Erfindet eine eigene Creepypasta

  • Hey Leute ich schon immer großer Fan von Urban-Legends und Creepypastas gewesen und habe solch einen Thread noch nicht hier entdeckt . Wer will , könnte auch Bilder einfügen aber es muss eine seien , die aber auch wirklich fesselt und wenn ma Glück haben , kriegen wir hier so ne Missgestalt raus wie der Slenderman und er wird von Leuten plötzlich irgendwo in der Wildnis gesehen xDDD Ich beginne mal mit einer = Eine Creepypasta über das Spiel " Shadow of the Collosus " = Erst mal zum Spiel - Es ist eine einfache Story , fesselt den Spieler jedoch Tagelang vor den Fernseher , da diese Welt unglaublich groß ist und man unglaublich viel entdecken kann . Die Freundin eines jungen Kriegers ist gestorben und er geht in das verfluchte Land , in dem 16 Kollose leben , bei denen man nicht richtig erkennt , ob sie mechanisch sind oder lebend . Um sie zurückzuholen , muss er alle diese Kollosse zu fall bringen , um sie aus dem Totenreich zu holen . Jetzt zur Creepypasta = Wie schon erwähnt , gibt es viel versteckte Dungeons . An einem riesigen Tempel gibt es eine Seite , an der man hochklettern kann . Jedoch braucht man dafür viel Ausdauer . Jedenfalls kommt man irgendwann oben an und läuft an der Seite bis zu einer Tür . Geht man durch diese , findet man sich in einem Garten wieder , in dem Früchte wachsen , die ausdauer und gesundheit senken . Laut einer geschichte soll ein 17ter Kolloss in planung gewesen sein , als das spiel gemacht wurde . Er wurde jedoch nie gemacht ( denkt man ) . Wenn man dann alle früchte in diesem garten isst , braucht man noch ein item , mit dem man sicher auf dem boden landen kann (zb der Fallschirm) . Wenn man dann durch die gegend läuft , soll nach genau 66 Minuten dieser Kolloss aus dem Himmel kommen ( es ist eine art geier , der stacheln am körper hat ) und einen angreifen . Wenn man ihn mit pfeil und bogen vom himmel geholt hat und ihn tötet , soll ein dämon freigesetzt werden , der dich bis zum tod verfolgt . Er erscheint dir in deinen Träumen und du musst mit ansehen , wie er dich aufschlitzt und deine organe rausreisst . . Dies macht er solang , bis der spieler suizid begeht und dann schnappt er sich deine seele und verschlingt sie .


    Noch ein paar bilder vom Koloss =




    und hier der dämon , der dich in deinen Träumen verfolgt . (war natürlich ne zeichnung von nem opfer , dass dann per photoshop gruselig gemacht wurdet ) Schreibt auch noch welche rein und bitte auch kommentieren

  • Ok ich versuchs


    Kurz nachdem im Internet die bekannte Figur "Pedobear" aufgetaucht ist soll die russische Mafia T-shirts mit diesem Aufdruck verkauft haben
    Das Besondere: In diesen T-shirts waren Kapseln einer neuartigen Droge die durch Körperkontakt in den Körper kamen
    Die Folegn: Das Opfer begann sexuelle Neigungen zu Kindern zu bekommen und sie ins Netz zu stellen unter http://www.Catelyn.to
    (die seite is erfunden of course)

  • Das Phänomen tauchte zum ersten Mal in den "Golden Twenties" auf, als in Deutschland die Großstädte wie Berlin sich durch die Einflüsse Amerikas (Kino, Jazz-Musik usw.) zu verändern begangen.
    Jeder wollte modern sein, jeder wollte gesehen werden, ein Star in der Großstadt sein. Das Hundert-Gesicht sucht und findet die, die sich in der großen Stadt verloren fühlen und nicht mehr weiter
    wissen. Schmeichlerisch nimmt es ein für sein Opfer sympathisches Aussehen an und lädt es ein. Das ist der Punkt, an dem niemand weiß, was genau passiert. Manche sagen, das Hundert-Gesicht gibt
    es nicht und die Personen haben nur jemanden gefunden mit dem sie durchgebrannt sind. Tatsache ist jedoch, dass ihre jungen Gesichter auch noch Jahrzehnte danach unverändert und hübsch
    in großen Städten gesichtet wurden, obwohl sie längst alt oder tot sein müssten und weiterhin verschwinden in den Städten unzählige Menschen. Nicht alle werden Opfer des Hundert-Gesichts sein,
    aber viele werden nach Jahrzehnten wieder gesehen werden.


    Soviel zu meinem kreativen Teil, jetzt müsste man nur noch alte Bilder faken ;)

    "Schon seit langer Zeit sitzt etwas tief in dir, hört dich atmen und weint, lacht und schreit mit dir. Oftmals ist dir fremd was du im Spiegel siehst, du bist nie allein - allein mit dir, Alice." [Stillste Stund - Alice II (Nie allein mit dir)]

  • Ich hab mich jetzt extra angemeldet
    nur um hier drunter zu schreiben xDD


    Is zwar noch en Prototyp aber vll gefällts ja schon xP




    Es war ein üblicher Abend.


    Ich saß wie immer am Pc und guckte mir komische Videos bei
    Youtube an.


    Ich kam auf einen sehr komischen Channel.


    Hintergrund schwarz, und die generelle Schrift war hellrot, man
    konnte alles



    nur sehr schlecht lesen.


    Aber die Videos waren sehr interessant, diese typischen Grusel-
    und Horrorgeschichten.


    Nur sehr viel verstörender, während der Videos war ein störendes
    Rauschen.


    Immer bei derselben Minute 1:45.


    Ich dachte mir nichts dabei weil Youtube ja schon immer sehr
    verbuggt war.


    Als ich mir schon das 12te Video angesehen hatte wurde ich müde.


    Ich meine es war ja mittlerweile schon halb 12.


    Also legte ich mich ins Bett.


    Sobald ich mich hingelegt hatte, schlief ich sofort ein.


    Ich hörte die ganze zeit nur eine Stimme die immer dasselbe
    sagte.


    Sieh dir mehr an. Ich will das du mehr siehst. Sieh es dir an.


    SIEH ES.


    Ich wachte verschwitzt auf.


    Keine Ahnung was los war, aber ich hatte ein total Bedürfnis
    wieder auf Youtube zu gehen


    „Zum Glück hab ich momentan Ferien“. Dachte ich als der Pc am
    hochfahren war.


    Ein unglaubliches Bedürfnis kam in mir hoch.


    Ich musste mir mehr Videos ansehen.


    Zum Glück habe ich den Channel abbonniert der mich gestern Abend
    so gefesselt hat.


    Also sah ich mir weiter Videos an.


    Jetzt fiel mir erst auf die Videos weder Likes noch irgendwelche
    Views hatte.


    Aber ich hab mir nichts dabei gedacht.


    Als ich nach allen Videos die ich noch nicht gesehen hatte fertig
    war, sah ich auf


    die Uhr es war mittlerweile 1:00 Uhr morgens.


