Ist EHEC der Weltuntergang?

  • Wireless : wie du weißt, habe ich ein HUS in frühester Kindheit überlebt, es ist also durchaus möglich heil aus der Sache wieder rauszukommen, und zwar ohne irgendwelche Spätfolgen. ;)
    Die Mortalitätsrate betrug vor EHEC 5%. Das finde ich sehr gering. Machen wir bei EHEC mal 10% draus.
    Dann finde ich das immer noch gering.


    Du zitierst: "[...]Neben vielen leichteren EHEC-Fällen[...]. Wie viele sind es denn genau? Ich könnte schwören, dass es sehr sehr viele sind, die aber nicht erwähnt werden, weil sie keine Schlagzeile bringen. Jemand der nach Hause gehen kann, ist nicht mehr interessant für die Presse und so werden wir die wahre Relation der Erkrankten zu den Todesfällen wohl niemals erfahren.


    Wenn du gleich an eine Verschwörungstheorie glaubst, weil die Pharmaindustrie Kunden anwirbt, dann hälst du kaufbeeinflussende Techniken im Supermarkt, wie Duftanlagen, helle Lampen die keinen Schatten werfen und berieselnde Musik, wohl auch für eine Verschwörung. Aber dies ist eine Tatsache. Jedes Unternehmen muss Konkurrenzfähig bleiben, wodurch die Kunden teilweise mich halbkriminellen Methoden umworben werden. Aber dies ist nix neues. Mein Freund zB. hat bei seiner Ausbildung als Kaufmann im Einzelhandel auch gelernt wie man Menschen mit Worten und Gestiken manipuliert. Warum sollte es die Pharmaindustrie nicht mit genau solchen Mitteln tun? Nur eben im größeren Umfang.


    Naja, ich wollte mich mal wieder melden. Nicht dass er Eindruck entsteht, ich hätte mit meiner geteilten Apfelschorle einen Fehler begangen. :)

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

    Einmal editiert, zuletzt von Corvus Corax ()

  • Nö, ich glaub' nicht an Verschwörungstheorie...aber das hätte den Bogen zum Thema (Weltuntergang durch EHEC) gespannt. Ich fand's lustig, aber war wohl wieder mal ein Fehlgriff meinerseits. Ich werd' mich mal demnächst etwas zurückhalten mit derlei Äußerungen.


    Ja, ich hab' das von deiner EHEC-Erkrankung gelesen und freue mich, dass es dir gut geht.


    Wenn du an mehr Informationen interessiert bist, wühle dich hier (http://www.rki.de/cln_169/nn_1…EHEC/EHEC.html?__nnn=true) mal durch.

  • Weißt du, Wireless, ein " ;) " entschärft jeden ironisch oder nett gemeinten Satz. ;)


    Danke für den Link, der beantwortet eigentlich schon die meisten offenen Fragen meinerseits. :thumbsup:


    Ja, das stimmt schon, es greift den Faden zum eigentlichen Thema wieder auf. Nur ist eben die Frage, wie man eine Verschwörung genau definiert. Ich persönlich denke, dass die Pharmaindustrie ihre Mittel und Wege findet, nicht aus dem Rennen zu fliegen. Aber für mich ist das keine Verschwörung, denn das Prinzip der Wirtschaftlichkeit ist ja eigentlich jedem bekannt.
    Ich finde es nur traurig, dass ie ständigen Fehlalarme (Vogelgrippe, Schweinegrippe etc.) zur Abstumpfung in der Bevölkerung führen. Irgendwann merkt jeder, was gespielt wird und reagiert nicht mehr angemessen auf solche Meldungen. Wenn es dann mal wirklich zu einer Pandemie kommen sollte, erkennt keiner die wirkliche Gefahr.

    "Man behauptet von mir, ich sei wahnsinnig - aber es ist doch die Frage, ob der Wahnsinn nicht die höchste Stufe der Durchgeistigung ist."

    -Edgar Allan Poe


    "Ausländer sollen anständiges Deutsch sprechen? Was ist "anständiges Deutsch"? Die meisten Kölner können schon in der Eifel nicht mehr nach dem Weg fragen."

