DIE eine Weltverschwörung

  • Irgendwie habe ich mir das hier mit dem Disskutieren leichter vorgestellt. Meinen bisherigen Erfahrungen nach sind Anhänger dessen, was man gemein hin als Verschwörungstheorien bezeichnet extrem mitteilsam, mitunter sogar missionarisch. Hmm Menschen die quasi fanatisch von der Existenz "höherer" Mächte überzeugt sind, ohne sie jemals Kraft ihrer eigenen Sinne wahrgenommen zu haben. Und dann wollen sie stets ihre Mitmenschen helfen, indem sie sie von ihren Ansichten überzeugen, wobei sie selbst keinem noch so überzeugendem Gegenargument erliegen. Denn schließlich steht ja alles in ihren heiligen Schriften der wahren Wahrheiten.
    Ein Schelm der Böses da bei denkt, vor allem wenn man bedenkt, dass unter ihnen mit Sicherheit auch viele Religionshasser sind.


    An Knurzhart: Ich dachte echt, du hast wohlmöglich Bock ein bisschen zu diskutieren. Mein Geschreibse zum 11/9 und Gladio waren daher als Gesprächseinstieg und Anheizer gedacht. Naja da ich dich nicht zwingen kann, ist es dann eben so, schade.
    Im Übrigen halte ich deine Aufforderung, den "Experten" eben einfach zu glauben, trotz ihrer kürze für vielsagend. Denn genau das machen die jenigen, die allen möglichen Verschwörunstheorien nachlaufen, wobei eben genau das der entscheidende Fehler ist.
    Liest man das erste mal von einer Theorie, ins besondere wenn sie den gängigen Meinungen bzw. anerkannten Erkenntnissen widerspricht, sollte man niemals einfach glauben, was da steht.Außer natürlich, es handelt sich um religiöse Inhalte, dann macht man alles richtig.
    Ist man ehrlich daran interessiert, die neuen Informationen richtig einzuordnen, um dann auch mal zu einer abschließenden Beurteilung dessen zu gelangen, die auf festem Fundament gebaut ist, statt auf wackligen Beinen zu stehen, sollte man doch vll schon noch etwas mehr tun... sich mit dem Thema über andere Kanäle genauer befassen, Überprüfung der Quelle usw.


    Kann natürlich gut sein, dass du das prinzipiell auch immer so machst, deine Aussage hatte ja einen etwas anderen Bezug, doch die Verschwörungstheoretiker, die ich persönlich kenenlernte, haben allesamt alles immer gleich geschluckt, ganz unabgängig davon, wer und wie die Quelle ist, was da steht, ob sie alles verstehen, ob und welche Gegenargumente es gibt.



    An Silvercloud: Ja so sieht es wohl aus und überhaupt: Hast du schon mal erlebt, dass bezüglich solcher Thematiken mal die Qualität einer oder mehrerer Argumente enscheidend war? ;-)

  • Irgendwie habe ich mir das hier mit dem Disskutieren leichter vorgestellt.


    Das liegt wahrscheinlich daran, dass Du von Anfang an klar gemacht hast, was Du von VTs und VTlern hältst, nämlich gar nichts. Also werden die sich nicht äußern. Außerdem überwiegen hier die Skeptiker, wie ich das in der kurzen Zeit mitbekommen habe, die ich hier dabei bin.


    An Enthüllungsjournalismus bist Du nicht interessiert. Dann bleibt nichts mehr übrig.


    Also ging es nach Deiner sarkastischen Einführung, die informativ und witzig verpackt war, nicht mehr weiter.


    Vielleicht würde es helfen, wenn Du ein ganz konkretes Thema nennen würdest. Dann könnten wir darüber diskutieren, welche Motive und Aktionen von wem dahinter stehen. So wie das bis jetzt gelaufen ist, ist mir das alles zu vage und unbestimmt.

    Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
    Michel de Montaigne

  • silvercloud


    Ich glaube, es hapert ein wenig an den Definitionen.


    Bezüglich Gladio hat Attraktor eine wunderbare Beschreibung einer Verschwörung geliefert. Zu 9/11 hat er nur seine Unsicherheit bekundet.


    Meine Reaktion war abwehrend, weil ich eine Diskussion als sinnlos erachte, weil ich dem Wunsch von Attraktor nicht nachkommen kann. Manchmal antworte ich ein wenig forsch, tut mir echt total leid und so. Asche auf mein Haupt und Schande über mich.


    Attraktor


    Ich weiß immer noch nicht so recht, was du willst. Du suchst ja nicht wirklich nach Indizien oder Fakten, wie aus deinem Post hervorgeht,



    sondern ich glaube, du suchst eine wie auch immer geartete emotionale Bestätigung. Die kann und will ich dir nicht geben. Ich selbst zumindest habe keine abschließende Meinung bezüglich 9/11. Ja, es gibt Unstimmigkeiten, die es zu berücksichtigen gilt. In welchem Kontext alles einen Sinn ergibt, weiß ich nicht. Ich habe Vermutungen, dabei mehrere und nicht die eine Wahre. Dasselbe gilt für "die Verschwörung schlechthin". Falls es sie gibt, okay, falls es sie nicht gibt, okay. Solange aber ein Raum für eine Verschwörung existiert, halte ich eine Verschwörung für möglich, die es dann aber zu beweisen gilt.
    Ich bin ja auch ein Verschwörungstheoretiker.


    Ich meinte nicht, dass man den Experten einfach glauben soll. Ich formuliere den Satz mal anders: Es bleibt manchmal einfach nichts weiter übrig als den Aussagen verschiedener Experten zu vertrauen. Das behält aber immer noch die Wahl vor sich zu distanzieren.