    Ich habe alles um mich herum vergessen.


    Ich hatte keinen Hunger, keinen Durst, war nicht müde, musste
    nicht auf Klo gar nichts.


    Also sah ich mir die ganzen Videos noch einmal an.


    Komischerweise wurde dieses komische Rauschen immer Lauter.


    Es pochte richtig, es tat weh.


    Ich schaute auf die Uhr es war schon 1:30 Uhr.


    Aber ich konnte nicht aufhören.


    Es gab in diesem Moment nichts anderes als diese Videos.


    Das Rauschen wurde immer länger und lauter.


    Ich bemerkte ein „Es... tu..t we..h“.


    Ich erschrak, aber ich glaubte das ich einfach übermüdet war.


    Nach ein paar Minuten war wieder Stille in meinem Kopf.


    Schreckte aber sofort wieder auf als ich das Geräusch meines
    Email Programm hörte.


    „Wer schreibt mir um diese Uhrzeit denn noch eine Email bestimmt
    wieder so ein


    Spam Kack“. Dachte ich mir und öffnete eben diese.


    Es war nur ein Youtube Link.



    Ein Video welches wohl schon seit knapp 3 Jahren online ist.


    Aber es hatte grade nur 1 View.


    Ich war seit 3 Jahren der einzige der das Video ansieht...
    komisch.


    Anderthalb Minuten huschte reinste Stille durch mein Zimmer.


    Und dann kam ein Lauter ohrenbetäubender Schrei.


    DU WIRST NIE WIEDER DAS TAGESLICHT SEHEN“


    Meine Augen brannten, es rinnen
    automatisch tausende von Tränen über mein Gesicht.


    Und ich sah auf die Desktop Uhr 1:45.


    Das schreien endete, ich spürte etwas
    hinter mir.


    Es wurde eiskalt im Zimmer. Als ich
    mich umdrehen wollte, bekam ich eine Email.


    Ich öffnete sie und fing an zu lesen:


    Hallo, du hast also alle meine Videos gesehen, wie schon
    viele vor dir.


    Ich weiß sie strahlen eine gewisse Faszination aus.


    Du wurdest angeschrien, die typischen Kopf- und Augenschmerzen
    kamen oder?


    Dir wurde Eiskalt und am liebsten würdest du allen davon
    erzählen.


    Das Problem ist nur, dass du niemals davon jemandem erzählen
    kannst.


    Das wird das letzte sein was du lesen wirst lieber User.


    Ach und ich gebe dir noch einen Tipp:


    Dreh..... dich....
    nicht... um!

  • Diese Creepypasta habe ich selbst geschrieben , ich hoffe sie gefällt euch und ich freue mich auf Kritik und Verbesserungsvorschläge , viel Spaß


    Ich war eigentlich immer ein normaler Junge für meine 15 Jahre , ich traf mich gerne mit Freunden , ging auch normal zur Schule und spielte natürlich auch gerne mal ein gutes Spiel auf meiner Playstation 3 . Als dann die Nachricht kam , das Skyrim bald herauskommt , konnte ich mich vor Freude kaum halten , ich liebte die Spielereihe und wartete schon lange auf den langersehnten fünften Teil der Reihe . Doch dieses Spiel verfolgt mich bis in die Realität , ich beeile mich , meine Geschichte hier reinzuschreiben , hoffend darauf , dass jemand irgendetwas dagegen tun kann ...


    Ich war wie so oft allein zuhaus , meine Mutter arbeitete , einen Vater , den hatte ich nie . Er verließ meine Mutter bevor ich geboren wurde , als ich dies erfuhr , war ich natürlich sauer auf ihn , doch dies legte sich , meine Mutter schickte mir als Elternteil , ich hatte ja sonst noch nie ein anderes Elternteil .
    In der Schule hatte ich nie Probleme mit Schülern , auch nicht mit Noten , zum Glück . Somit hielt sich Stress über die Schule , wenn ich mit meiner Mutter sprach , immer in Grenzen . Doch schon bald kam die Nachricht , The Elder Scrolls 5 ist draussen , ich freute mich wie verrückt und dann kam die Frage auf , wie bekomme ich es ? Meine Mutter versorgte unsere kleine Familie allein , somit hatten wir nie wirklich viel Geld , doch dann dachte ich mir , ich kaufe es gebraucht im Internet . Das war kein Problem , nun musste ich nur noch warten ...


    Dann , es war da . Endlich war es da , der erhoffte fünfte Teil , endlich habe ich ihn . Ich sah ihn mir an , das Spiel war gebraucht , aber die Hülle sowie das Spiel waren in perfektem Zustand , kaum gebraucht , alles lag darin , die Spielbeschreibung und die Karte , alles richtig , ich wunderte mich schon , dass jemand so ein Spiel für den Preis eines gebrauchten Spiels verkauft hat , doch ich freute mich einfach nur , so ein Schnäppchen geschlagen zu haben .
    Ich startete das Spiel , es lief super , kaum Hänger , zumindest jetzt noch . dachte ich mir . Ich begann das Spiel , Schwierigkeit Leicht und nahm einen Nord als Rasse , ich nannte ihn Black , da ich diesen Namen auch in anderen Spielen verwendete , so auch in anderen TES-Teilen . Es begann alles vollkommen normal , der Drache kam als ich kurz vor der Hinrichtung stand und ich flüchtete normal durch die Festung bis nach draussen . Das Spiel gefiehl mir echt gut , super Grafik , alles perfekt . Bald darauf erschien ich in Flusswald , nachdem ich ein wenig in der Gegend rumlief und Zutaten und Erze sammelte . Ich wollte zuerst ein paar Dungeons erkunden , damit ich eine richtige Rüstung besitze , bevor ich mit der Hauptquest weitermache .


    Ich war erst in der Glutsplittermine , es war kein Problem , noch dazu fand ich eine einfache Eisenrüstung , die mir schickte als Rüstung zu dieser Zeit . Ich dachte mir , ich habe bereits einen Segen ausgewählt , habe eine halbwegs gute Rüstung und einen verbesserten Eisenhammer , nichts stand mir im Weg nun mit der Hauptquest zu beginnen , bis ich an die Stelle kam , wo mir der Hofmagier sagte , ich solle eine Tafel im Ödsturzhügelgrab finden , kein Problem dachte ich mir und lief normal nach Flusswald , um noch ein paar Pelze , Zutaten und sonstige Sachen in der Natur zu finden . Ich kam in Flusswald an und ging schon bald darauf auf den Weg zum Grab . Ich lief den Berg hoch , und plötzlich begann es , zu schneien , normal , ich ging einen Berg hinauf und da schneite es natürlich , ich sah nichts merkwürdiges darin . Doch je länger ich lief , desto dichter wurde der Schnee und ich sah kaum 5 meter weit in die Ferne , ohne vom Schnee gestört zu werden , komischerweise war mein Kompass auch verwirrt und zeigte mir nicht das Questziel an , obwohl es genau angestellt war . Ich fand nichts mehr , ich war total verwirrt und dachte mir , erstmal nach Flusswald schnellzureisen und dann erstmal im Internet zu schauen , was das sein könnte . Als ich auf die Karte ging klickte ich auf Flusswald , doch kam die Nachricht , der Schnee sei zu dicht und er könne hier nicht schnellreisen . Ich war verwundert , doch dachte mir nur , wenn ich den Berg hinuntergehe , werde ich schon bald auf Flusswald treffen . Ich tat es und lief den Berg schnurstracks hinunter und landete im Bach . Ich war nun hier unten , der Schnee war zwar noch da , nur nicht mehr so dicht ....


