Darf ich mit 12 Jahren eine Astralreise machen?

  • Hallo,


    Wie ihr aus der Überschrift fassn könnt würde ch gerne eine AKE machen. Ich habe mich schon reichlich über Gefahren, etc. informiert und denke ich bin bereit, aber da ist eine Angst. Ich habe Anst vor dem Unbekannten und was ist, das ich beim Austritt vor Angst an Dämonen oder so denke, und ich ein Trauma bekomme, dass mein ganzes Leben zum negativen wendet? Könnt ihr mir helfen diese Angst zu überwinden und noch wichtiger: bin ich mit 12 Jahren alt genug (bzw. reif genug) eine Astralreise zu machen? Wenn ja, könnt ihr mir sagen wie ich meine Angst überwinden kann. Vielleicht hattet ihr ja die gleiche Angst und habt sie überwunden. Ich wäre euch sehr dankbar. Ich habe auch schon in sehr vielen Internetseiten geschaut, und in einer stand ich sollte an Gott beten (Gott steht über allem, Gott kann alles beeinflussen...) oder ich sollte mich in weißes Licht hüllen (Vielleicht kann mir einer sagen was das bedeutet ^^" ) Einmal habe ich eine AKE versucht (bevor ich Angst hatte) und konzentriere mich so arg darauf endlich auszutreten, dass es mir schwerfiel zu atmen... Und ich bin mir zu 100% sicher das ich was falsch gemacht habe :wut: . Ich würde mich über antworten über meine vielen Fragen freuen...


    Liebe Grüße


    Parorba

    Sie sind unter uns, man sieht sie aber nicht, sie beinflussen uns, wir merken es aber nicht.

  • Hallo Parbora,


    ich habe bisher keine praktischen Erfahrungen mit AKEs gemacht, aber ich möchte trotzdem versuchen, auf deinen Text einzugehen.
    So wie dieser Text auf mich wirkt, bist du zwar neugierig und würdest das Ganze lieber morgen als heute ausprobieren, aber du hast eben auch Angst - und so wie das klingt, überwiegt die Angst momentan. Da würde ich dir auf jeden Fall nicht raten, so etwas auszuprobieren. ;) Es ist eben doch eine tiefgreifende Sache, für die man viel Übung und Willenskraft benötigt und ich kann mir auch vorstellen, dass einen eine AKE am Anfang auch ziemlich nervös macht. Du wirkst nicht so, als könntest du damit fertig werden. Dass du jetzt schon Angst hast, du könntest evtl. ein Trauma davon tragen, ist auf jeden Fall kein gutes Zeichen. Nimm mir das nicht böse, aber ich glaube, es ist dafür wirklich noch etwas zu früh und "bereit", wie du sagst, wirkst du auf mich auch nicht.


    Vielleicht findest du hier ja trotzdem jemanden, der dir von seinen Erfahrungen berichten kann, und wenn du etwas mehr darüber gelernt hast und/oder älter bist, kannst du dich dem Ganzen erneut zuwenden.

  • Hallo Paroba,
    da schliesse ich mich der Meinung von Farbwechsel voll und ganz an. Wenn ich nun versuche mich zurückzuversetzen, wie ich im Alter von 12 Jahren drauf war, dann würde ich mir genau denselben Rat geben. Natürlich gibt es da immer Unterschiede, aber trotzdem denke ich, dass man frühestens mit 16 Jahren die geistige Gereiftheit besitzt, um sich tiefergehend mit AKE auseinander setzen zu können.


    Das soll jetzt aber nicht missverstanden werden. Mit Gereiftheit meine ich vor allen Dingen, die Struktur des Gehirns. Der für das Einleiten einer AKE benötigte Bewusstseinszustand setzt weitere Nervenverknüpfungen voraus, die in noch recht jungen Jahren weiter ausgebildet werden müssen. Ich könnte mir vorstellen, dass deine Versuche jetzt erstmal völlig schief laufen werden. Stattdessen wirst du bei all den Versuchen nur komische Träume bekommen oder Angstzustände, so wie du es beschreibst.


