Kepler 22b - der erdähnliche Planet

  • Die Nasa hat mit Hilfe des Kepler Teleskops einen neuen bewohnbaren Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Auf dem Planeten herrscht eine Temperatur von 22 Grad und man schliesst nicht aus, dass es auch Wasser gibt. Dies könnte ja unter Umständen darauf hindeuten, dass wir im All doch nicht alleine sind :mrgreen:


    Unklar ist wohl noch, ob die Oberfläche steinern, gasförmig oder flüssig ist. Der Planet ist ein wenig grösser als unsere Erde und braucht 290 Tage für die Umrundung seiner Sonne. Die Entdeckung ist ein Meilenstein in der Geschichte der Astronomie und soll in naher Zukunft wohl kein Einzelfall bleiben. Das Teleskop hat über 1000 potentiell bewohnbare Planeten ausgemacht.


    Quelle


    Hier ein Video dazu.

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • Zitat

    Die Nasa hat mit Hilfe des Kepler Teleskops einen neuen bewohnbaren Planeten ausserhalb unseres Sonnensystems entdeckt.

    "Bewohnbarer Planet" ist etwas viel gesagt. Der Begriff "erdähnlich" bedeutet in der Wissenschaft ohnehin nicht ganz das, was der Laie sich darunter vorstellen würde.
    Wir wissen wie groß er ist, und dass er sich innerhalb der habitablen Zone befindet; und das wars dann auch. Ähnlich wie bei Gliese 370 b erst neulich - nur dass man hier wenigstens noch Vermutungen über die Atmosphäre treffen konnte.
    Sicher, neue Supererden sind immer was Tolles; aber warum gerade diese Entdeckung so sensationell sein soll, wird mir nicht ganz klar. Vielleicht, weil sich die NASA ne bessere Medienkampagne leisten kann als die Universität Genf? :pfeif:

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • aber warum gerade diese Entdeckung so sensationell sein soll, wird mir nicht ganz klar.


    Die Medien übertreiben wie so oft ein wenig. Es geht hier um einen kleinen Statusbericht zu Entdeckungen des Keplerweltraumteleskopes. Kepler-22b ist der erste durch dieses Teleskop bestätigte erdähnliche Planet innerhalb der habitalen Zone. Dazu muß er 3 mal (also 2 Umläufe) beobachtet werden. Alle anderen sind nur "Kanditaten". Insgesamt ist es der ähnlichste der bisher ausgemacht wurde. Er befindet er sich deutlich in der habitalen Zone (nicht am äußeren Rand) , dann hat er noch eine erdähnliche Umlaufzeit und zu guter letzt ist der Stern in diesem System auch noch vom gleichen Typ wie unsere Sonne (nur etwas schwächer).


    Lusitger Weise hat sich auch gleich SETI gemeldet. Die lauschen jetzt in diese Richtung ... :)

  • Zitat von "Wireless"

    Kepler-22b ist der erste durch dieses Teleskop bestätigte erdähnliche Planet innerhalb der habitalen Zone.


    Tut mir leid, aber das ist Unsinn. Woher hast du das denn bitte ( Quelle ? ) ?

    Zitat

    Dank "Kepler" können die Wissenschaftler immer kleinere Exoplaneten nachweisen. In den letzten Monaten ist ihre Zahl stark angestiegen. Laut der aktuellen Nasa-Statistik sind derzeit 48 Planeten bekannt, die in einer habitablen Zone liegen. 207 Himmelskörper der Kategorie Erde sind erfasst, deren Durchmesser kleiner als von Neptun ist.


    Spiegelartikel


    Jack

  • ...erstmal sorry für den Doppelpost. Gestern hatte ich keine Zeit mehr, wollte das aber nicht unkommentiert lassen.


    Ich antwortete auf Rônins Aussage :

    Zitat

    aber warum gerade diese Entdeckung so sensationell sein soll, wird mir nicht ganz klar.


    Ich versuche das mal "gestraffter" zu erklären. Es wurden schon einige "erdähnliche Planeten" entdeckt. Kepler 22b ist aber der erste Planet

    • der durch das Weltraumteleskop Kepler entdeckt wurde und
    • der bestätigt wurde durch den 3. Transit und
    • der mitten in der habitalen Zone liegt und
    • der um eine sonnenähnlichen Stern kreist

    Weitere wurden bereits entdeckt, haben aber den 3. Transit noch nicht hinter sich und gelten somit nicht als "bestätigt".


    Deshalb schrieb ich auch, dass es sich eher um einen Statusbericht handelt, als um eine Sensationsmeldung und die Presse das wie so häufig etwas blumiger formuliert.


  • Tja ich hatte ja nie zweifel daran



    Ich vermute, das war nicht als unumstößlicher Beweis gemeint. :mrgreen:


    Aber interessant ist es allemal.

    Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf darüber abstimmen, was es zum Abendbrot gibt. Freiheit ist, wenn das Schaf eine Heckler&Koch hat.


    Konquistadore: Mit einem großen Knall auftauchen macht eben viel viel mehr Eindruck als wenn einer angeschlurft kommt und sagt:"Jo, denne bin euer Gott, läuft!"

  • Es gibt zig Millarden von Galaxien mit zig Milliarden von Sternen.
    Da musste doch ein Erdähnlicher Planet gefunden werden.
    Klar kann man jetzt darüber streiten, wie Erdähnlich er ist, und ob da überhaupt Leben möglich ist.
    Aber sicher ist, das es in unserem Universum sehr viele Intelligente Lebensformen auf Planeten gibt.
    Sie zu finden ist schwer, wenn nicht gar unmöglich.
    Aber es gibt sie :!:
    Wer immer noch glaubt, das wir die Krönung der Schöpfung sind, darf nicht ernst genommen werden.
    Gruß Phaeton :)

  • Es geht ja hier nicht darum erdähnliche Planeten zu finden, denke ich sondern um bewohnbare Planeten zu finden.
    Also ein Planet wo die Menschheit hin flüchten kann, wenn der Sonne das "Gas" ausgeht 8-)


    Ist natürlich fraglich was uns das Wissen nützt ob der planet bewohnbar ist oder bereits bewohnt ist, wenn wir zig Jahre brauchen um überhaupt einmal unser Sonnensystem zu verlassen.
    Da wartet die Prinzessin wohl auf den Prinzen der aufm Gaul angeritten kommt. Wie man so schön sagt. Prinzessin (wir) Prinz (die anderen) Gaul (deren Raumschiff).

  • Zitat

    Da wartet die Prinzessin wohl auf den Prinzen der aufm Gaul angeritten kommt. Wie man so schön sagt. Prinzessin (wir) Prinz (die anderen) Gaul (deren Raumschiff).


    Ach bald kommen die Arkanoiden und dann haben wir eine Supertechnik um zu Lichtjahren entfernten Planeten zu fliegen :P

  • Der Herausgeber des Planetary Habitability Catalog, Abel Mendez aus der Universität von Puerto Rico in Arecibo meint, dass Kepler 22b wahrscheinlich nicht bewohnbar sei. Der Radius, der das 2,4 fache der Erde aufweist macht ihn wahrscheinlich zu gross um lebensfreundlich zu sein.


    Mendez ist der Ansicht, dass im optimistischsten bewohnbaren Szenario der Planet eine Art Wasserplanet sein müsste, mit einem Globalen Ozean und einigen Wolken. Aber selbst dann wäre er nur geringfügig lebensfreundlich.


    Astronomin Sara Seager vom MIT erklärt, dass die Größe des Planeten die Anwesenheit einer gewaltigen Atmosphäre suggeriert, mit einem derben Treibhauseffekt. Zu heiss als dass Leben auf der Oberfläche existieren könnte, sagt Sie.


    Die Spekulationen, dass die Temperaturen auf Kepler 22b um die 22°C liegen würden, kamen von einer Kalkulation die auf einer erdähnlichen Atmosphäre, Eigenschaften und Erwärmung basierten.


    Ohne die Masse des Planetens zu wissen, können die Wissenschaftler keine Rückschlüsse auf die Beschaffenheit des Planetens ziehen. Falls sie wüssten wie schwer Kepler 22b wäre, so könnte man Rückschlüsse auf die Beschaffenheit der Oberfläche ziehen, ob felsig, voller Wasser oder gasartig. Seager nimmt an, dass Kepler 22b ein gasartiger Planet ist, ein "Mini-Neptun".


    quelle: sciencenews.org
    (wer auf nr sicher gehen will sollte das englische Original lesen, keine Gewähr für Übersetzungsfehler meinerseits :P )



    Interessanter als Kepler 22b finde ich aber die Liste der wohl 16 bewohnbarsten Planeten die man bisher gefunden hat.
    -> wiki
    Viele der Planeten in der Liste sind wie Wireless geschrieben hat noch nicht "bestätigt" (3. Transit und so), aber sobald KOI 736.01 bestätigt wird, scheint dies ein heisser Kandidat zu sein.
    KOI = Kepler Objects of Interest


    Hier noch ein Bild zu den Top 16 Planeten:



    Wer noch weitere Infos sammeln will oder sich das genauer Betrachten will hier noch der Link zum The Habitable Exoplanets Catalog‎ und noch nach einigen Kategorien aufgelistet und zum Vergleich mit Planeten in unserem Sonnensystem.


    Ranked by Similarity with Earth
    Ranked by Surface Habitability
    Solar System Terrestrial Planets for Comparison


    mfg