vor Wissen voll sein. Schreib doch mal ein Buch. Damit könntest du bestimmt deinen Unterhalt verdienen. DAs tun die Leute nämlich, die nix glauben und alles hinterfragen und daraus wieder einen Glauben für sich liefern.


    Also dazu gehört mehr als zu allem....an nichts glauben? Der Mensch ist die höchste Intelligenz? Und? Urknall? Evolution?


    Im Fehler finden scheinst du unübertroffen. So muss man nicht auf sich selbst schauen.....aber mach dir nix draus, denn das schaffen Christen, die ich kennengelernt habe genauso.


    Eigentlich wäre der Thread damit erledigt, oder? Mr. Neunmalklug?

  • Leute, leute,


    warum nehmt Ihr eigentlich immer alles so persönlich? Was mich immer wieder fasziniert ist die Art und Weise wie in Foren geschrieben wird. Die allerwenigsten würden sich im realen Leben solche Rohheiten erlauben. Warum dann hier? Wei es anonymer ist? Weil euch hier keine körperlichen Konsequenzen drohen?


    Ihr bewegt euch hier in einem Bereich des Forums der sich mit dem Thema Religion beschäftigt. Wenn ich auch kein Anhänger von Wikipedia bin möchte ich euch hier jedoch die Definition von Religion (Quelle: WIKIPEDIAWikipedia) mitgeben:


    Als Religion bezeichnet man eine Vielzahl unterschiedlicher kultureller Phänomene, die menschliches Verhalten, Handeln und Denken prägen und Wertvorstellungen normativ beeinflussen.


    Was bedeutet dies? Diese Frage möchte ich euch einmal mitgeben. Menschliches Verhalten, Handeln, Wertvorstellungen all diese Schlagworte sagen doch nur eines, ich möchte gut und fair behandelt werden. Daher frage ich euch ob ihr eure Worte, welche ihr hier schreibt, damit in Einklang bringen könnt?


    Hier sind viele Menschen die nach Informationen suchen, sich mit diversen Themen der Religion beschäftigen oder einfach nur Unterhaltung suchen. Ist es diesen Menschen gegenüber fair sich hier so zu benehmen? Würdet ihr euch freuen wenn irgendjemand einen Thread von euch so "verhunzt"?


    Ich bin sicher kein Moralapostel doch würde ich mir wünschend das die Erwachsenen unter euch zuerst das Gehirn einschalten bevor ihr hier lospöbelt oder andere Menschen beleidigt...


  • Also meiner Meinung nach hat der Mensch Religion erfunden und nicht Gott....und da meine ich egal an welchen Gott man auch glauben mag.


    Ich diskutiere eifrig im wahren Leben genauso und ich denke nicht, dass man sich "körperlich" deswegen auseinander setzen müsste. Weder dem Thema, noch den Diskutierenden ist damit gedient.


    Wenn sich jemand "beleidigt" fühlt, dann tut es mir leid. Aber ich schreibe offen und nicht so unterschwellig aggressiv.

  • Stehen die Widersprüche nun auch in der nicht Lutherischen Bibel oder nicht? Ich habe leider keine mehreren Bibeln um das nach zu lesen, aber wenn du schon mehrere Bibeln gelesen hast, kannst du das doch sicher beantworten. Es geht ja in diesem Thread darum ob die Bibel (kann man ja den größten gemeinsamen Nenner der verschiedenen Bibeln nehmen) recht hat.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Ja (wobei einiges genauer studiert werden müsste. Gott ist nicht mit Logik zu ergreifen)....zumindest habe ich in 3 Versionen nachgeschaut....finde wegen dem letzten Umzug leider nicht die Konkordanten und Interlinear Übersetzungen, denn da wurde fast Wort für Wort übersetzt.


    Allerdings, sollten die ältesten Schriften schon fehlerhaft sein, so kann man wohl nicht mit Sicherheit sagen, ob die Bibel (2. Timotheus 3:16-17) von Gott inspiriert ist.


    Glauben tu ich es aber trotzdem..... ;)
    ....bin aber kein geistiger Couchpotatoe......


    Mal kurz zur Definition von Glauben: (nach der Menge-Übersetzung)


    Hebräerbrief 11, 1 Es ist aber der Glaube ein zuversichtliches Vertrauen auf das, was man hofft, ein festes Überzeugtsein von Dingen (oder: Tatsachen), die man (mit Augen) nicht sieht

  • Zitat von "Go-oG"

    warum nehmt Ihr eigentlich immer alles so persönlich? Was mich immer wieder fasziniert ist die Art und Weise wie in Foren geschrieben wird. Die allerwenigsten würden sich im realen Leben solche Rohheiten erlauben. Warum dann hier? Wei es anonymer ist? Weil euch hier keine körperlichen Konsequenzen drohen?


    Da stimme ich dir unwidersprüchlich zu. ;)


    So, und um mal wieder mit zu stänkern :mrgreen: :


    Warum fragt ihr hier so viel nach der Allmächtigkeit Gottes? Warum versucht ihr ständig, bei Gott Fehler zu finden? Als was definiert ihr Gott denn? Irgendein Wesen, welches irgendwo droben im Himmel oder Universum sitzt? Vielleicht solltet ihr euch das ganze mal etwas abstrakter vorstellen, denn Gott kann alles sein. Vielleicht ist es nur unsere Energiequelle? Oder wisst ihr genau, was Leben ist und wie es zustande gekommen ist?
    Naja, ihr braucht darauf nicht zu antworten, das ist eher eine philosophische Richtung denke ich...


    Die Frage lautet ja, auf Bezug des Threads; hat die Bibel nun recht oder nicht?
    Ohne mir jetzt zig Zitate aus der Bibel rauszusuchen und zu vergleichen, ob nun was Wahres dran ist oder nicht....warum ist es wohl das meistgelesene Buch der Welt? Warum wird es noch heute, wo es doch so viele Realisten gibt, noch so oft gelesen? Weil die Bibel einfach eine Hilfe ist. Eine Hilfe, mit seinem Leben klar zu kommen und Verständnis aufzubringen. Die Bibel beinhaltet Gesetze und Gebote, an die wir uns noch heute genau halten...wie "du sollst nicht stehlen", "du sollst nicht morden"...etc. etc. etc.


    Nur so kann auch heute unser Leben funktionieren, indem wir uns danach richten. Insofern ist es doch völlig egal, ob nun irgendwelche Geschichten sich in der Bibel angeblich widersprechen oder nicht, denn die Bibel hat insofern Recht, dass sie einmalig ist und vielen vielen Menschen geholfen hat.


    Und so etwas können meiner Meinung nach Menschen nicht; deshalb muss (für mich) die Bibel von Gott inspiriert sein.


    Das ist meine Meinung. Und nun könnt ihr euch wieder auf mich stürzen und "losplärren" . Hab euch extra die Sätze in Absätzen geschrieben, damit ihr den post ordentlich zerfetzen könnt :lol:

    Ihr werdet sehen, aber nicht schauen können und ihr werdet hören, aber nicht verstehen können. Luk 8:10, Mat 13:14, Jes 6:9, Joh 12:40