"Krokodil" - Die russische Horror-Droge

  • Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum für dieses Thema, andernfalls bitte ich um Verschiebung.


    "Krokodil" ist eine neuartige Droge, deren Rezepte im Internet kursieren. Aus naheliegenden Gründen verzichte ich darauf, entsprechende Rezepte/Anleitungen zu posten oder zu verlinken und bitte andere User, ebenfalls davon abzusehen. Die Basis für die Droge ist Codein, welches in Tablettenform in Russland, dem Hauptverbreitungsgebiet, frei und ohne Rezepte erworben werden kann. In Verbindung mit diversen Haushaltschemikalien wird daraus die synthetische Droge Krokodil, die vor allem als "preiswerte" Alternative zu Heroin Verwendung findet. Laut der Zeitung Baltische Rundschau fixen sich schätzungsweise bereits 2,5 Millionen Menschen die Droge:


    http://www.baltische-rundschau…s-kampf-mit-dem-krokodil/


    http://www.focus.de/gesundheit…verfaulen_aid_641387.html


    Die physischen Verfallserscheinungen sind bei Krokodil noch weitaus schlimmer als bei anderen Opiaten, die Beschreibungen in den Medien klingen eher nach einem Horrorfilm als nach der Wirklichkeit. Demnach macht die Chemikalie die Haut schuppig und färbt sie grün, bei längerer Nutzung tritt Nekrose ein, welche die Amputation von Gliedmaßen nach sich zieht.

  • Der rauscherzeugende Wirkstoff an sich heißt übrigens Desomorphin und ist selbst eigentlich nicht neuartig, da er bereits 1932 zum ersten Mal synthetisiert wurde:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Desomorphin



    Die katastrophalen Effekte sind vermutlich auch weniger auf das Desomorphin direkt als auf die Chemikalien zurückzuführen, die beim Erzeugen von Krokodil benutzt werden. Laut Spiegel wird dabei Phosphor verwendet, welcher die Knochen zerstört und morsch macht:


    http://www.spiegel.de/panorama…aft/0,1518,773086,00.html

  • Zu sowas fehlen mir echt die worte...es ist schlimm, dass das zeug überhaupt angeboten wird, reicht es denn nicht zu trinken oder was weiss ich, das ist ja noch fahrlässiger als generell "drogen" herzustellen...


    Ich frage mich, wie das noch weitergeht, echt.
    Man hört ja öfter mal horrorszenen, die man auf einer droge erlebt, also ich will sowas sicherlich nie freiwillig durchmachen, aber es soll ja leute geben, die darauf abfahren, die extremsten erfahrungen zu sammeln, dass die inhaltstoffe dann so kaputt machen und das in so kurzer zeit ist schon mehr als fragwürdig.... deswegen, immer rein, wers braucht, denn verantwortlich sind immernoch wir selbst für das was wir tun...


    Muss ja keiner schlucken.

  • Wieso? Ist doch völlig normal in einer Gesellschaft, die ohne Drogen nicht mehr überlebensfähig ist.


    Benzodiazepine, Neuroleptika, Schlafmittel, Alkohol, Aufputschmittel, Ritalin.... ad infinitum. Die schöne Pharmawelt des ständig leistungsfähigen Menschen.
    Krokodil ist da nur die Billigversion für den nicht mehr benötigten Menschenmaterialabfall.


    Nein, das ist kein Zynismus - das ist die Wahrheit :|

    Believing ist seeing - not the other way around! All believes generate thier own self-perpetuating systems of support. They are all true, they are all real, they do all work. When individuals have found that one partikular system works for them, they create the assumption that therefore that's the only system that works, forgetting completely that before they found that system another system worked for them as well. What you get with a negative believe is a negative working system.