    Das mit dem selbst denken kam aggressiver rüber als angedacht. Ich entschuldige mich, falls ich dich verletzt haben sollte. Ich meinte damit einfach, dass du dir dein eigenes Gesamtbild auf Grundlage deines Wissens bilden musst. Das kann dir niemand abnehmen. Vor allem niemand vom Paraportal.org, YouTube.com oder von satanicelitesforfallenengelsfromouterspace.net.


    Wir könnten uns natürlich darüber unterhalten, wer die unglaubwürdigste Verschwörungstheorie hat aber das erachte ich als fruchtlos und außerdem wird's mit der Beweisbarkeit schwierig. Zumal daraus schwerlich eine Diskussion erwachsen würde. Davon abgesehen würde ich diesen Schwanzvergleich gewinnen. :P

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.

    3 Mal editiert, zuletzt von Knurzhart ()

  • Nun Knurzhart, das mit dem Denken würde ich mir bei dir auch wünschen. Attraktor hat dir ein paar Argumente geliefert, wieso gerade bei 9/11 und Gladio deine Aussage bzgl. Verschwörungen eher unwahrscheinlich sind.
    Deine Antwort ist wiederum so typisch für Verschwörungstheoretiker. An statt dich mit den Argumenten auseinander zu setzen, verweigerst du die Diskussion und unterstellst deinem Gegenüber, er würde nicht "Denken".


    Nanana, was sind das denn für unnötige Töne. Knurzhart hat einen sehr weiten Horizont und eine nicht zu unterschätzende Bildung was sich sowohl in seiner sprachlichen Ausgestaltung als auch der Beteiligung an etlichen Themen offenbart, insofern ist deine Aussage absolut unter dem Niveau das man sonst auch von dir erwarten kann und darf. Außerdem ist es wohl absoluter Quatsch zu behaupten, dass seine Aufforderung auch selbst zu denken eine Herabwürdigung und Niedrigmachung des Diskutanten ist. Das "Denken" kann man ruhig einfordern, daran ist weder etwas freches noch abwertendes. Das Gegenteil wäre wohl weitaus schlimmer und negativer.


    Bist du tatsächlich nur in der Lage durch den Versuch der persönlichen Abwertung deines Gegenübers zu argumentieren? Find ich eher...dürftig.


    Ist das wirklich dein Eindruck von ihm? Dann würde ich dich bitten seine Beiträge einmal zu lesen und sie auf dich wirken zu lassen. Denn du tust gerade nichts anderes als das was du ihm vorwirfst. Eine unreflektierte und haltlose Aussage ist das die du da tätigst.


    Meine Ansichten zu Verschwörungstheorien sind recht simpel. Die meisten Urheber von VT verfügen über keinen besonders ausgeprägten Bildungshintergrund oder sind sehr schmal aufgestellt. Da äußern sich dann Physiker zu chemischen Fragestellungen oder umgekehrt.


    Das mag deine Ansicht sein, sie ist jedoch falsch. Zugegeben, ich dachte auch bis vor gar nicht so langer Zeit ähnlich über die VT'ler; was nebenbei bemerkt mal ein echt schwacher Zug meinerseits- und offenkundig auch deinerseits ist. Dazu kam neulich ein Beitrag im Radio: WDR5
    Neueste Erkenntnisse deuten nämlich stark auf das Gegenteil unserer beider Einschätzung. Diese Leute sind durchaus gebildet teilweise sogar hoch gebildet. Es spielen aber ganz andere Faktoren eine maßgeblichere Rolle dafür, als die eigene Bildung und Intelligenz. Stichwort: Psychologie


    Hmm Menschen die quasi fanatisch von der Existenz "höherer" Mächte überzeugt sind, ohne sie jemals Kraft ihrer eigenen Sinne wahrgenommen zu haben. Und dann wollen sie stets ihre Mitmenschen helfen, indem sie sie von ihren Ansichten überzeugen, wobei sie selbst keinem noch so überzeugendem Gegenargument erliegen.


    Was wohl in der Natur der Sache liegt. Erkenntnisse über den Bereich der Verschwörungstheorien und deren Verfechter legen nahe, dass diese Leute einfach nicht überzeugt werden wollen und bei Darlegung offensichtlicher, unbestreitbarer Fakten noch stärker an die Theorie glauben. Im Übrigen sollte hier meiner Meinung nach eine Umbenennung stattfinden, denn faktisch sind das alles keine Theorien sondern bestenfalls Thesen.


    Irgendwie habe ich mir das hier mit dem Disskutieren leichter vorgestellt.


    In wie fern? Denn, wie Knurzhart schon aufzeigte, hast du bislang nur deine eigene Unsicherheit kundgetan und nicht wirklich Diskussionsstoff beigetragen. Deine Sätze wurden auch entsprechend eingeleitet. "Ich denke, dass..."; "Ich glaube, dass..."
    Bislang geht es inhaltlich viel mehr darum, dass du nicht verstehen kannst warum die Verfechter solcher Thesen sich weder von dir noch von wem anderes von den Tatsachen überzeugen lassen, die man ihnen gibt. Du möchtest diese Menschen ebenso missionieren, wie sie dich. Das wird nie und nimmer funktionieren. Ich meine das nicht böse, keineswegs, denn ich habe das selbst mal eine Zeit lang versucht. Mittlerweile bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass man da nichts machen kann. Ist einfach so.


    dass unter ihnen mit Sicherheit auch viele Religionshasser sind.


    Woher nimmst du diese Sicherheit? Unabhängig davon, dass die Formulierung quatsch ist, denn man kann eine Religion nicht hassen. Man kann sie nicht verstehen, sie meiden und sich damit nicht identifizieren aber du kannst sie weder "nicht mögen", noch "mögen", oder sonst wie emotional mit solchen Kampfwörtern belegen. Eine Religion, ein Gedanke an sich, kann dir nichts tun. Nur der Denkende kann dir etwas tun und denjenigen kannst du hassen.