    -Volker Pispers

  • Weißt du, Wireless, ein ;) entschärft jeden ironisch oder nett gemeinten Satz.


    Werd' mich bemühen, mehr auf sowas zu achten.


    Da hier schon "von den plötzlich auftauchenden Impfstoffen" und dem Nutzen für Pharmaindustrie die Rede war und wollte euch den Artikel nicht vorenthalten. Unter anderem wird davon berichtet, wie ein Pharmaunternehmen das derzeit teuerste verfügbare Medikament kostenlos sponsort, um schneller eine Zulassung des Medikaments für diesen Bereich zu bekommen. Ist schon komisch, da werd' selbst ich nachdenklich. Bei 300 HUS Patienten hieße das mal schlapp 1,7 Millionen wenn jeder nur ein Ampulle bekommt. Das ist doch aus Sicht der Pharmaindustrie bestimmt deutlich ausbaufähig ;) .
    HUS wird mit dem teuersten Medikament der Welt behandelt

  • Das sollte dich auch durchaus nachdenklich stimmen, denn folgende Punkte sollten dir dabei durchaus bewusst sein.


    Zunächst einmal ein Ausschnitt aus dem von dir verlinkten Artikel:

    Zitat

    Da sich der Eculizumab-Patentlizenznehmer von der Vergabe an deutsche HUS-Patienten jedoch eine deutlich schnellere Zulassung seines Medikaments für diesen Bereich erhofft, stellt er derzeit umsonst Ampullen zur Verfügung.
    Eculizumab ist aktuell nur als Arzneimittel gegen die seltene Blutkrankheit Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie zugelassen. (...) Gegenüber der Fachzeitschrift Nature meinte der an der protokollierten Vergabe beteiligte Medizinprofessor Reinhard Brunkhorst jedoch, man solle nicht zu optimistisch sein, da man sehr wenig Erfahrung mit dem Medikament habe. Relativ unklar ist bisher beispielsweise, in welchen Dosen und zu welchem Zeitpunkt man Eculizumab erwachsenen HUS-Patienten am besten verabreicht.

    (Hervorhebungen durch mich)


    Nun zu den Punkten:


    1. Kostet das Medikament die herstellende Pharmaindustrie natürlich nicht den Endpreis. Bedenkt man die in dem von mir verlinkten Video getätigten Aussagen zu überteuerten Medikamenten und desweiteren schlichten kaufmännischen Geschäftssinn, dann kann man ca von einem Sechstel des Endpreises als Produktionskosten ausgehen - wenn das mal nicht schon zu hoch gegriffen ist. Macht aus den berechneten 1,7 Millionen nur noch 283.000 Euro. Und dabei ist auch noch zu bedenken, dass es nicht flächendeckend an jeden gegeben wird, sondern nur an einen ausgewählten "Testpersonenkreis".
    2. Sollte das Medikament anschlagen, verspricht man sich eine schnelle Zulassung auf dem deutschen Markt -> Für so eine Zulassung würde die Pharmaindustrie sicherlich noch mehr bezahlen als 1.000.000 Euro
    3. Sollte das Medikament anschlagen, hat man aufgrund des "kostenlosen Zurverfügung stellens" einen Werbeeffekt, den man niemals mit 1.000.000 Euro erreichen könnte.
    4. Das Medikament ist augenscheinlich bezüglich dieser Krankheit noch in der Testphase. Man bekommt also gratis menschliche Versuchskaninchen. Die Resultate (vollkommen egal ob mit Erfolg oder nicht) sind den Konzernen sicherlich auch eine Menge wert ...


    Man soll einem geschenkten Gaul ja nicht ins Maul schauen ... aber es ist todsicher, dass die Pharmaindustrie keinen Verlust hier machen wird und ganz ganz sicher nicht aus purer Menschlichkeit handelt. Denn wenn dieses Medikament in den nächsten Tagen Erfolge zeigt, dann wird es sicherlich nicht mehr gratis ausgegeben. Wie praktisch, dass es dann gleich das teuerste Medikament ist ... Aber 6.000 Euro sollte einem sein eigenes Leben schon wert sein, oder?