  • Zitat von Flockenstoffen

    Nein, das ist kein Zynismus - das ist die Wahrheit

    ...und außerdem gnadenlose Übertreibung, diese medizinischen Drogen mit diesem Krokodildingens und im gleichen Satz auch mit Alkohol und Aufputschmitteln gleichzusetzen. Was hat das mit Pharma zu tun? Die Dinge, die du aufgeführt hast, können auch gefährlich sein und missbraucht werden; spielen aber trotzdem in einer völlig anderen Liga. Krokodil kann man im Gegensatz zu Ritalin nichtmal mit Nachsicht als Medizin bezeichnen.
    Und viele Leute brauchen machmal halt einfach Schlafmittel. Insomnia ist nicht lustig. Was hat das mit "nicht mehr benötigten Menschenmaterialabfall" zu tun? :roll: In Wirklichkeit benutzt du diese Diskussion doch nur als losen Vorwand, um ein bisschen gegen die moderne Medizin bashen zu können, oder?

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Wieso? Ist doch völlig normal in einer Gesellschaft, die ohne Drogen nicht mehr überlebensfähig ist.


    Benzodiazepine, Neuroleptika, Schlafmittel, Alkohol, Aufputschmittel, Ritalin.... ad infinitum. Die schöne Pharmawelt des ständig leistungsfähigen Menschen.
    Krokodil ist da nur die Billigversion für den nicht mehr benötigten Menschenmaterialabfall.


    Nein, das ist kein Zynismus - das ist die Wahrheit :|


    Das ist nicht die Wahrheit sondern Bullshit.


    Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit hab bei Bedarf auf Benzodiazepine zurückgreifen kann. Ich leide unter eine Panik & Angststörung. Ich hab sie zwar im Griff, aber in manchen Situationen brichts trotzdem hervor und bevor ich 1-2 Stunden Todesangst habe und das Gefühl habe zu sterben, nehm ich lieber eine Tablette.


    Ist für mich nichts anderes wie wenn ich bei Migräne ein Kopfwehpulver nehme.


    Deine Kritik ist schön und gut, und man kann sich bestimmt fragen, wieso heutzutage immer mehr Leute auf chemische Medizin, insbesondere Psychopharmaka zurückgreifen müssen.
    Aber, ihre Existenz bzw. die Tatsache, dass sie verwendet werden ist doch nichts schlimmes? Vor garnicht allzulanger Zeit noch hat man in der Psychologie gefeiert weil Valium entdeckt wurde und man zumindest einige Patienten ruhig stellen konnte. Heute können wir sehr sehr viele psychische Erkrankungen geziehlt behandeln und den Menschen ein normales Leben bieten ganz ohne, dass sie halb betäubt werden und überhaupt keine Gefühle mehr haben.


    So wie Rônin schon anmerkte sind Krankheiten wie Insomnia auch kein Spaß. Und nicht jeder, der solche Mittel konsumiert, ist Opfer einer verkorksten Gesellschaft. Meine Großmutter hat in ihrem Leben nie irgendwelchen sozialen Leistungsdruck gehabt und hat trotzdem seit ihrer Lebensmitte an Schlaflosigkeit gelitten. Ich denke, sie war froh über die Existenz von Schlafmitteln.


    Denn Missbrauch oder unüberlegten Konsum von "Drogen" kann man durchaus anprangern wenn die Leute entweder einfach ihre Pillen schlucken weil sie nichts gegen die Ursache der Symptome tun wollen. Genausogut, kann man die Gesellschaft anprangern die Schwäche immer weniger akzeptiert und einen darum zwingt Tabletten zu nehmen damit man funktioniert.


    Aber, dass wir überhaupt solche Mittel haben für den Fall, dass es notwendig ist, sollten wir eigentlich feiern. Und das sag ich als großer Freund der pflanzlichen Medizin (pflanzlich, nicht homöopathisch). Gegen Husten, Erkältungen, Entzündungen, etc. benutz ich lieber pflanzliche Wirkstoffe. Funktioniert halt leider nicht bei allem, und dafür ist die moderne Medizin wunderbar.

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Also ich denke das die Leute die sich berauschen wollen immer etwas finden mit die sie das tuen können. Ob das jetzt eine Designer Droge aus Russland oder etwas natürliches wie Coca-Nüsse oder Ganja ist.