    Mein Geschreibse zum 11/9 und Gladio waren daher als Gesprächseinstieg und Anheizer gedacht.


    Ich muss Knurzhart beipflichten: Es hat nicht geklappt.



    Und nun ein offensichtlicher Widerspruch und Fehler der Wahrnehmung deiner Welt:


    Im Übrigen halte ich deine Aufforderung, den "Experten" eben einfach zu glauben, trotz ihrer kürze für vielsagend. Denn genau das machen die jenigen, die allen möglichen Verschwörunstheorien nachlaufen, wobei eben genau das der entscheidende Fehler ist.


    Liest man das erste mal von einer Theorie, ins besondere wenn sie den gängigen Meinungen bzw. anerkannten Erkenntnissen widerspricht, sollte man niemals einfach glauben, was da steht.Außer natürlich, es handelt sich um religiöse Inhalte, dann macht man alles richtig.


    Ist man ehrlich daran interessiert, die neuen Informationen richtig einzuordnen, um dann auch mal zu einer abschließenden Beurteilung dessen zu gelangen, die auf festem Fundament gebaut ist, statt auf wackligen Beinen zu stehen, sollte man doch vll schon noch etwas mehr tun... sich mit dem Thema über andere Kanäle genauer befassen, Überprüfung der Quelle usw.


    Du wirfst hier den VT'lern das vor, was du selbst kultivierst, denn du sagst folgendes über dich selbst:


    Außerdem ist mir bewusst (etwas was viele hier oft zu vergessen scheinen), dass ich weder Sprengstoffexperte, noch Ingineur, noch Architekt bin, also gar nicht wirklich beurteilen kann, ob die oder die Behauptung so nun zutrifft oder nicht. Das einzige, das mir da bleibt ist Vertrauen... aber wem jetzt?


    Demnach kannst und darfst du also den Experten vertrauen von denen du meinst, dass ist gut und recht so und wenn sie sich auf ihre Experten oder gar die eigene Expertise beziehen, dann dürfen sie das nicht? Seltsam oder?
    Denn mal ehrlich: Was macht einen Experten zum Experten? (Fach-)Wissen. Wikipedia sagt dazu folgendes:


    Zitat

    Ein Experte (vom frz. expert, „sachkundig, erfahren“, zu lat. expertus „erfahren, kundig, erprobt“[1]), auch Fachmann/Fachfrau (Plural Fachleute), Fach- oder Sachkundiger oder Spezialist, ist eine Person, die über überdurchschnittlich umfangreiches Wissen auf einem Fachgebiet oder mehreren bestimmten Sacherschließungen oder über spezielle Fähigkeiten verfügt. Neben dem theoretischen Wissen kann eine kompetente Anwendung desselben, also praktisches Handlungswissen, für einen Experten kennzeichnend sein.



    Besonders hervorzuheben ist, was die Kognitionswissenschaft zu Experten sagt:



    Ich selbst bin Ingenieur und kann bezüglich 9/11 nichts feststellen, was eine Verschwörungstheorie rechtfertigt. Denn wie du selbst schon sagst: Das eigene Land zu verwunden um es anderen in die Schuhe zu schieben, damit man gegen dieses mit Volksunterstützung Krieg führen kann, ist kein Grund für eine Regierung so etwas zu tun. Es wäre zu aufwändig. Es würde das Ausrufen des Krieges erleichtern, da man Hass erzeugt oder schürt aber grundsätzlich kann ein Staat ohne besonderen Grund so etwas niederträchtiges und ekelhaftes tun.
    Die Schadensbilder der Gebäude, die Anflugkorridore der Flugzeuge und auch die strukturelle Integrität der Gebäude geben alles das her, was benötigt wird um zu erreichen was wir damals im TV sehen konnten. Ganz ohne Sprengstoff und den ganzen Bullshit.
    Ergänzung: Natürlich bin ich nicht allwissend und ich kann dir jetzt auch keine Gleichungen für mein Aussagen liefern. Meine Einschätzung über diesen Vorfall beruht auf meinen Erfahrungen aus meinem Beruf und all der Mathematik die ich einst erlernen musste. Gleiches gilt für meine Kenntnisse über die Physik.
    Letztlich beweisen kann ich es aber auch nicht und ich würde echt blöd gucken, wenn einer der möglichen Strippenzieher von damals eindeutig belegen kann wie sie's gemacht haben.


    Übrigens zum Thema Verschwörungstheorien noch folgender Hinweis: Such' einfach mal im Netz nach Forschungsergebnissen und Studien über die Psychologie der Verschwörungstheoretiker. Es gibt da ein paar interessante Erkenntnisse zu.
    Teaserseite

  • Mein Mann ist Mitglied bei den Freimaurern, und da kannst Du alle Verschwoerungstheorien getrost vergessen! Das ist nicht mehr als ein wohltaetig angehauchter Verein, der auf geheimnisvoll macht!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hallo Manetuwak,


    was ich nicht verstehe, du wirfst mir vor, dass ich Knurzhart mit seinen eigenen Worten zitiere? War es nicht er, der zum Denken aufgefordert hat? Warum ist es dann ungerecht, wenn ich ihn ebenfalls darum bitte?
    Sein Einstandspost hier halte ich immer noch für dürftig. Weil er woanders andere Dinge schreibt, gewinnt sein Beitrag hier ja nicht an Qualität.


    Weiterhin habe ich betont, dass nicht nur ein geringer Bildungshintergrund ursächlich für eine VT ist, sondern manchmal auch der Falsche. Da spielt dann im der Tat die Psychologie eine Rolle, die eine Erklärung einfordert.