    Ich sah die Häuser und lief dorthin , doch war es merkwürdig . Als ich den Berg hochlief , war es noch Mittag , als ich im Schnee ankam und er dichter wurde , wurde es sofort sehr schnell dunkel , so dunkel wie in der Nacht und dann auch noch dieser Schnee der ständig herunterfiel . Nun gut , ich versuchte , in das Schmiedshaus zu gehen , doch es war abgeschlossen , ich wollte es aufschliessen , doch hatte ich nur noch 4 Dietriche und das Schloss war in der Meisterstufe , unnormal . Ich ging weiter , niemand war auf der Straße , jedes Haus an dem ich ankam war abgeschlossen . Ich ging weiter durch das Dorf , dann sah ich ihn , der Hund der normalerweise in Flusswald rumlief war auf dem Boden , tot , er lag in einer Blutpfütze , total schlimm zugerichtet als hätte man ihn gefoltert , es war wirklich merkwürdig , plötzlich wurde der Schnee wieder langsam dichter , ich suchte schnell weiter jede Haustür ab , ich kam bald zu der Handelszentrale von Flusswald , die Tür war einen Spalt offen , sie war nicht abgeschlossen , ich hatte ein komisches Gefühl , ich versuchte mich , vor dem Schnee zu retten und lief sofort in das Haus . Niemand war hier , an der Wand und am Boden waren Eisspuren , als hätte jemand einen Eiszauber darauf gewirkt , kein Feuer brannte mehr im Haus , es war alles so als sei es erfroren , alles erschien mir wirklich komisch , dann kam eine Meldung , in ihr stand :"Dein Charakter ist müde , lege ihn schlafen um wieder seine volle Kraft zu erwecken". Ich durchsuchte noch schnell das Haus nach Geld und legte mich ins Bett , es war wie ein Zwang mich ins Bett zu legen . Ich wartete auf den nächsten Morgen , komischerweise konnte ich keine Zeit für das Schlafen festlegen , er legte sich einfach hinein und schlief .


    Ich erwachte , es war 09:00 , ich ging sofort nach draussen , um zu sehen , was draussen los war . Es war hell , kein Schnee , aber auch keine Menschen draussen . Die Haustüren waren alle offen , niemand war mehr in seinem Haus , nichts , kein Anzeichen dass hier noch jemand ist , nichtmal mehr die Blutpfütze des Hundes , dessen Kadaver auch weg ist , ich dachte mir nur , solch eine Chance bekomme ich nicht wieder und nahm mir reichlich Ausrüstung , Tränke und Gold . Ich war immer noch nicht im Ödsturzhügelgrab , hatte aber auch irgendwie eine Furcht davor , nochmal dort hinauf zu gehen , ich ging erstmal ein wenig durch die Gegend um den Kopf frei zu bekommen und die Gegend kennenzulernen .


    Ich lief in Richtung Windhelm und trainierte dort meine Schmiedekunst , um bessere Rüstungen schmieden zu können . Ich las im Internet vom seltenen Ebenerz , dass man hier in der Nähe gut in einer Mine abbauen konnte , ich ging also zur Schwarzadermine und lief herein , wurde aber vor der Orkfestung natürlich von diesem Ork angesprochen , das ich nicht unerwünscht bin , aber das störte mich nicht , ich lief einfach an der Seite weiter zur Brücke und dann direkt in die Mine . Ich ging hinein , alles war normal , ich ging durch die Mine und baute soviel ab wie ich konnte , auch Eisenerz . Ich hörte , dass Ebenerz sehr wertvoll ist , somit dachte ich , dass ich damit schnell viel Geld bekomme beim Schmied . Ich war gegen Ende überladen , ich konnte also nicht rennen und nur langsam laufen , das Ebenerz war mir aber zu wertvoll , es wegzuwerfen , also ging ich langsam duch die Mine . Mitten in der Mine , plötzlich gingen alle Fackelhalter aus , alles war stockfinster , ich konnte sie aber noch anmachen , also tat ich das , und sah , was passiert ist ...


    Die Orks , die vorher noch gearbeitet haben , sind gestorben , alle liegen in ihrem eigenen Blut und sehen schrecklich aus . An den Wänden waren wieder diese selben Eisspuren wie im Haus in Flusswald , als wäre hier ein verrückter Eismagier durchgelaufen und hätte alle Orks abgeschlachtet . Ich ging hinaus und machte das Erz zu Barren , wodurch mein Gewicht wieder sank und ich rennen konnte . Als ich über die Brücke lief , war vormir eine Blutspur , sie verlief über die ganze Brücke bis zur Orkfestung wo sie schliesslich in einem toten Ork endete . Überall lagen die Leichen der Orks , die hier lebten . Ich ging in das Langhaus und sah auch die selben Eisspuren an der Wand . Ich lief einfach hier weg per Schnellreise , um es zu vergessen . Das Spiel verlief eine ganze Zeit danach normal ohne solche Vorfälle , aber in Flusswald war noch immer keine Menschenseele , so auch in der Schwarzadermine und der dazugehörigen Orkfestung . Allerdings störte mich das auch nicht wirklich , also spielte ich normal weiter .

  • Eines Tages kam der Kurier , er sah schrecklich aus , er war blass , als wäre er zu lange in der Eiseskälte gewesen , er überbrachte mir einen Brief , er meinte , er komme von den Oberen , ich dachte zuerst an eine Art Prinz oder so als er die Oberen sagte , aber ich hatte den Verdacht , es hänge mit dem Vorfall in Flusswald zusammen , denn er sah wirklich so aus als sei er direkt aus der Eiseskälte gekommen , er übergab mir schlieslich den Brief und fiel daraufhin tot um und um ihn herum floss eine Blutlache aus ihm heraus , als sei er durch mehrere Stiche in den Bauch gestorben . Aber irgendwie fiel das kaum jemanden auf und niemand reagierte wirklich darauf , dass er gestorben ist . Natürlich las ich den Brief sofort .


    Auf dem Brief war eine Rune abgebildet , der Text darunter lautete wie folgt :"DU VERSUCHST UNS ZU IGNORIEREN ? DAS WIRD DIR NICHT GELINGEN ; HEUTE NACHT WIRST DU DAS GRAUEN DEINES LEBENS MITERLEBEN ......
    DU KANNST DAVOR NICHT FLÜCHTEN ..........
    DU KANNST ES NICHT AUFHALTEN .........
    DEIN ALBTRAUM WIRD NUN REALITÄT ..........."