    Ich denke das Alkohl etc nicht umbedingt als Droge zu sehen ist... klar. Es macht Menschen und auch Leben kaputt. Aber nicht wenn man es "Sinnvoll" konsumiert und genießt. Das gleiche gilt für Koffeein etc. oder eben auch für normale Medikamente. Auch stärkere Sachen haben Ihre berechtigung. Ich persönlich war nach ner Schussverletzung froh das ich mir ne Spritze Morphium in den Oberschenkel jagen konnte. Und trozdem macht Morphium hochgradig süchtig und kann als Droge missbraucht werden


    Auch die moderne Medizin ist eben, wei Claxan auch schon sagt, oft auf starke Medikamente mit sehr starken Wirkstoffen angewiesen. Für Operationen und auch für psychische Bahandlung sind diese Wirkstoffe einfach nur nötig. Es gibt in unserer Modernen Welt einfach keine alternativen mehr.


    Ich denke alles hat zwei Seiten. Die sinnige und die negative Seite. Das ist alles eine Frage davon wie man es nutzt und wie es zu verfügung steht. Die Menschen die sich mit Drogen das Leben zerstören würden es auch ohne diese Drogen schaffen alles gegen die Wand zu fahren.


    JE

  • Hey Jagd Elite!


    Ich kann mich einer deiner Aussagen nicht gänzlich anschließen.


    Ich denke das Alkohl etc nicht umbedingt als Droge zu sehen ist... klar. Es macht Menschen und auch Leben kaputt. Aber nicht wenn man es "Sinnvoll" konsumiert und genießt.


    Ich stimme mit dir vollkommen überein, dass man gewisse Dinge, wie du es nennst "Sinnvoll" konsumieren kann. Nur wird es problematisch da irgendwann noch Grenzen zu ziehen. Wonach soll man, wenn deiner Meinung nach auch härtere Sachen ihre Berechtigung haben den Schlussstrich ziehen? Und vor allem, wonach soll man das messen?


    Das alles würde große Kontroverse auslösen, und letztendlich müssten die Faktoren zur Bestimmung der "Gefährlichkeit" einer Droge neu festgelegt werden- Nimmt man den Suchtfaktor ist Alkohol durchaus nicht zu unterschätzen.
    "Sinnvoll" konsumieren kann man viele Dinge, ob man allerdings den Willen hat, nicht in eine Sucht zu verfallen hängt ganz von der Willensstärke der jeweiligen Person ab. Außerdem bekommt man die "schlimmen" Medikamente ja nicht einfach so, die werden normalerweise per Rezept verordnet, und machen somit den Medikamentenmissbrauch nicht so einfach wie man sich das vielleicht vorstellen mag ( Das gilt natürlich nicht für alle Medikamente, aber die mit hohen Nebenwirkungen sind meistens verschreibungspflichtig)


    Und auch wenn die Menschen immer wieder neue Dinge erfinden, um sich in einen Rauschzustand zu versetzen- Man kann die Gefährlichkeit durch Eindämmung der Möglichkeiten zumindest teils reduzieren.


    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • Ah, ich glaub du verstehst mich falsch.


    Ich meinte nicht man sollte prinziepell Drogen legalisieren solang man sie sinnvoll konsumiert. Ich hatte mich nur dagegen verwehrt auch Alkohl, Koffein etc in den gleichen Topf wie Pot oder Angel Dust zu werfen.


    Ich finde es gibt in unserer Gesellschaft legale Drogen, nur das sie nicht so genannt werden. Ich mein Alkohl und Nikotin macht nachweislich viel kaputter und süchtiger als Marihuana und trozdem isses legal. Das muss man dann eben so hinnehmen. Alkohl ist eine Droge. Und ich denke aber das es okay die legalen drogen in einem sinnvollen rahmen zu konsumieren. Wer trinkt nicht gerne mal n Bier oder nen Cocktail? Obwohl es drogen sind.


    Bei den härteren Sachen find ich´s aber trozdem sinnvoll das die Regierung das verbietet und darauf achtet das nichts (nicht so viel) in den Umlauf gerät.

  • Tut mir leid Jagd Elite, dann will ich nichts gesagt haben ;)


    Ich glaube auch, dass das mit Alkohol und Nikotin zumindest einigermaßen seine Richtigkeit hat.
    Alkohol beispielsweise muss man lange Zeit und in extremen Maße konsumieren, damit überhaupt richtige Langzeitschäden auftreten. Die Leber lässt sich nicht mal eben so von ein paar Gläschen Bier oder Schnaps zerfressen. Bei Nikotin sieht das schon wieder anders aus, aber letztendlich schädigt es nicht so schnell wie andere, illegale Substanzen.


