• Einer jüdischen Legende zufolge ist der sogenannte Golem ein Wesen aus Wasser und Lehm, das von einem Rabbi mit den eigenen Händen geformt wurde. Mittels eines magischen Wortes, erweckte er die leblose Lehmfigur zum Leben. Da der Golem keine Schmerzen verspürt ist er nahezu unbesiegbar, nur wenige Eingeweihte wissen wie man ihn aufhalten kann. Der Rabbi erschuf ihn zum Schutz der Juden gegen den Feind, zudem erwies sich der Golem auch als dienstbereiter Hausdiener, der klaglos alle ihm aufgetragenen Arbeiten ausführte. Als das Monster aus Lehm jedoch eines Tages außer Kontrolle geriet, hatte der Rabbi seine liebe Mühe ihn wieder einzufangen. Der Golem tobte durch die Straßen und war kaum zu bändigen. Schließlich gelang es mit vereinten Kräften den Golem unschädlich zu machen und in die Keller unter der Synagoge am Ort zu schaffen. Dort soll er sich noch heute befinden und auf seine Wiederbelebung warten.

  • also das hab ich noch zu "golem" gefunden:


    Der Name "Golem" findet sich bereits im Alten Testament (Psalm 139, 16) und bezeichnet im Hebräischen eine "noch ungeformte Masse", was Martin Luther mit dem Wort "unbereitet" übersetzte. In Bezug auf diesen einen Beleg wurde in der talmudischen Aggadah, der Sammlung jüdischer Geschichten und Legenden, golem als etwas Ungeformtes und Unvollendetes definiert. In den talmudischen Kommentaren ist mit dem Wort auch ein "Embryo" gemeint. Der Golem steht in Konkurrenz zu Adam. Adama bezeichnet auf hebräisch "Erde", also ein von der Erde genommenes Wesen, dem durch Gottes Hauch Leben und Sprache verliehen wurde. Im Gegensatz dazu meint golem seit dem 12. Jahrhundert einen stummen, minderwertigen Menschen, der "ohne Zeugungskraft und Trieb zum Weibe" - allein mit Hilfe eines sprachmagischen Rituals - künstlich aus einer noch unberührten Elementar-Erde, die vor aller organischen Schöpfung vorhanden ist, erschaffen wird. Als ungefährlicher Automatenmensch in einer arabisch-antiken Erzähltradition ist der Golem ein dienender Knecht und eine Art geistloser Homunculus, der im Gegensatz zum späteren Frankenstein nicht durch naturwissenschaftliche, sondern durch religiös-rituelle Kräfte belebt wird.



    wieder eine andere version besagt:


    Die polnischen Juden erschaffen diesem Bericht zufolge einen Golem, indem sie Shem ha-Mephorasch, also den heiligsten Namen Gottes, über der toten Materie im Gebet sprechen. Das belebte Wesen wächst danach von Tag zu Tag. Listig befiehlt Rabbi Elija Ba'al Schem von Chelm (Cholm) dem Wesen, das er schließlich durch die bedrohliche Größe kaum mehr beherrschen kann, seine Schuhe auszuziehen. Dabei entfernt er das Aleph, den ersten Buchstaben des hebräischen Alphabets, auf der Stirn des Golem. Das führt allerdings dazu, daß der Rabbi unter der toten zusammenstürzenden Lehmmasse begraben wird. Diese Version findet sich auch in Otto Knoops Sagen und Erzählungen aus der Provinz Posen (1893) und in Juda Bergmanns Legenden der Juden (1919).




    und hier noch ein bisschen wortspielerei:


    Die Verbindung mit der Erschaffung aus den Buchstaben läßt sich auf drei Berichte aus dem 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Diese Quellen beziehen sich ihrerseits auf das 4. Jahrhundert v. Chr. und auf die beiden Personen Jeremiah und seinen Sohn Ben Sira. Diesen ältesten Belegen zufolge wird der Golem durch Buchstabenkombinationen belebt. Das hebräische Wort für Wahrheit tma wird emeth ausgesprochen und besteht aus den Buchstaben aleph, mem und tav. Auf der Stirn des selbst weder sprachbegabten noch vernünftigen oder fortpflanzungsfähigen Golem steht der göttliche Name JHWH (Jehovah). Durch die Buchstabenverbindung "JHWH elohim emeth" (Gott ist wahr) kann der künstliche Mensch zum Leben erweckt werden. Nach Auslöschung des aleph wird in diesem Satz "wahr" zu "tot" tm; aus emeth wird also meth. Die beiden verbleibenden Buchstaben mem und tav verkünden nun: "Gott ist tot". Der geringste Buchstabe, der am Anfang des hebräischen Alphabets steht und somit nur den Zahlenwert 1 hat, differenziert demnach Hoffnung von Verzweiflung und hilfreiches Wissen von Zerstörung.