    Als ich dies sah , erschrack ich erst einmal . Wer schrieb mir diesen Brief ? Wieso passiert das alles ? Wie kann das passieren ? Wieso mir ? Ich suchte danach schnell im Internet um herauszufinden , was das gewesen sein könnte , fand jedoch nichts heraus , was mir unheimlich vorkam .
    Ich sah auf die Uhrzeit in Skyrim , 15:00 , nicht mehr lang bis die Nacht hereinbricht , ich hatte irgendwie Angst , ich rüstete mich mit Tränken und Waffen aus , um mich zu verteidigen , ich weiß das klingt verrückt aber es war so .


    Ich saß die Zeit ab , in meinem Haus in Weißlauf . Ich war total angespannt , war auf alles gefasst ... Dann kam eine Meldung , in der es hieß , die Nacht bricht herein ... Ich ging sofort nach draussen und sah niemanden , auch hier keine Menschenseele , alles ist Menschenleer , es ist dunkel , es schneit aber nicht , ich war in einer gewissen Weise erleichtert , ich konnte sogar schnell reisen , ich reiste nämlich auch nach Morthol , die Gleiche Lage wie in Weißlauf , niemand hier , wirklich komisch , in allen weiteren größeren Städten war auch niemand , niemand , blos waren Pferde oder sonstige Tiere abgeschlachtet , ihre Gedärme hingen heraus , was völlig unmöglich ist , ausser man ändert die Darstellung . Es sah schrecklich aus , überall wo Pferde oder Kühe standen , liegen sie nun dort , in Blut , aufgeschlitzt und entweidet . Ich reiste zurück nach Weißlauf , dann fiel mir etwas auf , die Uhrzeit blieb gleich = 02:43 Uhr . Egal wie oft ich wartete oder schnellreiste , die Zeit blieb förmlich stehen , dann sah ich etwas ...


    Weißlauf war umgeben , von einer Welle aus Schnee , es war wie im Auge eines Tornados , alles weiß , Weißlauf der einzig unberührte Fleck , ich ging vor die Stadttore und sah mir das an . Überall rund um Weißlauf lagen Leichen von Leuten , alle Enthauptet , zerstückelt , entweidet .... Sie lagen in einem Meer aus Blut und sahen aus , als seien sie ein wenig eingefroren , einfach nur grausam , Ich lief zurück nach Weißlauf , als ich merkte , dass der Kreis der noch vom Schnee unberührt war immer kleiner geworden , ich lief hinauf , die Drachenfeste ist bestimmt ein sicherer Ort , dachte ich mir , als ich durch Weißlauf lief , das Wasser was durch die Stadt floss war nun Blutrot , extrem realistisch dargestellt durch die gute Grafik des Spiels , ich kam an dem Baum an , der vor der Drachenfeste stand , an ihm hingen Leichen , wobei die meisten nur eine Hälfte waren , das Blut tropfte von ihnen hinunter auf den Boden , der mit Totenschädeln verziert ist , daneben , auf dem Boden , das selbe Symbol wie auf dem Brief , diese Rune , sie leuchtete in einem tiefen Blau , fast schon unheimlich . Ich versuchte das alles zu ignorieren und lief einfach in die Festung hinein ...


    Es war ruhig , Totenstille förmlich , niemand war hier , die Feuer waren erloschen . ich lief mitten in die Halle und zog meine Waffe , fast schon eine Art Reflex um mich zu beschützen . Plötzlich , vor mir erschien ein kleines Mädchen , sie war Blau als sei sie erfroren , ihr Bauch glühte in einem Rot , als sei sie ausgehölt worden und man eine Kerze in ihre Bauchhöhle gestellt hätte . Schrecklicher Anblick , ich schlug instinktiv auf sie mit meinem Hammer , sie rührte sich nicht und antwortete indem sie ein böses Lachen aussties , ich erschrack und hatte schon vor , dass Spiel aus der playstation rauszuholen und zu zerstören . Ich rannte ein Stockwerk hock , flüchtend vor dem Mädchen , wenn es denn eines war , ich würde es eher als Dämon bezeichnen , ich war auf dem Balkon , rannte nach vorne , vor dem Balkon eine Wand aus Schnee , hinter mir stand urplötzlich das Mädchen und schaute mich nur an , ihre Augen leuchteten Rot , ich konnte die Kamera nicht mehr bewegen , ich konnte nichts mehr machen , sie starrte mich förmlich durch den Fernseher an , ich war kurz davor den Fernseher auszuschalten , dann sagte sie etwas ...


    "... Heute Nacht wirst du mich in der Realität sehen , vergiss dieses blöde Spiel , heute Nacht werden wir unseren Spaß haben ..." Sie lächelte mich böse an , plötzlich konnte ich mich bewegen , ich rannte vom Balkon weg , direkt in die Drachenfeste hinein , plötzlich waren sie dort , die Kinder des Jarls , alle tot , lagen direkt vor mir , es sah schrecklich aus . Ich lief die Treppe hinunter und der Diener des Jarls kam mir entgegen , seine Waffe gezogen , er fragte mich was passiert sei , alle seien gestorben sagte er , selbst der Jarl , plötzlich schrie er auf und wurde von nichts enthauptet , Blut floss aus seinem Hals , es war schrecklich , ich hörte nur das Lachen dieses Dämons und rannte sofort raus , ich reiste schnell weg von hier , irgendwo hin , nur um von diesen Biest wegzukommen , komischerweise ging die Schnellreise sogar , was mich verwunderte , ich ging einfach zu dem Wrack eines Schiffes ud sah diesen Dämon , etwa 20 Meter von mir entfernt , ich hatte keine andere Wahl , ich ging auf das Wasser zu , der Schnee der hier flog beeinträchtigte meine Sicht stark , trotzdem fand ich das Meer , aber ich konnte nicht ins Wasser , es war komplett zugefroren , ich lief einfach über das Eis , hoffend darauf , dass es aufhört , dann fiel ich plötzlich ins Wasser , ein Loch im Eis war es wohl , ich versuchte wieder herauszukommen , sah jedoch nichts ausser das Eis über mir , ich wusste nicht was ich tun soll .....


    Ich sah diesen Dämon wieder , er stand auf dem Eis und lachte nur , sehr boshaft . Ich war nun im Wasser , kein Ausgang , egal wo ich hinschwomm, die Eisdecke war komplett unzerstörbar und das ganze Meer war davon überzogen . Ich drohte zu ertrinken , also nahm ich schnell einen Trank der Wasseratmung , um zu überleben , dennoch , nichts half , ich war gefangen und konnte meinen Tod nur noch herauszögern , ich hörte auf meine Tränke zu verbrauchen und wartete darauf , dass er ertrinkt , dann kam ein schmerzhafter Schrei aus dem Fernseher , Black ist ertrunken , das Spiel endete , nichts kam mehr , nur schwarzer Bildschirm , ich hoffte dass das Grauen nun ein Ende hatte , doch langsam erschien ein paar Roter Augen aus dem Dunkel , ich machte den Fernseher aus und schob das Spiel aus der Ps3 , auf dem Spiel war diese Rune , ich warf vor Angst das Spiel mit voller Wucht gegen die Wand , es zersplitterte in tausend Teile .