    Jedoch kannst du bereits damit anfangen, bewusster zu Träumen, sprich luzides Träumen (sich bewusst machen, dass man sich gerade in einem Traum befindet). Das ist eine der Fähigkeiten, die es einem später einfacher machen, gezielter an einen ausserkörperlichen Zustand heranzukommen und Astralreisen in bestimmte Richtungen zu lenken. Luzides Träumen erfordert Übung, jedoch ist es unabhängig vom Alter völlig unbedenklich. Sowas kann auch nützlich sein, um Alpträume zu vermeiden und angenehme Situationen zu erzeugen, z.B. frei fliegen zu können. Davon wirst du viel mehr profitieren können.


    In ein paar Jahren kannst du dich dann in die Thematik der Meditation vertiefen. Diese Übungen werden dann viel mehr Selbstkontrolle und Disziplin erfordern. Auch deine Sicht auf das AKE-Phänomen selber wird sich in späteren Jahren ändern. Dabei werden viele Fragen, die du hier geschildert hast, sich von selbst beantworten und auch die Ängste werden sich auflösen, weil du bis dahin auch ein anderes Körperempfinden und Bewusstsein entwickelt hast. Du wirst ggf. erkennen können, dass Dinge wie Dämonen oder weißes Licht nichts mit dem AKE-Phänomen zu tun haben, sondern das dies Dinge sind, die dein Unterbewusstsein entwickelt oder für nötig hält.


    Brauchbare Anleitungen für luzides Träumen wirst du zuhauf im Netz finden.
    In diesem Sinne, viel Spass bei deinen ersten Schritten. ;)

  • Für mich ist die Frage wichtiger: Warum willst du überhaupt eine Astralreise machen???


    Ist es der Reiz des Unbekannten?? Bezweckst du damit was bestimmteres??


    Weil Astralreisen sind meiner Meinung nur in den seltensten Fällen überhaupt Sinnvoll. Und es ist nicht dafür gedacht jetzt so zu sagen einfach mal auf Reisen zu gehen, um irgendjemanden nach zu Spionieren. Dafür ist es NICHT GEDACHT!!!!


    In deinem Alter währe es wichtiger, sich erst mal damit zu beschäftigen, was so drum herum als Grundstein zu legen ist. Ich sag mal, sich ein zu fühlen, in die ganze Energiearbeit. Sich mit den ganzen Dingen, die auf einen einstürzen könne, erst mal vertraut machen. Sich mit allen Empfindungen die da so kommen können vertraut machen.


    Das ganze braucht schon seine Zeit, und bitte verstehe mich nicht falsch. Aber nur etwas darüber zu lesen, heißt nicht das man wirklich weiß, was auf einen zu kommt / zu kommen kann. Und man sollte jemanden an der Hand haben, der sich schon etwas mehr damit befasst. Der weiß was er tut und dir bei Fragen helfen kann. Das geschriebene Wort ist in der Art lesbar wie man es selber verstehen will. Man liest sich einiges "schön".


    Such dir lieber erst jemand, der mit dir Arbeiten kann. Der dir helfen kann die ersten Schritte im kompletten Feld zu machen. Das ist besser als sich jetzt nur auf Astralreisen fest zu setzen.

  • Hallo Parorba


    Ich würde es an Deiner Stelle auch nicht so geplant versuchen, sondern z. B. vor dem Schlafen daran denken, es Dir wünschen (von Gott) und dann einfach den Wunsch wieder loslassen und schauen, ob sich was tut im Traum, denn gerade Kinder und Jugendliche haben oft OBE´s in nächtlichen Träumen, sehr schöne sogar mit Schweben usw., gerade weil sich Kinder normalerweise keine Gedanken machen, sondern einfach so natürlich und spontan reinrutschen. Wichtig ist der Impuls, der im Traum weitergeht, es ist wirksamer, wenn Du nur kurz daran denkst, so wie ein abgebrochener Satz, denn dann will ihn Dein Unbewusstes vervollständigen.