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Ich hab' echt kein Glück mit euch ;) . Aus deinen Ausführungen entnehme ich, dass du glaubst, ich würde meinen, das wäre doch ein nettes Geschenk. Nein, nein so blauäugig bin ich nun auch wieder nicht :mrgreen:. Ich hab nur hochgerechnet, was die einnehmen würden, würde das flächendeckend eingesetzt.

  • Ich schließe mich dem Großteil hier an. Die Menschheit wird durch Ehec niemals ausgerottet werden, viel zu harmlos. Da gabs schon effektivere Viren die dazu besser geeignet gewesen waren.


    Die Ehec Geschichte wird im Sand verlaufen. So wie die Schweinegrippe, die Vogelgrippe oder BSE. Da wurde ein Riesentheater drum gemacht und nach kurzer Zeit hat es niemanden mehr interessiert.


    Die Frage ist also wieso man das so aufbauscht. Vielleicht will man sicher gehen rechtzeitig gewarnt haben, um sich nachher nicht anhören zu müssen wieso nicht vorgewarnt wurde. Prinzipiell sicher gut so, besser zuviel als zu wenig warnen. Aber es scheint trotzdem ein wenig übertrieben wegen den paar Fällen so ein Aufwand zu machen.


    Andere Möglichkeit, das "Theater" wird von der Pharmaindustrie künstlich erzeugt. In ein paar Wochen und noch etwas mehr Panikmache wird ein neuer Ehec Impfstoff oder ein Gegenmittel gefunden sein, wovon die Regierung dann 80 Mio Einheiten kaufen wird, tja und wenn dieses Mittel verkauft wurde, verschwindet der Erreger einfach wieder so. Hat auch den Vorteil das man nicht rausfindet wie das Gegenteil wirklich bei der Massef unktioniert hätte ;)


    Oder, andere Verschwörungstheorie.


    Die Pharmaindustrie selbst(!) hat diesen Erreger erfunden und verdient später Kohle damit das Gegenmittel zu verkaufen. Das erschreckende ist, es klingt gar nich mal so abwegig. Es müßte nichtmal die Firma sein die das Gegenmittel herstellt, das kann auch ein Angestellter sein, welche ein paar Aktien dieser Firma hat.

  • Zuerst:


    Zitat

    Ganz nebenbei: Ich finde es nicht schön wenn in Diskussionen "Das ist, mit Verlaub, Quatsch. ", Augenrollen-Emoticon und "Mein Gott, wie kann man etwas nur ..." auftauchen. Mag sein, dass ich etwas dünnhäutig bin, aber für mich sieht das einfach sehr unhöflich aus


    Mag sein.....aber von meiner Seite aus, sollte es auch unhöflich wirken, weil ich echt verärgert war.


    Zitat

    Aber bei dir bin ich sicher über's Ziel hinausgeschossen. Im Nachhinein liest sich das auch für mich agressiver als es gemeint war.


    Jo, siehste! Aber nun haben wir das ja geklärt. Ich muß wegen Dir also keine rollende Augem Smilies mehr posten. ;)


    Weiter zum Thema:


    Zitat

    Da du in Bayern lebst und offensichtlich auch dort dein Gemüse gegessen hast, weiß ich nicht warum du das erwähnenswert fandest? Da könnte ich mich ja glatt hier auf die stillgelegte Straße stellen und sagen: "Hee ich wurd' ja gar nicht überfahren. So gefährlichist das gar nicht auf 'ner Straße rumzustehen.".


    Das habe ich deshalb erwähnenswert gefunden, weil ich leider nicht alleine so denke. (Obwohl aus oben genannten Gründen hier eigentlich erst recht kein Grund zur Angst besteht)
    Auch hier in Bayern verichtet der Großteil der Menschen auf das Gemüse, obwohl hier noch kein Fall aufgetreten ist. Die Gemüsebauern pflügen ihre gesamte Ernte um.
    Das empfinde ich halt als übertrieben, noch dazu, weil man ja jetzt nicht einmal mehr sagen kann, ob das Gemüse auch wirklich Schuld hat.