    Und nun bin ich hier , warte auf das , was passiert , ich versuchte gerade meine Mutter anzurufen , alle Leitungen sind tot , ich habe kein Netz für mein Handy , es ist eisig kalt hier drin , die Heizung springt nicht an , ich hoffe , ich kann euch warnen , spielt niemals weiter , wenn das selbe in Flusswald passiert wie hier , wenn es geschieht , nehmt das Spiel heraus und zerstört es , löscht den Spielstand und nehmt eine Auszeit , um die Gedanken frei zu bekommen , ich will nicht dass euch dasselbe passiert , ich kann euch nicht sagen , was passieren wird diese Nacht . Und ich kann euch nur sagen , versucht nicht , es auszuprobieren , es wird sicher nicht gut gehen . Dies wird warscheinlich der letzte Satz sein , den ich je schreibe , ich weis nicht was ich schreiben soll .... Noch ein schönes Leben .
    Es ist nun 02:43 Uhr ...
    Ich höre ein Lachen im Flur ....
    Oh gott diese Augen , dieses tiefe Rot , sie starrt mich an ...................



  • Habt ihr schonmal vom Abhacker gehört ? Ich habe mich schon immer für solche Modernen Legenden Interessiert , da ich solche Gruselgeschichten eigentlich seit dem ich denken konnte mochte . Aber ich habe vorletzten Sommer irgendetwas merkwürdiges erlebt , denn ich poste dies hier , um euch zu fragen , ob jemand von euch selbst so etwas erlebt hat .


    Ich wohnte in einer ländlicheren Gegend in Bayern , um genau zu sein im Allgäu . Ich mochte schon immer unser Dorf , es hatte einen kleinen Supermarkt , in dem man eigentlich alles finden konnte , was man halt so braucht , das sparte schon immer Benzin , aber wartet , ich schweife vom eigentlichen Thema ab . Nunja es fing an , als einer meiner Klassenkameraden spurlos verschwand , die Polizei sucht eigentlich noch heute nach ihm , wobei ich bezweifle , dass sie noch probieren , ihn zu finden . Ich kannte den Jungen nur durch meine Klasse , er war meist sehr schüchtern und hatte so eine Art "Bob" Frisur , naja man konnte sie eher mit den Haaren der früheren Beatles vergleichen .


    Der Junge war sehr zurückgezogen , in der Klasse wurde er zwar nicht gemobbt oder so , aber auch nie wirklich richtig anerkannt als vollwertiges Mitglied . Im Dorf verbreiteten sich schon immer Gerüchte , dass sein Vater Alkoholkrank sei , aber dies verweigerte immer , man wollte eben nicht einen schlechten Eindruck hinterlassen , war klar , oder ? Um genau zu sein , war ich eigentlich der , der am meisten Zeit mit ihm verbrachte , im Gegensatz zu den anderen Schülern .


    Er erzählte mir oft davon , wie er seinen Vater nicht mochte , ein Jahr später wurde es schlimmer , da sagte er , er würde ihn hassen (man muss bedenken , dass er zu dieser Zeit 10 war ) . Einmal hat er mir erzählt , sein Vater hätte ihn geschlagen , aber ich solle es nicht meinen Eltern oder anderen Kindern erzählen , was ich in gewisserweise Mutig von ihm fand , wieso auch immer , ich gab ihm den Rat , dass er sich durchsetzen soll , wobei ich mir dabei nichts gedacht habe . Naja ich habe jetzt eigentlich genug von ihm erzählt , jedenfalls verschwand er im Sommer 2006 .
    Niemand weis genau , wo er hingegangen sein könnte oder ob er überhaubt noch lebt , was die meisten aber hofften . Er hatte eigentlich nichts zurückgelassen , kein Abschiedsbrief oder so in der Art . Jedenfalls verschwand er kurz vor den Sommerferien . Ich war darüber sehr bedrückt und hatte mir oft Sorgen um ihn gemacht , denn ich wusste auch nicht , was mit ihm los war . Jedenfalls starb der Vater des Jungen so etwa 2-3 Wochen nach dem Verschwinden des Jungen , anscheinend hatte irgendwer eine Art Gift in sein Essen getan oder so , man munkelte es halt so im Dorf rum , genaueres dazu wurde natürlich nicht gesagt . Die Polizei hatte natürlich sofort die Frau von ihm in Verdacht , aber dies wurde nie geklärt .


    Ich konnte denken , dass die Frau am Ende war , ihr Sohn war verschwunden und ihr Mann gestorben , sie hatte eigentlich kaum noch Lebenswillen meinte man . Jedenfalls zog sie wohl später aus dem Haus aus und zu ihrer Mutter glaube ich , das Haus steht eigentlich noch bis heute leer um genau zu sein . In einer Nacht hatte ich dann einen merkwürdigen Traum , denn ich war in diesem Traum in dem Haus , ich war wohl im Wohnzimmer , so wie es aussah . Ich stand einfach im Raum und konnte mich eigentlich garnicht bewegen , ich konnte nur durch den Raum schauen , naja soweit mein Blickfeld reichte eben . Ich sah zu einer Tür die wohl in die Küche führte , sie war nur einen kleinen Spalt offen aber da erschrack mich etwas , aus diesem Spalt heraus schaute der Junge mich an , etwas traurig blickend , aber er versuchte , mir ein nettes Lächeln zuzuwerfen , dann wurde er von der Tür weggezogen und sie wurde zugeschlagen , ich hörte das Geräuch , als ob jemand eine feste Backpfeife bekam und danach Kinder weinen , warscheinlich den Jungen , dann wachte ich auf ...


    Ich fühlte förmlich seine Angst vor seinem Vater , als ich aufwachte , das bedrückte mich sehr ... Am nächsten Wochenende hatte ich auch wieder so einen Traum , ich sah ihn , er ging schnell zur Küche und mischte irgendetwas unter einen Teller Essen , dass wohl für seinen Vater gemacht wurde , komischerweise standen nur zwei Teller auf dem Esstisch , nach dieser kurzen Szene verschwand er aus der Tür und rannte durch den Flur hoch zum Dachboden , aber als er rannte , ging er am Kalender vorbei , der den 21.07.06 anzeigte , was wirklich seltsam daran war , war , das der Junge bereits Wochen davor verschwand und ihn seit diesen tag niemand mehr sah .


    Seitdem hatte ich nicht mehr solch einen Traum , wobei beide mich wirklich sehr zum Nachdenken gebracht haben . Etwa 1 Jahr danach besuchte ich mal mit meinem Cousin das Haus , er konnte mit Leichtigkeit diese Tür aufschliessen , da er es anscheinend irgendwo gelernt hatte . Als wir im Haus drin waren , sah es wirklich so aus , wie in meinem Traum , natürlich waren keine Möbel mehr da , aber ich konnte es an der Form der Räume erkennen . Nichts wirklich besonderes haben wir in dem Haus gefunden , bis auf einen merkwürdig gemalten Smiley , der an einer weissen Wand gezeichnet wurde , er war so groß wie eine Hand in etwa . Ich habe sonst nichts entdeckt , bis mir einfiel , dass in meinem zweiten Traum der Junge hoch zum Dachboden rannte , wo ich mich auch gleich hochbegab . Er war für einen Dachboden sehr "sauber" , das Holz sah gut aus und sonst konnte man eigentlich keine Mängel sehen . Der Dachboden endete in einer Wand aus Holz , die aussah , als hätte man sie erst später dort eingebaut , unten links fand ich ebenfalls einen solchen Smiley . Dann bemerkte ich , dass die Smileys die des Jungen ähnelten , die er gerne auf dem Block zeichnete .


    Ich erkannte sie direkt daran , dass er sie immer ganz rund zeichneteund das Linke Auge fasst immer ein wenig nach unten in die Länge geht . Ich fühlte auf den Smiley , aus irgendeinem Grund und merkte , dass er mit Wachsstiften dort hingezeichnet wurde und er noch sehr frisch war . Das kam mir wirklich seltsam vor und dann bemerkte ich eine Lücke , die in einem Balken des Holzes war , ich bemerkte , dass man sie aufschieben konnte , was man ihr äusserlich kaum ansah . Ich ging in den Raum , der gut beleuchtet war aufgrund von einem Loch im Dach . Ich sah eine Hängematte zwischen zwei Balken aufgespannt und unsere früheren Schulbücher aufeinandergestapelt . Eine kleine Kommode in einem hellen Braun stand noch darin und ein kleinerer Sessel . Es war zwar klein aber trotzdem recht nett , obwohl es im Dachboden war . Ich fand das Tagebuch des Jungen und nahm es mit , ich versteckte es in meiner Jacke , ich wollte es auf keinen Fall verlieren . Als ich mich der Tür dieses kleinen Raumes näherte , sah ich kleine weiße Splitter an der Innenseite der Tür , sie sahen fast so aus wie Fingernägel , aber das fiel mir erst später ein . Ich schob die Tür wieder zu und bemerkte eine Art Abdruck von einem Schloss , dass man verschliessen konnte , wenn man es einfach nur zuschiebt , ich weis nicht wie man die nennt , tut mir Leid .


    Ich ging nach Hause und las mir das Tagebuch des Jungen durch , aber ich werde es hier nicht hineinschreiben , es ist viel zu persönlich , es ist schon eigentlich ungerecht , dass ich es gelesen habe , aber ich konnte nicht wiederstehen . Ich erkannte in dem Tagebuch seine Gefühle wieder , seinen Hass zu seinem Vater und zu der Mutter , die nichts tat . Er lebte anscheinend dort in diesem Hinterzimmer , sein Vater verbot ihm , darüber zu reden , sonst würde er ihn verprügeln . Seine Mutter war hilflos , sie konnte sich einfach nicht durchsetzen und sich für ihren Sohn einsetzen , also machte sie nichts . An Wochenenden sperrte er ihn in diesem Raum ein , damit er keinen Spaß hatte , anscheinend wollte der Vater seinem Sohn das Leben zur Hölle machen , was ihm anscheinend auch gelang . Er prügelte ihn mehrmals , oft wenn er wiedermal sturzbetrunken war , er hatte sich einfach nicht unter Kontrolle wenn er besoffen war . Er schlug wohl auch seine Mutter , aber er erwähnte es nur kurz in seinem Tagebuch .


    Die Letzte Seite war mir einer Botschaft , an mich ! Sie war wirklich an mich gekennzeichnet . Er schrieb dort , dass er mich sehr mochte und mir sehr dankbar war , dass ich ihm den Tipp gab , sich durchzusetzen , er meinte , er hätte eine Möglichkeit entdeckt , für immer Frieden zu finden ,schrieb er. Jetzt erkannte ich es , er war es , der seinen Vater vergiftete , nur so konnte seine Mutter Frieden finden und er natürlich auch . Ich weis zwar immer noch nicht , was mit ihm ist oder wo er ist , aber als ich letzten Morgen aufwachte , entdeckte ich einen Smiley an meiner Wand , gezeichnet mit Wachsstiften , es waren die selben Smileys wie in seinem Haus .... Er hat wohl nun seinen Frieden ...


    Kritik erwünscht , Lg Rider

  • Hi,
    dies ist meine erste Creepypasta, also seit bitte nicht zu streng.
    Sie ist selbsterfunden, zumindest, habe ich sie bis jetzt im Internet noch nicht gefunden.



    Licht
    Es war vor einiger Zeit, vieleicht vor vielen Jahren vieleicht auch erst vor einem Monat, keiner wusste das mehr so genau.
    In dem Dorf hatte mal ein alter Mann gelebt.
    Gütig war er gewesen.
    Er hatte geholfen, wo er konnte.
    Den Kindern hatte er immer Süßigkeiten geschenkt, und jeder im Dorf hatte ihn gemocht.
    Dann eines Tages, in einer Regnerischen, stürmischen Nacht, sah man ihn mit jemandem von außerhalb durchs Dorf gehen.
    Der Sturm wurde über Nact immer schlimmer, doch der alte Mann bewirtete seinen Gast mit dem besten, was er hatte.
    Es war nicht viel, er war arm, doch der Mann aß alles was ihm vorgesetzt wurde schweigend auf.
    Dann stand er auf.
    "Du bist wirklich so gütig, wie alle sagen. Du beschützt die Kinder vor der Dunkelheit. Du gibst ihnen Hoffnung."
    Der Mann sah auf, und sah, dass sein Gast kein Gesicht hatte.
    Er wollte schreien, doch dazu kam es nie.
    Am nächsten Morgen wurde er gefunden.
    Herzanfall, so lautete die Diagnose, doch einz war seltsam, ohne irgendein Anzeichen auf Gewaltanwendung, als wäre es schon Jahre so geesen, fehlten dem Mann Hände und Gehirn.
    Das ganze Dorf war bei seiner Beerdigung dabei, dann vergaß sie ihn langsam.
    Die Kinder bekamen wieder Angst vor der Dunkelheit, und dann in einer Dunklen Nacht verschwand ein junges Mädchen, auf offender Straße.



    Ich hoffe der Anfang gefällt euch.
    Ich schreib weiter wenn das hier auf Positiven Anklang stößt.


    Euer,
    Aquila

  • Hey Aquila ...

    Der Mann sah auf, und sah, dass sein Gast kein Gesicht hatte.


    Klingt nach Slenderman , hattest du den im Hintergedanken als du die geschrieben hast :)


    Die Kinder bekamen wieder Angst vor der Dunkelheit, und dann in einer Dunklen Nacht verschwand ein junges Mädchen, auf offender Straße.