  • Hi Cosma_Leah,
    das was Kinder/Jugendliche als ausserkörperliche Erfahrung in >Träumen< wahrnehmen, steht auf einer ganz anderen Ebene als jenes Phänomen, das als klassisches bewusstes AKE bzw. OBE bezeichnet wird. Ich weiß, dass die allgemeine Definition etwas irreführend ist, wobei zumindest in einigen Erklärungen, wie beispielsweise in Wikipedia darauf hingewiesen wird, dass AKE in unterschiedlicher Länge und Intensität empfunden werden kann. Auch wird häufig AKE mit Astralreisen gleich gesetzt. Das kann man machen, würde ich allerdings nicht machen. Das Problem liegt in einer fehlenden oder uneindeutigen Definition dieser Begriffe.


    >>...sondern z. B. vor dem Schlafen daran denken, ...


    Dieser Satzteil beschreibt sehr schön, welcher Typus von ausserkörperlicher Erfahrung hier eingeleitet wird, nämlich der aus der Traumphase heraus, welche sich bei EEG-Messungen vor allem durch Theta- und Deltawellen charakterisieren läßt. Die Wahrnehmung ist hier aber definitiv von anderer Qualität, als wenn man dies bei vollem Bewusstsein durchführt. Meiner Ansicht nach sind das auch völlig unterschiedliche Aspekte von "Ausserkörperlichkeit". Man kann sein Unterbewusstsein darauf trainieren bzw. programmieren, sich an eine bestimmte Tätigkeit oder allgemein an ein Vorhaben zu erinnern, welches man im Traum umsetzt. Beispielsweise aus seinem Bett aufzustehen und sich selber im Bett liegend zu sehen. Allerdings sind hier irrationale Ereignisse möglich, die den Charakter eines Traumes darstellen.


    Eine andere Stufe stellt der luzide Traum dar. Dieser Zustand, wird laut EEG-Messungen durch einen Wechsel zwischen Theta zu Alpha Wellen und wieder zurück bewirkt. Der Alphawellen-Bereich wird bei enspannter Wachheit gemessen und stellt hierdurch einen Übergangspunkt zur Traumphase dar. Eine kurzer Wechsel ermöglicht auf diese Weise einen Klartraum. Ist man sich des Traumes bewusst, fällt es leichter den Traum zu beeinflußen. Hier passiert es aber recht schnell, dass man aus dem Traum erwacht oder sich seines luziden Bewusstseins nicht mehr gewahr ist. Die Erfahrungen aus diesen luziden Träumen werden von vielen als Aspekt der Astralreise bezeichnet. Man kann es allerdings auch als einen kreativen Traum bezeichnen. Man kann sich in diesem Fall viel leichter an seinen Traum und an viele Details erinnern.


    Der Typus von ausserkörperlicher Wahrnehmung, der bei vollem Bewusstsein heraus eingeleitet wird und den Gebrauch von Meditationstechniken erfordert, ist an sich der Zustand, der die Herauslösung aus seinem Körper, rational erfaßbar macht. Jeder, der diese Erfahrung macht, wird eine deutliche Abgrenzung zu seinen Traumerfahrungen ziehen. Denn mit Träumen hat dies nichts mehr zu tun. Man erinnert sich an sämtliche Details und man ist sich auch sofort dessen bewusst, wenn die AKE beendet ist. Es finden auch keine irrationalen Ereignisse statt, da dies kein Traum ist, sondern eine reale Situation. In einen bewussten AKE kann man deswegen nicht zufällig reinrutschen. Dies ist der Punkt, an dem man das Konzept von Körper und Seele als etwas Getrenntes und Gemeinsames versteht und direkt erlebt.
    Wird von AKE gesprochen, so ist dieser Zustand eigentlich der, den ich damit in Verbindung bringe.


    Die entscheidende Frage ist also, welche Art von >Ausserkörperlichkeit< will man erfahren? Wenn es aus einer Traumphase heraus eingeleitet werden soll, dann ist das Alter relativ. Das Unterbewusstsein wird es "richten", wie es dies schon seit Menschen gedenken getan hat. Hat man Ängste, so schlägt sich das im Traum nieder, erruft man sich göttliche Beihilfe, dann kann dies beruhigend und beschützend wirken. Aber auch aus noch so schreckhaften Träumen, findet wir uns am Ende in der Realität wieder, ohne dabei Schaden zu nehmen.
    Ist dem nicht so, dann liegt eh ein ganz anderes Problem vor, dass die Hilfe eines Therapeuten bedarf und seine Ursache nicht bei AKE hat.