  • So ähnlich steht das auch in dem Buch " Verbotene Ägyptologie" drinne.
    Also wenn der Golem so lustig wie bei "Herr der Ringe" ausgesehen hätte und noch dazu so gesrprochen hätte, na dann..... . :haha: LG Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)

  • Ich zittiere:"Doch wie es uns der Papyrus Vandier berichtet, erschuf vor etwa 3.200 Jahren der aus dem Delta stammende General, Priester und Magier Merire einen wesentlich älteren Erdmann: >Da nahm General Merire einen Klumpen Tonerde, formte daraus einen Menschen und vollzog an ihm die Mundöffnung.< Merire hatte dieses künstliche Wesen zwar in Absprache mit der Gottheit Ra erschaffen, doch nur, um an Pharao Menptah(1193-1191 v. Chr.) Rache zu üben, weil dieser trotz einer vertraglichen Vereinbarung Merires Familie und seine Besitztümer vernichtet hatte. Nachdem das künstliche Wesen seinen Vernichtungsfeldzug in der Umgebung des Faijum vollendet hatte, konnte es über ein >Tor<, dass sich in der ägyptischen Stadt Heliopolis befand, die Erde wieder verlassen und in den Himmel zurückehren. Als Ra dann aber erfuhr, dass ein Erdmann auf der Erde sein Unwesen getrieben habe, war er darüber sehr entsetzt und verurteilte die Handlung von Merire. Leider werden die Texte im weiteren Verlauf des Papyrus unleserlich oder fehlen gänzlich. Es lässt sich allerdings noch der Hinweis entnehmen, dass die Gottheit Ra dieses Ungetüm in ein Gewässer warf, so das es sich wieder in seine Bestandteile auflöste. In jedem Fall ist es aber interessant, dass nicht die Hebräer die Urheber des >Golem< sind, sondern auch diese Urheberschaft auf die alten Ägypter und auf ihre Gottheit >Ra<, der gleichzeitig >der Erbauer< des Menschen war, zurückgeht." LG Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)

  • kann ich mir schon vorstellen, daß das aus ägypten stammt.. warum auch nicht.


    find ich aber interessant, daß die geschichte bis zu ra zurück geht.
    vielleicht ist erde ja auch ein übersetzungsfehler und es ist erz gemeint?!!
    auch daß er durch ein tor wieder in den himmel zurückkommen (!) kann heist für mich eigentlich daß es ein göttliches wesen ist. künstlich erschaffen ist hier sowieso offensichtlich.


    in einem gewässer wieder in seine bestandteile zerlegen... kann man metall in säure auflösen?

  • hab noch bei wikipedia gefunden, wo der golem heute sein könnte...

    Zitat

    Ein Lehmhaufen auf dem Dachboden der Altneusynagoge, die während des 2. Weltkrieges nicht gelitten hat, in Prag sollen seine Überreste sein.

  • Zitat von "Luisant"

    So ähnlich steht das auch in dem Buch " Verbotene Ägyptologie" drinne.
    Also wenn der Golem so lustig wie bei "Herr der Ringe" ausgesehen hätte und noch dazu so gesrprochen hätte, na dann..... . :haha: LG Luisant


    wo war denn bei herr der ringe ein golem? oder meinst du Gollum?
    der hat ja nichts mit einem golem zu tun und er soll eigentlich auch nicht lustig aussehen :)

  • ja moichego die geschichte mit prag hab ich auch oft gefunden. allerdings ist die story mit golem eigentlich schon viel viel älter.. siehe luisants beitrag.
    ist mit der altneusynagoge die burg in prag gemeint? da hab ich nämlich auch etwas gefunden darüber. wär schon interessant wie die auf prag kommen, wo doch das ganze viel älter ist.

  • also vielleicht wurde der golem ja nochmal wo anders hin verfrachtet. aber wieso nach prag? müsste man mal nachsehen gehn. tja leider kommt man mit geld inzwischen auch nicht mehr überall hin in tschechien.

  • @ Modwulf: Das mit dem Golem sollte doch nur witzig gemeint sein. Oder hast du dich über den Gollum bei Herr der Ringe nicht weggeschmissen? Ich meine die Stimme voll zum weghauen oder? LG Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)

  • @ Modwulf: Aha, aber hast du schon mal Scary Movie 3 gesehen, wo am Anfang das Weib ans Telefon geht und Gollum spricht "Ich komme zu dir mein Schatz", ah mum du bists "Hi Schatz, amüsiert ihr euch"? :lol::lol::lol: Ah nee da hab ich mich damals voll weggeschmissen im Kino. LG Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)

  • Zitat von "Luisant"

    @ Modwulf: Aha, aber hast du schon mal Scary Movie 3 gesehen, wo am Anfang das Weib ans Telefon geht und Gollum spricht "Ich komme zu dir mein Schatz", ah mum du bists "Hi Schatz, amüsiert ihr euch"? :lol::lol::lol: Ah nee da hab ich mich damals voll weggeschmissen im Kino. LG Luisant


    na ja scary movie finde ich besch..eiden.
    ich bin nicht so der schenkelklopfer bei solchen sachen.
    ich mag eine andere art von humor. subtiler und weniger slapstick.


    aber bitte zurück zum golem. ob es eine art maschine ist? oder tatsächlich etwas belebtes? oder nur legende? gibt es ähnliche wesen in anderen schriften? weiss jemand was darüber?

  • Ich glaube nicht das der Golem eine Maschine war. Er war ein Wesen das von jemandem geformt worden war und zum Leben erweckt wurde. Es kann natürlich auch nur eine Legende sein, aber nachdem was in meinem Buch "Verbotene Ägyptologie" steht glaube ich das eher nicht. LG Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)

  • Aha, und was soll ein Golem mit einem Roboter zu tun haben, wenn er vielleicht aus erz gemacht worde? LG Luisant

    Durch bloßes logisches Denken vermögen wir keinerlei Wissen über die Erfahrungswelt zu erlangen; alles Wissen über die Wirklichkeit geht von der Erfahrung aus und mündet in ihr.
    (Albert Einstein)