    Zitat

    Dein Beispiel passt hier vermutlich auch nicht. Wie viele der Erkrankten hatten denn schwerste Komplikationen die zum Tod, zu monatelanger Behandlung und Spätfolgen führten? In eine Risikobewertung gehört auch die Wahrscheinlichkeit von schweren Folgen. Wegen zwei Tagen Durchfall, mach' ich mir nicht in die Hose , wegen lebenslangen Nierenschäden schon


    Naja, Dir ist aber vermutlich auch klar, das bei schweren Brech-Durchfall-Erkrankungen bei Alten Menschen und Säuglingen IMMER die Gefahr einer Dehydrierung besteht und somit auch mit dem Tod gerechnet werden muß.
    Mein Sohn war im Winter auch mit dabei bei den Kranken hier am Ort. Ich mußte sogar zum Notdienst mit ihm, weil er sich nur übergeben mußte und Durchfall hatte, aber nichts mehr trank.
    Zu einem Erwachsenen kann ich sagen: "Du mußt aber etwas trinken." aber ein Kind mit 1 1/2 wird sicherlich nicht darauf reagieren.
    Deshalb kann jede andere schwere Magen/Darmgrippe genauso tükisch sein, wie EHEC jetzt.


    Aber, was mich im Moment viel mehr interessiert:


    Was haltet Ihr eigentlich von dem Einfuhrverbot von europäischen Gemüse in Russland?
    Berechtigte Angst oder auch wieder ein Panikschuss?


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Naja, Dir ist aber vermutlich auch klar, das bei schweren Brech-Durchfall-Erkrankungen bei Alten Menschen und Säuglingen IMMER die Gefahr einer Dehydrierung besteht und somit auch mit dem Tod gerechnet werden muß.


    Ich hab' auch Kinder! Du willst nicht ernsthaft die relativ leicht zu behandelnde Komplikation Dehydrierung mit der Komplikation HUC vergleichen? Mir dünkt, du hast dich nicht wirklich informiert.


    btw: Dein Ton gefällt mir immer noch nicht, aber das scheint Teil deiner Schreibe zu sein. Ich werd' mich wohl dran gewöhnen müssen.


    Was haltet Ihr eigentlich von dem Einfuhrverbot von europäischen Gemüse in Russland?
    Berechtigte Angst oder auch wieder ein Panikschuss?


    Ist doch recht clever, so schafft man es vielleicht die Folgen dieser "Panik" sich nicht in Russland fortsetzen. Die Begleiterscheinungen für die Bauern und Händler sind doch recht erheblich. Will man das nicht bei sich haben, muß man das eben draussen lassen. Wichtig ist da nur, dass das was Ängste schürt draussen bleibt, nicht ob die Panik berechtigt ist.

  • Das was ich in den Medien mitbekommen habe, hatte mit Panikmache nichts zu tun.
    Es wurde von einer beginnenden Häufung von Krankheitsfällen, insbesondere in Norddeutschland, durch EHEC berichtet.
    Das Robert-Koch-Institut hat empfohlen, auf rohes Gemüse wie Gurken, Tomaten und Salat zu verzichten.
    Ich verzichte darauf, ohne daß meine Lebensqualität dadurch beeinträchtigt wird.
    Das empfinde ich nicht als Panik, sondern als ganz normale Reaktion auf eine offizielle Empfehlung hin.
    Auch wenn ich vielleicht nicht daran sterben würde, so kann ich mir dadurch vielleicht zumindest die Unannehmlichkeiten einer schmerzhaften Krankheit, inklusive Krankenhausaufenthalt, ersparen.
    Als das Thema brandneu war, wußte doch auch niemand, welche Ausmaße das Ganze noch annimmt.
    Und wer weiß, wären alle völlig sorglos damit umgegangen, wären die Zahlen der Erkrankten vielleicht noch um einiges höher.