    Wenn es also nur geträumte "Ausserkörperlichkeit" sein soll, dann wird sich der Erfolg irgendwann von selbst einstellen. Vor allem, wenn man regelmässig in sich geht oder auch betet oder entsprechend andere Handlungen durchführt, um sein Unterbewusstsein drauf vorzubereiten. So jedenfalls sind meine persönlichen Erfahrungen gewesen.


    Viele Grüße

  • Hallo Convex


    Ich habe auch schon jahrzehntelange AKE-Erfahrungen, die ich nachprüfen konnte. Diese Definitionseingrenzungen entsprechen nicht unbedingt der Realität, die sich selten an Theorien hält. Nach meiner Erfahrung kommt es nicht darauf an, ob die AKE durch einen nächtlichen Traum initiiert wird oder ob jetzt besonders fokussiert wird. AKEs in Nachträumen, wo sie eben nicht gesteuert werden, sind genauso real wie fokussierte AKE. Überhaupt erleben viele Kinder AKEs, weil sie natürlich sind wie Nachtträume, sie verlernen es nur wieder, weil die Erwachsenenwelt ihnen das austreibt und ihnen dann noch unnötig Angst macht. Wichtig ist, seinem Körper und seiner Intuition zu vertrauen, denn AKE sind genauso voll automatisch wie Nachtträume, sie geschehen spontan, man kann sie nicht erzwingen, sondern nur begünstigen.

  • Hi Cosma_Leah,
    auf eine derart lange Erfahrungszeit kann ich nicht zurückblicken. Es ist vermutlich 6 Jahre her, seit mir das erste Mal eine bewusste AKE gelungen ist. Angefangen hat es bei mir mit Versuchen Träume gezielt zu beeinflußen oder sich derer bewusst zu werden. Alleine das ermöglicht eine Reihe kurioser Traumerlebnisse. Von AKE hatte ich später erst erfahren. Die Anleitungen, die ich zu AKE im Netz fand waren zum Teil recht unterschiedlich. Eine einheitliche Linie bezüglich der Begrifflichkeite
    n wäre da sehr förderlich. Meiner Meinung nach müsste auch die Forschung in diesem Bereich noch wesentlich intensiviert werden. Sehr aufschlussreich fand ich, dass die unterschiedlichen Gehirnwellenmuster aufzeigen können, dass bereits Normalträumer und Klarträumer sich messbar voneinander unterscheiden lassen. Da auch die Meditation ihr eigenes Muster aufweist, gehe ich bei diesen unterschiedlichen messbaren Mustern auch von unterschiedlichen Wahrnehmungen von Ausserköperlichkeit aus.
    Möglicherweise bin ich viel zu sehr von der Messmethodik geprägt. Wir bewegen uns hier ja tatsächlich im grenzwissenschaftlichen Bereich. Es passieren Dinge, die nicht vollständig durch Physik oder Biologie erfasst und erklärt werden können, was wiederum Platz für vielerlei Interpretationen zulässt. Doch diese Unzulänglichkeiten sehe ich nur im Fehlen von technischem oder medizinischem Wissen, welche wir nur gegenwärtig noch nicht entwickelt haben. Ohne die Auswertungsmöglichkeiten durch die EEG hätten wir wahrscheinlich eine ganze Reihe anderer Theorien zur Entstehung von Träumen und anderen Bewusstseinszuständen.


    Wenn Nahtod-Patienten darüber berichten, wie sie über ihrem Körper schweben und dabei beobachten können, wie diese gerade operiert werden und mitbekommen, was gerade gesprochen wird, dann ist das insofern interessant, dass hier Bezug genommen wird auf reale Ereignisse in Echtzeit, die wiederum von anderen Personen im Nachgang verifiziert werden können. AKEs aus Traumphasen heraus führen hier in eine Welt, die sich davon lossagt. Insbesondere wenn Astralreisen damit verbunden werden (Wobei ich in diesem Fall die AKE nur als das Austreten vom eigenen Körper verstehe und Astralreisen als den Fortgang beschreibe, sozusagen auf Wanderschaft gehen).


    Aufgrunddessen würde ich es für notwendig erachten, zu unterscheiden welcher Typus von AKE hier gerade statt findet. Das Phänomen als solches kann ich ja bestätigen, aber bist du tatsächlich der Meinung, dass dies keine Rolle spielt oder habe ich da nur falsch verstanden? Denn damit hätte ich ein großes Verständnisproblem, da auch das Gehirn ein anderes elektrisches Aktivitätsmuster aufweist, wenn eine Person aus dem Traum heraus agiert oder aus einer durch Meditation induzierten Trance. Meine persönlichen Erlebnisse sind dementsprechend auch unterschiedlich.


    Hier würde mich nun interessieren, welche besonderen Gegebenheiten sich schon während deiner durch Traumphasen eingeleiteten AKE-Erlebnisse ereignet haben. Gab es insbesondere auch Erlebnisse bzw. Wahrnehmungen, die einen direkten Bezug zur Realwelt ermöglicht haben oder sind diese stets davon getrennt gewesen? Das wäre ein Aspekt der mich momentan sehr interessiert. Vielleicht mag auch der/die ein oder andere Leser/in, welche Erfahrungen zu diesem Punkt gemacht haben, etwas darüber erzählen. Egal, ob durch Traum oder durch Mediation eingeleitet. Habe hierfür stets ein offenes Ohr... bzw. Auge.


    Ich hoffe, es macht nichts aus, wenn wir damit etwas vom ursprünglichen Thema abweichen. Ich denke mal, dass bzgl. der Eingangsfrage bereits einige nützliche Tipps für Parbora dabei gewesen waren. Wenn nicht, dann möge Parbora sich wieder melden. ;)

  • Hallo Convex


    Ich habe das Glück, eine sehr gute telepathische Verbindung zu meiner Schwester zu haben. Wir haben da schon einiges Interessante erlebt, was Aufschluss darüber gibt, dass der Zustand an sich nicht so entscheidend ist, sondern nur das Ergebnis der astralen Manifestation im realen Leben, das durch den jeweils anderen an örtlich unterschiedlichem Ort bestätigt wurde. So wie ASW im Traum wie auch im Wachzustand möglich ist und der Inhalt der ASW im Prinzip derselbe ist, auch wenn der Zustand während des Wahrnehmens unterschiedlich sein mag, so unterscheidet sich meiner Meinung nach die Qualität einer Astralreise nicht, nur weil der Zustand, der ihn herbeiführte, unterschiedlich war.

  • Hmmm. Darüber werde ich nachdenken. Es wäre jedenfalls ein neuer Aspekt für mich. Es passt derweil noch nicht in mein Erklärungsmodel, aber ich werde es definitiv in Betracht ziehen.


    "Telepathische Verbindung" ist natürlich auch eines jener Begriffe mit dem du dich weit hervor wagst. Und nein, das meine ich nicht als Kritik, sondern weil es schon schwierig genug ist, dem unbedarften Leser bzw. interessierten Menschen Aspekte wie AKE/ASW nahe zu bringen. Jeder weitere Aspekt, der über den sonst bekannten Sinnen liegt, wird gerne mit Argwohn betrachtet. Aber wenn man selber ganz eindeutige Erfahrungen gemacht hat, dann hat man gelernt die kritischen Meinungen anderer Leute locker zu nehmen. Das sehe in meinem Kollegenkreis, wo ständig verschiedenste Leute mit den verschiedensten Überzeugungen aufeinander treffen und ich stehe genau dazwischen, weil ich die Argumentationen jeder Seite verstehen kann. Trotzdem können nicht alle recht haben. Momentan arbeite ich mit einem Kollegen zusammen der studierter Kernphysiker ist, aber inzwischen seine Sichtweise so esoterisch geprägt hat, das sogar mir manchmal Kinnlade runter fällt. Wichtig ist jedenfalls eine ständige Neubewertung und ggf. Korrektur seines Weltbildes. Wer glaubt, dass alle Grundlagen in der Schule vermittelt werden, der wird Dinge wie AKE oder ähnlich gelagerte Phänomene nie verstehen. Als Anhänger für lebenslanges Lernen, kann da in Zukunft noch einiges neues dazu kommen und ich bin froh zumindest das AKE Phänomen als solches akzeptiert zu haben.