    Erinnert auch stark an den Slender , freue mich schonmal auf Antwort und vielleicht Fortsetzung :D


    Lg

  • Normalerweise sind ja Urban Legends Geschichten recht blutig. Meine nicht (wer hätte das gedacht ;) - ich bin mir noch nicht mal sicher, ob meine Geschichte hier überhaupt zu einer Urbal Legend oder Greepypaste gehört, aber egal, wenns stört einfach löschen, sie ist gespeichert. )


    Der Wicht


    Inmitten feingeschliffenen Diamanten saß dieses kleine Etwas, überlegen wie es war, sah es mich auch noch mit großen bernsteinfarbenen Augen an. Ich war überrascht, ich hatte so ein Ding noch nie gesehen. Als ich klein war, erzählte mir Tante Olga von diesen winzigen Waldgeistern die zwischen den Büschen sitzen, und sich unsichtbar verhielten, sollte ein Mensch kommen. Ich hatte damals nicht daran geglaubt, dachte doch tatsächlich, dass die gute alte Tante ein wenig senil sei. Und nun im reifen Alter von über 40 Jahren begegnete mir so ein Wesen im Schaufenster eines Juweliers. Ich hatte diesen wunderbaren Ring aus Weißgold bewundert, dachte gerade daran hinein zu gehen, und ihn mir überzustreifen, meine Hand im Neonlicht des Ladens zu betrachten. Ihn dann seufzend wieder zurückzugeben, lächelnd, sagend: “Nun er ist mir ein klein wenig zu groß!”


    Genauso lächelnd den Laden wieder verlassen, mit dem Gedanken daran, ihn mir vielleicht doch noch zu kaufen. Verschwendungssucht, würde mein Gewissen sagen, während mein Seelchen vor Freude sich fasst selbst die Luft zum atmen nimmt. Und wenn schon Verschwendungssucht, dann richtig ... Stattdessen stand ich vor dem Schaufenster wie angewachsen, dieses Etwas im Visier. Es bewegte sich, und dann verschwand es zwischen dem golddurchwebten Tuch der Auslage. Beinahe wäre ich mit dem Kopf gegen die Scheibe geknallt, wollte so gern um die Ecke sehen, sehen wo dieser Wicht sich versteckte. Die Scheibe war ein Hindernis. Ich stöhnte, raffte mich aber gleichzeitig zusammen, und öffnete die Tür zum Laden.


    Hier war eine eigenartige Stimmung, der Juwelier hatte die Auslagen allesamt in Goldtönen gehalten, was meine Augen nach einer Sekunde schmerzen lies. Ich drehte mich im Kreis in der Hoffnung das Ding sei irgendwo zu sehen, aber da war nichts. Ein älterer Herr trat aus einer Ecke, dessen Dunkelheit mit einem dichten Vorhang verbunden schien. Er sah mich neugierig an, musterte meine verblichene Jeans, bemerkte mit einem hochziehen der Augenbrauen den etwa 15 cm breiten Riss über meinem Knie, dann verzog er leicht das Gesicht. Ich musste Grinsen.


    “Ich hab da was im Schaufenster gesehen” fing ich an.


    Wieder zog er die Augenbrauen hoch. Ich grinste noch breiter.


    “Es war so ein Ding, wie aus einem Phantasiefilm, es saß ziemlich ruhig zwischen dem Schmuck, es hat bernsteinfarbene Augen, ziemlich große Ohren, wie bei einer Katze”


    Eigentlich hatte ich damit gerechnet, dass der feine Herr mich rauswarf, aber stattdessen fing er an zu Lächeln. Ein sanftes sehr weiches Lächeln. Seine grauen Haare zurückstreifend meinte er:


    “Sie sind die erste Kundin die ihn sehen durfte, normalerweise ist er sehr in sich gekehrt, lässt niemanden an sich ran. Der Wicht lebt hier schon eine Weile, manchmal unterhalten wir uns auch. Allerdings ist er in letzter Zeit ziemlich abwesend ...”


    Ich lächelte immer noch, dann drehte ich mich wieder um die eigene Achse.


    “Wo steckt er?” fragte ich neugierig.


    Der weißhaarige Herr ging zur Tür und drehte das Eingangsschild um.


    “Ich will nicht das jemand reinkommt, er könnte sich sonst erschrecken, und einfach verschwinden.”


    Ich nickte, das verstand ich sehr gut. Dann ging er zurück zu dem Vorhang der die Dunkelheit im nebenstehenden Raum verbarg. Er hob den Vorhang ein Stück nach oben, fing dann an diesen zu schütteln, und der Wicht fiel aus den Falten. Nun konnte ich ihn mir richtig ansehen, die großen Augen hatten etwas skurriles, fasst abstraktes, die Ohren dagegen kamen mir sehr vertraut vor.


    “Darf ich ihn anfassen?” fragte ich leise.


    Der Weißhaarige stand immer noch mit dem Vorhang in der Hand und hielt diesen nach oben. der Wicht selbst grinste und brachte damit eine reihe kleiner Zähne zum Vorschein.


    “Nun das muss er entscheiden, keine Ahnung, normalerweise liebt er es hinterm Ohr gekrault zu werden.” sagte er und lies den Vorhang fallen.


    Der Wicht erschrak ein wenig, bewegte sich aber nicht fort, wir gaben alle drei ein seltsames Bild ab.


    “Magst du wenn ich dich anfasse?” fragte ich den Wicht.


    Dieser stieß ein Lachen aus, sprang dann vom Boden hoch auf meine Schulter und fing an, an meinem Ohrring zu ziehen, ich schrie vor Schmerz und Überraschung auf. da wurde er wieder friedlich, kuschelte sich nah an meinem Hals und vergrub seine langen Finger in meinem Haar.


    “Nun er mag sie!” sagte der Weißhaarige.


    Ich konnte nur Brummeln, aus Angst dieses Etwas zu verschrecken.


    Wir unterhielten uns dann noch eine Zeitlang, der Alte und ich. Hinter dem Vorhang in der Dunkelheit war ein kleiner Raum, da konnte man am Tisch sitzen, Zeitung lesen, oder Musik hören. Der Alte hatte dort auch einen kleinen Korb auf der Fensterbank stehen, da schlief der Wicht. Dorthin gingen wir, der Wicht selbst kuschelte sich schnell in den Korb und war nach wenigen Minuten am Schnarchen. Der Alte kochte uns einen Kaffee dann setzten wir uns an den Tisch, tranken das heiße Gebräu und er erzählte wie er den Wicht das erste mal gesehen hatte:


    “Es war Juni” fing er an.
    “Draußen war es sehr warm, hier Drinnen ist es immer ein wenig kühl, also hab ich die Tür geöffnet, um die frische warme Luft zu genießen. Ich weiß noch da kam eine Frau mit einem dicken kleinen Hund, der schnüffelte am Türrahmen, und ich dachte schon, er würde sein Geschäft dort erledigen wollen, aber die Frau zog ihn schnell beiseite und er verfehlte den Türrahmen. Ich hab damals grinsen müssen, dachte so nebenbei: Recht so, dummer Hund! Dann hab ich mich wieder ans Silberputzen gemacht, verdammte Arbeit, haben sie schon mal Silber geputzt?”