  • Guten Morgen Silver,


    ich werfe dir nicht das Zitat vor sondern die Art und Weise wie du ihn unnötig diffamiert hast. Es ist auch nicht ungerecht irgendwen zum Denken aufzufordern,eigentlich sollte das selbstverständlich sein aber wir sind alle Menschen.
    Es ging Knurzhart auch nicht darum Attraktor zu beleidigen. Ich finde das hat er eindeutig klar gemacht. Satzteile sollte man nicht außer acht lassen, in der Regel gehören sie zusammen.
    Sein Einstandspost war eigentlich ganz in Ordnung, er stellte Fragen und forderte etwas konkreteres als einen ironischen Beitrag über die Unsinnigkeit der verschwörungstheoretischen Argumentationsweise. Würde ich soweit wohl unterschreiben.
    Inwieweit das nun als "dürftig" zu bezeichnen ist, kann jeder für sich selbst ausmachen aber die ernsthafte Nachfrage und den Wunsch nach Vertiefung ins Lächerliche ziehen zu wollen muss wohl nicht sein, oder? Im Grunde hattest du nämlich auch nur einen Einsatzpost geschrieben der gegen ihn zielte, gespickt mit haltlosen Anschuldigungen, dass er ein typischer VT'ler sei etc. pp.. Ein Vorwurf im Übrigen den ich so gar nicht nachvollziehen kann.
    Und ja, bei so etwas schreite ich dann ein.
    Zudem sind die allermeisten Posts hier im Forum nicht unbedingt von hoher Qualität. (Jap, das schließt auch mich mit ein.)
    Und wie oft werden die Forenregeln ignoriert? Wie oft gibt es hier knappe, meist Einzeilige, Einsatzposts?
    Und zwichen all diesen Mängeln und Regelverstößen ist Knurzhart wohl eher auf den unteren Plätzen einer hypothetischen Tabelle einzuordnen. Du generalisiertest unnötig und Themenfremd.


    Die meisten Urheber von VT verfügen über keinen besonders ausgeprägten Bildungshintergrund oder sind sehr schmal aufgestellt. Da äußern sich dann Physiker zu chemischen Fragestellungen oder umgekehrt. Wenn Menschen sich etwas nicht erklären können, muss es eine Verschwörung sein.


    Naja, dennoch ist deine Aussage schlicht falsch. Offensichtlich ist es nicht so, dass die meisten Urheber einer VT einen dünnen Bildungshintergrund haben, sondern das Gegenteil ist höchstwahrscheinlich der Fall. Und dieser Umstand macht es nun besonders interessant die Psychologie dahinter zu betrachten, vor allem, weil es diesen Menschen offenkundig möglich ist einen Teil der Bevölkerung mit ihren Überlegungen oder Erklärungen zu erreichen. Da muss man sich unter anderem fragen, wie unterschiedlich wir im Geiste überhaupt sind.
    Manche von uns urteilen so wie du und ich und das ist oftmals das was man in der Gesellschaft als Konsens wieder findet. Unsere Ausbildung und Bildung scheint im Einklang mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen zu sein, zum kleinsten Teil vermutlich durch selbst durchgeführte Experimente um die Dinge um uns herum zu erklären; das allermeiste ist jedoch angelesen und wurde uns beigebracht.
    Letzteres ist spannend, weil doch zumindest in der westlichen Welt das Bildungskonzept quasi das Gleiche ist. Kinder gehen fleißig zur Schule und erlernen Themen nach einem definierten Lehrplan. Natürlich ist die Qualität dieser Inhalte sowohl von der Schule als auch den Lehrern abhängig aber das kann wohl kaum eine ausreichende Erklärung dafür sein, dass nachweislich gebildete Menschen sich den einfacheren, teilweise absolut bescheuerten Erklärungen einer VT voll und ganz hingeben.
    Warum ist das so?
    Warum überschreibt die psychische Beschaffenheit erlerntes, nachgewiesenes, reproduzierbares Wissen ohne weiteres?
    Bedeutet das nicht, dass der Mensch lieber glaubt und hofft und bangt, als sich der Fatalität allen Seins hinzugeben? Das wir Hoffnung und Unsicherheit brauchen? Das wir einen oder mehrere Götter brauchen? Gläubige Menschen brauchen ihr Pantheon um sich nicht verloren zu fühlen, um Sicherheit zu gewinnen. VT's scheinen, wie du schon anklingen ließt, eine Art Glaubensersatz zu sein. Allerdings mit deutlich irdischerem Charakter. Gott und Götter werden ersetzt durch etwas deutlich menschlicheres aber dennoch gesichtsloses. Die böse Regierung. Die bösen Geheimbünde.
    Das eine wie das andere ist Quell der Furcht und Angst. Menschen fühlen sich durch Menschen aus einflussreichen Kreisen unterjocht, krank gemacht, beeinflusst.


    Ich bin nicht gläubig und deswegen sicherlich manchmal auch traurig aber nicht, weil ich so ein geiler Hengst bin, sondern weil ich gerne lebe. Nimmt mir meine Rationalität einen Teil der Lebensfreude? Möglich.
    Warum also, springe ich nicht auf VT's an? Auch eine interessante Frage, denn nachgewiesener Maßen geht es gläubigen Menschen besser. Sie verwinden Schicksalsschläge besser und schneller, sie trauern weniger und können sich besser mit der Endlichkeit von allem abfinden. Eigentlich also, bin ich der Dumme, weil ich mich weigere zu "glauben".