  • meine Lebensqualität würde definitiv durch den Verzicht auf rohkost leiden, da ich mindestens einmal täglich zum Salat/Gurke/Tomate greife.
    ich wohne in Nürnberg, wasche grundsätzlich mein Gemüse gründlich, und hab auch keine Probleme damit Hamsterkäufe zu starten, jetzt wo Gurken und Tomaten um die Hälfte billiger sind. wie bereits jemand schrieb, alle bayrischen fälle haben sichs im Norden geholt. ich hab ehrlich gesagt wenig bis keine angst vor einer Infektion.
    auf den Gurken wurde durchaus EHEC gefunden, nur ein anderer Stamm als jener der momentan für aufsehen sorgt, und ich bin mir tot sicher, auf den Gurken war auch schon lange vor dem Ausbruch EHEC, deshalb wäscht man das Zeug vor dem Verzehr ja auch.

  • Ich hab' auch Kinder! Du willst nicht ernsthaft die relativ leicht zu behandelnde Komplikation Dehydrierung mit der Komplikation HUC vergleichen? Mir dünkt, du hast dich nicht wirklich informiert.


    Ich vergleiche es in der Hinsicht, weil unter bestimmten Faktoren JEDE Krankheit tödlich sein kann.
    Man braucht bestimmte Grundvorraussetzungen und so kann jeder Erreger, egal welcher Art dem Infizierten zum Verhängnis werden.
    Darauf wollte ich hinaus, genauso wie in meinen Postings vorher.....
    Bei Säuglingen ist das übrigens gar nicht so lapidar, wie Du sagst.
    Der Kinderarzt meinte zu mir, daß Babys bei schweren Brech-Durchfallerkrankungen innerhalb von 2-3 Stunden durch Flüssigkeitsverlust in akuter Gefahr sind.
    Natürlich kann das, wenn denn schnell genug eingegriffen wird, mit einer Infusion behandelt werden.
    Aber da sind wir wieder beim Ausgangspunkt:


    Auch EHEC ist nicht automatisch für jeden Patienten eine potentielle Todesgefahr.
    Auch dafür und/oder für das Nierenversagen müssen mehrere Faktoren zusammenpassen.
    Und deshalb bin ich immer noch der Meinung, daß die Leute einfach zu sehr verunsichert werden, was EHEC betrifft.


    Natürlich ist es wichtig die Bevölkerung zu informieren, wenn etwas derartiges auftaucht, daß steht außer Frage.
    Und natürlich ist es auch richtig den Leuten zu sagen, wie man eine eventuelle Ansteckung vermeiden kann.
    Aber Information ist das Eine....Panik verbreiten das Andere.


    Es hieß: "eßt keine Gurken, Tomaten und Salate mehr!"


    Tonnen von Lebensmitteln wurden entsorgt, Schäden in Millionenhöhe wurden verursacht, unser Verhältnis zu Spanien hat einen Knick, Russland stoppt die Gemüseeinfuhr ins Land -> wiederrum ein wirtschaftlicher Schaden für alle Gemüseexportierenden Länder.....


    und wozu?


    Dazu, daß sich rausgestellt hat, daß weder Tomaten, Gurken noch Salat dran schuld sind.
    Es wurde zwar ein EHEC-Erreger darauf gefunden, aber ein ganz anderer Erregerstamm als der, der die schweren Krankheitsfälle ausgelöst hat.


    Dieser voreilige Schnellschuß hat uns einiges gekostet und wird uns noch einiges kosten.
    Ich weiß selber nicht, ob das nun gut war oder nicht....ich werde mir nicht eins. Vorteile haben wir dadurch nicht gerade, daß steht mal fest.


    und ich bin mir tot sicher, auf den Gurken war auch schon lange vor dem Ausbruch EHEC, deshalb wäscht man das Zeug vor dem Verzehr ja auch.


    Richtig!
    Und da ist nicht nur EHEC drauf, sondern noch ganz anderes Zeugs. ;)


    Aber eine gewisse Grundvorraussetzung für Hygiene sollte doch vorhanden sein. Gemüse und Obst zu waschen, bevor ich es esse, ist eine Selbstverständlichkeit. Ebenso das Händewaschen.
    Schon alleine durch dieses konsequente Handeln verringere ich eine Ansteckung durch was auch immer erheblich.