  • Hallo Convex


    Also über die ASW gibt es schon auch wissenschaftliche Fachliteratur. Geerade dort wird der Zustand als nicht so wesentlich gesehen, es gibt quantitative und qualitative ASW. Und wenn Du z. B. über Hypnose und Trance Fachliteratur liest,wirst Du feststellen, dass der Zustand an sich sehr relativ ist, es gibt auch REM-Zustände im Wachbewusstsein, es kommt mehr auf den Inhalt des Wahrgenommenen an, diese kann ASW sein oder nicht, unabhängig vom Zustand. Man kann nicht sagen, in diesem und jenem Zustand besteht eine ASW, ebenso wenig in diesem und jenem keine. Dasselbe gilt für die AKE. Wasser gibt´s ja auch in unterschiedlichen Aggregatszuständen. Aber das heißt nicht, dass jede Flüssigkeit oder jeder Kristall immer Wasser ergibt. Entscheidend ist der Inhalt, nicht der Aggregatszustand.

  • "Aber das heißt nicht, dass jede Flüssigkeit oder jeder Kristall immer Wasser ergibt.
    Entscheidend ist der Inhalt, nicht der Aggregatszustand.
    "


    Ein sehr schöner Vergleich, wenn es denn tatsächlich auch auf diese Weise vergleichbar ist. Aber vielleicht liegt genau darin auch der Knackpunkt in unseren unterschiedlichen Auffassungen. Ich beziehe mich wohl mehr auf den "Aggregatszustand" und du mehr auf den "Inhalt".


    Was macht für dich den Inhalt aus? Sind das jene Ereignisse, die während der Astralreise passieren? Ereignisse, wie das Treffen von bekannten oder fremden Personen, Tieren, Wesen? Das Umherstreifen in verschiedenen Gebäuden oder auf Strassen oder Feldern? Dann würde ich dir darin zustimmen. Vorallem bei AKEs im Zustand des Träumens kann man "gehaltvolle" Ereignisse mitnehmen. Inhaltlich kommen hier erheblich mehr Informationen zusammen, wobei Zeit und Raum variable Faktoren darstellen.


    Meine meditationsinduzierten AKEs vermitteln mir dagegen tatsächlich den Sinneseindruck in der real erfassten Zeit aus dem Körper auszusteigen und daneben zu stehen. Auch das "Aufwachen" passiert augenblicklich. Zeit und Raum bleiben hier weiter miteinander verbunden. In dem Zustand habe ich mich allerdings nicht mehr als ein paar Meter entfernen können, ohne dabei das Wachbewusstsein zu verlieren. Hier kommt es dann interessanterweise auch wieder zum Phänomen der Astralreise, aber wohl dadurch verursacht, weil ich nicht mehr den gleichen "Aggregatzustand" habe.


    Es gäbe hier ein Experiment, welches ich noch plane durchzuführen. Ich lasse einen Zettel von irgendjemanden ausfüllen und lege diesen neben mir auf den Nachttisch. Was auf dem Zettel steht, ist mir dabei nicht bekannt. Ich will es auch nicht wissen, denn mein Ziel ist es, diesen Zettel während einer AKE zu lesen. Sollte das gelingen wäre es ein sehr aufschlussreiches Detail, aus dem man eine Menge von ableiten könnte. Hast du vielleicht soetwas schon mal durchgeführt? Und wenn nicht, würdest du es ggf. irgendwann mal versuchen und berichten ob es geklappt hat?

  • Hallo Convex


    Also im Prinzip kann ein Traum symbolisch sein. Das gilt aber auch für eine OBE als halluzinatives Erlebnis, das realistisch wirkt. Aber ein Traum kann auch eine reale Wahrnehmung sein, dasselbe gilt für die halluzinative OBE. Entscheidend ist also wirklich der Inhalt und nicht die Form. Um in Deinem Beispiel zu bleiben, ginge es mehr darum, den Zettel wirklich zu lesen, auch wenn dies im Traum geschieht, und weniger, wie es sich angefühlt hat, wie aggregat realistisch die OBE im Traum oder halluzinativ erlebt wurde. - Ja, ich kenne solche Beispiele, wo ich ganze Buchseitenabschnitte in geschlossenen Büchern wahrnahm oder sogar meine astrale Gestalt von jemand anderem wahrgenommen wurde, obwohl ich nichts davon erzählte.

  • Hi, und Danke für alle eure Beiträge, Ihr habt alle geholfen ^^ Besonders die Disskusion zwischsn Convex und Cosma_Leah war sehr Interressant. Ich will während einer Astralreise, wie angemerkt wurde, nicht spionieren. Ich habe mittlerweise aber schon Eingesehen das Ich noch nicht alt genug bin. Das mit dem luziden Träumen übe ich schon länger, meine Freundin hat mir mal erzählt das sie ihre Träume manchmal steuern kann. Auf meine Frage, wie sie das mache Antwortete sie:,, Wenn Ich Angst habe, oder etwas ziemlich merkwürdiges sehe, dann denke ich Hä, es gibt keine dreiköpfigen Riesenspinnen, und dann kann ich alles Steuern'' Ich würde mich außerdem noch über weitere Beiträge freuen.
    Parorba

    Sie sind unter uns, man sieht sie aber nicht, sie beinflussen uns, wir merken es aber nicht.

  • Aber mit 12 Jahren ??? Da gibts doch bestimmt wichtigeres:o)

    Klar gibt es da mit Sicherheit wichtigeres. :)
    aber irgendwie sehe ich mich in Parorpa reinfühlen.
    als ich 12 Jahre war, was ja noch nicht allzu lang her ist *g* - da wollte ich auch alles was ich über solche Dinge gelesen oder gehört habe auch sofort können.
    Nur ist das nicht so leicht wie man es sich in dem Alter vorstellt. Man will das alles was man das erste mal probiert, direkt funktioniert und ist dann enttäuscht wenn man nicht den erwünschten Effekt erziehlt.


    Parorpa, wenn du dich zu sehr unter Druck setzt, dann wird dir das wahrscheinlich nicht gelingen, also bleib locker und mach alles step by step.
    Bist du dir sicher das du dich mit AKE`s befassen möchtest, wennd u meinst du hast auch irgendwie angst davor...?
    Vielleicht wartest du einfch noch ein bisschen ab, bis du dich bereit dafür fühlst und erkündigst dich währenddessen einfah noch ein bisschen über das thema ;)

  • Aber mit 12 Jahren ??? Da gibts doch bestimmt wichtigeres:o)

    Hallo ,
    Ich finde es jetzt nicht soo schlimm das sie in ihrem Alter Astralreisen will!
    Ich meine es gibt ja viele Kleinkinder/Kinder die das schon machen und da ich ja auch noch nicht Erwachsen bin finde ich das jetzt nicht soo dramatisch :mrgreen:
    Angst hatte ich auch am Anfang obwohl ich noch keine AKE hatte !
    Klar gibt es wichtigeres doch wenn sie sich für das Thema interressiert möchte ich sie nicht davon abhalten ^_^
    Da es ja eh keine Gefahren gibt kann ich dir die Angst etwas nehmen.

  • Angst hatte ich auch am Anfang obwohl ich noch keine AKE hatte !


    Na denn können ja alle auf Deine Weisungen vertrauen!
    WTF!


    @Lilliana:
    Kleiner Hinweis:
    Hier meinen viele diese Erfahrungen zu haben, aber die träumen einfach nur. Laß Dich nicht verrückt machen!
    Es gibt Ausnahmen, die Dir wahrscheinlich wirklich Ratschläge geben können. Ein Wert von >150 Posts könnte Dir eher helfen.


    LG
    Ltkilgor


    (seit ihr hier alle Wahnsinnig (bis auf Smilla))!

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • Natürlich darfst du mit 12 Jahren eine Astralreise machen, aber zum Abendessen bist du wieder zurück, klar?!


    Nee nun mal Spaß beiseite, Astralreisen sind wissenschaftlich nicht belegt und insofern erübrigt sich auch die Frage. Vielmehr wird eine sogenannte Astralreise eine Projektion des Gehirns sein, ohne das irgendwas oder -wer dabei tatsächlich reist. ;)