  • Es geht bei Vt's nicht per se um den Glauben sondern eher darum, die Verantwortung an eine wie auch immer geartete Entität abzuschieben. Wenn eine unbekannte aber definierbare Gruppe Menschen schuld an allem Übel ist, kann ich es nicht mehr sein, richtig? Ähnliches ist auch beim religiösen Glauben zu finden, Gott wird's schon regeln. Sowas bringt Sicherheit mit sich und Klarheit in diese in sich gespaltene Welt.


    Bei den vehementen Abstreitern jeglicher Verschwörungstheorie spielt wohl eine gute Portion Konservativismus rein. Die alten Werte müssen unbedingt erhalten bleiben und darum gibt's ne kognitive Dissonanz und Blockierung gegenüber jeder Art Argumente und Interpretationen, sobald sie wider des eigenen Weltbildes stehen. Auch sie brauchen ihr Pantheon, um sich nicht verloren zu fühlen.


    Es ist schmaler Grad zwischen Glaube und Rationalismus. Ab dem Zeitpunkt, ab dem Gelerntes als Fakt nicht nur ins Gedächtnis, sondern auch in den Geist gesunken ist, wird es ein Glaube, ein Teil des Weltbildes, den es zu erhalten gilt.


    Und natürlich spielen auch andere Dinge mit rein.


    Ich bin nur ein armer Student in der Prüfungsphase ohne Wissen über Psychologie. Entsprechend ist auch meine Expertise zu bewerten. Dennoch sage ich, im Endeffekt unterscheiden sich beide Gruppen gar nicht mal so sehr.


    Ein gutes Erkennungsmerkmal für Irrationalität ist eine übersteigerte emotionale Reaktion und diese ist in beiden Lagern zu finden, bei den Gläubigen aber auch bei sogenannten Skeptikern.

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.

  • Da hier wärend meiner Abwesenheit doch noch Einiges an Beiträgen hinzugekommen ist, melde ich mich hiermit mal auch wieder zu Wort.


    Es scheint, ich habe mich ein wenig zu diffus ausgedrückt und Einiges geschrieben, was nicht hätte sein müssen und nicht sehr förderlich war.
    Alles Negative, was ich bezüglich VT äußerte, bezog sich einzig und allein auf jene, denen ich persönlich begegnete, das hätte ich wohl noch deutlicher herausstellen sollen.
    Auch habe ich mich widerholt dazu hinreißen lassen, ein wenig Frust abzulassen, was unnötig ist und natürlich der Möglichkeit zu einer Diskussion im Wege steht.
    Doch werde ich von nun an versuchen sachlich zu bleiben und Sätze vermeiden, die mich verschlossen aussehen lassen.
    Da ich aus eben genannten Gründen nicht immer klar genug rüberkam, was ich genau meinte und welche Absichten ich damit verfolgte, hier nochmal kurz ein paar Erläuterungen:


    Ich wollte mich von Anfang an über Geiheimgesellschaften austauschen und zwar mit Vertretern von VT. Zu diesem Zweck habe ich in meinem Einstiegspost kurz auf ironisch sarkastische Art meine persönliche Sicht dagelegt, was diese sind und was nicht. Zusätzlich äußerte ich meine Meinung zu einem Argument, das ich schon mehrmals in abgewandelter Form zu hören bekam und oft selbst irgendwo laß - Stichwort: Symbolik
    Zum Schluss ging es dann nur noch um Gründe für die Existenz von VT und warum man daran glauben könnte, natürlich meiner persönlichen Ansicht nach.


    Ich erhoffte mir entsprechende Antworten, die Thesen von Verschwörungen beinhalten und dazu gehörige Argumente, um dann darüber zu debattieren, wobei ich für alles offen gewesen wäre und versucht hätte, rein mit Argumenten zu überzeugen.
    Und ich wäre weiterhin dafür zu haben, falls jemand mag.


    Der Grund für mein Anliegen war eben die Tatsache, dass ich in der Vergangenheit viel Mühe und Zeit mit persönlichen Gesprächen über alle möglichen VT bezüglich Geheimgesellschaften verbrachte, was sich leider jedes Mal als Vergeudung entpuppte. Welche Gründe das meiner Meinung nach hat, hab ich im ersten dann ja in den folgenden Post darzulegen versucht.


    Doch wollte ich mal Meinungen mit Menschen austauschen, die eben auch genau solche Thesen vertreten, doch entgegen meiner bisherigen Erfahrung genau wissen, wovon sie sprechen, überzeugende Argumente zu bieten haben, offen für Gegenargumente sind, anhand rationale Gesichtspunkte entscheiden und auch die Möglichkeit eigenen Irrtums nicht ausschließen. Selbstverständlich darf man Selbiges dann selbstverständlich auch von mir erwarten.


    Und ich glaubte das hier erreichen zu können und bin weiterhin fest davon überzeugt.
    Wenn das nun nicht mehr klappen sollte, ist das auch nicht wild.



    Noch ein paar Stellungnahmen:


    Woher nimmst du diese Sicherheit? Unabhängig davon, dass die Formulierung quatsch ist, denn man kann eine Religion nicht hassen. Man kann sie nicht verstehen, sie meiden und sich damit nicht identifizieren aber du kannst sie weder "nicht mögen", noch "mögen", oder sonst wie emotional mit solchen Kampfwörtern belegen. Eine Religion, ein Gedanke an sich, kann dir nichts tun. Nur der Denkende kann dir etwas tun und denjenigen kannst du hassen.

    Wissen kann ich das natürlich nicht, ist nur eine Vermutung die von den doch zahlreichen VT, in denen es um Religionsgemeinschaften oder der Religion allgemein als Ganges geht, herrührt. Wäre in dem von mir genannten Kontext eben doch ziemlich ironisch.



    Ich habe mich hierbei wohl etwas missverständlich ausgedrückt. Man darf nie und nimmer einfach so einer neu erworbenen Information glauben oder als deffinitiv falsch aburteilen, egal wie sie einem zusagt, solange man nicht eigenes fundiertes Wissen darüber hat (z.B. ein Astronom liest die These: "die Sonne ist kalt" und kann anhand seiner Kenntnisse zu Sonnen ein Urteil fällen) bzw. nicht klar ist, ob die Quelle vertrauenswürdig ist und das überhaupt beurteilen kann.
    Diesbezüglich meine ich aber irgendwo geschrieben zu haben, dass das Überprüfen der Quelle, Eigenrecherche und Einiges noch elementar wichtig sind, um eine neue Informationen beurteilen zu können.


    Mit der Psychologie von VT habe ich mich übrigens schon reichlich informiert bzw. eigene mögliche Rückschlüsse aus Gesprächen bezogen, Einiges habe ich ja dazu auch schon geschrieben, wobei ich natürlich noch mehr schreiben könnte, aber das lass ich bleiben.

  • Das Problem bei den meisten Verschwörungstheorien ist doch dass es nur Schwarz und weiss gibt. So ist die Welt nunmal nicht aufgebaut. Beispielsweise 9/11 da wird immer nur von einem Insidejob gesprochen, warum ist das so? Vielleicht war es eine Mischung? Es gab einen Terroranschlag und die USA hat die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und ein bischen herumgedoktort um Vorteile daraus zu ziehen. Bei all den Theorien hört bzw liesst man eigentlich nur "Es war A" oder "Es war B". Ich denke dass in vielen Fällen auch eine Mischung vorhanden ist. Regierungen wollen Vorteile rausziehen, eigene Fehler vertuschen und so weiter. Ebenso machen auch Terroristen fehler und manche Sachen sind einfach Zufälle. Es gibt Menschen die wurden ins Gefängnis gesteckt aufgrund von DNA weil sie im Vorbeigehen eine Zigarette in einen Garten geschnippt haben und für die Tatzeit kein Alibi hatten. Ihre DNA war nun aber am Schauplatz eines Verbrechens. Ja ist sehr scheisse und sehr unwahrscheinlich aber kann auch mal passieren.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Es geht bei Vt's nicht per se um den Glauben sondern eher darum, die Verantwortung an eine wie auch immer geartete Entität abzuschieben. Wenn eine unbekannte aber definierbare Gruppe Menschen schuld an allem Übel ist, kann ich es nicht mehr sein, richtig? Ähnliches ist auch beim religiösen Glauben zu finden, Gott wird's schon regeln. Sowas bringt Sicherheit mit sich und Klarheit in diese in sich gespaltene Welt.


    Wo genau ist da nun der Unterschied? Wenn ich meine Verfehlungen an eine ominöse Gruppe böser Menschen abschieben kann, dann tue ich das, weil ich Glaube, dass die das so wollen. Dafür suche ich mir Beweise und Erklärungen. Es werden Ereignisse genommen, die am besten viele andere Menschen auch erlebt haben und dichte dieses sichtbare "Resultat" einer verschleierten Gruppe an.
    Gleiches tat man bei der Kreation heiliger Schriften. Es ist "Glaube", nichts anderes.


    Auch sie brauchen ihr Pantheon, um sich nicht verloren zu fühlen.


    Richtig, es geht sich also um eine Form der Sicherheit, eine Art der Suggestion, dass eben nicht alles in meiner Macht liegt. Es ist nichts anderes als selbst erteilte Absolution für die eigenen vermeintlichen Fehler und Schwächen.
    "Gott wollte mich so."
    "Die Illuminaten wollen das so. Sie lenken die Geschicke der Menschheit im Lichte ihrer eigenen Interessen."
    Doch diese Interessen können ja nur menschlich sein, nicht unbedingt im humanitären Sinne, sondern nur durch menschliche Motivation ausgeführt. Und wohin menschliche Motivation oft führt, dass ist naheliegend. Sie dient der Befriedigung der eigenen Bedürfnisse.
    Solche Geheimgesellschaften sind ein Gott- / Götterersatz. Nichts anderes aber greifbarer. Es sind Menschen und denen kann man zumindest versuchen zu schaden. Man kann damit Hass und Feindbilder aufbauen und schüren. Aggressionen ablassen indem man den Feind platt macht.
    Bei einem Gott geht das nicht. Das können immer nur und wenn überhaupt andere Götter. Viel zu weit weg und unbefriedigend für den Menschen.


    Attraktor :


    Hältst du es für denkbar, dass es heutzutage noch Geheimgesellschaften geben muss?
    Ich meine damit: Welches Geheimnis ist besser versteckt als in der Öffentlichkeit wo es jeder sieht, hört, riecht und schmeckt?

  • @ Attraktor


    Danke dass Du noch einmal ausführlich dargestellt hast, worum es Dir eigentlich ging und immer noch geht. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, geht es Dir um Geheimgesellschaften. Da gibt es ja einige. Dass sie existieren ist eine Tatsache, darüber gibt es nichts zu diskutieren. Dann bleibt noch die Frage, was sie denn nun wirklich tun. Ich habe einige Bücher darüber gelesen, aber das ist schon länger her. Ich müsste mein Gedächtnis auffrischen und dazu im Internet suchen. Ich selber gehöre keiner Geheimgesellschaft an und kenne auch niemanden der bei einer mitmacht oder Insiderwissen hat oder sich besonders intensiv damit beschäftigt hat. Deswegen kann ich nicht viel zu der Dikussion beitragen und bin selber gespannt, ob sich noch jemand meldet.


    Ich habe nur einmal kurz etwas von jemandem gehört, der von einem Mitglied einer Geheimgesellschaft angesprochen wurde. Mein Bekannter hat bei der Polizei gearbeitet. Er hatte dort einen Job als Beamter im mittleren Dienst in der Verwaltung und hatte dort Einsicht in die Koordination geplanter Polizeieinsätze wie z. B. Razzien, allerdings nur in begrenzem Ausmaß. Der wurde von einem Typ angesprochen, der Mitglied einer Freimaurerloge war. Nach seiner eigenen Meinung war er damals an falsche Freunde geraten, ohne das näher auszuführen. Ihm wurde gesagt, dass die Loge gemeinnützige und wohltätige Zwecke verfolgt. Mein Bekannter konnte allerdings nicht einsehen, wozu die Geheimniskrämerei gut sein sollte, deshalb kam ihm das suspekt vor. Er hatte die Vermutung, dass die Loge an sein, wenn auch begrenztes, Wissen über geplante Polizeieinsätze kommen wollte, warum auch immer. Deshalb hat er das gleich energisch abgelehnt und auch nie wieder etwas von dem Typ oder einem anderen Freimaurer gehört. Ich muss dazu sagen, dass das nur ein lockerer Bekannter war zu dem ich heute keinen Kontakt mehr habe.


    Was ich davon halten soll, weiß ich selber nicht so richtig. Sehr spektakulär klingt es nicht und mein Bekannter konnte auch nur Vermutungen aufstellen. Er sah das eher so, dass es um kleinere krumme Geschäfte ging, eine Verschwörung im klassischen oder engeren Sinn hat er dahinter nicht vermutet. Dass er gleich an krumme Geschäfte dachte ist bei seinem Job verständlich, zumal ihm und seinen Kollegen auf der Arbeit öfter gesagt wurde, dass sie sehr vorsichtig sein müssen, um nicht unbedacht etwas auszuplappern.

    Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
    Michel de Montaigne

  • @ Ragnarsson


    Ja gut, den Ball kann ein VT'ler gekonnt zurückspielen. Die offizielle Version geht doch auch strikt von einer Verschwörung Bin Ladens aus und im Falle von WTC7 war ein Brand die Einsturzursache und absolut nichts anderes, zumindest die überwiegende Meinung.


    Schwarz-Weiß-Denken ist nicht den VT'lern vorbehalten.
    Attraktor

    Zitat

    Ich wollte mich von Anfang an über Geiheimgesellschaften austauschen und zwar mit Vertretern von VT. Zu diesem Zweck habe ich in meinem Einstiegspost kurz auf ironisch sarkastische Art meine persönliche Sicht dagelegt, was diese sind und was nicht. Zusätzlich äußerte ich meine Meinung zu einem Argument, das ich schon mehrmals in abgewandelter Form zu hören bekam und oft selbst irgendwo laß - Stichwort: Symbolik



    Ich habe mich mal daran versucht, bezüglich des Themas eine Argumentationsgrundlage zu bilden und versuche mal ein wenig Licht in diese


    Illuminati-Satanisten-Whatever-Verschwörung


    zu bringen.


    Vorab, ich bin kein Vertreter dieser Illuminati-Satanisten-Whatever-VT aber ich muss gestehen, sie ist echt spannend.



    Dazu muss ich sagen, dass die Verschwörer nicht näher definiert sind und die Aussage, es seien die Illuminaten, Zionisten oder Satanisten, ist recht willkürlich
    aber es gibt einige grundlegende Eigenschaften, die ich finden konnte:


    -Der verschwörende Kult ist ein "Sonnenkult" oder "Saturnkult"
    -Es ist ein sehr alter Kult (die babylonische Religion ist die erste bekannte von diesem Kult beeinflusste Religion)
    -Er hat eigentlich sämtliche Religionen und Glaubensrichtungen unterminiert
    -Er ist kabbalistisch geprägt
    -Er wirkt auf eine wie auch immer geartete Transformation der Weltordnung hin
    -Er ist tiefgreifend in alle politischen und sozialen Machenschaften involviert



    Wichtige Elemente dieses Kults sind:


    -Die Anbetung einer höheren Entität (Gott), also Saturn, Cronus, oder eine wie auch immer bezeichnete Figur
    -In deren Sinne werden Menschenopfer dargebracht (siehe Satanismus, Menschenopfer, Pädophilie)
    -Ein weiteres Element ist die Kanalisierung von Energien durch Rituale und Symboliken während öffentlicher Feste und in sämtlichen Medien, von Film über Musik bis hin zu Werbung, Photos und Kunst im Allgemeinen.
    -Selbstredend spielt die Numerologie eine bedeutende Rolle
    -Zur Kanalisierung großer Mengen von Energie werden stilisierte Rituale während Massenveranstaltungen abgehalten



    Die darstellenden Künstler sind dabei nicht unbedingt Teil des Kultes, sondern können auch nur Darsteller sein, die ihren Job machen




    Was mit den Shows dargestellt werden soll, ist rein spekulativ aber was eigentlich schon recht häufig vorkommt, sind immer wieder auftauchende Motive und Symbole. Dazu auch meine Interpretation:



    -Das Göttliche selbst wird durch eine Sonne dargestellt oder durch Saturn oder ähnliche Symbole, wie das Einauge (Eye of Providence, auch Horusauge möglich) oder Ringe, auch möglich ist die Pyramide mit losgelöster Spitze aber auch Uhren oder Zeit im allgemeineren Sinne
    -Sehr oft findet sich die Darstellung der Dualität in Form von rot und blau, aber auch durch männlich und weiblich, schwarz und weiß und alles was ein Gegensatz darstellt.
    -Auch finden sich oft Jachin und Boas, die zwei Säulen, die den Pfad ins "Göttliche" einrahmen, also es findet sich eine IOI (deutlicher XOX) Ordnung, in deren Rahmen etwas geschieht.
    -Die Trennung der Göttlichen und irdischen Sphäre (Der Abyss) wird durch Karomuster oder Gitter oder ähnliches dargestellt.
    -Die Brücke zum Göttlichen wird durch Leitern, Brücken, Tunnels, Türen, Portale und ähnliches dargestellt.
    -Der Weg zum Göttlichen läuft dabei über das weibliche (Binah) mit der auch die Farbe schwarz assoziiert ist
    -Die Transformation wird durch die Verschmelzung der Polaritäten dargestellt, sehr oft violett im Falle von rot und blau.
    -Die Farbe Gold ist mit der glorreichen Zukunft assoziiert, dem goldenen Zeitalter nach der Transformation
    -Den Schmetterling und entsprechende Symbole findet man auch öfter mal, dasselbe gilt für Leopardmuster oder Katzensymbolik, was genau sie bedeuten weiß ich nicht, da hab ich nichts schlüssiges zu gefunden
    -die typischen Satanismussymbole sind ganz oft zu finden, wie umgedrehte Pentagramme, Baphomet, Widder, Opferung usw.


    Die Liste ist nicht erschöpfend, mir fällt nur spontan nichts mehr ein.



    Wichtig hierbei, die Symbole treten nicht einzeln auf und wenn, dann zufällig.
    Man muss also auf eine ungewöhnliche Häufung der Symboliken achten.
    Wenn etwas also mit einer Darstellung der Dualität anfängt, der Trennung oder den zwei Sphären anfängt, kann man aufhorchen und findet dann allermeist auch weitere Symbole.



    Jetzt folgen einige Beispiele:


    Als erstes Rihanna, anti diary room 3; https://www.youtube.com/watch?v=VOtQ_q9IqsA


    0:00 zuerst haben wir die Tür, beachtet die Türgriffe, schwarz und weiß
    0:02 da haben wir Rihanna, weiblich, schwarz, mit nem Schlüssel um den Hals (auf dem Schild steht R8) 8 ist der Doppelkubus, die Verbindung der irdischen und göttlichen Sphäre; sie ist der Schlüssel dazu
    0:05 Die Stühle als die Säulen und der schwarze Monolith ist das Portal XOX
    0:07 Schwarz weiß, Dualität zeigt die irdische Sphäre an
    0:39 Das Kind mit der Krone, der Messiahs
    0:49 Violett, die Transformation Rihannas um als "Prediger" zu wirken



    weil's gleich als nächstes Video war, kommt room 4 auch noch; https://www.youtube.com/watch?v=pySc_mLISDk


    0:00 Rihanna ist jetzt zur Ikone des Kultes mutiert und schreitet zur Tat
    0:01 Hier unser hochgeachteter Konsument, "wir"
    0:07 keine Ahnung was die Heuschrecken bedeuten sollen (Konkurrenz? Die Spiegelung der irdischen Sphäre in sich selbst als Symbol der Wertlosigkeit? Die drohende Selbstzerstörung? whatever)
    0:14 unser Konsument verlangt natürlich nach Unterhaltung
    0:21 die ihm unsere Ikone liebend gern bietet
    0:36 bis ihm diese Unterhaltung, die Doktrin förmlich aus den Poren trieft



    Jetzt nochmal 2 live-Rituale


    Nummer 1: Lady Gaga Superbowl Halftime Show https://www.youtube.com/watch?v=txXwg712zw4


    Am Anfang sieht man die fliegenden Lichter, rot und blau
    2:40 die Quadrate (das Gitter) auf der Tanzfläche
    2:58 die beiden brennenden Türme oder Säulen
    6:09 die goldene Jacke
    7:31 der Phönix
    8:42 die Sonne
    9:47 die Frau da, mit den violetten Sachen (violett ist hier wichtig)
    12:22 der "Altar" (beachtet den Rauch des "Feuers")
    12:58 die Leiter nach oben



    Nummer 2: Katy Perry Superbowl Halftime 2015 https://www.youtube.com/watch?v=-1cyCmUdDNQ


    Am Anfang Pepsi, rot und blau
    1:30 Ihr Kostüm, Feuer, oder Phönix oder Sonne
    1:51 das quadratische Muster, schwarz weiß, das Gitter
    2:49 die Türme, zwei an der Zahl, Läufer gib's beispielsweise vier genau wie die Springer, korrigiert mich falls ich mich hier irre
    3:10 der Dude da, goldene Sonnenbrille, goldene Kette und wie's aussieht so ein goldfarbenes Gaytop
    7:04 was ich vermisse ist violett, die Vereinigung der Dualität das hier ist zu dezent
    10:20 Der Altar ( beachtet das "Feuer" unter ihr), hier haben wir auch das violett in den Ballons
    12:23 der Aufstieg nach oben war hier der Ritt auf dem Stern



    Es lassen sich endlos so interpretierbare Shows, Videos und auch Bilder finden, für mich auffällig dabei: es sind immer die hochglanzproduzierten Werke der Superstars. Bei kleineren Künstlern findet man selten derartig gehäufte Symbole, die ins Konzept passen.
    Das lässt die Interpretation zu, dass einige wenige wichtige Produzenten einfach ihren persönlichen Geschmack einfließen lassen und dahinter keine tiefere Bedeutung ist.
    Genauso kann die Symbolik, durch die schwammige Interpretationslage der Symbole natürlich in vielfältigen Produktionen durch Zufall zu finden sein. Dagegen spricht allerdings der erste Punkt.

    Fürwahr, was ich lernte in diesem Leben.

    Was eben noch warm ist und am Beben,

    wird als bald nur mehr starr und kalt.