    Ein bißchen Nachdenken über dieses Thema schadet niemanden, aber deswegen jetzt mit wedelnden Armen rauszurennen, im Kreis zu rennen und um Hilfe zu plärren, weil EHEC kommt, halte ich eben für übertrieben.


    Lg Ricya


    btw: Dein Ton gefällt mir immer noch nicht, aber das scheint Teil deiner Schreibe zu sein. Ich werd' mich wohl dran gewöhnen müssen.


    Ich weiß zwar nicht, was ich Dir im letzten Posting wieder getan habe, aber ja, Du wirst Dich dran gewöhnen müssen! ;)

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Hallo,ich bin nei hier und habe deine Kettenreaktion gelesen.Meine Meinung:L


    2. Er rafft ganz Mitteleuropa dahin.<<<<<<<<<<<<<<Wird nicht passieren
    3. EHEC kommt über europäische Flüchtlinge, die vor dem inzwischen zur Pandemie gewordenen Krankheit fliehen, nach Ostasien.>>>Warum fliehen Europäer nach Ostasien?Uneahrscheinlich.
    4. Auch dort sterben Millionen Menschen, während EHEC mittlerweile den ganzen Kontinent in seinen krankheitserregenden Klauen hat.
    5. Da Asien nicht mehr sicher ist, wandert ein kleiner Teil der Bevölkerung nach Amerika aus.>>>>>>><<Auch sehr unlogisch.
    6. Auch Amerika wird, von Mexico ausgehend, von EHEC überrollt.<<<<<<<<<<<Nee,niemals
    7. Amerika bricht gegen China einen Krieg vom Zaun und beschuldigt sie," die Seuche über ihr Land gebracht zu haben".<<<<Welcher Grund?Wegen Dünnpfiff?
    8. Verschiedene andere Staaten treten in den Krieg ein.<<<<<<<<<<Nochmal:Wegen Dünnpfiff???
    9. Ein globales Kriegsgewirr zermürbt den Planeten.
    10. Die Menschheit wird von EHEC und sich selbst vernichtet.



    So etwas wird nie passieren.Eine Krankheit wird niemals Kriege erzeugen.Da wird es später eher Ressourcenkriege um Wasser etc. geben.Aber nicht wegen Flatterschiss.

  • Zitat von Zeitfenster

    Das was ich in den Medien mitbekommen habe, hatte mit Panikmache nichts zu tun.


    http://www.apotheken-umschau.d…etzen-koennen-110497.html "Seit Tagen wütet ein Bakterium in Deutschland, das eine lebensgefährliche Krankheit auslösen kann."
    http://www.morgenpost.de/web-w…Tomaten-Gurken-Salat.html Der ganze Artikel klingt für mich so, als ob wir hier einer Zombieseuche gegenüberstehen würden.
    Dafür gibt es noch viel mehr Beispiele. Prinzipiell sind die Angaben in diesen Artikeln nicht unkorrekt, aber das was sie zur Panikmache macht, sind einfach die reißerischen Formulierungen und die gleichzeitige Unterschlagung von Informationen. Wie bei solchen Krankheiten üblich, werden nur die schlimmstmöglichen Folgen detailliert beschrieben; es wird beschrieben, dass man sein Leben radikal umstellen muss um überhaupt eine Chance zu haben; und Möglichkeiten zur Heilung der Krankheit werden erst gar nicht erwähnt, fast als ob es keine gäbe.
    Und wenn das dann in jeder einzelnen Nachrichtensendung ganz vorne und mit dramatischen Bildern unterstützt kommt, dann wird automatisch der Eindruck erweckt, dass wir hier einem geradezu tödlich dringendem Problem gegenüberstehen. Ja, ich halte das für Panikmache.
    Das andere Extrem lässt sich auch recht häufig antreffen, z.B. als die TEPCO-Heinis wochenlang verschwiegen haben, dass die Kernschmelze in Fukushima bereits sehr früh eingetreten ist. Angeblich um Panik zu vermeiden (was aber nicht wirklich funktioniert hat, dafür haben die grünen Aasgeier hierzulande gesorgt). Trotzdem, es ist ein massives Problem in unseren vorgefilterten Nachrichten, dass gerade mit Unterschlagung und Hervorhebung exzessiv darauf hingearbeitet wird, einen bestimmten Eindruck zu erwecken. Bunte Adjektive sind in einem Forum für Privatpersonen völlig in Ordnung, haben aber in der seriösen Berichterstattung nichts verloren. ;)
    Natürlich, ein aufgeklärter Mensch merkt von dieser Panikmache nichts, weil er sich nicht in Panik bringen lässt. Aber verfolg mal die aktuellen Diskussionen; viele Leute sind fälschlicherweise davon überzeugt, dass wir aktuell kein dringlicheres Problem haben. Und ich glaube, es wurde hier schon erwähnt, aber gerade AIDS ist in den letzten Jahren unberechtigterweise völlig in den Hintergrund getreten - vermutlich weil es dazu keine Schutzimpfungen gibt, die die Pharmas im Auftrag der Bundesregierung verkaufen können; selbstverständlich erst nachdem Merkel und ihre Verwandten ihre Gratisdosis bekommen haben.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes


  • Ich wohne ja quasi im Epizentrum und die lokalen Medien gehen damit recht gut um finde ich. Klar ein paar Ausnahmen gibts auch, aber es ist schon ok. Die übertreiben dann eher bei anderen Themen. Und von Panik usw merkt man hier auch nichts.

  • Die Bundeswehr betreibt defensive B-Waffen-Forschung. In zwei Artikeln auf der kopp-verlag Seite wird verdeutlicht, dass EHEC aus deutschen B-Waffen-Forschungslaboren stammen könnte (Artikel: Ehec-Rätsel gelöst? Informationen über ein geheimes B-Waffen-Forschungsprojekt der Bundeswehr und EHEC: Die mutierte Wahrheit – Belege für die geheimen Experimente mit E.coli).


    Der folgenden Artikel von Spiegel Online ist auch interessant. Man kann darin lesen, dass es sich bei dem neuen EHEC-Stamm um eine Kreuzung handelt die es ansteckender und giftiger macht als alle bisherig aufgetretenen EHEC-Bakterien.
    Chinesen entschlüsseln EHEC-Erreger


    Eine Kreuzung von Bakterien ist auch außerhalb von Laboren möglich, trotzdem finde ich liegt nahe, dass dieses neue hoch aggressive EHEC aus Laboren stammen könnte. Interessant ist auch, dass der Großteil der DNA des neuen EHEC-Bakteriums aus Afrika stammt.

  • Der Kopp-Verlag wird im Normalfall eher als unseriös angesehen, mit befangenen, teilweise extremistischen Autoren und Artikeln im Revolverblatt-Stil. Dabei ist es auch nicht hilfreich, dass mehrmals die Phrase "nach uns vorliegenden Informationen" benutzt wird, ohne tatsächlich nachprüfbare Quellen zu nennen.
    Dass die Bundeswehr mit biologischen Waffen experimentiert, glaube ich sofort. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass wirklich bei jeder neuen Modekrankheit von jemandem behauptet wird, dass sie in irgendwelchen geheimen Laboren rangezüchtet wurde, sehe ich nicht, warum das ausgerechnet hier eine ernstzunehmende Wahrscheinlichkeit haben sollte. Ein EHEC-Stamm eignet sich nicht als biologische Waffe, dafür ist er viel zu wenig aggressiv. Es gibt keine sinnvollen Hinweise, dass der neue EHEC-Stamm nicht durch natürliche Mutation entstanden ist. Und außerdem frage ich mich, wie mies die Bundeswehrlabore konstruiert sein müssen, wenn jedes Jahr ein neuer Erreger irgendwie entfleuchen und sich über die Kontinente verbreiten kann. So einfach wie in Resident Evil funktioniert das nicht.
    Und da einige verschiedene Labore (und zwar nicht nur in Deutschland) permanent auf der Suche nach einem Ursprungserreger sind, dürfte sich ein mitten in Norddeutschland (so der Artikel) stationiertes Labor recht schnell als Quelle identifizieren lassen; besonders wenn auf einmal zig hochrangige Militärwissenschaftler gleichzeitig tot umkippen. Dass unsere Bundesregierung eine absolute Niete in Verschleierung ist, hat sie mehrfach bewiesen. Alles kommt irgendwann raus, das Problem ist nur, dass die Heile-Welt-Fritzen sich dann immer die Ohren zuhalten und NaNaNaNaNa singen.