    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • Ja du hast vollkommen Recht Black Cat.


    Man tötet zwar andere Leute wenn man betrunken Auto fährt (auch beim 1. mal), schlägt seine Frau oder seine Kinder oder überhaupt irgendwelche Leute auf der Straße. Begeht Vandalismus, kotzt Taxis voll, macht seinen Ruf kaputt in der zivilisierten Gesellschaft usw.


    Alkohol ist definitiv nicht so schlimm, dauert ja eh Jahre bis man Schäden davon trägt! :)

    Von 100 Menschen kann man sich 99 nicht aussuchen.


    ~~~


    Today I'll tell you a story about a man who drowned in the cold waters of the ocean after the loss of someone he loved. This is the story of a man who died twice.

  • Also ich bin niemand der dauernd betrunken is, ganz im Gegenteil. Aber obwohl ich ab und zu einen übern durst getrunken hab hab ich NIE: jemand tot gefahren (ich fahr ja nicht wenn ich trink), jemanden verprügelt, irgendwo in ein Taxi gekotzt und auch mein Ruf als rechtschaffender Bürger hat noch nicht gelitten...


    Ich denke du hast schon recht, dass sowas vorkkommt. Aber das is ja nicht die Regel. Und es ist ja auch jedem überlassen ob er nach dem 3 Cocktail aufhört oder bis zum 10 weiter macht. Und personen die zu Prügeln anfangen oder Pöbeln würden das auch ohne Alk machen oder neigen eben dazu.


    ABER selbst wenn man mit Alkohl etwas die Hämmungen verliert dann ist das ja immer noch was anderes wie man sich so nen krassen sythetischen Schmutz-Misch in die Venen schießt. Man muss das sehr differenziert sehen denk ich mal.

  • Claxan, ich habe von den unmittelbaren körperlichen Folgen für die Person die Alkohol konsumiert gesprochen.
    Du führst hier die absoluten Paradebeispiele für extremen Alkoholgenuss auf und stellst es so dar, als ob es das normalste von der Welt wäre nach Alkoholkonsum Leuten Schaden zuzufügen.


    Ich stimme Jagd Elite vollkommen zu. Die Leute sind größtenteils einfach selbst schuld, wenn sie sich und andere durch Alkohol gefährden. Ich weiß nicht inwiefern du deine Erfahrungen gemacht hast, aber mit einem kleinen bisschen Menschenverstand, der selbst im absoluten Vollrausch noch vorhanden ist, sollte man eigentlich in der Lage sein zu beurteilen, ob man noch in der Lage ist ein Auto zu fahren.
    Das Alkohol die Urteilskraft eines Menschen stark beeinflusst, ist wohl ohne Zweifel wahr, aber letztendlich liegt es an der Einzelperson dem ganzen einen Rahmen zu geben.


    Und der betrunkene Ehemann wird seine Frau wohl kaum schlagen weil er betrunken ist. Solche Menschen sind verzweifelt, versuchen ihre Sorgen in der Bar wegzusaufen, und brauchen letztendlich nochmal ein Ventil, um Wut raus zu lassen - Das geschieht auch in umgekehrter Reihenfolge.


    In der Gesellschaft wird Alkohol im Gegenteil zu Gras absolut toleriert, daher ist der Ruf, nachdem man vielleicht ein paar mal betrunken aufgefallen ist noch nicht gänzlich im Eimer. Die Leute werden vielleicht ein paar Tage lang sagen: "Weißt du noch, was er das letzte mal getan hat, als er betrunken war?" aber das verfliegt spätestens, wenn etwas neues passiert. Und nur absolut konservative Spießer werden einem das ein Leben lang vorhalten.


    Letztendlich stimme ich dahingehend mit dir überein Claxan, dass Alkohol ein Gefahrenpotenzial birgt, so wie viele andere Dinge auch. Wie dieses allerdings ausgenutzt wird, hängt weniger vom Alkohol, als vielmehr von der Person selbst ab.


    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]