    Ich nickte. mein Blick traf immer noch auf den schlafenden Wicht.


    “Na dann wissen sie ja, wir aufreibend so ein Putzen ist. naja ich hab gar nicht gemerkt das die Tür zu fiel, erst später als mir was in die Wade zwickte, ich aber nix sah, ich bin dann wieder zur Tür, hab sie aufgemacht, und Sekunden später fiel sie wieder zu ... Das machte mich dann doch ein wenig stutzig, nun ich bin nicht mehr der Jüngste. Ich werde immerhin bald 80. Ich wollte die Tür wieder öffnen, aber ich kam nicht weit, da saß doch tatsächlich dieser kleine Kerl vor mir auf dem Boden und grinste mich an”


    Er lachte, und der Wicht öffnete ein Auge, schloss es aber gleich wieder.


    “Ich wusste gleich, dass dieses Ding ein Wicht ist, ich brauchte da nicht lange nachdenken, überrascht war ich nur, das ich ihn sah, irgendwo habe ich gelesen, dass diese Dinger sich unsichtbar machen, wenn Menschen in der Nähe sind ... “


    Wieder nickte ich, ich hatte die rechte Hand auf den Wicht gelegt, er lies sich von mir streicheln, hin und wieder sah er mit einem Auge zu uns rüber, machte Schmatzgeräusche und schien zufrieden zu sein.


    Der Alte füllte seine Tasse neu mit dampfenden Kaffee, trank und redete weiter, die kleinen wie großen Dinge seines Lebens breiteten sich auf dem kleinen Tisch vor uns aus, es wurde ein schöner Nachmittag. Der Wicht der friedlich auf der Fensterbank schlief, ich die ich total vergaß nach dem Ring zu fragen, und der Alte der endlich jemanden kennen lernte, der ebenfalls die Zuneigung des Wichts bekam. Irgendwann verabschiedete ich mich. Noch einmal die großen Ohren streifend, dem Alten die Hand gebend, machte ich mich auf, zurück in meine eigene Realität. Draußen blieb ich noch eine Weile vor dem Schaufenster stehen, betrachtete die Schmuckauslage und konnte dann doch ein Seufzen nicht unterdrücken. Der Ring war wirklich wunderschön ... aber eindeutig zu groß!

    Ach ja, bevor ich es vergesse. Den Wicht habe ich etwa 3 Jahre später tatsächlich noch mal gesehen. Er saß bei einem Tätowierer auf der Schulter. Ich habe mir mein Bein tätowieren lassen, erst ich, dann meine Frau. Während der Wicht für meine Frau unsichtbar war, hat er mir zugezwinkert.


    Das ist jetzt allerdings auch schon 14 Jahre her, ich war bisher nicht mehr bei einem Juwelier und auch in keinem Tätowierstudio. Wo der Wicht momentan ist? - Keine Ahnung.


    Solltet ihr ihn finden, sagt mal liebe


    Grüße von Yen.



  • Hi,
    ja ich hatte Slenderman im Hinterkopf, aber der ist in dieser Creepypasta nur ein Synonym für das böse, wie halt Slenderman.
    Ein junges Mädchen traute sich garnichtmehr vors Haus, so groß war ihre Angst.
    Immer wieder redete sie von einem Gesichtslosen Schwarzen Mann.
    Ihre Eltern redeten ihr gut zu und sie traute sich wieder nach draußen.
    Sie sah den Schwarzen Mann nicht mehr, und so traute sie sich immer weiter.
    Spielte im Wald, und eines Tages blieb sie verschwunden.
    Das ganze Dorf war in heller Aufregung.
    Am nächsten Tag wurde der ganze Wald abgesucht, doch das Mädchen wurde nicht gefunden.


    Sorry das es so kurz ist aber es ist abends ich halte mich kaum noch wach, und hab nur kurz meine Foren durchgechckt.
    Das nächtse mal wird bestimmt länger ^^.
    Aquila


  • Hast du das von irgendwo kopiert? Ich bin mir sicher, dass ich das schon einmal gelesen haben.
    Oder war es wieder ein Déjà-vu von mir?

  • Hast du das von irgendwo kopiert? Ich bin mir sicher, dass ich das schon einmal gelesen haben.
    Oder war es wieder ein Déjà-vu von mir?


    Hi,
    also entweder hat jemand den gleichen, oder einen ähnlichen Einfalle gahbt, oder ich hab die Geschichte schon mal veröffentlich, aber es vergessen, oder es war nur ein Deja-vu.
    Ich habe die Geschichte mir nähmlich selbst ausgedacht.
    Heute komt nichts ich bin noch am arbeiten(am rest der Geschichte)
    Aquila

  • Keine Ahnung ob das Thema noch aktuell ist, aber ich habe die Geschichte vom Current Killer auf Lager. Dabei geht es um die 15 jährige Elisa Casado die bei ihrer Mutter einer bekannten Prostituierte lebt und weil sie sich ständig selbst verletzt weswegen sie das Stadt Thema Nummer 1 ist. Eigentlich will sie sich selbst nicht verletzten sondern macht es weil sie immer eine Stimme hört die sie zu grausamen Taten überreden will. Sie kann die Stimme nur im Zaun halten, wenn sie sich selbst Schmerzen zufügt. Als ihr dann eines Tages die Stimme sie nahe am Wahnsinn treibt, bricht sie sich selbst Hände un reißt sich einen Finger ab und sticht sich damit ihr eigenes Auge aus, in der Hoffnung die Stimme herauszubekommen. Seit diesen Vorfall hat Elisa künstliche Handprothesen und ein andersfarbiges Glasauge, dennoch blieb die Stimme bei ihr und quält sie weiterhin. Als sie dann in Lebensgefahr schwebte, hörte Elisa das erste Mal auf die Stimme und lässt sie in unsere Welt rein, was schreckliche Konsequenzen hat, denn die Stimme ist ein eiskalter, sadistischer Psychopath und will nicht mehr zurück sein Gefängnis...... Wer mehr wissen will kann hier weiterlesen. Es ist ein noch nicht ganz abgeschlossener Mehrteiler: http://de.creepypasta.wikia.co…einer_Schuld_befreien_(1)

  • Auf der verlinkten Seite steht: "Diese Seite enthält noch keinen Text."


    Wenn du Leser für deine Geschichte gewinnen willst, würde ich dir empfehlen, Inshaltangaben wie obige vor dem Posten gründlich durchzulesen und vor allem die Auflösung nicht zu verraten.

    "Sucht mich am Himmel dort, wo die Nacht den Tag besiegt.
    Wie jemand neulich sagte, leben heißt zu lernen wie man fliegt.
    Und wenn ich auch allein flieg, wähl ich doch selbst mein Ziel!"