    Zitat

    Interessant ist auch, dass der Großteil der DNA des neuen EHEC-Bakteriums aus Afrika stammt.

    Wenn, dann würde ein Großteil der DNA des neuen EHEC-Stammes mit der von einem aus Afrika übereinstimmen; aber das dürfte wohl logischerweise bei jedem anderen EHEC-Stamm genauso sein. Nur ein Beispiel dafür, wie dein Artikelschreiber zuerst Fakten erfindet, und sie dann noch nichtmal wissenschaftlich korrekt wiedergeben kann.


    Zitat

    defensive B-Waffen-Forschung

    Der Ausdruck "defensive Waffenforschung" ist ein völlig lächerliches Oxymoron. Man kann Verteidigungsmittel entwickeln, das ist richtig, aber im biologischen Bereich ist das nicht so einfach, wie dein Artikel das darstellt. Einen neuen Bakterienstamm ranzüchten, und dann ein Abwehrmittel dagegen erfinden? Klasse, nur ist dieses Abwehrmittel dann völlig wertlos, wenn der Gegner nicht genau das von mir persönlich rangezüchtete Bakterium einsetzt. Hoffen wir also, dass er die gleiche Idee hatte, oder was? Und um ein Universalabwehrmittel (was leider noch absolute Zukunftsmusik ist) zu entwickeln, dürfte EHEC der völlig falsche Ansatz sein, da es als biologische Waffe wie gesagt viel zu harmlos und unaggressiv ist.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • ...könnte man nicht versuchen, die schädlichen e-coli-bakterien mit uns gesund machenden e-coli zu "behandeln"? So viel ich weiss, werden bestimmte e-coli-stämme zur darmtherapie bei dysbiosen angewand ( siehe Mutaflor ), d.h. das ungleichgewicht wird wieder ins lot gebracht, was antiobiotika z.b. verursacht haben. Hier wird das empfindliche gleichgewicht eben auch gestört...ich weiss, dass e-coli z.b. darmpilze in schach hält und ihnen den gar ausmacht...
    ... die stoffwechseltoxine sind ja scheinbar das gefährliche an dem bakterienstamm, eventuell können stoffwechseltoxine der "gesunden" e-colis dem der schädlichen entgegen wirken...


    Nur so eine idee...hat dazu schon jemand was gehört?

  • Behandlung mit lebenden Bakterien ist natürlich immer riskant. Gut, Mutaflor ist allgemein zuverlässig, wird aber meines Wissens nach eher bei Darmerkrankungen eingesetzt. HUS hingegen ist eine Erkrankung der Blutgefäße. Und wenn E.coli außerhalb des Darms eingesetzt werden, sind sie immer schädlich, egal ob sie für die Darmflora wichtig sind oder nicht.
    Außerdem, verschiedene Stämme des gleichen Bakteriums können sich zwar gegenseitig bekämpfen, aber dabei kann es zu massiven Nebenwirkungen kommen. Es ist kaum vorhersehbar, welcher der beiden Stämme "stärker" ist, und während sie sich bekämpfen, können die Organe und der Blutkreislauf stark in Mitleidenschaft gezogen werden (wobei dieses Risiko natürlich auch bei einigen Antibiotika und anderen Therapien besteht). Und das Risiko, dass die Stämme sich einfach verbinden und zusammen mutieren, würde ich auch nicht außer acht lassen.
    Gut, das sind natürlich beides worst-case-Szenarien, die man sicherlich abwägen könnte. Aber wie gesagt, das Hauptproblem ist ohnehin, dass Medikamente die mit E.coli arbeiten, ausschließlich für den Darm geeignet sind.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes